"Das wäre Landesverrat"

Wie in Russland über das abgehörte Telefonat der Bundeswehrführung berichtet wird

Das abgehörte Telefonat der Bundeswehrführung war am Sonntag ein großes Thema im russischen Nachrichtenrückblick und der Deutschland-Korrespondent hat einen Gedanken zu Ende gedacht, auf den die deutschen Medien nicht kommen.

Das abgehörte Telefonat der Bundeswehrführung über die Planung von Angriffen auf die Krimbrücke mit Taurus-Raketen hat in Russland eingeschlagen wie eine Bombe und beherrscht die russischen Medien. Das galt auch für den Bericht des Deutschland-Korrespondenten, der am Sonntag im wöchentlichen Nachrichtenrückblick des russischen Fernsehens gezeigt wurde. Ich habe den Bericht wie jede Woche übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Deutsche Experten haben die Echtheit einer am Freitag von russischen Medien veröffentlichten Aufzeichnung des Gespräches von vier hochrangigen Beamten des Verteidigungsministeriums über mögliche Lieferungen von Taurus-Marschflugkörpern an die Ukraine bestätigt. Scholz sagte dazu: „Das ist eine sehr ernste Angelegenheit, deshalb wird dieses Thema jetzt sehr sorgfältig, sehr intensiv und sehr schnell aufgeklärt.“

Ohne die Schlussfolgerungen der Experten abzuwarten, die einmal mehr die Gültigkeit ihrer Schlussfolgerungen belegen, begann der Militärische Abschirmdienst, die Accounts in sozialen Netzwerken zu sperren, die diese Aufzeichnung verbreitet haben, und leitete eine Untersuchung ein, wie geheime Informationen in die Hände der Russen gelangen konnten.

Unter Verdacht steht die Internetplattform WebEx, über die telefoniert wurde. Darüber hinaus befand sich einer der Gesprächsteilnehmer am 19. Februar in einem Hotel in Singapur, was ein direktes Abhören des Zimmers nicht ausschließt. Die deutschen Medien griffen die Spionagegeschichte auf: Was könnten die Russen sonst noch wissen, was sie nicht wissen sollten, das über die offiziell erklärte Position Berlins hinausgeht?

Die formulierte Scholz nach heutigen Stand so: „Die Taurus-Raketen haben eine Reichweite von 500 Kilometern und können bei falscher Anwendung ein sehr konkretes Ziel irgendwo in Moskau treffen. Man muss genau wissen, was wo runterkommt. In unserem Fall bedeutet das, dass wir mitmachen müssen, um die Ziele zu überwachen. Das halte ich für unmöglich.“

Der Einsatz der Taurus kann man nur kontrollieren, wenn Luftwaffenspezialisten die Zielkoordinaten in das Navigationssystem eingeben. Und das wäre bereits ein Krieg mit Russland. Und das Gleiche gilt, wenn man es nicht kontrolliert, denn Kiew würde nicht zögern, sie in die strategischen Tiefen Russlands zu schicken, wo die britischen Storm Shadow und die französischen SCALP nicht hinkommen. Dabei versuchen Paris und London, die im Vergleich zu Berlin immer noch im Hinterland der Nato liegen, Scholz zur Lieferung zu drängen. Das Argument, dass die Deutschen nach Umfang der Militärhilfe bereits an erster Stelle hinter den USA stehen, funktioniert nicht.

Im Kampf gegen die lästigen Verbündeten, die die Taurus fordern, unternahm der Kanzler einen verzweifelten Schritt, als er sagte: „Was die Briten und Franzosen bei der Zielkontrolle und Zielverfolgung tun, kann Deutschland nicht tun.“

Scholz verkündete der ganzen Welt die Präsenz britischer und französischer Militärspezialisten in der Ukraine, die die Marschflugkörper bedienen. Das ist eines der Geheimnisse, von denen jeder weiß. Es weiß auch jeder, dass Deutsche bei ihren IRIS-T-Luftverteidigungssystemen in der Ukraine sind. Aber trotzdem wurden solche Dinge bisher nicht auf offizieller Ebene gesagt. Das zerreißt die Hülle eines Stellvertreterkonflikts und enthüllt das Wesentliche: Den direkten militärischen Zusammenstoß.

Damit hat Scholz offiziell bestätigt, was Russland schon seit langem sagt: Die NATO kämpft in der Ukraine gegen Russland. Es ist logisch, dass das ein wütendes Grollen hervorrief.

„Scholz‘ Verhalten hat gezeigt, dass er aus europäischer Sicherheitsperspektive die falsche Person ist, die den falschen Job am falschen Ort macht“, sagte der ehemalige britische Verteidigungsminister Ben Wallace.

„Scholz‘ Äußerungen sind falsch, unverantwortlich und ein Schlag ins Gesicht der Verbündeten. Wir haben die Wahl: Entweder wir geben der Ukraine, was sie braucht, oder wir erleben noch mehr Blutvergießen und ein völliges Versagen der Abschreckung“, sagte Alicia Cairns, die Chefin der Briten Parlamentarischer Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten.

Doch je schlimmer die Lage Kiews wird, desto schwieriger wird es für sie, ihre eigene Beteiligung zu verbergen. Der französische Präsident Emmanuel Macron, der diese Woche eine Konferenz in Paris einberufen hat, um die Situation zu erörtern, schlug offen das bisher radikalste Szenario vor: die offizielle Entsendung von Truppen in die Ukraine zu erwägen, was es den ukrainischen Streitkräften ermöglichen würde, Reserven für die Kämpfe freizusetzen.

Wie die Nachrichtenagentur France-Presse berichtet, wird sprechen die NATO-Verbündeten heimlich schon seit mehreren Wochen über diesen Plan und er soll sogar von Washington genehmigt worden sein. Kanada war nach Frankreich das erste Land, das seine Bereitschaft zur Entsendung von Truppen bekannt gab. Auch diejenigen, die eigentlich nichts zu entsenden haben, wie zum Beispiel Estland, haben nicht dagegen, darüber zu sprechen, wie estnische Premierministerin Kaja Kallas sagte: „Wir müssen alle Optionen in Betracht ziehen. Was können wir noch tun, um der Ukraine wirklich zum Sieg zu verhelfen?“

Dennoch wurde Macrons Initiative von fast allen und überall scharf zurückgewiesen – in der NATO, in der EU und sogar in Washington selbst, wo man offensichtlich von den Absichten des französischen Präsidenten wusste und beschloss, sie als rein europäische Initiative darzustellen, indem man nur den stellvertretenden Außenminister O’Brien zu den Präsidenten und Premierministern nach Paris schickte. Macrons Dritte-Weltkriegs-Initiative schockierte den slowakischen Premierminister Robert Fico, der sagte, er habe „Gänsehaut“ gehabt: „Die slowakische Regierung wird eine souveräne slowakische Außenpolitik verfolgen, genau wie wir es in der Regierungserklärung geschrieben haben, und deshalb sprechen wir nicht über eine mögliche Beteiligung slowakischer Truppen auf ukrainischem Gebiet.“

Das Visegrád-Quartett, das diese Woche zusammenkam, hat nicht die Absicht, Grenzen zu überschreiten, schon gar nicht mit Truppen: Tschechien sucht überall auf der Welt nach Granaten für die Ukraine, Polen ist durch die Proteste der Bauern abgelenkt und scheint nicht mehr der größte Freund der Ukraine zu sein, während Ungarn wie die Slowakei für schnellstmögliche Verhandlungen eintritt. Dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban ist es egal, was von der Ukraine übrig bleibt, Hauptsache es bleibt etwas übrig: „Das wichtigste Grundprinzip der ungarischen nationalen Sicherheit ist, dass es östlich von uns ein Gebilde zwischen Russland und Ungarn geben sollte“, sagte er.

Im Prinzip zielt Macrons Idee genau darauf ab, in der heutigen Ukraine zumindest ein „Gebilde“ zu erhalten, aber das ist eindeutig um eine Variante des russischen Roulettes. Der französische Präsident, der die Woche mit einer schändlichen Flucht vor seinen eigenen Bauern begonnen hatte, schaffte es, das Thema zu wechseln, aber so, dass sein Ruf als unberechenbarer Politiker mit Napoleon-Komplex – diese Diagnose stammt aus dem britischen Fernsehen – nur noch gestärkt wurde, und in den letzten Tagen waren seine Untergebenen gezwungen, ihren Chef zu rechtfertigen. Entweder hat er gesagt, was er sagen wollte, oder er wurde missverstanden: Premierminister Gabriel Attal und Außenminister Stéphane Séjourné verwechseln ihre Aussagen, obwohl man meinen sollte, dass Ehepartner miteinander sprechen.

„Was die französischen Soldaten betrifft, so könnte es sich um militärisches Personal handeln, das zur Ausbildung, zur Luftverteidigung oder zur Verteidigung einiger Grenzen eingesetzt werden könnte“, sagte Attal.

„Die Franzosen werden nicht für die Ukraine sterben“, stellte Séjourné sofort fest.

Die Verteidigung der Grenzen und der Einsatz in der Luftverteidigung sind Kampfeinsätze. Die Franzosen werden, wenn sie das tun, wahrscheinlich zusammen mit Kanadiern und anderen Balten für die Ukraine sterben müssen, aber ohne die Deutschen. Zumindest offiziell.

„Boots on the ground sind keine Option für Deutschland. Dase kann keine Option sein und wird keine Option sein“, sagte Verteidigungsminister Pistorius.

Die Beziehungen zwischen Berlin und Paris begannen sich nach dem Abgang von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die die europäische Politik unbestritten dominiert hat, rapide zu verschlechtern. Mit Scholz als Partner beschloss Macron, ihn zu zwingen, nach seinen eigenen Regeln zu spielen, was laut Politico zu einem offenen Konflikt geführt hat.

Bei dem Treffen in Paris versuchte Macron in rüpelhafter Manier, Scholz zu zwingen, seine Unentschlossenheit aufzugeben, indem er ihn daran erinnerte, dass Deutschland zu Beginn des Konflikts nur Helme und Schlafsäcke an die Ukraine liefern wollte, jetzt aber fast alles außer Taurus liefert. Es sei an der Zeit, die letzten Zweifel auszuräumen und sich voll zu engagieren.

Das ist das Szenario, das Scholz zu vermeiden versucht: Macron spielt den politischen Gegnern von Scholz in Deutschland unverhohlen in die Hände und untergräbt sogar die Einheit der Koalition, indem er sich an ihren aggressivsten Teil in Person der Grünen wendet.

Der Bundestagsabgeordnete Roderich Kiesewetter von der oppositionellen CDU sagte: „Wir müssen selbst eskalieren, damit Putin den Weg der Deeskalation einschlägt. Das ist eine unzureichende, aber notwendige Bedingung für die Lieferung von Taurus. Der Kanzler muss endlich seine Rhetorik ändern und auf Macron hören.“

Und Anton Hofreiter, Grüner und Vorsitzender des Europaausschusses des Bundestages, sagte: „In der Konfrontation mit Putin brauchen wir nicht diese kindischen Streitereien, sondern eine starke Führung. Mit der Verweigerung der Lieferungen von Taurus hat der Bundeskanzler aber einmal mehr Führungsqualitäten vermissen lassen.“

Das Bekanntwerden der Geheimgespräche über die Lieferung der Marschflugkörper hat die Befürchtungen der Kriegspartei stark verstärkt, dass der Bundeskanzler, der weiß, was die Russen wissen, das Thema komplett abwürgt. Doch bisher hat Scholz nur eine Untersuchung fest zugesagt.

Die Art dieser Untersuchung wird viel über die wahren Absichten der deutschen Regierung aussagen. Es ist das Eine, wenn sie sich darauf konzentriert, die Verantwortlichen für die Weitergabe von Verschlusssachen ausfindig zu machen, denn darum geht es jetzt. Es ist etwas ganz anderes, wenn sich die Untersuchung auf die Tatsache konzentriert, dass eine Gruppe hochrangiger Offiziere hinter dem Rücken des Bundeskanzlers, des Verteidigungsministers und des Parlaments eine Angelegenheit erörtert, die den offiziellen Vorstellungen der nationalen Sicherheitsinteressen Deutschlands direkt widerspricht. In diesem Fall müsste man über einen Fall von Verschwörung und Landesverrat sprechen. Diese Möglichkeit ist natürlich unwahrscheinlich.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

167 Antworten

  1. Scholz als Kanzler scheint noch das kleinere Übel zu sein.
    Gott schütze uns vor einem Kanzler Pistorius oder gar Merz.
    Hemmungslos setzen diese Leute den gesamten Kontinent aufs Spiel.
    Unfassbar!

      1. Ganz im Gegenteil. Merkel war der Garant fuer eine hinreichend diplomatische Kommunikation mit Moskau. Schnatterinchen AB als FM sowie die dumme und alberne Bornierheit der gegenwaertigen Regierung sind ja nun offensichtlich nicht sehr hilfreich…

        1. Merkel unternahm im Februar 2015 einen diplomatischen Versuch, die Eskalation des Krieges zu verhindern oder auszubremsen. Dies ging als Minsk-2 in die Geschichte ein. Ende 2022 hat sie diesen Versuch öffentlich desavouiert. Das bedeutet aber nicht, daß sie es damals nicht ernst gemeint hätte. Der Ami hat mit dem Terroranschlag gegen GermanWings 9525 am 24. März 2015 der außenpolitisch flügge zu werden drohenden Kanzlerin die Flügel gebrochen. Es sind solche Geschichten, an denen man ansetzen muß, um Deutschland zu befreien.

          1. „Merkel unternahm im Februar 2015 einen diplomatischen Versuch, die Eskalation des Krieges zu verhindern oder auszubremsen. Dies ging als Minsk-2 in die Geschichte ein. Ende 2022 hat sie diesen Versuch öffentlich desavouiert. Das bedeutet aber nicht, daß sie es damals nicht ernst gemeint hätte.“

            Wie naiv kann man sein?

            Soweit ich mich richtig erinnere, hat Merkel GAR NICHTS zu tun mit MINSK1 & 2…außer, dass sie als Bordsteinschwalbe ihres Obama-Zuhälters Putin aufgefordert hatte – schon bei Minsk I – dieses „Abkommen“ auszuarbeiten! Gerne im Ton des Frl. Rottenmeier….
            MinskII verlangte sie, als der Donbass militärisch recht erfolgreich war….

            „Ernst gemeint“ hat die Dame es immer nur, ihre Profilneurose zu pflegen— & das hat alles gar nicht mit ihrem Phantasien zu tun….

            1. « Soweit ich mich richtig erinnere, hat Merkel GAR NICHTS zu tun mit MINSK1 & 2 … » – Merkel hatte mit Minsk 1 (2014) nichts zu tun, war aber die zentrale Person bei Minsk 2 im Februar 2015. Lesen Sie wenigstens den Artikel mit den Referenzen auf Bundestag etc, bevor Sie sich hier auf Ihre lakunäre Erinnerung berufen.

              1. @lumi
                „Merkel hatte mit Minsk 1 (2014) nichts zu tun, war aber die zentrale Person bei Minsk 2 im Februar 2015. “

                Weil irgendein Blogger seine Spekulationen freien Lauf lässt – die sich zugegebenermaßen gut lesen aber auf MSM-Artikel beziehen – halten Sie das für die ultimative Realität?

                Merkel hat dieses Minsk2 initiiert weil in Debalzewe eine Niederlage der Banderisten verhindert werden musste….. Und letztendlich hat sie genau das getan, was sie „großmütig“ aber ohne Not zugab….sie handelte im Auftrag um den Kiewer Banderas die Möglichkeit der Aufrüstung zu verschaffen….

                1. « halten Sie das für die ultimative Realität? » – Sonst hätt ich’s doch nicht geschrieben. Die Möglichkeit zur Aufrüstung hatte die Ukraine doch so oder so. Da mußte Merkel doch nix tun. Und Debalzewo im Februar 2015 hat die Ukraine außerdem verloren, da hat Merkel nix gerettet. Ihre Argumente sind überhaupt nicht pertinent.

            2. alles war jetzt gerade von der Clownsregierung gemacht wird, hat seinen Grundstein im Merkel-Regime.
              – Kulturbereicherer
              – Atomausstieg
              – Klimawahn
              – ukr. Aufrüstung
              – Gleichschaltung der Medien

          2. Ich bin wahrlich kein Freund von Merkel und sehe sie überaus kritsch.

            Aber Merkel und Minsk-2 – da habe ich ebenso sehr widerstrebende Gedanken. Mein damaliger Eindruck war, Merkel wollte gemeinsam mit Putin eine extrem brenzlige Situation bereinigen. Ohne Zweifel auch eine bereits in die Enge (Kessel) getriebene ukrainische Armee am Rand des Donbass in letzter Minute retten. Andererseits war aber auch erkennbar, dass Putin damals davor zurückschreckte, im Donbass eine Analogie zur Krim durchzuführen!
            Dass Merkel dann 2022 diesen Vertrag – ohne Not – als Vorwand für Zeitgewinnung bezeichnete, verwunderte mich sehr. Warum hat sie und auch die anderen Beteiligten das im Nachhinein – ohne Druck – so entwertet?…

            Zu Germanwings: damals schon prompte und gleiche Einschätzung!!! Aber dies einfach nur nach Bauchgefühl und eigener Erfahrung in der zivilen Luftfahrt.

            Leider kann man da nichts beweisen. Das wird wohl erst die Nachwelt erfahren.

            1. „Rückblickend sollte die teuflische Rolle Deutschlands – insbesondere des damaligen Außenministers und heutigen Bundespräsidenten Steinmeier – bei der Vereinigung Deutschlands mit den neonazistischen Elementen während des Regimewechsels in Kiew im Jahr 2014 und der anschließende deutsche Betrug bei der Umsetzung des Minsker Abkommens (‚Steinmeier-Formel‘), den die ehemalige Bundeskanzlerin Angela Merkel kürzlich im Februar zugegeben hat, nicht vergessen werden.“

              JULY 13, 2023 BY M. K. BHADRAKUMAR
              Germany creates equity in Western Ukraine
              https://www.indianpunchline.com/germany-creates-equity-in-western-ukraine/

              Mich wundert das gar nicht. Merkel hat 16 Jahre lang systematisch Kriegsführung betrieben, und den derzeitigen seit 2013. Trump wollte nicht mitspielen, deshalb wurde der hier zeitweise mehr gehaßt als Putin. Mit Biden konnten sie dann endlich.

              Merkels „Geständnis“ war wie ein ins Gesicht geschlagener Handschuh. Seitdem ist keine Verständigung mit Rußland mehr möglich. Sie hat damit sichergestellt, daß nur noch „Durchhalten“ bleibt.

              1. « Merkels „Geständnis“ » – Merkel hat überhaupt nichts „gestanden“, denn sie hat passivisch formuliert, zudem auf 2014 (nicht 2015 !) bezogen, und in ihrer typischen Art über ihre eigene Rolle dabei so gut wie nichts gesagt, was andererseits umfangreiche Möglichkeiten der Ausdeutung eröffnet hat, die Putin auch gerne genutzt hat, um sich zu beklagen, er sei „an der Nase herumgeführt“ worden. Hier kurz und knapp Zitat und Kontext:

                Das Minsker Abkommen 2015
                https://t.me/s/Atombombe/257

                1. Bhadrakumar ist ein alter indischer Diplomat, der das Gemerkel genau so versteht, wie es gemeint ist. Von Larry Johnson, CIA-Analyst a. D., und seinem Autoren Helmholtz-Smith, wird es genau so verstanden. Ich verstehe es so, und was für die Konsequenzen zählt, die russische Regierung versteht es so. Wie Sie es verstehen, bitteschön, das ist Ihre Privatsache.

                  UNTRUSTWORTHY

                  Im Russischen gibt es ein ziemlich kompliziertes Adjektiv недоговороспособны (nedogovorosposobny), für das es keine gute englische Entsprechung gibt. Wörtlich bedeutet es so viel wie „keine gemeinsame Sprache, um einen Weg zu finden“; das verwendete ungeschickte englische Wort ist not-agreement-capable. Die Bedeutung ist: „Man kann keine Vereinbarung mit ihnen treffen, und selbst wenn man es könnte, würden sie sie brechen“ ….
                  Putin wurde belogen und getäuscht.
                  Ich habe drei Fragen.
                  — Warum sollte sich irgendjemand in Rußland jemals wieder die Mühe machen, mit diesen Leuten über irgendetwas zu verhandeln?
                  — Warum sollte sich irgendjemand in der übrigen Welt – China, Indien, Iran, Naher Osten, Afrika, Südamerika – jemals wieder die Mühe machen, mit diesen Leuten über irgendetwas zu verhandeln?
                  — Was hat sie dazu gebracht, dies jetzt zuzugeben? Ein Aufwallen des Gewissens? Arroganz – wir sind die Nummer Eins und werden es immer sein und es ist uns egal, was ihr denkt? Man sollte meinen, daß sie nach der Katastrophe, die die Ukraine und Europa heimsucht, weil sie (und andere) Diplomatie und Verhandlungen ignoriert haben, ihren Mund halten würde.

                  UNTRUSTWORTHY BY HELMHOLTZ SMITH, 8 December 2022
                  https://sonar21.com/untrustworthy-by-helmholtz-smith/

            2. « Dass Merkel dann 2022 diesen Vertrag – ohne Not – als Vorwand für Zeitgewinnung bezeichnete, verwunderte mich sehr. Warum hat sie und auch die anderen Beteiligten das im Nachhinein – ohne Druck – so entwertet?… »

              Sehr gute Frage. Aber ich meine doch, daß man sie psychologisch recht einfach beantworten kann. Zum einen war äußerer Druck durchaus da, nämlich in Form russophober Hysterie, im Dezember ’22 zudem bekräftigt durch die Ukro Erfolge im September am Oskol und im November bei Cherson, vor der blutig gescheiterten Gegenoffensive ’23. Wenn ich also in dem Moment für den Russen bin, dann bin ich (a) für den Bösen und (b) für den Verlierer. Keine leichte Position.

              So, und da steht nun Merkel vor der Geschichte und jenen, denen sie dient, also nicht etwa dem deutschen Volk oder auch nur der deutschen Bevölkerung, sondern der transatlantischen Wertegemeinschaft. Man muß das strikt psychologisch betrachten. Sie ist auch nur ein Mensch. In diesem Moment lastet ein großer Druck auf ihr, und wir wissen alle, daß sie noch immer eingeknickt ist, bei der Griechenland Rettung, bei der Abzocke in den USA gegen Volkswagen, bei der Masseninvasion von Migranten – Merkel ist immer eingeknickt. Sie hat keine Eier, was man ihr nicht mal vorwerfen kann.

              Warum also sollte sie nun in dieser Frage standhaft bleiben? Das konnte sie nicht.

              Und überhaupt hat es sehr lange gedauert, bis sie sich überhaupt geäußert hat. Zehn ganze Monate! Natürlich hat sie Vorwissen zum in den USA geplanten Krieg gehabt. Erinnert euch an den Vortrag von Friedman im Februar 2015, wo er sagt (sinngemäß aus dem Gedächtnis): „Those who can tell me how Germany will decide, they’ll me how the future is going to pan out.“ Der Ami plant den Krieg mit der BRD, und sie soll dabei eine Rolle spielen, und wenn sie nicht will, dann wird ihr eine zugewiesen. Und die Entscheidung über die Rolle lastete auf ihren Schultern.

              Und hier hab ich den Terror noch gar nicht einfaktoriert. Den absoluten Terror, daß der Ami, um sie zu bestrafen, 150 Menschen an die Wand geklatscht hat, darunter die Schulklasse aus Haltern am See. Das hat sie getroffen, das hat sie erschüttert, und danach hat sie nicht mehr gemuckt. Das ist ein Trauma, das sie nicht wieder aufwecken will.

              Man denke auch zurück an ihre Zitteranfälle 2019. Weiß nicht, ob man da einen konkreten Auslöser finden kann, aber es lastete hoher Druck auf ihr, vielleicht hat sie, um besser zu funktionieren, dagegen Medikamente genommen, die dann vielleicht Nebenwirkungen haben, wenn man sie absetzt. Wer weiß.

