Die vergessene Gefahr: Wie wir mit Klima und Migration von der Kriegsvorbereitung in Europa abgelenkt werden

Auf der Seite des russischen Fernsehens wurde ein Artikel veröffentlicht, der sehr nachdenklich macht, denn er zeigt ausführlich, aber in einfachen Worten, wie wir mit Klima, Migration und anderen Themen von der größten Gefahr für die Menschheit abgelenkt werden sollen: Dem erneut drohenden Atomkrieg.

Der Artikel ist recht lang, aber schon als ich ihn nur zur Hälfte gelesen hatte, war mir klar, dass ich ihn übersetzen will. Daher spare ich mir eine lange Einleitung und gebe Ihnen etwas zum Nachdenken.

Beginn der Übersetzung:

Es ist Zeit, Bilanz zu ziehen: Was sind die wirklichen Bedrohungen für Europa und die Welt? Denn wenn sich die Welt schnell verändert (so ein banaler Gedanke), ist es sehr schwierig, das wirklich Wichtige zu erkennen, was die Existenz der Welt in Frage stellt und wie uns die alten Bindungen und Beziehungen, Verpflichtungen und Versprechen buchstäblich aus den Händen gleiten.

Vielleicht sind die wichtigsten Probleme die Umweltprobleme, wie Umweltaktivisten sagen, also die Überbevölkerung des Planeten oder die Treibhausgasemissionen. Wir können das Offensichtliche nicht abstreiten: Der Zustand der Umwelt ist sicherlich sehr beunruhigend, aber er kann kaum durch Reden bei der UNO oder das Verbot von Transatlantikflügen verändert werden.

Vielleicht ist das wichtigste Problem die Ausbreitung des Terrorismus, denn zum ersten Mal in der Geschichte haben wir das Entstehen ganzer terroristischer „Staaten“ und eine nie gekannte Zunahme extremistischer Gruppen erlebt, die sogar zu einem Faktor der großen Politik geworden sind. Aber mit den richtigen militärischen Fähigkeiten und guter Arbeit der Geheimdienste ist das ein lösbares Problem, wie die Erfahrungen der russischen Streitkräfte in Syrien und der Anti-Terror-Koalition im Irak zeigen.

Vielleicht sind die wichtigste Probleme die Fragen der Migration, bei der zehntausende Migranten aus Nordafrika und dem Nahen Osten mit dunkler Vergangenheit und von denen niemand weiß, wer sie sind, in Europa untergetaucht sind. Aber im Prinzip hat Europa auch schon größere Invasionen verdaut. Die Migrationsströme überdecken die eigentlichen Probleme der Überbevölkerung, des Mangels an Ressourcen und der Kriege. Aber war das jemals anders?

Die Kritiker Russlands, die jetzt mit neuer Kraft in den Medien zu sehen sind, versuchen, die Welt davon zu überzeugen, dass ihr Hauptproblem in Wirklichkeit Russland ist: In unserem Bestreben, unsere Landsleute vor den russophoben Eliten anderer Länder zu schützen, sind wir angeblich zu weit gegangen, weil es die Interessen der sogenannten westlichen Welt berührt hat. Schließlich hatte man Russland in der globalen Konfrontation bereits abgeschrieben. Umso überraschender und unangenehmer ist für Europa (und die Vereinigten Staaten) der Verlust des jahrhundertealten Gewaltmonopols und der überwältigenden militärischen Übermacht. Der Verlust dieser Führung wird auch durch die Verlegung der alten Machtzentren aus dem Westen in andere Teile der Welt bestätigt.

Vielleicht kann der Aufstieg Asiens vor dem Hintergrund dieses Verlustes der Vorherrschaft des Westens als besonders gefährlich angesehen werden. Und wir sehen tatsächlich eine wachsende Konfrontation der amerikanischen Eliten mit China, die über den allmählichen Verlust der technologischen und wirtschaftlichen Führung besorgt sind, dem unweigerlich der Verlust der politischen Führung folgen wird. Führung kommt und geht, aber die Erde dreht sich weiter. Warum sollten wir in Russland diese Veränderungen als so bedrohlich oder gefährlich betrachten? Schließlich kooperieren wir mit China.

Wir können noch lange Bedrohungen, Konstanten und zeitweilige Risiken auflisten und feststellen, wie sie miteinander verbunden sind, wie das eine zum anderen führt. In dieser Falle werden wir von den Medien festgehalten, die Unterstützer aller modernen Kriege und Konfrontationen waren und sind.

Doch hinter dem Informationslärm werden die Vorbereitungen für einen neuen großen Krieg versteckt, gegenüber dem alle anderen Ängste und Bedrohungen lächerlich erscheinen. Und das ist es, worüber man ohne sinnlose Panikmache sprechen muss.

Beginnen wir mit den objektiven Fakten und lassen unsere konzeptionellen Meinungsverschiedenheiten mit dem sogenannten Westen mal beiseite, die mit der Krise der liberalen Ideologie und unserer Abneigung dagegen, eine von ihr geführte Nation zu werden, zusammenhängen. Allerdings sind diese Meinungsverschiedenheiten und der verstärkte Wettbewerb des sogenannten Westens mit China und das Wachstum des asiatisch-pazifischen Raums die Hauptursache für die heutigen Bedrohungen. Und es gibt Dinge, die auch der überzeugteste Transatlantiker wahrscheinlich nicht bestreiten kann: Die schlimme Krise der UNO als Plattform zur Verhütung von Konflikten und Gewalt; Revisionismus und Relativismus bei der Auslegung des Völkerrechts; Pläne und Aktivitäten, die die militärischen Risiken objektiv erhöhen.

Lassen Sie uns zunächst sagen, dass (außer ein paar extremen Falken) niemand einen neuen globalen Konflikt als solchen will. Ein globaler Konflikt, der wahrscheinlich aus einem regionalen Konflikten entsteht, ist wahrscheinlich kein bewusstes Ziel irgendeiner Regierung, lassen wir Verschwörungstheorien mal beiseite. Aber es gibt Denker und Analysten, die ihn als unvermeidbar ansehen.

