"Havanna-Syndrom"

Wieder mal koordinierte Leaks in westlichen Medien?

Wenn westliche Medien ein altes Thema auspacken, ist der Verdacht einer weiteren, koordinierten Propaganda-Kampagne nicht von der Hand zu weisen. So ist es nun mit dem sogenannten "Havanna-Syndrom" wieder geschehen.

Am 31. März strahlte der US-Sender CBS in seiner Sendung „60 Minutes“ einen Beitrag über das sogenannte „Havanna-Syndrom“ aus, in dem der Sender sich auf Quellen der US-Regierung berief, die behaupten, dass sie zum ersten Mal „die Bestätigung haben, dass ein ausländischer Gegner der USA hinter diesen Angriffen auf Amerikaner steckt“. CBS gab jedoch nicht an, von welchem „ausländischen Gegner“ die Rede ist.

CBS behauptet, dass ein hochrangiger Beamter des US-Verteidigungsministeriums auf dem NATO-Gipfel in Vilnius im Juli 2023 einen Arzt aufsuchte, nachdem er Symptome verspürt hatte. Nach Ansicht eines von CBS zitierten ehemaligen Mitarbeiters des US-Militärgeheimdienstes zeige dies, dass „Moskau keine Beschränkungen hat, was es tun oder wen es angreifen wird“. Die Situation würde seiner Meinung nach „eskalieren“, wenn die USA keine Maßnahmen ergreifen.

Angesichts der Behauptungen des US-Fernsehsenders CBS über eine mögliche russische Beteiligung an Fällen des „Havanna-Syndroms“ bekräftigte das Büro des Direktors der Nationalen Nachrichtendienste, dass die Geheimdienste eine Verbindung zu Washingtons „ausländischen Gegnern“ für höchst unwahrscheinlich halten. CBS zitierte eine Stellungnahme des Büros:

„Wir untersuchen weiterhin anomale medizinische Vorfälle, insbesondere in Bereichen, die nach unserer Einschätzung weitere Untersuchungen und Analysen erfordern. Die meisten Geheimdienstdirektionen sind zu dem Schluss gekommen, dass es höchst unwahrscheinlich ist, dass ausländische Gegner für die gemeldeten anomalen medizinischen Vorfälle verantwortlich sind“

Der Spiegel und seine üblichen „Recherchepartner“

Einen Tag später, am 1. April, legte der Spiegel nach und veröffentlichte unter der Überschrift „Rätselhaftes Havanna-Syndrom – Setzten russische Agenten Mikrowellenwaffen gegen US-Diplomaten ein?“ einen sehr langen Artikel, der jedoch nur sehr wenige Fakten enthielt. Stattdessen erzählte der Artikel ausführlich über das Schicksal einiger von dem „Havanna-Syndrom“ Betroffener und von deren Vermutung, Russland könne dahinter stecken.

Der Spiegel-Artikel gibt jedoch Hinweise darauf, woher die Informationen stammen, auf die sich CBS und der Spiegel berufen, denn der Spiegel schreibt, dass es sich dabei um eine gemeinsame Recherche des Spiegel, des russischen Portals The Insider und des US-Fernsehmagazins 60 Minutes handelt. Interessant ist diese Formulierung in dem Spiegel-Artikel:

„Hätte die US-Regierung hingeschaut, hätte sie womöglich jene Spuren gefunden, auf die der SPIEGEL und seine Recherchepartner nun gestoßen sind: Am 25. September reisten zwei Mitglieder der berüchtigten GRU-Einheit 29155 nach Genf, so zeigen es entsprechende Hotelbuchungen, die dem SPIEGEL und seinen Recherchepartnern zugespielt wurden. Offenbar reisten sie von dort weiter nach Frankfurt.“

Ich habe schon oft darauf hingewiesen, dass der Spiegel Informationen von Geheimdiensten zugespielt bekommt, um diese dann als „gemeinsame Recherchen“ mit „Recherchepartnern“ zu veröffentlichen. Die „Recherchepartner“ sind dabei meistens das von westlichen Geheimdiensten gelenkte Portal Bellingcat und The Insider, der früher im Spiegel offen zugegeben hat, aus dem Westen mit „ausländischen Stipendien“ in Höhe von monatlich 10.000 Dollar finanziert zu werden.

