Krieg in Europa?

Ist es das wirklich wert?

Die Ukraine hat wahrscheinlich schon fast 500.000 Soldaten verloren, die Volkswirtschaften Europas werden zerstört und es wird sogar offen über einen Kriegseintritt europäischer Staaten gesprochen. Worum ging es ursprünglich eigentlich und ist es das wirklich wert?

Viele Menschen vergessen aufgrund der aktuellen Entwicklungen, worum es bei dem Ukraine-Konflikt ursprünglich eigentlich ging. Der Westen hätte all das Leid verhindern können. Das wollte er aber nicht. Daher will ich noch einmal daran erinnern, worum es ursprünglich ging und all jenen, die Russland verfluchen, die Frage stellen, ob es das wirklich wert war.

Die Bedrohung Russlands

Russland hatte seit dem Ende der Sowjetunion in der Ukraine nur ein Interesse: Es wollte, dass die Ukraine ein neutrales Land, eine Art Brücke zwischen Ost und West wird. Das galt umso mehr nach den Osterweiterungen der NATO. Russland hätte die Ukraine auch gerne als „pro-russisches“ Land gesehen, aber das war nie zwingend. Eine ukrainische Neutralität war das, was Russland wichtig war.

Der Westen hat 2014 den Maidan-Putsch orchestriert, wie ich in meinem Buch über die Ukraine-Krise 2014 auf über 100 Seiten und mit über 150 Quellen minutiös aufgezeigt habe. Der Maidan hat in der Ukraine eine radikal-nationalistische und anti-russische Regierung an die Macht gebracht, die sich – mit Rückendeckung des Westens – schnell zu einer wirklichen Nazi-Regierung entwickelt hat. Die Ukraine wurde konsequent zu einem anti-russischen Stützpunkt ausgebaut.

In ihrer Militärdoktrin hat die Ukraine nach dem Maidan festgeschrieben, ihre Streitkräfte an die NATO-Standards anzupassen und als das erledigt war, wurde in die ukrainische Militärdoktrin offen hineingeschrieben, dass die Ukraine die Krim militärisch zurückerobern wollte. Es geht hier nicht um die Frage, ob man die Krim für russisch oder ukrainisch hält, es geht darum, zu verstehen, ob Russland, das die Krim als sein Kernland ansieht, einen Grund hatte, sich bedroht zu fühlen. Zur Krim-Frage kommen wir am Ende dieses Artikels nochmal.

Russland hatte mit der Ukraine an seiner Grenze einen Staat, dessen Armee auf ethnische Russen im Donbass schießen ließ, der offen einen Krieg gegen Russland geplant hat, offen anti-russisch war und der bei all dem vom Westen nicht nur unterstützt, sondern regelrecht angefeuert wurde. Das ist etwas, was jeder Staat der Welt als Bedrohung wahrnehmen würde, oder würden die USA eine solche Entwicklung in Mexiko zulassen?

Als der ukrainische Präsident Selensky am 19. Februar 2022 auf der Münchner Sicherheitskonferenz auch noch offen gedroht hat, die Ukraine atomar zu bewaffnen und die im Saal anwesenden hochrangigen Vertreter des Westens dazu applaudiert haben, war eine Bedrohung für Russland entstanden, die wohl kein Land der Welt akzeptieren würde. Wie empfindlich der Westen auf die – auch nur mögliche – nukleare Bewaffnung eines Landes reagiert, zeigen die Beispiele Iran mit seinem Atomprogramm oder das Beispiel Irak, den die USA angegriffen und in die Steinzeit gebombt haben, weil sie dort angeblich Massenvernichtungswaffen vermutet haben.

Der Westen provoziert

Der Westen hat bis Ende 2021 unter dem Deckmantel von Ausbildungsmissionen tausende NATO-Soldaten in der Ukraine stationiert. Dass die Staaten der NATO die Soldaten der Ukraine ausgebildet haben, während das Land offen einen Krieg gegen Russland geplant hat, ist einer der Gründe, warum Russland allen Grund hatte, auch die NATO als Gegner und Bedrohung wahrzunehmen.

In Kiew war man aufgrund der Unterstützung der NATO der Meinung, dass die NATO der Ukraine im Falle eines Krieges mit allen Mitteln – auch mit Soldaten – beistehen würde. Die Enttäuschung in Kiew war groß, als die NATO nach Beginn der russischen Intervention keine Soldaten geschickt hat. Offensichtlich hat die NATO der ukrainischen Regierung diese Hilfe hinter verschlossenen Türen versprochen, wie alle führenden Politiker der Ukraine Anfang März 2022 erklärt haben. Kiew hat im Falle einer Konfrontation mit Russland fest mit einem militärischen Eingreifen der NATO gerechnet.

Russland hat im Laufe des Jahres 2021, also vor der Eskalation vom Februar 2022, immer wieder auf seine „roten Linien“ im Bezug auf die Ukraine hingewiesen und im Dezember 2021 von den USA und der NATO schließlich ultimativ gegenseitige Sicherheitsgarantien gefordert, zu denen unter anderem gehörte, die Ukraine nicht in die NATO aufzunehmen, keine ausländischen Soldaten in der Ukraine zu stationieren und den Status der Ukraine als neutrales Land festzuschreiben. Und Russland hat in dem Zusammenhang ganz offen erklärt, dass es – wenn der Westen darüber nicht verhandeln wolle – gezwungen sei, seine eigene Sicherheit mit „militär-technischen Mitteln“ zu schützen.

Damit war jedem Beobachter klar, dass Russland, sollte der Westen darauf nicht eingehen, in der Ukraine militärisch intervenieren würde. Der Westen hat die Verhandlungen zum Monatswechsel Januar/Februar 2022 abgelehnt, obwohl er wusste, was danach kommen würde.

War der NATO-Beitritt der Ukraine all das wert?

Im Kern ging es also um die Frage, ob die Ukraine in die NATO eintritt und ob die NATO Soldaten in der Ukraine stationieren darf. Der Westen hätte die Eskalation und das Leid verhindern können, wenn er Russland nur zugestanden hätte, dass die Ukraine ein neutrales Land bleibt.

Wenn man sich anschaut, wo wir heute angekommen sind, dann muss man sich fragen: War der NATO-Beitritt der Ukraine all das wert? War der NATO-Beitritt der Ukraine all die Opfer in der Ukraine wert? War der NATO-Beitritt in der Ukraine Millionen von Flüchtlingen wert? War der NATO-Beitritt der Ukraine es wert, die europäischen Volkswirtschaften und den Wohlstand der Menschen in Europa zu zerstören?

Und ist diese Frage es heute wert, dass europäische Länder Truppen in den Krieg gegen Russland schicken wollen und damit den Krieg auch nach Europa tragen?

Wer nun einwendet, dass die Krim ukrainisch sei und dass die Ukraine daher alle Grund hatte, deren Rückeroberung zu planen, dem stelle ich die gleiche Frage: Wäre die Rückeroberung der Krim all diese Folgen und Opfer wert gewesen? Und ist die Rückeroberung der Krim es wert, dass Europa in einen Krieg gegen Russland marschiert?

Es ist wichtig, sich noch einmal daran zu erinnern, worum es Anfang 2022 ursprünglich gegangen ist und dass all das Leid hätte verhindert werden können, wenn Kiew und der Westen auf den möglichen NATO-Beitritt der Ukraine verzichtet hätten.

Wäre eine neutrale Ukraine wirklich schlimmer gewesen, als das, was wir jetzt erleben?


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

127 Antworten

  1. Tja – nun kommt es doch erstmal darauf an – was „WERT“ ist, wer welche Werte vertritt und wer wem oder was einen Wert bestimmt – da scheiden sich die Geister gar gewaltiglich … noch dazu, wer Werte „bestimmen“ tut aus der Position der Macht oder der Fähigkeit des Verstandes/Wissens heraus…

    In unseren Augen ist diese Schlachterei und Kriegstreiberei natürlich keinen Deut wert – denn wir sehen das menschlich und ohne Dollarzeichen in den Augen.

    1. Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba hat auf den Vorschlag von Papst Franziskus reagiert, die Ukraine solle den „Mut zur weißen Fahne“ haben und ein Ende des Krieges mit Russland aushandeln. „Unsere Flagge ist gelb und blau“, erklärte Kuleba nach Angaben des Nachrichtenportals Ukrainska Pravda. „Das ist die Flagge, unter der wir leben, sterben und siegen. Wir werden niemals eine andere Flagge hissen.“

      So redet jemand dem das Leben der eigenen Bevölkerung am Arsch vorbei geht!

      Die weisse Flage für Verhandlungen zu heben wäre der richtige Weg.

      1. Wo ist das Problem für Ihre- Für meine Familie. Wenn sie, die Ukrainer unter ihrer eigenen Blau-Gelben beerdigt werden wollen, so ist das doch OK. „Des Menschen Wille ist sein Himmelreich“.

        Jeder, der an der Front ankommt weiß mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, dass ihm eben, wieder mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit irgendeine Bombe auf den Kopf fällt.

        Was will ich sagen?

        Es wird Zeit- aber höchste Zeit – dass wir beginnen, unsere Gedanken auf uns selbst zu lenken.

  2. War der NATO-Beitritt der Ukraine all das wert? fragt der Autor ….

    Ich stelle die Frage in erweiterter Form, wie sie der Wahrheit nahe kommt:

    Wäre der Nato Beitritt der Ukraine es wert gewesen, wenn der Westen sein Ziel erreicht hätte, sich Russlands Ressourcen durch die Kombination von Militärischem- und Wirtschaftskrieg anzueignen ?

    Die Antwort würde aus Abermillionen Westkehlen lauten: Natürlich, welche Frage auch ! Natürlich !

    Fazit:

    Der Papst hätte an Stelle den Ukrainer den Ratschlag der weißen Fahne besser sich selbst und all den Regierungschefs gegeben, die immer noch denken „Eine auf den Dicken machen zu können“.

  3. Nichts auf der Welt, ist einen Krieg wert!
    Menschliche Wesen können und sollten Kompromisse schliessen.
    Nun leben wir aber in einer unmenschlichen Welt, in der Politiker, Marionetten sind, die erpressbar und korrupt sind.
    Einige wenige Eliten, sogar noch ihr Vermögen steigern, durch Waffenlieferungen. Nebenbei wird die Bevölkerung reduziert, was ja auch deren Ziel ist.
    Ausbaden müssen das die Ärmsten, die verheizt werden.
    Ich wünsch mir eine Welt der Gerechtigkeit, in der jeder Mensch gleich ist und den gleichen Wert hat, in der all die Verbrecher zur Rechenschaft gezogen werden, aber ich glaube nicht mehr dran!
    Diese Welt ist verkommen und unmenschlich!

    1. Vielleicht dann doch eine kleine, aber entscheidende Korrektur:

      Wenn man von der Welt spricht, so sollte man die ca.50 Staaten benennen, welche sich die „Regelbasierte Welt“ auf die Fahnen geschrieben haben.

      Wer das tut, muss den Mut nicht verlieren, weil er hat allen Grund dazu. Nur ein bisschen Geduld sollte er mitbringen. Nicht nur Rom wurde nicht an einem Tag erbaut…..wie man weiß.

  4. Offensichtlich ist es dem US-Imperium und seiner atlantischen EU-Vasallen das wert, sonst ständen wir nicht da, wo wir stehen. Wenn die EU-Staaten in der Ukraine direkt und offiziell stehen und gegen Russland kämpfen, muss Putin hart antworten, denn erfolgreiche Gewalt gegen das US-Imperium samt Vasallen ist das einzige, was die zum Umdenken bringt. Ansonsten eskalieren die immer weiter bis zum nuklearen Inferno. Wenn der Mehrheit der Deutschen nicht das Gehirn weggeimpft worden wäre, wären die im Generalstreik, auf der Straße und würden Frieden schreien. Gilt auch für die anderen Europäer, stattdessen schauen alle zu, wie der Atlantiknapoleon eine Angriffskoalation zusammenstellt.

    1. Wo ist das Problem für einen Deutschen an der Entwicklung der letzten Wochen ?

      Ich sags ihnen: Das Problem hat sich mit dem Ausverkauf der schweren Waffen in die Ukraine ganz einfach für die Deutschen erledigt. Auch wenn die Mehrzahl der Abgeordneten es wollten, den Krieg mittels eigenen Soldaten in die Ukraine zu tragen, es ist UNDURCHFÜHRBAR geworden. Hauptsächlich den Grünen sei Dank dafür. 🙂

      Das Problem liegt bei den Franzosen. Die haben eben die eigenen Waffen noch und nur wenig an die Ukraine abgegeben. Und das Problem wird hauptsächlich bei den Willigen wie den Polen und Balten liegen, die dann ohne die theoretische NATO-Unterstützung (Artikel 5 -Verteidigungsfall) agieren werden müssen.

      Fazit:
      Alles gut. Läuft im Sinne der Russen.

