Sonderreihe zu Protesten weltweit: 1. Teil – Proteste in Frankreich, von denen man in Deutschland nichts hört

Derzeit gibt es weltweit verschiedene Proteste und es ist interessant, wie die Medien darüber berichten, bzw. worüber sie gar nicht berichten. Das werde ich in einer Sonderreihe diese Woche aufarbeiten und beginne mit Frankreich.

In der letzten Tacheles-Sendung habe ich angekündigt, zu den vielen verschiedenen Protesten, die momentan weltweit stattfinden, zu schreiben und auch die Medienberichte in Deutschland darüber zu analysieren. Derzeit sehen wir in den deutschen Medien Berichte über Proteste in Chile, Spanien, Ecuador, Hongkong und so weiter. Was in Deutschland kein Thema ist, sind die Proteste in Frankreich, daher beginne ich damit.

Von den Gelbwesten, die seit fast einem Jahr in Frankreich protestieren, hat man in Deutschland zu Beginn viel gehört. Inzwischen gibt es selbst in den alternativen Medien kaum noch Berichte darüber, obwohl es die Proteste nach wie vor jedes Wochenende gibt. Zu meiner Schande habe auch ich aufgehört, darüber zu schreiben, obwohl ich jedes Wochenende in den Nachrichtenagenturen Meldungen darüber lese. Aber das Thema hat sich irgendwie „totgelaufen“ und es gibt nicht viel Neues zu berichten. Die französische Regierung macht keine echten Zugeständnisse, die Zahl der Demonstranten geht zurück, es gibt jedes Wochenende Festnahmen und oft Polizeigewalt, aber darüber wurde schon viel geschrieben und man möchte sich so ungerne wiederholen.

Am 15. Oktober kam es in Paris zu Protesten der Feuerwehrleute, die gegen soziale Kürzungen protestiert haben. Die Polizei ging gewohnt rabiat mit Tränengas und Wasserwerfern (ausgerechnet gegen die Feuerwehr) vor, auch wenn es sich hier eigentlich um Kollegen gehandelt hat. In Deutschland habe ich dazu praktisch nichts, in den Medien gefunden. Im russischen Fernsehen gab es immerhin einen kurzen Bericht, den man auch ohne Russischkenntnisse versteht, die Bilder sprechen für sich.

В Париже бунтуют пожарные, полиция разгоняет их водометами – Россия 24

Und diese Proteste haben Folgen. Heute kann man lesen, dass Macron die Insel Mayotte, eine französische Auslandsbesitzung vor der afrikanischen Küste, besuchen möchte und dass die dortige Flughafenfeuerwehr sich aus Protest gegen das Vorgehen gegen die Kollegen in Frankreich weigert, für die Sicherheit von Macrons Flugzeug zu sorgen. Sie haben mitgeteilt, die Arbeit eine Stunde vor der geplanten Ankunft von Macrons Flugzeug niederzulegen und sie erst eine Viertelstunde nach dem vollständigen Abschalten der Triebwerke wieder aufzunehmen.

Ob Macron den Besuch deswegen absagt, ist nicht ersichtlich.

Leider kann ich zu diesen Protesten keine Analyse der Medienberichterstattung in Deutschland schreiben, denn es gab bisher keine nennenswerte Berichterstattung in Deutschland.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

4 Gedanken zu „Sonderreihe zu Protesten weltweit: 1. Teil – Proteste in Frankreich, von denen man in Deutschland nichts hört“

  1. Danke für diesen Bericht. Er ist eigentlich sehr wichtig, denn er zeigt, dass die Polizei alles niedermacht, niedermachen muss, was sich bewegt. Und das ist das eigentlich erschreckende. Hier in Frankreich ist man ausser sich über diese Brutalität, die jedes Mass überschreitet. Niemand hätte es für Möglich gehalten, dass die Polizei auch gegen die Feurwehrleute genauso radikal vorgehen würde wie die gegen die Gelbwesten. Diese Proteste gehen, wie Du schreibst weiter, sie sind nicht weniger geworden. Doch seit den Attacken gegen die Feuerwehr haben sie wieder an Intensität zugenommen, denn den Menschen fehlt jegliches Verständnis für diese Massnahmen.
    Wir alle, die wir aus welchen Gründen auch immer nicht an den Protesten teilnehmen können, sind dankbar für die, die sich dieser Gewalt ganz bewusst aussetzen!

    1. Die tatsächlich einzige Meldung die ich selbst suchte in deutscher Sprache. https://www.zdf.de/nachrichten/heute/arbeitsbedingungen-feuerwehr-protest-in-paris-100.html
      In französisch sieht das dann doch anders aus. Der helle Wahnsinn, Feuerwehrmänner, welche u.a. dafür demonstrieren, dass der Staat sie besser gegen die an ihnen begangene Straftaten Bespucken, Beleidigungen, Kieferschläge beschützt, dann selbst mit roher Gewalt begegnet. Wahnsinn.