Auch dieses Mal waren wieder die üblichen Verdöchtigen beteiligt. Der Spiegel nennt Bellingcat zwar nicht, aber als einen der Autoren des Artikels nennt der Spiegel Christo Grozev, das ist leitender Mitarbeiter von Bellingcat und übrigens der aktuelle Liebhaber von Nawalnys Witwe.

Die Tatsache, dass der Spiegel schreibt, den „Recherchepartnern“ seien Informationen „zugespielt worden“, ist ein starker Hinweis darauf, dass hier Geheimdienste Informationen durchgestochen haben. Das gilt auch für viele andere in dem Artikel gemacht Angaben, wie beispielsweise angebliche Flugbuchungen und so weiter.

Daher sieht dies nach einem neuen Versuch der US-Geheimdienste aus, diese alte Sau mal wieder durch das mediale Dorf zu treiben, ohne dass sie selbst die Angaben bestätigen. Das ist ebenfalls ein bekanntes Muster, denn im Westen lassen sich die Medien gerne von Regierungen und Geheimdiensten benutzen, um über angebliche Leaks und „Recherchen“ zu berichten, die in Wirklichkeit Regierungspropaganda sind. Ein besonders eindrückliches Beispiel dafür finden Sie hier.

Der Vorteil dabei ist, dass die Medien sich ihrer „großartigen Recherchen“ rühmen können, während die Regierungen (oder Geheimdienste) ihre Hände in Unschuld waschen können, weil sie ja offiziell nichts mit den Veröffentlichungen, die wieder irgendeinen Gegner des Westen diffamieren sollen, zu tun haben.

Die russische Nachrichtenagentur TASS hat den Beitrag von CBS zum Anlass genommen, in ihrer sachlichen Art und Weise zu berichten, was über das „Havanna-Syndrom“ bekannt ist und ich habe den TASS-Artikel übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

„Akustische Attacken“ oder zirpende Grillen? Was man über das „Havanna-Syndrom“ wissen sollte

Die USA sehen keine Beweise dafür, dass gesundheitliche Probleme bei US-Diplomaten im Ausland (Schwindel, Übelkeit, Hörprobleme), die allgemein als „Havanna-Syndrom“ bezeichnet werden, auf den Einsatz von Mikrowellenwaffen durch unfreundliche Staaten zurückzuführen sind. Washington wies diesen Verdacht erstmals im Jahr 2022 zurück. Am 1. April 2024 teilte das Büro des Direktors des United States Intelligence Community mit, dass sich der Standpunkt der Organisation nicht geändert habe. Anlass, das Thema erneut aufzugreifen, war ein gegen Russland gerichteter Fernsehbeitrag von CBS.

Was behauptet CBS?

Auf der Website des Senders wurde ein Ausschnitt aus der Sendung 60 Minutes veröffentlicht, die am 31. März in voller Länge ausgestrahlt wurde. Unter Berufung auf anonyme Quellen wird in der Sendung behauptet, die USA hätten „zum ersten Mal die Bestätigung, dass ein ausländischer Gegner hinter Angriffen auf Amerikaner [mit Symptomen, die dem „Havanna-Syndrom“ entsprechen] steckt“. Der US-Sender berichtete, dass sich der Gesundheitszustand eines Pentagon-Sprechers während eines NATO-Gipfels in Vilnius im Juli 2023 dramatisch verschlechterte. CBS-Quellen machten Russland für den Vorfall verantwortlich. Außerdem vermuteten die Medien, dass ein Russe, ein gewisser Witalij Kowaljow, der 2020 in Florida inhaftiert wurde, an den Straftaten beteiligt sein könnte.

Wie reagieren die US-Geheimdienste darauf?

Bereits am 1. März dementierte die Washington Post unter Berufung auf die US-Geheimdienste die am weitesten verbreitete Version des „Havanna-Syndroms“ – Behauptungen über „gerichtete Energie“-Angriffe. Am 31. März lehnte es das US-Büro des Direktors des United States Intelligence Community ab, die Version von CBS zu bestätigen. „Wir werden weiterhin anomale medizinische Vorfälle untersuchen, insbesondere in Bereichen, die unserer Einschätzung nach zusätzliche Untersuchungen und Analysen erfordern. Die Mehrheit der Geheimdienste ist zu dem Schluss gekommen, dass es höchst unwahrscheinlich ist, dass ausländische Gegner für die gemeldeten anomalen medizinischen Vorfälle verantwortlich sind“, so die Organisation. Die US-Geheimdienste führen die bisher gemeldeten Fälle des „Havanna-Syndroms“ auf „Faktoren zurück, die nichts mit ausländischen Gegnern zu tun haben“. Im Jahr 2022 stellten die USA auf offizieller Ebene auch die ausländische Spur bei den angeblichen Angriffen auf ihre Diplomaten in Frage.