      1. Die Taurus wurde noch nicht geliefert und die Bundeswehr ist noch stark genug, um sich an einer Koalation der Willigen zu beteiligen, auch wenn viel an die Ukraine geliefert wurde und wird. Außerdem kann sich Deutschland weiter verschulden, damit die Ukraine Waffen kaufen kann.Des Weiteren hat Deutschland ein fettes Rüstungspaket beschlossen.
        Undurchführbar ist, das ich mich bei Grünen bedanke.
        Wenn die Franzosen, Polen , Balten, Briten etc. in die Westukraine einmarschieren und die hinteren Linien sichern und ZEK noch Hunderttausende mobilisiert und an die Ostfront zum schlachten sendet, wie kommen sie dann darauf, dass es für die Russen im Sinne läuft.
        Es läuft im Sinne des US-Imperiums, die genußvoll zuschauen wie andere sich zu ihren Gunsten abschlachten.

        1. Artikel 5 ist nichts anderes als ein Glaubensbekenntnis.Niemand zwingt einen Mitgliedsstaat tatsächlich auch für zum Beispiel die Balten zu kämpfen. Artikel 5 lässt es auch zu, dass der eine Staat dem anderen auch nur ein Beileidstelegramm schickt, ums mal ganz überspitzt auszudrücken.

          Sobald sich die Einheit verabschiedet und einzelne Staaten sich zusammenrotten um zum Beispiel Russland anzugreifen, gibt es nur einen einzigen Gewinner und der heißt Moskau, weil das Schreckgespenst NATO sich quasi auflöste.

          Nicht mal die Amerikaner können dann sich als Gewinner fühlen, weil die Sicherheit der Natostandards – vorgegeben durch amerikanische Waffenproduzenten- dann noch Gültigkeit besitzt.

          Was sie da über den Taurus und Deutschland’s Waffen-und Mannstärke ausführen in Verbindung der hinteren Frontabsicherung, damit die Ukrainer schnell mal Hundertausend Frauen ausbilden können, damit sie dann bis Moskau maschieren können…..

          Also, lieber teplinski popow… mit solchem Plumperquatsch möchte ich mich wirklich nicht beschäftigen.

          1. Liebe Gegenzensur, sie erinnern mich stark an die unlogische Lokomotive.
            Ich schrieb nicht von Artikel 5, sondern von einer Koalation der Willigen, die gerade von Frankreich zusammengestellt wird. Die NATO ist ein politisches Instrument der USA (Putin) und ein Verteidigungspakt. Wenn die Koalation der Willigen in den Ukrainekrieg eingreift, ist das kein Verteidigungsfall und somit gibt es kein NATO-Schutz. Hat sich die NATO vielleicht aufgelöst, als eine Koalation der Willigen den Irak angegriffen hat oder die Türkei in Syrien einmarschiert ist. Was denken sie eigentlich, warum die Taurus nicht geliefert worden ist. Die Ukrainer selbst haben davon gesprochen, 500000 Mann/Frau einzuberufen, unabhängig davon, ob die das können oder nicht, werden Truppen in der Westukraine frei, wenn die Koalation der Willigen einmarschiert. Und wenn die USA sich dann später anschließt in der Ukraine brauchen die dafür die NATO nicht samt Artikel 5. Gehen sie mit ihrem
            „Plumperquatsch“ zur Lokomotive, dass passt wie Faust aufs Auge.

            1. Sie SELBST denken ganz einfach nicht logisch. Insoweit verstehe ich auch ihre Abneigung gegen die Ausführungen von Dritten, hier Lokomotive, welche sie einfügen. Ihnen fehlt ganz einfach diese Gabe.

              Ganz langsam zum Mitlesen :

              Eine Koalition der WILLIGEN in Europa OHNE DIE USA bedeutet schon das KO der Nato. So einfach ist das nachvollziehbar. OHNE DIE USA ist die Nato ein Pisshaufen, sonst nichts. Jede Auslandsaktion der NATO fand immer als Zuarbeit für die USA statt….

              Ohne den Schutz des Artikels 5 hieße zum Beispiel für Polen und den Rumänen den Verlust aller Flughäfen ect. innerhalb weniger Tage, ohne das sich ein einziger russischer Soldat würde an die polnische Grenze begeben.

              Gerade hat die NATO bewiesen, dass sie für das laufende Manöver in Polen ca. 4 Jahre Vorlaufzeit brauchte um das qualifiziert zu organisieren. Und das wollen die WILLIGEN dann in einer Hauruck-Aktion innerhalb von wenigen Tagen schaffen…

    2. „Wenn der Mehrheit der Deutschen nicht das Gehirn weggeimpft worden wäre“

      Biontech kam erst 2022. Hier ist aber bereits in den 90er Jahren eine Kriegsbegeisterung ausgebrochen, gegen die es kein Halten mehr gab. Beim Zug nach Serbien war das Hitlerzitat beliebt, „daß dann Deutschland nicht mehr länger untätig zusehen könnte“.

      Seitdem sind wir im 25. Kriegsjahr. Das Problem sind keineswegs die „Dummen“, diagnostizierte Intelligenzschwäche, Asperger, Demenz und was es alles gibt. Die sind meist völlig harmlos. Die Kriegsbegeisterten dagegen sind gewöhnlich keineswegs dumm, sondern die Mitte der Gesellschaft, gut informiert, fest überzeugt.

      Frankreich führt sogar immer Krieg. Seit vielen Generationen hat kein Franzose Frieden jemals kennengelernt, außer bei Reisen in die DDR oder nach Tansania oder so was. Und „die anderen Europäer“ sind meist nicht besser, sogar Skandinavien wurde „am Hindukusch verteidigt“.

      Es ist besser, wenn die Europäer ihre Kriege in Europa führen, statt Länder damit heimzusuchen, die so etwas gar nicht wünschen. Und noch viel besser als im Donbass wäre es, wenn die Kriege direkt dort stattfinden, wo sie sonst herkommen, im EU-Gebiet.

      1. Hart aber gerecht gesprochen.

        Nur ein Problem hätten die Europäer. Sie müssten sich gegenseitig zum Feind erklären. Der Russe scheißt denen Idioten was, sich nochmal mit Militär nach Berlin zu begeben. Der schickt höchstens Liebesgrüße durch die Lüfte…

        1. Sind Sie US-Amerikaner? Dann ist es ehrenvoll, daß Sie zuerst die Schande des eigenen Landes sehen und bereinigen wollen. Oder sind Sie Deutscher, der vor der Haustür auf einem riesigen Haufen Dreck steht und mit dem Fernrohr nur den der Amis und nicht den eigenen sehen will?

  5. Ach geh, Thomas, es ging doch darum, Russland in einen Krieg zu ziehen, es militärisch und wirtschaftlich zu schwächen, um einen Regime Change zu erreichen. Erst Russland ausschalten und dann gegen China gehen. Klar ist es das dem Westen wert, so wert, dass er immer noch einen drauflegt. Plan geringfügig geändert, EU-NATO kämpft weiter gegen Russland, wird geopfert, damit die USA gegen China vorgehen können. Irgendwie haben die Politschranzen noch nicht gemerkt, dass der Westen militärisch und wirtschaftlich unterlegen ist. Das Debakel wird riesengroß, die Gefahr auch. Wenn selbst Offiziere den eigenen Untergang vorbereiten, was soll man da noch erwarten? Die sollten es ja besser wissen.

  6. Leider lautet die Antwort aus der Sicht der Entscheidungsträger in der NAziTO nicht nur „Ja, das war es wert — wir haben Milliarden daran verdient, unsere Kriegsindustrie profitiert wie nie, die dummen Europäer geben ihre gesamten Einnahmen unserer Rüstungsindustrie und wir müssen nichtmals einen Finger dafür krümmen!“, sondern sogar „Was ist das überhaupt für eine Frage, ist es das wirklich wert? Es ist doch gar nichts schlimmes passiert, der einzige gute Russe ist ein toter Russe, und Ukrainer sind doch auch nichts anderes als Russen (mit dem einzigen Unterschied, dass sie unsere Propaganda glauben), wenn die sich nicht gerade selbst zerstören würden, müssten wir das sowieso danach tun. Alles gut, die atmen kein CO2 mehr aus! Endsieg heil! Heil Biden!“

  7. Was weder die NATO noch Frau Strack-Rheinmetall oder ihre Kollegen von CDU und Grünen haben, auch nicht die Bundeswehr: Einen Plan, wie man die Krieg gewinnen will. Sie haben noch nicht einmal eine Vorstellung, wie ein „Sieg“ über Russland aussehen könnte. Ein vollständiger Rückzug Russlands aus der Ukraine wurde schon korrekterweise als „nicht ausreichend“ zurückgewiesen, weil ja die Gefahr eines erneuten Einmarsches nicht gebannt wäre.

    General Zalushny hatte vor gut einem Jahr geschätzt, mit ein paar hundert Panzern plus Haubitzen plus Munition plus Luftabwehr zumindest einen Korridor zum Schwarzen Meer erobern zu können. Die NATO fand das plausibel, und hat ihm alles geschickt, was er gefordert hatte. Die Realität: Mit dem Material konnte die Ukraine zwei Kilometer vorrücken statt 200. Alleine für einen Marsch zum Schwarzen Meer bräucht es tausende Panzer und Haubitzen.

    Die NATO hätte noch ein paar Dutzend ab zu geben. Bestenfalls. Ohne Munition. Weil man es irgendwie nicht hinkriegt, mit einem Budget von 1,5 BILLIONEN Euro ausreichend Panzer, Haubitzen und Munition zu kaufen, um Russland stoppen zu können. Unabhängig von der Ukraine – die NATO hat ja ausdrücklich den Ländern, die sie in den letzten Jahren aufgenommen hat, Schutz vor Russland garantiert. Die Gerätschaften bräuchte man auch, um Lettland, Litauen, Estland, Finnland, Polen, Schweden den Schutz zukommen zu lassen, für den sie gerade 2 % ihrer Bruttoinlandsprodukte (zu einem guten Teil, 60 % laut EU-Kommission) an die USA überweisen.

    Ist auch nur ein Soldatenleben wert, einen Krieg an zu fangen, für den es kein einziges Szenario gibt, in dem die Ukraine gewinnt?

    1. Jeder Soldat der sich trotz dem Wissen welches sich jeder aneigenen kann, sich dem Befehl „zum Sterben“ unterwirft auf freiwilliger Basis, traure ich keine Krokodilsträne nach. Gilt auch schon für die Besatzung dieses Kreuzers, welche gegen die Huthis in den Krieg gezogen ist.

      1. Problem ist, dass die Ukrainer sich dem Befehl nicht freiwillig unterwerfen – sie werden gewaltsam eingesammelt.
        Wäre besser, die reGIERungsgebäude anzugreifen als das Kanonenfutter an der Front.

        1. Also, der Krieg begann ja nicht erst 2022. Soviel sollte ja zumindest hier klar sein. Die „NICHT-BRÜDER“ wie sie nun gerade von den alten Donbass-Kämpfer benannt werden, hatten 10 Jahre lang die Chance, ihr Land in den Griff zu bekommen. Und jeder hat ab dem Moment, dass ihm die Waffe in die Hand gedrückt wird die Chance sich auszusuchen, wen er erschießt.

          Die Regierungsgebäude zu zerschießen käme erst dann in Betracht, wenn die Ukraine der RF mal den Krieg erklärt. Es ist immer noch nur eine Militäroperation.

          Und es ist nun mal so, dass JEDER, der mit einer Waffe in der Hand – ob gewungen oder freiwillig- eben jemand ist, der die Russen töten will.

    2. Es gibt ein Szenario, in dem die Ukraine gewinnt. Es ist unwahrscheinlich, aber möglicherweise verlassen sich die NAziTO-Terroristen tatsächlich darauf:
      Die US-/UK-/EU-Terroristen werfen Atombomben auf Russland und Russland antwortet auch auf die überschreitung dieser rotesten aller roten Linien nur, indem es Botschafter einbestellt.

  8. Natürlich war ein Nato-Beitritt der Ukraine das alles nicht wert, aber darum geht es jetzt gar nicht mehr.

    Jetzt geht es darum, ob das Bestreben europäischer Politiker, ihr Gesicht zu wahren, weil sie sich sträuben einzugestehen, dass sie mit ihrer Ukraine-Politik und den Sanktionen, die Europas Wirtschaft ruinieren auf das falsche Pferd gesetzt haben, einen Atomkrieg wert ist.

    Eine Beteiligung europäischer Truppen auf ukrainischer Seite am Krieg gegen Russland halte ich deshalb für ausgeschlossen, weil die USA wissen, dass sie im Falle eines Atomkriegs alles verlieren würden.

