Putin im O-Ton: Die komplette Antwort Putins auf die Frage, was er über Greta denkt

Putin hat sich in diesen Tagen öffentlich zu Greta Thunberg geäußert und ich habe schon kurz darüber berichtet. Da die Deutschen Medien aber seine Aussagen teilweise so aus dem Zusammenhang gerissen haben, dass sie einen anderen Sinn bekommen haben, übersetze ich nun seine komplette Antwort auf die Frage zu Greta.

In Moskau findet in diesen Tagen die „Russian Energy Week“, eine große internationale Konferenz über die Zukunft der Energieversorgung, statt. Dort wurde Putin auf der Podiumsdiskussion unter anderem nach Greta gefragt. Ich habe einen Teil der Antwort inklusive Video schon vor einigen Tagen übersetzt. Aber seine Antwort war länger und das wurde von einigen Medien dazu missbraucht, seine Worte so aus dem Zusammenhang zu reißen, dass sich der Sinn verändert hat. Daher übersetze ich hier die Frage zu Greta und Putins komplette Antwort.

Beginn der Übersetzung:

Simmons: Herr Präsident, was halten Sie von Greta Thunberg? Präsident Trump hat kürzlich getwittert: „Dieses Mädchen scheint sehr glücklich zu sein und hat eine glänzende Zukunft vor sich.“ Viele sagten, solche Aussagen seien etwas unhöflich. Was halten Sie von ihren Auftritten?

Putin: Vielleicht enttäusche ich Sie, aber ich teile die allgemeine Begeisterung über Greta Thunbergs Auftritte nicht. Die Tatsache, dass junge Menschen, Jugendliche auf die akuten Probleme von heute, einschließlich der Umweltprobleme, hinweisen, ist richtig und sehr gut, das muss man in jedem Fall unterstützen. Aber wenn jemand Kinder und Jugendliche zum eigenen Vorteil benutzt, kann man das nur verurteilen. Es ist besonders schlimm, wenn jemand anderes versucht, Geld damit zu verdienen. Ich sage nicht, dass dies hier der Fall ist, aber wir müssen es genau im Auge behalten.

Schließlich hat niemand Greta erklärt, dass die moderne Welt schwierig und komplex ist und sich schnell entwickelt. Und die Menschen in Afrika oder in vielen asiatischen Ländern wollen auf dem gleichen Wohlstandsniveau leben, wie in Schweden. Wie kann man das erreichen? Soll man sie heute zwingen, Sonnenenergie zu nutzen, wovon es in Afrika genug gibt? Hat ihr irgendjemand erklärt, was das kostet?

Eben hat ein Kollege nur über Öl gesprochen. Es ist wahrscheinlich jedem bekannt, dass Öl die weltweit führende Energiequelle ist und dass es seine Führungsrolle in den nächsten 25 Jahren behalten wird. Das sind die Daten internationaler Experten. Ja, seine Bedeutung wird langsam abnehmen. Ja, erneuerbare Energien werden sehr schnell wachsen. Das ist alles wahr und wir müssen danach streben. Aber ist das heute eine bezahlbare Technologie für Entwicklungsländer? Sie ist dort kaum zugänglich, aber die Menschen wollen dort auf die gleiche Weise leben, wie in Schweden und das kann man nicht aufhalten. Erklären Sie ihnen, dass sie in den 20 oder 30 Jahren weiter in Armut leben müssen und ihre Kinder auch in Armut leben werden. Erklären Sie ihnen das.

Alles sollte extrem professionell durchdacht sein. Natürlich sind Emotionen unvermeidlich, aber wenn wir effektiv etwas erreichen wollen, dann müssen wir professionell sein. Ich bin sicher, dass Greta ein gutes und sehr aufrichtiges Mädchen ist, aber Erwachsene sollten alles tun, um Teenager und Kinder nicht in extreme Situationen zu bringen, sie sollten sie vor überflüssigen Emotionen schützen, die die Persönlichkeit der Kinder noch nicht vertragen und sie zerstören können, das ist es, was ich sagen möchte.

