Moldawien und Transnistrien

Moldawien ignoriert Drohnenangriff auf Transnistrien

Die Regierung in Kischinau weigert sich, den neuen Terroranschlag in Transnistrien zu untersuchen und bezeichnete ihn als Fälschung und Provokation.

Am 17. März griff eine FPV-Drohne das Territorium der Republik an, was deutschen Medien nur wenige Meldungen wert war. Dabei wurde ein Transporthubschrauber zerstört, der auf einem ehemaligen Militärflugplatz abgestellt war. Vertreter Transnistriens bezeichneten den Vorfall als Terroranschlag und baten die OSZE, Russland, die Ukraine und Moldawien um Unterstützung bei der Untersuchung. Noch am selben Tag wiesen Politiker in Kischinau eine Beteiligung Kiews an dem Vorfall zurück und bezeichneten das Video des Angriffs als Fälschung.

Auf die Frage nach der Beteiligung Kischinaus an der Untersuchung des Terroranschlags antwortete der Pressedienst des transnistrischen Außenministeriums:

„Moldawien hat Transnistrien nicht um Informationen über den Vorfall gebeten, der zur Explosion eines Hubschraubers auf dem Flugplatz einer Militäreinheit in Tiraspol führte“

Man fragt sich, warum die moldawische Regierung nicht daran interessiert ist, den Vorfall zu untersuchen, der auf ihrem Gebiet stattfand, schließlich bezeichnet Moldawien die abtrünnige Republik Transnistrien als moldawisch.

In Moldawien regiert die pro-europäische Premierministerin Maia Sandu. Und die kann sich keine scharfen Äußerungen leisten, die der allgemeinen Linie Brüssels widersprechen würden. Deshalb hat sich das Land auch der EU-Sanktionspolitik angeschlossen, die der moldawischen Wirtschaft schwer geschadet hat. Das Land hat früher billiges russisches Gas bezogen, auf das es dann im Zuge der antirussischen Hysterie Brüssels verzichtet hat. Seitdem kauft es Gas viel teurer aus der EU.

Politiker in Kiew sprechen seit langem von einer Einnahme Transnistriens, um Druck auf Russland auszuüben. Viele Bewohner Transnistriens haben russische Pässe und Moskau wäre gezwungen, auf eine solche Aktion zu reagieren. Da die Ukraine über genügend Soldaten verfügt, um den Widerstand in Tiraspol schnell zu brechen, wird diese Diskussion immer häufiger geführt, je mehr sich Kiews Position an der Frontlinie verschlechtert.

Bereits 2022 wurde Transnistrien angegriffen. Das Gebäude des Ministeriums für Staatssicherheit wurde mit Granaten beschossen, die Antennen einer der größten Funkzentralen der Region im Dorf Majak wurden gesprengt. Auch Militärflugplätze bei Tiraspol und Ribnita, der Standort der russischen Friedenstruppen in Transnistrien und das Gelände eines Waffenlagers in der Nähe des Dorfes Colbasna, in dem etwa 20.000 Tonnen Munition lagern, wurden angegriffen.

Das transnistrische Innenministerium erklärte damals, alle Sabotageakte seien von ukrainischem Gebiet aus organisiert worden. Daran gibt es wenig Zweifel. Der Westen hat lange Zeit die Augen vor den Provokationen Kiews verschlossen, weshalb die Ukrainer immer mehr Aktionen auf dem Territorium Russlands und seiner Verbündeten durchführen.

Vor allem aber ist diese Politik natürlich für die Republik Moldawien fatal, die mit Blick auf einen möglichen Beitritt zur EU die Beziehungen zu Russland und der prorussischen Region Transnistrien bewusst verschlechtert. Gleichzeitig sinkt der ohnehin geringe Lebensstandard der Bürger Moldawiens weiter.

In diesem Jahr stehen in Moldawien Präsidentschaftswahlen an, auf deren Ergebnisse man gespannt warten darf.


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

19 Antworten

  1. Das zeigt daß Transnistrien ein unabhängiges Land ist daß mit Moldawien nichts gemeinsam hat. Allenfalls mit der Autonomie Gagausiens.
    Jedenfalls sind T. und M. seit 1990 unabhängig, jedes für sich. Und dazu sollte man auch eine Landkarte verlinken die dem entspricht.

  2. Die wahrscheinlichste Erklärung ist, dass Sandu selbst dafür verantwortlich ist.

    Die Ukraine hat eher kein Interesse daran, in Transnistrien Probleme zu verursachen (das würde einen guten Grund für Russland schaffen, einen Landkorridor nach Transnistrien zu schaffen – was dazu führen würde, dass die Ukraine den Oblast Odessa (oder zumindest einen Teil davon) verlieren würde, der wahrscheinlich im Moment noch bei einer Verhandlungslösung ukrainisch bleiben würde.