    Die USA können jetzt ihr teure Fracking-Gas verkaufen, was sich vor den Sanktionen nicht gerechnet hätte und sie haben mit der Zerstörung der russischen Pipelines ihren größten Konkurrenten ausgeschaltet, damit haben sie alles Erreichbare erreicht und sie werden die dummen Europäer daran hindern einen Atomkrieg zu riskieren, dem auch die USA zum Opfer fallen würden.

    1. Tja, die Richtigkeit dieser Überlegung hängt an der Existenz der Atombombe. Die Antwort darauf ist klar. Daher schlage ich etwas anderes vor: Jetzt geht es einfach nur um Sieg oder Niederlage, ganz egal, worum es mal gegangen sein könnte (aber nicht wirklich ging, wie schon viele hier geschrieben haben). Für Rußland steht die Existenz auf dem Spiel, für den Westblock seine Führungsrolle. Rußland kann nicht nachgeben, und die USA werden alles daran setzen, daß die Europäer den Krieg weiter führen.

      1. @Lumi

        Es ist doch völlig egal, ob Sie oder wer auch immer diese Waffe „Atombombe“ oder anders nennt!

        Ihnen sind die Auswirkungen, die man in Hiroshima & Nagasaki sehen konnte & wovon die Menschen auch heute noch etwas haben, offensichtlich unbekannt!

        Wenn Sie das für harmlos halten & alles nur pillepalle finden, sollten Sie sich wirklich mal fragen, was da nicht stimmt!?

          1. Ich habe Ausführungen dieses Herren gelesen, die leider alles sind nur keine Beweise…

            FAKT ist & da kommt dieser Typ auch nicht herum, die Toten & Verletzten waren ECHT! Kein Fake! Die Zerstörungen waren ECHT, KEIN Fake… Selbst die heute noch vorkommenden Missbildungen bei Menschen sind echt, KEIN Fake!

            Und völlig egal wie SIE diese Bombe nennen wollen – es gab sie, sie haben Tod, Leid, Zerstörung angerichtet viele zigtausend Mal… Wenn SIE jetzt noch behaupten wollen – das war nur ein Hollywoodschinken & nichts davon war real – sollten Sie vielleicht mal einen Spezialisten aufsuchen!

            Sich aus profilneurotischen Gründen über das zig tausendfache Leider dieser Menschen hinwegzusetzen, saht mehr über Sie aus als ihnen lieb sein sollte….. ist ihre Profilneurose ihnen so viel wert?

  9. Lieber Thomas,
    Es geht um die Weltherrschaft der US-Eliten! Diese sind, wie 911, Gaza, Afghanistan, Pearl harbour, die deutsche Teilung und andere Beispiele deutlich zeigen gegenüber menschlichen Werten vollständig IMMUN!
    Hier zählt nur der Macht Zuwachs und der Profit!
    Dabei kommt es ihnen nicht darauf an wieviele Menschen dafür ins Gras beißen oder verhungern müssen!

    NUR Mit einem blutigen Konflikt auf dem Landkorridor zwischen Europa und Russland respektive Asien, kann eine friedliche und fruchtbare DIREKT-Verbindung, welche die USA zur „Insel“ machen würde, auf Jahrhunderte verhindert werden!

    Ausserdem geht es um die Manipulation und generelle Unterjochung der menschlichen Freiheit! Der Mensch soll zu einem seelisch belebten Automaten degradiert und reduziert werden!

    Das einzige was dagegen getan werden kann bzw MUSS ist die radikale Durchsetzung der Gewaltenteilung im Sinne von Montesquieu auch auf die Trennung bzw Entflechtung von Wirtschaft, Staat und Kultur!!! Damit jedes Gebiet seiner Bestimmung folgen kann und zwar Solidarität (Brüderlichkeit) in der Wirtschaft, Gleichheit im Recht und Freiheit in allen kulturellen Tätigkeiten!
    Aber wie zu erkennen scheint kaum einer in der Lage zu sein derartige konstruktive Konzepte überhaupt nur wahrnehmen geschweige denn denken zu können!??? Sonst würde auch ein Thomas Röper, Dirk Pohlmann und viele andere nicht immer nur in der Beschreibung des IST-Zustandes verharren sondern endlich einmal klare Forderungen aufstellen!!
    Siehe auch
    Fragen-der-freiheit.de
    P

    1. Diese 500.000 Menschen sind NUR für die Weltmacht und Wirtschaftsinteressen des US-ESTABLISMENTS gestorben und wir können getrost noch 1 Million für die Verbrechen des Covid-19 -Kartells hinzurechnen! Macht also innerhalb von 2 Jahren bereits
      1.500.000
      + 50.000 Menschen in Gaza
      + alle Millionen seit dem 08.05.1945
      Es sind sicher bereits
      50 Millionen mit allen Verbrechen des Imperiums!

      1. Aber solange unsere Regierung bzw deren Mitglieder wegen ihrer Schweinereien erpressbar sind bis hin zu Lagarde, von der Lügen usw. wird sich da wohl leider nichts ändern!
        Theoretisch wäre es ja möglich mittels Anti-Trust und Kartellgesetzen dies alles zu zerschlagen, aber dazu braucht es etwas Durchblick und die vollständige Transparenz!
        P

  10. Ich möchte anmerken, dass eine neutrale Ukraine auch im militärischen Interesse des Westens gewesen wäre.
    Als neutraler Puffer gegen Russland, wenn der Westen weiter an einem friedlichen Miteinander interessiert gewesen wäre.
    Das ist nämlich ein absolutes Gefasel, dass mit dem westlichen Gemachze in der Ukraine der Frieden herbei gezwungen, geschossen, gebombt werden würde.
    Und hätte die ukrainische Regierung ihre Karten zu Gunsten der Bevölkerung richtig ausgespielt, würde es ihr heute rundherum gut gehen.
    Ein Jammer ist das.

    1. Aber aber atlantik. Wo leben sie denn ? Das Ziel der Regelbasierten Ordnung war und ist in gewisser Weise immer noch, die Ressourcen der Russen sich anzueignen. Dazu brauchten sie die Ukrainischen Menschen, die für sie den Arsch hinhalten solange wie sie dachten, dass Russland 2022 mittels wirtschaftlichem Druck zu unterjochen.

      War nix, wie wir wissen….

      1. …ich denke, der 24.02.2024, hat DAS ENDE der „regelbasierten Ordnung“ eingeläutet !!..
        ….Russland muss NUR so „weitermachen“, wie bisher.. …ein bisschen „mehr Gas“ bei der Feuerkraft, würde ich noch anmerken !!..😈

        1. Die Umkehr ist sowieso nicht mehr möglich. Wer an der multipolaren Weltordnung nicht
          teilnehmen möchte, muß es eben lassen.
          Am Ende werden sie dennoch angekrochen kommen.
          Dmitri Medwedew hat es genau so vorausgesehen. 🙂

    2. Janukowitsch und Azarow haben versucht, ihre Karten zugunsten der Bevölkerung auszuspielen. Sie wissen doch, was dann passiert ist.

      Die Leute wollen kein „friedliches Miteinander“. Und schon gar nicht mit Rußland. Sie wollen Krieg. Und wenn ein Krieg lahmt oder floppt, jedenfalls kein großes Kino mehr bringt, wollen sie einen neuen. Sie wollen auch keinen Frieden herbeibomben. Sie wollen möglichst viele Russen umbringen lassen. Wie viele Ukrainer das kostet, ist ihnen egal, da die eigentlich auch nicht viel anders als Russen sind. Und die Russen sollen, wenn ihr Sieg schon nicht zu verhindern ist, einen Trümmerhaufen bekommen.

      Ich frage seit nun 30 Jahren immer wieder, was die sich dabei denken. Hinter dem hergeholten, zurechtgelegten und offensichtlich unwahren Gefasel aus den „Gründen“, die gerade da sind, ist bei einem großen Teil der Deutschen eine geradezu triebhafte Kriegslust festzustellen. Daneben Angst, der „europäischen Überlegenheit“ verlustig zu gehen.

      Und hinter den 1000 Geschichten, die man als Gründe für die Abneigung gegen Russen genannt bekommt, steht tatsächlich wohl dies:

      „Es ist aber schwer, das komische Gefühl loszuwerden, dass die Russophobie etwas Besonderes an sich hat … In den Vorwürfen, die gegen Russland und den Russen immer wieder erhoben werden, gibt es eine gewisse konstante Logik, die nur schwer zu begreifen ist. Aber alle überzeugten Russophoben pflegen sie ziemlich gut zu erfassen. … In alledem scheint keine bloße Abneigung durch, sondern eine regelrechte Ideologie, die sich in der Beschreibung alles Russischen äußert – von Geschichte über Politik und Kultur bis hin zum Alltag und Benehmen jedes einzelnen russischen Bürgers. Hier fällt einem nur eine Parallele ein – die zum Antisemitismus.“

      Oleg Nemenski, Historiker, Russophobie als Bestandteil der westlichen Identität
      https://paselackenrepublikbrd.wordpress.com/2017/08/19/russophobie-als-bestandteil-der-westlichen-identitaet/

      1. ….sie wissen aber auch, dass der UNFÄHIGE Janukowitsch (wie Gorbatschow) auf Druck des WESTENS, Azarow entlassen hat, weil Azarow die Berkut bewaffnen wollte !!.. …eine der Aussagen von Azarow, „…einen 2. Maidan werden wir nicht zulassen !!“…😈

        1. Ja, ich weiß. Das war Teil einer schweren Fehleinschätzung der EU durch Janukowitsch. Janukowitsch und Lukaschenko wollten ihre Länder als „eigenes Königreich“, keine Anlehnung an Rußland, keine Einverleibung durch die EU. Aber kurz vor dem Platzen des Vertrages mit der EU tönte ganz offen aus der Goebbelsschnauze: Ein bißchen Integration mit uns und ein bißchen mit Rußland gehe nicht. Ganz oder gar nicht.

          Als was für eine Mörderbande sich die EU nach dem „gar nicht“ erwiesen hat, darauf war Janukowitsch nicht gefaßt, und glaubte wohl, durch Vermeidung von Unwohlverhalten beschwichtigen und abwenden zu können. Aussitzen, bis es sich wieder beruhigt, vorgezogene Präsidentenwahlen.

          Lukaschenko blieb am Ende nichts als die Flucht in den Unionsstaat. Die Russen hätten mit einem souveränen Königreich Lukaschenkos an sich kein Problem gehabt. Aber eins, das jederzeit kippen kann, und dann die weiß-rot-weißen Nazifahnen des „Weißruthenischen Zentralrates“ und die NATO vor Smolensk?

          Aus gleichen Gründen steht auch eine Aufnahme Kleinrußlands in den Unionsstaat im Raume. Gegen so einen Feind helfen keine Pufferstaaten, die macht die EU alle zum Krisenherd und Aufmarschgebiet.

          Und Moldawien? Eine Gouverneurin empfängt der Präsident einer Supermacht nur, wenn es besondere Gründe gibt.

          ⚡Putin met in Sochi with the head of Gagauzia, an autonomous region of Moldova, Evgenia Gutsul.

          „I informed Vladimir Putin about the lawless actions of the authorities in Moldova, which is taking revenge on us for our civic position and loyalty to national interests.“

          Russia-Ukraine War: World News, Weapons & Battlefield Discussions
          by WriiterNg: 11:27pm On Mar 06, 2024
          https://www.nairaland.com/7481160/russia-ukraine-war-world-news-weapons/1439#128814405

  11. …es ist die „Titanenschlacht“ im Gange !!.. …“Globalisten, Neocon`s, Internationale Hochfinanz usw.“ zusammen mit ihren restlichen Vasallen, ca. 1 Mrd. Menschen, gegen den Rest der Menschheit in Form der BRICS++, SCO usw…
    …“Wird die Welt beherrscht werden von den Obengenannten, und jedes Individuum markiert usw..“ gegen die Freien Völker und Nationalstaaten, welche sich diesen Obengenannten, NICHT unterordnen wollen und werden !!…😈

  12. « War der NATO-Beitritt der Ukraine all das wert? »

    Das ist ein Mißverständnis. Die Frage richtet sich offenbar an den gemeinen Bürger, der mal über die Propaganda Floskeln nachdenken soll. Aber der hat die Sache ja nicht jahrelang geplant und organisiert und schließlich entfesselt.

    Das waren andere, und für die ist es jede Leiche und jeden Krüppel wert, denn die kosten nix und sind nur Verbrauchsmaterial. Mehr noch, der Krieg ist ja gerade ihr Ziel, aus geopolitischen und finanziellen Gründen, und sie haben es erreicht.

    Am Verbrauch an Militärmaterial bereichern sie sich nebenbei, und sie hoffen eben Rußland auszubluten und zum Wanken zu bringen. Es ist ein Bombengeschäft, auch wenn es für manche Investoren nun geopolitisch etwas spannend wird.

