Telefonat vor dem Krieg?

Der französische Verteidigungsminister bat „dringend“ um Telefonat mit russischem Amtskollegen

Der französische Verteidigungsminister hat "dringend" um ein Telefonat mit seinen russischen Amtskollegen Schoigu ersucht.

Vor dem Hintergrund, dass Frankreich derzeit reguläre Truppen vorbereitet, die in der Ukraine gegen russische Soldaten kämpfen sollen, dürfte das Telefonat der Verteidigungsminister Frankreichs und Russlands denkbar kühl abgelaufen sein. Warum Frankreich „dringend“ um das Telefonat ersucht hat, geht aus den wenigen bekannten Informationen nicht hervor.

Hier übersetze ich die kurze Erklärung, die das russische Verteidigungsministerium über das Telefonat veröffentlicht hat.

Beginn der Übersetzung:

Am 3. April 2024 fand auf dringendes Ersuchen der französischen Seite ein Telefongespräch zwischen dem Verteidigungsminister der Russischen Föderation, Armeegeneral Sergej Schoigu, und dem Verteidigungsminister der Französischen Republik, Sebastien Lecornu, statt.

Der französische Verteidigungsminister drückte sein Beileid im Zusammenhang mit dem Terroranschlag in der Konzerthalle Crocus City Hall am 22. März 2024 aus. Dabei versuchte er hartnäckig davon zu überzeugen, dass die Ukraine und die westlichen Länder nicht in den Terroranschlag verwickelt sind und schob die Verantwortung auf den IS.

Sergej Schoigu betonte, dass die im Zusammenhang mit dem Terroranschlag in der Crocus City Hall eingeleiteten Ermittlungen mit Sicherheit zu Ende gebracht und alle Verantwortlichen bestraft würden. Es gibt Berichte über eine ukrainische Spur bei der Organisation des Terroranschlags.

„Das Kiewer Regime tut nichts ohne die Zustimmung der westlichen Kuratoren. Wir zählen darauf, dass in diesem Fall nicht die französischen Geheimdienste dahinterstecken“, sagte der russische Verteidigungsminister.

Zu den Äußerungen des Elysee-Palastes über die Entsendung eines französischen Kontingents in die Ukraine erklärte Sergej Schoigu, dass ihre praktische Umsetzung Frankreich selbst Probleme bereiten würde.

Die Bereitschaft zum Dialog über die Ukraine wurde festgestellt. Die Ausgangspunkte könnten die Grundlage der Istanbuler Friedensinitiative sein. Ein Treffen in Genf ohne die Teilnahme Russlands abzuhalten, sei sinnlos.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

27 Antworten

  1. Schoigu hätte dem Franzosen raten sollen, Leichensäcke als Standart ins Gepäck der Fremdenlegionäre hin zu zufügen, damit Russland sie wenigstens gut verpackt wieder Heim schicken kann.

  2. Merkwürdig, dass der französische Verteidigungsminister und nicht der Außenminister um das Gespräch bat, denn inhaltlich ging es der französischen Seite, soweit bekannt, ausschließlich um die Urheberschaft des verheerenden Terroranschlags auf die Crocus City Hall am Stadtrand von Moskau. Möchte Frankreich sondieren, ob nach dem vernichtenden Angriff Israels auf die iranische Botschaft in Syrien Frankreich oder anderen das gleiche in der Ukraine droht, falls Russland feststellt, dass westliche Geheimdienste tatsächlich in den Terroranschlag nahe Moskau verstrickt sein sollten?

  3. Vielleicht ging es dem französischen Verteidigungsminister aber auch „nur“ darum, zu sondieren, ob Russland dem französischen Präsidenten garantiert, dass dieser ohne Risiko Kiew für ein paar schöne Bilder mit Selenskij besuchen kann.

  4. Zitat SHOIGU: „Wir zählen darauf, dass in diesem Fall nicht die französischen Geheimdienste dahinterstecken, (und) … dass ihre praktische Umsetzung Frankreich selbst Probleme bereiten würde.“

    Gestern Nacht zählte ich Schaf.566 … hoffe ich, bald bei Schaf.565 … schon zu schlafen.