Was antwortet Russland?

Dmitri Peskow, der Sprecher des russischen Präsidenten, wies Anschuldigungen gegen unser Land zurück, Angriffe auf ausländische Diplomaten zu verüben. „Seit vielen Jahren wird in der Presse über das so genannte „Havanna-Syndrom“ diskutiert. Darüber hinaus wurde es meist von Anfang an in irgendeiner Weise mit Anschuldigungen gegen die russische Seite in Verbindung gebracht, aber nie hat jemand irgendwo eine überzeugende Bestätigung dieser unbegründeten Anschuldigungen veröffentlicht oder geäußert“, so Peskow.

Was ist das „Havanna-Syndrom“?

So wird die Krankheit in den amerikanischen Medien beschrieben: Schwindel, Übelkeit, Migräne, Kopfschmerzen und Hörprobleme. Bislang wurden bei fast 200 US-Regierungsangestellten und ihren Angehörigen Anzeichen des „Havanna-Syndroms“ festgestellt. Zusätzlich zu den oben genannten Symptomen weisen einige der „Erkrankten“ auch Hirnschäden auf.

Als eine der Ursachen des Syndroms sieht die US-Regierung einen gezielten Angriff auf ihre Diplomaten mit Schallwaffen und die Einwirkung von „gerichteter Energie“. In der Presse wurde das auch als „akustische Angriffe“ bezeichnet.

Wie die Washington Post Ende September 2021 beiläufig erwähnte, soll das FBI zu dem Schluss gekommen sein, dass solche Beschwerden eher psychischen als physischen Ursprungs sind. Dass das FBI zu diesem Schluss kam, wurde nie öffentlich bekannt gegeben.

Warum das Syndrom „Havanna-Syndrom“ genannt wird

Zum ersten Mal sprachen US-Diplomaten in Kuba über das unbekannte Syndrom. Wie die vorherige Regierung in Washington behauptete, litten Ende 2016 mehr als 40 US-Diplomaten in Havanna unter „akustischen Angriffen“. Auch ihre kanadischen Kollegen klagten über gesundheitliche Probleme.

Die US-Regierung machte Kuba für die Vorfälle verantwortlich. Im September 2017 riefen die USA 60 Prozent des Personals ihrer Botschaft in Havanna zurück, und das Personal der diplomatischen Vertretung der USA auf der Insel wurde um 15 Personen reduziert.

Havanna hat wiederholt alle Vorwürfe bestritten. Die kubanische Regierung hat die Sicherheitsmaßnahmen an der diplomatischen Vertretung der USA erhöht und sich bereit erklärt, mit der US-Regierung zusammenzuarbeiten, um die Situation zu klären.

Im Oktober 2017 vermuteten kubanische Experten, dass die USA das Zirpen von Grillen oder Zikaden fälschlicherweise für „akustische Angriffe“ gehalten haben könnten.

Wo sonst wurden die Menschen mit dieser Krankheit „infiziert“?

In den folgenden Jahren gab es Berichte, dass Mitarbeiter der US-Regierung in einer Reihe anderer Länder unbekannten Auswirkungen ausgesetzt waren.

Im Frühjahr 2018 tauchten in den USA Berichte auf, dass ein Konsularbeamter in Guangzhou, China, möglicherweise einem „akustischen Angriff“ ausgesetzt war. In der US-Botschaft in Kolumbien wurden Anzeichen des „Havanna-Syndroms“ festgestellt.

Ähnliche Vorfälle wurden in Deutschland, Österreich und sogar in den Stadtvierteln von Washington und Miami untersucht. Wie das Wall Street Journal berichtete, zog die CIA angeblich ihren Residenten aus Serbien ab, weil die Gefahr von Anschlägen bestand. Im Frühjahr schrieb Politico über mysteriöse Angriffe mit „gerichteter Energie“ auf US-Truppen in Syrien.