      Sieht man mal wieder, wie wichtig die Arbeit hier des Anti-Spiegel ist. Mir selbst ist es auch so ergangen. Anfänglich war ich mit RT-Live auch dabei… Doch man stumpft ab… Sollte nicht passieren.
      https://www.francetvinfo.fr/france/direct-pompiers-manifestation-nationale-paris-salaires-retraite-agressions_3660161.html
      Feuerwehrleute protestieren in Paris: Polizeibeamte zerstreuen die Prozession mit Wasserwerfern und Tränengas
      In Paris demonstrieren nach Angaben der Gewerkschaften zwischen 5.000 und 10.000 Berufsfeuerwehrleute. Sie fordern eine Gehaltserhöhung und Garantien gegen Körperverletzung und für die Aufrechterhaltung ihres Ruhestands.

  2. Was bei den friedlichen Protesten in Frankreich kaum mehr Thema ist ist der krasse Widerspruch zwischen Anspruch und Wirklichkeit.
    Man rühmt sich mit stolz geschwellter Brust eine Demokratie zu sein und seit Jahren wird still und leise Alles unter fadenscheinigen Vorwänden in Frage gestellt was eine Demokratie ausmacht. Medienzensur, Polizeigesetze, Überwachungsgesetze, Steuergerechtigkeit und sozialer Ausgleich.
    Wahlen laufen ins Leere, es gibt nichts Verbindendes in der Gesellschaft. Nur noch Die gegen Die.

    Auch der Protest, dessen Ursprung bei einer Steuererhöhung liegt, zeigt dieses System auf.

    „Wir müssen etwas für die Umwelt tun“ bedeutete in der Realität „ihr müsst etwas tun“

    Der angebliche gesellschaftliche Konsens „wir müssen etwas tun“ wird dann durch die Umsetzung aufgebrochen. Aus Wir wird Ihr, denn (Ihr) Bauern macht man doppelt zum Sündenbock indem man sie für den ungeliebten Treibstoff zahlen lässt und zusätzlich dann auch noch den Marktzugang versperrt. Die Anderen bedrohen seine Existenz.

    Wenn doch angeblich Alle ein Ziel hatten warum sollen sich dann nicht Alle beteiligen?
    Warum soll der Bauer hinnehmen das man ihn die Existenz zerstört und der Rest der Gesellschaft macht weiter wie immer?
    Warum können sich Andere aus der Verantwortung Freikaufen?
    Wo bleibt der Ausgleich?

    Solche Fragen werden nicht gestellt. Man schreibt sich lieber die Finger wund an Chaoten und Polizeigewalt. Eine Gruppe gegen die Andere. Das Fehlverhalten wird zum Leitthema gemacht und nicht die Ungerechtigkeit der Lastenverteilung. Damit entsolidarisiert man die Gesellschaft.

    Die berechtigte Kritik der Bauern wird durch die Gewalt eliminiert, gleichzeitig dient die Gewalt als Grund für den Polizeieinsatz. Aus der Polizei als Garant für Ordnung und Sicherheit wurde die Prügeltruppe oder Prügelpuppe. Aus dem Garant wird nun der Feind. Funktioniert super wenn die Medien das auch noch verstärken.
    Am Ende muss man sich schon fragen warum es diese Situation überhaupt gibt. Wir erinnern uns noch, es ging um berechtigte Kritik.
    Vergleichbar jetzt die Demonstrationen der Feuerwehr. Die Forderung der Feuerwehr ist zweitrangig, thematisiert wir der Polizeieinsatz. Die Bauern sind weg, die Feuerwehr ist weg und nun wird die Polizei zerlegt und zum Prügelknaben gezüchtet. Ich frage mich was passiert wenn die Polizei beschließt das genug auf sie eingeprügelt wurde, genug unbezahlte Überstunden aufgelaufen sind?

    Aber erst einmal Ziel erreicht. Die friedlichen Demonstranten haben Angst vor der Polizei, die überlegen jetzt 2 mal ob sie noch zur Demo gehen. Die Chaoten müssen mit Strafverfolgung rechnen haben auch Angst und die Polizei kommt vom Stresslevel nicht mehr runter.
    Und die nicht betroffenen schauen auf den Pöbel hinab. Polizisten als lebendige Barrikade.

    Frankreich kann wirklich Stolz auf seine revolutionäre Vergangenheit sein. Aus ehemals toten Gegenständen hat man sich nun lebende Schutzzäune gemacht.

Schreibe einen Kommentar