  5. ….der Franzose hat Schoigu zu dem Terroranschlag in Moskau kondoliert, ist völlig in Ordnung.. ….und dass Frankreich die Ukraine weiter unterstützen wird !!…
    …was ist nun, kommt die „Grande Armee“ mit der Fremdenlegion in den Raum Odessa, oder Nicht ??.. …so ein „Franzosen – Geeiere“ !!🙈

    1. Die werden sicher noch was anderes geredet haben als das Etikett, das sie uns zur Kenntnis geben.

      Sergej Schoigu kennt jeder. Aber haben Sie von Sebastien Lecornu jemals gehört? Wissen Sie, wie der aussieht? Wird der angerufen haben aus einer Position der Stärke einer Atommacht, die den stärksten Wirtschaftsblock der Welt und die stärkste Militärallianz aller Zeiten hinter sich hat?

      „Das Kiewer Regime tut nichts ohne die Zustimmung der westlichen Kuratoren. Wir zählen darauf, dass in diesem Fall nicht die französischen Geheimdienste dahinterstecken“ – das läßt sich durchaus als Drohung verstehen. Wie kommt Schoigu darauf, daß die französischen Geheimdienste dahinterstecken könnten? Warum sagt der das, wenn da nichts wäre? Die „Kreml-Russen“ reden niemals lose daher.

      Dazu die Kinshal auf französische Soldaten in Charkow und Odessa, die „Bomben“ von Pjotr Tolstoj, die Abfuhr für Macron von Biden – in Paris muß die Kacke ziemlich am Dampfen sein.

      1. ..habe auf ihr Anraten, mir mal den Wiki – Auszug angesehen, dafür taugt Wiki.. ..einzuordnen wie die brd „Kriegsministerinnen“ !!!.. …typischer „Young Leader“, NULL Ahnung, von Nichts !!.. ..interessant wäre zu wissen, WER den Macron auf den „Ukraine – Esel“ gesetzt hat !!.. …hier ein Video, habe es auch erst gesehen, schon 4 Monate alt, im Chinesischen Fernsehen veröffentlicht, aus einer Chinesischen Rüstungsfabrik !!!!!!!!!!!!!..
        „CCTV enthüllt automatisierte Produktionslinie für Triebwerkskomponenten für Marschflugkörper und Anti-Schiffs-Raketen“ !!!… ..auch wir, übersehen vielmals das Wichtigste“ !!! …wollte es zuerst nicht glauben, dass China so etwas zeigt !!..😈
        https://www.youtube.com/watch?v=RoObgUTsZ0M

  6. Möglicherweise wollte der Franzose überzeugen, das die 1500 nur defensiv in der Ukraine tätig sind und nicht in das Frontgeschehen eingreifen, und wenn doch, war es der IS.

    1. ….die „Schulbuben“ in Frankreich haben sich in die Nessel gesetzt und wissen nicht, wie sie herauskommen sollen… ….so nach dem Motto, „…als Unterstützung schicken wir 1500 Legionäre, sie werden so tun als ob, aber bitte fügt ihnen nicht zu viel Schaden zu !!“…
      …nach Schoigu`s Ansage ist klar, WER das Spiel bestimmt !!..😈

  7. Baerbock hat es gesagt, wir sind im Krieg mit Russland, solange sich die westliche Politik nicht grundlegend ändert, sind Gespräche nicht nur sinnlos, sie sind auch nur taktische Manöver, die es in jedem Krieg gibt. Der Krieg wird entweder diplomatisch beendet oder endet in einer Katastrophe. Der Vorstoß des Franzosen war aber keine Diplomatie, denn Diplomatie sieht sehr viel anders aus.

    Unsere Politik ist so dumm, dass sie aufs falsche Pferd gesetzt haben und sollte die Welt diese Zeit überstehen, wird sich das in den nächsten Jahren noch sehr deutlich zeigen. Man kann nicht gegen 2/3 der Welt Krieg führen und glauben diesen gewinnen zu können. Der Krieg gegen Russland, den der Westen inszeniert hat, ist ein Krieg auch gegen ihre Bündnispartner und die es werden wollen. Ohne die NATO Osterweiterung und die aggressiven Tätigkeiten in der Ukraine bzw. dessen abtrünnigen Republiken, würde es diesen Krieg gar nicht geben. Aber das Vergessen unsere Medien immer zu sagen, wenn sie über den Angriffskrieg von Russland propagieren. Es gibt das Völkerrecht und auch die Selbstbestimmung der Völker und ein Teil des Volkes der Ukraine hat sich entschieden anderen Farben zu folgen. Offenbar ist das Völkerrecht aber im Westen immer nur dann von Bedeutung, wenn es den Interessen des Westens dient. Als Bewohner des westlichen Teils von Europa schäme ich mich zutiefst, das wir so mit unseren Nachbarn umgehen und uns vom Gift der USA so beeinflussen lassen. Unsere Selbstbestimmung gibt es schon seit sehr langer Zeit nicht mehr.