Woran kann man das festmachen? Beispielsweise an offiziellen Dokumenten der US-Militärstrategie und an offenen Diskussionen über einen möglichen Einsatz von Atomwaffen, der immer öfter von einer Partei als zulässig ins Spiel gebracht wird. Es gibt Stimmen, die sagen, dass zum ersten Mal ein Atomkrieg gewonnen werden könne. Gleichzeitig wurde der Vorschlag von Russlands Präsident Wladimir Putin, eine gemeinsame Deklaration zu verabschieden, die den Krieg erneut als unzulässiges Mittel verurteilt und auf die Unmöglichkeit, einen Atomkrieg zu gewinnen hinweist, von der amerikanischen Seite ganz bewusst abgelehnt.

Zum ersten Mal seit vielen Jahren wird Russland in vielen militärischen Plänen ganz offiziell als Hauptfeind genannt. Ja, wir können sogar vermuten, dass die Russophobie in der militärischen Strategie der baltischen Länder oder Polens nicht gegen Russland gerichtet sein dürfte, sondern den Sponsoren in der EU und den Vereinigten Staaten geschuldet ist. Wie auch immer, Russland ist wieder zu einem offiziellen Feind geworden, das geht aus Dokumenten der Vereinigten Staaten hervor, zusammen mit China und dem Iran (und natürlich dem Ebola-Virus). Gleichzeitig können wir bezweifeln, dass irgendwo im russischen Generalstab Pläne für Regime-Changes in europäischen Ländern bestehen. In den USA schämt sich kein militärischer Kommandeur, offen und laut über solche Pläne zu sprechen (trotz militärischer Disziplin, erlauben sie sich manchmal Offenheit).

Zum ersten Mal seit dem alten Kalten Krieg, den Russland, seien wir ehrlich, verloren hat, wird ein Vertrag nach dem anderen zerstört, die die Regeln im „Spiel“ um Atomwaffen und ihre Trägersysteme festgelegt haben. Uns muss bewusst sein, dass diese internationalen Verträge während des Kalten Krieges geschlossen wurden. Das heißt, selbst während dieser harten Konfrontation entschied man sich gegen Schritte in Richtung der Konfrontation und arbeitete funktionierende Sicherheitsmechanismen aus. Wir müssen davon ausgehen, dass der Grund in der Generation lag: Es waren Menschen, die sich daran erinnern konnten, was ein globaler Konflikt bedeutet, Menschen, die ihre Jugend während des Zweiten Weltkriegs und während des Wiederaufbaus nach dem Krieg erlebt haben. Es waren eben diese Generäle und Politiker, die den Preis des Blutes kannten, die während der Kubakrise an den Rand des Abgrunds gingen und sich wieder davon entfernt haben. Die neue Generation der „effektiven Manager“ versteht, wie man im Theater Krieg spielt und sie geben Befehle, die sehr mutig und oft rücksichtslos sind. Sie sind bereit, an den Abgrund zu gehen, aber ihnen fehlt die nützliche Angst vor dem Tod, wie sie die früheren Menschen hatten, die nicht nur erlebt haben, was Krieg für sie selbst bedeutet, sondern auch für ihre Völker. Die eigenen Völker werden aber heute nicht mehr als das angesehen, was man schützen muss, sondern als Spielwiese für das Ausleben der eigenen Management Talente.

Lassen Sie uns diese Verträge aufzählen: Es begann mit dem Anti-Ballistic Missile Treaty (ABM-Vertrag) von 1972, in dem sich die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion erlaubten, nur ein einziges Gebiet durch Abwehrraketen zu schützen, was in der Tat das Rennen um immer bessere Angriffs- und Abwehrwaffen beendete, weil nun klar war, dass der Erstschlag nur bedeutet, dass man als zweiter vernichtet wird. Dieser Vertrag wurde von den Vereinigten Staaten einseitig unter George W. Bush gekündigt, damals noch ohne die heute üblichen Ausreden, dass „die Russen angefangen haben“. Er wurde einfach gekündigt. Das Argument war, dass die Vereinigten Staaten sich gegen iranische Raketen verteidigen wollten (die der Iran damals nicht hatte), aber die Raketenabwehrsysteme stehen schon lange in Osteuropa und niemand bestreitet heute, dass sie sich in Wirklichkeit gegen Russland richten.

1987 haben Ronald Reagan und Michail Gorbatschow den Vertrag über das Verbot von Kurz- und Mittelstreckenraketen (INF-Vertrag) unterzeichnet und zum ersten Mal wurden ganze Arten von Raketen zerstört. Die Raketenkrise in Europa wurde damit beendet, als sowohl die UdSSR als auch die Vereinigten Staaten auf dem Kontinent Raketen hatten, die ihre Ziele in fünf bis zehn Minuten erreichen konnten. Kurz- und Mittelstreckenraketen sind Waffen für den (atomaren) Erstschlag. Danach gab es nur noch atomare Interkontinentalraketen, die auf einer ballistischen Flugbahn recht lange von Russland nach Amerika oder umgekehrt unterwegs wären. Während dieser Zeit können sie abgeschossen werden, man kann sie durch Selbstzerstörung stoppen, man hat Zeit, notfalls eben den Gegenschlag durchzuführen. All das gibt es bei Kurzstreckenraketen nicht. Sie sind wie eine an den Kopf gehaltene Pistole. Darum sind Marschflugkörper so gefährlich und deshalb ist der Rückzug der USA aus dem INF-Vertrag im Jahr 2019 – den Russland scharf kritisiert – so gefährlich für die globale Stabilität und den Frieden.

Anscheinend werden wir die NATO (und insbesondere die Vereinigten Staaten) nicht davon überzeugen können, dass die russische Rakete 9M729, der die Vereinigten Staaten einen Vertragsbruch vorgeworfen haben, niemals für verbotene Entfernungen geplant oder getestet wurde. Offensichtlich werden wir mit dem Misstrauen leben müssen und auch mit der Tatsache, dass die Vereinigten Staaten niemals zugeben werden, dass die Startsysteme vom Typ MK-41, von denen aus es möglich ist, verbotene Raketentypen zu starten, ein Vertragsbruch waren. Das haben wir von Anfang an gesagt, aber niemand wollte uns zuhören. Selbst wenn Russland keine Rakete entwickelt hätte, sondern ein nicht flugfähiges Holzbrett, wäre es als Vertragsbruch bezeichnet worden – einfach weil der Rückzug aus dem INF-Vertrag von den Vereinigten Staaten schon lange geplant war, wie die Tests neuer Raketentypen ein paar Wochen nach dem Auslaufen des Vertrages bestätigten.

