5. Teil der Serie: Wie viel Macht haben Geheimdienste in der Wikipedia?

Heute wurde ein Video mit Sprengstoff auf dem YouTube-Kanal von „Neues aus Wikihausen“ veröffentlicht. Damit werde ich meine Sonderserie über Wikipedia beschließen.

In dieser Woche habe ich an Beispielen aufgezeigt, dass die Wikipedia als Propaganda-Instrument der transatlantischen und Nato-freundlichen Kräfte und auch der pro-israelischen Politik benutzt wird. Die Details finden Sie in den Teilen eins, zwei, drei und vier der Serie.

Aufgedeckt hat das in Deutschland Markus Fiedler, der nun zusammen mit Dirk Pohlmann die Recherchen zu Wikipedia betreibt. Dachten Fiedler und Pohlmann zuerst noch, das Ganze sei in Deutschland eine Art „Betriebsunfall“, sind sie während ihrer Recherchen immer mehr zu dem Schluss gekommen, dass die Wikipedia planmäßig von westlichen Geheimdiensten als Instrument für Propaganda und Desinformation eingesetzt wird. Und inzwischen ist auch klar, dass es sich dabei nicht um ein rein deutsches Phänomen handelt.

Als ich im November auf einer Konferenz über Medienfreiheit war, bei der Dirk Pohlmann seine Arbeit internationalen Journalisten präsentiert hat, wurde er hinterher von Dutzenden Journalisten bestürmt, die ebenfalls in der Wikipedia Rufmordkampagnen ausgesetzt sind. Alleine die Menschentraube, die um Pohlmann stand, war Beweis genug, dass Wikipedia weltweit dazu benutzt wird, Desinformation und Propaganda zu verbreiten und jeden mit Rufmordkampagnen zu überziehen, der dem Narrativ kritisch gegenüber steht.

Wikipedia -- so muss man schlussfolgern -- war nie als „demokratisches Online-Lexikon“ geplant, sondern von vorneherein als Propaganda-Instrument angelegt. Der hierarchische Aufbau der Wikipedia öffnet dem Tür und Tor, demokratisch ist daran gar nichts. Und neben all den Belegen und Indizien, die Pohlmann und Fiedler für Geheimdienst-Verbindungen der Wikipedia und einiger der dort aktiven Autoren gefunden haben, liegt in diesem Fall die Annahme nahe, dass da von vornherein Geheimdienste im Boot waren.

In den USA hat die Journalistin Helen Buyniski die gleiche Arbeit gemacht, wie Fiedler und Pohlmann und sie ist zu den gleichen Ergebnissen gekommen. Vor einiger Zeit haben die beiden ein Videointerview mit Helen Buyniski gemacht und es auf Deutsch übersetzt. Diese Video wurde heute, am Freitag dem 13. Dezember, veröffentlicht und Sie finden es am Ende des Artikels.

Helen Buyniski hatte einige Informationen, die auch für Pohlmann und Fiedler neu waren und darauf hindeuten, dass die Rolle Israels und seiner Geheimdienste bei Wikipedia noch viel größer ist, als man auch nur ahnen konnte. So wird zum Beispiel die israelische Wikimedia-Foundation, also das „juristische Dach“ der Wikipedia, von einem Mann geleitet, der vorher für eine Abgeordnete der Knesset gearbeitet, die Mossad-Mitarbeiterin war. Und viele Dinge, die später in der weltweiten Wikipedia genutzt werden, wurden zuerst in Israel ausprobiert, zum Beispiel eine Zusammenarbeit von Wikipedia mit TV-Sendern. Auch die Wikimedia-Foundation in Kalifornien hat Geheimdienst-Verbindungen.

Es wird nicht einmal ernsthaft versucht, diese Verbindungen geheim zu halten. Der Wikipedia-Mitgründer Jimmy Wales zum Beispiel im Aufsichtsrat von Newsguard, über die ich bereits berichtet habe. Und er sitzt dort in Gesellschaft von ehemaligen Geheimdienstlern, wobei jeder, der sich mit der Materie auskennt, weiß, dass es per Definition keine „ehemaligen“ Geheimdienstler gibt. Und es sind nicht einfache Mitarbeiter von Geheimdiensten, sondern zum Beispiel General a.D. Michael Hayden, ehemaliger Direktor der CIA und der NSA.

Wie ich in den vorherigen Teilen meiner kleinen Serie über die Wikipedia aufgezeigt habe, sind es nur einige wenige Schreiberlinge, die für den größten Teil aller Artikel „zuständig“ sind und dabei auch keine Dritten an den gewollten Narrativen etwas ändern lassen. Solche Versuche werden nicht selten mit lebenslanger Sperre bestraft.

Man fragt sich aber, wer sind diese Schreiberlinge? Fiedler und Pohlmann haben die Identitäten vieler dieser anonym unter Synonymen arbeitenden Heckenschützen im Informationskrieg aufgedeckt. Es handelt sich dabei um hyperaktive Schreiber, die jeden Tag (auch an Wochenenden und Feiertagen) oft rund um die Uhr in der Wikipedia schreiben. Selbst wenn wir denken, dass es alles Arbeitslose ohne Sozialkontakte sind, aber auch solche Leute müssen doch ab und zu mal schlafen.

