Deutsche Welle bestreitet, in Moskau zu Protesten aufgerufen zu haben – Ein Faktencheck mit allen Quellen

Gestern habe ich über die Vorwürfe Russlands berichtet, die Deutsche Welle heize die Proteste in Moskau an. Die Deutsche Welle hat das heute auf Deutsch bestritten. Was ist wahr? Entscheiden Sie selbst.

Gestern habe ich ausführlich über die russischen Vorwürfe berichtet, dass unter anderem die Deutsche Welle die Proteste in Moskau anheizt und selbst zu den Demonstrationen aufruft. Heute hat die Deutsche Welle reagiert und wir schauen uns zunächst die Reaktion der Deutschen Welle an.

In ihrem Artikel beginnt die Deutsche Welle mit den russischen Vorwürfen:

„Die Sendung „Sonntagabend mit Wladimir Solowjow“ gehört zum festen Programm des staatlichen Fernsehkanals Rossija 1. Ein Propagandaformat, das den Staatsapparat und dessen Handeln uneingeschränkt lobt. Wird ein Funktionär eingeladen, muss er keine kritischen Fragen fürchten.“

Stimmt, das Format ist in der Tat ausgesprochen regierungstreu und entsprechend langweilig. Etwa so, wie das Sommerinterview mit der Kanzlerin im ZDF. Keine kritischen Fragen, dafür viele freundliche Stichworte, damit die Interviewpartner ihre Message loswerden können. Wenn die deutsche Welle so etwas als „Propagandaformat“ bezeichnet, dann muss ich über die Sommerinterviews im deutschen Fernsehen noch mal ganz neu nachdenken (kleiner Scherz, wird ja erlaubt sein).

Dann berichtet die Deutsche Welle über die russischen Vorwürfe:

„Sie spricht von Einmischung des Westens: „Ich denke, das ist ein phänomenaler Ausrutscher westlicher Medien und Journalisten, als die Deutsche Welle in russischer Sprache den folgenden Aufruf veröffentlichte: Moskauer, geht auf die Straße! Stellen Sie sich vor: Moskau, geh‘ auf die Straße!““

Dann bestreitet die Deutsche Welle alle Vorwürfe:

„Es bleibt aber unklar, worauf sich das russische Außenministerium genau bezieht, weil es die Vorwürfe nicht untermauert: „Ich gehe davon aus, dass Frau Sacharowa in ihren Äußerungen sich die Freiheit genommen hat, von uns zitierte Äußerungen der Demonstrationsorganisatoren unseren Redakteuren in den Mund zu legen, als redaktionellen Inhalt. Was das natürlich so nicht ist.““

Und diese Lüge funktioniert nur auf Deutsch, denn jeder Russe kann sehen, dass es eine Lüge ist. Und es ist völlig klar, worauf sich das russische Außenministerium bezieht und die Vorwürfe brauchen nicht untermauert werden, sie sprechen für sich.

Die Deutsche Welle hat viele Tweets veröffentlicht, die die Demonstranten anfeuern. Unter anderem auch einen mit dem Aufruf „Moskau, geh auf die Straße!“

Die Worte „Москва, выходи!“ bedeuten wörtlich übersetzt „Moskau geh raus!“, aber „выходи“ bedeutet auch „komm raus“ oder „geh auf die Straße“. Und dieser Tweet wurde von der Deutschen Welle am Tag der Demonstration vom 27. Juli veröffentlicht. Was ist das, wenn kein Aufruf, zu demonstrieren?

Die Deutsche Welle versteckt sich dahinter, ja nur ein Zitat benutzt zu haben. Nur wer sich den russischen Twitter-Kanal der Deutschen Welle in diesen Tagen anschaut, der sieht auch ohne Russischkenntnisse nur an den Bildern, dass es dort praktisch nur ein Thema gibt: Die kleine Demonstration vom Samstag mit ca. 1.500 Teilnehmern in einem Land mit einer Bevölkerung von 146 Millionen Menschen und einer Stadt mit über 12 Millionen Einwohnern. Und immer werden Zitate gezeigt, natürlich alle von Regierungsgegnern. Es ist aber keine „Berichterstattung“, wenn man nur eine Seite zitiert. Das ist einseitige Propaganda.