Im Ganzen können wir die Ideen natürlich nur unterstützen, die mit der Entwicklung erneuerbarer Energiequellen verbunden sind. Aber wir müssen von den Realitäten ausgehen. Und diesen Prozess treiben wir voran. Ich spreche jetzt darüber, was wir es in Russland tun. Wir haben nicht nur das Pariser Abkommen unterzeichnet und treiben seine Implementierung voran, wir unternehmen noch eine Reihe anderer Schritte, um die Emissionen zu begrenzen und um alternative Energiequellen zu entwickeln. Wir tun das, indem wir steuerliche Instrumente nutzen und Steuervorteile für die Entwicklung alternativer Energiequellen schaffen. Wir fördern Gas als sauberste aller konventionellen Energiequellen. Aber Kinder zur Erreichung eigener – auch so guter – Ziele benutzen, vor allem in so emotionaler und harter Form, finde ich nicht richtig..

Ende der Übersetzung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

21 Gedanken zu „Putin im O-Ton: Die komplette Antwort Putins auf die Frage, was er über Greta denkt“

  1. Ziemlich dünn. Ihr ihre Kindheit vorzuhalten (sie ist übrigens Jugendliche) und das immer wieder eingeworfene Komplexitätsargument überzeugen mich nicht.
    Gerade zweites ist ein immer wieder gern verwendetes Mittel, um Kritiker in allen Bereichen auszubremsen. Und mal ganz konkret: Seit ca. 30 Jahren liegt das Thema jetzt international auf den Tischen. Was haben die Herren Erwachsenen denn so in Sachen Komplexität erreicht? Wenn ich mir die Emmissionen über die Zeitachse anschaue, dann kann man nur von einem Totalversagen sprechen. Vielleicht doch mal die Kinder versuchen lassen? 😉

    1. Zitat: „Ziemlich dünn. Ihr ihre Kindheit vorzuhalten …“

      Ziemlich dünn(geistig), dieses herauszulesen. Er spricht von Kindern, Jugendlichen und Teenagern und sagt wie es ist, nämlich dass diese noch nicht wissen (können), wie komplex die Welt ist. Jugendliche sind übrigens auch noch Kinder, nur eben schon auf einer anderen Entwicklungsstufe. Warum also sollte man die Kinder versuchen lassen, wenn sie in Wahrheit doch nur Vorgesagtes kolportieren? Wären sie selbstdenkende Menschen, würden sie wesentlich mehr anprangern, als nur das eigentlich gute und nützliche CO2. NATO und Landwirtschaft bspw. Die erwachsenen Führer im Hintergrund der Bewegung wissen aber genau, dass es dann vorbei ist mit der Unterstützung und der Geldfluss ein Ende hat.

      1. Die Emissionen über diese Zeitachse sind Sch…. egal, da die weder auf Wetter noch auf Klima (das gar niemand vorhersagen kann) einen Einfluss haben. Wasserdampf der in der Atmosphäre zu Wolken kondensiert hat einen realen Einfluss auf das Wetter, nicht nur einen angedichteten wie das „böse“ CO2.
        Wer redet über die Kondensstreifen von Flugzeugen? Insbesondere auch von unnötigen Militärmaschinen?
        https://www.dlr.de/content/de/bilder/2011/2/kondensstreifen-zirren-treten-haeufig-in-reiseflughoehe-auf-zwischen-acht-und-dreizehn-kilometern-hoehe_1481.html
        Wer redet vom Militär generell?
        Warum wird das Massensterben (das nicht gerade begonnen hat, sondern schon Jahrzehnte läuft) fast Grundsätzlich nur auf einen menschengemachten Klimawandel bezogen, der aber bei den Forschern die sich damit beschäftigen eben nur ein kleiner Faktor von vielen ist?