1990, bei der Wiedervereinigung Deutschlands, vertraute der sowjetische Führer Michail Gorbatschow, den man im vereinigten Berlin immer noch anbetet, auf der Welle der Dankbarkeit dem Versprechen, die NATO nicht nach Osten auszudehnen und keine neuen Mitglieder aus dem ehemaligen Warschauer Block aufzunehmen. Das Versprechen war informell, nur mündlich, und Michail Gorbatschow war vertrauensselig und bestand nicht darauf, es in einem formellen Abkommen festzuhalten. Später behaupteten die „Partner“, dass keine Versprechungen gemacht wurden, aber viele Zeugen und Unterhändler – sowohl Roland Dumas (Frankreichs Außenminister), als auch Hans-Dietrich Genscher (deutscher Außenminister) – gaben natürlich inoffiziell zu, dass es solche Gespräche gegeben hat. Europa und die Vereinigten Staaten waren vom Vertrauen der UdSSR beeindruckt und konnten der Versuchung, es auszunutzen, nicht widerstehen.

Das nächste Dokument ist die NATO-Russland-Grundakte von 1997, die oft als zu vertrauensvoll und zu wenig bindend kritisiert wird, aber sie wurde als „Feuerlöscher“ abgeschlossen, weil die NATO nicht einmal die Absicht hatte, über ihre Osterweiterung auch nur zu sprechen. Die Grundakte schreibt die Verpflichtung fest, keine dauerhaften Kontingente auf dem Territorium neuer NATO-Mitglieder zu stationieren. Aber wir sehen den Bau von Militärstützpunkten in Rumänien, Polen, dem Baltikum, den Einsatz von Flugzeugen und gepanzerten Fahrzeugen, besonders verstärkt vor dem Hintergrund der Psychose der „Eindämmung der russischen Bedrohung“. Uns wird gesagt, dass Panzer und Infanterie dort nur rotieren, ein kleiner Trost, denn niemand behauptet, dass sie dort bleiben und dort in Rente gehen und dann an Altersschwäche sterben sollen: natürlich rotieren sie, aber niemand schränkt das zeitlich ein, was es zu einer dauerhaften Stationierung macht.

Und weiter: Der so genannte „militärische Schengenvertrag“, das Abkommen von 2018 zwischen den NATO-Ländern, das die Verlegung von Streitkräften über die Grenzen des Kontinents hinweg, ohne Parlamente oder Exekutive fragen zu müssen, und den Ausbau von Straßen- und Verkehrsinfrastruktur, Brücken, den Bau von Depots für Waffen, Kraft- und Schmierstoffe regelt. Wir sehen, dass die Forderung des „großen Bruders“ in der NATO, die Militärausgaben auf 2 Prozent zu erhöhen, eher auf die Versorgung der Waffenindustrie mit Aufträgen abzielt, als auf militärische Sicherheit. Und es ist unwahrscheinlich, dass all diese „Vorbereitungen“ in Wirklichkeit bewusst „militärisch“ sind, wahrscheinlich zielen sie darauf ab, die Möglichkeiten des „capacity building“ zu erhöhen. Aber in Kombination zeichnen sie ein ziemlich deutliches Bild steigender Risiken.

Ob wir uns vorwerfen sollten, zu „eurozentrisch“ oder „westlich orientiert“ zu sein, ist eine berechtigte Frage, aber in Russland ist die Konzentration auf die Ereignisse und Prozesse in Europa wohl eine alte Gewohnheit. Dennoch sind alle Weltkriege auf die eine oder andere Weise aus Europa nach Russland gekommen. Sehen wir ähnliche direkte Bedrohungen aus dem Osten? Bisher nicht.

Vor diesem Hintergrund war der Vorschlag des russischen Präsidenten Wladimir Putin an die NATO-Regierungen und das Bündnis selbst, ein gemeinsames Moratorium mit Russland für die Stationierung von Kurz- und Mittelstreckenraketen auf dem europäischen Kontinent zu verabschieden, logisch, verständlich und natürlich. Schließlich war das Hauptargument der Vereinigten Staaten, das die Abgesandten aus Washington, einschließlich des kürzlich entlassenen Nationalen Sicherheitsberaters John Bolton, in Moskau vorgelegt haben: „Die Kündigung des INF-Vertrages richtet sich nicht gegen Russland, wir versuchen, Druck auf China auszuüben, das ein großes Arsenal dieser Raketen hat. Um Russland geht es nicht.“

Lassen Sie uns auf die Geschichte unserer Beziehungen zu den Gentlemen zurückblicken, denen wir vertraut haben, wenn sie uns ihr Wort gegeben haben: ob Moskau in dieser Situation Michail Gorbatschows Weg wiederholen und einfach den Versprechungen vertrauen sollte? Wir glauben, dass das leichtsinnig wäre, vor allem unter den gegenwärtigen Umständen. Wollt Ihr keine Raketen in Europa stationieren, gibt es keine Pläne dafür? Dann bringt es zu Papier.

Aber die NATO möchte das nicht tun. Es ist schwierig für die NATO zuzugeben, dass sie Betrüger sind und jemanden täuschen wollen. Deshalb hören wir nicht sehr überzeugende Erklärungen: „Wir vertrauen Russland nicht, wir können uns nicht auf Versprechungen verlassen, Russland hat die Rakete 9M729 entwickelt.“

Aber der Vorschlag für ein Moratorium besagt, dass wir auf Überprüfungen auf allen Seiten bestehen: Eine Überprüfung ist notwendig, wenn es kein Vertrauens gibt. Aber dieses Argument wurde nicht berücksichtigt.