              Ich war überhaupt kein Anhänger dieser leider schwachen Kanzlerin, aber man muß Verständnis haben, daß sie den zynischen Terroristen und Massenmördern in Shithole D.C. nicht gewachsen war und es nicht sein konnte.

              1. Man muss über Merkels Aussage und Intention nicht mutmaßen, sie hat diese Vorwürfe selbst eingeordnet.

                *https://www.youtube.com/watch?v=RtgpwTZG7PQ&t=6003s*

                Die willentliche Fehlinterpretation, welche sich an einzelnem Satz aufhängt und bewusst eine breitere Einordnung vermeidet, dient sichtlich nicht dazu Merkels Absichten und Handlungen zu verstehen und offenzulegen, sondern will ihr diese unterstellen. Russische Propaganda.

                Und mal Hand aufs Herz, noch zwei Wochen vor dem Einmarsch hat Russland behauptet es wäre eine Unverschämtheit Russland Angriffspläne zu unterstellen. Da macht „im Westen“ jetzt auch keiner auf Mimose und weint ständig jedem wegen dem „russischen Betrug“ die Ohren voll.

                1. Russland hatte keine Angriffspläne… sie haben situativ gehandelt… Vielleicht schauen Sie einfach mal in die Angriffspläne ihrer BanderaNazi-Kollegen in Kiew zu diesem Zeitpunkt?

                2. Merkel war 16 Jahre Kanzlerin, die weiß schon, wie sie international von Diplomatie und Analysten verstanden wird. Und sie weiß, was sie getan hat. Niemand war über den Inhalt ihres „Geständnisses“ überrascht. Nur daß sie das Putin wie einen Handschuh ins Gesicht geschlagen hat, war verblüffend. Damit hat sie die diplomatischen Brücken gesprengt. Es bleibt nur noch „Durchhalten“ und „Endsieg“ oder „vollständige und bedingungslose Kapitulation“.

                3. @GMT

                  *Russland hatte keine Angriffspläne… sie haben situativ gehandelt…*
                  Ja sicher. Hätte man den Schalk im Nacken, würde man schreiben, dass sicher deswegen das Ergebnis der ersten Wochen war was es war. Aber da wir ja ernsthaft sind, können wir uns eventuell darauf einigen, dass niemand eine Invasion in voller Armeestärke aus 3 Richtungen mal so spontan in ein bis zwei Wochen vorbereitet. Die nötige Logistik ist dann doch schon etwas umfangreicher. Schon Monate vorher haben die westlichen Geheimdienste angemerkt, dass die Truppenverschiebungen, der Aufbau von Feldlazaretten, das Vorhandensein mobiler Krematorien ect nicht zu den von Russland kommunizierten „Truppenübungen passte“ Man war nur uneins ob schon ernst oder massive Drohung. Deswegen gaben sich ja dann täglich Staatslenker und Diplomaten im Kremel die Klinke in die Hand um eine Invasion wenn möglich irgendwie abzuwenden und sind von einem siegessicheren Putin einer nach dem anderen lächelnd auflaufen gelassen worden.

                  @паровоз ИС20 578
                  Merkel hat kein Geständnis abgelegt. Wenn man ihre Aussagen nicht durch einen Halbsatz vergewaltigt sondern einordnet, hat Sie mit der Aussage klar gestellt, dass man „im Westen“ keine Illusion über die wirklichen russischen Absichten hatte und davon ausging, dass Russland entgegen seiner Behauptungen sehr wohl massiv im Donbass involviert war und kein interesse an einer friedlichen Lösung im Sinne von Minsk haben würde. Dass man die Ukraine auf diesen Fall vorbereiten wollte, war richtig, wie man jetzt sieht. Ohne Aufrüstung hätte die Ukraine der russischen Invasion nicht standgehalten. Es bedeutet aber sicher nicht, dass Minsk nicht der ernste Versuch war zu einer friedlichen Lösung zu kommen. Das hat die Kanzlerin mehrfach sehr deutlich gemacht. Für die „russische Deutung“ gibt es nichts außer der haarspalterischen Eigeninterpretation eines Halbsatzes, trotz klarem Widerspruch der Absenderin. Sprich sie geben vor besser als die Kanzlerin zu wissen, was diese denn gesagt und gemeint hat. Deren Aussagen zu genau dieser Frage finden Sie oben verlinkt.

                4. @ DnRl

                  Was Sie schreiben ist die innerhalb Deutschlands geltende Propagandaversion. Merkel ist nun klug genug, zu wissen, daß die in der Außenwelt keinerlei Bedeutung hat. Dazu kommt, daß ihr „Geständnis“ in ähnlicher Form von Hollande, Poroshenko, Boris Johnson und bereits 2019 von Jarosch bestätigt wurde. Und, daß es die auch ohne „Geständnis“ bestehende Tatsachenlage gut wiedergibt.

                  Entscheidend für die Folgen ist, wie es in Rußland verstanden wird.

                5. @DnRI
                  „Schon Monate vorher haben die westlichen Geheimdienste angemerkt, dass die Truppenverschiebungen, der Aufbau von Feldlazaretten, das Vorhandensein mobiler Krematorien ect nicht zu den von Russland kommunizierten „Truppenübungen passte“ Man war nur uneins ob schon ernst oder massive Drohung. “

                  Ach Gottchen…hätten Sie doch nur die „mobilen Krematorien“ weggelassen, hätten man etwas ernst nehmen können, was Sie in der Goebbelspropaganda gelesen haben…. mehr ist es nämlich nicht!

                  Sie müssen die Russen doch wirklich für dämliche Untermenschen halten, die über Jahre nicht bemerkten, was die NATO so macht….& ihr Militär darf sich nicht mal im eigenen Land bewegen….?

        2. @franbo
          🤣🤣🤣 – Der war gut: Die Schwarze Witwe Deutschlands als „Garant“! So wie sie sich an allen westdeutschen männlichen Statthaltern des Systems, einschließlich Dr. Kohl (der sie ganz offensichtlich auch total unterschätzt hatte), erfolgreich abgearbeitet hatte, so hat sie es auch mit Putin getan. Insofern haben Sie recht, sie ist/war ein Garant: für die Infiltration des transatlantischen Packs in jede gesellschaftliche und wirtschaftliche Institution. Und die Zerstörung des Besten, was wir hätten haben können, eine gute, gedeihliche Partnerschaft mit Russland.

        3. Merkel war die erste deutsche Regierungschefin, die jeden Tag ihrer vier Amtszeiten, 16 Jahre Krieg lang, geführt hat. Es war endloser Horror. Massaker von Kunduz, Patin der Kopfabschneider in Syrien, Betreiberin von Terrorbanden aller Art, €-Maidan, Putsch, Beschuß auf den Donbass, der Betrug mit Minsk II und Merkels „Geständnis“. Der Krieg, den wir nun gegen Rußland führen, ist immer noch Merkels Krieg, weiterbetrieben von ihrem Vize Scholz.

          Absolut intrigant, verlogen und massenmörderisch.

          1. Hier gehen bestimmt noch ein paar mehr Superlative. Während sich Deutschlands Verbündete beklagen, dass man sich über Jahrzehnte mit Verweis auf seine historische Verantwortung aus aktiven militärischen Einsätzen so weit möglich herausgehalten hat, skizzieren Sie hier „16 Jahre Massenmord“ trotz Ihrer täglichen Wiederholungen bleibt dieser Unsinn völlig lächerlich. Sie wären zu sachlicher Einordnung in der Lage und haben entsprechende Gegenargumente oft genug bekommen aber hauen gebetsmühlendartig immerwieder die wortgleichen Narrative raus. Sie wollen damit keine sachliche Diskussion sondern einfach ihre prorussische Desinformation und Propaganda transportieren.

            1. « prorussische Desinformation und Propaganda » – Unter dem dünnen Deckmäntelchen der prorussischen und prochinesischen Propaganda macht er doch in Wahrheit die ganze Zeit proamerikanische Propaganda.

              1. Spätestens wenn sich die USA doch noch irgendwann aus der Affaire ziehen sollten, werden Sie merken, dass hier vielmehr europäische denn amerikanische Intressen verletzt sind. Aber alleine das Zugeständnis souverainer Interessen europäischer Staaten ist ja für ein Russland welches sich in seiner Hybris immer noch im Konflikt der Supermächte mit den Us wähnt schon zuviel der gedanklichen Zumutung. In Europa hat halt niemand Bock darauf, dass ein wirtschaftlich und politisch eher schwaches Russland massiven Einfluss auf Europa ausübt, der einzig auf Konfrontation und militärischer Dominanz beruht. Insofern gibt es hier nach der russischen Eskalation im Feb22 halt so gut es geht Gegenenergie. Politische Konfrontation, Kooperation aller europäischen Länder, Natoerweiterung, wirtschaftliche und politische Entkoppelung von Russland, Aufrüstung.
                Und in Russland gibt es die maximale faschistiode Eskalation mit dem kompletten Leerbuchinhalt, Freund/Feind Narrative, Medienkontrolle, Kriegswirtschaft, Nationalismus, Revisionismus/Revanchismus, Swastika, Repression usw einfach weil man im Kreml meint, dass einem ein imperialer Einfluss auf Ukraine/Balten?/Georgien?/Moldau?/Polen?/Dtl?/Europa geschichtlich zusteht. Nur dass den keiner mehr will und der sich aus der wirtschaftlichen und politischen Stärke Russlands nicht mehr von selbst ergibt. Das ist bei China deutlich anders.

                1. « In Europa hat halt niemand Bock darauf … » – Welche europäischen Fremdsprachen sprechen Sie denn, daß Sie die Ansichten „Europas“ so gut zu kennen vorgeben? Das würde auch einzuschätzen helfen, vor welchem kulturellen Horizont Ihre weltanschaulichen Elaborate gedeihen. Ich vermute mal vorab (immer ein Risiko, ich weiß), daß Ihre strikt atlantistische Einstellung mit einer sprachlichen Unkenntnis der Kulturen Osteuropas einhergeht, für die Sie so viel Verständnis heucheln, und daß Sie auch sonst keine europäische Fremdsprache sprechen (Englisch zählt nicht).

                  Die USA werden ihren europäischen Brückenkopf und ihre Besatzung Deutschlands nicht freiwillig aufgeben. Eine russische Besatzung, die manche hier oder auf anderen prorussischen Seiten rhetorisch anstreben, ist natürlich auch keine Lösung. Deutschland muß wieder frei werden – von all diesen Besatzern und ihren Kollaborateuren.

                  « ein Russland welches sich in seiner Hybris immer noch im Konflikt der Supermächte mit den Us wähnt » – Da haben Sie nicht ganz unrecht, aber ich würde es etwas anders formulieren: Der Kreml wünscht sich nostalgisch in diese Zeit zurück, da das Leben damals viel einfacher war, wo man gemeinsam mit den Amis die Welt mit dem Kalten Krieg und der Atombombe aufgeteilt und verarscht hat. Der Kreml versuchte immer wieder über das nukleare Sujet daran anzuknüpfen, aber der Ami hat schon seit langem das Interesse an diesem albernen Spielchen verloren.

                  Abschließend fällt mir auf, daß Sie kein einziges konkretes europäisches Interesse erwähnt haben, das durch etwas nicht näher bezeichnetes „verletzt“ worden sein soll, wahrscheinlich durch die russische Eskalation 2022, nicht aber bereits durch die amerikanischen Schikanen und Provokationen seit 2014, oder seit 2003, oder seit 1999, oder seit 1991 … und wir können auch noch weiter zurückgehen, auf jeden Fall bis zum Bruch von Bretton Woods durch die USA 1971 (Nixon Schock), als sie wegen ihres Massakers in Vietnam pleite gingen und das Gold nicht mehr für ihren Pleitedollar rausrücken wollten, weswegen sie ihn in der Folge durch Kriege in Nahost stabilisieren mußten … wurden dabei nicht eigentlich nebenbei auch „europäische Interessen“ verletzt ? 🤔 Um jene der massakrierten Außereuropäer braucht man sich gewiß keine Sorgen zu machen, oder ? 🤨

                2. Welche europäischen Interessen verletzt wurden? „Zerstörung der europäischen Friedensordnung“ , „Zeitenwende“. Haben Sie beides eventuell schon mal gehört. In der Bewertung des russischen Angriffskrieges sind sich alle europäischen Länder einig, daran ändert auch der gelegenliche Oportunismus eines Herrn Orban nichts.

                3. Europa scheint ja Ihr Lieblingswort zu sein. Sie tun ja gerade so, als wenn es ein homogener Staat wäre, wo es ein WIR gibt.
                  Leider sieht die Sache ganz anders aus wenn ich mich mit Studenten, die an UNIS mit internationalem Publikum sind und waren, unterhalte.
                  Die denken fast so wie die Alten vor weit über 40 Jahren, wenn es gegen die „Sperrmüllsammler und Kleinkriminellen“ aus Osteuropa oder gegen die „faulen“ Südeuropäer“ geht. Und in vielen Regionen Niederlande ist es ganz normal mit Beschädigungen an deutschen Autos, auf den unfreundlichen Besuch während des WK2 aufmerksam zu machen.
                  Der Hass, den deutsche Medien wiederum gegen Griechenland und UK geschürt haben, stieß gerade bei der „Mitte der Gesellschaft“ auf volle Begeisterung. Genauso, wenn gegen Länder gehetzt worden ist, wo die Menschen was „falsches“ gewählt haben.
                  Seien Wir doch mal ehrlich @DnRl : Noch nicht mal Ost- und Westdeutschland verstehen sich. Weil die „Ossis“ das falsche wählen, rufen die BRD Einheitsmedien ja schon fast zu Mord- und Totschlag auf.

                4. @ DnRl

                  “Was ist Europa? Es gibt keine geographische Definition unseres Kontinents, sondern nur eine volkliche und kulturelle. Nicht der Ural ist die Grenze dieses Kontinents, sondern immer jene Linie, die das Lebensbild des Westens von dem des Ostens trennt.“

                  — Rede vor dem Großdeutschen Reichstag, Berlin, 11. Dezember 1941
                  https://archive.org/details/AdolfHitlerWhatIsEuropeEngSubs

                  „Nach der Pause betont der Führer, wir müßten uns darüber klar sein, daß das heutige Europa nur ein geographischer Begriff sei, in Wirklichkeit ginge Asien bis zu unseren bisherigen Grenzen.“

                  — Martin Bormann: Protokoll, Hitler, Nationalsozialistische Zielsetzung in Osteuropa, 16. Juli 1941, Text 13
                  [https://archive.org/details/QuellenZurNeuordnungEuropasTeil1]

                  Sie haben ein nationalsozialistisches Konzept von Europa, im Sinne der „europäischen Weltanschauung“ der Nazis. In Wirklichkeit ist der europäische Teil des Unionsstaates Rußland-Belarus fast genauso groß wie der europäische Teil der EU.

                  Im übrigen gibt es auch in der Westhälfte Europas nicht nur Nazis. Viele lehnen Hitlers Konzepte des „Neuen Europa“ und dessen „europäische Friedensordnung“ zutiefst ab, bzw. deren Neuauflage als EU, und hätten gern ihre Länder zurück.

              2. Richtig. Proamerikanische Propaganda, im Sinne patriotischer Americans, und prorussische Propaganda. Nur im Land der Kriegswütigen und der Nazis wird so etwas als „antideutsch“ beschimpft.

                General Mike Flynn@GenFlynn

                You speak of wars as though you know them personally. You do not.

                The day you do is the day you’ll realize you’ve been wrong on most issues, especially Ukraine.

                Stop promoting something you don’t understand and start promoting how we can fix America first.

                Endless wars cost trillions, kill millions and make people like yourself billions.

                [Antwort auf Nikki Haley@NikkiHaley ·28. Okt.]

                29. Okt. 2023
                https://twitter.com/GenFlynn/status/1718546796287271214

            2. Serbien hat uns nicht angegriffen, und die mutmaßlichen Verschwörer von 9/11 waren in Harburg / Marienstraße, TU Harburg, Sandbek, St. Georg, Roettiger-Kaserne Fischbek / Neu Wulmstorf. Da stellt sich doch die Frage, weshalb die Deutschen wegen denen 20 Jahre Afghanistan in Verbrannte Erde verwandelt haben. Und was will die Bundeswehr in Mali und Niger?

              Keins der Länder, gegen die wir seit 25 Jahren Krieg führen, hat uns angegriffen. Die Kriege waren sogar ein Bruch der NATO-Statuten; formal ist die NATO immerhin ein Verteidigungsbündnis für ihr definiertes Gebiet.

              Zusammen mit unseren Kriegskoalitionären, darunter Terroristen, Nazis und Kopfabschneider wie UÇK, al Qaida, ISIL / ISIS / IS, YPG / PKK, das IS-PKK-Bündnis SDF / Qasad, Azawad, Azow, haben wir Millionen von Menschen umgebracht und sind für etwa 50 bis 100 Mio Vertriebene verantwortlich.

              „The worst single mistake ever made in the history of our country — going into the Middle East by President Bush. $7 trillion and millions of lives — you know, ‘cause I like to count both sides. Millions of lives.“

              President Trump’s exclusive interview with Hill.TV, 09/19/18
              https://thehill.com/hilltv/rising/407440-read-president-trumps-exclusive-interview-with-hilltv/

              Immer dabei: Die Deutschen. Uns für Sie ist das nur ein Spaß.

              1. @ПАРОВОЗ ИС20 578

                Ob dieser @DnRI überhaupt begreift, dass ganz besonders DE 1999 diese angebliche „europäische Friedensordnung“ federführend beseitigt hat?

                Offensichtlich geht er davon aus, dass das west(nazi)deutschland doch noch den Krieg gewonnen hat & damit alte Nazirechte wieder auferstanden sind, die man modern „europäische Friedensordnung“ nennen will……?

            3. „Während sich Deutschlands Verbündete beklagen, dass man sich über Jahrzehnte mit Verweis auf seine historische Verantwortung aus aktiven militärischen Einsätzen so weit möglich herausgehalten hat, skizzieren Sie hier „16 Jahre Massenmord“ trotz Ihrer täglichen Wiederholungen bleibt dieser Unsinn völlig lächerlich. “

              Wie lächerlich kann man sich eigentlich noch machen ? Spätestens seit 1999 ist DE ganz aktiv wieder kriegerisch in aller Welt unterwegs!
              Genau das, was sich der Westen Deutschlands seit 45 wieder gewünscht hat!

      2. @ паровоз ИС20 578 @ Gegenüber diesem intriganten und mörderischen Vieh Merkel sind die alle harmlos.
        @ Lumi. Sie verfallen in ihrem Denken- nach sehr guten Gedanken in der nahen Vergangenheit wieder zurück in die Verschwörungstheorie, die man dieses mal NICHT in Anführungszeichen setzen muss, da es eine ist.
        Dabei kann man den Wahrheitsgehalt ihrer German-Wings Geschichte sogar ausklammern, weil sie von ihnen falsch zugeordnet wird.
        @ GMT : Man mekt ihrem Schreiben an, dass sie der Ausführung von паровоз ИС20 578 gerne folgen wollen, doch für das richtige „WIE“, fehlt ihnen das Wissen aus der Zeit vor 2022.

        @ Randberliner: „Dass Merkel dann 2022 diesen Vertrag – ohne Not – als Vorwand für Zeitgewinnung bezeichnete, verwunderte mich sehr. Warum hat sie und auch die anderen Beteiligten das im Nachhinein – ohne Druck – so entwertet?…“

        Sehen sie, sie haben die Zeit zwischen 2015 (Minsk2) und 2022 (Merkelaussage) überhaupt nicht „auf dem Schirm“, entsprechend ist ihnen die Reaktion ein Rätsel…

        Vielleicht hatte dann doch sein Wissen паровоз ИС20 578 um Tatsachen in Bezug auf die Merkelschlange etwas ausführlicher ausfallen können.

        Diese Merkelschlange weiß sehr genau, dass der gesamte Komplex von 2015-zum Kriegsende NATÜRLICH wird auf internationaler Basis aufgearbeitet wird. Wahrscheinlich in einem Tribunal. Und ihre ganz spezielle Rolle im Ganzen wird zutage treten. ( Warum wird das geschehen? ) Die Sache ist einfach die, dass Minsk2 ein völkerrechtlich bestätiges DOKUMENT ist (Link folgt) und NATÜRLICH ein Krieg der am Ende sicher annähernd 1 Million Menschen das Leben kostete oder verkrüppelte hinterließ, neben den immensen finanziellen Schaden nicht einfach vergessen wird werden. (Ein „Aus dem Auge aus dem Sinn“ wird es definitiv nicht geben. Der Schlange wird zumindest symbolisch der Kopf abgeschlagen werden)

        Es ist ganz einfach: Sie will den schwarzen Peter, den sie auf sich laden muss (Und den Historiker zu 100 % werden ihr auferlegen) auf die Amerikaner abwälzen. Auf die Zeit, dass OBAMA ihr sagte, was sie zu tun hatte…

        Doch zwischen BIDEN und OBAMA gab es Trump. Und Trump, war dieser „Regionalkonflikt Donbass“ leider nicht wichtig genug, um seine damalige Botschafterin sofort aus Kiew abzuziehen. Trump erfuhr erst viel zu spät von dem Doppelspiel seiner Diplomatin. Trump hätte – und hat- dieses Obama-Merkel Spiel NICHT weiter verfolgt, weil auch nicht vetrfolgen können, weil es ihm ganz einfach vorenthalten wurde)

        Und genau ab dem Staatsbesuch der Merkelschlange in 2017 ist der Schlange die Idee während der Pressekonferrenz mit Präsident Putin gekommen, wie sie ihr nun alleine zustehendes Problem löst. Einerseits dafür zu sorgen, dass die NATO weiterhin in der Ukraine selbst tätig zu bleiben und weiterhin eben in Vorbereitung des Krieges der Nato gegen Russland – mit den ukrainischen Menschen- die Ukraine bis unter die Haarspitzen aufzurüsten konnte.

        Nun, wie hat sie das geschafft?
        Sie vertauschte unter den Augen Putins ganz einfach die Reihenfolge der Maßnahmen, die zur Umsetzung von Minsk2 erforderlich waren, indem sie DEN DIREKTEN DIALOG der Kriegsparteien von ganz vorne, nach HINTEN verschob. So ging eben jedes gesprochene Wort der beiden sich im Bürgerkrieg befindlichen Kriegsparteien zuerst mal +ber ihren eigenen Schreibtisch…

        So einfach hat sie das hinbekommen….

        Ich sah Putin noch NIE vorher und nie Nachher sooo tief Luft holen, bei der Meisterlüge von Merkel !

        https://voicedonbass.wordpress.com/2017/05/04/merkels-moskauer-husaren-meisterstueck/

        Lesen sie unsere Ausführungen aus 2017. Würde man die Jahreszahl nicht kennen, ist es quasi auf 2024, bezogen auf die EU aktueller denn je. Schauen sie sich die Minsk2 Vereinbarungen an , wann was zu tun ist und jeder, der das tut weiß um die Strategie der Merkel, wie sie einen Frieden verhindern konnte.

        Merkel weiß ganz genau, dass ihr ihre Worte 2017 wird „auf die Füße fallen“. Und so oft man auch dieses Video löscht, es wird immer wieder hochgeladen werden können. VON A-Z. Auch wenn RT selbst, dieses Video nicht mehr hat. Wir haben es in sicherer Verwahrung und die Russen haben es.

        1. Hier noch die EINSTIMMIG ANGENOMMENE Resolution aus Februar 2015
          https://press.un.org/en/2015/sc11785.doc.htm

          Also der exakten Festlegung des Ablaufes von Minsk 2

          Unterzeichnet von den damit bestätigten Vertreter der Donbassrepubliken Sachartschenko und Plotnicki.

          Heißt: Die VÖLKERRECHTLICH BESTÄTIGTEN Vertreter, die Merkel NICHT sehen – sondern erst wählen will lassen in 2017, um erst dann einen DIREKTEN DIALOG zu beginnen.

          Und den, den hat sie NATÜRLICH verhindert. Nicht Poroschenko und nicht der neue , sondern Merkel.

          Schlau gemacht die Schlange, doch es wird ihrem Ansehen in der Welt nicht helfen.