Aber selbst wenn wir das als Berichterstattung nehmen und feststellen, dass fast immer die Zitate korrekt mit Anführungsstrichen versehen sind, dann fällt auf, dass das bei „Moskau, geh auf die Straße“ nicht der Fall ist. Keine zitierte Äußerung also, wie die Deutsche Welle behauptet, zumal zu einem Zitat eine Quelle gehört, die bei anderen Zitaten der Deutschen Welle auf Twitter angegeben ist.

War das ein Ausrutscher? Oder macht die Deutsche Welle permanent Stimmung und feuert die Demonstranten an? Das wollen wir uns mal anschauen. Aus den wirklich unzähligen Tweets der letzten Tage habe ich wahllos einige ausgesucht, die wir uns nun anschauen wollen.

Der Text lautet übersetzt:

„SEHR emotionale Rede eines Aktivisten an die Nationalgarde. „Alles, was Du kannst, ist mich zu verhaften. Aber egal, für wie viele Tage Du mich einsperrst, Dein Helm wird trotzdem früher oder später zertrümmert.“ Sehen Sie sich die Reaktion des Gardisten an!“

Neutrale Berichterstattung? Das Zitat ist nicht vollständig, der Mann beschimpft die Polizisten danach noch auf das Heftigste. Und was macht die „brutale“ russische Polizei auf dem Video? Sie steht ruhig da.

Nächstes Beispiel.

Übersetzt heißt das:

„Die nächste Protestaktion zur Unterstützung unabhängiger Kandidaten zum Moskauer Stadtparlament findet am 10. August in ganz Russland statt, erklärte der Oppositionelle Leonid Volkov @leonidvolkov. Verhandlungen und Anmeldungen (der Demonstration) mit der Stadtverwaltung wird es nicht geben: „Die russischen Behörden haben sich außerhalb des Gesetzes gestellt““

Und am 10. August werden die deutschen Medien wieder melden, die Demonstrationen wären nicht genehmigt worden.

Frage: Wie sollen Demonstrationen genehmigt werden, wenn die Organisatoren sich weigern, sie anzumelden? Aber die Schlagzeilen der deutschen Presse am 10. August kann man schon vorwegnehmen: „Russische Polizei löst ungenehmigte Demonstration auf“ und die deutschen Leser werden denken: „Böses Russland, genehmigt nicht mal eine Demo!“

Nächstes Beispiel.

Übersetzt:

„“Wenn die Forderungen zunächst praktisch nur die Zulassung von Kandidaten zu den Wahlen betrafen, so ist der Fokus nun auf das grausame Vorgehen der Polizei gerichtet“ meint der deutsche Politologe Fabian Burkhardt.“

Ich weise darauf in jedem Artikel hin: Wenn die deutschen Medien einen „Experten“ zu Wort kommen lassen, dann hat der garantiert etwas mit der Stiftung Wissenschaft und Politik zu tun. So auch hier: Fabian Burkhardt hat von denen ein Stipendium gehabt.

Für alle, die diese Stiftung nicht kennen, obwohl ich so oft darüber schreibe: Diese Stiftung mit dem unschuldig klingenden Namen wurde 1962 unter Regie der CIA gegründet. Die Gründung erfolgte unter der Regie von Klaus Ritter, einem der Gründer des BND, und zwar nachdem er ein Jahr in den USA gewesen war und sich dort in die Beeinflussung der öffentlichen Meinung durch Geheimdienst-kontrollierte Think Tanks mit schönen Namen informiert hat. Angespornt wurde er dabei von US-Eliten, wie dem damals aufstrebenden Henry Kissinger.

Und so ein Mann, der durch diese Ausbildung gegangen ist, darf nun über die Deutsche Welle den Russen erklären, wogegen sie demonstrieren sollen. Dabei ist er nicht mal in Russland, er ist an der Uni Bremen.

Und zur Erinnerung: In Moskau gab es keine Polizeigewalt, wie wir sie aus Frankreich oder Deutschland kennen. Es gab keine Wasserwerfer, kein Tränengas und keine Gummigeschosse. Der einzige, der eine Nacht im Krankenhaus war, war ein Polizist, der sich die Schulter ausgerenkt hatte. Aber Fabian Burkhardt erklärt den Russen mit Hilfe der Deutschen Welle aus seinem warmen Büro in Bremen, was in Moskau los ist.

Das nennt die Deutsche Welle dann „Berichterstattung“.

Nächstes Beispiel.

Übersetzt:

„Wenn Fahrradwege und „Schaschlik live“ nicht helfen, helfen andere Argumente.“

Darunter folgt ein Link zu weiteren Karikaturen und auf dem linken Bild steht „früher“ und auf dem rechten Bild steht „und heute“.