Im August 2021 berichtete die US-Botschaft in Hanoi über die Verspätung des Flugs von US-Vizepräsidentin Kamala Harris von Singapur nach Vietnam. Der Flug wurde aufgrund von Berichten verschoben, wonach sich dort kürzlich ein „abnormaler gesundheitlicher Zwischenfall“ ereignet haben könnte. Der NBC-Journalist Josh Lederman behauptete auf seiner Social-Media-Seite unter Berufung auf Quellen, dass mindestens zwei amerikanische Regierungsmitarbeiter in Hanoi Symptome des „Havanna-Syndroms“ aufwiesen.

Was es sein könnte

In der US-Presse wurden die mysteriösen Vorfälle mit verschiedenen Theorien erklärt. Darunter:

  • Akustische Waffen. CNN nannte ein Gerät namens „Mosquito“, das hochfrequente Töne erzeugt, sowie akustische Langstreckengeräte, die zur Vertreibung von Demonstranten eingesetzt werden.
  • Spionageausrüstung. Ein Abhörgerät kann eine Quelle von Schallwellen sein, die für die menschliche Gesundheit gefährlich sind.
  • Zikaden. Kubanische Experten haben drei Tonaufnahmen mit Geräuschen analysiert, von denen die US-Seite behauptet, sie hätten der Gesundheit der Diplomaten geschadet. „Die Geräusche auf diesen Aufnahmen waren denen bestimmter Insektenarten, insbesondere Grillen und Zikaden, sehr ähnlich. Diese Insekten sind in ganz Kuba zu finden. Sie wurden auch in der Nähe der Residenzen von US-Diplomaten gefunden“, hieß es.
  • Eine Art Gift oder Massenhysterie. Solche Versionen wurden von der New York Times zitiert. Laut The Atlantic haben einige kubanische Wissenschaftler auch vermutet, dass die Krankheit der Amerikaner psychosomatischer Natur ist.

Was man in Washington sagt

Die US-Geheimdienste haben die Ursachen des „Havanna-Syndroms“ noch nicht ermittelt. Ende Juli 2021 berichtete Präsident Joe Biden vor den Mitarbeitern des Büros des Direktors des United States Intelligence Community über die Versuche, eine Erklärung für die gesundheitlichen Probleme zu finden, die bei amerikanischen Beamten auftreten.

Im Herbst desselben Jahres unterzeichnete er einen Erlass über die Gewährung materieller Hilfe für die Opfer solcher Vorfälle. Mit der Verteilung wurde eine eigens für diese Zwecke geschaffene Arbeitsgruppe innerhalb der Struktur des Außenministeriums betraut. Die diplomatische Abteilung schuf auch eine Einheit, die die Reaktion Washingtons auf mögliche Anschläge koordinieren wird.

Der Nationale Sicherheitsrat des Weißen Hauses befasste sich im Jahr 2021 in hochrangigen Sitzungen mit dem „Havanna-Syndrom“, das Thema wird vom Sonderausschuss für Geheimdienste des Kongresses untersucht.

Der Fall wird auch von der CIA bearbeitet, wo die Ermittlungen von einem Mitarbeiter koordiniert werden, der „eine zentrale Rolle bei der erfolgreichen Jagd auf [den internationalen Terroristen Osama] bin Laden gespielt hat.“

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „Das Ukraine Kartell – Das Doppelspiel um einen Krieg und die Millionen-Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Biden“ enthülle ich sachlich und neutral, basierend auf Hunderten von Quellen, bisher verschwiegene Fakten und Beweise über die millionenschweren Geschäfte der Familie des US-Präsidenten Joe Biden in der Ukraine. Angesichts der aktuellen Ereignisse stellt sich die Frage: Ist eine kleine Gruppe gieriger Geschäftemacher möglicherweise bereit, uns für ihren persönlichen Profit an den Rand eines Dritten Weltkriegs zu bringen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich direkt hier über den Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