        Warum werden Gesetze durchgewunken um es Umweltverbrechern wie Bayer aka Monsanto leicht zu machen? Warum werden sämtliche Bioplastikprodukte nicht am Markt platziert? Warum werden Dinge wie Flaschenpfand in Ländern eingeführt wo man ein funktionierendes Mehrwegsystem damit plattmacht (z.B. Deutschland) aber in Ländern wo die Getränkeflasche einer der Hauptfaktoren für Plastikeintrag ins Meer ist nicht (z.B. Spanien)?
        Warum muss ich im Laden „Bio“ kaufen? Normal wäre, dass auf allen nicht-bio Produkten ein „Chemo“ label in schwarz/gelb (natürliche Warnfarbe für ich bin Giftig, siehe Wespen oder bestimmte Frösche) aufgeklebt sein müsste. Letzteres ist jetzt keine Korinthenkackerei … es geht darum im Bewusstsein der Menschen zu platzieren: Bio ist normal. Chemo ist nicht normal. Derzeit ist das psychologisch genau anders herum gestrickt! Das ist eine Form von Propaganda! Wenn man das umdreht funktioniert die negativ besetzte Diffamierung z.B. „Ökolatschen“ für bestimmte Sandalen nicht mehr …

        Es gäbe Möglichkeiten das ECHTE PROBLEM Artensterben anzugehen.
        https://www.j-k-fischer-verlag.de/Historisches/Geschichte-ab-1945/Das-sechste-Sterben–4938.html
        Da ginge es aber um WENIGER Flächennutzung, WENIGER Plastik, WENIGER Energieverschwendung, WENIGER Gifte in der Landwirtschaft, oder auch um HALTBARERE Produkte (z.B. eine Borhmaschine kann problemlos 3 Generationen Heimwerker überleben, wenn man sie so baut, dass man sie reparieren kann und keine Sollbruchstellen einbaut). Oder bei einem solch profanen Ding wie einem Topfdeckel muss kein Griff zerbröseln, nur weil der mal runterfällt …

        Was die Klimawandelinsdustrie will ist MEHR grün angemalte Produkte, MEHR Kraftwerke und Energiespeicher mit kürzeren Lebensdauern. … Es geht um Geld, nicht um Klima und schon gar nicht um die Umwelt. Es weiß z.B. noch gar keiner wie man die Windräder nach ihren nur um die 30 Jahren Betriebsdauer wieder recyceln soll! (Flügel und Turm sind Verbundmaterialien). Wie recycelt man Akkus? Von Energiesicherheit brauchen wir gar nicht erst zu reden …

        Was da läuft ist genau das, was den alternativen Medien und Parteien vorgeworfen wird: Populismus mit einfachen Lösungen, die nicht funktionieren. Und klein Greta wird dafür missbraucht. Putin hat auch völlig recht damit die Eltern anzuprangern. Ein Kind sollte nicht in der Weltöffentlichkeit stehen, da das bleibende Schäden in der Psyche hinterlässt. Insbesondere dann, wenn Asperger vorliegt, sollte man doppelt vorsichtig sein!

        Ich bin ein klarer Kritiker der Umweltzerstörung! Insbesondere der Umweltzerstörung durch „Klimaschutz“. Wir müssen dringend den Planeten retten, vor der Krebserkrankung Turbokapitalismus. Klimaschutz ist nur eine Metastase davon.
        Es drei Punkte wo Greta völlig daneben liegt:
        1) Wir müssen über Geld reden, da das die Ursache für das Problem ist. Buchtipp für Kinder und Erwachsene:
        https://www.j-k-fischer-verlag.de/Kindgerechtes-und-Erziehung/Die-Tuttle-Zwillinge-und-das-Ungeheuer-von-Jekyll-Island–8162.html
        2) Sie will nicht glauben, dass die Leute vor denen sie sprach böse sind ….
        Buchtipp hierzu
        https://www.j-k-fischer-verlag.de/J-K-Fischer-Verlag/Die-liberale-Agenda–5987.html
        3) CO2 hat keinen nennenswerten Einfluss auf das Klima.
        https://www.j-k-fischer-verlag.de/J-K-Fischer-Verlag/CO-2–9140.html