Nächstes Beispiel.

Übersetzt:

„Der Mann von Natalia Telminova wollte am 3. August eine Straße im Zentrum von Moskau überqueren – Polizisten hielten ihn fest. Telminova zeigte ihr Parteibuch der Regierungspartei „Einiges Russland“: Es half nicht. Jetzt tritt sie aus der Partei aus und geht vielleicht zur nächsten Protestaktion.“

Das war wirklich eine völlig willkürliche Auswahl aus den hunderten Tweets der Deutschen Welle in den letzten Wochen.

Nun können Sie selbst entscheiden: Ist das neutrale Berichterstattung, wie die Deutsche Welle ihren deutschen Lesern erklärt? Ist es Aufruf und Anstacheln zur Teilnahme an Protesten, wie Russland der Deutschen Welle vorwirft? Oder ist es irgendwas dazwischen?

Entscheiden Sie für sich selbst.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

8 Gedanken zu „Deutsche Welle bestreitet, in Moskau zu Protesten aufgerufen zu haben – Ein Faktencheck mit allen Quellen“

  1. Läuft doch alles nach Plan.

    „In den Bereichen Ideologie und Information müsse versucht werden, interne Konflikte anzuheizen, und das Ansehen Russlands im Ausland herabzusetzen – durch den Ausschluss von internationalen Foren und den Boykott internationaler sportlicher Ereignisse, die Russland organisiert. “

    http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_19/LP06619_100619.pdf

    https://www.rand.org/pubs/research_briefs/RB10014.html

  2. Sonntagabend mit Solowjow – „ausgesprochen regierungstreu und entsprechend langweilig“ – bin ich gar nicht einverstanden, nicht „regierungstreu“, sondern staatstreu, landestreu – ich würde es so ausdrücken. Russlands Regierung (angeführt von Dimitrij Medwedew) wird schon häufig, manchmal auch heftig, kritisiert, vor allem für ihre innere fehlerhafte Finanz- bzw. Wirtschaftspolitik.
    Politiker und hohe Beamten an denen man kritische Fragen hat, weisen Einladungen von Solowjow zur Sendung ab – lassen sich einfach nicht zur Frage stellen.
    Langweilig? kaum, eher nervös, sogar hysterisch dank mancher Gäste – Meinungsfreiheit wird missbraucht um hetzerische Propaganda auszusprechen, Kriegs- und Volksverhetzung zu verbreiten, daher viele bekannte Politiker, Politologen, Publizisten seit einiger Zeit nehmen ungern an der Sendung teil.

    1. Sie haben recht. „Regierungstreu“ ist vielleicht das falsche Wort, „systemtreu“ wäre besser, so wie auch das ZDF in Deutschland dem deutschen System gegenüber treu ist und im Sommerinterview keine kritischen Fragen stellt.
      Auch Kritik an Ministern etc. kommt dort vor, stimmt auch.
      Die Bezeichnung „hysterisch“ würde ich nicht benutzen, aber ich weiß, was Sie meinen. Ich schaue das nicht, ich finde es wahlweise langweilig oder krawallig. Aber wie bei deutschen Talkshows gibt es anscheinend ein Publikum für solche Formate….

      1. Wobei in diesen „Interviews“ durchaus auch mal „kritische“ Fragen kommen, die sich aber traditionell nur die Politiker jener Parteien gefallen lassen müssen, die von den Regierigen als Feinde ausgegeben werden. Das ist seit Jahren die PDS/LINKE und aktuell vor allem die AfD. Dabei sind oft korrekte Fragen, die man sich auch mal an Regierungsvertreter gestellt wünschen würde, vielfach werden aber auch nur die eigenen Vorurteile der „Journalisten“ bedient.

        Der Unterschied ist halt der, daß man die Kanzlerin immer „fragt“, warum sie so gut ist – und die „böse“ Opposition „fragt“ man, warum sie so schlecht ist.
        Mit solch einer Einstellung kann man es dann auch weit bringen, wie Steffen Seibert zeigt

  3. Sehr viele Menschen sind ganz unzufrieden, wie die russische Polizei mit Demonstranten umging, viel zu hofiert werden liberale „Oppositionelle“. Polizisten müssen viel härter gegen Provokateure vorgehen, und überhaupt sowas wie Beleidigung eines Offiziers im Dienst nicht zulassen.
    Übrigens, in Eltzin´s Zeiten wurden Demos Teilnehmer regelmäßig aufs Übelste verprügelt, und kein Schwein sowohl in Europa als auch in Amerika interessierte sich dafür…

  4. In dem hier verlinkten Video

    https://www.youtube.com/watch?v=aWDIh47uQ9g

    geht es oberflächlich betrachtet gesittet zu, ich schlussfolgere es war eine genehmigte Demo.