50 Antworten

  1. Technisch ist das Havannahsyndrom eigentlich sehr einfach zu erklären. Eine Botschaft(insbesondere eine US-amerikanische) ist ein Sammelsorium von elektronischen Spionagegeräten und Gegenspionageräten. Die einen Geräte kommen mit den anderen Geräten in Konflikt, dank Wellenüberlagerung. Das kann auf Dauer ungesund sein, Elektrosmog grillt halt, besonders gern die Nerven..😉
    https://www.heise.de/news/Erkrankungen-an-US-Botschaften-Angriffe-laut-US-Geheimdiensten-unwahrscheinlich-7533560.html

      1. Nicht direkt vergleichbar.
        Bei verseuchten Gebieten bleibt was(toxische Substanzen im Körper). bei Entfernung aus einem mit Elekrosmogverseuchten Gebiet bleiben keine Langzeitschäden(Es sei denn Gewebe ist verbrannt, und die belastete Psyche erholt sich nicht)

    1. Wie lange haben die geforscht, getestet?
      Bei mir war das Experiment mit Eiern in der Microwelle schon nach 3 Minuten durchgeführt.
      Experiment gelungen, Eier zersprungen.
      .
      Allerdings, in der Mirco lagen Eier, keine Köpfe.

  2. Daß Elektromagnetische Felder Einfluss auf lebende Organismen nehmen?
    Glauben sie nicht?
    https://www.zentrum-der-gesundheit.de/bibliothek/sonstige-informationen/weitere-informationen/urzeit-code-ia

    Nun stellen wir uns ein US-Amerikanisches Spionagezentrum vor … vollgestopft bis zum letzten Quadratzentimeter mit High-Tech. Und die „Mitarbeiter“ mittendrin.

    Und dann werden die krank und wissen nicht wovon … da kann nur der Russe schuld sein.

    1. P.S.: Ich hätte gern den ursprünglichen Link auf die Schweizer Firma gesetzt welche auch die Patente hält, leider konnte ich keinerlei Berichte dazu mehr aufrufen. Sie müssen sich also mit einem Link aus 2ter Hand begnügen.

    2. 5G-Datenautobahnen bis zum Abwinken. Das allein könnte schon zum „Grillen“ reichen.
      Oder was war vor Jahrzehnten mit der wissenschaftlichen Vermutung, dass das Unterwasser-Sonar der US-Navy die Orientierung der Wale stört. Ich las, dass kurzerhand die Meeresforschung dem Pentagon unterstellt wurde…
      Die Biomasse vergeht…Hauptsache die Technik besteht.
      Oder glaubt jemand, die 5G-Technologie würde jemals zurückgezogen, weil da und dort Menschen und Tiere leiden?

  3. Der Müll kommt sogar in der Tagesschau.

    Amerikaner sind bekannt dafür, dass sie in geschlossenen Räumen reichlich Gift gegen Ungeziefer einsetzen. Das sorgt regelmäßig für Vergiftungen, neuronale Schäden und wirre Gedanken.

    Berüchtigt ist auch die sogenannte „American Angst“ vor dem Russen, eine besonders hartnäckig persistierende Persönlichkeitsstörung, die durch medikamentöse Intervention im Rahmen eines therapeuischen Gesamtkonzepts gut behandelbar ist.

    1. Top-US-Pharmaunternehmen führt Pille gegen das Russen-Angst-Syndrom ein
      Endlich Erleichterung für Millionen von Betroffenen
      […]
      Angehörige der Gesundheitsberufe, insbesondere Anbieter von psychischer Gesundheit, verzeichnen einen Anstieg des sogenannten Russen-Angst-Syndroms. Zu den Symptomen gehört ein allgemeines Gefühl von Paranoia, und in extremen Fällen berichten die Betroffenen von einem gruseligen Gefühl, daß sich Wladimir Putin unter ihrem Bett versteckt.
      […]
      Zum Glück hat der Pharmariese Dewey Cheaton & Howe ein neues Medikament namens ‚Sovieta‘ eingeführt, um den Betroffenen zu helfen. Schauen Sie sich ihre neueste Werbung an.

      https://youtu.be/M7M4y8jEn_s

      [https://russia-insider.com/en/politics/top-us-drug-company-introduces-pill-russia-anxiety-syndrome/ri20783]

      1. „Der Psychotiker ertrinkt in denselben Gewässern,
        in denen der Mystiker vor Freude schwimmt.“

        Joseph campbell

        Ich würde mal, bezogen auf die ständigen Angriffe des Wertewestens auf unschuldige Länder, sagen:
        Was du nicht willst das man dir tu,
        das füg‘ auch keinem anderen zu.