          Jeder EINZELNE Tote Soldat ob ukrainisch oder Russisch, jeder Zivilist in der Ukraine oder Russland geht auf ihre Kappe.

          Doch letztendlich nicht auf ihre, sondern auf des DEUTSCHLANDS Kappe.

          1. Die Separatistenführer des Donbass waren zu keinem Zeitpunkt demokratisch legitimierte Vertreter eines Teils der Ukraine. Wenn man mit jemandem verhandelt der seine Forderungen mit Gewalt durchsetzen möchte, heißt das sicher nicht dass Verhandlungen diese Forderung legitimieren. Diese „völkerrechtliche Bestätigung“ der Separatistenführer gibt es nur in der russischen Propaganda, dort ist man ja auch der Meinung, dass ein Teil der Ukraine nun „selbstverständlich“ russisches Staatsgebiet sei, obwohl niemand auf der Welt (auch China und Indien nicht) diesen Quatsch auch nur ansatzweise anerkennt. Das es defacto so ist, beruht nicht auf internationaler Legimitation sondern einzig auf einem militärischer Gewalt.

            Die Separatistenführer waren Vertreter bewaffneter und von Russland aus gesteuerter/gestützter Gruppen und Ziel von Minsk war es ja gerade diesen Zustand zu beenden. Minsk forderte, freie Wahlen, die Entwaffnung der Separatisten und die Reintegration des Donbas ins ukrainische Staatsgebiet mit vollständiger ukrainischer Kontrolle und im Gegenzug mehr Föderalismus der zivilen Strukturen in den Teilgebieten.

            Was wäre denn die Augabe der Separatisten bei Minsk 2 gewesen? Was haben diese für eine Umsetzung von Minsk getan? Eventuell hätten diese Wahlen zulassen und der Ukraine wieder die staaliche Verwaltung und Hoheit über ihre Grenzen und ihr Staatsgebiet ermöglichen sollen? Die von Russland gestützten Separatisten (und Russland) waren augenscheinlich zu keiner Zeit Willens die Kontrolle über die kontrollierten Gebiete aufzugeben und freie Wahlen unter ukrainischer Verwaltung zuzulassen. Da die Ukraine keinerlei Zugang zu diesen Gebieten hatte, wie hätte man denn Wahlen durchführen wollen? Die OSZE hat in ihren Berichten sehr klar ein Bild eines weiter konstanten Zuflusses russischen Militärs und militärischer Ausrüstung in der Zeit des Vertrages gezeichnet. Dazu kam Rubeleinführung, Enteignungen ect, die Separatisten haben sehr klar versucht die Reintegration des Donbas in die Ukraine zu erschweren bzw strukturell unmöglich zu machen. Aber klar die bösen sind immer die anderen.

            Was war denn nach Ihrer Vorstellung der Friedensplan der Separatisten im Sinne von Minsk? Welche Umsetzung hatten diese denn im Sinn und wie genau hat der „böse Westen“ hier eine friedliche Lösung verhindert? Wenn ich Sie richtig verstehe hätte man die Separatistenvertreter als legitime zivile Führer des Donbas anerkennen sollen? Dann hätten diese die Waffen freiwillig niedergelegt und freie Wahlen unter staatlicher unrainischer Kontrolle durchgeführt? Das glauben Sie doch nicht wirklich..

            1. Sie reiten immer wieder detailliert auf einzelnen Punkten herum, woran nichts zu beanstanden ist, tun dies aber nur einseitig für die Autonomisten und blenden die Rechtsbrüche der prowestlichen Putschisten aus, obschon diese doch mittlerweile von westlicher Seite selber zugegeben wurden, siehe neulich der lange Artikel in der NYT über die Präsenz der CIA in der sogenannten Ukraine. Damit verharren Sie ewiggestrig in einem Diskussionsstand, der eigentlich überwunden sein könnte.

              Die Pflichten der einen wie der anderen Seite sind in den Minsker Vereinbarungen niedergelegt. Auch Kiew hat seine Verpflichtungen nicht erfüllt, sondern weiter mit Artillerie den Donbass beschossen, auch immer wieder das Stadtgebiet von Donezk.

              Eine gute Grundlage für eine informierte Debatte bilden Vortrag von und Gespräch mit Prof. Hans Neuhoff aus dem Jahre 2022. Damit steigt man auf in eine erwachsene Betrachtung der Dinge und verläßt diesen Sandkasten der gegenseitigen Bezichtigungen.

              Neuhoff: Ukraine und Geopolitik + im Gespräch
              https://t.me/s/Atombombe/262 + 263

              1. Sie springen von Minsk zum Maidan. Das Narrativ Maidan als „Cia Putsch“ möchte die Frage nach dem Stimmungsbild in der Bevölkerung zu dieser Zeit gern willentlich ausblenden. Dass auch Russland die prorussischen Parteien nach Kräften unterstützt hat vergisst man bei den Vorwürfen nur zu gern. Und man vergisst auch, dass es seitdem mehrfach demokratische Wahlen in der Ukraine gab. Man muss also ausgehen, dass die Poltik der Ukraine spätestens mit diesen Wahlen dem Willen der Mehrheit des ukrainischn Volkes entspricht. Somit hat kein Staat von außen das Recht, diesen souverainen und international anerkannten Staat anzugreifen mit dem Ziel ihn als Staat oder auch nur dessen Regierung zu zertstören. Hat denn auch nur ein einziges Land der Erde außer Russland die ukrainische Regierung irgendwie deligitimiert oder nicht mehr als Vertreter der Ukraine wahrgenommen und empfangen? Wäre mir neu. Aber angenommen man geht das russische Putschnarrativ mit, dann ändert dies nichts an den Umsetzungspflichten der beiden Konfliktparteien im Minskvertrag.

                Die OSZE hat von immerwieder aufflammendem beiderseitigem Beschuss entlang der Kontaktlinie berichtet. Dabei gab es im Jahr etwa soviele Tote wie jetzt am Tag, im Schwerpunkt Kombatanten beider Seiten. Russland macht daraus „einseitigen Beschuss und Genozid an Zilvilisten im Donbas“ außer es geht vor ein offizielles Gericht dann meinte man das plötzlich „nur metaphorisch“. Nochmal die Frage, was haben die Separatisten willentlich und aktiv zur Umsetzung von Minsk beigetragen? Ich habe ja bereits einige Punkte skizziert bei denen man aktiv gegen dieses Abkommen gearbeitet hat.

                Schauen Sie sich doch gern mal den an:
                *https://www.youtube.com/watch?v=Idnf1U6hdm4* Wem da nicht die Kinnlade runterklappt dem ist nicht mehr zu helfen, so sieht die russische Befreiung aus.

                Wiso soll ein Vortrag von einem AFDnahen Prof. Grundlage unserer Debatte sein? Der ist kein Fachmann für Geschichte und Politik, sondern Soziologe und Musikwissenschaftler und damit sicher nicht mehr ausgewiesener Experte im Fachgebiet als Sie oder ich. Übrigens eine für mich typische Argumentationsstruktur im Bereich der „alternativen Fakten“ ist der Verweis auf einem vermeindlichen Einzelexperten der die Wahrheit berichtet während alle anderen ganz bestimmt Teil von Fakenews und Verschwörung sind. In der wissenschaftlichen Arbeit sind aber neue Thesen ohne Zustimmung und Falsifizierung einer ganzen Zunft bedeutungslos. Einsteins Theorien waren solange „Gespinne“ bis eine große Anzahl an Wissenschaftlern Tränen in den Augen hatten und auf Basis dieser Theorien durch Gravitationsabweichungen neue Planeten und Monde gefunden wurden, sprich diese Theorien haben auch einer kritischen Prüfung stand gehalten. Daran fehlt es bei den „Einzelexperten“ zumeist.

                Ich stelle mitnichten in Frage, dass alle Länder der Erde versuchen ihre Interessen, auch geopolitisch, nach Kräften durchzusetzen, ein schwarz/weiß, gut/böse. wäre hierbei primitiv.
                Der russische Angriffskrieg ist in seiner Dimension und in seinen leidvollen Auswirkungen aber doch herausragend und die Verantwortung für diesen Krieg trägt der, der ihn mit TV Ansprache und Angriffsbefehlt gestartet hat. Der, der Krieg zum Mittel des eigenen imperialen expansionistischen Anspruches macht. Keine Provokation und keine geopolitsche Umdeutung machen aus diesem Angriff völkerrechtlich einen Akt der Verteidigung.

                1. Der Vortrag von Prof. Neuhaus soll Grundlage der Debatte sein, weil er sie auf ein höheres Niveau hebt. Seine Qualifikation erweist sich direkt durch seine sachliche Darstellung und seine Kenntnis der einschlägigen Debatte und Dokumente. Er referiert unabhängiger als viele sogenannte Experten, da er nicht ideologisch abhängig von der transatlantisch ausgerichteten Politologie von SWP, GMF & Co ist.

                  Letztes Mal habe ich ein Dokument von 1994 verwiesen, geschrieben von Barry Posen, heute Mitglied des CFR, damals „Carnegie Endowment for International Peace“. Darin wird ein Krieg zwischen der Ukraine und Rußland ausgebrütet. Die USA planen also bereits 30 Jahre an dem Szenario, das sie nicht ohne eine gewisse Heuchelei so sehr beklagen. Haben Sie dies Dokument mittlerweile gelesen?

                2. @ Atlantik.
                  Wen Sie wollen.. Eine Aufnahme in die Nato erfolgt auf Antrag und nur durch einstimmige Annahme aller Mitglieder. Durch die Ablehnung einzelner Staaten (Ukraine durch Frankreich/Dtl oder Schweden durch die Türkei) wurden schon mehrfach Aufnahmen verzögert oder ganz verhindert. Die Wahl seiner Partner obliegt der Hoheit jedes souverainen Landes selbst. Keiner kann von seinem Nachbarn fordern, dass dieser unter Gewaltandrohung irgendetwas tut oder unterlässt. Natürlich wurden die Natoerweitungen immer stark gegen den Willen Russlands bzw unter Mißachtung russischer Interessen umgesetzt. Für die meisten Länder (Balten/Schweden/Finnland) war dabei erliche Besorgnis vor als negativ empfundener russischer Dominanz ausschlaggebend. Besonders aktuell bei Schweden/Finnland wird das von diesen Ländern mit maximaler Deutlichkeit formuliert. Diese Länder sind defensiv ausgerichtet aber nicht schwach und durchaus erlich besorgt um die Absicherung des Friedens und ihrer Grenzen. Keiner von denen will etwas von Russland außer seiner Ruhe. Und Russland verhält sich wie ein agressiver Stalker Ex der vorm Fenster „du wirst schon sehen was du davon hast“ schreit. Russland müsste sich zumindest fragen ob es sich als Nachbar immer friedlich und positiv präsentiert hat oder ob Russland mit seinem „Anspruch auf Vormacht“ diesen Ländern gute Gründe gegeben hat sich eher nach Westen zu orinentieren. Dass diese Bündniswahl gegen den Willen der jeweiligen Länder und deren Bürger erfolgt ist, ist schlicht unwahr. Kein Land möchte aktuell aus der Nato austreten, ganz im Gegenteil. Fakt ist, wer raus will kann jederzeit gehen, die Franzosen haben es gemacht, die US kokketieren gerade damit. Eine natürliche Supermacht Russland würde kleinere Nachbarstaaten typischerweise durch wirtschaftliche und politische „soft power“ automatisch „in seinem Orbit“ halten. Russland ist dazu nicht mehr in der Lage. Wäre dies etwas positives könnte es doch zB die Balten nicht in die OVKS locken? Für mich ist die Lage, klar Russland verfolgt eine Politik der Stärke es will nicht auf Augenhöhe kooperieren sondern seine Nachbarn dominieren, und diese gehen wo immer möglich auf Distanz. Auch in Zentralasien schwindet der russische Einfluss, Länder zieht es dort zusehends Richtung China. Russland spielt bei schwindender politischer und wirtschaftlicher Bedeutung die Karte die ihm bleibt, die Dinge mit militärischer Gewalt in seinem Sinne „geradezurücken“. Siehe Tschetschenien, Georgien,Moldau,Ukraine und die Stänkereien Richtung der weiteren Nachbarn. Natürlich werden überall unterdrückte russische Minderheiten vorwärtsverteidigt diese Propaganda sieht man ja auch schon bei Finnland/Moldau. Nun zurück zur Nato. Niemand bestreitet, dass jedes neue Natomitglied ein Sinnbild für das Nichtvorhandensein russischer Vorherrschaft ist und somit eine Verletzung des russischen Stolzes, russischer Interessen, wegen mir auch russischer Sicherheitsinteressen und des russischen Selbstverständnisses als Supermacht. Russland könnte nun ganz Asien in sein Militärbündnis einladen (sofern diese denn wollen), Russland kann sich seine Handelspartner wählen und den Handel mit „unfreundliche Ländern“ einstellen oder mangels Handelsabkommen 200% Strafzölle berechnen. Russland kann 1 Mio Atomrakten nach Kaliningrad packen um sich sicher zu fühlen und 200 strategische Uboote mit Hyperschallraketen bauen. Russland kann die Brics stärken und bei den Ländern der Welt um politische Mehrheiten werben. Alles ok, alles entspannt. Aber seine Landarmee schicken um sein Nachbarland militärisch zu unterwerfen und ins eigene Land einzugliedern, da ist der „Spaß“ einfach vorbei und jedes Land Westeuropas musste absehbar nach Kräften gegen diesen Tabubruch Stellung beziehen das war völlig absehbar und wurde diplomatisch in aller Deutlichkeit transportiert. Wer nicht verstehen will, dass das ein gewaltiges Problem ist (Zeitenwende) der versteht warscheinlich auch nicht warum das überhaupt ein Problem ist. TLDR: Sind/waren Natoerweiterungen eine Provokation für Russland? Auf jeden Fall. Legitimieren diese einen Angriff Russlands auf ein souveraines Nachbarland? Nicht in 1000 Jahren und nicht im Ansatz, und schon gar nicht mit den vorgebrachten Verneblungsversuchen (Gefahrenabwehr, Minderheitenschutz, Kampf gegen ein Naziregime, Bündnisfall mit 2 Wochen alten Republiken). Nun nach 2 Jahren des „drei Tage Krieges“ sieht man sich im Gut/Böse Endkampf mit dem bösen Westen und Russland wird in der Innen- wie Außenpolitik zusehends verbissener. Überall nur noch Patrioten oder aber Feinde und Verräter und täglich wird irgendwem wegen Nazismus und Russophobie mit atomarer Vernichtung gedroht wenn man nicht endlich natürliche russische Vormacht anerkennen möge. Das wird kein gutes Ende für uns alle nehmen. Ich tröste mich in dem Gedanken dass Putin noch zur Wahl antritt und mit wirtschaftlichen und sozialpolitischen Themen Wahlkampf macht. Er möchte also die Welt wie es aussieht nicht mit sich in den Untergang ziehen. Und konventionell fürchtet der Westen die russischen Abschreckungsversuche und Drohgebärden nicht. Die Deutschen wohl noch am ehesten aber wir haben auch vor allem Angst was es gibt.

                  @Lumi
                  Der Vortrag ist alt den hatte ich vor nem Jahr? schon gesehen. Hat mich nicht überzeugt, viel Meinung, wenig mich überzeugende Sachargumente, auch schlecht gealtert. Die Welt ist geopolitisch nicht 1980 stehengeblieben. Selbst wenn man alle Argumente mitgeht, nichts davon legitimiert diesen aktiv befohlenen Angriffskrieg gegen ein souveraines Land.

                  Mit Ihrem Dokument von 1994 ist das wie mit den Vorhersagen des Nostradamus. Zu jeder weltpolitischen Entwicklung finden Sie irgendwo irgendeinen Thinktank der das irgendwann genau so durchgespielt hat, genauso wie irgendwo anders irgenwer das genaue Gegenteil. Nicht alles ist immer die große 30 Jahre lang penibel geplante Verschwörung. Fakt ist, die US haben nach eigenen Aussagen nach 1990 Russland lange gar nicht als Supermacht oder überhaupt als bedeutenden politischen Akteur wahrgenommen. Auch in Europa war man sicherlich lange nicht mehr über russische Dominanz besorgt. Die US waren fixiert auf ihren „Kampf gegen den Terror“ haben dort sogar zeitweise gut mit Russland kooperiert. Seit dem ist man auf ein erfolreiches und autokratisches China fokusiert, dessen (wahrscheinlichen) Aufstieg zur Weltmacht Nr 1 man fürchtet. Russland und Europa sind im 21 Jhd. mutmaßlich beide nur noch Nebendarsteller. Aktuell habe ich das Gefühl, dass sich Europa etwas besser mit dieser Rolle abfinden kann.

                3. @DnRl – Ihre Atomraketen gibt es überhaupt nicht, weder in Rußland noch in den USA noch sonstwo. Und Ihr „souveränes Nachbarland“ gibt es seit dem Staatsstreich 2014 ebensowenig („the most blatant coup in history“). Da ist nur noch ein fremdbestimmter Zombie, geführt von einem Juden, der für egoistische Ziele das Volk des Staates verheizt, an dessen Spitze er durch geschickte Manipulation gelangt ist.

                  Rußland ist der historisch rechtmäßige Besitzer großer Teile dieser sogenannten „Ukraine“ und wird sich Land und Leute zurückholen.

                  Ihre restlichen Ausführungen zu den hysterischen Baltenkläffern sowie Finnland und Schweden zeigen doch nur jene „Angst“ auf, die Sie – bekanntes amerikanisches Muster – uns Deutschen unterstellen.

                  Im übrigen schließe ich, da Sie oben zur Frage nach Ihren kulturellen Kenntnissen und Referenzen über Ihr ach so geschätztes „Europa“ nichts zu sagen wissen, daß Sie keine einzige europäische Fremdsprache sprechen und Ihre ganzes Gerede darüber nur hohle Propaganda ist, innerlich tot und leblos, rein politisch-ideologisch orientiert, wie man es aus den USA kennt.

                  Und natürlich haben Sie auch nie einen Daumen krumm gemacht für Ihre ach so geschätzte „Ukraine“ oder ein paar Tausend Euro für die Krüppel. Sie kennen weder die Sprache noch die Kultur noch sonst irgendwas. Für Sie hat die Ukraine nur einen Kampfwert, und für die Folgen, nämlich Tote und Krüppel, da sind Sie nicht verantwortlich, das ist nicht Ihr Bier. Sie wollen nur, daß die weiter Krieg führen, wie es Ihrer Ideologie entspricht, denn „wir führen einen Krieg gegen Rußland“, auch wenn Sie selber dabei nur zuschauen.

                4. @DnRl – « Einsteins Theorien waren solange „Gespinne“ bis eine große Anzahl an Wissenschaftlern Tränen in den Augen hatten und auf Basis dieser Theorien durch Gravitationsabweichungen neue Planeten und Monde gefunden wurden »

                  Welche Planeten und Monde waren denn das mal so? Und inwiefern spielte irgendeine von Einsteins Ideen dabei eine Rolle? Einstein selber hat nicht so einen Hype um sich gemacht wie seine Propagandisten. Er war sich überhaupt nicht sicher, daß er überhaupt irgendwas richtig verstanden hat. „I am no Einstein“, hat er gesagt.

                5. @lumi

                  *Rußland ist der historisch rechtmäßige Besitzer großer Teile dieser sogenannten „Ukraine“ und wird sich Land und Leute zurückholen.*

                  Autsch. Genau hier sind wir beim Kern des Pudels. Deswegen ist Krieg trotz all der russischen Nebelkerzen. Und genau deswegen unterstützen so viele Länder die Ukraine. Kennen Sie den:

                  https://www.spiegel.de/ausland/wladimir-putin-frueherer-mongolischer-praesident-tsakhiagiin-elbegdorj-trollt-kremlchef-mit-landkarte-a-43be128f-bbc4-48e5-9d19-7d784ffd3b06

                  Wollen Sie mit China über deren historisch rechtmäßig Ansprüche in der Manchurei diskutieren? Mit Deutschland über Königsberg? Mit Finnland über Karelien? Revisionismus ist ein gefährliche Sache, das Pendel schlägt immer in zwei Richtungen.

                  Ansonsten teile ich ihre Theorie zu Atomwaffen nicht. Die Souverainität der Ukraine wird außer von Russland jedem Land der Welt anerkannt auch von Indien/China. Auch ist ihr Zusammenhang zwischen einem vermeindlichen Putsch und dem Verlust der staatlichen Souverainität nach außen nicht überzeugend. Sie meinen also jedes mal wenn in Afrika ein Militärführer putscht, handelt es sich dann nicht mehr um ein souveraines Land und jeder Nachbar darf dann die Grenzen verschieben wie er möchte? Und das ist dann bis in alle Ewigkeit so und keine demokratische Wahl kann daran irgendwas ändern? Hat in Russland schonmal wer geputscht? So 1900 rum? Ich frag nur.

                  An Versuchen die Diskusion auf eine persönliche Ebene zu schieben versuche ich mich grundsätzlich nicht zu beteiligen. Denken und unterstellen Sie was immer Sie möchten. Ich freue mich jederzeit über eine Sachdebatte mit Ihnen.

                6. @DnRl

                  Vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort.
                  Den Gedanken über die baltischen Staaten stimme ich durchaus zu.
                  „Natürlich wurden die Natoerweitungen immer stark gegen den Willen Russlands bzw unter Mißachtung russischer Interessen umgesetzt.“
                  Das trifft so nicht zu, für eine gewisse Zeitraum haben Russland und Nato sogar zusammengearbeit.
                  Und das war auch der Zeitraum in dem die Osterweiterung für Russland keine Bedrohung darstellte.

                  „Die Wahl seiner Partner obliegt der Hoheit jedes souverainen Landes selbst. Keiner kann von seinem Nachbarn fordern, dass dieser unter Gewaltandrohung irgendetwas tut oder unterlässt.“
                  Das ist auf den ersten Blick richtig, auf den zweiten Blick wäre es aber mehr als ratsam, gerade im Hinblick auf den Nachbarn k
                  ein Bedrohungsszenario zu entwickeln.
                  Die Nato wurde übrigens zur Abwehr/Bekämpfung der damaligen Sowjetunion gegründet.
                  Und nach dem Aufkündigen der Zusammenarbeit mit Russland wäre es sehr ratsam gewesen eine weitere Osterweiterung nicht mehr zu forcieren.
                  Mit einem Nachbarn muss man sich einigen, ob man diesen liebt oder versteht oder nicht.
                  Den kann man nicht einfach umerziehen oder wegputzen.
                  Und die Natostaaten/Europa sind entgegen ihrer Meinung nicht die Erziehungsberechtigten anderer Staaten.

                  Es ist schlicht und einfach dämlich, die historischen Geschehnisse und Erfahrungen, die ein Land gemacht hat, nicht zu respektieren und zu beachten.
                  Es sei denn, das Ergebnis ist gewollt.

            2. Deutschland war beim €-Maidan und beim Naziputsch in Kiew beteiligt, am Krieg der Nazi-Besatzer gegen die Ostukraine, die Machenschaften geschahen ganz offen, können Sie sogar in alten Lügenpressen nachlesen. Und nun „kämpfen wir einen Krieg gegen Rußland“.

              Was immer Sie über die Russen glauben: Wir haben mit der Sache nichts zu tun, keinerlei Befugnis, kein Mandat, kein Bündnis, das irgendeine Einmischung in der Ukraine und den Rest irgendwie legitimiert hätte.

            3. Mal grundsätzlich.

              Immer dann, wenns richtig brenzlig wird, taucht er/sie/es DnRI auf in einer Form, die sehr wohl auf einen Schreiberling der bösesten Sorte schließen lässt. Was er schreibt über das was ich glaube, ist so sinnfrei wie der ganze sonstige Brei, den er von sich läßt.

              Warum ist das so?

              Weil jeder einzelne Schritt zum Frieden in Minsk2 und UNO-Resolution genauestens bestimmt waren. Die UMSETZUNG genau nach den Bestimmungen einerseits durch die Deutschen und Franzosen garantiert und auf der anderen Seite eben von Russland.