    Wenn ich mir solche Filmbeiträge ansehe achte ich weniger auf das was gesagt wird sondern auf das was passiert.

    Man sieht deutlich die Sicherheitsabsperrung. Zwischen Redner und Demonstranten stehen sowohl Polizei (keine Kampfausrüstung) als auch Medienvertreter. Welche Medien kann man nicht wirklich erkennen. Wegen der mediale Hetze zu den Demos gehe ich davon aus das die „Fachmedien“ ebenfalls vertreten sind.

    In der Einleitung gibt es das Bad in der Menge und jede Menge Medien. Das Erlebnis gönne ich dem Mann denn ich habe mit ihm ja kein Problem. Ich bin unbeteiligter Zuschauer oder wenn man es genau nimmt Adressat.
    Mir kamen sofort vergleichbare Bilder in den Sinn (blaues Hemd, Bad in der Menge, Medien) denn das habe ich ja schon in Venezuela gesehen. Wenn man den Redner beobachtet verstärkt sich das Gefühl noch. Déjà-vu?
    Minute 2, der Redner versucht seine Zuhörer zu weiteren noch lauteren Rufen zu animieren.
    Alles im grünen Bereich außer das ich hier den Medienvertreter ans Herz lege nicht in einen Bereich vorzudringen der den Sicherheitskräften gehört. Das ganz allgemein angemerkt denn genau an diesen Stellen kommt es zu den ersten Provokationen.

    Nachdem ich also das Videomaterial konsumiert habe schweift mein Blick zu den Kommentaren.

    Viel englisch und die Meinungen gehen weit auseinander. Auffallend für mich ist der Umstand das die Putin feindlichsten Kommentare von Usern mit englische Pseudonym stammten und genau das wiedergaben was man uns jeden Tag per Propaganda auftischt.

    Nichts in der deutschen medialen Aufbereitung zeigt den Hintergrund auf sondern man reduziert alles auf die oberflächlichen Berichte „Putin lässt Kandidaten nicht zu“

    Thomas versucht uns das Wahlsystem aufzuzeigen warum bestimmte Kandidaten nicht zugelassen wurden. Mit der Behauptung „Putin verhindert…“ unterstellt man den Wahlbehörden oder dem Wahlausschuss unlautere Mittel und warum das?
    „Принц Кель’тас
    vor 2 Wochen
    WHAT HAS BEEN HAPPENED: In Moscow, the lowest rating (about 20 percent) of Putin’s party, however, almost entirely, the Moscow parliament consists of members of his party. This parliament distributes the budget of Moscow, the size of which is comparable with all the expenditures on the army throughout Russia, and that is a lot. This monopoly allows you to steal a huge percentage of the budget. Elections to this parliament will be held on September 8, 2019. For the opportunity to PARTICIPATE, it is necessary to collect about 6000 signatures of the residents of the district with their passport data, which is almost impossible without falsification. To understand the situation: to win an election of this level, you need to get about 12,000 votes, and in Moscow it is much more difficult to collect a signature than to get a vote in elections. About 30 (in the parliament 45 seats) candidates were able to collect signatures with great difficulty, but after that, for various far-fetched reasons, almost all were not registered as candidates. WHAT ARE THE DEMANDS AT THE RALLY: in a week to register all the candidates who passed signatures, otherwise we will go to storm the mayor’s office and leave until all are registered. HOW MUCH HAS BEEN DONE ON THE MEETING: about 22,400 people, this is the largest rally in recent years. One person cops broke his arm during the arrest (detain our random people to intimidate the rest)

