Washington hat Bagdad nicht im Voraus über die Pläne für Angriffe auf den Irak und Syrien informiert

Der stellvertretende Pressesprecher des US-Außenministeriums, Vedant Patel, sagte, der Irak sei erst nach der Durchführung der Angriffe informiert worden

WASHINGTON, 5. Februar. /TASS/: Die US-Regierung hat die Regierung in Bagdad nicht im Voraus über die Pläne für die Angriffe auf den Irak und Syrien informiert, die Ende letzter Woche durchgeführt wurden, sagte Vedant Patel, der stellvertretende Pressesprecher des US-Außenministeriums, bei einer Pressekonferenz.

„Was die konkrete Reaktion [der US-Streitkräfte] am Freitag (2. Februar – Anm. TASS) [auf den vorherigen Beschuss der US-Streitkräfte in Jordanien] angeht, so gab es keine Vorankündigung. Wir haben die Iraker unmittelbar nach den Angriffen informiert“, sagte der stellvertretende Sprecher des Außenministeriums.

John Kirby, Koordinator für strategische Kommunikation im Nationalen Sicherheitsrat des Weißen Hauses, sagte zuvor, dass die Regierung in Washington die irakische Regierung im Voraus über die Pläne für die in der Nacht zum 3. Februar durchgeführten Angriffe informiert habe.


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

7 Antworten

  1. Es geschieht,
    weil es geschah,
    weil es geschehen musste.

    Ich bin nicht glücklich darüber ständig schlechte Prognosen abzugeben, viel lieber würde ich positive Prognosen in den Raum werfen, aber im Moment stehen die Zeichen (imho) auf Sturm.

    1. Es scheint tatsächlich wie ein „Fluch“ zu sein – immer wieder Recht zu haben – geht mir ähnlich, dafür hatte ich in Familienkreisen sogar schon den Namen „Hiob“ bekommen – doch hat der Blödsinn damit gar nichts zu tun – lediglich mit Wissen, Logik und Kombinationsgabe… 😁😎

      1. ja das Bildungswesen im Westen . ohne Unterlass antibolschiwistisch , anti russisch , anti DDR……..seid 1945 . Immer schon Rechts .
        seid 1945 haben der Westen ohne Pausen angefangen in Korea unter Führung der USA Länder überfallen und ganze Städte und Landstriche kaputgebomt wie Die Engländer und Amerikana Dresden , Hamburg , Frankfurt , Berlin ohne Sinn kaputt gebombt haben . So wie die ISRAELIS . Der Rechte Abschaum olivgrüner Politik .

Schreibe einen Kommentar