              Ab dem Zeitpunkt, dass schon der erste Schritt als erledigt betrachtet hätte werden können, wären Sachartschenko und Plotnicki als reine Statisten aufgetreten.

              Also, jeder der das hier liest kann jedes meiner Worte anhand der Uno-Resolution nachvollziehen, wen n er/sie selbst noch Herr der eigenen Gedanken ist.

              Im übrigen @ Lumi
              Die Ausführungen von Prof. Hans Neuhoff sind mit natürlich bekannt. Und trotzdem muss man das Minsk2 mit der Resolution als einzelnen Schritt betrachten. Ganz seperad. Ohne die Merkelchen Lügeneskapaden würden sicher eine halbe Millionen Menschen ganz einfach noch leben oder gesund sein. Darum: Es hat überhaupt nichts mit gegenseitigen Bezichtigungen zu tun, über was hier gesprochen wird, sondern einfach nur: Wer trägt die Schuld an soviel Tod. Antwort: Merkel. Punkt.

              Alles andere ist Zubrot. Nichts weiter.

              Und warum hat sie ein Geständnis abgelegt ?
              Um die eigene Schuld für die Nachwelt dem damals zuständigigen Präsidenten Obama zu übertragen.

              Doch cool bleiben.

              Es sind NICHT Wenige in ganz Europa und auch in Übersee, welche die RF am Tage X unterstützen werden mit aller Kraft um dieses Lügengebilde auseinander zu dröseln.

              Doch bis dahin, muss die RF noch was tun, wobei ihr leider NIEMAND helfen kann. Sie muss nun das Begonnene so beenden, dass sie selbst, die Friedensbedingungen den Ukrainer DIKTIEREN kann.

              Der DIREKTE Dialog wird dabei helfen, sobald er auch nur mal auf der offiziellen Schiene beginnt. Ab dann, ist es überhaupt kein Problem mehr. Ab dann fließt der Vodka und alles, rein alles löst sich in Wohlgefallen auf.

              Man wird keinen Laternenmast oder Baum mehr sehen in Kiew, an dem niemand dranhängt. Ob der nun helfender Russe, Ukrainer oder verbliebene Deutsche, Amerikaner oder sonstige Untiere sind.

        2. @Gegenzensur
          „@ GMT : Man mekt ihrem Schreiben an, dass sie der Ausführung von паровоз ИС20 578 gerne folgen wollen, doch für das richtige „WIE“, fehlt ihnen das Wissen aus der Zeit vor 2022.“

          So, so…. Vielleicht folgt unsere Dampflock ja mir?🤔
          Merkel war schon immer eine Intrigantin & gegen Intriganten bin ich allergisch, die erkenne ich auf 10 Meilen Entfernung, gegen den Wind & in tiefster Nacht…..
          Mein „Wissen“ aus vor 2022 trauen Sie sich einzuschätzen?…hört, hört…
          Genau so wenig wie Sie, habe ich Archive angelegt….. aber für die wichtigsten Angelegenheiten reicht die Erinnerung… weder @Lumi noch Sie , haben da Fakten beigetragen!

          Wer MSM-Verlautbarungen blind glaubt, glaubt auch, dass Merkel eine integre Person ist……..

          1. Ich bin mir nicht sicher, ob Merkel wirklich so eine schlimme Intrigantin ist. Das würde ich eher bei jemandem vermuten, der umfangreich mit Gott und der Welt vernetzt ist. Bei Merkel wurde immer angemerkt, daß sie sich auf eine merkwürdig kleine Gruppe enger Vertrauter stützt, daß sie keine rechte Basis in der Partei hat, wie andere sie über landesverbandliche Loyalitäten etc aufgebaut hatten. So daß es etwas rätselhaft erschien, wieso Merkel sich so lange halten konnte. Wieso sich kein Mann fand, der ihrer „Verlinkung“ der CDU Einhalt gebieten wollte. Bei all ihrem Einknicken – Griechenland, Euro, Migranten, Volkswagen. Keiner in der CDU hatte Eier? Oder warum?

            Wahrscheinlich ist es ganz einfach. Merkel hatte Springer und Mohn/Bertelsmann und die Unterstützung der USA. Der Rest ist nur Makulatur. Daher blieb sie 16 Jahre lang zum Schaden Deutschlands.

            Aber eine Intrigantin ist sie deswegen in meinen Augen noch nicht. Und wenn sie es doch ist, so muß man das vielleicht bis zu einem gewissen Punkt in der Politik einfach sein.

            1. Merkel war schon immer eine Intrigantin! Glauben Sie es oder lassen es einfach bleiben…
              Ich kann ihnen nru versichern, wenn Sie ihren Job über Jahrzehnte mit Menschen aller ‚Richtungen, die es gibt‘ verbringen, werden auch Sie Intriganten erkennen, bevor die ihren Mund aufmachen können… Und nEIn, Merkel war vor der Wende keine Politikerin sondern eine Opportunistin, ein Parasit, der immer einen Wirt fand ( natürlich mit so wenig eigenen Aufwand wie möglich) um sich Vorteile zu verschaffen!

              Die Frau hat nicht umsonst in der Akademie der Wissenschaften – jenseits der FDJ-Altersgrenze – ihr FDJ-Mandat abgearbeitet – sie war als Wissenschaftlerin so unbrauchbar, dass ihr nur die Agitation blieb….

            2. @Lumi

              „Bei Merkel wurde immer angemerkt, daß sie sich auf eine merkwürdig kleine Gruppe enger Vertrauter stützt,….“

              uiuiui…genau DAS machen Intriganten! Es ist eben nicht wichtig, als Rampensau aufzutreten sondern es ist wichtig, sich still & heimlich ranzuwanzen an bestimmte Leute/Gruppen, die man als „wichtig“ erachtet! Dafür geht man dann auch über Leichen – je weniger, mit denen man sich sehen lässt umso besser kann man leugnen, denen die Tour vermasselt zu haben….

              Sie müssen noch viel lernen – Intriganten sind meist Frauen & die beherrschen das Spiel schon seit Jahrtausenden ☺

  2. ⚖️ Eine Klage gegen die deutschen Offiziere, die den Angriff auf die Krimbrücke geplant haben….

    …wird bei der Bundesanwaltschaft eingereicht. Sie wurde von Vertretern der Partei „Freies Sachsen“ eingereicht, weil die Verhandlungen der Bundeswehroffiziere unter Artikel 13 des Völkerstrafgesetzbuches der Bundesrepublik Deutschland fallen („Verbrechen der Aggression „wink.

    „Ein Angriff auf die Krim-Brücke mit deutscher Beteiligung würde einen Angriffskrieg gegen Rußland starten. Und wäre möglicherweise der Ausgangspunkt für den Dritten Weltkrieg“, heißt es in der Erklärung. Und all dies, in einer Sekunde, macht die Drohung mit militärischen Vergeltungsmaßnahmen gegen Deutschland ziemlich real.

    Russia-Ukraine War: World News, Weapons & Battlefield Discussions
    by Vl3ly: 9:02pm On Mar 03,2024
    https://www.nairaland.com/7481160/russia-ukraine-war-world-news-weapons/1429#128759468

    1. Ich bin mir fast sicher, dass diese Klage unfassbar schnell zu einer Verurteilung der Beteiligten führen wird und die dann nach Verbüßung einiger Tage Haft und nach Degradierung nach Hause geschickt werden oder direkt in Ruhestand.
      Ein solches Urteil im Namen des Volkes würde nämlich die Lieferung der strittigen Taurus und aller anderer reichweitenstarker, autonom agierender Langstreckenwaffen direkt ebenfalls in den Rang eines Kriegseintritts erheben. Da Deutschland nicht angegriffen wird, ist damit der Faden ab.

      1. Vergessen Sie’s !
        https://www.telepolis.de/features/80-StGB-Vorbereitung-eines-Angriffskriegs-ist-seit-1-Januar-2017-gestrichen-3590763.html

        ***********************************************************************************
        Völkerstrafgesetzbuch (VStGB)
        § 13 Verbrechen der Aggression
        (1) Wer einen Angriffskrieg führt oder eine sonstige Angriffshandlung begeht, die ihrer Art, ihrer Schwere und ihrem Umfang nach eine offenkundige Verletzung der Charta der Vereinten Nationen darstellt, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.
        (2) Wer einen Angriffskrieg oder eine sonstige Angriffshandlung im Sinne des Absatzes 1 plant, vorbereitet oder einleitet, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft. Die Tat nach Satz 1 ist nur dann strafbar, wenn
        1.
        der Angriffskrieg geführt oder die sonstige Angriffshandlung begangen worden ist oder
        2.
        durch sie die Gefahr eines Angriffskrieges oder einer sonstigen Angriffshandlung für die Bundesrepublik Deutschland herbeigeführt wird.
        (3) Eine Angriffshandlung ist die gegen die Souveränität, die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates gerichtete oder sonst mit der Charta der Vereinten Nationen unvereinbare Anwendung von Waffengewalt durch einen Staat.
        (4) Beteiligter einer Tat nach den Absätzen 1 und 2 kann nur sein, wer tatsächlich in der Lage ist, das politische oder militärische Handeln eines Staates zu kontrollieren oder zu lenken.
        (5) In minder schweren Fällen des Absatzes 2 ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren.

      2. Das zu erwartende Gebaren der Justiz kann dazu führen, daß das Merkel-Scholz-Deutschland nach dem „Endsieg“ von den Siegermächten als „Unrechtsstaat“ deklariert wird, in dem politische Verbrechen nicht verfolgt wurden. Damit kann nachträglich für diverse Paragraphen die Verjährung aufgehoben werden.

        1. Was kommt, wird man sehen. Doch – zum Hundertsten mal- die RF muss das jetzt ganz einfach durchziehen und der NATO den Zahn ziehen. Der Stützpunkt UKRAINE muss der NATO KOMPLETT entzogen werden. Am besten mit der Unterstützung der verbliebenen Regionen, im Zweifelsfalle eben erst mal OHNE Unterstützung die Entmilitarisierung durchziehen. Das muss nicht mit zwangsläufiger kompletter Besetzung geschehen….

          Also, ich denke der ALTE Präsident bringt das Ganze schon ganz verständlich genug zu „Papier“, was der Noch-und wieder NEUE Präsident vorhat. Aber nicht nur vorhat, sondern TUN wird.

          Nochmal wird der Alte und Neue Präsident SICH NICHT mehr verschaukeln lassen von den Bösen.

          Und die BÖSESTEN AllER BÖSEN haben DEUTSCHE PÄSSE.

          Ja ja, die Engländer wollen- die Franzosen wollen auch die Bösen sein. Doch es hilft nichts. Deutsch zu sein, birgt die Qualität des BÖSEN.

            1. “Europäische Weltanschauung”, “Europagedanke”, “europäische Friedensordnung”, “Europa-Charta”, “Europa-Thesen“, „europäische Familie“, “europäische Völkerfamilie”, “europäische Wirtschaftsgemeinschaft”, “Europa den Europäern”, “europäische Monroe-Doktrin”, “Vereingten Staaten von Europa”, “Neuordnung Europas“, “Neues Europa“.

              Das sind typische Nazi-Zitate der Zeit um 1943 und Ausdruck der Agenda, wegen der der Krieg über ganz Europa ausgeweitet wurde bis hin zum Ostfeldzug. Es gibt viele weitere Beispiele: Jargon und Ideologie der Nazis sind Allgemeinbild geworden, und große Teile des Geschichtsbildes stammen von Goebbels oder dem Weiterwirken von dessen Experten nach 1945.

              Die heutigen Deutschen sind zu 100% mit Naziideologie imprägniert, auch diejenigen, die sie ablehnen. Sehr viel mehr als 1943, als diese Weltanschauung noch neu war und von vielen als fremd oder feindlich wahrgenommen wurde. Die meisten Deutschen nehmen die Denkweisen und Begriffe der Nazis als völlig normal und alltäglich, und wundern sich einzig, wie es nur sein kann, daß so etwas erneut in einem Ostfeldzug endet.

              1. @паровоз ИС20 578
                „Die heutigen Deutschen sind zu 100% mit Naziideologie imprägniert,
                auch diejenigen, die sie ablehnen.“

                Für diese These wird es bestimmt „Ordnungsrufe“ geben. Aber da ist sehr viel Wahres dran.
                Ich bin überzeugt, dass Goebbels wüst masturbierend in der Hölle frohlockt, wie wunderbar
                die Saat aufgegangen ist.

              2. Die EU, Forist паровоз ИС20 578, ist ein Wirtschaftsunternehmen.

                Und vielleicht sollten Sie wagen sich einmal dem Gedanken zu nähern, dass es weniger auf die Wortwahl ankommt, sondern auf die Inhalte und das Verhalten.
                Es ist mir völlig klar, dass es ausgerechnet Ihnen sehr schwer fällt, einen Nazi zu erkennen.
                Um einen Nazi einwandfrei zu erkennen, müssen Sie sich erst einmal Gedanken darüber machen, was dessen Merkmale sind.
                Hakenkreuze wegzulassen, Kleidung und das Vokabular zu ändern ist eine sehr einfache Sache.
                Und doch erkennt man sie immer wieder, vorausgesetzt, man hat sich einmal gründlich Gedanken darüber gemacht, was einen Nazi ausmacht.
                Und ja, der Nazi hat eine Verbindung zum Bösen.
                Das wird er natürlich vehement abstreiten, denn er ist derjenige, der nach seiner Behauptung ja nur das Übel, welches auch immer, bekämpft.
                Er bekämpft aber kein Übel, sondern Menschen und das ist das erste Merkmal des Nazis.
                Er will Menschen, die ihm nicht gefallen und nicht nützlich sind, weghaben.
                Das ist das zweite Merkmal des Nazis.
                Das dritte ist das Merkmal der Erbarmungslosigkeit, das bedeutet, der Nazi ist maßlos in seiner Ausübung der Gewalt.
                Verhandlungen und Einigungen, und ich meine echte Verhandlungen, die auch unterschiedliche Interessen auf Augenhöhe berücksichtigen und die grundsätzlich auf eine Einigung hinzielen, lehnt der Nazi ab.
                Die Ablehnung von Verhandlungen ist das vierte Merkmal der Nazis.
                Der Nazi geht grundsätzlich von der Existenz von ihm übelwollenden Gegnern aus. Das ist das fünfte Merkmal.
                Er versteht nicht oder will nicht verstehen, dass andauernde böswillige Unterstellungen, verbalen Angriffe und Unhöflichkeiten und sein mangelnder Einigungswille auf Augenhöhe dabei ein maßgebliche Rolle spielt.
                Der Nazi ist nahezu ein Garant für Krieg, wenn man ihn lässt.

                Und jetzt, Forist паровоз ИС20 578, schauen Sie sich an, wie sich ein Teil der Politiker aufgeführt hat, beziehungsweise noch immer aufführt.
                Und alle denken, sie wären die Guten oder behaupten es zumindest.

                1. @atlantik

                  Da haben Sie ja eine gute Beschreibung geliefert! Nur warum erkennen Sie nicht, dass es nicht nur auf Politiker zutrifft?

                  Leider erkennen Sie gar nicht, dass Sie – aus welchem Grund auch immer – sich widersprechen…

                  „Die EU, Forist паровоз ИС20 578, ist ein Wirtschaftsunternehmen.“
                  Die EU ist eben KEIN rein wirtschaftliches Unternehmen!
                  * salopp ausgedrückt, ist die EU die Fortsetzung des 2.WK mit ‚modifizierten‘ Mitteln!

                  „Und vielleicht sollten Sie wagen sich einmal dem Gedanken zu nähern, dass es weniger auf die Wortwahl ankommt, sondern auf die Inhalte und das Verhalten.“

                  😳 Richtig ausgedrückt, nur leider praktisch gar nicht erkannt wenn Sie unserer Dampflok dann solche Unterstellung:
                  „Es ist mir völlig klar, dass es ausgerechnet Ihnen sehr schwer fällt, einen Nazi zu erkennen.“

                  Genau DAS hat er absolut klar & eindeutig erkannt im Gegensatz zu ihnen! Und noch viel schlimmer ist, dass Sie so viele richtige Sachen in ihrem Kommentar aufzählen aber nicht in der Lage sind, dass logisch anzuwenden…. da kommt er wieder, der Kadavergehorsam
                  (sorry aber es gibt kein besseres Wort dafür, weil es im wahrsten Sinne ausdrückt, was die vielen kleinen Nazis nebenan ausmacht….)….

                  „Und jetzt, Forist паровоз ИС20 578, schauen Sie sich an, wie sich ein Teil der Politiker aufgeführt hat, beziehungsweise noch immer aufführt.
                  Und alle denken, sie wären die Guten oder behaupten es zumindest.“

                  WARUM genau schauen SIE es sich nicht an & benennen genau die, auf die ihr Kommentar zutrifft?

                2. An Nazis gab es fast 10 Mio NSDAP-Mitglieder und weitere Mitglieder der NS-Massen- und Eliteorganisationen, die „führertreuen“ Nichtmitglieder, und Nazis in den anderen Ländern des „Neuen Europa“. So grob kann man davon ausgehen, daß es 1945 etwa 20 Mio organisierte Nazis plus sonstige „Führertreue“ in Deutschland gab.

                  Im Bereich der Entscheider und Verantwortungsträger war der Anteil der Nazis weit größer. Da gab es noch lange nach dem Krieg Bereiche mit 50% richtigen, echten Nazis, die alle in der Partei waren.

                  Nun bin ich unter diesen Nazis aufgewachsen. Die „Bräune“ hat gewöhnlich auf ihre ganzen Familien und ihren Nachwuchs durchgeschlagen. Sie waren irgendwie „gehoben“, gepflegt, kultiviert, meist höflich, tüchtig, hilfsbereit.

                  Etwas Böses als persönliche Eigenschaft von Nazis war nicht wahrnehmbar, und wenn sie denn unschöne Dinge taten, haben sie mehr als andere Menschen auf Diskretion und Wahrung der ehrbaren Fassade geachtet.

                  Verglichen mit den Nazis alter Schule wirken unsere heutigen „netten kleinen Nazis von nebenan“ weitaus extremer und fanatischer. Wenn sie Hitler zitieren beim Zug in neue Kriege, „dass dann Deutschland nicht mehr länger untätig zusehen könnte“, oder Hitlers „europäische Familie“ und „europäische Friedensordnung“ anführen, weil sie Putin stürzen und Rußland ihrem „Europa“ einverleiben wollen. Oder Lukaschenko, Janukowitsch stürzen, um Weißrußland und die Ukraine einzuverleiben.

                  Und es ist schon ein Unterschied, Nazi zu sein und Hitler zu zitieren, als der 1939 vom „Time“-Magazin zum „Man of the Year“ erklärt worden ist und als die spätere Queen Elizabeth den Deutschen Gruß gezeigt hat, oder heute, wo es offenes Zelebrieren des Bösen ist.

                  „Verbindung zum Bösen“ und „Erbarmungslosigkeit, … der Nazi ist maßlos in seiner Ausübung der Gewalt“ ist nachträgliches Konstrukt. Dämonisierung. Die meisten unserer – je nach Zählweise – 10 bis 20 Mio Nazis alter Schule waren da im Vergleich mit anderen Europäern unauffällig.

                  In der Außenwelt werden heute Kolonialismus, Neokolonialismus und Nationalsozialismus als eine Einheit gesehen, drei Erscheinungsformen des Selben. Und Nationalsozialismus als Anwendung der üblichen Kolonialmethoden, aber in Europa selber und gegen Weiße, mit dem Ziel, ein geopolitisches Europa zu schaffen und für dieses die Kornkammern und Rohstoffe des sowjetischen Teils Europas an sich zu bringen.

                3. @паровоз ИС20 578

                  „Nun bin ich unter diesen Nazis aufgewachsen. Die „Bräune“ hat gewöhnlich auf ihre ganzen Familien und ihren Nachwuchs durchgeschlagen. Sie waren irgendwie „gehoben“, gepflegt, kultiviert, meist höflich, tüchtig, hilfsbereit.“
                  Etwas Böses als persönliche Eigenschaft von Nazis war nicht wahrnehmbar, und wenn sie denn unschöne Dinge taten, haben sie mehr als andere Menschen auf Diskretion und Wahrung der ehrbaren Fassade geachtet.“

                  Ich habe nicht geschrieben, dass der Nazi etwas Böses als persönliche Eigenschaft besitzt sondern, dass er eine Verbindung zum Bösen hat.
                  Das ist ein wesentlicher Unterschied.
                  Um zu erkennen, ob die Menschen, die Sie kennen oder kannten, auch diese Verbindung haben oder hatten, denken Sie darüber nach, ob diese ‚gehobenen‘ Menschen sich als etwas Besseres fühlten (da hätten wir den Herrenmenschen), und wie sie mit Menschen umgingen, die nicht das erwartete Leistungsniveau erbrachten, also in ihrem Augen faul waren (da hätten wir die Arbeitsscheuen), oder wie mit Erkrankungen umgegangen wurde (Volksschädlinge) oder mit Menschen, die irgendwie von den Vorstellungen abwichen, (das wäre dann der Entartete oder rassisch Unerwünschte).
                  Und ob die von Ihnen genannte Hilfsbereitschaft dem Nützlichkeitsgedanken oder der Selbsterhöhung diente.
                  Denn, und das ist der Grund, warum der Nazi eine Verbindung zum Bösen hat, ihm fehlt die Menschenliebe, die Selbstliebe und die Selbstlosigkeit.
                  Denn alle drei der genannten Eigenschaften würden ihn von bösen Taten abhalten.
                  Kultiviertheit, Hilfsbereitschaft, Fleiß, Strebsam,Tüchtigkeit, Gepflegtheit, Höflichkeit sind ja alles sehr gute Eigenschaften und müssen keinesfalls verdammt oder abgelegt werden.
                  Aber sie sind nicht ausschlaggebend für die jedesmal zu treffende persönliche Entscheidung zum Guten oder zum Bösen.
                  Im Gegenteil, sie können das Böse sogar verstärken.

                  „„Verbindung zum Bösen“ und „Erbarmungslosigkeit, … der Nazi ist maßlos in seiner Ausübung der Gewalt“ ist nachträgliches Konstrukt. Dämonisierung.“

                  Nun, durch das Fehlen der wesentlichen menschlichen Eigenschaft, auch hervorgerufen durch eine sechshundert Jahre andauernde Militarisierung deutscher Bevölkerungsgruppen, und die Außerkraftsetzung von Recht und Ordnung gleich zu Beginn der sogenannten Machtergreifung, und durch so manchen Befehl kam es sehr wohl zu üblsten Greueltaten und Entwicklungen, die nur mit Maßlosigkeit in der Gewaltanwendung und Erbamungslosigkeit beschrieben werden können.
                  Und ja, von anderer Seite hat man sich auch nicht unbedingt zurückgehalten.
                  Die fehlende Eigenschaft der Nazis fehlt nicht nur bei den strammen Parteigängern der Nationalsozialisten.

                  Die Merkmale der Nazis, also das, was einen Nazi zum Nazi macht sind weltweit verteilt.
                  Und nur bei Menschen, die andere Menschen grundsätzlich trotz ihrer Unterschiedlichkeit mögen und respektieren, kommen sie nicht zum tragen.
                  Warum ist das so?
                  Wer Menschen grundsätzlich mag, wird bei Schwierigkeiten immer verhandlungsbereit sein und immer Interesse beider/aller verhandeln.

      3. Wie sagte erst vor kurzem Maria Sacharowa…

        „Sacharowa: Entnazifizierung in Deutschland nicht abgeschlossen“

        Na da scheint es wohl keinen Ausweg für die Nazis in der Regierung zu geben…

        Wenn die deutschen sich nicht bald von dieser nazistischen und faschistischen Regierung lösen und befreien wird es jemand anderes für sie erledigen, das aber wird dann für die Regierenden Nazis und Faschisten sehr ernüchternd und sehr schmerzvoll

        1. Da hat Sacharowa leider recht. Solange es die SPD, FDP ( beide Parteien haben nach 45 massenhaft Nazis aufgenommen ) und Bündnis90/Grüne ( wurde von Nazis gegründet ) nicht verboten werden, kann die Entnazifizierung nicht abgeschlossen werden.