    1. (…“Baerbock hat es gesagt, wir sind im Krieg mit Russland“…)

      *************************************

      Bärbock und ihre Mit-Kanaillen sind mit Jedermann im Krieg, auch mit Deutschland.

      Man muss mindestens 80 Jahre rückwärts suchen, um einen Kriegsgegner zu finden, der Deutschland ähnlich schweren Schaden zugefügt hat.

  8. Der Einsatz der Légion étrangère ist für die Russen schon unangenehm, auch wenn die in Leichensäcken nach Frankreich wieder angeliefert werden, leider wird das auch einigen Russen das Leben kosten. Das vollkommen sinnlose Schlachten geht weiter. Wenn Trump in USA die Wahl gewinnt, ist der sinnlose Krieg sowieso vorbei.

  9. (…“Zu den Äußerungen des Elysee-Palastes über die Entsendung eines französischen Kontingents in die Ukraine erklärte Sergej Schoigu, dass ihre praktische Umsetzung Frankreich selbst Probleme bereiten würde.“…)

    *******************************************

    Leichte Radpanzer im Schlamm :

    Das ist wie Scheibenschießen auf festgebundene Enten.

    Macron faselt dazu von „Elitesoldaten“, denn sie hätten Kampferfahrung.

    Und zwar gegen Sandalenträger, die mit einer AK, einem Bart und einem Zeigefinger bewaffnet sind.

    Die Russen müssen allerdings aufpassen, dass sie sich nicht totlachen.

  10. Verhandlungen..? Russland ist gescheitert wenn es nicht die bedingungslose Kapitulation und Integration der kompletten Ukraine nach Russland erreicht. Wozu all die Opfer? Dafür daß es in 5-10 Jahren von vorne beginnt?!

  11. Wahrscheinlicher Verlauf des Gesprächs:

    Lecornu: Heil Ukraine! Sorry, nicht so gemeint, aber Dienstanweisung von oben ist, jedes offizielle Gespräch mit dieser Grussformel zu beginnen.
    Schoigu: Anweisung von wem? Macron?
    Lecornu: Nein, von GANZ oben — von Biden (gelobt und gepriesen sei sein heiliger Name in alle Ewigkeit) selbst.
    Schoigu: Na ja, ok. Was ist los?
    Lecornu: Ich wollte nur dringend mitteilen, dass wir nicht für den Terroranschlag verantwortlich sind.
    Schoigu: Alle Spuren führen in die Ukraine und den Westen.
    Lecornu: Nein, das ist nur russische Propaganda, es steht ganz klar fest, dass es der IS war und nur der IS. Und der IS wird selbstverständlich nicht vom Westen unterstützt, das ist nur russische Propaganda.
    Schoigu: Russische Propaganda scheint näher an der Wirklichkeit zu liegen als westliche Wahrheit. War das alles?
    Lecornu: Nein, da ist noch etwas, wir werden demnächst Truppen in die Ukraine schicken um gegen Euch zu kämpfen.
    Schoigu: Wissen wir. Was noch?
    Lecornu: Und wir bringen Selenskyj ein paar Atombomben als Geschenk mit. Aber ich wollte natürlich ganz sicher stellen, dass das abgesprochen ist und Ihr das nicht als kriegerische Handlung anseht oder so. Ich verspreche auch, dass wir niemals mehr als 69 Millionen französische Soldaten in die Ukraine schicken werden!
    Schoigu: Ich kann davor nur warnen. Soldaten, die uns bekämpfen, sind ein legitimes Ziel.
    Lecornu: Sie kämpfen ja nicht „gegen Euch“, sondern „für die Ukraine“. Das war dann auch schon alles. Slava Ukraini, heil Biden!
    [hängt auf]
    Lecornu: Die Drecksrussen sind Kriegstreiber und wollen immer weiter eskalieren! Demnächst ermorden diese Monster unsere friedlichen Soldaten in Belgorod!

  12. Also ich würde im Moment nicht in die französischen Überseegebiete reisen. In dem Moment, in dem die Franzosen offiziell eingreifen, wäre bspw. der Weltraumbahnhof für Ariane und Co. ein legitimes militärisches Ziel (wg. Satelliten) und würde auch keinen Bündnisfall auslösen.

Schreibe einen Kommentar