    Probleme in Transnistrien schaffen wollen Sandu und ihre Eigentümer in Brüssel und WARshington D.C. — um Russland dazu zu zwingen, entweder Transnistrien aufzugeben, oder aber sich im Oblast Odessa zu verausgaben (wenn Russland sich zu stark auf Odessa konzentriert, wird die NATO dann über ein anderes Drittland, evtl. Armenien, an einer weit entfernten Stelle noch eine Front aufmachen). Dass das die Ukraine am Ende Odessa kostet, ist EU und Moldawien egal.

    1. Hmm.. Ich denke schon das sowohl die Ukraine wie auch Moldawien ein Interesse an diesem kleinen Staat hat.. Die Ukraine aus dem einfach Grund wegen den nicht zu verachteten ehemaligen UdSSR Munition Lager das ja zu eines der größten gehört.. Moldawien nun die sind eigentlich nur sauer das es die Bevölkerung dort erlaubt hat sich abzuspalten vor all den Jahren (ist ja nicht erst seit gestern so) was die derzeit ausrichtet seitens Moldawien Richtung Westen erst recht verschärft.. Wen Moldawien wieder zugreift auf diese Region bekommen kann man davon ausgehen das das gesamte Munition Lager am nächsten Tag Richtung Kiew geht um sich im Westen einzuschmeicheln und ein paar Millionen abzugreifen.. Ich persönlich halte die derzeit Präsidentin von Moldawien so oder so für fragwürdig man sehe sich ihren Werdegang an..
      Anderseits ist dieses Land absolut uninteressant solche Länder die im Grunde so oder so nicht auf die Reihe bekommen sollten sich aus den Machtspielchen lieber raushalten denn was haben sie den all die Jahre seit sie Eigenständig sind auf die Reihe gebracht ?? Ein Marodes Land das halt jetzt die Chancen sehen an die Geldtöpfe der EU zu kommen nun die Ober politische Elite halt.. Ob es langfristig eine Guter Weg oder Idee ist bezweifle ich..

  3. Desinformation durch weglassen. Wo im Artikel steht, dass dieser alte Helikopter nicht flugfähig war schon seit 20 Jahren unbewegt dort vor sich hinrostete und keinerlei Nutzwert hatte? Eine irrelevante Information? Auch etwas merkwürdig, dass da eine Kamera genau drauf ausgerichtet war die zufällig alles gefilmt hat. Das Netz ist voll von entsprechenden Einschätzungen von typischen Flugzeiten und Reichweiten kleiner FPV Quadcopter muss man da gar nicht erst anfangen. Die Einschätzung Moldaus erfolgte insofern sicher bedacht.

    *Seitdem kauft es Gas viel teurer aus der EU* Ich hatte erst vor Tagen ein Interview mit einem moldauischen Minister gelesen der meinte, diese Gasmehrkosten gäbe es aktuell nur noch in der russischen Propaganda.

    *In Moldawien regiert die pro-europäische Premierministerin Maia Sandu* welche gewählt wurde und den Mehrheitswillen ihrer Bevölkerung repräsentiert. Dies ist auch ein wiederkehrendes Narraiv, ob Ukraine, Moldau, Armenien usw. Die Regierenden welche keine prorussischen Kurs (mehr) verfolgen sind immer „Regime“ welche als „westliche Marionetten“ einsam ihre Politik gegen den Willen der Bevölkerung ausführen. Die Frage, wie es um die politischen Mehrheiten im Land bestellt ist wird dabei konstant und konsequent ausgeblendet. Für Moldau konnte ich eine interessante neuere Bevölkerungsumfrage zur Entwicklung der internationalen Bezihungen mit Rumänien,EU, Ukraine,China und Russland finden. Ratet mal welches Land das einzige war wo die Zustimmung massiv absackte und bei welchem 30% der Bevölkerung Moldaus massiv gestörten Beziehungen angegeben haben . Ein Tip, Rumänien und China waren es nicht.

    *Viele Bewohner Transnistriens haben russische Pässe und Moskau wäre gezwungen* Moskau ist zu gar nichts gezwungen. Es möchte aber gern prorussische Ex-Su Bürger in diversen Ländern zu jeder Zeit als trojanisches Pferd benutzen können um sich dauerhaften Einfluss in Ländern auch gegen deren Willen zu sichern. Dieses Schema und seine Anwendung hat nun langsam auch der letzte verstanden. Dass in manch einem betroffenen Land die Politik in Folge mittlerweile etwas distanzierter auf russische Minderheiten und deren Autonomiebestebungen als potentielle kremelgesteuerte 5. Kolonne blicken, sollte da keinen wundern.