          Irgendwas haben die SPD und FDP damals nicht verstanden bezüglich der Auflagen zur Entnazifizierung. Die einzige damalige Partei war die CDU welche sich geweigert hat NSDAP Politiker aufzunehmen.

          1. @Wuotani
            „Die einzige damalige Partei war die CDU welche sich geweigert hat NSDAP Politiker aufzunehmen.“

            Wie Forist Gegenzensur bereits anmerkte: Der Witz ist GUT!

            NSDAP-Mitglied Kurt Georg Kiesinger war sogar CDU-Kanzler. Hat mit der SPD koaliert und die
            Notstandsgesetze durchgesetzt. Pfff, keine NS-Mitglieder in der CDU, wirklich ein guter Witz.

          2. @Wuotani Sie sind falsch informiert

            „Für alle im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien der ersten 13 Wahlperioden (1949–1998) waren auch ehemalige NSDAP-Mitglieder als Abgeordnete im Parlament (siehe Grafik). In absoluten Zahlen waren die meisten von ihnen Mitglieder der CDU/CSU-Fraktion, in relativen Zahlen der FDP-Fraktion, von deren Mitgliedern im 3. Bundestag bis zu 56 % vormals der NSDAP angehörten.“ [1]

            Adenauers Wählerschaft bestand zum großen Teil aus Ehemaligen. Am bekanntesten hochrangige Personen sind Bundeskanzler Kiesinger und Ministerpräsident Filbinger (Marinerichter, Todesurteile) [5][6]. Dazu gibt es noch das Aide-mémoire [4] vom 16.11.1950. Vor allem die Justiz hat weitergemacht.

            In der CDU Konrad-Adenauer-Stiftung heißt es beschönigend [3]:

            „Es stand für Adenauer außer Frage, dass sich ehemalige NSDAP-Mitglieder der CDU anschließen konnten, auch wenn sie zunächst keine Funktion darin ausüben sollten. Aus der Erfahrung der Vergangenheit, in der eine starke politische Mitte gefehlt hatte, um Hitler zu verhindern, verstand sich die Union explizit als Sammlungspartei auf christlicher Grundlage, die alle gesellschaftlichen Gruppen ansprechen wollte. Adenauers Politik der Integration hatte damit entscheidenden Anteil daran, dass sich im Gegensatz zur Weimarer Republik in der jungen Bundesrepublik keine nationalistische Partei der politischen Rechten etablierte, die die demokratische Ordnung in Frage stellte. Dass seine integrationspolitische Prioritätensetzung auch Schattenseiten hatte, mag Adenauer durchaus bewusst gewesen sein, wenn er zum Schluss seines Lebens in seinen Erinnerungen bilanzierte: „Es gab sehr oft nur die Politik des kleineren Übels.““ [3]

            [1] Liste ehemaliger NSDAP-Mitglieder, die nach Mai 1945 politisch tätig waren
            [https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_ehemaliger_NSDAP-Mitglieder,_die_nach_Mai_1945_politisch_t%C3%A4tig_waren]

            [2] 03.05.2010
            Hauptsturmführer in Adenauers Kabinett
            Er war NSDAP-Mitglied, Hauptsturmführer der SA, Gauamtsleiter der NSDAP, Träger des goldenen Parteiabzeichens – und nach Ende des Zweiten Weltkriegs Vertriebenenminister im Kabinett Adenauers: Theodor Oberländer. Erst 1960 wurde seine NS-Vergangenheit zum Politikum. Oberländer musste zurücktreten.
            [https://www.deutschlandfunk.de/hauptsturmfuehrer-in-adenauers-kabinett-100.html]

            [3] Umgang mit der NS-Vergangen­heit
            Corinna Franz
            Konrad Adenauer wusste, dass die Deutschen im Nationalsozialismus große Schuld auf sich geladen hatten. Sein Streben nach Aussöhnung und Wiedergutmachung war daher nicht allein politisch, sondern auch in hohem Maße moralisch motiviert. Dennoch ging er bei der Frage nach der Sühne für die NS-Verbrechen und der Integration der Täter in die junge Bundesrepublik durchaus auch pragmatisch vor.
            – Geräuschlose Abwicklung der Kriegsverbrecherproblematik
            Die Kriegsverbrecherfrage blieb während der ersten Wahlperiode ein immer wiederkehrender Tagesordnungspunkt auf der innen- und außenpolitischen Agenda. Adenauer ließ keine Gelegenheit aus, seine Landsleute darauf hinzuweisen, dass sie ihre missliche Situation den Nationalsozialisten selbst zu verdanken hatten. Gleichzeitig forderte er in einem Aide-mémoire [4] am 16. November 1950 gegenüber den Alliierten Hohen Kommissaren eine „Einstellung oder schnellstmögliche Beendigung aller Kriegsverbrecherprozesse, Umwandlung aller noch nicht vollstreckten Todesurteile in Freiheitsstrafen und […] möglichst umfassende Gnadenerweise“. Dabei ging es Adenauer vorrangig darum, die schwierige Stimmungslage der Westdeutschen aufzufangen und das Problem möglichst geräuschlos abzuwickeln.
            [https://www.konrad-adenauer.de/politikfelder/seite/umgang-mit-der-ns-vergangenheit/]

            [4] Aide-mémoire des Bundeskanzlers Adenauer, 16. November 1950, Seite 146 Punkt 2)
            Streng geheim!
            [https://www.degruyter.com/document/doi/10.1524/9783486718348.366/html]

            [5] Die Filbinger-Affäre oder der Fall Filbinger im Jahr 1978 war eine Kontroverse um das Verhalten Hans Filbingers (1913–2007) in der Zeit des Nationalsozialismus und seinen Umgang damit als Ministerpräsident Baden-Württembergs. Sie begann im Februar 1978 mit Filbingers Unterlassungsklage gegen den Dramatiker Rolf Hochhuth, der ihn öffentlich als „furchtbaren Juristen“ bezeichnet hatte.
            Im weiteren Verlauf wurden vier Todesurteile entdeckt, die Filbinger als Militärrichter der Kriegsmarine 1943 und 1945 beantragt oder gefällt hatte. Er bestritt zuvor drei davon und gab dann an, sie vergessen zu haben, hielt aber an ihrer Rechtmäßigkeit fest. Angesichts der wachsenden öffentlichen Kritik verlor er den Rückhalt der CDU, der er seit 1951 angehörte. Daraufhin trat er am 7. August 1978 als Ministerpräsident zurück.
            [https://de.wikipedia.org/wiki/Filbinger-Aff%C3%A4re]

            [6] 09.07.1978, 13.00 Uhr
            Filbinger: »Was heißt hier Todesurteile?«
            Hans Filbinger ist nun doch von der Vergangenheit eingeholt worden. Nach seinen jüngst bekanntgewordenen Todesurteilen drängen auch die Parteifreunde von der Union auf Rücktritt des Ministerpräsidenten. Doch der ehemalige Marinestabsrichter bot allen erst einmal die Stirn. Weiterhin sieht er sich selbst als Nazigegner.
            Das Todesurteil verhängte der Marinestabsrichter Dr. Hans Karl Filbinger*.
            [https://www.spiegel.de/politik/filbinger-was-heisst-hier-todesurteile-a-e2929f73-0002-0001-0000-000040606479]

            [7] 2001 Frank Bösch, Die Adenauer-CDU, PDF, 289 Seiten
            Gründung, Aufstieg und Krise einer Erfolgspartei
            1945 – 1969
            [https://zzf-potsdam.de/sites/default/files/mitarbeiter/PDFs/boesch/boesch-adenauer.pdf]

            [8] 19. Mai 2021, 19:36 Uhr Hintergrund: Der Fall Globke: Adenauer und die Nazis
            Einst legte er Hitlers Rassegesetze aus, als Adenauers Staatssekretär war er dann 14 Jahre lang einer der mächtigsten Männer der jungen Bundesrepublik – und zugleich einer der umstrittensten: Hans Maria Globke wurde zur Symbolfigur für die unaufgearbeitete braune Vergangenheit des Landes.
            [https://www.mdr.de/geschichte/ns-zeit/zweiter-weltkrieg/nachkriegszeit/hans-maria-globke-staatssekretaer-adenauer-100.html]

            1. @mechter
              Danke.
              Wobei die Heerscharen in Verwaltung, Justiz und Medien schön unterm Radar blieben.
              Die vielen Helferlein, die vor ´45 die Maschine am Laufen hielten und
              in der „inneren Emigration“ verharrten.

              Hat sich nach ´45 niemand gewundert, dass deutsche Kommunisten mit Berufsverbot
              belegt wurden?
              Schon seltsam, dass der natürliche Feind der Faschos keinen Job im öffentlichen
              Dienst bekam. Oder auch anderswo. Der braune Schimmelpilz war nie weg.

              1. Richtig – das Schlimmste waren die – auch echte Kriegsverbrecher!, die dem deutschen Geheimdiensten angehörten, deren Verurteilung man aktiv verhinderte & sie in Machtpositionen brachte!

  3. Die NATO als Kriegsbündnis des Westens wird so lange immer weiter provozieren bis sie die EU in den Krieg gezogen hat oder sie paar auf die Nase bekommt. Einen Rückwärtsgang kennen die EU-Kommunisten nicht und sie stehen, dank ihrer Witschaftskompetenz, mit dem Rücken an der Wand

  4. „Ich war schockiert über das Gespräch dieser hochrangigen Offiziere“ – Interview in englischer Sprache

    Die ehemalige 🇦🇹 österreichische Außenministerin Karin Kneissl hat gegenüber der russischen Zeitung Iswestija über ihre Emotionen beim Anhören einer Tonaufnahme berichtet, in der Bundeswehroffiziere über Angriffe auf die Krim-Brücke diskutieren. Laut Kneissl sind solche Gespräche „schlicht ein Kriegsverbrechen“.

    „Aber es ist kein militärisches Ziel, es ist kein Munitionsdepot. Es ist eine Brücke, auf der ganz normale Menschen mit ihren Autos fahren“, bemerkte sie.

    Kneissl fügte hinzu, daß dieses Gespräch der Bundeswehr-Offiziere wieder einmal ihre Dummheit zeigt, und wie ignorant sie in Sicherheitsfragen sind.

    Karin Kneissl sagte, daß sie schließlich nach Rußland gezogen ist und plant, ein Haus im Osten des Landes zu bauen.

    Re: Russia-Ukraine War: World News, Weapons & Battlefield Discussions
    by Vl3ly: 7:53pm On Mar 03, 2024
    https://www.nairaland.com/7481160/russia-ukraine-war-world-news-weapons/1429#128758556

    1. „Laut Kneissl sind solche Gespräche „schlicht ein Kriegsverbrechen“.“

      Falsch! Da es zwischen Deutschland und Russland einen jahrzehntelangen Waffenstillstand gibt ist es staatlicher Terrorismus!

  5. Zunächst mal: das 2+4 Abkommen heißt offiziell was mit abschließenden Regelungen hinsichtlich Deutschlands. Das ist weit mehr als ein Friedensvertrag. Es ist gleichzeitig eine Nichtangriffsverpflichtung. Falls dieser Vertrag durch die UN Gremien ging, ist der sogar zum Völkerrecht geworden.

    Dann noch: in dem ganzen Gespräch wird mehrmals verdeutlicht, dass der Kanzler von alledem nix mitbekommen darf und dem Pistolius ein plausibles Abstreiten ermöglicht werden muss. Auch im Nachhinein wurde bisher kein Wissen über dieses Gespräch aus der Politik bestätigt. In der Gesamtschau handelt es sich bei dieser Telefonkonferenz um eine Verschwörung zur Herbeiführung eines Angriffskriegs. Es gibt dafür Paragrafen im Deutschen Strafgesetzbuch und im Völkerstrafgesetzbuch.
    Tritt man nun einen Schritt zurück, so kann das alles auch als Hörspiel wahrgenommen werden, in dem – verkapselt in Planspiele – deutlich wird, dass diese Marschflugkörper unter keinen Umständen von der Ukraine einsetzbar sind, ohne eine direkte Kriegsbeteiligung Deutschlands. Die Fokussierung auf zwei ausgewählte Ziele diente jeweils der Ausarbeitung mindestens eines (auch mit magischem Denken a’la „Wunderwaffe“) unüberwindbaren Hindernisses und der Aufstellung unmöglich realisierbarer Vorgaben zur Überwindung eines weiteren Hindernisses.
    Das alles gibt Scholz endlich die unbestreitbaren Argumente gegen eine weitere Eskalation der Lage in die Hand. Der Inhalt diese Gespräches ist ein fachkundiges Gutachten über die Unmöglichkeit einer Nichtbeteiligung Deutschlands am Konflikt im Fall der Taurus-Lieferungen. Es ist ein Gutachten, das nicht Scholz beauftragt hat (er bekommt also keine politischen Probleme mit der Ampel) und das nicht mehr geheim gehalten werden kann. Das ist das zweite von zwei Puzzleteilen. Das erste hatte die Duma geliefert, als offen über den Nichtangriffsteil der 2+4 Verträge und die Konsequenzen bei Bruch dieses Teils geredet wurde.

    Wenn diese Generäle es wirklich ernst meinen würden und nicht nur eine Sammlung von Showstoppern hätten liefern wollen, wären sie auf die Möglichkeit eingegangen, die Schwedischen Fachkräfte mit in die Planung einzubeziehen. Taurus ist ein Deutsch-Schwedisches Gemeinschaftsprojekt.

    Falls das alles zusammen ein Ergebnis diplomatischer Bemühungen ist und Scholz das auch noch (über Vermittler) mit den Russen ausbaldovert hat, dann „alle Achtung!“ dem Scholz sind Eier gewachsen.

    1. Scholz hat nun ein Problem: Er hat getan, was er immer tut. Vorbereiten lassen, während er noch vorgibt, nicht zu wollen, damit alles bereit ist, wenn er ein Story entwickelt hat, weshalb er „leider“ doch „tun muß“, was er von Anfang an im Sinne hatte.

      Nun ist ihm die Sache verhagelt worden. Das einzige, was man Scholz zugute halten kann, ist, daß er im Vergleich zu dem, was seine Wählerschaft so redet und fordert, noch harmlos ist.

      1. Mein letzter Satz ist ein Ausdruck meiner Hoffnung, es bei unseren Politikern nicht mit völlständig verrückten Menschen zu tun zu haben sondern mit Politikern, die auch mal Sternstuden haben können.

        Wenn dem Scholz sein Plan der Lieferung verhagelt wurde, so konnte das nicht ohne Wissen der Gesprächsbeteiligten Generäle und Offiziere stattfinden. Die sind nämlich schon länger im Dienst und wissen ganz genau was Spionage ist. Diese Leute nehmen keinesfalls an solchen klar Völkerrechtswidrigen Telefonkonferenzen teil wenn sie (mehrmals im Gespräch deutlich drauf hingewiesen) einen Gesprächsteilnehmer über eine unverschlüsselte Leitung in der Konferenz haben, der zu allem Überfluss auch noch an einem offiziellen Militärmeeting teilnehmend seit Tagen in einem (der Aussichtsbeschreibung zu folgern) ungesicherten Hotel abgestiegen ist und der dieser Konferenz auch noch über Lautsprecher und Raummikrofon oder eine leicht zu brechende Bluetooth-Verbindung folgte. Die Teilnehmer selbst wollten ganz, ganz sicher gehen, dass dieses Gespräch seinen Weg in die Öffentlichkeit findet.
        Wenn das der Plan war, dann wendet sich meine Hochachtung den Generälen zu, die damit das Luftwaffen-Äquivalent der Bundeswehr zur Verschwörung um Stauffenberg geschaffen haben. Sie haben sich selbst aus dem Rennen genommen um diesen Wahnsinn zu stoppen oder zumindest deutlich zu verzögern … und um letztlich auch nicht mehr verantwortlich daran beteiligt zu sein. Das Gespräch hatte dann den Charakter eines Statements zu ihrem Rücktritt, welches anderenfalls nie an die Öffentlichkeit gekommen wäre.

        1. « Wenn das der Plan war … » – Interessante Hypothese, aber ich finde sie nicht plausibel. BG Frank Gräfe, der in Singapur im Hotel weilte, hat zwar in den frühen 1990ern Informatik studiert, aber das will nicht viel heißen, zumal damals das WWW noch in den Kinderschuhen steckte und es noch gar kein HTTPS gab. Keiner der Offiziere fühlte sich unsicher. Sie sind es gewohnt, über solche Telkos vertrauliche Dinge zu besprechen. Daß die US Firma CISCO alles mithört, was sie über Webex besprechen, wissen sie vielleicht gar nicht.

          Unverschlüsselt ist die Leitung nicht, da es natürlich über HTTPS geht. Aber CISCO ist der MITM (Mittelmann) und hört, wie gesagt, alles mit.

          BG Gräfe war sich als einziger Teilnehmer der politischen Tragweite halbwegs bewußt. GL Gerhartz, Chef der Luftwaffe, wirkte unbedarft. Die beiden OTL F&F waren sozusagen „geil auf ihre Brücke“.

          Ich dachte im ersten Moment auch, daß die Leckage an die Russen gerade von einer deutschen Stelle hätte initiiert worden sein können. Aber das ist vielleicht schon zu sehr um die Ecke gedacht.

          Im Hinblick auf die Kriegsbeteiligung stellt meiner Meinung nach die bloße Lieferung bereits selbstverständlich eine Kriegsbeteiligung dar. Wir sind bereits kriegsbeteiligt durch andere Lieferungen, und auch durch die Ausbildung von Ukrainern auf dem TrÜbPl Munster und anderswo sind mindestens 2016. Die Russen ignorieren es bloß, weil sie unsere Situation verstehen und nicht viel gegen uns unternehmen können bzw weitere innereuropäische Feindseligkeiten unbedingt vermeiden wollen.

          Der Aussage respektive „Gutachten“ stimme ich voll zu.

          « Wenn diese Generäle es wirklich ernst meinen würden … » – Sie meinen es ernst. Auf irgendwelche Schweden sind sie nicht eingegangen, weil keine vor Ort und keine im Gespräch sind. Dafür aber auf die Briten.

          Diese Offiziere haben bestimmte technische Qualifikationen und Spezialisierungen, ob als Pilot oder in der Operationsplanung für diese Abstandswaffen, aber es sind keine Genies, und vor allem sind sie allgemein betrachtet reichlich ungebildet, wie aus ihrer Sprache und ihrem mangelnden Problembewußtsein hervorgeht, sei es nun politisch-diplomatisch, oder informationstechnisch.

          1. „…in den frühen 1990ern Informatik studiert …“ bitte nicht den selben Propagandazug benutzen, wie ihn die hiesigen Medien gern besteigen. Diese Leute sind, wie alle anderen auch, lernfähig und keinesfalls auf ihr Wissen in einem willkürlich gewählten Zeitfenster begrenzt. Die sind auch in solche Positionen nicht aufgestiegen obwohl sie strunzdumm sind. Nichts von dem, was diese Leute tun und lassen ist Zufall oder Blödheit. Wie oft habe ich schon gehört, dass Putin ganz klar geisteskrank sei, keinerlei Bezug zur Realität hätte, immernoch in der kommunistischen Sovjetära feststecken würde, sowieso immer lügen würde und sein Jurastudium auch nur so lala geschafft hätte. Das kommt immer mit der selben Inbrunst wie die Behauptung, diese Offiziere hätten geistig den Horizont einer knieenden Ameise.

            „Auf irgendwelche Schweden sind sie nicht eingegangen, weil keine vor Ort und keine im Gespräch sind. Dafür aber auf die Briten.“. Die Briten und Franzosen sind ebenfalls nicht vor Ort, deren Marschflugkörper sind jedoch deutlich weniger vergleichbar mit Taurus als die baugleiche Schwedische Version. Es wäre ein Leichtes für Deutschland, die Hardware zu liefern und die Bedienung nebst Zielkoordination Schwedische Ex-Soldaten und Ingenieure machen zu lassen, die sich ja problemlos zu einer Ukrainischen Staatsbürgerschaft entscheiden könnten und in die Reihen der APU eintreten. Das Bildmaterial für die GPS-unabhängige Strecken- und Zielplanung kommt eh von den Ammis.
            Ja, das könnte sogar noch einen Schritt weiter gehen: Deutschland könnte seine Taurus an Schweden verkaufen oder verschenken damit die ihre Bestände nebst Personal an die Ukraine abgeben – Ringtausch war das Wort für sowas.

            1. Ein Ringtausch, bei dem man übrigens nichts zurückbekommt und der daher gar kein Ring ist, und ähnliche Konstrukte sind nur dünne Deckmäntelchen. Wir sind auch dort immer noch im Bereich der vorsätzlichen Kriegsbeteiligung, was denn sonst.

              « Die Briten und Franzosen sind ebenfalls nicht vor Ort » – GL Gerhartz sagt im Mitschnitt explizit, daß die Briten vor Ort sind, die Franzosen aber nicht:

              Ne? also wenn’s zum Beispiel darum geht, die Missionsplanung zu machen, ich weiß wie es die Engländer machen, die machen es ja komplett im Reachback. Die haben auch paar Leute vor Ort, ähm, das machen sie, die Franzosen nicht.

              Zu den vier Spezis der Luftwaffe: Ich hab nicht gesagt, daß sie „strunzdumm“ wären oder „nicht lernfähig“ oder „knieende Ameise“. Ganz und gar nicht. Aber sie sind eng spezialisiert und haben hier den recht banalen Fehler gemacht, ein hochvertrauliches Gespräch zu führen, das abgehört werden konnte. Ganz einfach.

              « Nichts von dem, was diese Leute tun und lassen ist Zufall oder Blödheit. » – Es sind nur Menschen und sie machen Fehler. Das ist ganz normal.

              « schon gehört, dass Putin ganz klar geisteskrank sei, keinerlei Bezug zur Realität hätte » – Das ist natürlich Quatsch. Aber sein Bezug zur Realität ist im Hinblick auf die Lage in der Ukraine suboptimal gewesen, um es vorsichtig zu formulieren. Denn sonst hätte er die MSO in dieser Form niemals anordnen dürfen. Habe gelesen (französisch), sie sei im Quartett mit Schoigu, Patruschew und Bortnikow (FSB / Inland) entschieden worden. Ohne Lawrow, Mischustin und Naryschkin (SWR / Außenaufklärung). Naryschkin sieht mir aus wie ein kluger Kopf, aber bei Bortnikow bin ich mir da nicht so sicher.

              Bortnikow, zuständig fürs Inland, hat übrigens den Prigoshin Putsch mal eben überhaupt nicht vorausgesehen – spricht sicher nicht für ihn. Und wie dann der Putsch lief, hat Lukaschenko (!) de facto die Führung des russischen Staates übernommen und Bortnikow angewiesen, das Ermittlungsverfahren gegen Prigoshin einzustellen. Das muß man sich mal reinziehen. Stellt euch vor, hier läuft so ’ne Nummer, Putsch in Bayern oder so, Marsch auf Berlin droht, und Nehammer kommt rein und regelt das, indem er Bundesministerien anweist, weil der amtierende Kanzler es nicht auf die Reihe kriegt.

              1. Und wieder mal beim Denken mittendrin aufgehört….

                Die Strategie von Putin/Lukaschenko es genauso zu machen als Teamwork hat bestens funktioniert, wie man anhand der internationalen Presse sehen konnte….

                Nur bei relativ wenigen, kams nicht an…. so auch beim Logik-Fan

                1. Seit wann bestimmst Du ab jetzt, wem und vor allem „Warum“ man hier ein LIKE geben darf ?
                  Muss man Dich demnächst um Erlaubnis fragen ?
                  Bist Du hier wirklich eine so wichtige Amtsperson ?

                2. Den Russen muß man zugute halten, daß niemand dort versucht hat, dies als „Strategie“ zu verkaufen. Luka, so meinten manche, habe mal wieder Rußland gerettet. Strelkow dagegen meinte, der ja bekanntlich mit Prigoshin in Fehde lag, daß überall, wo Lukaschenko auftauche, auch der gräßlichste Verrat sich einstelle … da Luka ja den „Koch“ dem Zugriff der Ermittlungsbehörden und der Justiz und somit seiner gerechten Strafe entrissen hatte.

