Leserfrage: Was wird in Russland über Greta Thunberg berichtet?

Diese Frage wurde mir heute gestellt und ich habe geantwortet: „Nichts.“ Aber da wurde mir klar, dass das ein durchaus interessantes Thema ist, denn es zeigt mal wieder, wie die Medien im Westen und in Russland sich unterscheiden.

Im Westen macht Greta Thunberg Schlagzeilen. Anscheinend hat ein kleines Mädchen dafür gesorgt, dass nun überall im Westen Schüler freitags die Schule schwänzen und für den Klimaschutz demonstrieren. Interessant wird es, wenn man mal nachschaut, was außerhalb der „westlichen Wertegemeinschaft“ und außerhalb der westlichen Medienmacht darüber berichtet wird, zum Beispiel in russischen Medien.

Über Greta Thunberg wird im Westen viel geschrieben, ich möchte gar nicht über das Mädchen schreiben, da ich darüber nicht genug weiß und es mich ehrlich gesagt auch nicht interessiert. Daher soll es hier um den Blick der Medien auf das Mädchen und die Folgen gehen.

In Deutschland, so bekomme ich es hier in Russland nur am Rande mit, spielt sie eine große Rolle in den Medien. Anscheinend ist sie der Grund für die Freitags-Demos der Schüler, die sich für den Klimaschutz einsetzen oder dies zumindest glauben bzw. vorgeben. Ich hätte mich seinerzeit auch über eine solche Ausrede für das Schule schwänzen gefreut.

Ich muss aber auch sagen, dass ich es gut finde, wenn Menschen demonstrieren. Das gehört zu einer Demokratie dazu, ich finde, es müsste in Deutschland noch viel mehr demonstriert werden, wenn auch für andere Ziele.

Klima- und Umweltschutz sind wichtige Themen. Und natürlich ignoriert die Politik sie komplett. Wenn man da etwas tun wollte, gäbe es bereits wirksame Gesetze, aber in Deutschland und im Westen allgemein sind die Lobbyisten zu mächtig und verhindern, dass wirksame Gesetze erlassen werden. Egal, ob in Sachen Umwelt oder bei anderen Themen wie Verbraucherschutz oder auch Finanzmarktregulierung. Gegen die Macht der Lobbyisten müsste man demonstrieren und den Menschen bei diesem Thema die Augen öffnen.

Keine Schülerdemo gegen Klimaschutz wird irgendetwas bewegen, solange die Lobbyisten eine solche Macht haben.

Trotzdem wird nun in den westlichen Medien Greta Thunberg als Symbol gefeiert. Ich persönlich sehe sie als nützliche Idiotin, denn niemand kommt einfach zum Weltklimagipfel oder zum Wirtschaftsforum in Davos und darf dort eine Rede halten. Wenn jemand da reden darf, dann ist das gewollt, von wem auch immer.

Oder anders gesagt: Eine junge Schwedin, die dort reden darf, stellt keine Gefahr dar. Ein Edward Snowden, der tatsächlich beim Wirtschaftsforum einige interessante Dinge erzählen könnte, wird nicht einmal per Videoschalte eingeladen.

Schon daran sieht man die Absurdität der Geschichte: Ein Mädchen gewinnt irgendeinen Schreibwettbewerb in Schweden und darf plötzlich überall auftreten und Politiker holen sich schöne Bilder, wenn sie sich mit ihr zeigen. Das Mädchen wird benutzt. Ein Snowden, um bei dem Beispiel zu bleiben, würde sich nicht so leicht benutzen lassen, der würde auch wirklich unbequeme Dinge mit Hand und Fuß erzählen, das will man dann lieber nicht. Aber ein niedliches Mädchen mit einem emotionalen Text, das kommt immer gut an.

Dann wird sich noch ein bisschen künstlich aufgeregt, dass Schüler freitags demonstrieren anstatt in der Schule zu sitzen, nur um dies dann im nächsten Moment als Beweis für das Funktionieren unserer Demokratie zu verkaufen und für die kritische Jugend, die sie hervorgebracht hat.