        1. Zitat: „… z.B. eine Borhmaschine kann problemlos 3 Generationen Heimwerker überleben, wenn man sie so baut, dass man sie reparieren kann und keine Sollbruchstellen einbaut …“

          So hat man einst gebaut. Ich besitze eine funktionierende Bosch, die mein Vater schon genutzt hat. Zwar nutze ich sie nicht mehr, weil sie heutigen Maschinen, was die Leistung betrifft, klar unterlegen ist. Aber wenn ich sie meinem 19jährigen Enkel geben würde, könnte er damit noch einige Löcher in vierter Generation bohren. 😉

          Auch dem Rest Deines Kommentares stimme ich zu.

        2. Kann ich so unterschreiben.

          Das Hauptproblem wird nie angesprochen: Die unkontrollierte Vermehrung des Menschen.

          Erst wenn das massiv angegangen wird, wird sich etwas ändern.

          500 Millionen Menschen wären gesund für den Planeten. Dafür ist auch alles vorhanden.
          Aber das lässt der Kapitalismus nicht zu, denn wie sagte schon Volker Pispers so oder so ähnlich:
          Zuviel war nicht genug.

          Die Klimahysterie soll von den wirklichen Problem einfach nur ablenken.

      2. Es ist eine reine Nebelkerze und völlig irrelevant wie alt Greta ist oder nicht. Entweder hat sie inhaltlich recht oder eben nicht.
        Und was sie versteht und auf welcher Entwicklungsstufe sie ist, magst du ja gerne für dich spekulieren, aber mehr ist es dann eben auch nicht.
        Und bei „eigentlich gute und nützliche CO2“ bin ich eh raus. Das ist eine Nullaussage im Bezug auf das Thema Klimawandel.

        1. Ob du raus bist oder nicht hängt hier gar nicht von deiner Entscheidung ab. Man ist automatisch raus, wenn man nichts mehr zu sagen weiß und deshalb irgendwas daher redet, was mit den Inhalten, auf die man reagiert, gar nichts mehr zu tun hat. Wo geht es in dem Artikel oder meinem Kommentar darum, ob Greta Recht hat oder nicht und wo geht es darum, auf welcher Entwicklungsstufe sie steht? Fehlt es dir an Leseverständnis oder willst du einfach nur Stunk machen? Schon dein erster Kommentar hatte so gut wie nichts mit dem Artikel zu tun.

          1. Ach so, was die Inhalte betrifft.
            Ich hatte zwei Punkte: 1. ist für mich ihr Alter kein Argument und Putin hat das ganz klar zu einem gemacht (zu jung um komplexe Dinge zu verstehen und das Thema ist natürlich sehr komplex, so seine Position)
            2. ist mir das Komplexitätsargument generell zu billig, denn es ist für sich alleine stehend völlig inhalstleer und in diesem Fall wird es auch nicht ergänzend mit Inhalten gefüllt. Daher ist es für mich ein typisches Mittel der Diskreditierung von Kritik.

            Kannst du anders sehen und hast du ja auch so formuliert, aber mir vorzuhalten, dass mein Ausgangskommentar keine Bezug zum Artikel hätte, musst du mir dann bitte noch mal erklären. Vielleicht bin es ja doch nicht ich, der da Probleme mit dem Lesen hat! 😉

            1. Zitat: „… Putin hat das ganz klar zu einem gemacht (zu jung um komplexe Dinge zu verstehen …“

              Wo hat er das gesagt oder auch nur gemeint? Offensichtlich hast du den Artikel gar nicht verstanden. Liegt es daran, dass du einer von den Jugendlichen bist und dich beleidigt fühlst?

