Vernichtungskrieg in Gaza

Israel (mit den USA?) gegen den Rest der Welt

Die USA haben endlich auf ein Veto gegen eine Resolution des UN-Sicherheitsrats verzichtet, die einen sofortigen Waffenstillstand in Gaza fordert. Israel reagiert scharf und die US-Regierung relativiert die Resolution. Das zeigt, wie isoliert Israel und auch die USA in der Welt sind.

Der Vernichtungskrieg, den Israel gegen die Palästinenser führt, droht mit dem Sturm auf die Stadt Rafah, in der auf engstem Raum 1,5 Millionen Flüchtlinge zusammengepfercht sind, einen grausamen Höhepunkt zu finden. Die Weltgemeinschaft ist seit Oktober 2023 schockiert über die Grausamkeit, mit der Israel in Gaza vorgeht. Jeden Tag sterben im Schnitt über 190 Zivilisten durch israelische Bomben und wegen der israelischen Hungerblockade droht über einer halben Million Menschen der Hungertod.

Der Westen hat den Völkermord sechs Monate lang unterstützt

Trotzdem hat der US-geführte Westen Israel fast ein halbes Jahr lang bedingungslos unterstützt und sogar Waffen geliefert. Israel bezieht seine Waffen übrigens praktisch ausschließlich aus zwei Ländern: den USA, die den größten Teil liefern, und Deutschland.

Der US-Regierung war die Unterstützung für Israel so wichtig, dass sie dafür einen gigantischen Ansehensverlust in den Ländern des globalen Südens in Kauf genommen hat. Eigentlich haben die USA und der kollektive Westen große Anstrengungen unternommen, um in ihrem Kampf gegen Russland und China afrikanische Länder auf ihre Seite zu ziehen, aber diese Bemühungen hat der US-geführte Westen durch seine bedingungslose Unterstützung für den Völkermord, den Israel in Gaza verübt, selbst entwertet.

Die USA haben bisher jede Resolution, die im letzten halben Jahr im UN-Sicherheitsrat einen sofortigen Waffenstillstand in Gaza gefordert hat, mit ihrem Veto blockiert, was der ganzen Welt erneut die zynische Doppelmoral der US-Regierung vor Augen geführt hat.

Die USA knicken (ein bisschen) ein

Aber der anstehende Angriff auf Rafah, wo 1,5 Millionen Flüchtlinge aus Gaza zusammengepfercht sind, und die Empörung, die die israelischen Angriffspläne weltweit ausgelöst haben, haben die US-Regierung zum Einlenken gezwungen. Endlich hat sie ihren Widerstand gegen eine solche Resolution aufgegeben und auf ein Veto verzichtet. Während alle anderen Mitglieder des Sicherheitsrates für die Resolution gestimmt haben, haben die USA sich allerdings nur verschämt enthalten.

In Israel hat der Kurswechsel der USA für Entrüstung gesorgt und der israelische Ministerpräsident hat eine israelische Delegation, die den Sturm auf Rafah in den USA besprechen sollte, nicht in die USA reisen lassen. Außerdem hat Israel laufende Verhandlungen mit der Hamas in Katar abgebrochen.

In den USA war man offenbar von der israelischen Reaktion überrascht, denn dort begann man umgehend, die Resolution des UN-Sicherheitsrates zu relativieren. Die Resolution sei ja nicht bindend, hat beispielsweise die Ständige Vertreterin der USA bei der UNO, Linda Thomas-Greenfield, erklärt, was bei der russischen UN-Delegation eine heftige Reaktion hervorgerufen hat, denn gemäß dem Völkerrecht sind solche Resolutionen absolut bindend.

Und auch das US-Außenministerium sah sich gezwungen, den Rückwärtsgang einzulegen. Der Sprecher des US-Außenministeriums, Matthew Miller, erklärte, die Resolution des UN-Sicherheitsrates erlege den Parteien keine neuen Verpflichtungen auf. Die Situation im Gazastreifen müsse durch Verhandlungen zwischen Israel und der Hamas gelöst werden. In seiner Erklärung ging er jedoch nicht darauf ein, dass Israel diese Verhandlungen gerade abgebrochen hat.

Das zeigt, wie mächtig die israelische Lobby in den USA ist, denn normalerweise kuscht die US-Regierung nicht, wenn ein anderes Land einfach nur die USA-Reise einer Delegation absagt.

