Spiegel, ZDF, Frohnmaier und „Putins Puppen“: Alles Fake-News, wie eine Recherche exklusiv enthüllt

Die „Enthüllungen“ um den Abgeordneten Frohmaier von der AfD und dass er angeblich eine Marionette Russlands ist, bricht gerade zusammen, wie ich hier exklusiv berichten kann, da die Details über die Email, die dem „Skandal“ zugrunde liegen, in Deutschland noch nicht aufgedeckt wurden.

Letzte Woche gab es die „Enthüllung“ bei Spiegel und ZDF, dass der AfD-Abgeordnete Markus Frohnmaier „Putins Puppe“ sei, wie der Spiegel diese Woche sogar getitelt hat. Ich habe dazu bereits geschrieben, dass die Quelle, auf die sich ZDF und Spiegel berufen, sehr fragwürdig ist. Es handelt sich dabei um das sogenannte „Dossier Center“ des ehemaligen Oligarchen und rechtskräftig verurteilten Betrügers Chodorkowski. Der hat noch eine Rechnung mit Putin offen und kann daher nicht als neutrale Quelle gelten.

Um der Sache Glaubwürdigkeit zu geben, haben Spiegel und ZDF einen nicht namentlich genannten ehamligen Nachrichtendienstmitarbeiter zitiert, der das ganze für „plausibel“ hält.

Der russischsprachige YouTube Kanal „Golos Evropy„, den ein Russlanddeutscher betreibt, den ich im Zuge meiner Arbeit vor einigen Monaten kennengelernt habe, hat nun den eigentlichen Skandal aufgedeckt, ohne die Brisanz sofort begriffen zu haben. Dabei hatte er etwas entdeckt, was bisher anscheinend außer ihm niemand bemerkt hat. Er hat jedenfalls gezeigt, was einfache aber gründliche Recherchen wert sind!

In dem Beitrag des ZDF zu dem Fall, der bei „heute“ kam, wird behauptet, die von Chodorkowski bereitgestellten Dokumente und Emails zeigen, dass Frohnmaier „vollständig unter russischer Kontrolle“ ist. Dazu wird in dem Bericht die Email gezeigt und gesagt:

„Der Bundestagsabgeordnete ist offenbar im letzten Wahlkampf auf das Radar russischer Staatsmächte geraten. Das legt eine Email nahe, die dem ZDF und dem Spiegel vorliegt.“

Nun ist es sehr verwunderlich, dass diese Email der „russischen Staatsmächte“ von einem Yandex-Account versendet wurde. Yandex ist ein russischer Freemail-Anbieter, wie gmx, web.de und so weiter. Das ist keine sichere Mailadresse, wie sie „Staatsmächte“ benutzen würden.

In dem Bericht heißt es weiter, dass diese Mailadresse einem russischen Abgeordneten namens Pjotr Premjak gehört und dass der nicht gefilmt werden wollte, aber bei abgeschalteter Kamera zugegeben hätte, die Mail geschrieben zu haben.

Das kann man glauben oder nicht, aber es ist nicht bewiesen. Und das ZDF hat sich in der Vergangenheit schon einige „exklusive Berichte“ aus Russland frei ausgedacht. So scheint es auch diesmal zu sein, denn wer die angegebene Mailadresse PPremyak@yandex.ru googelt, der findet zum Beispiel folgendes: Ein Schreiben eines Philip Petrovitsch Premjak von 2016, der sich bei seiner Hausverwaltung per Email über eine fehlerhafte Abrechnung beschwert. Ich habe aus Datenschutzgründen den Brief nicht gezeigt und die Telefonnummer geschwärzt, obwohl es natürlich jeder mit Russischkenntnissen schnell finden kann, denn es steht offen im Netz.

Nun kann es natürlich sein, dass die beiden verwandt sind und dass der Abgeordnete die Mailadresse seines Verwandten für wichtige Staatsgeschäfte genutzt hat, aber wie wahrscheinlich ist das?

Mein erster Verdacht, dass Chodorkowski nur eine weitere unwahre Horrorgeschichte über Putin verbreiten wollte und die Unteralgen komplette Fake-News sind, scheint sich zu bestätigen. Ob ZDF und Spiegel daran mitgearbeitet haben oder einfach nur so glücklich über die „gute Story“ waren, dass sie diese daher nicht weiter überprüft haben, bevor sie daraus einen deutschlandweiten „Skandal“ machten, weiß ich nicht.

Aber glaubwürdig ist an der Geschichte bisher gar nichts, im Gegenteil.

Ich habe die angegebene Telefonnummer angerufen und habe versucht, dem Mann am anderen der Leitung zu erklären, warum seine Mailadresse gerade in Deutschland zu Berühmtheit kommt. Ich wollte wissen, was er dazu sagt. Er hat davon natürlich noch nie etwas gehört und sehr abweisend reagiert und das Gespräch beendet. Wahrscheinlich hielt er es für einen Telefonscherz. Der Kollege von „Golos Evropy“ hat ihn inzwischen per Email kontaktiert. Über weitere Entwicklungen werde ich berichten.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Ein Gedanke zu „Spiegel, ZDF, Frohnmaier und „Putins Puppen“: Alles Fake-News, wie eine Recherche exklusiv enthüllt“

  1. Ich hatte neulich schon geschrieben, dass ich diese Nachricht beim Staats- und Propagandasender ZDF gesehen habe und die aufgeregte Sprecherin dazu. Aber die Geschichte scheint tatsächlich nur eine neue fake news zu sein, denn es hat sich ja schon wieder ziemlich still um diesen „Skandal“ geworden und andererseits, was ist das überhaupt für ein Problem? Wie viele Abgeordnete sind denn US-gesteuert? Der Bundestag dürfte nur noch halbvoll sein, wenn alle transatlantisch aktiven Abgeordneten ihr Mandat niederlegen würden!

Schreibe einen Kommentar