Ja, unter den Nato-Ländern gibt es Staaten, die in der Lage sind, unabhängig zu denken, ohne sich der externen Agenda zu unterwerfen, die bereit zur Deeskalation sind, die verstehen, dass sie notwendig ist. Aber wie sehr sie bereit sein werden, aus dem Teufelskreis auszubrechen, ist eine Frage, auf die es noch keine Antwort gibt.

Und welche Schlussfolgerungen kann und sollte Moskau aus einer derart kalten Reaktion auf das Moratorium für Raketen in Europa ziehen? Es gibt nur eine: dass die NATO und die Vereinigten Staaten als größter und bestimmender Partner in Wirklichkeit von Anfang an Raketen in Europa stationieren und auf russische Städten richten wollten. Die Ablehnung des Moratoriums lässt keine andere Erklärung zu. Das bedeutet, dass der Westen wieder den Plan hat, der Welt eine geladene Waffe an den Kopf zu halten. Das bedeutet, dass der Westen im übertragenen Sinne seinen Fuß auf die Straße gesetzt hat, die in die Hölle führt.

Wir müssen festhalten, dass die Bedrohung durch einen neuen Krieg, den finalen Krieg, wächst, egal wie sehr wir versuchen, uns mit der Rettung von Delfinen, Plankton, der Atmosphäre oder mit Migranten abzulenken. Aber all diese (wichtigen und berechtigten) Themen werden dann für niemanden mehr wichtig sein. Und wir haben immer weniger Mittel, um es zu verhindern. Egal, ob jemand bewusst die Apokalypse herbeiführen möchte, oder ob es durch die leichtfertige Annahme geschieht, dass „uns schon nichts Schlimmes passieren wird“. Darüber müsste vor allem Serbien sprechen, gegen das der erste Krieg der Nachkriegszeit auf dem europäischen Kontinent entfesselt wurde. Und weder die UNO, noch ihr Sicherheitsrat oder der Wille friedliebenden Mächte konnten die Tragödien verhindern.

Ende der Übersetzung


Wenn Sie sich dafür interessieren, wie Russland auf die Fragen der internationalen Politik blickt, dann sollten Sie sich die Beschreibung meines Buches ansehen, in dem ich Putin direkt und ungekürzt in langen Zitaten zu Wort kommen lasse. In dem Buch kann man sehr gut verfolgen, wie Putin sich im Laufe der Jahre zu den Fragen der Abrüstung und des neuen Wettrüstens geäußert hat.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

8 Gedanken zu „Die vergessene Gefahr: Wie wir mit Klima und Migration von der Kriegsvorbereitung in Europa abgelenkt werden“

  1. Kürzlich wurden die Abschußrampen in Rumänien modernisiert für die bisher nach INF verbotenen nuklearen Kurz- und Mittelstreckenraketen(natürlich nur um Osteuropa vor den bösen Iranern zu schützen, sagt die Nato-Propaganda und die Presse übenimmts per Copy&Paste).
    Nächstes Jahr wird Polen folgen.

    Es reicht dann, wenn ein kleiner Fehler passiert, um per Kettenreaktion Europa und allen voran die Zielscheibe Deutschland zu vernichten(wg US-Nukleararsenal in Büchel und Ramstein).
    Das kann jederzeit vorkommen, nicht erst in „zwölf Jahren“, wie die behauptetete Klimakatastrophe.

    Danach können Trump und Putin ja nochmal telefonieren, um den „Fehler“ zu korrigieren.

    Kein einziger der Klimahysteriker, die angeblich den Planeten (weniger die Menschheit) retten wollen, schert das einen feuchten Kehrricht. Ich rede nicht von der Mitläufermasse, sondern von den Antreibern und Anstiftern.
    Wenn es diesen Psychopathen, ja , es sind Psychopathen, wirklich um den Planeten ginge, dann würden die den Klimablödsinn ziemlich schnell in die Ecke stellen und hier in Deutschland z.B. die amerikanischen Militärbasen belagern. Das wäre rationales Verhalten.

    Da sie dies nicht tun, zeigt ganz klar, daß es sich bei dem hochgekochten Thema „Klimawandel“ um etwas ganz anderes geht. Das sagt simple Logik.

    1. sorry, muß mich etwas präziser ausdrücken: wenn so nahe an der russischen Grenze wie bspw Rumänien oder Polen eine Nuklearrakete Richtung Russland abgefeuert wird, dann bleibt den Russen keine Zeit zur Prüfung ob Absicht oder Fehler der Nato-Truppen. Sie werden per Automatismus reagieren müssen. Da stellt sich die Frage, wo der Automatismus noch gestoppt werden kann, bevor der Planet im nuklearen Winter eingeht.

      Hier noch eine Simulation eines Forscher-Teams der Universität Princeton
      https://www.youtube.com/watch?v=2jy3JU-ORpo

  2. Die USA verfolgen eine Doppelstrategie, ein militärischer und ein wirtschaftlicher Teil, und in beiden geht es darum, Europa zu opfern, um die Herrschaft wieder zu erlangen:
    1) militärisch sollte jedem klar sein, dass für Russland wegen der geringen Vorwarnzeiten die primären Erstschlagziele alle in Europa sind. Kalingrad ist für Russalnd der einzige Sicherheitsgarant, weil von dort alle Abschussplätze in Europa bedacht werden können.
    Den USA ist das klar, sie sind ggf. bereit, ganz europa zum atomaren Trümmerhaufen zumachen (und die westlichen NATO-Staaten sind so von der Russland-Phobie eingelullt, dass sie willig ihr eigenes Ende vorantreiben)
    2) die wirtschaftliche Schwächung Europas, bzw. der EU. N.m. Eindruck war die seinerzeitige Rede von Putin über ein Wirtschaftsbündnis mit der EU bzw.Europa (was an sich ja schonlogisch auf der Hand liegt) das, woraufhin in USA die Alarmglocken schrillten und von da ab systematisch alle russischen Aktiitäten sabotiert wurden (man denke z.B. an den NATO-Russland Rat, wo ab da die russischen Vertreten zunehmen isoliert und gemobbt wurden.
    Russland und Europa gemeinsam würden das Potential haben weltwirtschaftlich die USA abhängig zu machen, das galt und gilt es zu verhindern.
    Was sie nicht bedacht haben, das war, dass sich Russland an China annähern könnte. Man rechnete fest mit der alten feindschaft der sozialisitischen Systeme.
    Nun ist die Bedrohung für USA dieselbe, wie zuvor EU+Russland nun China+Russland, evtl. sogar noch größer.