Mit ihrer Israel-Politik schaden sich die USA selbst, denn die Weltgemeinschaft schaut natürlich derzeit genau hin, was in dieser Sache passiert. Und dass die USA sich, nachdem sie das Massaker in Gaza lange unterstützt und ein Veto gegen jede Waffenstillstandsresolution eingelegt haben, nur zu einer Stimmenthaltung durchringen konnten, anstatt mit allen anderen Staaten für die Resolution zu stimmen, wurde weltweit aufmerksam zur Kenntnis genommen. Dass die USA unmittelbar danach begonnen haben, die Resolution zu relativieren, macht die USA in den Augen der nicht-westlichen Länder, also der großen Mehrheit der Welt, noch unglaubwürdiger.


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

23 Antworten

    1. Bedenke Folgendes :

      Nicht nur ein Epstein & Co sammeln Kompromat, sondern die US-Anwaltschaft wie auch die Psychiatrie sind überproportional mit Stammesmitgliedern besetzt, was heißt :

      Die kennen jedes schmutzige Geheimnis derer, die eins haben.

      Wie erpressbar die Politik dadurch wird, erkennt man daran, dass das FBI z.B. die Epstein-Kunden geheimhalten will, um künftig selbst die Früchte des Kompromats genießen zu können.

      Und auch der kleine Päderast kommt besser nicht in den Ruch, ein Antisemit zu sein – dann ist er weg vom Fenster – für immer.

      Das einzige Gegenmittel wäre, den Augiasstall komplett auszumisten, wie in den antken Heldensagen beschrieben, aber die USA haben keine Helden.

      Glücklich das Land, das Helden hat und keine braucht
      Verloren das Land, das Helden braucht und keine hat.

    2. Gab es da nicht Spezialisten, die die Zerstörung von 2 Wolkenkratzern organisierten (worauf 3 von selbst einstürzten) und zufällig wurden Araber / Muslime zum Buhmann auf der Achse der Bösen? 19 mit saudischen Pässen waren gerade zur rechten Zeit am rechten Ort, perfekt orchestriert. Dann noch 1 Million irakische Führungsperönlichkeiten killen, pardon befreien. Cui bono?

  1. In Wirklichkeit ist Israel der allergrößte Militärstützpunkt der USA in der Welt, der auch VOLL aktiv ist! Wir sehen gerade seine Aktivität. Bemannt durch „Stellvertreterkrieger“, den Israelis! Ähnliches taten sie mit der Ukraine. Die meisten NATO-Länder sind auf dem Weg zu solchen Militärbasen im Auftrag des Herrn: USA!

    Also warum sollte sich Israel, das ohne die US-Herren nicht überleben würde, mit diesen überwerfen und entzweien und umgekehrt?! Wird nicht passieren, also schlittern beide vollkommen wahnsinnig gewordene Mächte in die (vermutlich radioaktiv verseuchte) Schei… und man kann Wetten darauf annehmen, daß sie in 20, 30, 50 Jahren einerseits nicht mehr existieren (Israel) und andererseits auf ihr eigenes Kernland weitgehendst zurückgeworfen worden sind und dort ihre tiefen Wunden lecken. Mit der US-Weltherrschaft ist es dann ein für allemal vorbei.

      1. @silvia
        „Obwohl ich nicht an Gott glaube, bete ich jeden Tag darum, dass Ihre Prophezeiung wahr wird und dass ich das noch erleben darf.“

        Die Zionisten könnten, wenn sie wollten, in ihrem Tanach nachlesen wie das alles endet … “ … auf allen Häuptern Glatzen“ … es gibt nur eine einzige Waffe die das verursachen kann.

        Aber wie ich gerade schrieb: „Wenn sie wollten“. … Wollen sie aber nicht. Wie alle Fanatiker sind sie „der Welt entrückt“ und leben in einem Wolkenkuckucksheim, das unsereiner verschlossen ist.

        Was nun ihren Wunsch „das noch zu erleben“ betrifft … nein. Wollen sie nicht. Da bin ich sicher.

  2. In Gaza kann man den Untergang des Westens bewundern.
    Die USA glänzt hier als Vorbild einer Doppelmoral die einerseits die Menschenrechte propagiert und auf der anderen Seite Genozid betreibt.

    Israel und die USA sind Produkte eines Siedlerkolonialismus der auf Ausschließlichkeit beruht und keine Coexistens zulässt. Dieses Konzept gehört ins frühe 20 Jahrhundert aber hat in einer Welt die auf Verständigung beruht nichts mehr zu suchen.