        2. Hartwin, ja, schöne Theorie. Aber wieso „bei unseren Politikern“? Mir macht das eher Hoffnung, es bei unseren MILITÄRS nicht mit gänzlich verrückten Menschen zu tun zu haben! Das ergibt Sinn, denn ANDERS als Politiker wissen Militärs,was Krieg ist.
          Stichwort Stauffenberg halte ich für zu hoch gegriffen zZ, und eine SELBSTVERBRENNUNG war die von AARON BUSHNELL, diese Militärs behalten ihr Leben sowohl auch Hohe Pension, oder?!

    2. Anderthalb noch hatte ich vergessen zu bearbeiten: Diese Interpretation der Ansagen des ranghöchsten der Teilnehmer „Also, die sind teilweise in einer Kriegsführung gerade unterwegs, die mehr High Tech ist wie unsere gute alte Luftwaffe.“ als Eingeständnis einer bereits stattfindenden Beteiligung Deutschlands und die Unterstellung von Nazi-Sprech.
      Der bezog sich auf die Ukrainischen Kräfte, die nunmal tatsächlich in Kriegsführung unterwegs sind. Es ging dabei um den erstaunlich kurzen Zeitbedarf für die Ausbildung von Personal – damit wollte er meiner Meinung nach eines der Wunder vorbereiten, deren Eintreten nötig wäre um die unerfüllbaren Ausbildungsvoraussetzungen doch noch zu erfüllen bevor dieser ganze Konflikt eh verloren ist für die Ulk-kraine. Die gute alte Luftwaffe bezog sich klar erkennbar auf die unzulänglichen Möglichkeiten der überalterten und nur noch unter nostalgischen Gesichtspunkten zu ertragenden Bundeswehrluftwaffe.

      1. Ich war nicht beim Bund, aber ich kann mir vorstellen, daß dort vieles sehr langsam geht und endlos viel Zeit braucht, weil man eben endlos viel Zeit hat, solange nichts ansteht. So mag auch die Ausbildung sehr lange dauern. Unter Zeitdruck kann es aber auch schneller gehen. Und den haben wir jetzt, da in der Tat „etwas ansteht“, nämlich ein Krieg.

        In der „guten alten Luftwaffe“ gab es nicht soviel digitale Integration mit Satellit und Internet. Schätze mal, Gerhartz bezog sich da in etwa auf die 1990er, wo er und Gräfe ihre Ausbildung in der Luftwaffe machten. OTL Florstedt kam erst 2004 zur Luftwaffe, OTL Fenske vermutlich ähnlich.

        TR’s Bemerkungen von wegen „Nazi“ sind wie immer völlig abwegig.

        1. @ Lumi

          Vergiss das „Digitale“! … Russland knipst im Falle des Falls die Ami-Satelliten aus! … Game over!
          Die Ausrüstung der deutschen Luftwaffe ist auf dem Stand der frühen 1980er Jahre!
          Der Tornado ist ein sehr schlechter Witz, wie sich über Syrien zeigte! … Der Eurofighter ist nicht besser!

          Letzterer wurde als Gegenpart zur MiG-29 entwickelt! Der ersten Serie von 1977!
          Und genau auf dem Stand ist der Jet, als er 2002 endlich an die Truppe übergeben wird!
          Dazu kommt noch, dass der Eurofighter ein „Frontflieger“ mit ca. 700Km Aktionsradius ist!

          Gegen die modernen Suchoi’s(1600Km Aktionsradius) braucht der Eurofighter gar nicht antreten!
          Diese werden ihn aus 400 Km Entfernung mit einer R-37M, die mit Mach 6 fliegt, abschießen!
          Das ‚Irbis-E‘ Radar hat 400 Km Reichweite!
          Der Pilot des Eurofighters hat in seinem Jet ein Radar mit 180Km Reichweite!
          Wenn er die Rakete sehen kann, ist es bereits zu spät!
          Über die Wendigkeit der russischen Jets brauchen wir nicht zu sprechen.
          Die Su-27 war der erste serienmäßige Kampfjet mit einer Schubvektor-Steuerung und ist seit 1985 im Dienst! Der Eurofighter hat das bis heute nicht! Selbst eine MiG-29 kann man damit nachrüsten!

          Und NEIN, die F-35 ist kein wirklicher Kampfjet! Auch hat die Bundeswehr diesen Jet nicht!
          Der Vogel ist eine der größten Fehlentwicklungen in der US-Luftfahrt!
          „Fucked up“-35 nannte der Ex-Pentagon Chef diesen Jet in den Medien!

          Was die NAZIs betrifft, beschäftige dich mal mit den Verwandten der deutschen Politiker!

          1. Sicher sind die russischen Flugzeuge sehr gut (und die aktuelle Ukro Propaganda über „ein dutzend jüngstens abgeschossene Su-34“ gelogen).

            Wissen tue ich es natürlich nicht, aber ich glaube nicht, daß die deutschen Flugzeuge so schlecht sind.

            Auch die F-35 sollte man nicht unterschätzen. Das gebietet die Vorsicht. Sie wird schon ihre Stärken haben, trotz aller Kritik von Pierre Sprey. Es kann Propaganda sein, die den Gegner einlullen soll.

            Im Wiki Artikel zur IRIS-T wird der Hersteller Diehl mit folgendem Obstvergleich zitiert: « Wenn der Wendekreis der Sidewinder (USA) dem Durchmesser einer Wassermelone entspricht, benötigt die Wympel R-73 (UdSSR) einen Apfel und die IRIS-T (BRD) eine Pflaume. »

            Wird schon nicht so schlecht sein, was die deutsche Industrie herstellt. Warum sonst überhaupt die Diskussion über den TAURUS ?

    3. Oh ja oh jeee… @ Hartwin
      @ „Falls das alles zusammen ein Ergebnis diplomatischer Bemühungen ist und Scholz das auch noch (über Vermittler) mit den Russen ausbaldovert hat, dann „alle Achtung!“ dem Scholz sind Eier gewachsen.“

      Bei wollen die GUTEN im Gespräch 2 Mann unterbringen, damit der MBDA die Schuld im Falle eines Falles zugeschustert werden kann. Genau. Bei der MBDA. Wer sit die `?

      https://de.wikipedia.org/wiki/MBDA_Deutschland

      Also, lass mal deine weiter auf Sand gebauten Gedanken in dir drin….

  6. kein schölzli hat schon noch verstanden, daß ein Treffer mit einer Taurus zum Beispiel im Kreml direkte Folgen auch für seine Schlafstatt hätte – das wird wohl der einzige Grund sein, warum er nicht so mitspielt wie „erwartet“… 😝😝

        1. Sinnvolles im Sinne von Qualtiät & Quantität des VladTepes…. Ne, lieber nicht. Reicht das von Vlad Tepes…Sonst bekommen die Leser noch einen Schock . Ne ne, lass man. Weitermachen wenn gewünscht.

  7. « Es ist etwas ganz anderes, wenn sich die Untersuchung auf die Tatsache konzentriert, dass eine Gruppe hochrangiger Offiziere hinter dem Rücken des Bundeskanzlers, des Verteidigungsministers und des Parlaments eine Angelegenheit erörtert, die den offiziellen Vorstellungen der nationalen Sicherheitsinteressen Deutschlands direkt widerspricht. In diesem Fall müsste man über einen Fall von Verschwörung und Landesverrat sprechen. »

    Das ist mein Eindruck des Gesprächs der Offiziere gewesen. Aus dem Mitschnitt geht überhaupt nicht hervor, daß Pistorius diese Art der Planung angestoßen habe. Im Gegenteil, laut GL Gerhartz hat Pistorius überhaupt keine rechte Vorstellung vom Taurus. Mit anderen Worten, Pistorius hat gar keine Ahnung, wie es sich für Bundesminister der Verteidigung gehört. (Man muß ja schon froh sein, wenn man überhaupt einen Mann in dieser Position hat.)

    GL Gerhartz möchte die Sache ausdrücklich und nachweislich des Mitschnitts „voranbringen“, denn er instruiert Fenske und Florstedt, nicht nur „Probleme“ in den Raum zu stellen, sondern auch gleich „die Lösung“ aufzuzeigen. Von „vorauseilendem Gehorsam“ kann keine Rede sein, denn Gerhartz weiß genau, daß der Kanzler „blockt“. Zwar ist er laut eigener Aussage und wohl aufgrund eines Mangels an Bildung intellektuell nicht in der Lage, das zu verstehen (was allein ihn bereits als Chef der Luftwaffe disqualifiziert), aber er muß es doch respektieren. Es ist absolut unverständlich, wie er aus dieser ihm bekannten Tatsache einen Auftrag zur konkreten Operationsplanung ableitet. Genau das tut er aber. Und daher muß Pistorius ihn entlassen.

      1. Die im Schatten sind, vergehen wenn sie ans Licht gezerrt werden. Die im Schatten sind, können wenig ausrichten gegen jene im Licht der Öffentlichkeit. Die Gesprächsrunde hatte ja bei allen mithörenden Geheimdiensten praktisch drum gebettelt, den Inhalt des Gespräches zu veröffentlichen. Zumindest der Luftwaffenteil dieser Schattenregierungspläne kann nun in die Tonne. Mein aufrechter Dank an diesen General und seine Truppe für ihre öffentliche Selbstverbrennung.

    1. „Zwar ist er laut eigener Aussage und wohl aufgrund eines Mangels an Bildung intellektuell nicht in der Lage, das zu verstehen (was allein ihn bereits als Chef der Luftwaffe disqualifiziert), aber er muß es doch respektieren. Es ist absolut unverständlich, wie er aus dieser ihm bekannten Tatsache einen Auftrag zur konkreten Operationsplanung ableitet. Genau das tut er aber. Und daher muß Pistorius ihn entlassen.“

      Diese komplette Diskussionsrunde ist in diese höchstrangigen Positionen gekommen weil sie ganz genau wissen was sie tun und weil sie die militärischen Belange unglaublich geschickt mit den politischen Belangen verbinden können. Einen Mangel an Bildung kann man denen nicht mal ansatzweise unterstellen. Im Gegenteil: man muss ihnen unterstellen, dass das gesamte Gespräch und alles drumherum vorsätzlich so gestaltet wurde wie es nun präsentiert wird. Der Chef der Luftwaffe hat überdeutlich gezeigt, dass keiner der Politiker von diesem Gespräch eine Ahnung hat und sogar direkt das Gegenteil des Gesprächsinhaltes befohlen wurde. Der hat sämtliche Verantwortung auf sich gezogen. Der Mann hat das Gespräch zielgerichtet und fast vom Start weg in Richtung „Planung eines Angriffskrieges gegen Russland unter Deutscher Führung“ gelenkt. Ob bewusst oder instinktiv zum Schutz der anderen hat er sie dabei in technische Details verwickelt, die er in Form eines Befehls von denen abgefragt hatte. Sämtliche Planungshinweise, die auf Angriffe hinauslaufen kamen von dem Luftwaffenchef. Beim Start des Gesprächs ging es lang und breit um den Aufenthalt eines Teilnehmers in Singapur, den Grund seines dortigen Aufenthaltes mit starker Aufmerksamkeit aller Geheimdienste (Militärkonferenz) und darum, wo exakt der sich nun gerade befindet, welche Sicherheitsvorkehrungen alle unterlassen wurden, auf welche Weise ein Distanz-Abhören dieses Raumes alles möglich ist (freie Sicht durch Glasfenster auf ein gegenüberliegendes, unübersichtliches, weltbekanntes Gebäude) und dass er seine IT-Geräte auch mal alleine lässt (Swimming-Pool). Allein dieser Teil sagte jedem Zuhörer, dass kein Geheimdienst dieses Planeten irgend eine Quelle zu schützen braucht. Das Gespräch fand faktisch direkt in der Öffentlichkeit statt.

      Der Chef der Luftwaffe hat mit diesem Gespräch offiziell seinen Austritt aus der Bundeswehr erklärt, direkt und an die Weltöffentlichkeit gerichtet sein Statement abgegeben (kein Bock auf Anzetteln eines Krieges gegen Russland) und mit diesem fachlich fundierten Statement überdeutlich gemacht, dass jede Diskussion über Langstreckenwaffen auf einen Angriffskrieg Deutschlands gegen Russland hinausläuft.

      1. Nun gut, Sie meinen, die waren super raffiniert, ich dagegen meine, die waren einfach nur zu blöd. Wie auch immer, wir stimmen ja darin überein, daß dies nun personelle Konsequenzen haben muß, zumindest für den Chef der Luftwaffe GL Gerhartz, aber eigentlich auch für BG Gräfe, der offenbar mit der deutschen Kriegsbeteiligung in der Ukraine in leitender Funktion befaßt ist.

        1. „…wir stimmen ja darin überein, daß dies nun personelle Konsequenzen haben muß…“

          Ja, das schon. Das muss nicht nur personelle Konsequenzen haben, das wird welche haben. Das wird aber auch politische Konsequenzen haben weil öffentlich nachgewiesen wurde, dass eine solche Lieferung nicht ohne direkten Kriegseintritt Deutschlands gegen Russland möglich ist. Das wäre Grundgesetzwidrig. So ein Kriegseintritt könnte auch nicht dauerhaft verschleiert werden. Da hat jemand ’nen großen Schraubenschlüssel ins Getriebe der Kriegstreiber geschmissen.

    2. Saubere Analyse mit trotzdem dem Generalfehler, dass er- Gehards- eben auf Anweisung (oder soll ich als Militär besser Befehl sagen, damit es sich verständlicher anhört für ein Nicht-Militär wie sie) Er hat den Befehl eine halbstündige „Folie“ für eine wirklichkeitsnahe Darstellung FÜR den Befehlsgeber (Minister) zu erstellen. Dies natürlich in all seinen Problematiken. Und dies wäre ihm wahrscheinlich auch gelungen.

      Sein Problem wäre es gewesen, wenn der §§ 80 StGB noch bestehen WÜRDE, eben den Befehl verweigern zu müssen, weil schon die Planung eine Straftat gewesen wäre. Doch der wurde – man achte auf das Datum- min 2017 abgeschafft durch Merkel.

      Demnach. Ein Dienstvergehen ist dem Moselaner nicht anzulasten. Er hat seinen Job gemacht.

  8. Also in einem Staat, wo es nach Recht und Gesetz geht, dürften die Personen aus dem Gespräch nicht mehr auf freien Fuß sein, da sie gegen das Grundgesetz verstossen haben.
    Da sie noch frei sind, soll sich jeder selbst ein Urteil bilden.

    1. Nein, tun sie eben NICHT. Dem Grundgesetz wurde der Zahn „in Verbindung §§ 80 StGB“ gezogen (Ohne Grundgesetzänderung) das eben die Planung eines Angriffskrieges eine in Deutschland nach StGB Straftat darstellt.

      § 80 StGB wurde abgeschafft.

  9. Alexander Mercouris: Aus zuverlässiger Quelle wisse er, dass Taurus bereits in der Ukraine seien. Pistorius hat offenbar das Briefing über Taurus angefordert. Gerüchte: Hintergeht/Hinterging Pistorius

    https://www.youtube.com/watch?v=uzBqrC9Wa_8

    Das beste Deutschland aller Zeiten.
    Die Teile braucht man nur noch einsetzen,dann rummst es in Deutschland und natürlich ist dann Putin schuld oder halt die Drecksnordkoreaner,suchts Euch aus ihr Lämmer.

    1. Pistorius hat seinen Adlatus, den ungedienten Nils Hilmer (*1981), an die Stasek Stelle ins BMVg mitgebracht. Der hat natürlich noch weniger Sachkenntnis als sein Chef. Aber wahrscheinlich macht er dort auch nur die interne Orga.

      Der zweite verbeamtete Stasek ist dafür ein Militär, GL a.D. Benedikt Zimmer (*1961). Er überging den Rat interner Experten, die Gorch Fock nicht weiter zu renovieren, was der rüstungslobbyistischen Strazi FDP Anlaß war, seinen Rücktritt zu fordern. So ein Segelschiff ist natürlich Tradition, die gepflegt werden will. Im Zweifel viel besser und sympathischer als Taurus Operationsplanungen gegen ausländische Brücken.

      Man stelle sich mal vor, die vier Spezis der Luftwaffe hätten Taurus Einsätze gegen Ziele im Judenstaat durchgesprochen, um dem Völkermord an den Palästinensern entgegenzuwirken. Da wär jetzt wahrscheinlich „ordentlich Stimmung in der Bude“. Ich mein das ernst. Stellt euch das mal vor. Und das wäre völkerrechtlich legitimer gewesen, denn gegen den Judenstaat läuft bereits ein Verfahren vor dem IGH wegen Völkermordes, und gegen die BRD eines wegen Beihilfe.

  10. Die Diskussion zum Thema Taurus erinnert so an 1945, wo die Diskussion oft um gewisse Wunderwaffen ging! Laut den hiesigen Medien, ja u. dann wird alles anders. Die Storm Shadow eine Reichweite von 560 km im Normalfall! J au. klar die Raketenabwehr Patriot war ja auch so eine Waffe die den Russen das fürchten lehrte.
    Oder haben Japan u. Saudi -Arabien sich schon Jahre vorher darüber aufgeregt, dass die nicht ganz so viel taugt.
    OK nun also irgendwann die Taurus die Wunderwaffe.
    Diese Marschflugkörper hätte man angeblich auch schon nach Südkorea geliefert. Zitat – Mit Taurus Marschflugkörpern üben die südkoreanischen Streitkräfte den Angriff auf nordkoreanische Bunkeranlagen und andere Ziele. Der Marschflugkörper kann Ziele in Pjöngjang leicht ins Visier nehmen. Zitatendende!

    In den dt. Medien spricht man von Spionage seitens Russland udgl..
    https://www.sueddeutsche.de/politik/russland-propaganda-bundeswehr-1.6417907

    Irgendwie fragt man sich schon, warum das Theater.
    Spionage bei der Bundeswehr: Abhöraffäre setzt Scholz unter Druck (Handelsblatt)-

    Die USA / GB hören mit ihren Echelonanlagen die ganze Welt ab! Selbst „befreundete “ Länder- Wirtschaftsspionage. Dazu gibt es noch so mind. 6000 Spionagesatelliten – allerdings soll die Zahl deutlich erhöht werden. Es wird schon von ganzen Satellitenwolken gesprochen!
    Auch hier in Frankfurt ist die NSA am Internetknotenpunkt voll dabei. Es gibt eine Direktleitung zur NSA .
    Da merkt man das wir eigentlich nur eine Kolonie von…sind!
    Klar wir sind überall mit dabei – aber dieser Krieg wird für die Bevölkerung richtig teuer. Unser Geld ist plötzlich nichts mehr wert, bedingt durch die Inflation und Steigerung von irgendwelchen Abgabe. Selbst die aller kleinste Rente wird inzwischen versteuert.
    Allerdings gibt es bei Kriegen auch Gewinner,. es gibt ja nicht zufällig in München Firmen deren Chefs Milliardäre sind! Klar wenn Kriegsgefangene umsonst während des Krieges gearbeitet haben. Es gab aber vor wenigen Jahren noch eine Kleinstentschädigung für die 5 Überlebenden.
    Mich würde es nicht wundern, wenn sie die Entschädigung von der Steuer abgesetzt haben!

    1. « Auch hier in Frankfurt ist die NSA am Internetknotenpunkt voll dabei. Es gibt eine Direktleitung zur NSA . » – Deshalb sollte die Telekom dick in den USA investieren. Damit wurde sie erpreßbar: „Wenn ihr uns nicht die Kollokation unserer Abhöreinrichtungen in Deutschland genehmigt, dann werdet ihr bei uns in den USA für eure riesigen Investitionen ebenso riesige Probleme kriegen …“

      Super Experte Mike Benz zu Errichtung und Ausbau des digitalen Zensurstaates in den letzten 25 Jahren. Sensationell gutes und interessantes Gespräch von Tucker Carlson mit einem Insider:

      Mike Benz bei Tucker Carlson, Feb 2024 – Youtube
      t.me/rtdeutsch_rtde/19800 – Auszug auf deutsch bei RT DE

  11. Das Abhörthema ist wieder ein weiteres zur Ablenkung, sozusagen die neue Sau, die durchs Dorf getrieben wird. Besprechungen zu Details zum Kriegseinsatz am Telefon?
    Ich kannte in den 80ern einen Russen, der in dem von Thomas in seinem Film gezeigten Hotel die Deutschen abgehört hat, der übrigens ausgezeichnet Deutsch sprach. Alte Methode, schon damals besprach man wichtige Dinge an der frischen Luft.

    1. Aber wie soll das funktionieren, an der frischen Luft? Diese Leute müssen doch wie Willi Wichtig durch die Weltgeschichte reisen und man will doch auch nicht hinter den „Kollegen“ zurückstehen.

      Da muss man wohl ein Konferenzsystem benutzen, wenn die alle ständig landflüchtig sind. Oder die Bw bastelt sich ein eigenes System… O.K. kleiner Spaß am Rande.

    2. Russisches Außenministerium: Entnazifizierung Deutschlands ist nicht abgeschlossen
      Sacharowa: BRD ist nicht vollständig entnazifiziert, es ist gefährlich für Deutsche

      SIRIUS, 4. März – RIA Novosti. Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, sagte, die abgehörten Gespräche deutscher Offiziere zeigten die Unvollständigkeit der Entnazifizierung Deutschlands, und diese Situation sei, wenn sie nicht geändert werde, gefährlich für das Land.

      „Sie haben, wie wir jetzt wissen, nie vollständig entnazifiziert …. Das Ungeheuerlichste ist, daß dies – und das ist eine Tatsache, die Sie überprüfen können – wenn nichts getan wird, wenn dieser Prozess nicht vom deutschen Volk selbst gestoppt wird, zuallererst zu schrecklichen Konsequenzen für Deutschland selbst führen wird“, sagte Sacharowa vor Reportern am Rande der Weltjugendfestspiele.

      04.03.2024
      https://ria.ru/20240304/mid-1930990630.html

      Wie die Entnazifizierung der Ukraine vonstatten geht, sehen wir seit zwei Jahren. Dabei ist die Ukraine nicht der Feind, sondern nur Terrain. Deutschland ist der Feind. Wie die Entnazifizierung hier vonstatten gehen wird – es wäre besser, wir erledigen die selber, bevor die Russen es tun müssen.

      1. Na, da bin ich aber froh, das Deutschland wenigstens teiweise entnazifiziert ist.
        Und für den Rest haben wir, Trump sei dank, die Lokomotive Atlantifa.
        Eine Frage an den Experten, ist die AFD voll oder teiweise Nazi.
        USA ist gefährlich für Russland, Putin hat es verstanden und bewahrt kühlen Kopf.
        Deutschland hat bis jetzt keine Raketen geliefert, Frankreich und Britanien schon, damit wurden sogar schon Russen getötet.
        Sind denn Frankreich und Britanien entnazifiziert?

        1. „Russlands historischer Irrtum: Faschismus begann und endete nicht mit Hitler und Mussolini“

          „Die Definition des Nazismus als angeblich ausschließlich deutsches Phänomen, das sehen wir jetzt, hätte die Sowjetunion damals nicht anerkennen dürfen: Dies ermöglichte nämlich der braunen Pest, sich unter anderen Namen in der westlichen Welt weiter auszubreiten. … Dabei ist der deutsche Faschismus lediglich eine Übertragung bereits praktizierter kolonialer Methoden auf Europa.“

          „Indem wir Hitlers Faschismus zu einer Einmaligkeit, zum Schlimmsten auf der Welt erklärten, indem wir den Faschismus von seiner Wurzel – dem Kolonialismus – loslösten, verloren wir den Blick für das Geschehen in der Welt und verloren den Feind aus dem Auge. Schlimmer noch, wir hatten diejenigen verraten, die den Kampf gegen das Nazi-Böse in der Dritten Welt fortgesetzt haben. Und während wir jedes Jahr unseren ‚Endsieg‘ über die braune Pest feierten, beging der Westen weiterhin Verbrechen gegen die Menschheit.“

          Von Dmitri Orechow – 16 Mai 2023
          https://test.rtde.tech/meinung/169827-russlands-historischer-irrtum-faschismus-begann/

          “Ja, es wäre der Mühe wert, das Verhalten Hitlers und des Hitlerismus einer detaillierten klinischen Studie zu unterziehen und dem ach so distinguierten, ach so humanen, ach so christlichen Bürger des zwanzigsten Jahrhunderts mitzuteilen, dass Hitler in ihm ‚haust‘, dass Hitler sein ‚Dämon‘ ist, dass er, wenn er ihn rügt, einen Mangel an Logik verrät, und dass im Grunde das, was er Hitler nicht verzeiht, nicht das ‚Verbrechen‘ an sich, das ‚Verbrechen am Menschen‘, dass es nicht ‚die Erniedrigung des Menschen an sich‘, sondern dass es das Verbrechen gegen den weißen Menschen ist, dass es die Demütigung des Weißen ist und die Anwendung kolonialistischer Praktiken auf Europa, denen bisher nur die Araber Algeriens, die Kulis in Indien und die Neger Afrikas ausgesetzt waren.”