    D.h., nun gilt es erst recht, Europa um jeden Preis davon abzuhalten sich nach Russland wieder zu öffnen. Das Potential einer 3er-Verbindung EU-Russsland-China istgigantisch und wäre das absolute Ende der USA. (Dabei ist für die Europär, allen voran Merkel, selbst ein größerer wirtschaftlicher Abschwung egal, wenn es gegen Russland geht, gleich, was sie öffentlich schauspielert. Dabei wäre eine Öffnung in der Rezessionsphase für Deutschland und Eurpopa der Turbo-Push für die Wirtschaft)

    Den großen Moment der „Entscheidung“ sehe ich 2024 (?), wenn Putin abdankt und auch in USA und Europa neue Leute die Regierungen führen. Wer wird dann da sein? Es braucht nur einen zu geben, der nicht besonnen ist, dann haben wir den Flächenbrand. Anderseits, wenn es mehrere Besonnene geben sollte, könnte sich eine fruchtbare allgemeine Kooparation wieder ausdehnen, nicht im SInne des Globalisierung-Denkfehlers, sondern im Sinne von wechselseitiger Kooparation.

  3. Nachtrag: In gewisser Weise sehe ich Trump (immer noch) als Glücksfall. Deshalb, weil nun (endlich) offensichtlich wird, wie das Herrschaftsdenken der USA und der Devotismus der „Wessies“ ist Kein Übertünchen mehr mit Nebelwolken. (Und man darf nicht vergessen; Trump ist dereinzige Präsident, der keinen neuen Krieg begonnen hat).
    Also: Der 3. WK ist vemeidbar, aber schwieriger, als früher.
    Nachtrag 2: Wir sollten Indien nicht aus den Augen verlieren, da schlummert eine Zeitbombe.

  4. Dem Ganzen ist nichts Hinzuzufügen. Wenn es dazu kommen sollte, wird der Aufschrei der Menschen im den westlichen „Demokratien“ zu spät kommen. Es gibt genügend Warnende die nicht gehört werden. Wie sagte mal Herr Gorbachov: „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!“ mehr muss man nicht sagen.

  5. Vielen Dank für die Übersetzung!
    Das ist die Ausformulierung des Albtraum, den wohl die meisten Leser dieses Blogs (man kommt ja nicht ohne „Anfangsverdacht“ zum anti-spiegel) teilen; mich eingeschlossen. Allenfalls weigert sich die Phantasie meistens, den Tatsachen und der Logik zu folgen …

    Eine Passage gab mir dann aber doch zu denken:
    „Wir können noch lange Bedrohungen, Konstanten und zeitweilige Risiken auflisten und feststellen, wie sie miteinander verbunden sind, wie das eine zum anderen führt. In dieser Falle werden wir von den Medien festgehalten, die Unterstützer aller modernen Kriege und Konfrontationen waren und sind.“

    In Deutschland geschrieben, könnte ich den Satz verstehen. Aber im russischen Fernsehen? Ist auch dort die Wahrnehmung, die Russen (also die „wir“ in dem Satz) sind „von den Medien festgehalten, die Unterstützer aller modernen Kriege und Konfrontationen waren und sind.“

    Wäre interessant, das besser zu verstehen!

    1. Es sind die westlichen Medien gemeint. Sie haben in Russland eine große Reichweite. BBC, Radio Liberty, Deutsche Welle und so weiter gibt es auch auf Russisch und in Russland haben „alternative Medien“, also pro-westliche Portale und Internet-TV-Sender, eine wesentlich größere Reichweite, als alternative Medien in Deutschland, wie ich hier mal analysiert habe. https://www.anti-spiegel.ru/2019/analyse-ueber-pressefreiheit-wie-gross-ist-die-reichweite-alternativer-medien-in-deutschland-und-russland/

  6. Das russische Fernsehen irrt, wenn es ernsthaft behauptet das Europa «schon größere Invasionen verdaut» hätte. In derart gab es so etwas auf diesem Kontinent noch nie. Wenn dem so gewesen wäre, würde die ethnische Zusammensetzung Europas heute ganz anders anschauen. Dieser Schritt, der hier vollzogen wird, ist irreversibel. Er kann also somit nicht mehr rückgängig gemacht werden. Wenn der «Trend» der Migration aus Schwarzafrika anhält, wird das die ethnische Zusammensetzung Europas für immer stark verändern. Besonders bei der derzeitigen Geburtenlage kaukasisch/weisser Europäer, die dank feministischer und nun klimahysterischer Propaganda noch mehr künstlich darunter leidet, da Frau statt Mann und Kind, sprich Familie sich lieber selbst verwirklichen und ihrer «Karriere» widmen möchte.

    Ebenso irrt das Fernsehen, wenn es behautet es gäbe eine «Überbevölkerung». Es gibt sie schlichtweg nicht. Fakt ist, dass zwar Afrika der fruchtbarste Kontinent derzeit ist. Dennoch muss zur Kenntnis genommen werden, dass es sehr viele unbewohnte Orte (Landmasse) auf der Erde gibt. Allein in Russland gibt es genügend Platz. Soll natürlich jetzt nicht heissen, dass man deshalb ebenfalls eine Migrationspolitik zum Schaden der dortigen Bevölkerung wie es derzeit die EU-Staaten machen übernehmen soll. Es dient eher als Veranschaulichung das die Geschichte mit der «Überbevölkerung» so nicht ganz stimmt. Sie kommt (nicht anders zu erwarten) von den gleichen Kabalen, die jetzt das Thema «Klimawandel» in Szene setzten.