        Wenn dann davon ausgegangen wird, daß der andere genauso verkommen ist wie man selbst, kann es evtl. zu Paranoiden Wahnvorstellungen kommen,die man dann mit diversen Pillen behandeln muß.

  4. Oh mein Gott das ist die Erklärung warum unsere Regierung in Deutschland so dermaßen Idiotisch Handelt und Lügt.
    Mit diesen Strahlen muss das ja schon 1812 begonnen worden sein seitens Russland diese auf die Friedliebenden Europäer zu richten insbesondere damals auf Frankreich!
    Kann es sein das die Russen in Wahrheit Alien Technologie benutzen oder aus der Hohl erde von den Exen Menschen gesteuert und Regiert werden???

    1. Das ist tatsächlich ein seriöser Forschungsansatz.
      Aus der Prämisse „Je mehr High-Tech, desto mehr vernunftswidrige Entscheidungen“, läßt sich ein Forschungsauftrag ableiten. Dazu müsste die deutsche Buntenregierung testweise mal in ein Zelt auf der grünen Wiese ohne Telefone und Verkabelung wechseln.

  5. Ich glaube, dass das die USA selbst sind. Sie setzen vermutlich eine Spionageabwehr ein und verstrahlen damit ihre eigenen Leute. Hintergrund, die Menschen sind egal, das Ziel steht im Fokus, also spielt es keine Rolle ob Personal ausgetauscht werden muss, solange der Feind die Wege zum Ziel nicht kennt und verhindert.

  6. Ich empfehle immer wieder einmal, auch kritische VSA-Kanäle zu besuchen.
    (Dann kann zumindest niemand mehr ‚Putinversteher‘ rufen)…
    u.a.:
    https://www.youtube.com/@RedactedNews/videos
    https://www.vtforeignpolicy.com/
    https://www.voltairenet.org/?lang=en
    https://www.realjewnews.com/ (uups!)
    Liebste Grüße! ‚russifiziert, de-anglo-amerikanischst‘ (u.a. auch durch FKT, sowie herzallerliebste persönliche Erfahrungen seit 1998, DAAD (sogar im Auftrag dessen!).
    Nochmals herzliche Grüße und liebsten Dank an ‚unseren‘ Herrn Röper!

  7. Die vielzahligen Möglichkeiten sind ja angesprochen worden. Vieles schlummert auch im Unterbewußtsein, Chemtrails, 4G, 5G, Corona-Impfung, während man sich vordergründig darüber lustig macht, bohrt die Unsicherheit von innen weiter. Zum realen Strahlen-Gewitter kommen allerlei psychosomatische Ängste hinzu, die genauso Herzattacken, Blindheit, Taubheit, Depressionen und Immunversagen auslösen können.
    Der Mensch leidet an einer Vielzahl blinder Flecken.

  8. „Bislang wurden bei fast 200 US-Regierungsangestellten(…)“

    „Zusätzlich zu den oben genannten Symptomen weisen einige der „Erkrankten“ auch Hirnschäden auf“

    Wat nu – nur 200..???
    Keine weitere Fragen

  9. Hab gerade noch mal im Buch „Kriegswaffe Planet Erde“ nachgeschaut, Dr. Bertell schrieb auch was zum Havanna-Syndrom, wenn ich mich recht erinnere; aber es fehlt das Register!
    Und selbstverständlich ist Putin schuld!!!! Putin ist auch an den ganzen Verschwörungstheorien schuld, die hier in Schland das Durchregieren so schwierig machen!!! In der SZ-Osterausgabe, Seite 2 direkt neben dem Bild der fast vollständig geschwärzten RKI-Files spricht ein K.lauterbach ohne Beleg(!wie extra hinzugefügt!) von der „Einmischung fremder Regierungen, durch deren Hilfe Verschwörungserzählungen in den sozialen Medien entstehen sollten. (—der letzte Satz war KEINE Ironie!)