    *Daran gibt es wenig Zweifel* Im Gegenteil dafür gibt es keinerlei Beleg. „Wenig Zweifel“ bleibt eine beleglose Meinungsäußerung, bzw faktenfreie Spekulation.

    *Gleichzeitig sinkt der ohnehin geringe Lebensstandard der Bürger Moldawiens weiter* In welcher Glaskugel wurde das gechannelt? Gibts dazu belastbare Zahlen oder ist das auch „gefühlt“‚? In den öffentlich zugänglichen Statistiken findet man für Moldau aktuell und in den Prognosen einen Anstieg des Bip pro Kopf, eine sinkende Abeitslosenquote und einen Anstieg ausländischer Investitionen.

      1. Ich fürchte wenn man nur Bildzeitung liest, bleibt nicht mehr viel übrig!
        Mitunter sieht man allerdings auch schon einmal so etwas so etwas wie (Ausschnitt der Sendung!)

        https://www.youtube.com/watch?v=ab4TTtIKTrs

        Nun ja Molwanien oder Moldawien ist gar nicht ähnlich! Das Thema Inflation kennen wir inzwischen massiv.
        Die Preise für Energie u. Lebensmittel sind so ein klein wenig gestiegen. Also unser Geld ist nicht mehr viel wert. Das heißt es muss die einzige Oppositionspartei massiv bekämpfen- OK wahrscheinlich ist das Demokratie. Ob wir in Deutschland noch herausfinden bis zu den Wahlen ob es Sinn macht die Partei X 1 oder Partei x2 oder die Partei X3 zu wählen Einen Unterschied gibt es da kaum!

    1. DnRl … haut den schon 12. Eckball in den russischen Strafraum!

      Wüsste er, dass die russische Ligue kaum „Zuschauerer“ hat … würde er die vielen Bälle [Zeilen] so nicht spielen.

      „Desinformation durch weglassen.“ (sic! Weglassen)
      … einfach nur GEIL – DnRl mal wieddddrrrrr!

    2. DnRl sagt: „Die Einschätzung Moldaus erfolgte insofern sicher bedacht.“
      ….
      und DnRl sagt:
      Die Regierenden welche keine prorussischen Kurs (mehr) verfolgen sind immer „Regime“ welche als „westliche Marionetten“ einsam ihre Politik gegen den Willen der Bevölkerung ausführen.

      und DnRl sagt:*Viele Bewohner Transnistriens haben russische Pässe und Moskau wäre gezwungen* Moskau ist zu gar nichts gezwungen. … Dieses Schema und seine Anwendung hat nun langsam auch der letzte verstanden.

      „langsam der letzte verstanden“ … wieder mal die typische KREML-Propaganda von DnRl … !!!!!

    3. Hahahaha… öffentlich Statistik der war gut 🤣🤣 Die kurzfristige ausländischen Investitionen vor allem aus der EU werden nur solange Fließen wie sie nützlich sind um ein paar Zeitungsente zu fabrizieren.. Mal davon abgesehen das diese „Investition“ nur westliches Steuergeld ist als dank an die derzeitige Regierung in die „angeblich richtige Richtung zu Schwimmen“ mehr auch nicht.. Welche internationale Konzerne oder Firmen wollen dort schon investieren ?? Die Regierung dort kann sich ja im Grunde nicht mal das Gas aus Russland leisten ohne Geld aus dem Westen.. Schon vergessen ??

    4. will dir mal was sagen du flachzange.. wenn die russen das gleiche täten,wie die amis unf fernab ihrer heimat ständig andere länder unter ihre geistige kontrolle zu bringen zu wollen,was würdest du erst dann schreiben? ist ja jetzt schon hahnebüchend.
      werde putin über die botschaft in berlin ein schreiben zukommen lassen,wo ich ihn beten werde,einfluss in mexico,kanada und in mittelamerika zu nehmen also direkt vor der eigenen haustür der amis. weiß überhaupt gar nicht,wo du deine informationen, eingebungen oder sonstwas her hast? um immer solch einen hahnebüchenden unsinn zu schreiben.
      jede großmacht sichert sich irgendwas zu aber in deinen augen dürfen das nur die kollegen jenseits des atlantiks.