    Dass die Geschichten über die sogenannten «Treibhausgasemissionen» absolut falsch sind, dass CO2 nicht schädlich sondern (natürlich wie alles im Leben, in Massen) sogar lebensnotwendig für die Umwelt, sprich Pflanzen ist und somit auch für Mensch und Tier dürfte jedem der sich mit diesem Thema auseinandersetzt bekannt sein. Deshalb ist das auch kein Problem, sondern ein künstlich hervorgeschobenes Thema, dass einer anderen Agenda dient die letzten Endes zum Schaden für Natur, Tier und Mensch führt. Was der Plan ist kann man gerne bei Georgia Guidestone oder natürlich beim Club Of Rome nachlesen. Letztere ist es auch der das Mär der angeblichen «Überbevölkerung» in die Welt setzten. Wenn man sich anschaut, wer denn diesen Club finanziert bzw. einer der Gründer ist, kommt man auf einen der üblichen Verdächtigen. Und das ist nicht die Spitze des Eisberges, der Kaninchenbau geht noch viel, viel tiefer. Es ist daher klar, dass so etwas nie im Fernsehen ausführlich berichtet werden wird. Supranationale/internationale Organisationen wie UNO und EU sind der übernationalstaatliche Baustein zur weltweiten Einführung dieser Ziele. Auch dort gilt es sich mal näher damit zu befassen, wer denn eigentlich die Gründer/die treibenden Kräfte dieser globalistischen Organisationen sind.

    Auch die Bezeichnung «Europa» für die EU und deren Mitgliedsstaaten ist indiskutabel. Auch da macht das russische Fernsehen einen gewaltigen Fehler, denn aber hierzulande dank der dauermedialen Propaganda auch viele alternative Kanäle machen. Es ist wichtig diese Unterscheidung zu treffen. Den vor rund dreissig Jahren teilte man noch in West und Osteuropa auf. Auch da erhebt sich schon die Problematik das man Mitteleuropa nicht mehr erwähnt, das liegt natürlich daran dies Mitteleuropa politisch von Westeuropa mit der sogenannten «Westintegration» einverleibt wurde. Russland ist eine eurasische Macht. Es liegt sowohl in Europa als auch in Asien. Wenn man es von Europa (gedanklich) ausschliesst/trennt (und das tun nicht nur die Westeuropäer/Transatlantiker sondern wie man auch sieht das russische Fernsehen, wenn es für Westeuropa/die EU die Bezeichnung Europa (also für den ganzen Kontinent) verwendet) fängt man an die Geschichte im Sinne angloamerikanischer Geschichtsklitterer umzuschreiben und sich selbst somit von der eigenen Kultur zu verabschieden. Mit diesem Denken tut man sich letzten Endes kein gefallen, das ist auch nicht dienlich für die Stellung als eurasisches Bindeglied. Auch wenn das vielleicht einige, die den gravierenden, schwerwiegenden Fehler machen Europa mit Westeuropa und der EU gleichzusetzen anders sehen mögen. Dieses Denken tritt das geschichtliche Erbe (als Nachfolger Ostroms/Byzanz, dem Dritten Rom und somit direkten Konkurrenten des vatikanischen Katholizismus und angelsächsischen Protestantismus, die sich schon immer als Feinde Russlands erwiesen haben, siehe die Geschehnisse um die Kreuzzüge, als Venedig Kreuzfahrer anwies gegen Byzanz zu ziehen) mit Füssen und legitimiert die abscheuliche angloamerikanische Ausgrenzungspolitik. Moralisch und geopolitisch degenerierend diesen Ball auch noch selbst anzunehmen, in dem man sich wörtlich selbst abgrenzt. Das ist genauso schädlich, wie wenn Japan oder China respektive einige ehemalige Sowjet/Zarenländer Russland absprechen würden teil Asiens zu sein. Darauf darf Russland nicht eingehen. Als eurasische Macht muss es sowohl wissen das es ethnisch (was die Russen und vielleicht einige Kaukasusvölker betrifft) sowie kulturell und religiös zu Europa gehört und dank des zaristischen und zuletzt auch sowjetischen Erbes eines Vielvölkerlandes auch ein asiatisches Bewusst sein verfügt, dass religiös sogar in den europäischen Teil Russlands hineinwirkt, wenn man die buddhistisch geprägte Teilrepublik Kalmückien Beachtung schenkt. Es ist einer der wenigen Länder, die es schaffen das alle Religionen mehrheitlich friedlich miteinander koexistieren. Das war dank angloamerikanischer Einmischungen (besonders in den 90ern) natürlich nicht immer so, dennoch hat man es geschafft das besonders unter den abrahamitischen Religionen (die sich obwohl sie sich religiös nahestehen müssten, am stärksten (hauptsächlich wegen den geopolitischen Querelen Angloamerikas) bekämpfen) frieden herrscht. In diesem Sinne ein positives Beispiel wie man religiös friedlich koexistieren kann. Das macht den Nährboden für Fanatismus und Extremismus jedenfalls nicht mehr so leicht. Jetzt ist es nur wichtig das man sich nicht selbst als Teil des ethnischen, kulturellen und religiösen Europas nicht ausschliessen lässt genauso wenig wie man sich aus Asien als einen anderen ethnisch, kulturellen und religiösen Teil Russlands ausschliessen lässt. Es mag zwar immer welche geben die einem dieses Erbe Madig machen wollen, womöglich sogar behaupten das man nichts Ganzes, sondern nur halbes wäre. Dabei verkenn diejenigen das zwei halbes immer ein ganzes ergibt. Wenn man sich also auf beides, auf den europäischen sowie asiatischen Teil Russlands bezieht, erst dann ist man zu einer identitär, kulturell gefestigten eurasischen Macht geworden. Das sollte die Bevölkerung der Russländischen Föderation immer vor Augen haben.