              Zitat Putin: „Vielleicht enttäusche ich Sie, aber ich teile die allgemeine Begeisterung über Greta Thunbergs Auftritte nicht. Die Tatsache, dass junge Menschen, Jugendliche auf die akuten Probleme von heute, einschließlich der Umweltprobleme, hinweisen, ist richtig und sehr gut, das muss man in jedem Fall unterstützen. Aber wenn jemand Kinder und Jugendliche zum eigenen Vorteil benutzt, kann man das nur verurteilen.“

              Hier äußert er sich über Gretas AUFTRITT, lobt, dass Jugendliche auf Probleme hinweisen, verurteilt aber das Ausnutzen von diesen. Also nichts von „zu jung um zuverstehen“.

              Zitata Putin: „Schließlich hat niemand Greta erklärt, dass die moderne Welt schwierig und komplex ist und sich schnell entwickelt. … Hat ihr irgendjemand erklärt, was das kostet?“

              Das sagt doch eher klar aus, dass sie verstehen könnte, wenn es ihr jemand erklärt hätte. 😉

              Zitat Putin: „Ich bin sicher, dass Greta ein gutes und sehr aufrichtiges Mädchen ist, aber Erwachsene sollten alles tun, um Teenager und Kinder nicht in extreme Situationen zu bringen, sie sollten sie vor überflüssigen Emotionen schützen, die die Persönlichkeit der Kinder noch nicht vertragen und sie zerstören können, das ist es, was ich sagen möchte.“

              Auch nichts von „zu jung um zu verstehen“ und das ist alles, was er zum Thema Greta sagt. Nun erkläre, wie man daraus deine Aussagen ableiten kann. 🙂

            2. Putin prangert den Apparat hinter Greta an.

              Oder denkst Du eine 15/16jährige Behinderte hat Macht?
              Nein, hat sie nicht.

              Sie wird schlicht und ergreifend missbraucht. Jede Sekunde des Tages.
              Und die anderen Jugendlichen und Kinder, die auf die Straße gehen, ebenso.
              Aber Greta wird tagtäglich vergewaltigt, mit Billigung ihrer Eltern.
              Ist ja irgendwo logisch, wenn man sich anschaut, dass ihr Vater mit CO2 Zertifikaten handelt.

              Es steht noch nicht einmal fest, ob es den Klimawandel überhaupt gibt.
              Keine einzige Prognose der „Klimamodelle“ ist bisher eingetroffen.
              Die Gletcher in den Rocky Mountains wachen wieder, die Arktis, die seit 2015 im Sommer gefälligst Eisfrei sein soll, ist immer noch vereist. Kein Schiff kann sie passieren.
              Das Meer will und will nicht über die Ufer treten.
              Im gesamten Sonnensystem ist es seit 2008 wieder kälter geworden.

              Und fehlgeleitete gehen auf die Straße, weil in 12 Jahren die Erde verbrennt..
              Dämlicher gehts echt nicht mehr, denn ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass der Mensch keine Rolle spielt und das CO2 an nichts schuld ist. Vor allem aber zeigt sie, dass es in Warmzeiten immer einen gewaltigen Schritt nach vorn gab.
              In Kaltzeiten gab es dann Hungersnöte und zusammenbrechende Großmächte.

              Es geht nur im Hysterie und Angst schüren, um reiche Menschen ultrareich zu machen. Dafür gehen die auf die Straße.