  4. Dieses so “ nebenbei “ erwähnte Munitionslager , ist das größte seiner Art auf Europäischen Boden !!!
    UND
    Somit von aller größten Interesse der Ukraine !
    Gerade in der aktuellen Situation des Munitionsmangels, es wurde schon mehrfach versucht bzw Pläne von Kiew ausgearbeitet an diese Munition ( Russische mit dem man sich auskennt ) zu kommen.
    Scheinbar war es der US Elite zu heikel Putin damit heraus zu Fordern….denn eines steht fest…in die Hände Kiew ließe Er es nicht fallen eher Sprengen !
    UNS
    NVA, wurde damals gesagt zu Sowjet. Zeiten, wenn dieses Lager Explodiert , wäre der “ Knall “ bis Berlin hörbar die Zerstörung bis zu ca 40 Km . verehrend.
    Gut…die Russen konnten bis ca. 2014 einiges dort rausholen und über Landwege in ihr Gebiet verfrachten…
    aber das ging schleppend da die Ukraine damals schon viele Hürden aufbaute, die Munition wohl in ihrer Reserve behalten wollte !
    UND
    Ja ich war innerhalb der Sperrzone ums Munitionslager in meiner aktiven Zeit damals….. 12 Stockwerke tief damals sogar noch mit SS20 die eingelagert waren, den älteren ist SS20 evtl. noch ein Begriff ? Außer dem Tiefbunker gab es noch einige Betonbunker im Gelände,wir durften damals nur an der Oberfläche bleiben aber uns auch mit Russen Unterhalten ( Wer Russen damals kannte “ Soldaten“ weiß was Zigaretten für Kraft haben ) . Da lagerte nicht nur Munition, auch Gerätschaften vom SPW bis hin zu Panzern, deren Rückführung nach Russland relativ unkompliziert gewesen sein dürfte, übrigens hat das Lager eigene Bahnanschlüsse !!! Wir überführten damals Ari Munition und Kleinere Kaliber in die DDR per LKW nach Polen von da per Bahn.
    Egal
    Welch Politische Kraft in Moldawien für was sorgt, dieses Lager lässt Putin NIE an Kiew fallen….UND das Wissen auch die USA….sonst wäre es längst ernsthaft Versucht wurden…
    Die Auswirkungen würde man in gesamt Europa nicht mehr verschweigen können…und ERKLÄREN !

    1. Danke für die Information sehr Interessant.. nicht zu vergessen das, das meiste von dem alten UdSSR Zeug auch nach der langen Zeit im Lager noch funktioniert nicht so wie das westliche..
      Ich hatte mal das Vergnügen in einer besseren Zeit einige Russische Lager zu besuchen es ist wirklich unglaublich was da alles rumsteht fein säuberlich klimatisiert eingelagert.. Damals wurde mir klar wen der kalte Kriege tatsächlich zu einem heißen geworden wäre, wären wir alle im Arsch gewesen auch ohne ABC Zeug

      1. Klimatisiert (=
        Das Gerät vom SPW über Panzer bis zum Geschütz sind da in Folie eingeschweißt und das war ca 1986 ….
        Hier in Torgau war z.B ( ehemaliges Regimentslager ) war alles was ein Regiment an Technik bräuchte gelagert und in Folie eingeschweißt, teilweise “ Uralt “ Technik aus Wehrmachtsbeständen, so wie das berühmte “ Eisenschwein “ = SPW offen auf Kettenantrieb mit Radvorderachse….UR UR alt aber funktionsfähig ! Tausende Russische AK mit Trommelmagazin…usw usw.
        Das Lager in Transnistrien war dafür gedacht eine evtl. Ostfront gegen die NATO zu Decken….laut Taktischen Plänen NVA….sollte die NATO Truppen auf der Höhr Frankfurt Oder zum stehen gebracht werden….die NVA bis dahin total aufgerieben sein und zu nichts anderen da als ca 2 Tage Zeit zu gewinnen…
        Dieses Lager sollte Tausende Reservisten Kampffähig machen und die schon Kämpfende Truppe Versorgen…
        .
        Das nur mal damit Laien eine Vorstellung davon bekommen ….welch Mengen da zum größten Teil unter der Erde liegen…Munition und Waffen für ca 16 Brigaden

  5. Anmerkung :
    Herr Röber stellte in einem früheren Beitrag zum Thema Munition einmal fest..die da Lagernde Munition würde Kiew für bis zu 2 Jahre versorgen !
    Zum besseren Verständnis ….
    Es lagert da NICHT nur Munition, auch Geschütze, Mehrfachraketenwerfer, LKWs, Toschka ähnliche Raketen, ob die vielen Panzer einschließlich der bekannten Vierlings-Flak noch vor Ort sind…keine Ahnung.
    Wie oben erwähnt…..das größte Waffen und Munitionslager auf Europäischen Boden….und das ist KEINE Übertreibung !! Bis heute NICHT !
    Somit :
    Braucht Russland da KEINE Kompletten Einheiten per Flugzeug z.B. zur Verstärkung endsenden….
    Mannschaften sprich Soldaten reichten….ihre Ausrüstung ist schon da !!
    Und ob das schon passiert ist, wird wohl Keiner laut sagen.

Schreibe einen Kommentar