    Das russische Fernsehen verkennt, sowie leider auch einige alternative Kanäle, dass nicht die sogenannte «liberale Ideologie» (die man im sogenannten «Westen» (das politisch gesehen nur Nordamerika, respektive den anglo-frankophonen Teil Nordamerikas, teile des britischen Commonwealth, NATO-Staaten, deren «Verbündete» und die EU umfasst) heute nur noch als Tarnung (blosse Lippenfrase/Lippenbekenntnis) um die zunehmend repressive Innenpolitik durch politische korrektes denken (ein Neusprech) verschleiern soll verwendet wird) nicht das Problem ist. Eher das Gegenteil. Die heutigen sogenannten «Linksliberalen» (die mit klassischem Liberalismus und Aufklärung wenig bis gar nichts am Hut haben) schenken das Klima des freien Denkens ein. Freies denken ist allerdings die Voraussetzung für liberales Handeln. Somit ist es fast schon vulgär einer angeblichen «liberalen Ideologie» die Schuld für die Zustände die hier im sogenannten «Westen» vorherrschen die Schuld zu geben. Das Hauptproblem liegt auch nicht am von einigen so sehr verschrienen Individualismus, sondern an der Perversion und Umdrehung des Individualismus zu einer Verlagerung auf das Augenmerk vermeidlicher Randgruppen und Minoritäten. Diese von den Linken (oder wie einige sagen «linksliberalen») instrumentalisierte Fokussierung auf Minderheiten für deren politische Vereinnahmung /Zwecke um ihre destruktive neokulturmarxistische Politik (die doch erst zur sogenannten «politischen Korrektheit» geführt hat) durchzusetzen, hebelt ernsthaftes freiheitliches denken aus und ersetzt es durch ein gruppenbezogenes Herdendenken, dass man jüngst in der Klimahysterie wiederfinden kann. Dieses in Wirklichkeit zutiefst antifreiheitliches denken, ist in Wahrheit die erneute Gleichschaltung eines erneuten marxistischen Kollektivismus. Die Ähnlichkeit zur sogenannten «Kulturrevolution» in Maos China ist nicht gerade zufällig. Interessant dabei welche Universität Mao gefördert hat. Es war die Skull and Bones Universität Yale. Das ist relevant, um das Ausmass der angloamerikanischen geopolitischen/psychologischen Kriegsführung gegen China (die nicht mit den britischen Opium-Kriegen gegen das chinesische Kaiserreich endeten wie man ja an den antichinesischen Aufständen in Hongkong heute noch deutlich sehen kann) zu verstehen. In diesem Zusammenhang ist auch die sogenannte «Ein-Kind-Politik der chinesischen Regierung zu sehen. Im Kern ist die Kritik vom russischen Fernsehen und auch von der Regierung über die selbstzerstörerischen auswüchse im «Westen» richtig. Nur begehen sie den Fehler hierfür den Liberalismus als Sündenbock auszumachen anstatt die fehlgeleitete kulturmarxistischen Politik (die im Wesentlichen auf die sogenannte «Frankfurter Schule», Horkheimer, Adorno usw. zurückgeht) der politisch links stehenden Herrscherklasse/Kaste.

    Ich stelle jetzt mal die These auf das es wohl daran liegen könnte, dass man als Nachfolgerstaat der Sowjetunion nicht das «Erbe» des Sozialismus/Kommunismus, in dem man linke/kulturmarxistische Politik kritisiert beschädigen möchte und deswegen auf die Bezeichnung «Liberalismus» zurückgreift, die praktischerweise von der westlichen Propaganda selbst verwendet wird. Die perfidere Annahme wäre, dass man die Bezeichnung bewusst verwendet, um echten Liberalismus zu diskreditieren. In Fall von einer «sowjetischen Langzeitstrategie» würde das durchaus Sinn machen. In wie weit der russische Staatsapparat tatsächlich an der Umsetzung dieser Strategie beteiligt ist kann man nur mutmassen. Wenn man davon ausgeht, dass es auch in Russland einen Tiefen Staat gibt, dann könnte das durchaus möglich sein. Das der offizielle Staatsapparat respektive die Regierung daran beteiligt ist, ist bis auf einige Ausnahmen eher unwahrscheinlich. Wenn man sich die Geschichte um die Machtergreifung Lenins anschaut dürfte einem schon längst aufgefallen sein, dass er als ausländischer Agent wie Mao dazu da war um das zaristische Russland/das Russische Kaiserreich zu schwächen. Es ist bekannt das Lenin mit Billigung der deutschen Kaiserregierung einen Zug zu Verfügung gestellt bekommen hatte, um nach Russland zu reisen. Das auf Betreiben Max Warburg. Auch dürfte für viele bekannt sein, dass die sogenannte «Oktoberrevolution» (Staatsstreich trifft es eher) von weiteren ausländischen Kreisen namentlich Bankern aus Übersee finanziert wurde. Darunter Russlandhasser wie Jacob Schiff. Wenn man noch tiefer zurück geht, also zu den Ursprüngen des Kommunismus dürfte einem als erstes auffallen wo bzw. in wessen Staat Karl Marx Asyl genoss. Dazu kommt noch der interessante Fakt, dass er ein Cousin der Rotschilds war. Jenen berühmt berüchtigten Bankendynastie, die man nachsagt, sich gerne im Hintergrund politisch zu betätigen. Mit ein bisschen Recherche erkennt man das dies nicht bloss ein Gerücht ist. Es mag für jemanden der diese Zusammenhänge nicht kennt und der denkt Sozialismus und Bankendynastien würden sich von vornherein ausschliessen etwas seltsam sein. Derjenige der sich allerdings nicht nur oberflächlich, sondern tiefgründig mit geschichtlichen Ereignissen und den dahinterstehenden mitwirkenden Kräften und ganz wichtig mit dem Zentralbankengeldsystem auseinandergesetzt hat dürfte da schon eher ein lichtlein aufgehen. Es sei deshalb jeden geraten selbst Nachforschungen in diese Richtung zu betreiben. Nun zurück zur «Langzeitstrategie». Jeder sollte nun selbst darauf kommen was ich mit dieser etwas langen Ausführung sagen wollte. Dass es eine «sowjetische Langzeitstrategie» gibt ist wie gesagt nicht ausgeschlossen, dass der Kommunismus keine russische, sondern eine westliche/angloamerikanische Erfindung ist dürfte hiermit aufgezeigt worden sein. Deshalb sollte einem unabhängig davon ob er denkt das es sowjetische Strukturen sind die sich im heutigen Russland als tiefer Staat für die Umsetzung dieses Planes festgesetzt haben dafür verantwortlich zeigen klar sein, dass es eine kommunistische Langzeitstrategie gibt. Und diese kommt wie gesagt nicht von den Russen oder gar den Deutschen, sondern aus elitären angloamerikanischen Kreisen rund um jüdische Bankerdynastien. Und nein, das sind keine angeblich «antisemitischen Verschwörungstheorien». Das ist ein Teil der verborgen gehaltenen Weltgeschichte.