Wo war eigentlich diese kritische Öffentlichkeit, als Snowden aufgedeckt hat, dass wir alle abgehört, dass alle unsere Mails und Chats gelesen werden und dass die USA allein in Deutschland zehntausende Trojaner platziert haben, mit denen sie in Deutschland Strom, Wasser, Krankenhäuser usw. abschalten könnten und würden, wenn Deutschland sich wirklich gegen die USA stellen sollte. Wo war da die kritische Öffentlichkeit?

Diese kritische Öffentlichkeit kommt nur dann zu Wort, wenn es genehm ist und auch in „gute“ Bahnen kanalisiert werden kann. Wenn es um wirklich wichtige Themen geht, dann wird davon abgelenkt.

Ein paar Beispiele: In Deutschland sterben tausende Menschen jedes Jahr an „Krankenhauskeimen“, die es aber in dieser Menge nur in Deutschland gibt, weil unser Gesundheitssystem so ist, wie es ist. Könnte man ja mal ändern, kostet aber Geld und tut der Pharmaindustrie weh. Womit wir wieder bei den Lobbyisten sind, die wirklich wichtige Dinge verhindern und die Medien stürzen sich lieber auf Greta und berichten nur am Rande mal über Krankenhauskeime, wenn einmal im Jahr eine Statistik veröffentlicht wird.

Snowden habe ich schon erwähnt. Seine Enthüllungen sind so gründlich von den Medien vergessen worden, dass niemandem auffällt, dass Snowden mitgeteilt hat, dass das Ausschalten von Stromnetzen zur hybriden Kriegsführung der NSA gehört. Ein Schelm, wer da jetzt an Venezuela denkt.

Also berichten die Medien lieber über Greta.

Und jetzt kommt der Witz: Das findet nur im Westen statt. Außerhalb des Machtbereiches der westlichen Medien interessiert Greta niemanden und niemand weiß von ihr. Daher ist die Frage, warum dieses Thema von allen westlichen Medien einstimmig in die Schlagzeilen geprügelt wird, im Rest der Welt aber nicht stattfindet, durchaus angebracht.

Auf eine Leserfrage habe ich das Thema mal gegoogelt. In Deutschland haufenweise Videos und Berichte der großen Medien, 33 Millionen Treffer bei Google. Auf russisch findet sich viel weniger: nur 115.000 Treffer bei Google. Noch deutlicher wird es, wenn man bei den großen russischen Medien ihren Namen in die Suchfunktion eingibt: Kein einziger Artikel. Lediglich die russischen Töchter der westlichen Staatsmedien wie Deutsche Welle, Radio Liberty oder Euronews und andere haben Berichte auf russisch gebracht.

Das kann man jetzt auf zweierlei Art deuten. Entweder gibt es in Russland Zensur zum Thema Klima und Umwelt oder aber ein künstlich aufgeblasener Hype um die Auftritte eines gecasteten Mädchens interessiert die Russen nicht.

In Russland beherrschen Umweltfragen derzeit oft die Schlagzeilen. Es geht um den ehrgeizigen Plan, den russischen Rückstand beim Recycling aufzuholen und im nächsten Jahrzehnt ein auf dem Gebiet führendes Land zu werden. Und auch über neue Müllverbrennungsanlagen, die derzeit überall gebaut werden und um Skandale um illegale Müllkippen in der russischen Provinz wird in den russischen Medien derzeit viel berichtet. Man kann also kaum behaupten, dass das Thema Umwelt in Russland keine Rolle spielt oder gar unter Zensur steht. Im Gegenteil, es steht derzeit auf der innenpolitischen Agenda ganz oben.

Trotzdem findet Greta in den russischen Medien nicht statt.

Und das hat einen Grund: Russen sind viel misstrauischer gegenüber den Medien, als die Menschen im Westen. Aus der Vergangenheit wissen sie, wie in der Sowjetunion in den Medien gelogen wurde. Die Russen hinterfragen viel mehr. Als mich kürzlich ein politisch interessierter Russe darauf ansprach, dass er bei der BBC von Greta gehört hat, fragte er mich, ob die Menschen im Westen tatsächlich den Unsinn von einer 16-jährigen glauben, die plötzlich zu allen internationalen Konferenzen eingeladen wird, um dort in blumigen Worten ihre Message runterzubeten.