  13. Es soll doch jedes Land das Recht haben, selbst über seine Zukunft zu entscheiden.
    Die Ukraine möchte-anders als Belarus- kein russischer Vasallenstaat sein. Diesen Weg hätte Moskau schlichtweg akzeptieren sollen….der Minsker Weg wird ja auch zähneknirschend vom Westen akzeptiert.
    Ich wage die Gegenfrage: was hätte eine Ukraine in der Nato für Auswirkungen gehabt? Glaubt denn einer ernsthaft, die NATO hätte die Ukraine als Aufmarschgebiet in Richtung Moskau genutzt? Um dann was zu tun?
    Hier lese ich immer, man will Russland schwächen, es ausbluten lassen. Mit Verlaub, das ist Quatsch; ein schwaches Russland ist eine Zeitbombe, das haben die 90er Jahre unter Jelzin gezeigt.

            1. Dafür haben wir jetzt @ EST. Früher haben die NAFO-Trolle uns mit so schwungvollen Nachrichten über die Wunderwaffen „Gamechanger“ und den Endsieg, denn der Westen siegt am Ende immer, versorgt. Da die das nicht mehr tun, tu ich das jetzt.

              NAFO = The North Atlantic Fella Organization
              https://nafo-ofan.org/en-de

            2. Ahaa… Jetzt erst kapiert. Spätzünder 🙂
              EST sagt:
              10. März 2024 um 22:36 Uhr

              Ps. Man sollte beginnen, etwas zu tun, das nichts mehr mit der Seite hier zu tun hat. Es sind einfach zu viele Idioten hier. So ist das leider. Meine ich sehr ernst. Ich hatte schon 2018 eine Idee die ich RT und auch der Russischen Botschaft vorstellte. Doch leider ausser einem Dankesschreiben wurde nichts davon realisiert. Mit den richtigen Leuten im Boot, wäre ich sogar bereit es selbst zu finanzieren. Mit 65 braucht der Mensch kein großes Vermögen mehr. Bisschen Familie absichern und gut ist…!

    1. Diese Frage habe ich mir auch schon gestellt.
      Bin aber der Überzeugung, dass ein geschwächtes Russland ein Paradies gerade NICHT für die russische Bevölkerung bedeutet….
      Europa hat davon auch nichts.
      Die einzigen zwei Länder, die was davon hätten, sind USA und Grobbrittania

    2. @EST

      Sie sollten irgendwas mit Influenca machen…das hier ist mehrere Etagen zu hoch für Sie! Um einem Hobby nachzuegehen, wäre es eventuell ratsam, sich erst einmal grundlegend zu informieren über das Thema…. diesen Unsinn, der ihnen so einfällt, scheint dann in Trollerei auszuarten….

      1. Dann interessiert es mich brennend, woher Sie denn so ihre Informationen beziehen. Vielleicht klären Sie mich dahingehend mal auf, damit ich ebenfalls so niveauvoll wie Sie hier kommentieren kann.
        Sie scheinen ein grundsätzliches Problem mit anderen Meinungen zu haben, welche Sie aus Prinzip als Trollerei darstellen. Anstatt etwas zum Thema zu schreiben, werfen Sie nur mit leeren Worthülsen um sich.

        1. @EST

          JEDER, wirklich JEDER kann versuchen sich allseitig & umfassend weltweit /international zu informieren!
          Das Net gibt das alles her…..von Vorteil ist sich auch gegenteilige Ansichten zu bestimmten Themen anzuhören/sehen/lesen….. wenn man dann noch in Geschichte relativ aufmerksam war, kennt man die Zusammenhänge & kann die Dinge etwas besser einordnen…

          Fakt ist doch aber, wenn man sich in einem ‚Forum‘ extra anmeldet, dass über politische Themen diskutiert, kann es doch nicht zu viel verlangt sein, dass ein Minimum an Informationen vorhanden ist….
          Zumindest wenn man so tut als wäre man interessiert…andernfalls fliegt man relativ zeitig auf…..als Troll oder als Jemand, der mit seiner Zeit offensichtlich nichts sinnvolles anzufangen weiß….

          1. Was Sie mir vorwerfen ist haltlos. Genau deswegen bin ich ja hier in diesem Forum, weil mich auch andere Meinungen interessieren und ich an einem gepflegten Diskurs teilnehmen möchte.
            Sind Sie zu einem solchen Diskurs bereit? Vielleicht kann Thomas Röper ja mal eine live Diskussion hier „einrichten“, wenn das technisch möglich ist. Dann können wir mal von Angesicht zu Angesicht quasi unsere Meinungen austauschen.

            1. Es gibt die deutsche Blase der Lügenpressen und GEZ-Sender. Deren Sichtweisen haben keinerlei Gültigkeit außerhalb Deutschlands und gewisser anderer EU-Länder, schon in den USA werden sie mit Verblüffung zur Kenntnis genommen.

              Diese Blasenparolen, die jeder kennt und keiner mehr hören will, tragen Sie uns nun nach hier hinterher. Hier können Sie einen Afghanen lesen, der Sie und Ihresgleichen für mindestens so verrückt hält wie die Taliban:

              „As we all know, Afghanistan is under the rule of the Taleban, and almost everything about them has been said, shown and written. By now, there’s nothing left to rack one’s brains over or to leave one wondering whether one should laugh or cry.

              Germany is not governed by the Taleban. But the circumstances there are such that one can only rack one’s brains over them and cry or laugh. Yes, Germany… is now standing on the edge of an economic, cultural and social recipice.“

              Tariq Marzbaan – Source: Al Mayadeen English – 22 Sep 2022
              Quo Vadis Deutschland? (Part I – Politics and Economy)
              https://english.almayadeen.net/articles/analysis/quo-vadis-deutschland-part-i-politics-and-economy

              „Today, 77 years after the Nazi dictatorship, one can once again speak of the ‚Gleichschaltung‘ of large sections of the media in Germany. Goebbels must be dying of laughter in hell.“

              Tariq Marzbaan – 11 Oct 2022 – Quo Vadis Deutschland? (Part II – The Media)

            2. @EST
              „Was Sie mir vorwerfen ist haltlos. Genau deswegen bin ich ja hier in diesem Forum, weil mich auch andere Meinungen interessieren und ich an einem gepflegten Diskurs teilnehmen möchte.“

              Ach? Glauben Sie das wirklich oder wollen Sie die Intelligenz der vorhandenen Foristi beleidigen?
              Sie hauen kurze Propaganda-Textbausteine raus – natürlich ohne Quelle oder jeglichen Kontext & behaupten, dass wäre eine Einholung anderer Meinungen?
              Was soll daran ein „gepflegter Diskurs“ sein?

              Sie sind leider nicht in der Lage „von Angesicht zu Angesicht“ etwas „auszutauschen – Sie haben bisher hier NIE eine „Meinung“ kundgetan… & mit Verlaub, ohne Argumente ist das blabla & im Zweifelsfall BILD-Meinung….die ihnen gebildet wurde…..
              Wenn Sie so etwas wirklich wollen& können würden, würden Sie sich erst einmal belesen & informieren – möglichst allseitig & umfassend – dann kann man in eine Diskussion gehen alles andere ist Kindergarten.

  14. Irgendwann nach dem Euromaidan, könnte 2015 oder 16 gewesen sein, sah ich mal so ein russisches Dialogvideo zur Stärkung des politischen Bewußtseins der Jugend gemacht. Ein Typ, der den geopolitischen Durchblick hatte, und ein Student. Der Student fragte, und der Meister erzählte, und stellte seinerseits Fragen, wie Sokrates. Ganz interessant.

    Was hängen geblieben ist: Der Meister frag nach der Bedeutung der Gewalt beim Euro Maidan. Sie hätten es friedlich schaffen können. Aber sie haben Blut fließen lassen. Warum haben sie Blut fließen lassen? Warum haben sie die Ukraine nicht ohne Blutvergießen nach Westen geholt? Das wäre nämlich möglich gewesen. Ja, wäre, aber hätte ihnen nicht gereicht. Denn sie wollten nicht die Ukraine, sondern den Krieg in der Ukraine. Das ist ein großer Unterschied, und ein bedeutsamer.

    Eigentlich ganz einfach, aber eben so einfach, daß man es leicht übersieht.

  15. Die Entwaffnung des selbsternannten Wettewestens schreitet an der Kontaktlinie voran. Clausewitz stellte kriegsführungstechnisch heraus, dass es primär um die Entwaffnung des Gegners geht – wo das statt findet ist erstmal egal.
    Somit nähern wir uns den Punkt, den es Ende des 1. WK schon mal gab. Diesmal geht es nicht um Deutschland, sondern um die Ukraine und wieder will am Ende Frankreich und Polen stereotypisch einen guten Happen abbekommen.
    Geopolitisch wurde Frankreich letztes Jahr durch Russland gedemütigt.
    Grobbrittania ist nach wie vor im Großmachtsmodus gefangen.
    Die drei Länder sehen nun ihre letzte Chance gekommen, da China Indien usw. extrem aufholen. Leider haben die drei Länder es bisher nicht geschafft, ihr Volk hinter sich zu bringen.
    Daher denke ich, steht uns eine verstärkte Schlammschlacht ins Haus, die man nach Möglichkeit geistig als solche einkapseln sollte….

    1. ….Putin hat doch schon gesagt, in dem Interview mit Tucker Carlson… ….“…in den Karpaten sassen Männer mit Hüten, es waren Ungarn..“.. wenn diese Menschen wieder in ihre Heimat wollen, ist es ihre Sache !!“.. …dasselbe, gilt für „Bandera – Galizien“ !!.. …die Trennlinie ist Katholen zu Orthodox, ungefähr die Linie Schitomir – Winniza, mit Korrekturen… ..Dmitri Medwedew hat ja schon einige Karten vorgestellt !!…😈

      1. „Deutschland, das zwei Weltkriege und einen Völkermord ausgelöst hat, muss zu einem legitimen Ziel eines Präventivschlags werden und einfach ausgelöscht werden, wenn es nach der Atombombe greift. Heute allerdings, nachdem es seine ungeheuerliche Geschichte vergessen hat, provoziert es als revanchistischer Staat und europäischer Hauptsponsor des Krieges in der Ukraine regelrecht dazu, diese Strafe zu vollstrecken.“

        — Sergei Karaganow, 10 Mär. 2024

        Das ist nicht schön, aber zutreffend. Man höre unsere gepflegten netten Nazis von nebenan nur reden. Es rumort schon seit Jahren immer wieder, daß sie die Bombe wollen. Karaganow weiß das sicherlich. Hier der „Taurus-Krimbrücken-General“ vor eineinhalb Jahren.

        „Putin, leg dich nicht mit uns an“

        „Für eine glaubhafte Abschreckung brauchen wir sowohl die Mittel als auch den politischen Willen, die nukleare Abschreckung nötigenfalls umzusetzen.“

        — Generalleutnant Ingo Gerhartz, Inspekteur der deutschen Luftwaffe, Juni 2022

        https://katehon.com/de/news/nato-generaele-schwoeren-truppen-auf-krieg-gegen-russland-ein-mit-atomwaffen

        1. Genau. Diese Worte von dem Gehards hatte ich auch im Kopf, fand aber nichts mehr dazu im eigenen Datenbestand. Wie sie das immer hinbekommen ? Sehr gut. Danke

          Zu Sergei Karaganow:

          Diese verrückt gewordenen größenwahnsinnigen Deutschen sollten den Herrn der Schöpfung gnädigst darum bitten, dem Präsidenten der RF Putin noch ein langes Leben bis ins hohe Alter zu schenken.
          Bei jedem Nachfolger würden seine Gedanken auf fruchtbaren Boden fallen.

        2. Nach Karaganow-Logik hat dann Russland mit dem Einmarsch in die Ukraine gerade den dritten Weltkrieg ausgelöst. Wie es der Herr Karaganow schafft, weder die USA noch Little Britain zu erwähnen, bleibt rätselhaft: aber da er Mitglied der Trilateralen Kommission ist, vielleicht doch nicht so rätselhaft.
          Geradezu absurd die Idee, die „BRD“ in Gesamtheit auslöschen zu wollen: mit Ramstein und Co. wären sofort die Amis involviert. Auch die Proliferation von Atomwaffen ist eine prima Steilvorlage für den Westen: den Vorschlag dankend annehmen und erstmal Armenien, Moldau und Tschechien atomar bewaffnen.

          1. Karaganows „neue Atomdoktrin“ ist wohl nichts, was in den Militärakademien, dem Generalstab und dem Sicherheitsrat der RF Billigung finden wird.

            „Europa … bewegt sich rasch auf die geopolitische Bedeutungslosigkeit und … auf den Verfall zu. … der Hauptvektor in Bezug auf den europäischen Subkontinent ist die moralische und politische Entkopplung Russlands von Europa. Der Bruch mit Europa … muss so schnell wie möglich vollzogen werden.“

            Das ist zweifellos richtig und unausweichlich, und längst Tatsache, wenn auch nicht so schnell und konsequent, wie Karaganow das wünscht. Den Krieg mit dem westlichen Block hat Rußland insofern ausgelöst, als die ernsthafte Gegenwehr und die Rolle des Verlierers nicht hinnehmen und nun völlig durchdrehen. Anders herum war das die einzige Möglichkeit, den ewigen Kriegsherd Europa und den aktuellen seit 1999 auf wechselnden Schauplätzen tobenden Krieg zu löschen.