  10. „𝐴𝑛𝑎𝑙𝐿𝑒𝑛𝑎“, aus der Familie der nato-oliven ‚𝘌𝘯𝘴𝘪𝘧𝘦𝘳𝘢‘ …¹

    … ist eine lautstark aber recht disharmonisch tönende Angehörige des ständig den Schlaf störenden schimmelGrünen (Un)-Geziefers, das nicht nur im Sommer die Welt mit ihrem ᒪIEᗷEᔕGEᑭᒪäᖇᖇE um den Schlaf bringt. Oben bezeichnete 𝐴𝑛𝑎𝑙𝐿𝑒𝑛𝑎 ist in langwierigen Zuchtreihen mutiert zu dem ℭ𝔞𝔰𝔰𝔞𝔫𝔡𝔯𝔞-𝔇𝔢𝔯𝔦𝔳𝔞𝔱, das man im heutigen ReGierungs-Zirkus beobachten kann – live beim 𝑍𝑖𝑟𝑝𝑒𝑛. Wobei eigentlich die Grille selbst nicht direkt zu hören ist, sondern 𝐴𝑛𝑎𝑙𝐿𝑒𝑛𝑎 lediglich ihre einzige, im Pentagon zurecht gedengelte Synapse ihrer 𝑁𝑎𝑚𝑒𝑛𝑠𝑣𝑒𝑡𝑡𝑒𝑟*𝐼𝑛 derart zum Schwingen anregt, dass für die 100.000km zwischen den Ohren nicht mal ein Trampolin nötig ist, um eine Resonanz zu erreichen; eine Resonanz, die, wie jeder Elektroakustiker weiß, auch die stabilsten Schädel sprengen kann; besonders die von us-amerikanischen Superschülern².

    ‚𝐴𝑛𝑎𝑙𝐿𝑒𝑛𝑎‘ ist jedenfalls auf dem Weg zur Miniaturisierung, um sich direkt im Ohr von Oppositionellen fest zu setzen und die wunderschönen Arien von:

    „𝐻𝑒𝑖𝑙𝑒𝑟-𝑊𝑒𝑙𝑡, 𝑛𝑎𝑡𝑜-𝑜𝑙𝑖𝑣𝑒𝑚 𝐺𝑙ü𝑐𝑘, 𝑑𝑒𝑚𝑜𝑘𝑟𝑎𝑡𝑡𝑖𝑠𝑐ℎ𝑒𝑟 𝑊𝑒𝑠𝑡-𝑈𝑘𝑟𝑎𝑖𝑛𝑒, 500𝑀𝑖𝑜 𝐶𝑜𝑚𝑖𝑟𝑛𝑎𝑡𝑦-𝐺𝑙ü𝑐𝑘𝑠𝑘𝑒𝑘𝑠𝑒𝑛, 𝑊𝐻𝑂-𝑍𝑒𝑛𝑡𝑟𝑎𝑙𝑠𝑝𝑟𝑖𝑡𝑧𝑒, 𝑌𝑜𝑢𝑛𝑔-𝐺𝑙𝑜𝑏𝑎𝑙-𝐿𝑒𝑎𝑑𝑒𝑟𝑒𝑖, 𝐶𝐵𝐷𝐶, 𝐹𝑎𝑠𝑡𝑒𝑛-𝑚𝑖𝑡-𝑅𝑖𝑐𝑎𝑟𝑑𝑎, 𝐷𝑖𝑐ℎ𝑡𝑒𝑛-𝑚𝑖𝑡-𝑅𝑜𝑏𝑏𝑦, 𝐿𝐺𝐵𝑇𝑄-𝑚𝑖𝑡-𝑁𝑎𝑛𝑐𝑦, 𝑃𝑙𝑒𝑖𝑡𝑒𝑛-𝑚𝑖𝑡-𝐶ℎ𝑟𝑖𝑠𝑡𝑖𝑎𝑛 …“ zu zirpen.

    Damit die schlaffen Teutonen wieder kriegstüchtig werden, hier die ᴀɴꜰᴇᴜᴇʀᴜɴɢ¹ von ‚𝐴𝑛𝑎𝑙𝐿𝑒𝑛𝑎‘ für den Auftakt zum ‚ᴜɴᴛᴇʀɴᴇʜᴍᴇɴ ʙᴀʀʙᴀʀᴏꜱꜱᴀ 2.0‘. Die Mädel*innen aus ‚Gods-Own-Country‘ sind in ihrer Angleichung der ‚𝐼𝑛𝑡𝑒𝑙𝑙𝑒𝑛𝑧‘ schon deutlich weiter².