So würden die meisten Russen reagieren. Und tatsächlich: Versuchen Sie doch mal, auch nur auf das Gelände zu kommen, wenn in Davos das Wirtschaftsforum tagt. Ich wünsche viel Erfolg. Aber ein Mädchen, dass in einem kleinen Land irgend einen Schreibwettbewerb gewonnen hat, das ist plötzlich dabei. So eine Geschichte kann man in Russland niemandem verkaufen.

Und ob sie selbst das alles so ernst meint, wie sie es erzählt, darf man auch bezweifeln. In den Medien und im deutschen Wikipedia wird viel Wert darauf gelegt, dass sie mal mit dem Elektroauto, mal mit der Bahn zu den Konferenzen anreist, weil sie die Umwelt schützen und daher nicht fliegen will. Aber dann postet sie solche Fotos von ihren Reisen auf Twitter: Alle Speisen nicht eben Bio, verpackt in Plastik und selbst der Becher ist aus Kunststoff. Sorry, aber bei dem Thema achte sogar ich mehr auf die Umwelt und ich bin nun wahrlich kein Aktivist.

Wenn Sie sich dafür interessieren, wie Russland auf die internationalen Fragen blickt, dann sollten Sie sich die Beschreibung meines Buches einmal ansehen, in dem ich Putin direkt und ungekürzt in langen Zitaten zu Wort kommen lasse. Er hat sich oft sehr kritisch über die (westlichen) Medien geäußert, das Thema ist so wichtig, dass es im Buch dazu sogar ein eigenes Kapitel gibt.

5 Gedanken zu „Leserfrage: Was wird in Russland über Greta Thunberg berichtet?“

  1. Ein Vlogger hat sich mit der Familiengeschichte von Greta Thunberg beschäftigt und herausgefunden, dass ihr Großvater der „Entdecker“ des Klimawandels war und ein guter Kumpel von Alfred Nobel, dem Stifter des Nobelpreises. Der Großvater selbst bekam anscheinend für seine Entdeckung bereits den Nobelpreis, die Enkelin ist jetzt lt. MSM ja scheinbar dafür vorgesehen. Wenn das alles so zutrifft, hat es schon ein … Geschmäckle… https://m.youtube.com/watch?v=4rAcz18wsro

  2. § 41 Verantwortung für die Einhaltung der Schulpflicht
    (3) Lehrerinnen und Lehrer, Schulleiterinnen und Schulleiter sind verpflichtet, Schulpflichtige, die ihre Schulpflicht nicht erfüllen, zum regelmäßigen Schulbesuch anzuhalten und auf die Eltern sowie auf die für die Berufserziehung Mitverantwortlichen einzuwirken.
    (4) Bleibt die pädagogische Einwirkung erfolglos, können die Schulpflichtigen auf Ersuchen der Schule oder der Schulaufsichtsbehörde von der für den Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt zuständigen Ordnungsbehörde der Schule zwangsweise gemäß §§ 66 bis 75 Verwaltungsvollstreckungsgesetz NRW zugeführt werden. Das Jugendamt ist über die beabsichtigte Maßnahme zu unterrichten. § 126 bleibt unberührt.
    (5) Die Eltern können von der Schulaufsichtsbehörde durch Zwangsmittel gemäß §§ 55 bis 65 Verwaltungsvollstreckungsgesetz NRW zur Erfüllung ihrer Pflichten gemäß Absatz 1 angehalten werden.

    Soweit die Ausführungen aus NRW. Wenn jetzt jede Schule machen kann was sie will/duldet wie wird dann entschieden wie Fehlzeiten zu werten sind?
    Hier wird also offen gegen Gesetze verstoßen und man räumt diesem Gesetzesbruch in den „Leitmedien“ einen Platz ein der jeden Nato-Kritiker vor Neid erblassen lässt.

    Klima genauer Umweltschutz ist wichtig und geht uns alle an und da meine ich ALLE. Die Vielflieger, die Protz Karren -oder Yachtbesitzer, die Wald Abholzer und Boden Verseucher, die Klima Terroristen des Internets mit ihren benötigten Serverfarmen bis hin zu den Schulschwänzern mit to go Bechern die hinter Diesel LKW’s herlaufen.