            Deutschland schätzt Karaganow völlig richtig ein. Jeder ernsthafte Versuch der Deutschen, sich die Bombe zu verschaffen, auch wenn dies in Form des hier üblichen Versteckspiels, „schleichend“, und als „europäische“ Bombe geschieht, wäre umgehend und mit allen notwendigen Mitteln zu unterbinden.

            Die Ambitionen, sich die Bombe zu verschaffen, sind in Deutschland immer wieder vernehmbar. Für uns gibt es im Zweifel rechtzeitigen Präventivschlag oder einen von Deutschland ausgehenden Atomkrieg. Variante 1 wäre auch aus meiner Sicht weniger gefährlich. Ein Hagel Hyperschall, konventionell, sollte ggf. reichen. „Auslöschung“ taugt nur als Drohung, damit so was möglichst gar nicht erst nötig wird.

          2. Danke für den Hinweis, daß Karaganow der Trilateralen Kommission angehört. Wußt ich nicht, aber paßt ins Bild, analog zu den gemeinsamen Weltraum Missionen wie der ISS. Genau danach sehnt man sich im Kreml. Harmonische Kooperation mit dem großen Amerika, gerne auch zulasten Dritter.

            Karaganow läßt gerne mal das Feuilleton rauschen, indem er die nukleare Propaganda religiös-apokalyptisch abschmeckt, woran ich aber meine Seele auch nicht laben kann. Das nukleare Thema ist, wie man es auch dreht und wendet, kein sonderlich erbauliches. Interessant, ja, aber nicht erbaulich. Man liest ja auch nicht immer wieder im AT die Passagen zu Sodom und Gomorrha, es sei denn, man ist pervers veranlagt.

            Theologie und Logik der Atombombe – 23. Juni ’23
            https://t.me/s/Atombombe/134

            1. Das „Neue Europa“ führt wieder einmal einen Ostfeldzug gegen Rußland. Trumpland läßt sich als „nicht unfreundliches Land“ gewinnen und als gemeinsamen Feind gegen die Krauts / Фрицы und die EU, und die Krauts lassen sich gegen die USA aufhetzen.

              Orbán ist in den USA, Staatsbesuch beim POTUS 47, als sei der schon wieder im Amt. Orbán ist kein Idiot, sondern erfahrener Staatsmann, Realist, der weiß, welche Seite sich in den USA durchsetzen wird und daß es mit Biden vorbei ist.

              Figuren des „alternativen Deep State“ Trumplands gehen derweil in Moskau ein und aus und haben intensive Kontakte zum russischen Tiefen Staat, der unter dem Mantel der „Bewegung der Russophilen“ auftritt: Das MID mit Lawrow, der Patriarch, Dugin / Malofeew und das ganze Umfeld von Prigoshin selig bis hin zu URPANAF.

              Klingelt es? Es ist Krieg, für die Krauts sieht es gar nicht gut aus. Die Suppe, die die Siegermächte für uns kochen, hat Zutaten aus „Versailles“, „totaler und bedingungsloser Kapitulation“ und „Untergang Europas“.

              Die Chinesen lachen sich derweil kaputt:

              无脑欧洲 … 再次让世界笑出了声 …
              不!不!不!…
              不!不!不!…
              哦!那就只能说明欧洲人是多么傻逼了!欧洲,变成了世纪笑话!

              https://www.163.com/dy/article/HO4R10010553LMKE.html

            2. Hier Bilder der Kosmonauten der drei Bruderländer США, Россия, Беларусь. Alle mit doppelten Namesschildern Russisch und American.

              ⚡Space Crews from Russia, the US and Belarus are preparing for the launch of Soyuz MS-25 on March 21.

              Russia-Ukraine War: World News, Weapons & Battlefield Discussions
              by WriiterNg: 4:37pm, 2024-03-03
              https://www.nairaland.com/7481160/russia-ukraine-war-world-news-weapons/1428#128755533

          3. « Auch die Proliferation von Atomwaffen ist eine prima Steilvorlage für den Westen: den Vorschlag dankend annehmen und erstmal Armenien, Moldau und Tschechien atomar bewaffnen. »

            Das wird nicht passieren. Erstens sowieso nicht, weil es die Bombe nur in der Propaganda gibt. Aber zweitens natürlich auch in der Propaganda nicht, weil das Narrativ sonst kollabiert. Sie müssen bedenken, daß es bald 80 Jahre lang sorgfältig aufgebaut und konstruiert wurde. (Und 70 Jahre Molekularbiologie, und 60 Jahre bemannte Raumfahrt.) Damit spielt man nicht so leichtfertig. Die Leute glauben nach wie vor daran, und das will man auf keinen Fall gefährden.

          4. Wenn ich an die USA und Rußland denke, kommt mir manchmal der Vergleich mit Intel und AMD in den Sinn. Ja, AMD war mal eine Zeit lang besser, mit dem Athlon (mit dem Sputnik), und Intel verfuhr sich im P4, besann sich aber schließlich eines besseren, fand ein neues Modell und hängte AMD wieder ab. – Ist ganz egal, manche Leute kaufen trotzdem aus Überzeugung AMD. (Ich nicht.) – Aber gut, der Vergleich ist natürlich primitiv, hier sind verschiedene Zivilisationen, da geht es um wesentlich mehr als um bloße Mikroprozessoren. Und man hätte wenig bis gar nichts vom Menschen verstanden, wenn man sich hier auf einen Vergleich nach Leistungsparametern beschränkte.

        3. …die brd – Vasallen haben weder die Macht, noch die Mittel, sich mit Russland anzulegen.. …schätze mal, der Bestand an Zerspanungsmaschinen in der brd gegenüber 1990, als die DDR auch noch industriealisiert war, seitdem sind im Westen ganze Firmen verschwunden im Maschinenbau usw, beträgt höchstens noch 25% !!..
          …die haben NICHTS, ganz einfach !!..😎😈

          1. Das ist eine zu „optimistische“ Sicht der Dinge: die Zerspanung ist keineswegs verschwunden: das wurde meist innerhalb der EU „umgelagert“ bspw. Polen/Tschechien usw.. Die Kapazitäten sind durchaus noch „unter Zugriff“. Sieht man bspw. auch an der Gesamtstahlproduktion: da kann die „BRD“ nur noch 40 Mio. t/Jahr, aber die gesamte EU (150Mio. t. kommt auf die doppelte Menge Rußlands (77 Mio. t). Der Durchsatz eines modernen Bearbeitungszentrums im Vergleich zu 1990 ist auch um Faktoren höher. Aber da man derzeit die Metallindustrie ruiniert – via Elektro-Auto – sind es nur noch wenige Jahre, bis ihr Szenario stimmen könnte.

            1. …ich rede im Vergleich zu 1990 !!.. …z.B. die ehemaligen Grosspressenhersteller „Schuler und Müller Weingarten“.. …Schuler stellt nur noch einige Pressen in Umformtechnik Erfurt her !!.. …von den Druckmaschinen, noch 2 übrig !!.. der gaze Schwermaschinenbau in der DDR, Magdeburg, Chemnitz usw. weg, wie im Ruhrgebiet !!.. ..Waldrich Coburg in der brd gehört China, genau wie Scharman.. …selbstverständlich auch Trumpf bei Stuttgart noch vorhanden und Reste von DMG – Mori und einige Andere..
              ….der 2. Vorsitzende des VDMA sagte im November, „…deuts che Maschinen lassen sich wegen der Konnkurenz fast nur noch im Euro – Raum verkaufen !!“…
              ….es geht um das Gesamt – Bild !!.. …bevor die in der EU, so eine Produktion wie in Russland, geschweige China, Indien usw. aufziehen, vergehen 5 Jahre !!😈

          2. @ Yorck1812

            Die Strategie ist, die USA, die ihre Ziele in 404 verfehlt haben und keinen Sinn mehr in einer Fortsetzung sehen, doch wieder hereinzuziehen, indem der Krieg zu einem „Kampf um Europa“ eskaliert wird. Ohne die USA können Deutschland und die Euro-NATO-Länder keinen ernsthaften Krieg führen.

            Die haben sich in mehrfacher Hinsicht verrechnet. Und was werden die machen, wenn Trump aus der NATO austritt und seine Basen hier auflöst? Aus Sicht Trumps und der halben USA, darunter eines wachsenden Teils der Eliten, entspricht das den Interessen der USA. Das, was hier für „US-Interessen“ gehalten wird, ist aus deren Sicht 20. und 19. Jahrhundert.

            1. « wenn Trump aus der NATO austritt und seine Basen hier auflöst? »

              Wird er nicht tun. Diese Gerüchte sind irreführend. Warum sollte er seinen Brückenkopf hier aufgeben? Es sei denn, der Ami installiert hier vorher eine EU Diktatur und entmachtet die Nationalstaaten komplett.

              Sehr interesant: Tucker Carlson im Gespräch mit Mike Benz zur Einrichtung der Zensur Industrie durch die USA, die ua die BRD zum NetzDG genötigt haben:
              t.me/rtdeutsch_rtde/19800
              Das komplette Interview in englisch auf Youtube.

              1. Was sollen sie mit dem „Brückenkopf“ hier? Der ist 20. Jahrhundert. Nur noch vier der Top 20 nach GDP/PPP sind in der EU, absteigend, zwei sind bereits in Afrika, die allermeisten in Asien / Eurasien.

                Die EU ist nur Ballast, Altlast, ohne Zukunft. Die neue „multipolare“ Elite der USA, die dabei ist, den Machtkampf zu gewinnen, wird die Euro-Pudel an der nächsten Tankstelle aus dem Auto lassen und vergessen. Der Tankwart dagegen, der ist eine echte Siegertype.

            2. ….das wollen die EU – NATO – Marionetten, aber nicht IHRE Herren in den USA !!.. …jetzt müssen halt die Globalisten sehen, WIE sie ihre Marionetten, wieder einfangen !!..🤣🙈

              1. Yankees sind Yankees, die ändern sich nicht. Europe war ein guter Standort, in dem sich viele Dollars machen ließen. Nun ist es ein schlechter Standort, Dollars lassen sich nur noch durch Abwracken und Rupfen machen.

          1. Der Weltkrieg gegen Deutschland wurde natürlich in London geplant. Paris und Moskau waren dabei Erfüllungsgehilfen, denen es nicht gut bekommen ist. Frankreich ist halb verblutet und Rußland hat sich den Kommunismus geholt.

            📖 Verborgene Geschichte – Gerry Docherty & Jim Macgregor
            Wie eine geheime Elite den Ersten Weltkrieg organisierte
            🌐 KOPP Verlag

            Die beiden britischen Historiker Gerry Docherty und Jim Macgregor richten den Fokus auf einen einflussreichen Zirkel in Großbritannien, der lange vor Beginn des Ersten Weltkriegs die militärische Niederwerfung Deutschlands anstrebte …

            Verborgene Geschichte enthüllt, wer in Wahrheit für den Ersten Weltkrieg verantwortlich ist. Die Autoren belegen, dass die Berichterstattung über die Kriegsgründe vorsätzlich verfälscht wurde, um eine geheime Elite sehr wohlhabender und einflussreicher Männer in London zu schützen. Zehn Jahre lang arbeiteten sie auf die Vernichtung Deutschlands hin.

            🇬🇧 Hidden History : The Secret Origins of the First World War
            🇫🇷 L’histoire occultée : les origines secrètes de la première guerre mondiale

            1. ….Richtig… …die ANGELSACHSEN und die mit ihnen „verbündete Internationale Hochfinanz“ !!.. ….Kaiser Wilhelm und Cousin Nikolai, waren keine Politiker und BEIDE, haben NICHT durchschaut, WER die Fäden gezogen hat !!..😎

      2. Jau..so ist das wohl
        Dieser Gerhards sollte sich diesen Abschnitt ganz genau anschauen….

        Deutschland, das zwei Weltkriege und einen Völkermord ausgelöst hat, muss zu einem legitimen Ziel eines Präventivschlags werden und einfach ausgelöscht werden, wenn es nach der Atombombe greift. Heute allerdings, nachdem es seine ungeheuerliche Geschichte vergessen hat, provoziert es als revanchistischer Staat und europäischer Hauptsponsor des Krieges in der Ukraine regelrecht dazu, diese Strafe zu vollstrecken. Alle europäischen Länder, die sich an Hitlers Überfall auf die UdSSR beteiligt haben, sollten ein ähnliches Schicksal fürchten.