          — Aimé Césaire: Discours sur le Colonialisme, 1950

          1. Sind die USA denn nach ihrer Definition von Faschismus nicht auch Faschisten?
            Waren die Mongolen mit ihrem Weltreich Faschisten?
            War das Osmanische Reich faschistisch?
            War das Russische Reich unter den Zaren faschistisch?
            War der expandierende Islam faschistisch?
            War das Inkareich faschistisch?
            Oder mal anders herum, welches nicht Europäische Reich (koloniale Methoden) war nicht faschistisch?

            1. Es ist nicht meine Definition, sie geht auf Panafrikaner wie Césaire und Fanon zurück, und auf Franzosen, die ihre eigenen Kolonialmethoden mit denen der Nazis verglichen und als Unterschied eigentlich nur fanden, daß die Nazis so etwas in Europa und gegen Weiße gerichtet getan hatten. In Rußland wurde diese Definition aufgenommen und weiterentwickelt, und seitdem ist sie dabei, sich weltweit durchzusetzen.

              Auf die USA trifft diese Definition genauso zu wie auf viele europäische Länder. Auf Reiche des feudalen und vorfeudalen Zeitalters trifft sie nicht zu. Als Vorläufer kann man die Rekonquista und die Konquistadoren Spaniens nehmen. Aber der Faschismus, Kolonialismus, Neokolonialismus und Nationalsozialismus, sind Erscheinungen der Moderne.

              1. Komisch, in ihren Beiträgen hat man immer den Eindruck, die USA werden von Europa (Welthauptstadt Germania) nur benutzt, um ihre faschistischen Ziele durchzusetzen.
                Das mongolische Weltreich hat keine „Landnahme“ gemacht und die islamische Expansion z.B. in Afrika ebenfalls sowie auf Sklaverei verzichtet.

                1. Ihr „Eindruck“ ist entweder blühende Phantasie oder absichtliches Mißverstehen.

                2. Soll ich jetzt auf ihre zahlreichen Beiträge verweisen, haben sie selber nicht geschrieben, dass es die Kriege seit 1999 ohne Deutschland nicht gegeben hätte?

  12. Leute … Was für Kompetenzen werden inzwischen bei der Bundeswehr verlangt?!
    🤣😂🤣🤷‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️

    — Zitat —
    Nach dem Taurus-Telefon-Leck zeigen sich die deutschen Mainstream-Medien weniger über den Inhalt des Gesprächs besorgt, sondern fragen sich vor allem, wie es sein kann, dass Gesprächsinhalte von Bundeswehr-Offizieren abgehört werden und warum diese unsichere Kommunikationswege wie die Plattform „WebEx“ verwenden. Dabei ist dies genaugenommen nicht verwunderlich. Zur Erinnerung: Für die Cybersicherheit der Bundeswehr maßgeblich verantwortlich ist unter anderem Marc „Anastasia“ Biefang, der sich als transsexuell identifiziert. Zu Biefangs Vita erfährt man auf Wikipedia unter anderem Folgendes:

    „Am 18. Oktober 2017 übernahm Biefang das Kommando über das Informationstechnikbataillon 381 (ITBtl 381) in der Kurmark-Kaserne in Storkow von ihrem Vorgänger, Oberstleutnant Thorsten Niemann. Von August 2018 bis März 2019 nahm Biefang an ihrem zweiten Auslandseinsatz in Afghanistan teil, wo sie bei Resolute Support im Hauptquartier Train Advise Assist Command Nord als Leiterin CJ 6 eingesetzt war. Sie führte das Informationstechnikbataillon 381 bis zum 27. Oktober 2020 und wurde anschließend Referatsleiterin für Einsatz- und Übungsplanung im Kommando Cyber- und Informationsraum in Bonn.“

    Bundesweite Bekanntheit erreichte Biefang zudem 2019, als sie einen Verweis erhielt, da Soldaten auch außerhalb des Dienstes „ordnungsgemäß“ aufzutreten haben: Konkret ging es um Biefangs Tinderprofil, in dem er schrieb: „Spontan, lustvoll, trans*, offene Beziehung auf der Suche nach Sex. All genders welcome.“ (RT DE berichtete)
    — Zitat Ende —

    !!ICH SCHMEISS MICH WEG!!
    🤣😂🤣 🤣😂🤣 🤣😂🤣

    1. Das muß ein ziemlich illustrer Kreis dort sein. Die rechte Hand weiß nicht was die linke tut
      und auch sonst scheint alles ziemlich locker zuzugehen.
      Ich dachte eigentlich immer bei solchen Vereinen, herrscht militärischer Drill und Gehorsam????
      Das hat sich wohl mit den Jahren ein wenig geändert.

      Paillette geht immer (Gästin: Anastasia Biefang)
      Beginn ab ca. Min. 5:00

      Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Semi-Prominenz! Lassen Sie sich von Halbwahrheiten und versehentlich Ausgeplaudertem mit in den Abgrund reißen – von sexy bis versaut, von kulturell bis transsexuell, von Promi bis peinlich, alles ist dabei! Erfahren Sie pikante Details über Dinge und Dinger! Jurassica spricht aus, was Sie nicht einmal denken wollten.

      https://www.youtube.com/watch?v=lxvG7LH4Z3g

  13. Ganz offensichtlich sind wir wieder von Vollidioten, nicht nur in der Politik, sondern auch bei der Bundeswehr – Führung umzingelt. Man sollte von einer kompetenten , militärischen Führung erwarten dürfen, dass man die politisch – diplomatischen Konsequenzen einer derart durchgeführten , deutschen Angriffshandlung auf die russische Krim – Brücke mit denkt, wenn man dies durchführen würde. Ich darf als Bürger und Laie zunächst mal auf Art.26 Abs. 1 GG , dem Verbot der Planung eines Angriffskrieges und auf den 2+4-Vertrag , also die Grundlage für die Wieder – Vereinigung und Existenz der derzeitigen US – Berlin – Vasallen – Republik verweisen . Darin gibt es einen Passus (Art.2) wonach wir Deutsche insbesondere gegenüber der russischen Föderation , sinngemäß, eine Politik der guten Nachbarschaft zu befolgen haben. Deutsche Angriffswaffen , wie die mit 500km Reichweite ausgestatteten Taurus zu Verfügung zu stellen , und eventuell deutsches Personal als Bedien – Mannschaft bzw. Ausbilder zur Verfügung zu stellen, das ist wohl das Gegenteil . Jetzt sagen einige bestimmt, aber die Briten und übrigens die Franzosen machen das doch auch. Stimmt. Die haben aber mit den Russen keinen 2+4 – Vertrag als Bedingung und Grundlage für die deutsche Wieder – Vereinigung geschlossen. Sollten die Russen zur Ansicht kommen , dass wir Deutsche den 2+4-Vertrag gebrochen haben, und ein entsprechender Antrag liegt schon als Vorlage bei der russischen Duma (Parlament) bereit, dann könnten die Russen quasi Deutschland als Kriegsgegner behandeln. Und man muss als Deutscher davon ausgehen , dass unsere sog. Nato – Partner keinen Finger rühren würden, sollten uns die Russen , aus meiner Sicht berechtigterweise , angreifen. Denn die Nato – Beistandsstatute gehen von einem Verteidigungsfall aus. Also Deutschland darf nicht angreifen, was es mit der Lieferung und eventuellen Bedienung bzw. Einsatz tun würde. Ich muß aufgrund der Vorgehensweise der Nato – Führungsmacht , also den USA, am 26.09.2022 mit ihrem offensichtlichen militär – terroristischen Angriff auf unsere strategisch überlebenswichtige Nordstream – Leitung davon ausgehen, dass die US – Nato immer im Interesse der USA und der Briten funktioniert, aber selten bis gar nicht im Überlebensinteresse des deutschen Staates. Hohe Bundeswehr – Offiziere, denen das nicht klar ist, die haben ihren Beruf extremst verfehlt. Solche Zeitgenossen hätten im alten Preußen wahrscheinlich in die Mündungen eines Erschießungskommandos sehen müssen. Von der derzeitigen politischen Führungsriege in der Ampel und der US – CDU/CSU – Blackrock – Pseudo – Opposition mal ganz abgesehen.

  14. Ganz offensichtlich sind wir wieder von Vollidioten, nicht nur in der Politik, sondern auch bei der Bundeswehr – Führung umzingelt. Man sollte von einer kompetenten , militärischen Führung erwarten dürfen, dass man die politisch – diplomatischen Konsequenzen einer derart durchgeführten , deutschen Angriffshandlung auf die russische Krim – Brücke mit denkt, wenn man dies durchführen würde. Ich darf als Bürger und Laie zunächst mal auf Art.26 Abs. 1 GG , dem Verbot der Planung eines Angriffskrieges und auf den 2+4-Vertrag , also die Grundlage für die Wieder – Vereinigung und Existenz der derzeitigen US – Berlin – Vasallen – Republik verweisen . Darin gibt es einen Passus (Art.2) wonach wir Deutsche insbesondere gegenüber der russischen Föderation , sinngemäß, eine Politik der guten Nachbarschaft zu befolgen haben. Deutsche Angriffswaffen , wie die mit 500km Reichweite ausgestatteten Taurus zu Verfügung zu stellen , und eventuell deutsches Personal als Bedien – Mannschaft bzw. Ausbilder zur Verfügung zu stellen, das ist wohl das Gegenteil . Jetzt sagen einige bestimmt, aber die Briten und übrigens die Franzosen machen das doch auch. Stimmt. Die haben aber mit den Russen keinen 2+4 – Vertrag als Bedingung und Grundlage für die deutsche Wieder – Vereinigung geschlossen. Sollten die Russen zur Ansicht kommen , dass wir Deutsche den 2+4-Vertrag gebrochen haben, und ein entsprechender Antrag liegt schon als Vorlage bei der russischen Duma (Parlament) bereit, dann könnten die Russen quasi Deutschland als Kriegsgegner behandeln. Und man muss als Deutscher davon ausgehen , dass unsere sog. Nato – Partner keinen Finger rühren würden, sollten uns die Russen , aus meiner Sicht berechtigterweise , angreifen. Denn die Nato – Beistandsstatute gehen von einem Verteidigungsfall aus. Also Deutschland darf nicht angreifen, was es mit der Lieferung und eventuellen Bedienung bzw. Einsatz tun würde. Ich muß aufgrund der Vorgehensweise der Nato – Führungsmacht , also den USA, am 26.09.2022 mit ihrem offensichtlichen militär – terroristischen Angriff auf unsere strategisch überlebenswichtige Nordstream – Leitung davon ausgehen, dass die US – Nato immer im Interesse der USA und der Briten funktioniert, aber selten bis gar nicht im Überlebensinteresse des deutschen Staates. Hohe Bundeswehr – Offiziere, denen das nicht klar ist, die haben ihren Beruf extremst verfehlt. Solche Zeitgenossen hätten im alten Preußen wahrscheinlich in die Mündungen eines Erschießungskommandos sehen müssen. Von der derzeitigen politischen Führungsriege in der Ampel und der US – CDU/CSU – Blackrock – Pseudo – Opposition mal ganz abgesehen.

  15. Ganz offensichtlich sind wir wieder von Vollidioten, nicht nur in der Politik, sondern auch bei der Bundeswehr – Führung umzingelt. Man sollte von einer kompetenten , militärischen Führung erwarten dürfen, dass man die politisch – diplomatischen Konsequenzen einer derart durchgeführten , deutschen Angriffshandlung auf die russische Krim – Brücke mit denkt, wenn man dies durchführen würde. Ich darf als Bürger und Laie zunächst mal auf Art.26 Abs. 1 GG , dem Verbot der Planung eines Angriffskrieges und auf den 2+4-Vertrag , also die Grundlage für die Wieder – Vereinigung und Existenz der derzeitigen US – Berlin – Vasallen – Republik verweisen . Darin gibt es einen Passus (Art.2) wonach wir Deutsche insbesondere gegenüber der russischen Föderation , sinngemäß, eine Politik der guten Nachbarschaft zu befolgen haben. Deutsche Angriffswaffen , wie die mit 500km Reichweite ausgestatteten Taurus zu Verfügung zu stellen , und eventuell deutsches Personal als Bedien – Mannschaft bzw. Ausbilder zur Verfügung zu stellen, das ist wohl das Gegenteil . Jetzt sagen einige bestimmt, aber die Briten und übrigens die Franzosen machen das doch auch. Stimmt. Die haben aber mit den Russen keinen 2+4 – Vertrag als Bedingung und Grundlage für die deutsche Wieder – Vereinigung geschlossen. Sollten die Russen zur Ansicht kommen , dass wir Deutsche den 2+4-Vertrag gebrochen haben, und ein entsprechender Antrag liegt schon als Vorlage bei der russischen Duma (Parlament) bereit, dann könnten die Russen quasi Deutschland als Kriegsgegner behandeln. Und man muss als Deutscher davon ausgehen , dass unsere sog. Nato – Partner keinen Finger rühren würden, sollten uns die Russen , aus meiner Sicht berechtigterweise , angreifen. Denn die Nato – Beistandsstatute gehen von einem Verteidigungsfall aus. Also Deutschland darf nicht angreifen, was es mit der Lieferung und eventuellen Bedienung bzw. Einsatz tun würde. Ich muß aufgrund der Vorgehensweise der Nato – Führungsmacht , also den USA, am 26.09.2022 mit ihrem offensichtlichen militär – terroristischen Angriff auf unsere strategisch überlebenswichtige Nordstream – Leitung davon ausgehen, dass die US – Nato immer im Interesse der USA und der Briten funktioniert, aber selten bis gar nicht im Überlebensinteresse des deutschen Staates. Hohe Bundeswehr – Offiziere, denen das nicht klar ist, die haben ihren Beruf extremst verfehlt. Solche Zeitgenossen hätten im alten Preußen wahrscheinlich in die Mündungen eines Erschießungskommandos sehen müssen. Von der derzeitigen politischen Führungsriege in der Ampel und der US – CDU/CSU – Blackrock – Pseudo – Opposition mal ganz abgesehen.

  16. Ganz offensichtlich sind wir wieder von Vollidioten, nicht nur in der Politik, sondern auch bei der Bundeswehr – Führung umzingelt. Man sollte von einer kompetenten , militärischen Führung erwarten dürfen, dass man die politisch – diplomatischen Konsequenzen einer derart durchgeführten , deutschen Angriffshandlung auf die russische Krim – Brücke mit denkt, wenn man dies durchführen würde. Ich darf als Bürger und Laie zunächst mal auf den 2+4-Vertrag , also die Grundlage für die Wieder – Vereinigung und Existenz der derzeitigen US – Berlin – Vasallen – Republik verweisen . Darin gibt es einen Passus (Art.2) wonach wir Deutsche insbesondere gegenüber der russischen Föderation , sinngemäß, eine Politik der guten Nachbarschaft zu befolgen haben. Deutsche Angriffswaffen , wie die mit 500km Reichweite ausgestatteten Taurus zu Verfügung zu stellen , und eventuell deutsches Personal als Bedien – Mannschaft bzw. Ausbilder zur Verfügung zu stellen, das ist wohl das Gegenteil . Jetzt sagen einige bestimmt, aber die Briten und übrigens die Franzosen machen das doch auch. Stimmt. Die haben aber mit den Russen keinen 2+4 – Vertrag als Bedingung und Grundlage für die deutsche Wieder – Vereinigung geschlossen. Sollten die Russen zur Ansicht kommen , dass wir Deutsche den 2+4-Vertrag gebrochen haben, und ein entsprechender Antrag liegt schon als Vorlage bei der russischen Duma (Parlament) bereit, dann könnten die Russen quasi Deutschland als Kriegsgegner behandeln. Und man muss als Deutscher davon ausgehen , dass unsere sog. Nato – Partner keinen Finger rühren würden, sollten uns die Russen , aus meiner Sicht berechtigterweise , angreifen. Denn die Nato – Beistandsstatute gehen von einem Verteidigungsfall aus. Also Deutschland darf nicht angreifen, was es mit der Lieferung und eventuellen Bedienung bzw. Einsatz tun würde. Ich muß aufgrund der Vorgehensweise der Nato – Führungsmacht , also den USA, am 26.09.2022 mit ihrem offensichtlichen militär – terroristischen Angriff auf unsere strategisch überlebenswichtige Nordstream – Leitung davon ausgehen, dass die US – Nato immer im Interesse der USA und der Briten funktioniert, aber selten bis gar nicht im Überlebensinteresse des deutschen Staates. Hohe Bundeswehr – Offiziere, denen das nicht klar ist, die haben ihren Beruf extremst verfehlt. Solche Zeitgenossen hätten im alten Preußen wahrscheinlich in die Mündungen eines Erschießungskommandos sehen müssen. Von der derzeitigen politischen Führungsriege in der Ampel und der US – CDU/CSU – Blackrock – Pseudo – Opposition mal ganz abgesehen.

    1. OH. 4 mal gepostet heißt: Ein Neuer Forist. Er kennt die Mucken des Sytems noch nicht 🙂

      @ Bernd Reinemuth

      Sie sprechen das Grundgesetz an.

      Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
      Art 26
      (1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.
      (2) Zur Kriegführung bestimmte Waffen dürfen nur mit Genehmigung der Bundesregierung hergestellt, befördert und in Verkehr gebracht werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.

      Allerdings wissen sie nicht, dass der entsprechende §§ des StGB;
      hier nämlich weggefallen ist.

      §§ 80 StGB

      Schlau gemacht von Merkel, gelle… 🙂

      1. Die Merkel hat auch selbst zugegeben in einem Interview mit dem Relotius – Spiegel, dass Minsk 2 nur ein Zeitschinden des Werte – Westens ohne Werte zu Gunsten Kiews war, um denen mehr Zeit zum Aufrüsten gegen Russland zu verschaffen. Damals war Deutschland Garantiemacht für Minsk 2 und im Sicherheitsrat der UN. Somit hat die Merkel aus dem Sicherheitsrat heraus sowohl die Völker der Welt und Präsident Putin angelogen. Somit hat Frau Merkel nicht nur , wie von Ihnen beschrieben , die Verfassung Deutschlands aufgeweicht, sondern die Glaubwürdigkeit deutscher Diplomatie auf Jahre hinaus zerstört. Das Schlimme ist, dass sie dies offenbar nicht aus sich heraus getan hat, sondern auf Anweisung unserer US – Freunde in Langley, Virginia. Demzufolge überrascht mich diesbezüglich nichts mehr. Denk ich an Deutschland in der Nacht …. Grüße.

  17. Eine Annahme von Podoljaka telegram, der ich mich anschließe. Das Gespräch wurde vom deutschen Geheimdienst (oder sonstwem) durchgelassen, um die Taurus nicht liefern zu können, da Deutschland sonst zur Kriegspartei wird. Der Druck durch USA, Frankreich und Britanien ist neben der innerdeutschen Willigen groß, die Taurus zu liefern. Der Bundestag hat mehrheitlich dagegen gestimmt, die Taurus zu liefern, im Beschluss darauf aber mit Mehrheit die Lieferung weitreichender Waffen. Es liegt jetzt an der Richtlinienkompetenz des Bundeskanzlers ob geliefert wird oder nicht. Wenn er es nicht tut, hat er sich einen Schlumpforden verdient.
    Des Weiteren geht Podoljaka davon aus, das Frankreich und Britanien eine Eskalation planen, der sich Deutschland dann anschließen wird.
    Ich persönlich bin dann sicher, wer da nicht dabei sein wird.
    Lokomotive Atlantifa, wen werde ich wohl meinen?

        1. „Sie haben, wie wir jetzt wissen, nie vollständig entnazifiziert … wenn nichts getan wird, wenn dieser Prozess nicht vom deutschen Volk selbst gestoppt wird, wird er zuallererst zu schrecklichen Konsequenzen für Deutschland selbst führen“
          — Sacharowa vor Reportern am Rande der Weltjugendfestspiele.

          „Unfortunately, these nations never seem to understand anything.
          The Russians never forget and never forgive.“
          — „Appleyard“, Nigeria

          Der Präsident Putin, der Sicherheitsrat der RF und der Generalstab haben ihren Plan. Der ist auf viele Jahre angelegt. Rote Tücher oder Provokationen mit Roten Linien ändern da gar nichts. Wenn auch sie manchmal Anlaß sind, eine sorgfältig geplante Operation aus der Schublade zu holen, die auf eine solche Gelegenheit gewartet hat.

          Entweder die Deutschen entnazifizieren ihre Nazis, oder die Russen werden es tun.

      1. Jaja, das beste Mittel von den eigenen Schandtaten abzulenken ist es, aus Deutschland wieder Nazideutschland zu machen.
        Allerdings hat die Sache mehrere Haken.
        Erstens waren und sind nur ein kleiner Teil der Deutschen stramme Nazis und zweitens wird man mit dieser Sichtweise ‚Nazideutschland ist der Feind‘ von anderen Gegenspielern abgelenkt.
        Drittens, und die Russen haben das in Bezug auf die Franzosen selbst erwähnt, sind die Nazis weltweit verteilt.
        Mit anderen Worten, kein Land ist vollständig entnazifiziert worden.

        Ich glaube übrigens nicht, dass Medwedew für Russland arbeitet.

        1. „Jaja, das beste Mittel von den eigenen Schandtaten abzulenken ist es, aus Deutschland wieder Nazideutschland zu machen. Allerdings hat die Sache mehrere Haken.“

          Genau, das machen nur die „Anderen(?)“ draus…. kann man doch sofort relativierend hinterher schieben:

          „Erstens waren und sind nur ein kleiner Teil der Deutschen stramme Nazis und zweitens wird man mit dieser Sichtweise ‚Nazideutschland ist der Feind‘ von anderen Gegenspielern abgelenkt.“

          Ihr „kleiner Teil strammer Nazis“ wäre lächerlich wenn sie nicht die unterstützenden Mitläufer hätte, die so gerne relativieren…

          Erinnert mich an an kürzliches Gespräch, wo man echt meinte: „man müsse den Hitler ja auch als Menschen sehen & Menschen sind nicht nur schlecht, der hatte ja auch gute Eigenschaften – was man bei allem, was er tat, nicht vergessen sollte. Das wäre auch „Menschenrecht“…. – genau & alle Mitläufer wollten ja auch nur Menschenrechte……. dabei hat sich DE – samt seinen Mitläufer – die gerne ihre eigenen Mitbürger an die Nazis denunzierten, weil die zeitig erkannt hatten, was da kommen musste – diesen Ruf so hart erarbeitet…..

        2. Rede von Bundeskanzler Scholz an der Karls-Universität am 29. August 2022 in Prag
          https://www.bundeskanzler.de/bk-de/aktuelles/rede-von-bundeskanzler-scholz-an-der-karls-universitaet-am-29-august-2022-in-prag-2079534

          „Prezydent tut. Vsi my tut. … Ukrayina tut. A Ukrayina – tse Yevropa“
          „Slava Ukraini!“
          — Olaf Scholz, 14.5.2023, Aachen

          Scholz‘ Rede Karls-Universität kam mir auf Anhieb seltsam vertraut vor – sie ist fast völlig aus Reden und Texten von Nazis aus der Zeit um 1943 kompiliert. Ein Kanzler, der redet wie Daitz, Funk, Hallstein, Megerle, Goebbels, Ribbentrop, Mussert, Quisling und Hitler zusammen, und die Deutschen stört es nicht.