              1. Zitat: „Es geht nur im Hysterie und Angst schüren, um reiche Menschen ultrareich zu machen.“

                Ich stimme Dir zu, außer dieser Aussage. Es geht um viel mehr, Geld haben die schon genug. Es geht um totale Kontrolle. Dafür missbrauchen sie nach Vorbild von Hitler- und Maojugend die heutige Jugend, die wie immer nicht ahnen und wissen kann, was mit ihr geschieht. Da kommt noch einiges auf uns zu. 🙁

                1. Diese Menschen kennen das Wort genug nicht.

                  Jeder Staat missbraucht seine Jugend und bringt sie auf Linie. Und sind sie nicht willig, werden sie niedergeknüppelt.
                  Der Westen missbraucht seine Jugend genauso. Oder sogar noch schlimmer.
                  Wer schickt denn seine Kinder in den Krieg und lässt die Bildung immer weiter links liegen. Die ungebildeten Kinder sind doch klasse Kanonenfutter. Wo finden die eine Zukunft, in der Armee. Und die Slums gewollt.
                  Das hat Hitler nicht gemacht. Er hat seiner Jugend Bildung gegeben und es gab in Deutschland keine Slums, wie sie heute entstehen.
                  Und nein, er wollte keinen Krieg. Das ist amerikanische Propaganda. Roosevelt und Churchill wollten den Krieg. Und tragen die Hauptschuld an 65 Millionen Toten. Aber wen interessiert es? Die Sieger schreiben die Geschichte und nicht die Wahrheit.

  2. Vor einer halben Ewigkeit lasen wir einmal, daß man Schriftwerke aus dem alten Ägypten, also aus einer Zeit von vor ca. 4000 Jahren (+-x), aufgefunden habe, in denen sich „bitter über die Jugend beklagt“ wurde. Das scheint also kein neues Problem zu sein.
    Und wenn uns die „pure Verzweiflung“ ergreift, halten wir uns dies immer vor – mit zunehmend weniger Erfolg angesichts einer Generation, die sich offensichtlich ohne einen „Bordcomputer“ nicht mehr freihändig bewegen kann, und die sich dennoch über diejenigen erhebt, die ihr den Besitz eines solchen überhaupt erst ermöglicht haben.
    Im zarten Alter einer Greta ist man mit der Welt im Großen und Ganzen fertig. Man „weiß“, wie das eine oder andere „richtig“ zu regeln wäre und mit Enthusiasmus warten man darauf, endlich an die „Schalthebel der Macht“ zu gelangen.
    Mit zunehmendem Alter stellt sich dann mehr und mehr das zu Teil unbequeme Gefühl ein, entgegen anders lautender Vorhersagen, eigentlich immer „dümmer“ zu werden.
    Ehrlich gesagt wir haben uns die Filmaufnahmen der Rede besagter Greta vor der UNO nicht vollständig ansehen können – angesichts dieser erschreckenden „Synthese“ aus einer unglaublichen Arroganz dieses „Luxusweibchens“ und ihrer offenbar tief sitzenden Angst vor dem Leben.

  3. Den unentwegt weiterhin Teilnehmenden an Kaffeefahrten wirft doch auch niemand vor, daß sie wegen ihres Alters leichter zu betrügen sind. Das Infame ist es, auf eine solche Verführbarkeit zu setzen. Warum ist den Greta-Jüngern kein Licht aufgegangen, als es auf die emotionale Rede zum Klimawandel vor der UNO, frenetischen Beifall von den Verursachern gab.

  4. Viel Text und vielen wichtiges, ja – das kann man sagen!
    Hat eigentlich mal jemand danach gefragt, wer ihre Termine macht? Macht sie alles alleine?
    Oder wer ihr hilfreich die Hand führt, wenn sie Reden schreibt? Was sind eigentlich die Symptome wenn man an Asberger erkrankt ist?
    Wer steht eigentlich hinter der ganzen Greta Organisation?
    Mal nachgedacht oder nachgefragt? -nein ?
    Das ist der Club of Rome – gegründet von Rockefeller (Öl) Da ist auch der unglaubliche Mohib Latif drin!
    Die haben schon 1970 vorhergesagt, das im jahr 2000 kein Tropfen Öl mehr da ist!

    Wer hüpft eigentlich gegen die Kriegshetze, die i. A. gegen Russland stattfindet?
    Muss man vor „Klima“ mehr Angst haben als vor Krieg?