    1. @Mircutux
      „In Gaza kann man den Untergang des Westens bewundern.“

      Da ist sehr viel Wahres dran und es ist schon sehr viel länger so.
      Längst hätte die zwei Staatenregelung und ein dauerhafter Frieden erzwungen werden können.

      1. „Längst hätte die zwei Staatenregelung und ein dauerhafter Frieden erzwungen werden können.“

        Die zwei Staatenregelung der UN ist so etwas, wie die Minsker Verträge für Merkel und Holand es waren.
        Man beschloss die „Zwei Staaten Lösung“ als Feigenblatt, wohl wissend, dass es Israel niemals durchführen wird und verschloss damit die Augen vor der weiteren Vertreibung der Palästinenser.

        Man hätte den Staat Israel nie in die UN aufnehmen sollen bevor nicht auch eine gangbare Lösung mit Palästina auf dem Weg gebracht worden ist. Aber wahrscheinlich ist auch dieser Gedanken illusionär, weil mit der Staatsgründung von Israel genau das entstanden ist, was England in seinem Bestreben von Teile und Herrsche damit erreichen wollte. Einen ewigen Krisenherd zu schaffen.

        Wenn man ganz böse ist, dann könnte man sogar attestieren, dass damals die Judenverfolgung durch das 3. Reich Englands Zielen nicht ganz ungelegen kam, die jüdischen Flüchtlinge dort anzusiedeln.
        Jedenfalls ist die jetzige verfahrene Situation nicht zufällig entstanden und genauso wenig zufällig wird sie gewaltsam aufrecht gehalten.

        Im Konflikt um Israel kondensiert die westliche Doppelmoral.
        Und sehr wahrscheinlich geht der Westen genau an dieser Doppelmoral auch zu Grunde.

        1. @Mircutux

          „Und sehr wahrscheinlich geht der Westen genau an dieser Doppelmoral auch zu Grunde.“
          Nicht nur wahrscheinlich, sondern ganz sicherlich.
          Sobald es nichts mehr zum Ausbeuten gibt, und die Welt steht kurz davor, werden wirtschaftliche, gesellschaftliche und kulturelle Erfolge nur noch in Zusammenarbeit entstehen.
          Und die funktioniert am besten mit Vertrauen und Zuverlässigkeit.
          Doppelmoral ist keine Basis für Vertrauen und Zuverlässigkeit.
          Das wars dann für den Westen.
          So langsam spricht sich herum, was da hinter den Kulissen geschieht.

  3. Die Überschrift des Artikels halte ich für nicht richtig. Auch wenn sich mehrere westliche Länder der Resolution angeschlossen haben, geschah das wohl eher aus taktischen Gründen, um sich nicht wie die USA und Israel weltweit als dreckige Mörderbande bloß zu stellen. Die verhaltene Kritik dieser Länder zielt in erster Linie auf die eigene Bevölkerung, wo ein großer Teil das Vorgehen Israels gegen die palästinensiche Zivilbevölkerung kritisch sieht. Welchen Wert im Wertloswesten Verträge und Resolutionen haben, hat man spätestens seit den Minsker-Verträgen gesehen.
    Besonders verlogen ist die Haltung der bundeutschen Besatzerknechte und Amihuren. Auf der einen Seite wird Israel mit Waffen bis unters Dach vollgestopft und andererseits schenkt man den ausgebombten Palästinensern kleine Almosen.
    Wie weit die Unterwürfigkeit der BRD gegenüber Israel geht, wurde gerade offensichtlich, als bekannt wurde, dass jemand, der die bundesdeutsche Staatsangehörigkeit erwerben will, im Eignungstest auch Fragen zu Israel beantworten muß!

    1. Beschlossen hat das doch der Sicherheitsrat. Nachdem man sich mal wieder nicht einigen konnte, haben die 10 nicht ständigen Mitglieder einen Entwurf erarbeitet und den zur Abstimmung vorgelegt (Japan, Malta, Mosambik, Schweiz, VAE, Equator, Algerien, Südkorea, Sierra Leone & Slowenien). Warum sollte da jemand von denen dagegen stimmen? Der Ball lag jetzt bei den ständigen und vetoberechtigten Staaten USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien. Und die hätten sich vor der Weltöffentlichkeit unglaubwürdig gemacht, wenn sie ein Veto eingelegt hätten.

