Ausgeladen oder abgesagt? AKK ist von der Teilnehmerliste der Bilderberger verschwunden

Einen Tag nachdem ich einen Artikel über das aktuelle Treffen der Bilderberger geschrieben habe, ist Annegret Kramp-Karrenbauer von der Teilnehmerliste der Bilderberger verschwunden.

Offiziell wurde mitgeteilt, dass AKK abgesagt habe, weil sie am Sonntag zu der außergewöhnlichen Partei-Klausur der CDU fahren muss. Das klingt etwas unglaubwürdig, denn die Bilderberger begannen ihr Treffen am Donnerstag, der Schlußtag am Sonntag ist bei solchen Treffen eher unwichtig. Sie hätte also am Samstagabend abreisen können.

Hinzu kommt, dass an der Klausur der Parteivorstand der CDU teilnimmt, dem auch Ursula von der Leyen angehört. Die ist jedoch noch auf der Teilnehmerliste der Bilderberger. Hinzu kommt, dass AKK zu der Klausur schon vor einem Monat eingeladen hat, sie hätte wohl eine Bilderberger-Einladung vorher abgesagt und nicht erst bei Beginn der Konferenz. Das alles deutet darauf hin, dass AKK nicht abgesagt hat, sondern kurzfristig ausgeladen wurde.

Wenn wir annehmen, dass die Bilderberger durchaus Einfluss auf politische Entscheidungen haben, weil wir wissen, dass viele Politiker unmittelbar vor ihrer Ernennung zu Staats- oder Regierungschefs, zum Beispiel Merkel oder Bill Clinton, bei den Bilderbergern vorgesprochen haben, dann ist das eine mehr als interessante Meldung. Ich habe vor einigen Tagen in einem Artikel die These aufgestellt, dass AKK nie Vorsitzende der CDU werden sollte, sondern dass die Kräfte der Transatlantiker und auch der Wirtschaft Friedrich Merz auf dem Posten sehen wollten.

Nach dem schlechten Abschneiden bei der EU-Wahl und nach AKK´s skandalösen Äußerungen zur Meinungsfreiheit steht sie nun stark unter Druck. So kann man ihr Verschwinden von der Teilnehmerliste auch damit interpretieren, dass sie fallen gelassen wurde. Das würde bedeuten, dass sie schon ein halbes Jahr nach ihrer Wahl zur CDU-Chefin um ihr nacktes politisches Überleben kämpft.

Dies sind natürlich nur meine Spekulationen, jeder kann zu anderen Ergebnissen kommen. Die Fakten sind, dass sie an dem Treffen kurzfristig nicht teilnimmt und offiziell selbst abgesagt hat.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Ein Gedanke zu „Ausgeladen oder abgesagt? AKK ist von der Teilnehmerliste der Bilderberger verschwunden“

  1. Etwas zur Person AKK, die, dass sehe ich auch so, nie wirklich gewählt werden sollte. Das Kapital welches AKK in die Waagschale warf waren typische konservative Werte. Das mag den vielen “ grenzenlosen Berufsbunten“ nicht gefallen aber es gibt eben doch noch genügend Menschen denen Heim, Familie und Vaterland heilig sind und zu allem Übel auf gesellschaftlichen Ausgleich setzen. Deshalb hat sie wohl am Ende überzeugt.
    Merz dagegen passt viel klarer zur FDP und ist damit allein schon abschreckend, vergoldet wird diese Abschreckung noch durch seinen Arbeitgeber. Auf der anderen Seite stieß vllt vielen der parteipolitische Klüngel um die Person Merz bitter auf.

    Das vom ersten Tag an gegen AKK öffentlich agiert wurde ist kein Geheimnis. Sie wurde wegen Karnevals Äußerungen angegangen, wegen ihrer Deutschland Einstellung, wegen ihrer Unerfahrenheit als CDU Vorsitzende wegen allem was sie sagte, nicht sagte oder tat bzw. nicht tat. Sowohl Partei als auch Medien lassen keine Möglichkeit aus sie ins offene Messer laufen zu lassen. Sowas ist Niederträchtig. Schlangengrube.

    Ich bin kein CDU/CSU Wähler aber diese Frau tut mir manchmal schon leid.

    Dann dieses Theater um das Video und ihre Reaktion darauf. Was unterstellt man ihr und was hat sie wirklich gesagt?

    „Vorsitzende Kramp-Karrenbauer regte nun eine Diskussion über eine mögliche Regulierung „digitaler Meinungsmache“ vor Wahlen an.“

    Für Wahlkampfzeiten gibt es Regeln die jeder einzuhalten hat eben nicht nur rundfunktechnische Meinungsmacher oder fernsehtechnische Meinungsmacher sondern die digitalen Meinungsmacher auch. Ob ein eventuell ein Verstoß vorlag wird die juristische Nachbereitung sicher noch zeigen. So klar wie das einige hinstellen ist es wohl nicht.

    https://www.mdr.de/nachrichten/politik/meinung/unter-der-lupe-akk-100.html

    Wenn man AKK nun nicht bei den Bilderbergern sieht kann das sehr wohl an Vorbereitungen für den Schlangenkessel liegen.
    Außerdem ist Flintenuschi doch die perfekte Person wenn die Marschbefehle verteilt werden. Dann kann man direkt fordern und muss nicht erst den allseits beliebten US Botschafter losschicken.

    Am Abschneiden der ach so Christlichen ist nicht AKK schuld sondern die grotten schlechte Politik der Parteien.

Schreibe einen Kommentar