    … 𝒏𝒆𝒃𝒃𝒊𝒄𝒉, 𝒔𝒊𝒏𝒅 𝒔𝒊𝒆 𝒅𝒐𝒄𝒉 𝒖𝒏𝒔𝒆𝒓𝒆 𝑽𝒐𝒓𝒃𝒊𝒍𝒅𝒆𝒓!

    _________________________

    ¹ horchst Du hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=ddzOhksDdQo
    (in Denglish: „𝕊𝕡𝕣𝕦𝕟𝕘 𝔸𝕦𝕗, 𝕄𝕒𝕣𝕤𝕔𝕙 𝕄𝕒𝕣𝕤𝕔𝕙“)

    ² gucksu hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=YoDAFjbMKNw&t=45s

  11. Christo Grozev, Leiter Bellingcat und aktueller Liebhaber von Julia Nawalnaja
    – das erzeugt wohliges wie hörbares Rülpsen in und aus mir. Ich sollte besser weniger so Frittenhaltiges lesen …

    1. „Wärst Du mein Mann, würde ich Dir Gift geben … wäre ich Dein Mann, würde ich das Gift nehmen.“
      Originalzitat von – Uralter ‚English for You‘ – Lernstoff aus 7. Klasse POS

      1. Das nun wahrlich nicht!
        Mercedes steht für Qualität und Wertarbeit. Bellingcat, das sind Stümper, die sogar zum Lügen zu doof sind. Oder wie soll man Eliot Higgins Behauptung in seinem Eigenlobfilm einordnen, er habe die Fotos der beiden russischen Agenten von der Einreisekontrolle an einem Londoner Flughafen „bei google streetview heruntergeladen“?

  12. Die despotischen USA, „Das Betrugssyndrom der USA gegen ihre Gegner“ (12.05.2021), „Was nicht stattgefunden hat kann nicht bewiesen werden und das wissen die USA“ (04.09.2018) und das Colin-Powell-Paradoxon.

    Mal sind es erfundene Massenvernichtungswaffen, nicht existierende chemische Kampfstoffe, die mit virtuellen LKWs durch das Land gefahren werden(Colin Powell lässt grüßen), substanzlose unablässige russische Wahleinmischung, permanent kurz bevorstehene Überfälle auf NATO-Staaten (wobei man sich beim Datum einfach nicht einigen kann), seit 2017 nun diese ominösen Schallwaffen, die noch nie ein Mensch gesehen hat (genau wie die irakischen Massenvernichtungswaffen).

    Alles frei erfunden, um die eigenen Reihen zu schließen, eine gemeinsame Hassfront gegen einen politischen Gegner aufzubauen, um Länder zu bombardieren, zu zerstören und hunderttausende Menschen umzulegen („Well, it was worth it.“-Albright, „I was suggesting to bomb Belgrade“-Biden).

    Und die deutsche Politik und Medienlandschaft macht bei diesem dreckigen Spiel fleißig mit, anstatt ihrer gesetzlichen und selbstauferlegten Aufgabe nachzukommen, diese als das zu entlarven was sie sind: dreiste Lügen zum Zwecke der Schädigung Anderer. So etwas ist strafbewehrt!

    Eskalation durch USA: Ausweisung 15 kubanischer Diplomaten aus Washington

    Washington/Havanna. Nachdem in den vergangenen Tagen bereits eine von der US-Administration betriebene Beschränkung der diplomatischen Beziehungen gestartet wurde, hat am Dienstag das US-Außenministerium 15 kubanische Diplomaten aus deren Botschaft in Washington ausgewiesen.

    „Nach Aussage eines hohen Beamten des US-Außenministeriums steht diese unilaterale Maßnahme in Zusammenhang mit den ungeklärten Gesundheitsbeeinträchtigungen, über die von Mitgliedern der US-Botschaft in Havanna berichtet worden war.“

    03.10.2017: amerika 21 [https://amerika21.de/2017/10/186558/ausweisung-kubanischer-diplomaten]

    Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V.
    Berichte über angebliche „Schallangriffe“ auf das diplomatische Personal der USA in Havanna
    https://www.fgbrdkuba.de/infos/schallattacken.php

Schreibe einen Kommentar