      Unglaubwürdig wird sich jetzt Deutschland machen. 1. Schritt: man berichtet nur sehr sparsam über diesen UN Sicherheitsratsbeschluss. 2. Schritt: Man unternimmt nichts um den Krieg, wie gefordert, zu beenden. D ist da echt in einer Zwickmühle zwischen UN Sicherheitsratsbeschluss und Nibelungentreue. Bin gespannt welche Ausreden man sich einfallen läßt, um das Waffenstillstandsgebot zu unterlaufen.

  4. Wie gesagt, einfach eine neue UNO gründen und aus der Alten austreten, fertig.
    Wer nicht will, der hat schon.

    Mögen die Gründer ihre Organisation diesmal in Ehren halten (wenigstens ein paar Jahrzehnte).

    1. Eine neue UN gründen ist nicht so einfach und eine parallele Institution nutzt niemanden. Besser ist es da schon die Gegensätze erst einmal auszuhalten und die Bühne der UN zu nutzen diese Gegensätze der Welt auch sichtbar zu machen.

      Wichtiger ist jedoch BRICS. Denn man kann hier ganz praktisch erproben wie die Interessen vieler Staaten im praktischen mit einander Handeln auf gleicher Augenhöhe ausgeglichen werden können. Man braucht eine starke Gemeinschaft bevor man die Störenfriede zur Ordnung rufen kann. Sollte sich BRICS bewähren dann wird es am Ende auch leicht fallen die UN zu reformieren.

      1. Ich möchte das nicht falsch verstanden wissen, die neue Organisation soll keine Maßregelanstalt werden. Es gibt schließlich zig Einsatzfälle für die so etwas wie eine UNO richtig und wichtig ist und auch gut funktioniert.

        Aber die UNO war von Anfang an primär ein Machtinstrument der USA. Wie viele Resolutionen gab es eigentlich rund um Palästina? Wäre Israel in dem ihm (per Resolution 181) zugesprochenen Gebiet geblieben, hätte es die Meisten davon überhaupt nicht gebraucht. Ja ich weiß, Israel wurde angegriffen. Da dies binnen 24 Stunden nach Staatsgründung erfolgte, scheint es da aber wohl noch grundsätzlichen Gesprächsbedarf gegeben zu haben.

        Oder wäre Resolution 2202 umgesetzt worden, hätten wir vielleicht keinen Krieg in der Ukraine.

        Und letzten Endes hält sich der Westen ohnehin nie an Resolutionen, die ihm nicht genehm sind. Wenn der also nicht mitmachen will, ist dies kein Verlust. Man kann diesen Zustand natürlich noch länger aushalten wollen, wird aber nichts ändern, nur untragbarer.

        Und selbstverständlich könnte so eine Organisation, wenn schon nicht direkt gegen den Westen, doch etwas für Gaza tun, zum Beispiel den ägyptischen Grenzübergang öffnen, um humanitäre Hilfe zu ermöglichen. Man könnte den laufenden Genozid verurteilen, wie es sich gehört. OHNE das sich ein amerikanischer Flugzeugträger davor stellen kann.

        Man muss auch nicht gleich mit dem schlimmsten Dauerkonflikt anfangen, der ist ohnehin inzwischen das alleinige selbst gezüchtete Problem des Westens, er hat sich nun auch lange genug gegen jede Lösung gestemmt.

  5. Das zeigt, wie mächtig die israelische Lobby in den USA ist, denn normalerweise kuscht die US-Regierung nicht, wenn ein anderes Land einfach nur die USA-Reise einer Delegation absagt.

    Israel steht eben über den USA. Auch im Kreml gehen die israelischen Vertreter ein und aus. Röper wird sich noch wundern, denn es wird immer deutlicher werden, daas die USA nnd Russland in Wahrheit Sateliten-Staaten Israels sind. Die ganzen Konflkte sind nicht vom Himmel gefallen, sie folgen einem orchestrierten Plan. Ziel ist ein großer Konflikt(3.Weltkrieg), der zu neuen Weltordnung führen soll mit der aus Jerusalem geführten Eine-Welt-Regierung und all dem ganzen Mist der im Great Reset vorgesehen ist.

    1. Hitler hatte also umfänglich recht?
      Nun wenn man allerdings weiß, dass er die Vorlagen für seine antijüdischen Gesetze aus den USA importieren und sie als erste Aktion gehörig abschwächen musste, da die europäische Promiskuität so strikte Regeln nicht zuließ, gibt es da ein gewisses Gap. Also zwischen den Lehren Jesu und 1933 oder diesem Zion-Kram ein paar Jahre früher.