    Übrigens die gleichen Kreise, die den Kommunismus nach Russland brachten und in einführten, finanzierten auch den Nationalsozialismus. Es gibt ein Bild, das sogar zeigt wie Lenin und Hitler zusammen Schachspielen. Das sich alle späteren Früher nachweislich gekannt haben müssten liegt dem Umstand nahe das sie alle zu Gast im Wiener Café Central gewesen sind. Aber nicht nur dort sondern auch in einer Münchner Brauerei. Und das obwohl Hitler angeblich nicht Alkoholiker und Vegetarier gewesen ist. Dazu gibt es näheres hier: https://luxuryrogue.wordpress.com/2019/01/02/conspiracy-in-schwabing-where-lenin-and-hitler-had-lunch/ nach zu lesen.

    Die moderne Geschichte der «Revolutionen» (Umstürze) begannen aber nicht erst nach dem Ersten Weltkrieg, sondern schon mit der sogenannten «Französischen Revolution», die dann in dem Jakobiner-Terror mündete. Man achte auf die Bezeichnung «Jakobiner». War da nicht was mit einer englischen Adelsdynastie? Wem es interessiert der recherchiere selbst. Wie gesagt, dass es eine kommunistische Langzeitstratege gibt lässt sich belegen, in wie weit tatsächlich ehemalige Sowjetstrukturen oder realexistierende Staaten wie China die sich auf den Kommunismus beziehen darin verwickelt sind bleibt Gegenstand von Spekulation wie vieles was im nachrichtendienstlichen (geheimdienstlichen sowie im geheimgesellschaftlichen) Bereich, der im Übrigen ein Hauptteil des Tiefen Staates ausmacht stattfindet. Fakt ist das es sich beim Sozialismus/Kommunismus/Nationalsozialismus und Faschismus um eine angloamerikanische psychologische Kriegsführung handelt, die beabsichtigte die Herzländer Europas zu schwächen. Dazu bitte die Hartland Theory Mackinders lesen. Das sowohl Mussolini als auch Hitler unter fremden Einfluss standen lässt sich belegen. Beides britische Agenten. Über Mussolinis Agent Tätigkeit gibt es einen Artikel beim Guardian, den ich hier verlinke: https://www.theguardian.com/world/2009/oct/13/benito-mussolini-recruited-mi5-italy

    Jetzt könnte jemand zwar den Einwand erheben das dies alles vor der Machtergreifung Mussolinis/Hitlers gewesen wäre, man sollte dennoch nicht so naiv sein und denken das ihre Agenten Tätigkeit damit beendet gewesen wäre. Mussolini war übrigens bevor er Faschist wurde ein Anhänger des Syndikalismus und tätig in der sozialistischen Partei. Seine Eltern benannten ihm nach Benito Juárez. Auch Hitler war zuerst tätig für einen Sozialisten. Und zwar für Kurt Eisner, der später von Anton Graf von Arco auf Valley erschossen werden sollte. Bei Hitler sollte dazu auch noch seinen inzestuösen Familiären Hintergrund beachtet werden. Manch einer sieht da (meiner Meinung nach zu Recht) Ähnlichkeiten mit heutigen Fällen wie Joseph Fritzl, der im Übrigen schon davor laut einigen Quellen im Zusammenhang mit der Ermordung Olof Palme in Erscheinung treten hätte sollen. riecht verdächtig nach Nachrichtendienst, erinnert an Fälle wie Dutroux (alle Zeigen starben) oder an Jeffrey Epstein (der sich angeblich das Leben in einer Zelle genommen haben soll). Wie auch immer, ich wette zwischen diesen scheinbar nicht näher miteinander verbundenen Fällen gibt es einen nähren Zusammenhang als wir uns das auf den ersten Blick ausmachen wollen und können. Um nochmals zum ursprünglichen Thema zurück zu kommen. Es gibt definitiv eine kommunistische Langzeitstrategie und sie ist das Produkt angloamerikanischer Geopolitik und letzten Endes internationalistischer/globalistischer Kreise, die in allen Kriegen immer beide Seiten finanzieren. Ihr spiel ist es die Masse zu teilen, um sie besser zu beherrschen zu können. Das muss sich jeder unbedingt vor Augen führen. Deshalb ist es so wichtig zu verstehen das nicht eine freiheitliche «Ideologie», sondern eine antifreiheitliche für all diese Zustände verantwortlich ist. Sie ist das heutige Joch, dass den Massen auferlegt wurde. Deshalb kann nur ausdrücklich und immer wieder betont/erwähnt werden das es absolut falsch ist pauschal einen «Liberalismus» für alle negativen Folgen der heutigen kulturmarxistischen Politik im «Westen» die Schuld zu geben.

    Zum Hauptthema des russischen Fernsehbeitrages: Es mag sein das ein bewusster Konflikt keine Regierung will, wie zurecht festgestellt wurde aber einige Falken. Und wenn die Regierung nur aus Falken besteht (wie das teilweise unter Trump der Fall war, obwohl sich letzten Endes die Frage stellt weshalb er sie in seine Regierung holte, wenn er doch als Präsident antrat, um die unzähligen Militäreinsätze im Ausland zu beenden. Könnte vielleicht daran liegen, dass er seine «Feinde» näher bei sich haben wollte, so nach dem Motto «halte deine Feinde nah bei dir».) dann wird es sehr gefährlich. Dafür braucht es keine «Verschwörungstheorie», denn das ist offensichtlich. Vielleicht offensichtlicher als die Tatsache das alle Staaten die am Ersten Weltkrieg (besonders die späteren Siegerstaaten) beteiligt waren an einem grossen Krieg mit Gebietszuwachs Interesse zeigten und im Fall der Siegermächte auch darauf hinarbeiteten. Aber das lassen wir jetzt mal als Fakt bei Seite. Obwohl dies sicherlich hilfreich wäre, um den sich heute anbahnenden Konflikt zu verhindern.

Schreibe einen Kommentar