Erste Umfrage zur Stichwahl in der Ukraine ist eine Katastrophe für Poroschenko

Heute wurde eine erste Umfrage zur Stichwahl in der Ukraine am 21. April veröffentlicht. Das Ergebnis ist für Präsident Poroschenko eine Katastrophe.

Die TASS berichtet über eine gemeinsame Umfrage der ukrainischen Fernsehsender „112 Ukraina“ und „News One“. Sie haben am Wahltag vor 500 Wahllokalen insgesamt 29.500 Wähler gefragt, für wen sie bei der Stichwahl stimmen wollen. Das Ergebnis ist, dass 49% für den Schauspieler Selensky und nur 20% für den Oligarchen und Präsidenten Poroschenko stimmen wollen. 19% waren unsicher und 12% wollten nicht zur Stichwahl gehen.

Diese Zahlen sind für Poroschenko eine Katastrophe, auch wenn es noch drei Wochen bis zur Stichwahl sind. Die Berichte über eine geplante Wahlfälschung durch Poroschenko legen nahe, dass er ca. 20% der Stimmen fälschen kann, was aber auch nicht ausreichen würde, um die Wahl zu gewinnen.

Nachdem der Wahlkampf in der Ukraine ohnehin schon eine Schlammschlacht ohne gleichen war, lässt das für die nächsten drei Wochen bis zur Wahl wenig Gutes erwarten.

Währenddessen nimmt die anti-russische Hysterie in der Ukraine weiter zu. Nachdem Kiew bereits Ende 2015 alle Direktflüge von und nach Russland verboten hat, wurden heute auch alle privaten Flüge aus der Ukraine nach Russland verboten. Ausnahmen gelten nur für OSZE, UNO und Rotes Kreuz.

Wenn Sie sich dafür interessieren, wie die Ukraine zu dem wurde, was sie heute ist und wie der neue Kalte Krieg begann, dann sollten Sie sich mein Buch über die Ereignisse des Jahres 2014 einmal ansehen.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Schreibe einen Kommentar