      Ich bringe das jetzt auch wirklich zu letzten Mal! Doch es ist offensichtlich, dass in der Praxis, also in Wort und Tat, kein Blatt zwischen Juden und Christen passt, der Rest ist graue Theologie. Man sollte das reguläre Game of Thrones also nicht mit Lobbyismus verwechseln.

      Das Einflüstern wäre auch schwierig gewesen, so aus dem Ghetto heraus, die gelegentlich gern mal abgefackelt wurden, meist wegen des Geldes oder wenn mal ein Sündenbock her musste.

      Was es dann vielleicht wirklich noch an konkreten Unterschieden gegeben hat. Zum Beispiel das der Kathole keine Evangelin… naja… was man so macht. Wurde nach 1945 von den kulturellen Supermächten USA und GB weitgehend platt gemacht. Mittels Juppheidi und Hollywood. Dort gibt es ganz besonders viele Religionsauslegungen die man wirklich nur noch anhand der Frequentierung anderer Tempel vom Judentum unterscheiden kann. O.K. die dürfen alles essen und die Beschneidung ist weggefallen aber dies ist zum einen dem expansiven Charakter der „Christen“ geschuldet und einem kleinen Trick von Paulus:

      Nicht mehr das unbedingte Einhalten äußerer Vorschriften spielt eine Rolle, sondern vor allem der Glaube und die innere Einstellung. Allein durch körperliche Beschneidung sei nichts gewonnen, denn „die Beschneidung“ nützt etwas, wenn du das Gesetz hältst; hältst du aber das Gesetz nicht, so bist du aus einem Beschnittenen schon ein Unbeschnittener geworden.

      Äußerer Vorschriften! Welche Vorschriften hat er dort wohl gemeint? Von Jesus kommt dies jedenfalls nicht.
      Und so sind die Lehren dieses guten Mannes irgendwann zu einem mystischem Witz der Geschichte verkommen, mit dem man noch gelegentlich einen Gutmenschen triggern/hochnehmen kann.

      1. Hitler hatte also umfänglich recht?

        Der hat im Auftrag der Hochfinanz die Welt in einen Weltkrieg geführt um die damals Neue Weltordnung zu etablieren. Das gleiche läuft nun wieder, nur mit anderen Akteuren.

        Hitler hatte mit vielen Aussagen Recht, aber da geb ich genauso wenig drauf wie wenn Putin vom Krieg gegen den satanischen Westen spircht. Oberflächlich hat er natürlich Recht, aber es ist reine Show fürs Fußvolk, denn auch er erhält seine Befehle von der selben Elite. Hitler hat zb. gegen die Rothschilds gehetzt, aber faktisch tat er alles was sie wollten. Schließlich führte Hitlers Judenvernichtung dazu, dass die Rothschilds den Staat Israel gründen konnten, als Vorbereitung dafür was jetzt läuft. Es gibt sogar Spekulationen darüber, Hitler könnte ein unehelicher Sohn der Rothschilds sein.

        1. Worauf ich eigentlich hinaus wollte, Hitler war ein Kind seiner Zeit. In seinen zwei Büchern legt er dar wie er auf sein Brett gekommen ist und ich glaube er ist schlicht den Umständen erlegen, was nur menschlich ist.

          Wie und warum er dann an die Macht gekommen ist wieder ein anderes Thema.
          Und ob die Rothschilds ihn dabei unterstützt haben oder nicht ist nicht wichtig, wenn man sich das damalige (?) Klassensystem vor Augen führt.

    2. @donshooter
      Sie vermischen hier Realitäten in einer wie mir scheint unzulässigen Weise. Wie soll ihrer Meinung nach eine Antwort auf ihren Post lauten? Daß sie uns Scheixxe in verschiedenen Geschmacksrichtungen anbieten?

      Hätten sie ihre „Fakten“ besser aufgearbeitet, wäre evtl. sogar eine Kommunikation zustande gekommen.

      1. ich erwarte hier keine Antwort. 90% der mir hier angezeigten User sind eh Fake. Ich poste hier meine Gedanken, damit ich sie nicht vergesse und mir später auf die Schulter klopfen kann, wenn ich mal wieder richtig gelegen bin.

Schreibe einen Kommentar