Kurioser Reisetipp: Los Angeles Times empfiehlt ihren Lesern Reisen auf die Krim

Die Los Angeles Times hat einen überraschenden Urlaubstipp veröffentlicht. Die Zeitung empfiehlt ihren Lesern, die Krim zu besuchen.

Das ist in der Tat eine Überraschung für eine US-Zeitung. Andererseits kenne ich viele Russen, die die Krim in den letzten Jahren besucht haben und fast alle waren begeistert. Ich selber war leider noch nicht dort, aber ich werde es nachholen.

Der Artikel der Los Angeles Times ist lang, detailliert und gibt dem Besucher viele Tipps, wer Interesse hat, kann ihn hier im englischen Original lesen.

Das russische Fernsehen hat über den Urlaubstipp der Los Angeles Times berichtet und ich übersetze den kurzen Bericht der Russen.

Beginn der Übersetzung:

Die Los Angeles Times gab den Amerikanern den unerwarteten Rat, die Krim zu besuchen.

Die Zeitung veröffentlichte einen detaillierten Reiseführer für die Halbinsel mit Tipps, wie man ein Visum bekommt, was es auf der Krim zu sehen gibt und mit ungefähren Preisen.

Gleichzeitig stellte der Autor fest, dass die Einreise auf die Krim über Russland ein Verstoß gegen ukrainisches Recht ist. Aber er sagte, dass er bereits fünfmal dort gewesen sei und teilte mit, dass sich die Insel sehr zum besseren verändert habe.

In den letzten fünf Jahren ist der Touristenstrom auf die Krim um 76 % gewachsen. Seit Anfang dieses Jahres wurde die Halbinsel von mehr als 100.000 ausländischen Touristen besucht, darunter auch Besucher aus den Vereinigten Staaten, der Ukraine und EU-Ländern.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Schreibe einen Kommentar