    Das Geta als Geld Druckmaschine genutzt wurde ist genau so bekannt wie die Tatsache das sie in Davos niemanden das fürchten lehrte weil sie vor leeren Reihen sprach. Dies bestätigte die Mutter.
    https://www.epochtimes.de/politik/europa/ard-twittert-1-mio-euro-fuer-greta-thunberg-mission-eingesammelt-eltern-wussten-nichts-a2791870.html

    Zur interessanten Familiengeschichte gibt es hier ja bereits einen Link aber ich möchte noch etwas zum „Entdecker“ von Greta aufzeigen.

    Rentzhog ist Gründer von Laika (einem führenden schwedischen Kommunikationsberatungsunternehmen, das Dienstleistungen für die Finanzindustrie anbietet und kürzlich von FundByMe übernommen wurde), am 24. Mai 2018 zum Vorsitzenden des Think Tanks Global Utmaning (Global Challenge in Englisch) ernannt und Mitglied des Vorstands von FundedByMe. Er ist Mitglied von Al Gores Climate Reality Organization Leaders, wo er Teil der European Climate Policy Task Force ist. Seine Ausbildung erhielt er im März 2017 beim ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore in Denver, USA, und im Juni 2018 erneut in Berlin.
    Das 2011 von Al Gore gegründete „Climate Reality Project“ ist ein Partner von „We Don’t Have Time“ und wurde zum Nachfolgeprojekt der 2006 gegründeten „Alliance for Climate Protection“ welche von Soros nachweislich mit mindestens 15 Millionen Dollar gesponsert wurde.
    Quelle: https://linkezeitung.de/2019/03/09/von-greta-thunberg-zu-we-dont-have-time-ueber-al-gore-zu-george-soros/

    European Climate Policy Task Force einmal in die Suchmaschine deiner Wahl eingeben und man bekommt einen guten Überblick was Klimaschutz wirklich bedeutet. Es geht um Geld und Machtkonzentration durch Unterwanderung politischer Entscheidungsträger. Deshalb darf ein Botschafter sich ungerügt in innere Angelegenheiten einmischen und eine Greta schaffte es neben all ihren Demos und PR Terminen sogar den deutschen Kohle Kompromiss zu studieren.

    Auf mich wirkt das alles nicht nur nervtötend sondern fordert mich eher dazu auf Hintergründe auf zu decken.

    https://www.youtube.com/watch?v=NLzhK2R-i40 hier ein Video über weitere Helfershelfer von Greta.

    1. Herzlichen Dank, bleibmirvomleib!
      Die vielen Links in Ihrem Kommentar sind sehr ergiebig und absolut beachtenswert!

      Gerade gestern begegnete mir an einem sehr kleinen Bahnhof hier in Nordfriesland ein Plakat, das zum weltweiten Schul- und Unistreik am kommenden Freitag aufruft. Teilnehmende Länder lt. Plakat: Deutschland, Schweiz, England (sic!) , Australien, Neuseeland. So viel zu weltweit.

  3. Hallo Paleene,
    wenn man anfängt zu graben ganz gleich zu welchen Themen unserer Zeit endet man immer beim gleichen Geldadel.
    Es ist ja nicht verwerflich wenn man auf ehrlicher Basis z.B. durch eigene Arbeit reich wird.

    Mir wird eher übel wenn mir Steuervermeider/Hinterzieher erklären wollen was ich zu tun habe und auf was ich verzichten soll damit es diesen Gierköppen an nichts fehlt.

    Ganz gleich welchen Farbanstrich diese Leute sich selbst verpassen. Ganz gleich welche „Wohltaten“ diese Leute zu verteilen haben am Ende sind die Beschenkten noch ärmer dran. (grüne Revolution und Armutswanderung)
    Ganz gleich welche Farbe die angezettelte Revolution hat sie dienen nur der Plünderung der Staaten. (ein Blick auf die Wertschöpfung reicht aus)
    Ganz gleich welche Kriege vom Zaun gebrochen werden. Es beginnt mit Lügen geht über Plünderungen von Schätzen über Zerstörung von Ländern und Vernichtung von Menschenleben und das im Namen der Menschenrechte/Menschenwürde.

    Da nutzt es auch nicht wenn sich diese ganzen Gierlappen zu Philantropen umbenennen.

Schreibe einen Kommentar