        1. Deutschland hat weder einen Weltkrieg noch einen Völkermord ausgelöst. Schuld sind die Regierungen der angelsächsischen Länder, deren militaristisch-terroristische Außenpolitik – und das ist das mindeste, was man sagen muß – im sehr engen Interessenabgleich mit dem Zionismus und später dem Judenstaat geführt wurde und wird. Gäbe es nicht diesen plutokratischen Zionismus oder diese zionistische Plutokratie, so wäre die Welt ein ganzes Ende besser.

          Die Atombombe ist natürlich nur ein Betrug. Ein jüdischer Betrug, dachte ich früher, aber das stimmt eigentlich nicht, denn Clowns wie Oppenheimer und Teller hatten zwar führende propagandistische Rollen darin, alles hinlänglich bekannt, aber mit dem technischen und ingenieurmäßigen Teil des Betrugs hatten sie nichts zu tun, und ohne diesen hätten die Clowns viel labern können, niemand hätte ihnen irgendwas geglaubt.

          Die Leute, die das Spektakel technisch realisiert haben, waren, soweit ich bis jetzt sehen konnte, eben keine Juden, sondern christlicher Herkunft, und kamen nicht aus (theoretischer) Wissenschaft und Propaganda, sondern aus (praktischer) Technik und Ingenieurwesen. Und wie sollte es auch anders sein? Diese Theoretiker haben noch nie irgendwas außer Theorien auf die Beine gestellt, an die man dann glauben kann – oder eben nicht.

      3. @ Yorck1812

        Es gibt ja hier auf dem Blog auch noch klar denkende Menschen. Die sollten sich- wer es noch nicht kennt- die Baerbock in der Dauerbeschallung ansehen. Das was sie sagt, hat NICHTS, aber auch gar nichts mit Dummgebrabbel zu tun, sondern mit klar durchdachter Strategie…..

        Nun bin ich mal gespannt, wie die Russen darauf reagieren. Insbesondere, ob die Russen sich von der provokanten Äusserungen von ihr- Mitten im Satz zu anderem Thema-

        Lawrow ist ja nicht mehr im inneren Zirkel von Putin …

        nun tatsächlich äussern, und wie sie das tun.

        https://www.ardmediathek.de/video/caren-miosga/aktuelle-folge/das-erste/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL2NhcmVuLW1pb3NnYS8yMDI0LTAzLTEwXzIxLTQ1LU1FWg

        Nun ja…

        1. …schreibe doch schon lange, „Alle in den EU – NATO – Kolonien durch „wahlen“ eingesetzten Marionetten, sind Produkte der Angelsachsen, Globalisten, Neocon`s, Hochfinanz usw…“ !!!
          …nur EINZELNE, wie Orban und Fico, haben noch einen selbstständigen Charakter !!..😈

          1. Erdogan und Lukaschenko auch. Bei Le Pen gibt es Hoffnung, daß sie ernsthaft die Richtung ändern würde. Wir hätten Chrupalla, von Lawrow und Putin sehr geschätzt, sogar in Indien als geeigneter Kanzler gehandelt. Aber die Deutschen wählen keine Ficos oder Chrupallas, die wählen nur Merkeloide. Wenn, dann erst nach dem „Endsieg“, nach Demoralisierung unserer Mehrheit aus kleinen Großkotzen, und mit Installationshilfe durch die Siegermächte.

            Ulbricht haben sie auch installiert, und das III. Reich wurde zur DDR und zu einem anständigen Land.

            1. …da haben sie Recht… ..bei Le Pen ist es noch Offen !!.. …im Mpment wird von Russischer Seite gesehen, dass das doch „besondere Verhältnis“ zwischen dem Kreml und dem Élysée-Palast komplett zerstört…
              ….die brd ist für Russland uninteressant, nur der „Dresdner Träumer“ träumt noch !!..🤣🙈

    1. @ Meusche Hustensaft

      Au ha. Normalerweise lese ich am Morgen meist RT und dann die neuesten Veröffentlichungen von Freunden in England. Und dann kuckt man mal, was detr Thomas so schreibt. Heute wars mal andersherum…… Und doch habe ich den Link zuerst übersehen und mich auf einen älteren bei паровоз ИС20 578 konzentriert.

      Nochmal AUHA.
      Wobei ich denke, dass PUTIN sich wird dahingehend beraten lassen, 2 seiner Vorschläge anzunehmen….

      1.) Unsere Liste der Ziele für nukleare Vergeltungsschläge muss angepasst (und auch teilweise veröffentlicht) werden. Wir müssen klarer darüber sprechen, wen wir abschrecken wollen. Es ist nicht sicher, dass für die westliche globalistische Oligarchie die Androhung eines Vergeltungsschlags selbst auf dem Territorium ihrer eigenen Länder eine ausreichende Abschreckung darstellt. Vereinfacht gesagt, kümmert sie sich nicht einmal um das Wohlergehen ihrer eigenen Bürger und lässt sich auch nicht durch Verluste unter ihnen abschrecken.

      Fazit:
      Das würde Regional die Bürger in Angst und Schrecken versetzen…. was unbedingt auch notwendig ist, um das Inferno noch zu stoppen.

      2.) Im Anschluss an die bereits unternommenen oder geplanten Schritte wäre es meines Erachtens ratsam, die Atomwaffentests rasch wiederaufzunehmen. Zunächst wäre es ratsam, die Zar-Bombe 2 auf Nowaja Semlja zu testen und dabei den Schaden für die Natur des eigenen Landes und befreundeter Staaten der Weltmehrheit zu minimieren.

      Die Atomwaffentests medienwirksam gestalten….. Denke mal in Verbindung von Veröffentlichungen ALLER Ziele müsste es doch ausreichen.

      Ich denke, sie werden das auch machen.

      Wir werden es sehen, wenn Putin beginnt die Russen darauf vorbereitet, dass der Westen wird russische Ziele veröffentlichen…..

  16. Das Problem Krieg oder Frieden ist zuvorderst geistesgeschichtlich zu betrachten. Eine originär pazifistische geistige Tradition hat tatsächlich der Wertewesten insbesondere nach dem 2. Weltkrieg entwickelt, und ich selbst bin noch in dieser Tradition erzogen worden. Entsprechend heftig reagiere ich auf Kriegstreiberei und auf Krieg selbst. Ich bezweifle allerdings die Existenz dieser pazifistischen Tradition in den Staaten des ehem. Ostblocks inkl. der Sovietunion, Tschechien vielleicht ausgenommen. Kriegsgeheul und -hetze scheinen hier vollkommen normal zu sein. Pazifistischen Widerstand gegen die ungeheuerliche Kriegspropaganda und Kriegsgeilheit, die nun den Wertewesten in ein hysterisches Irrenhaus verwandelt hat: diesen Widerstand sehe ich im Osten nicht. Nach meiner pazifistischen Überzeugung ist eben auch Russland in den Krieg samt seiner Entstehung schuldhaft verstrickt. Die menschenverachtende Denkweise, Kriegsopfer nach Zahlen gegeneinander aufzurechnen, wird auf allen Seiten betrieben und repräsentiert die unterste Stufe menschlicher Gesittung.

    1. Immerhin hatten die sozialistischen Länder nach 1945 fast keine Kriege. Westeuropa dagegen ist ein ewiger Kriegsherd, und der „Pazifismus“ Westeuropas ist meist ein heuchlerisches Gesäusel der verlogensten unter den Kriegstreibern.

      Pünktlich am 8. Mai 1945 begann mit den Massakern von Algier, Sétif, Guelma, Kherrata die nächste Kriegsserie, in der deutsche Kriegsverbrecher und SS in den Kolonialtruppen gleich wieder mitmachen konnten. Unzählige Kriege, viele Millionen Tote. Und so weiter, bis zu unserer aktuellen endlosen Serie von Interventionskriegen seit 1999.

      مجازر 8 ماي 1945 فيديو جد وظيفي في القسم
      Algérie : le génocide du 8 mai 1945
      L’autre 8 Mai 1945
      Les massacres de setif
      https://youtu.be/d_7F0UG9Czc

    2. @Momus

      Selten solch einen Schwachsinn gelesen!
      „Eine originär pazifistische geistige Tradition hat tatsächlich der Wertewesten insbesondere nach dem 2. Weltkrieg entwickelt, und ich selbst bin noch in dieser Tradition erzogen worden.“

      Der Westen war schon vor dem Ende des 2.WK im Krieg gegen den Ostblock, der sich natürlich durch die Folgen des Krieges entwickelt hat!

      “ Ich bezweifle allerdings die Existenz dieser pazifistischen Tradition in den Staaten des ehem. Ostblocks inkl. der Sovietunion, Tschechien vielleicht ausgenommen. “

      WARUM genau nehmen Sie Tschechien aus? Wissen Sie das oder ist das BILD-Bildung?

      “ Kriegsgeheul und -hetze scheinen hier vollkommen normal zu sein. Pazifistischen Widerstand gegen die ungeheuerliche Kriegspropaganda und Kriegsgeilheit, die nun den Wertewesten in ein hysterisches Irrenhaus verwandelt hat: diesen Widerstand sehe ich im Osten nicht. “

      Sie verwechseln in ihrer hirngewaschenen Blase einiges! Der OSTEN WAR Frieden! Das war die Grundvoraussetzung des Zusammenlebens! Ihre komischen Wertloswestler sind doch die Kriegsgeilen & -hetzer!
      WARUM sollte der „Osten“ – was auch immer SIE darunter verstehen, IHRE Westhetzer radikal bekämpfen? WARUM genau tun SIE das denn nicht?

      „Nach meiner pazifistischen Überzeugung ist eben auch Russland in den Krieg samt seiner Entstehung schuldhaft verstrickt. “
      Außer solch infantilen Sätze, konnte ich jetzt keine Begründung lesen, WARUM RF „schuldhaft verstrickt“ ist….Und was genau ist an IHNEN denn „pazifistisch“?

      „Die menschenverachtende Denkweise, Kriegsopfer nach Zahlen gegeneinander aufzurechnen, wird auf allen Seiten betrieben und repräsentiert die unterste Stufe menschlicher Gesittung.“

      Die unterste Stufe der „menschlichen Gesittung“ ist vielleicht die, sich immer als was Besseres zu fühlen ( ICH=Pazifist; der böse Osten=Kriegsgeil; Ich=Gutmensch; Osten=Barbaren???)

      Die schlimmste menschliche Eigenschaft des Westens ist es, seine eigenen Bürger derart verblöden zu lassen, dass die nicht mal Grundsätzlichkeiten des Lebens erkennen können & so ein minimales Selbstwertgefühl & -bewußtsein entwickeln konnten, dass es für das Selberdenken reicht….

      1. @ GMT „WARUM genau nehmen Sie Tschechien aus? Wissen Sie das oder ist das BILD-Bildung?“

        Ich verstehe nicht, warum sie in der Regel sofort mit dem Hammer auf die Leute einschlagen, die ganz einfach nur ihre Meinung sagen.

        Ich denke, MOMOS Gedankengänge beginnen wahrscheinlich mit der 10-järigen Amtszeit von Miloš Zeman, der jedoch auch schon von 1998 bis 2002 Ministerpräsident war. Und auch die letzte Amtszeit eben als DIREKT vom Volk gewählter Präsident war.

        Krieg in der Ukraine

        Zeman im Mai 2015 zu Besuch bei Wladimir Putin in Moskau
        Zeman hat die Wirtschaftssanktionen der Europäischen Union gegenüber Russland im Gefolge der Annexion der Krim durch Russland mehrfach kritisiert und erklärt, dass es sich bei dem Krieg in der Ukraine seit 2014 um einen Bürgerkrieg handele und nicht um einen von außen herangetragenen Konflikt. Daneben seien die Ereignisse auf dem Euromaidan, die zum Sturz des pro-russischen Präsidenten Wiktor Janukowytsch führten, „keine demokratische Revolution“ gewesen.

        Erst 2022 änderte er um 180 Grad seine Meinung… Warum auch immer.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Pr%C3%A4sidenten_von_Tschechien

          1. „Pünktlich am 8. Mai 1945 begann mit den Massakern von Algier, Sétif, Guelma, Kherrata die nächste Kriegsserie, in der deutsche Kriegsverbrecher und SS in den Kolonialtruppen gleich wieder mitmachen konnten. “
            Immer wieder erstaunlich, wie beinahe zwanghaft Antideutsche es immer schaffen, die eigentlich Urheber (hier: Frankreich) außen vorzulassen und das Geschehen umzubiegen.
            Würde es um das Macheten-Massaker in Ruanda gehen, würde man vermutlich lesen können: „Solingen begeht koloniales Massaker.“ Weil ein Teil der Klingen aus Solinge kam….

        1. @Meusche Hustensaft

          Ist eigentlich alle Bildung an manchen vorbei gegangen?

          Was versteht man nicht daran, dass die Su BESATZUNGSMACHT im Ostblock nach dem 2.WK war?
          Dass 53 in Ostdeutschland rd. 1.000 „Agenten des Westens“ ihr Unwesen trieben um eben einen Aufstand zu provozieren, konnte man sogar noch vor 10 Jahren in WESTmedien finden…….