    1. Der Club of Rome hat das Thema gesetzt, er ist aber weißgott nicht derjenige, der es wissenschaftlich mit Inhalten gefüllt hat.
      Und deine abschließende Frage kann man ganz einfach beantworten: Man kann und sollte vor beiden Angst haben. Das ist keine entweder oder Fragestellung.

    2. Man hat 1870 schon vorausgesagt, das das Öl 1900 zu Ende sei…
      Der Termin für das Ende des Öls wird seit Beginn der Ölförderung immer weiter um 20 bis 30 Jahre verschoben. Wir fördern heute so viel wie noch nie. Das Problem ist, dass die Förderungen nicht hinterherkommen. Und nicht, dass diese Ressource limitiert sei.

      Fakt ist, Öl gibt es praktisch unendlich viel, da es aus Methan entsteht, welches die Erde selbst produziert. Die Menschheit wird das Ende des Öls schlicht nicht erleben.
      Kein einziges Bohrloch wurde geschlossen, höchstens pausiert, da die Öllagerstätten sich immer wieder füllen in einem Zeitraum von bis zu 10 Jahren.

      Erdöl ist kein fossiler Stoff, sondern abiotisch.
      Aus biologischen Abfällen konnte kein Tropfen Öl künstlich hergestellt werden. Mit Methan und anderen Kohlenwasserstoffen klappte das sofort.

  5. https://lowerclassmag.com/2019/07/25/gruener-klassenchauvinismus/

    „Vor zwei Jahren war ich auf einem Vortrag über Ökologie im Kapitalismus. In der anschließenden Diskussion sagte einer der beiden Referenten, dass er von Konsumkritik nicht besonders viel hält, weil viele Menschen schlicht nicht die finanziellen Möglichkeiten haben besser zu konsumieren und man deshalb mal fordern sollte, die Löhne zu erhöhen damit es sich auch alle leisten können zum Beispiel im Bioladen einzukaufen. Ein Teilnehmer antwortete darauf hin, dass „diese Leute“ sich von mehr Geld doch nur einen größeren Fernseher kaufen würden, und dass es „bei denen“ viel eher an mangelnder Bildung liegt.

    Dieser grün angemalte Klassenchavinismus, das heißt die elitäre Verachtung armer Menschen, findet sich nicht gerade selten unter „klimabewussten“ Leuten. “

    „Das sehen wir aber auch an allerhand Forderungen, die an der Veränderung der Wirtschaftsweise überhaupt nicht interessiert sind und sich sogar explizit ihrer Logik bedienen. Fleisch und Milchprodukte müssen wieder teurer werden, Flüge müssen stärker besteuert werden, Autofahren sollte finanziell auch belastender werden usw. Die Konsumenten sollen – wie in Frankreich – für das Elend der kapitalistischen Produktionsweise herhalten. Im Grunde geht es darum die Logik kapitalistischer Gesellschaften, in denen nicht bedürfnisorientiert produziert und verteilt wird, sondern die begrenzte Menge an Geld Zugang zu Konsum ermöglicht, konsequenter durchzusetzen. So haben Menschen ohne Geld einfach weniger Zugang, das heißt: die Armen sollen es wieder ausbaden!“

    Genau das ist ein Teil der komplexen Welt die Greta nicht beantworten kann bzw muss weil sie eben noch jung ist.
    Aber Regierungen müssen Antworten geben können und diesbezüglich kommt von der Unseren nur Steuern rauf ….., wir müssen ….., wir sollen…. In Wahrheit meinen die aber ihr müsst mehr Steuern, ihr müsst verzichten lernen, ihr ..ihr..ihr.

    Die finanzkapitalistische Abhängigkeit erfordert klare Worte und Forderungen an ALLE .