          Deutschland macht sich selber zu Nazideutschland. Und genau wie zu Zeiten von Hitlers Neuem Europa ist es heute nicht Deutschland allein.

          Medwedew arbeitet natürlich auch für China. Da beide Länder ihre Mittel, Pläne und Ziele zusammengelegt haben, bleibt das nicht aus. Als politischer Leiter der Sonderoperation (Sicherheitsrat) hält Medwedew einen direkten Draht zu Zhongnanhai und Xi, wie auch anzunehmen ist, daß die Generalstäbe Rußlands und Chinas direkten Kontakt haben.

  18. > https://blog.fefe.de/
    „Mon Mar 4 2024

    [l] Bisher schönste Verschwörungstheorie zu Webex: Microsoft hat den Streamdump erstellt und den Russen geleakt, damit die Bundeswehr von Webex zu Teams wechselt!1!!

    Das peinliche an dieser Theorie ist ja, dass Microsoft tatsächlich in einer einmalig guten Position ist, um so einen Angriff durchzuführen. Die haben remote code execution auf allen Endgeräten, by design. Müssten nicht mal eine Sicherheitslücke ausnutzen oder eine Malware aufspielen, der Code könnte Teil von Windows sein und niemand würde es merken.

    Und wenn sie doch Malware aufspielen müssten, könnten sie es via Windows Update machen. Die Beschreibungen der Patches sind absolut wertlos und nicht vertrauenswürdig. Niemand würde merken, wenn die da Malware verteilen würden.

    Oh und noch was: Nach Microsofts eigener Definition ist Windows Malware. Der Defender uninstalliert explizit Software, die Werbung anzeigt. Windows zeigt Werbung an.

    Unabhängig von dieser Verschwörungstheorie ist das gerade ein Popcorn-Event vom Feinsten. Die fucking Tagesschau diskutiert jetzt offen, ob man Webex überhaupt noch trauen kann. Noch?! Keiner von euch hatte jemals Anlass für Vertrauen in Cisco-Software! Im Gegenteil!

    Aber nehmen wir mal an, die Bundesregierung verbannt Webex. Was dann? Zoom? Teams?!? MWAHAHAHAHA

    >> Mal andere Art der Realsatire.

  19. So nach gefühlt 15 „News“ alle zum gleichen Thema mal etwas Gegenenergie. In Russland scheint man das medial ja ganz schön hochzukochen. Irgendwie aber erneut ein „Sturm im Wasserglas“. Natürlich sehr peinlich für Deutschland, dass hochrangige Militärs einfach so abgehört werden können. Nach deutscher medialer Lesart zeigt die Vehemenz mit der Russland das Thema „hochjazzt“ dass man die Tauruslieferung dann doch nochmal für etwas bedeutungsvoller hält als die aktuellen Scalp und Stormshadow und da entsprechend Drama produziert.

    Russland beschießt die Ukraine bei seinem Angriff wöchentlich mit einer Vielzahl von Marschflugkörpern großer Kaliber und ist stolz auf den Einsatz seiner „überlegenen Waffen“. Die Ukraine hat als Verteidiger jedes Recht alles was es hat, bekommt oder produzieren kann auf militärische Ziele zurückzuschießen, auch auf russischem Staatsgebiet. Da darf und wird sicher niemand in Russland beleidigt tun und kein Land auf der Welt wird den Angriff auf russische milittärische Ziele durch die Ukraine verurteilen.

    D.Medwedew als einer der ranghöchsten offiziellen russischen Vertreter hat in den letzten Monaten, öffentlich, unzählige Male von konkreten Angriffen auf westliche Ziele fantasiert bzw vor diesen gewarnt. Kürzlich meinte er in etwa „Berlin,Paris und Washington wurden schon lange als Ziele unserer nuklaren Triade geplant und eingegeben“ Warum peitschen die westlichen Medien da kein „der böse Medwedew und seine Militärs haben einen Nuklearangriff auf unsere Hauptstadt geplant“ durch die Bevölkerung? Würde man da nicht berechtigter Weise eine Augenbraue hochziehen? Russland argumentiert aber jetzt genau so. „Der böse Westen plant Angriffe auf Russland“ Konkret geplant wurde aber gar nichts und die Krim ist auch nicht Russland. Sie ist besetztes ukrainisches Staatsgebiet, da die Annexion mit Scheinreferendum kurz nach der militärischen Besetzung international nicht anerkannt wurde.

    Die Krimbrücke ist auch kein ziviles sondern ein militärisches Ziel. Sie ist von herausragender Bedeutung für den Versorgung und Nachschub der russischen Truppen auf der russisch besetzten Krim ohne die Brücke ist die Krim nicht zu halten. Darüber hinaus ist die Krimbrücke ein herausragendes politisches Symbol der russischen Besetzung. Ein ukrainischer Angriff auf diese Brücke würde international nicht verurteilt werden. Ganz sicher nicht als „Terrorismus“.

    Völkerrechtlich hat Russland mit seinem Überfall auf die Ukraine einen Krieg begonnen dies wurde von der UN Vollversammlung und dem UN Generalsekretär so klar benannt und ebenso klar und mehrfach verurteilt. Eigentlich müsste nun der Sicherheitsrat tätig werden, dies ist aber ausgeschlossen da ein Sicherheitsratsmitglied selbst der Aggressor ist und Vetomacht hat. Das Völkerrecht sieht vor, dass bis zum Tätigwerden des Sicherheitsrat jedes Land den Verteidiger nach Kräften unterstützen darf/kann/soll. Somit ist an der umfangreichen militärischen/finanziellen/politischen Unterstützung der Ukraine völkerrechtlich und politisch überhaupt nichts auszusetzen.

    Wenn Deutschland nun also die Entscheidung treffen würde an der Seite der Ukraine aktiv gegen Russland zu kämpfen dann wäre es völkerrechtlich immernoch der Verteidigungskrieg der Ukraine und keiner mit Verstand würde Deutschland für „einen Angriffskrieg gegen Russland“ verurteilen wie es hier im Forum gern zusammengesponnen wird. Der springende Punkt ist halt, dass die aktive Teilnahme zwar nicht die hier ständig angedrohende Angriffe Russlands auf ein weiteres Land legitimieren würde, aber natürlich das eigene Militär den ganz konkreten Gefahren von umfassenden Gegenschlägen aussetzen würde.

    Und das möchte man in Europa natürlich vermeiden, Souverainität und Freiheit der Ukraine unterstützen, bitte ja, aber nicht mit Gefährung eigener Soldaten. Es ist also keine Frage der Moral sondern eine der eigenen Zögerlichkeit und Gefahrenabwehr. Wenn also Deutschland die Ukraine verdeckt aktiv militärisch unterstützt und sich dabei erwischen lässt ist das nicht nur peinlich sondern birgt die Gefahr dass Deutschland ohne eigenen Willen tiefer in diesen Konflikt gezogen wird als es eigentlich möchte.

    Aus meiner Sicht wäre es ein handfester Skandal wenn die Spionage eine bereits stattgefundene konkrete Durchführung deratiger Einsätze bewiesen hätte, hier wäre eine Eskalation wohl kaum vermeidbar. Aber wenn die Militärs beim internen Kaffeekränzchen Möglichkeiten und Folgen durchskizzieren falls mal eine konkrete Anfrage der Entscheider kommt ist am Ende völlig bedeutungslos. Selbstverständlich müssen die Miltärs alle Szenarien durchplanen. Aus deutscher medialer Sicht spannend, man war sich im Gespräch wohl einig, dass die Ukraine die Flugkörper theoretisch auch selbst steuern könnte. Was innenpolitisch nun den Druck erhöht, diese dann doch zu liefern, weil das Argument der unbedingt nötigen eigenen Teilhabe nicht mehr greift.

    Am Ende möchte Russland aktuell so oder so alle westlichen Ländern als feindlich ansehen, weil diese sich den Interessen Russlands klar sichtbar in den Weg stellen. Russland lehnt es zugleich ab die Verantwortung für die politischen und militärischen Folgen seines Angriffs auf sein Nachbarland zu übernehmen. Sollte Russland zum Schluss kommen, dass es den Konflikt auf ein weiteres Land ausweiten möchte dann wird keine moralische Position, kein Völkerrecht und kein Land (außer China) Russland stoppen können. Ich glaube aber nicht dass Russland diesen Konflikt aktuell selbst aktiv eskalieren möchte. Dies birgt natütlich auch immer Gefahren und Unwägbarkeiten für einen selbst.

    Inofern wird Russland aus meiner Sicht weiterhin versuchen die Unterstützung der Ukraine mit Drohungen und hybrider Kriegsführung zu hemmen und diese trotz „roter Linien“ weiter hinnehmen und versuchen selbst dagegen anzurüsten.

    1. @DnRl

      Wenn ihnen das deutsche Angebot von 88 Leo1 und 14 Leo2 (14/88) und das Angebot von Rheinmetall, Panther an die Ukraine zu liefern, etwas sagt, dann sollten sie über die russische Reaktion auf deutsche Planungen zur Zerstörung der Kertschbrücke nicht überrascht sein.

      Mal ganz abgesehen von der Tatsache, dass Deutschland die Ukraine acht Jahre lang in der Bombadierung des Donbass der überwiegend russischstämmigen Bevolkerung mit 14.000 Toten unterstützt hat und der Bundesheini den Vorwurf des Genozidz als „lächerlich“ bezeichnete. Während er gleichzeitig behauptete, ohne das Eingreifen der NATO habe im Kosovo Genozid gedroht.

      Nach dem Überfall von 1941 kommt das alles in Russland ganz schlecht an.

      „Der Feldzug im Osten war von Beginn an als ideologischer Weltanschauungs- und rassebiologischer Vernichtungskrieg konzipiert. Im Vordergrund standen die Eroberung von „Lebensraum“ sowie die wirtschaftliche Ausbeutung der eroberten Gebiete und der dort lebenden Menschen als Zwangsarbeiter. Die Ermordung der jüdischen Bevölkerung und der sowjetischen Führungsschicht war von Anfang an vorgesehen. Zudem ordnete der „Kommissarbefehl“ vom 6. Juni 1941 die sofortige Liquidierung von gefangenen kommunistischen Kommissaren der Roten Armee an.“

      [1] Der Überfall auf die Sowjetunion
      [https://www.dhm.de/lemo/kapitel/der-zweite-weltkrieg/kriegsverlauf/ueberfall-auf-die-sowjetunion-1941.html]

      [2] Map of the languages of Ukraine to which Ukrainian is imposed as a native language (vermutlich vor 2014)
      [https://t.me/myLordBebo/24354]

      [3] 2016 „Novorossija“ und die Entwicklung des Nationsverständnisses in der Ukraine
      Abb. 1 Anteil russischer Muttersprachler an der Gesamtbevölkerung
      [https://www.kas.de/de/web/auslandsinformationen/artikel/detail/-/content/wo-putins-russland-endet1]

      [4] Usage of the Russian language in macroregions of Ukraine (2003)
      [https://en.wikipedia.org/wiki/Russian_language_in_Ukraine#/media/File:RussianUseEn.PNG]

      [5] Karte: Alltagssprachen in der Ukraine 2014
      [https://www.bpb.de/shop/zeitschriften/apuz/195091/karte-alltagssprachen-in-der-ukraine/]

      1. Ja der zweite Weltkrieg war schlimm und Deutschland waren die Bösen. Aber Russland hat da irgendwie eine Obsession mit und gemessen wird jedes Land im hier und jetzt und mit seinen aktellen Taten. Der zweite Weltkrieg hat sicher nicht per Definition zur Folge, dass alles was Deutschland tut russophobe Nazisterei ist und alles was Russland tut der heilige Krieg des Lichts zur Rettung der Welt. Das würde man aber in Russland sicher gern so festlegen wollen. Stalin war aber vermutlich damals auch keiner von „den Guten“ wenn man in diesen Kategorien denken mag.

        Aber super, dass Sie mit Quellen arbeiten! Respektiere ich und schau mal rein. Ich gebe Ihnen auch mal was zum Abend mit einen pseudoschlauen Spruch. „Wenn Sie wissen wollen wie eine Gesellschaft ist, schauen Sie sich ihre Gefängnisse an.“ Ich hab mir unsere in Dtl angeschaut die haben „Tage der offenen Tür“. Kennen Sie Gulagu.net ?

        1. ne, ich glaube, der Spruch geht so: Wenn du wissen willst, wie eine Gesellschaft ist, schau, wie sie mit den TIEREN umgeht! Über Russlands Umgang mit Tieren weiß ich nix, sind die auch so grausam? Hier meinen die Leute ja, Tiere seien wie Maschinen und sie werden rechtlich wie Sachen behandelt; auf den Transporten schlimmer als der schlimmste Feind…
          aber ich hab da ne Verständnisfrage, dnll, du redest doch immer von „völkerrechtswidrigem Angriffskrieg“, das Deppenmantra, das aber jeder sagen MUSS, wenn er nicht Redeverbot erhalten will. Doch die Krim ist seit 2014 russisch, und auch die neuen Gebiete sind seit Anfang 2022 russisch, und diese haben Russland um Hilfe gebeten! Also ist es doch ukrain, das einen „v. A.Krieg“ begeht, nicht wahr?

          1. „völkerrechtswidrigem Angriffskrieg“, das Deppenmantra.

            Es ist immerhin die offizielle Haltung der UN und seines Generalsekretärs, und von 140+ der UN Mitglieder. Klar kann Russland das mit dem Argument „alle gekauft oder eingeschüchtert“ kleinreden.

            Aber mal andersherum gefragt, welches Land unterstützt eine der russischen Versionen offiziell auf internationaler Bühne? Also Kampf gegen ein Naziregime? Die Verhinderung von Genozid an russischen Minderheiten? Den Bündnisfall mit neu gegründeten Republiken? Gibt es da irgendwelche von Russland eingebrachte Resolutionen und kennt man deren Abstimmungen? Hier heißt es immer „Russland hat das angezeigt das reicht“ Das soll wohl heißen es ist so, weil Russland sagt es sei so, und internationale Legitimation ist belanglos..

            *die Krim ist seit 2014 russisch, und auch die neuen Gebiete sind seit Anfang 2022 russisch,* Beides ist international nicht anerkannt, von keinem einzigen Mitglied des UN Sicherheitsrates (außer Russland selbst) und vom großen Teil der Vollversammlung sowiso nicht.

        2. @DnRI
          „Ja der zweite Weltkrieg war schlimm und Deutschland waren die Bösen. Aber Russland hat da irgendwie eine Obsession mit und gemessen wird jedes Land im hier und jetzt und mit seinen aktellen Taten.“

          Genau, 27 Millionen Tote- nur Russländer! – kann man doch einfach vergessen…. was haben tote Menschen für eine Bedeutung für einen modernen grünen Nazi? Der lebt schließlich im „Hier&Jetzt“ – meine Meinung: wer so denkt, war noch nie am Leben sondern ist nur ein Parasit……

          „Der zweite Weltkrieg hat sicher nicht per Definition zur Folge, dass alles was Deutschland tut russophobe Nazisterei ist und alles was Russland tut der heilige Krieg des Lichts zur Rettung der Welt.“

          Na ja, die Geschichte hat eindeutig gezeigt, dass der Westen Deutschlands seine Nazigesinnung nie abgelegt hat & natürlich immer russophobe war! Der imaginäre Iwan stand & steht in ihrer Tür!
          Verhindert hat das 40 Jahre lang nur das dt. Pendant, Namens DDR…….
          Und NEIN, Russland wollte noch nie der „Weltretter“ sein, sie haben lediglich immer nur REagiert wenn der Westen Kriege gegen Schwächere angezettelt hat!

          „Stalin war aber vermutlich damals auch keiner von „den Guten“ wenn man in diesen Kategorien denken mag.“

          Wenn man den Stalin nicht hätte, müsste man den glatt erfinden!
          Stalin hat nur eben NICHT Weltkriege vom Zaun gebrochen! IHR offensichtliches Problem – & das ihrer grünen Nazikollegen – ist doch einfach nur, dass dieser Stalin mit seinen russländischen Untermenschen & deren Zurückgebliebenheit, die „Deutschland über alles in der Welt“-Fraktion eine schallende Niederlage beigebracht hat! Das war so schlimm, dass man ihn pausenlos ausgraben muss um sich & seine Nazigesinnung als Gutmenschen zu rechtfertigen!

          Sie haben sich dt. Gefängnisse angeschaut? Supi…. Und auch der Spruch zur Gesellschaft dazu… klar, wenn man Gefängnisse zu Sanatorien erklärt damit man sich um die Opfer derer Insassen nicht kümmern muss, für die es eben KEINE Hilfe gibt, wundert mich bei ihnen gar nichts mehr!

          Übrigens, was meinen Sie mit „Gulags“? Wollen Sie Jahrzehnte zurück reisen oder waren Sie schon in russischen Gefängnissen um beurteilen zu können, ob die armen Kriminellen in Russland es auch so schön haben wie in DE? Wissen Sie, ob dort auch Insassen abgefackelt wurden/werden?

    2. „Heute bekräftigen wir aufs neue unsere Schicksalsverbundenheit … um jenem furchtbaren System, das seit Jahren sich dazu rüstete, unsere Kultur zu untergraben und zu vernichten, tödliche Schläge zu versetzen. Aber wir stehen nicht mehr allein.

      An der gewaltigen Front, die vom Eismeer bis zum Schwarzen Meer reicht, kämpfen … Deutsche und Italiener, Finnen und Rumänen, Ungarn und Slowaken, Legionäre aus Spanien, Freiwillige verschiedener Länder und verschiedener Zunge und geben ein leuchtendes Beispiel der … Einheit Europas in der neuen Ordnung, die unsere großen Führer angekündigt und für die Zukunft der Kulturvölker vorbereitet haben….

      Er ist das Zeichen der geistigen Erhebung Europas … Die Völker Europas sind näher zusammengerückt. … Europa zum erstenmal in seiner Geschichte auf dem Wege der Einigung!…

      Die Völker dieses Kontinents werden das neue Europa aufbauen und sich dabei – ob Krieg oder nicht – von niemandem stören lassen. … Mit der zunehmenden Einigkeit und Geschlossenheit der Völker wird unser Kontinent ein immer stärkerer Faktor gegen jeden, der es wagt, Europa anzugreifen.“

      Joachim von Ribbentrop: Rede aus Anlaß der Verlängerung des Antikominternpaktes – 26.11.1941
      Text 16
      https://archive.org/details/QuellenZurNeuordnungEuropasTeil1

    3. “wie Adolf Hitler die Mehrheit der europäischen Länder ergriff und sie gegen die Sowjetunion schickte“

      „eine Koalition aus fast allen Europäern, die zur Nato und EU gehören, und führen über die Ukraine ‚mit einer Vollmacht‘ einen Krieg gegen unser Land mit der gleichen Aufgabe – eine endgültige Lösung der ‚russischen Frage‘. Hitler wollte endgültig die ‚jüdische Frage‘ lösen.“

      „Anhänglichkeit an die Prinzipien der Theorie und Praxis des Nazismus“

      „Dieser Krieg wird irgendwann enden. … Doch wie es dann weitergehen soll, kann ich mir noch nicht vorstellen. Alles wird davon abhängen, welche Schlussfolgerungen Europa macht.”

      — Sergej Lavrov, Jahrespressekonferenz, 19.1.2023
      https://www.mid.ru/ru/foreign_policy/news/1848395/?lang=de

  20. Für mich war das Gespräch eine Inszenierung. Hier wollen hochrangige BW Offeziere verhindern, dass die Taurus geliefert werden. Dazu wurde ein unsicherer Kanal genutzt und wahrscheinlich sogar die Russen mit der Nase darauf gestoßen. Jedenfalls ist die Lieferung der Taurus erst einmal vom Tisch.

    1. Wenn es eine Inszenierung war, so war sie verdammt repräsentativ und ganz im Sinne
      von Kiesewetter, Pistolero, Stra-Zi, März und Konsorten.
      Es nervt mich ein wenig, wenn versucht wird, „mildernde Umstände“ zu finden. Die Realität ist
      ziemlich unbarmherzig. Das BRD-Konstrukt ist eine kriminelle Vereinigung, die weltweit Terror
      unterstützt, fördert und gutheißt. Das mag nicht gefallen, ist aber so. Ob die Lieferung der Taurus
      wirklich vom Tisch ist, bezweifle ich sehr. Vielleicht haben die Schweizer oder sonstwer so ein
      fliegendes Demokratieundfreiheitsleckerli, dass dann doch für Erleichterung sorgen wird.

      Mir fällt bei vielen Gesprächspartnern (nein, nicht hier, sondern „draussen“) auf, dass die Angst vor
      dem Einsturz des eigenen (West-) Weltbildes dermaßen groß ist, dass man für die Lügen sogar dankbar ist.
      Ist ja auch einfacher mit dem Finger auf den pöhsen Russen zu zeigen, als den stinkenden Schutthaufen
      vor der eigenen Haustür zu entfernen.

      1. ja, das ist sehr traurig, die türmen Lüge auf Lüge und es ist alles auf Sand gebaut. Und es WIRD einstürzen, die Frage ist nicht ob, sondern wann. Und dann fallen die ins Bodenlose, je höher die Ignoranz, desto tiefer der Fall. Es fällt nicht nur deren Weltbild, sondern auch Selbstbild, Vertrauen in sich und Welt, für die wird alles zerstört sein. Und DANN könnten die sich eigentlich GOTT anvertrauen, aber vermutlich geht das dann für die nicht mehr….? Katastrophe!

        1. @Rosendorn
          Ja, der Aufschlag ist nicht zu verachten, wenn man feststellt, nur ausgebeuteter Komparse
          in der Truman-Show gewesen zu sein. Vielleicht spüren sie die Tragweite des Gedankens:
          Was, wenn die rächten Spünner recht haben? Das nagt irgendwann und die Angst schaltet
          erfolgreich den Verstand aus. Wenn aber alle Ausreden für das Schönreden ausgegangen sind
          und die Realität schlagartig einsetzt, wird das eine sehr unangenehme Erfahrung werden.
          Das Eingeständnis, sehr lange und sehr erfolgreich, verarscht worden zu sein, ist eine Hürde,
          die besonders hoch steht. Fällt diese, passiert das von Ihnen Beschriebene Szenario, das
          fatale Folgen haben wird. Zertrümmerte Spiegel werden das Geringste sein. Da werden viele
          nicht mehr hineinschauen wollen.

          1. Das ist dann der „Rote-Pille-Moment“. Lustig auch, in meiner Jugend (ist noch nicht sooo lange her), wurde ich als „linke Zecke“ beschimpft; und jetzt als rechtsradikaler Nazi-Antisemiten-VTler, nur weil ich Zwangsmaßnahmen-Kritiker bin; dabei haben sich meine WERTE nicht geändert: Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit! Und Keine Diktatur!
            Wenn ich auf das Microchip-Implantat als Malzeichen des anti-Christen aus Offenbarung 13 hinweise, wurde mir schon entrüstet geantwortet: „Aber das ist doch eine Verschwörungstheorie!“
            OH mann, ich hoffe, die wachen noch rechtzeitig auf, auch wenn das schmerzhaft wird; die Alternative ist viiiieeel schmerzhafter.

  21. Lasst doch diese Generäle reden. Das sie nichts drauf haben sieht man doch am Zustand der Bundeswehr und an den sinnlosen Gelaber von Pistorius. Die Taurus werden abgewehrt vielleicht trifft eine dann trifft Deutschland auch was. So einfach ist das.Russland ist schuld und will uns zersetzen redet der Pistorius. Also einfach ausgedrückt der redet nur Scheise. Was zersetzt denn Russland wenn es das zeigt was deutsche Generäle vorhaben und so blöd sind sich dabei erwischen zu lassen. Das zeigt die Fähigkeit von Pistorius und der BW. Das nützt auch nichts wenn er mit seinem ernsten Gesichtsausdruck einen amerikanischen General kopiert man muß auch was drauf haben wie dieser.

Schreibe einen Kommentar