          Und zu Afghanistan sei Ihnen hinter die grünen Ohren geschrieben, dass die SU einen Beistandspakt mit diesem Land hatte, dazu hatte die afgh. Regierung mehr als 20 Mal !!! um Hilfe gebeten, bevor man dem Ansinnen nachkam!
          Afghanistan wurden eben NICHT überfallen sondern die von den USA finanzierten & aufgerüsteten Mudschahedin – Steinzeit-Islamisten ( die Sie hier in DE nur schon als Asylanten stören?) – haben das Land zur Beute gemacht gegen den Willen der Bevölkerung.
          Afghanisatn war mal ein recht moderner Staat…

          Aber woher wollen Sie das auch wissen….?

          1. Sehr schön, Sie sagen es ja selbst: „dass die Su BESATZUNGSMACHT im Ostblock nach dem 2.WK war“
            Also der gesamte Ostblock unterstand der SU: das ist nett, dass Sie das bestätigen und die Mär vom freiwilligen Zusammenschluß zum Warschauer Pakt usw. als Lüge entlarven.
            Und was Sie da zu Afghanistan schreiben ist ziemlich unpräzise, um nicht zu sagen – falsch: Taraki ersuchte um Hilfe, die von der SU nicht gewährt wurde – stattdessen wurde er umgebracht. Als der Nachfolger (und mutmaßliche Auftraggeber) Amin eine Anlehnung an die USA (möglicherweise) vorbereitete, da kam die liebe SU ganz ungefragt vorbei und brachte erstmal den guten Amin um (können Sie gerne in Moskau nachfragen) . Eingesetzt wurde dann Karmal als Marionette. Und ganz zufällig war Ende der Siebziger ein Verwandter von mir in Afghanistan: die Quellenlage dürfte bei mir also deutlich besser sein als bei Ihnen.
            Und wie Ihnen „Gegenzensur“ bereits bescheinigte: Ihre Umgangsformen reichen nicht mal für Afghanistan,

            1. @Meusche
              „Also der gesamte Ostblock unterstand der SU: das ist nett, dass Sie das bestätigen und die Mär vom freiwilligen Zusammenschluß zum Warschauer Pakt usw. als Lüge entlarven.“

              Sie haben wohl immer noch nicht begriffen, dass die SU den 2.WK gewonnen hatte & denen damit die Besatzungsmacht zustand! Vielleicht sollten Sie sich einfach noch mal mit dem Thema real beschäftigen!
              Dass Sie sich nicht vorstellen können, dass die Menschen damals keinen Faschismus & Nazitum mehr haben wollten & der größte Teil der Menschen es eben nicht schlecht fand, eine friedliche Zukunft aufzubauen, ist mir schon klar…. wer selber parasitär leben möchte & eigentlich nru das Problem hat, auch gerne zu den Parasiten zu gehören & nicht nur „Wirtstier“ zu sein, muss so denken!

              Es gibt auf der ganzen Welt nicht eine einzige Gesellschaft( Nation/Staat), die ausschließlich gerecht & für alle toll & gut zu sein scheint…. Aber das Arbeiter & Bauern( also die Mehrheit der Staatsbürger) mehr ‚Macht‘ haben als Bankster & Sklavenhalter, muss nicht jedem gefallen….

              WARUM sollten das dann keine freiwilligen Zusammenschlüsse zum Warschauer Pakt gewesen sein? Weil so ein kleiner Wessi das nicht toll findet?

              Soweit bekannt, hat sich der Warschauer Pakt – genau so wie die DDR nach der BRD – erst NACH der NATO gegründet… was wollen Sie ?

              „Und was Sie da zu Afghanistan schreiben ist ziemlich unpräzise, um nicht zu sagen – falsch: …“

              Ihre – wie original BILD – Konjunktive, vermutlich, soll, eventuell , könnte – lassen Sie doch stecken!
              FAKT ist, die SU hatte einen Beistandsvertrag mit Afghanistan, & die Regierung des Landes hat die SU mehr als 20 Mal um Hilfe gebeten!

              Und egal, was ihr angeblicher Verwandter, der mit großer Wahrscheinlich nicht mal Kammerzofe im Regierungspalast war, erzählt haben sollte/könnte usw…. – es wird immer noch kein Überfall der SU auf Afghanistan!

              Meine Umgangsformen sind weit besser als ihre! Wenn man Fakten nicht ertragen kann, ist es immer schlimm wenn man damit konfrontiert wird!

              Zumal die schlechte Bildung hier schon ziemlich groß verteilt ist… Begriffsdefinitionen sind unbekannt & Snobismus & Heuchler, die sich für Geistesgrößen mit „Gesittung“ halten… zeigen nur, dass solche Leute wie Sie gute Hofschranzen abgeben….

                1. putzig…dafür, dass Sie nur naiv sein wollen & in diesem Forum aufgeschlagen sind weil Sie ihren Horizont erweitern wollten, plappern Sie gut nach.. so ganz ohne selber zu denken…chapeau!

    3. Nun, ich hatte ja oben das GEISTESGESCHICHTLICHE Verständnis von Krieg und Frieden angesprochen. Und dessen Repräsentanten sind Literaten, Philosophen, Theologen, Politologen, Totalitarismusforscher, Filmemacher, aber nicht unbedingt Politiker. Trotzdem gibt es durchaus auch Politiker, die in diesem Kontext zu nennen sind. Bei uns wären das Willy Brandt, Egon Bahr, Richard v. Weizsäcker, Gustav Heinemann. Was Tschechien angeht, dachte ich an Karel Čapek, Václav Havel, Alexander Dubcek. Wenn die Antworten mehrheitlich polemisch und weit von meinen Intentionen entfernt sind, so gehe ich darauf nicht ein. Immerhin verdanke ich „Gegenzensur“ den Hinweis auf Zeman, der offensichtlich gut in die Reihe meiner Kandidaten passt. Widerspruch zu meinen Ausführungen ist mir sehr willkommen, wenn er denn begründet ist. Denn vielleicht fehlen mir einfach die genauen Kenntnisse, um über die geistesgeschichtlichen Grundlagen der osteuropäischen Länder zu urteilen? Dann bitte ich um Belehrung.

      1. Erstmal fand Ich Ihren vorherigen Kommentar für dieses Forum bereichernd.
        Viele Menschen fragten sich, warum es in den damaligen Warschauer Vertragsstaaten keine vom „Volk“ ausgehende Widerstandskultur gegeben hat. Noch mehr westlich Menschen – besonders pro russisch orientierte – stellen sich die Frage nach Protestkultur auch hinsichtlich des heutigen Russlands. Leben in Russland nur stromlinienförmig, apathisch angepasste Feiglinge ? Obwohl der Kreml dem Westen – immer noch – feige und ganz tief im Allerwertesten kriecht, um so kompromissloser geht er jedoch, je nach Stimmung gegen das eigene Volk vor.
        Die Dichte der Gefängnis Insassen ist dort nicht umsonst 3 bis 5 mal höher als in EU.
        Nun, zum Pazifismus im Allgemeinen gibt es sowohl empirische / historisch als auch logisch wissenschaftliche Nachweise, dass er – bis auf ein paar Ausnahmen – nur den Herrschenden und Unterdrückern nutzt. Die Herrschenden installieren immer dann pazifistische Propaganda, wenn die Unterdrückten beginnen sich erfolgreich zu wehren. Bei den Bauernkriegen (vgl. „Bauernjörg / Truchsess“) überredeten die Herrschenden die Bauern, die Waffen niederzulegen. Als die Bauern das taten, wurden vielen die Augen ausgestochen und die Hände abgehackt. Andere wurden lebendig verbrannt und die „harmloseren“ Morde waren Erhängen. Vielleicht haben Sie ja selber Lust zum Wesen des Pazifismus, und wem er meistens sprich letztendlich nutzt, zu recherchieren.
        Es gab leider viele (Quelle und Recherchen im sascha313 Blog), wenn nicht sogar alle Systemkritiker im „Ostblock“ die unter dem Begriff Pazifismus umstürzlerische Arbeit machten. Kaum hatte der Westblock gewonnen, entpuppten sich diese Pseudopazifisten plötzlich als die grössten Hardliner und Kriegstreiber; besonders wenn es gegen Russland geht oder für den sogenannte „Krieg gegen den Terror“ ging.

        1. @Logik – « Die Dichte der Gefängnis Insassen ist dort nicht umsonst 3 bis 5 mal höher als in EU. » – Jaja, stimmt schon. Aber immer noch nix gegen « Homeland of Democracy » USA.

          Häftlinge:
          USA 2021&22 >1200k
          BRD 03/23: >44k
          Frankreich 12/23: >75k

          Die Bevölkerungszahlen hat man ja ungefähr im Kopf, damit kann man diese Statistik von statista lesen:

          Land Tausend Inhaftierte Juni 2023
          USA 1767
          China 1690
          Brasilien 836
          Indien 554
          Russland 433
          Türkei 336
          Indonesien 276
          Thailand 262
          Mexiko 232
          Iran 189
          Philippinen 181
          Südafrika 152
          Vietnam 126
          Ägypten 120
          Argentinien 114
          Äthiopien 110
          Myanmar 100
          Kolumbien 100
          Marokko 97
          Algerien 95

    4. « Eine originär pazifistische geistige Tradition hat tatsächlich der Wertewesten insbesondere nach dem 2. Weltkrieg entwickelt »

      In der Tat. Die Entwicklung ging auch rasch voran, von den B-29 über die B-50 zur B-52. Seitdem scheint sie ein wenig zu stagnieren, wobei wir die B-1 und die B-2 aber nicht vergessen sollten. Besonders feurig wurde der Pazifismus in Korea und Vietnam entwickelt, bevor man dann im Laufe der 70er etwas zu schwächeln begann, dann in den 80ern andere aufeinander hetzte (Golfpazifismus), um in den 90ern dann wieder aufzudrehen (zweiter Golfpazifismus und Balkanpazifismus). Dann kamen bekanntlich noch die Pazifismen in Afghanistan („Enduring Pacifism“, ganze 20 Jahre) und im Irak („Desert Pacifism“). Der Wertewesten hat nicht enttäuscht.

      1. @Lumi Der geflügelte Begriff „Wandel durch Annäherung“ ließe sich wohl auch als „softer Regime Change light“oder „Zersetzung von Innen“ übersetzen. Die erstmal friedlichen Proteste folgen dann in Phase 2 und die unbewaffnete Randale in … der bewaffnete und organisierte Protest in ….
        Dennoch finde ich es interessant, wie @Momus, dem ich Ehrlichkeit unterstelle, auf so eine Weltanschauung kommt. Vor allen Dingen mögen da ja tatsächlich ein paar Körnchen Wahrheit drin sein.

        1. Mein Standpunkt ist geprägt von meiner Erziehung, Bildung und Lebenserfahrung. Das wird jeder andere auch von sich sagen, doch sind unsere sehr voneinander abweichenden Meinungen eben Ausdruck der Verschiedenheit unserer Prägungen. Wenn ich von Pazifismus rede, dann ist der literarisch begründet durch Wolfgang Borchert (Draußen vor der Tür) und die christliche Botschaft. Daneben gibt es aber die Vielzahl der nicht-pazifistischen, aber humanistisch geprägten Literatur. Und diese Literatur hat mich eben auch beeinflusst, daher bin ich kein naiver Pazifist. Biographisch waren für mich die Anti-Vietnamkriegs-Demos wichtige Erlebnisse, und der damalige Widerstand, auch in den USA, war durchaus auch politisch wirksam. Selbstverständlich kenne ich auch die Geschichte des Bauernkriegs, zumal ich gebürtiger Oberschwabe bin. Und auch wenn er heute von der herrschenden Medienmacht totgeschwiegen wird: Eugen Drewermann ist für mich einer der bedeutendsten lebenden Denker Deutschlands und in seiner Haltung ein großes Vorbild. Pazifismus ist eine geistige Haltung, die den Krieg als das schlechthin Böse ächtet und zum Widerstand gegen seine Verursacher aufruft. Pazifismus ist Widerstand gegen lebens- und menschenverachtende Gewalt.

          1. @Momus Bin absolut Ihrer Meinung. Es gibt eben soziologische, ökonomische, religiöse, individual psychologische, kollektive, religiöse, literarische … Perspektive. Diese stehen sich oft entgegen, kommen zu verschiedenen Ergebnissen. Obwohl – unter bestimmten Prämissen – auch mal die eine oder andere Perspektive Recht und die anderen Unrecht hat.
            Ein absolutes Wahrheitsmonopol beanspruchen nur Dumme, und die gibt es in der alternative Medienblase reichlich.