Daraus ergeben sich für mich zwei Fragen: Erstens, werden sie dafür bezahlt, praktisch Vollzeit und ohne freie Tage für die Wikipedia zu schreiben (und wenn ja, von wem)? Zweitens: Verbergen sich hinter einem Synonym vielleicht in Wirklichkeit nicht einzelne Schreiberlinge, sondern Gruppen von Autoren?

In dem Gespräch mit Buyniski kam zum Beispiel heraus, dass über den Internetzugang eines britischen, hyperaktiven Wikipedia-Autoren mehrere Wikipedia-Autoren geschrieben haben. Ich will nicht auf all die Details eingehen, die bei dem Gespräch ans Licht gekommen sind. Nehmen Sie sich am Wochenende eine Stunde Zeit und schauen Sie sich das Video an, es lohnt sich und ist komplett auf Deutsch übersetzt.

Propaganda in der Wikipedia, international betrachtet - Interview: Helen Buyniski | #32 wikihausen

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

4 Gedanken zu „5. Teil der Serie: Wie viel Macht haben Geheimdienste in der Wikipedia?“

  1. Auf jeden Fall der interessanteste Teil der Serie: sowohl Artikel wie auch Video.
    Mache eine Enzyklopädie, welche die Beiträge aus vielen anderen Sites, Instituten, Vereinen etc. sammelt und damit ein hohes Informationsniveau erwerben kann und verändere dann erst mit der Zeit und ganz gezielt nur die für die eigene Agenda relevanten politisch-/geschichtlichen Beiträge (gemäss den genannten Voten im Video wohl m.o.w die Agenden der Staaten Israel und der USA/NATO) – geschickt eingefädelt …

    Ich wundere mich immer wieder etwas, dass diejenigen Leute, Gruppen, Institutionen, Teile des Staates, die dies sehr aufwändig machen, sich wirklich sicher sind, dass permanentes Lügen langfristig für einen Staat eine gute Strategie darstellt. Ich glaube eigentlich, dass dies eine sehr kurzsichtige Strategie ist (vielleicht sinnvoll in Kriegen oder so). Die Lügen funktionieren ja immer nur in der eigenen Infoblase, ausserhalb (z.B. Russland, mittlerer Osten, Asien, ev. Teile Afrikas) werden dieselben Lügen ja nicht portiert. Nicht dass diese Regionen nicht ihre eigenen hätten, derselben Gefahr sind sicher immer alle Staaten ausgesetzt.
    Aber was da bei uns seit 2018 abgeht, kann das in der heutigen durchmedialisierten Welt wirklich langfristig aufgehen? Sollte man Orwell nicht besser als Warnung denn als Blueprint lesen?

  2. Herr Röper, Sie haben „vergessen“ zu erwähnen, dass diese Frau namens Helen Buyniski beim russischen Staatssender RT-America in den USA arbeitet. Wie wir wissen, gilt RT (Russia Today) als Propagandasender des Kreml.
    Sicher nur Zufall, dass Sie RT-America nicht erwähnen…. Markus Fiedler und Dirk Pohlmann von Wikihausen sind transparenter, was russische Staatspropaganda betrifft und erwähnen den Arbeitsgeber.

    1. Den Lesern dieses Blog
      1) sind solche Troll-Taktiken bekannt (Wenn man keine Fakten hat, wirf mit so viel Schmutz wie möglich, in der Hoffnung es bleibt was hängen)
      2) ist bewusst, dass Thomas häufig auf Quellen zugreift die von Relotius-„Qualitätsmedien“ als „Russische Propaganda“ bezeichnet werden.
      3) ist auch bewusst, dass Thomas nur dann auf Quellenangabe verzichtet, wenn er auf etwas verlinkt das seine Quellen selbst nennt …

      Das einzige was man hier als Propaganda erkennen kann, ist Ihr schwacher Versuch NATO Propaganda anzubringen …

      Wissen sie was …. vor der Wahrheit musste noch nie jemand warnen! Nur Lügen muss man durch Propaganda beschützen.

  3. Halte ich jetzt eher für eine schwache Ausgabe „Neues aus Wikihausen“.

    Aber zum Spiegel-Fan:

    was wollen Sie denn? Das Viedeo spricht für sich selbst und darin wird offen RT benannt. Und „russische Staatspropaganda“ ist wohl ein schlechter Scherz angesichts deutscher „staatsferner“ ÖR, die Regierungsmeldungen grundsätzlich kritiklos durchsagen und pure NATO- und transatlantische und pro-israelische Positionen vertreten. Und grundsätzlich – wie Sie es selbst als offensichtlicher Provokatuer – antirussische, und in ihrer Penetranz und Konstanz volksverhetzende Propaganda betreiben.

Schreibe einen Kommentar