    In der Realität sieht es dann eher so aus:

    „Wenn so Dinge wie Fliegen, Autofahren und der Konsum von Lebensmitteln die nicht regional, fair gehandelt und ökologisch produziert wurden noch mehr zum Luxus werden, der sie für viele Menschen in Deutschland ohnehin noch sind, wird es immer noch Menschen geben, die all das zuhauf tun: Diejenigen die sich das leisten können.“

    „Was sich aber hier auch zeigt, ist ein elitäres Abgrenzungsbedürfnis gegen Arme, durch einen kostenintensiven Lifestyle, der sich insbesondere an Orten wie Berlin Prenzlauer Berg findet. Da kauft man das fair und per Hand produzierte weiße T-Shirt für 30 Euro und alle die sich das nicht leisten können müssen halt einfach darauf verzichten. “

    „So war das zum Beispiel bei „Make America beautiful“ in den USA. 20 große Unternehmen (darunter Coca Cola), die selbst Unmengen an Plastik produzieren, riefen diese Kampagne ins Leben um ihre günstige Produktion nicht verändern zu müssen. Sie verlagerten das Problem auf die individuellen Konsumenten, die so für die Verschmutzung des Globalen Südens durch Plasikabfälle verantwortlich gemacht wurden. Dies geschah natürlich um ein groß angelegtes neues Recyclingsystem zu verhindern.“

    Die Lösungsfrage muss an den jeweiligen Adressaten gestellt werden und genau das findet nicht statt, die Probleme werden einfach nach Unten durchgereicht.

    CO2 ist nicht per se schädlich, es ist ein wichtiger Baustein des Lebens. Die Frage wie viel davon gut ist beschäftigt 1000e Wissenschaftler und Institute. So ganz genau will/kann sich keiner festlegen weil alle von Geldgebern abhängig sind.

    Vor einigen Tagen schallte ein Lösungsvorschlag durch die Medien und noch ehe das Echo entfaltet war wurde der Vorschlag nieder gemacht. Er war zu einfach, Bäume pflanzen, stellt euch das einmal vor.
    Bäume Pflanzen, kein Forschungsprojekt, keine technisch ausgeklügelte Supertruper blockchain indizierte Wald Schaffung. Nix zu verdienen, nur Anlaufkosten. Glückliche Baumschulen Land auf und ab. Aber Zack weg mit dem Vorschlag.

    Aber kaum gab es die Aufforstung Idee litten deutsche Wälder scheinbar urplötzlich wieder unter dem Waldsterben. Der Bund sollte nun gefälligst den armen privaten Waldbesitzern helfen. Den selben Besitzern die aus Gewinnsucht Monowälder machten. Fresswälder der Borkenkäfer und anderen Tieren.

    Dabei gibt es nichts Schöneres als durch einen artenreichen, verwilderten Mischwald zu laufen. Dort wieder Tiere und Pflanzen zu sehen von denen man schon glaubte sie seien ausgestorben.

    Ich wette eine Menge Bürger hätten mitgeholfen bei Pflanzen, aber das war so nicht gewollt.

    Und genau so läuft es überall. Gewinn für Wenige, Kosten tragen Andere.

    Stellt euch vor wenn die Quell – Länder der großen Flüsse noch kurz vor der Grenze so ein schönes nachhaltiges Wasser/Staudamm Projekt bauen würden, wie es die Türkei aktuell macht und dadurch das Wasser in den Nachbarländern fehlt. Wir würden blöd gucken, meckern zwecklos denn es wird ja gefordert.
    In der Vergangenheit hörten wir immer wieder Klagen unserer Nachbarländer weil wir mit unserem Ökostrom die Netze verstopften. Oder galt das nur als vorgeschobener Grund weil die Preise sanken?

    Und da gibt es Lösungen zu all den Problemen zu finden, Fragen der Machbarkeit, Zusammenarbeit, Verteilung, Kosten usw. eben Komplex über Landesgrenzen hinweg.

Schreibe einen Kommentar