    I used google translate. I hope he translated me correctly into English“

    „Принц Кель’тас vor 2 Wochen WAS PASSIERT IST: In Moskau besteht die niedrigste Bewertung (etwa 20 Prozent) der Putin-Partei jedoch fast ausschließlich aus Mitgliedern seiner Partei. Dieses Parlament verteilt das Budget von Moskau, dessen Größe mit allen Ausgaben für die Armee in ganz Russland vergleichbar ist, und das ist viel. Mit diesem Monopol können Sie einen großen Teil des Budgets stehlen. Die Wahlen zu diesem Parlament finden am 8. September 2019 statt. Um teilnehmen zu können, müssen etwa 6000 Unterschriften der Einwohner des Distrikts mit ihren Passdaten gesammelt werden, was ohne Fälschung fast unmöglich ist. Um die Situation zu verstehen: Um eine Wahl dieses Niveaus zu gewinnen, müssen Sie ungefähr 12.000 Stimmen erhalten, und in Moskau ist es viel schwieriger, eine Unterschrift zu sammeln, als eine Stimme bei Wahlen zu erhalten. Etwa 30 (im Parlament 45 Sitze) Kandidaten konnten mit großen Schwierigkeiten Unterschriften sammeln, danach wurden jedoch aus verschiedenen weit hergeholten Gründen fast alle nicht mehr als Kandidaten registriert. WAS SIND DIE ANFORDERUNGEN BEI DER RALLYE: In einer Woche müssen alle Kandidaten, die Unterschriften bestanden haben, registriert werden, sonst werden wir das Büro des Bürgermeisters stürmen und gehen, bis alle registriert sind. WIE VIEL GEMACHT WURDE AUF DEM TREFFEN: Mit 22.400 Personen ist dies die größte Kundgebung der letzten Jahre. Eine Polizistin hat sich während der Verhaftung den Arm gebrochen (unsere zufälligen Leute festnehmen, um den Rest einzuschüchtern). Ich habe google translate verwendet. Ich hoffe, er hat mich richtig ins Englische übersetzt“(Maschinelle Übersetzung)

    Ob an dem Vorwurf der unmöglichen Machbarkeit für Kandidaten etwas dran ist hat uns Thomas auch Auskunft zu gegeben. Ich persönlich teile seine Meinung weil ich denke das die Mio Moskauer sehr genau wissen was in ihrer Stadt vor sich geht. Wenn die Kandidaten ohne Betrügereien nicht die geforderten Stimmen bekommen liegt das nicht an Putin sondern an den Moskauern.

    Bisher habe ich keine Meldungen gelesen wo ein Kandidat rechtlich gegen die Entscheidung der Wahlbehörde vorgeht, denn wenn diese einen Fehler gemacht hat kann man das gerichtlich klären/überprüfen lassen. Also warum wird das nicht gemacht und statt dessen immer wieder zu ungenehmigten Demos aufgerufen?

    Diese Demos verstoßen in ihrer Ausführung gegen das Demo/Versammlungsrecht. Spontan sind die schon einmal gar nicht das sieht man an den Plakaten. Aber genau solche Demos sollen uns nun aufzeigen wie die Meinungsfreiheit mit Polizeigewalt unterdrückt wird.

    Man verzichtet auf Rechtsmittel
    Man bricht absichtlich das Recht
    Man fordert die Sicherheitskräfte mit diesem Rechtsbruch heraus
    Um dann medienwirksam gegen Staat und Putin hetzen zu können. Dabei wirkt das sowas von verlogen wie hier ein User zu bedenken gibt.

    „joshron99
    vor 2 Wochen
    Detractors here make comments that this demo is somehow or another proof of lack of openness and democracy in Russia. Actually, they should go somewhere and learn how to think. The video itself is uploaded by Ruptly which is supported by the government. In addition the rules being protested are by all measures fair and fairly applied. I wonder if the dimwits who see a demo in Russia and assume that it indicates a lack of freedom feel the same way when they see yellow vests in France every Saturday, demos and near riots in Germany, the US, Britain, etc. Occupy Wall Street was routed by police in Zaccaro Park and have since been ground into powder by authorities. They might also ask the Tommy Robinson demonstrators in the UK who gather and are manhandled by authorities.“

    „joshron99 vor 2 Wochen
    Kritiker hier kommentieren, dass diese Demo irgendwie ein Beweis für mangelnde Offenheit und Demokratie in Russland ist. Eigentlich sollten sie irgendwohin gehen und lernen, wie man denkt. Das Video selbst wird von Ruptly hochgeladen, was von der Regierung unterstützt wird. Darüber hinaus werden die beanstandeten Regeln durch alle Maßnahmen fair und fair angewandt. Ich frage mich, ob die Trottel, die eine Demo in Russland sehen und davon ausgehen, dass dies auf einen Mangel an Freiheit hinweist, dasselbe Gefühl haben, wenn sie jeden Samstag in Frankreich gelbe Westen, Demos und Unruhen in Deutschland, den USA, Großbritannien usw. sehen. Occupy Wall Die Straße wurde von der Polizei im Zaccaro Park geroutet und seitdem von den Behörden zu Pulver zermahlen. Sie könnten auch die Demonstranten von Tommy Robinson in Großbritannien befragen, die sich versammeln und von den Behörden misshandelt werden.“(Maschinelle Übersetzung)