        2. @Logik Fan: Den „Wandel durch Annäherung“ habe ich selbst gewissermaßen als Zeitzeuge miterlebt. Diese neue Politik von Willy Brandt war ja damals heftig umstritten, zumal es um den Verzicht auf die deutschen Ostgebiete ging, die nach dem 2. WK an Polen gefallen waren. Immerhin gab es als erste Früchte dieser Annäherungspolitik menschliche Erleichterungen im geteilten Deutschland, Abrüstungsverhandlungen und auch mehr wirtschaftlichen und kulturellen Austausch. Wenn man die damaligen politischen Verhältnisse im Ostblock mit dem Westen vergleicht einschließlich dem politischen Führungspersonal, dann schneidet nun einmal der Westen deutlich besser ab. Von einem „Regime change light“ wird man also wohl nicht sprechen können. Allerdings war das Verhalten des Westens inkl. Deutschlands bei den 2+4-Verträgen bereits von us-hegemonialen Motiven geprägt, und insbesondere Deutschland hätte die Auflösung der NATO vorrangig betreiben müssen. Kohl und Genscher konnten damals bereits wissen, dass die USA Russland zu ihrem Vasallen machen wollten. Dem haben sie nichts entgegengesetzt und tragen daher eine historische Mitschuld an der heutigen Kriegssituation.

  17. Na ja, man muss nur das große Bild betrachten, und das ist im Grunde recht einfach:
    Europa – und zwar ganz Europa brennt, Amerika schürt das Feuer und verdient sich dabei eine goldene Nase. Man hat es wieder einmal geschafft, fremde Völker gegeneinander aufzuwiegeln und sie in einen Krieg zu zwingen. Die gigantischen Fähigkeiten der Europäer (Russen sind auch Europäer) und die gigantischen Ressourcen des größten Landes der Erde werden im Feuer verheizt und können den USA nicht mehr als Wirtschaftsmacht gefährlich werden. Es ist egal, ob das Feuer noch nuklear wird – Hauptsache, es bleibt in Europa. Endlich gibt es Licht am Tunnel, aus dem gigantischen Defizit herauszukommen. Hinterher – falls überhaupt etwas übrig bleibt – hilft man großzügig beim Wiederaufbau und verdient sich schon wieder eine goldende Nase. Die Eliten aus Europa wissen all das im Grunde, sind aber so im Kapitalismus, made in USA, verwickelt, dass sie nicht die Seiten wechseln können. Ganz zum Schluss wird die Erkenntnis reifen, dass die Nato nur der Brandbeschleuniger war. Ach ja: wenn man Brandbeschleuniger auslegt und anzündet, zieht man sich natürlich schnell zurück, damit man sich nicht die Finger verbrennt…
    Ja, man könnte das große Feuer vielleicht noch verhindern. Mir kommt ein älterer Song in den Sinn, bei dem der Refrain lautete: „…we need a few good men…“

  18. Die ehemalige Außenministerin Allbright wurde gefragt, ob die Sanktionen gegen den Irak es wert waren, denn dadurch seien eine halbe Million Kinder gestorben. Ihre Antwort: ja, sie waren es wert.

    Baerbock wiederum sagte in ihrem infantilen Sprech, sie stehe auf den Schultern von Allbright.

    Besser lässt sich das Menschenbild westlicher Politiker nicht charakterisieren. Für einen geopolitischen Schachzug sind sie bereit, Millionen Menschen zu opfern. Jeder orientalische Despot hat mehr Empathie als die ganze westliche Elite.

    1. Mahathir’s full speech – The Sydney Morning HeraldDr Mahathir bin Mohamad at the opening of the tenth session of the Islamic Summit conference at Putrajaya Convention Centre on October 16.

      Zionismus, Palästina, Irak → Mahathir bin Mohamad 2007 → KLWCC/KLWCT (Wiki) 2011–13 → MH370 @ Diego Garcia 8.3.2014 → MH17 @ Donbass 17.7.14 → Merkel @ Minsk-2 → GermanWings 9525 3/24/15 → Ukraine 24.02.2022 → Gaza 7.10.23 … Mahathir wird so Gott will diesen Sommer 99 Jahre alt.

  19. Ich verstehe nicht, was da gespielt wird.

    Ich verstand die angebliche Corona-Pandemie schon nicht, wenn es nur ums Geld gegangen wäre, hätte man die Menschen mit einem genau so unwirksamem Todimpfstoff spritzen können und genau so viel verdient, aber es hätte nicht bis heute alleine in Deutschland 500’000 Todesfälle gegeben. Also ging es um Massenmord, die Reduktion der Weltbevölkerung.

    Früher führte man Kriege angeblich um Ehre, tatsächlich um zu siegen und Beute zu machen. Nach der Corona-Erfahrung vielleicht heute einfach um Menschen abzuschlachten. Die Amerikaner wollen keinen Krieg mit Russland, wenn die Europäer den Krieg wollen, bitte schön, dass ist dann aber nicht der Bündnisfall und die US-Amerikaner halten sich ‚raus. Dafür können die US-Amerikaner im Fall der Europäern jede Menge Waffen verkaufen, Geschäft ist Geschäft.

  20. Ist es das wert?

    Für eine Handvoll kranker Leute schon. Denn es geht über die Herrschaft über die Welt und mit nichts anderem geben sie sich zufrieden. Was eine irreführende Formulierung sein könnte, denn auch dann werden sie niemals zufrieden sein. Und sich gegenseitig abschlachten.

    Russland ist das Hindernis auf dem Weg zu diesen Plänen. Und die Ukraine ist der Hebel, der gegen Russland eingesetzt werden soll bzw. schon wird.

    Nachzulesen in „Die einzige Weltmacht: Amerikas Strategie der Vorherrschaft§ (englischer Titel: The Grand Chessboard: American Primacy and Its Geostrategic Imperatives, 1997, neuaufgelegt 2016) von Zbigniew Brzeziński, einem der größten Schlächter in der Geschichte der Menschheit.

    Leider kennt das Buch kaum jemand. Und auch der Autor ist den meisten unbekannt, obwohl er immensen Einfluss auf die US-amerikanische Politik hatte – präsidenten-übergreifend.

    Als ich 2014 auf diese Texte stieß, wollte ich, dass jeder um diese Pläne weiss. 6 Wochen hat es gedauert, bis ich schliesslich durchsetzen konnte, seinen Namen im ARD- oder ZDF-Forum zu nennen. Die Zensur ist nicht erst seit kurzem. Und Geheimdienste haben ihre Büros in Gebäuden der Öffentlich-„Rechtlichen“. Etwas, was ich früher für Phantasterei gehalten hätte.

    Schauen wir, um wieder auf „ist es das wert“ zurückzukommen, doch nur auf die letzten Jahre. Was wurde den Menschen da alles angetan. Eine Entwicklung, die noch eine Woche vor dem Ausrufen der „Pandemie“ niemand für möglich gehalten hätte.

    Ja, DENEN ist es das wert. Denn sie bezahlen für nichts. Niemals sind die Toten in ihren Familien. Niemals Not oder Leid oder Hunger. Sie verzichten auf keinen Luxus. Und alles, was sie anrichten, spült nur noch mehr Geld in ihre Kassen.

    Aber haben sie sich je gefragt, was passieren würde, wenn nur noch IHRESGLEICHEN überlebt haben würden? Dann müssten sie zahlen. Denn auf Psychoten wie sie trifft „es kann nur einen geben“ zwingend zu.

    Nun werden sie sich zwar nicht die Erde unter den Nagel reißen können, aber ich hoffe, sie bekommen doch noch ihre gerechte Strafe. Wobei ich vorschlage, sie – und nur sie – mit ihren eigenen Waffen zu behandeln. Genveränderungen, die für all ihre kommenden Generationen verhindern, dass sie solches jemals wieder der Menschheit antun.

    Vielleicht hat irgendeine, der Natur, der Menschheit und dem Leben wohlwollende Intelligenz sie ja auch so weit getrieben mit ihren opportunistischen Forschungen, damit genau dieses Ziel zu erreicht werden, kann?

    1. « Bedient man sich einer Terminologie, die an das brutalere Zeitalter der alten Weltreiche gemahnt, so lauten die drei großen Imperative imperialer Geostrategie: Absprachen zwischen den Vasallen zu verhindern und ihre Abhängigkeit in Fragen der Sicherheit zu bewahren, die tributpflichtigen Staaten fügsam zu halten und zu schützen und dafür zu sorgen, daß die »Barbaren«völker sich nicht zusammenschließen. » – Brzezinski, S.65-6

      « Die Ukraine, ein neuer und wichtiger Raum auf dem eurasischen Schachbrett, ist ein geopolitischer Dreh- und Angelpunkt, weil ihre bloße Existenz als unabhängiger Staat zur Umwandlung Rußlands beiträgt. Ohne die Ukraine ist Russland kein eurasisches Reich mehr. » – S.74

      « Das gefährlichste Szenario wäre möglicherweise eine große Koalition zwischen China, Russland und vielleicht dem Iran, ein nicht durch Ideologie, sondern durch die tief sitzende Unzufriedenheit aller Beteiligten geeintes antihegemoniales Bündnis. » – S.87

      « KAPITEL 3: DER DEMOKRATISCHE BRÜCKENKOPF » – S.89
      (Gemeint ist Europa – unser Kontinent, ihr Brückenkopf.)

      « Vor allen Dingen aber ist Europa Amerikas unverzichtbarer geopolitischer Brückenkopf auf dem eurasischen Kontinent. Die Alte Welt ist für die USA von enormem geostrategischen Interesse. Anders als die Bindungen an Japan verankert das Atlantische Bündnis den politischen Einfluss und die militärische Macht Amerikas unmittelbar auf dem eurasischen Festland. Beim derzeitigen Stand der amerikanisch- europäischen Beziehungen, da die verbündeten europäischen Nationen immer noch stark auf den Sicherheitsschild der USA angewiesen sind, erweitert sich mit jeder Ausdehnung des europäischen Geltungsbereichs automatisch auch die direkte Einflusssphäre der Vereinigten Staaten. Umgekehrt wäre ohne diese engen transatlantischen Bindungen Amerikas Vormachtstellung in Eurasien schnell dahin. Seine Kontrolle über den Atlantischen Ozean und die Fähigkeit, Einfluss und Macht tiefer in den euroasiatischen Raum hinein geltend zu machen, wären dann äußerst begrenzt. » – S.91

      « Tatsache ist schlicht und einfach, daß Westeuropa und zunehmend auch Mitteleuropa weitgehend ein amerikanisches Protektorat bleiben, dessen alliierte Staaten an Vasallen und Tributpflichtige von einst erinnern. » – S.92

      « Frankreich erhofft sich durch Europa seine Wiedergeburt, Deutschland seine Erlösung. » – S.94

      « Deutschland versteht sein glühendes Eintreten für Europa als historische Reinigung, als Wiederherstellung seiner moralischen und politischen Reputation. Indem es sich mit Europa entsühnt, stellt Deutschland seine Größe wieder her, während es zugleich eine Mission übernimmt, die nicht automatisch europäische Ressentiments und Ängste gegen die Deutschen mobilisiert. » – S.95

      « Es hat etwas wahnhaft Obsessives, wie stark die französische Politelite der Gedanke beschäftigt, daß Frankreich immer noch eine Weltmacht ist. » – S.95

      « Deutschland kennt indessen die wahren Grenzen französischer Macht. Frankreich ist wirtschaftlich viel schwächer als Deutschland, und sein Militärapparat (wie der Golfkrieg 1991 gezeigt hat) nicht sehr leistungsfähig. […] Frankreich ist nicht mehr und nicht weniger als eine europäische Macht mittleren Kalibers. Für die Schaffung eines gemeinsamen Europas war daher Deutschland bereit, Frankreichs Stolz versöhnlich zu stimmen, in der Frage der Sicherheit Europas war es hingegen nicht bereit, der Führung Frankreichs blindlings zu folgen. Es besteht weiterhin darauf, daß Amerika für Europas Sicherheit unverzichtbar sei. » – S.99

      Und das müssen wir ändern. Wir sind selber für unsere Sicherheit verantwortlich. Da es die Atombombe nicht gibt, besteht auch kein Imperativ zur Blockbildung oder Westbindung.

      Brzezinski bringt einiges gut auf den Punkt, legt aber natürlich nicht die Karten auf den Tisch, sondern fügt die für die Weltordnung konstitutiven Lügen der amerikanischen Propaganda seinem Diskurs ein. Hier ein weiteres Beispiel:

      « Deutschlands Vorliebe für eine direkte Sicherheitsschiene zu seinem transatlantischen Verbündeten und Beschützer … »

      Das ist der reinste Orwell. Der angebliche Beschützer ist in Wahrheit der Geiselnehmer. Wer setzt den finalen Rettungsschuß?

      Brzezinski gibt einen Einblick, verteilt aber natürlich kein Herrschaftswissen. Und da sowieso nur wenige Leute solche Bücher lesen und begreifen, wirken sie auch nicht in der Breite.

Schreibe einen Kommentar