    Den für mich wichtigsten Beitrag liefert dieser User
    „Rob Smith vor 2 Wochen
    Eugen,
    „Your correct I never have been To Russia.
    Do I have to see for myself that Putin is not a dictator or that he is?
    Feel with heart that the people love him and he them…………….or that they fear him?
    Prey tell what is the truth……………..?“

    „Du hast recht, ich war noch nie in Russland.
    Muss ich selbst sehen, dass Putin kein Diktator ist oder dass er es ist?
    Fühlen Sie mit dem Herzen, dass die Leute ihn lieben und er sie ……………. oder dass sie ihn fürchten? Beute sagen, was ist die Wahrheit ……………..?“(Maschinelle Übersetzung)

    Ich war auch noch nie in Russland aber ich hörte in der Vergangenheit zu wenn Rotarmisten über ihr Leben/Familie/Land erzählten. Ich habe zugehört als Kollegen halfen eine Pipeline zu bauen, gigantische Felder zu bewirtschaften usw.
    Man schimpfte über die Arbeit, die Partei und vieles mehr, wie bei uns auch, aber nie kam ein böses Wort über ihr Land das sie trotz aller Probleme lieben.
    Weil Putin ihnen genau Das wieder gibt (nach Jahren der Ausplünderung) genau deshalb lieben sie ihn.

    Und um es noch einmal für alle deutlich zu sagen, ja nicht alles läuft in dem riesigen Land richtig, aber wenn Steuerverschwender/Vermeider/Betrüger hier in Deutschland mit diesem Reichtum ihr Mass geschneidertes Recht basteln lassen ist das nichts Anderes, wenn Staatsanwälte ihren Ermessensspielraum endlos ausdehnen um nicht Anklagen zu müssen, ja wie nennt man denn das dann? Bei Russland ist es eine Putin-Diktatur und bei uns die Merkel-Demokratie.

    Möge der verfaulte Zeigefinger der falschen Moralapostel abfallen!

  5. Danke für all deine interessanten Beiträge aus russischer Sicht. ich lerne immer viel über das Land, durch deine Analysen und dass du uns die Dinge übersetzt. du hast dich mal mit den Reporter ohne Grenzen beschäftigt. ich fände es sehr interessant, wenn du dir dazu mal den Artikel anschaust: https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/freie-berichterstattung-ueber-proteste-zulassen/
    In wie fern man diesen Informationen trauen kann, oder wie sie einzuordnen sind. Liebe Grüsse aus der Schweiz nach St. Petersburg!

    1. „Freie Berichterstattung über Proteste zulassen“ so lautet die Überschrift deines Links zur Seite von Reporter ohne Grenzen!
      Allein schon diese Wortwahl und auch der Text darunter sagt im Grunde nichts anderes, als das dort wieder die übliche westliche Litanei abgespult wird und die Tatsachen verdreht werden!
      Nicht dass in Russland nur Milch und Honig fließen und es dürfte genügend Anlässe für Proteste und Demonstrationen geben, aber es wird schon im Einleitungstext suggeriert, dass die Berichterstattung vom Kreml behindert werden soll! Da kommt die typische westliche Arroganz und Selbstgefälligkeit hervor, dieses Sendungsbewusstsein, wir sind die Guten und wir müssen Russland Demokratie beibringen!
      Nun hatte Thomas vor einiger Zeit über Reporter ohne Grenzen recherchiert und auch diese Organisation wird u.a. vom deutschen Staat finanziert. Da mag sich dann jeder seinen Reim drauf machen, was davon und deren Äußerungen zu halten ist! Wenn sich RoG nur halb so viel für die Pressefreiheit in Deutschland einsetzen würde, in dem endlich Schluss ist mit dem Einheitsbrei in den Medien, der ständigen Desinformation, offenen Lüge und Lüge durch Weglassen von Fakten! Die Bundespressekonferenz wäre z.B. ein Ort, wo sich RoG profilieren und der Regierung unbequeme Fragen stellen kann, aber dieses Feld hat man mehr oder weniger komplett RT überlassen!

Schreibe einen Kommentar