Corona-Demo in Berlin – Die offenen Fragen zum „Sturm auf den Reichstag“

Medien und Politik in Deutschland haben derzeit Schnappatmung, weil Demonstranten angeblich versucht haben, am Samstag den Reichstag zu stürmen. Wer die Bilder des Tages aufmerksam beobachtet hat, findet einige interessante Ungereimtheiten.

Zunächst muss ich vorweg sagen, dass ich es nie gut heiße, wenn Demonstranten Regierungsgebäude oder Behörden stürmen. In meinen Augen sollte der Diskurs nicht mit Gewalt, sondern in der Diskussion geführt werden. Wenn die Straße die Macht übernommen hat, ist dabei nie etwas Gutes herausgekommen. Wer jetzt die DDR 89 anführt, der vergisst, dass damals keine Regierungsgebäude gestürmt wurden, sondern es wurde friedlich auf den Straßen demonstriert und das ist völlig in Ordnung. Solche Proteste sollten zu einem Dialog führen und in der DDR ist das geschehen: Die Regierung hat reagiert, es gab runde Tische und so weiter. Es waren friedliche Proteste.

So sollte es ablaufen. Wenn aber Regierungsgebäude und Behörden gestürmt werden, dann endet es meist tragisch, wir haben das zum Beispiel auf dem Maidan beobachten können, um nur ein Beispiel zu nennen. Gleiches gilt auch für den Reichstag: Ihn zu stürmen, ist nicht zulässig. Probleme müssen im Diskurs gelöst werden, die Bundesregierung müsste jetzt eigentlich mit den Demonstranten und ihren Vertretern sprechen, das zumindest fordert sie in vergleichbaren Situationen von anderen Staatschefs.

Die philophische Frage, was denn zu tun sei, wenn die Regierung nicht reagiert und Recht zu Unrecht wird, will ich hier nicht behandeln, denn wer entscheidet denn, was Recht und was Unrecht ist? Dazu gibt es unterschiedliche Meinungen, wie das Beispiel Ukraine wieder zeigt. Die westlichen Medien und Politiker fanden die Ergebnisse des Maidan ganz toll, obwohl es ein Putsch war, bei dem eine kleine Minderheit die Demonstranten angestachelt hat und die Abstimmungen im Parlament, die zum Machtwechsel geführt haben, haben stattgefunden, während maskierte und bewaffnete „Demonstranten“ im Plenarsaal waren. Mit Demokratie und einem freien Parlament hatte das nichts zu tun.

So etwas ist in der Ukraine genauso abzulehnen, wie in Deutschland.

Gab es den Versuch, den Reichstag zu stürmen?

Wer sich die Bilder anschaut, der wird skeptisch. Die Demonstranten haben zwar die Absperrung durchbrochen und sich auf der Treppe des Reichstags breit gemacht, aber von einem Versuch, das Gebände zu stürmen, ist auf den Bildern und Videos nichts zu sehen. Die Demonstranten haben sich stattdessen mit Flaggen und Transparenten vor dem Eingang des Reichstages aufgestellt, um sich von der Presse fotografieren zu lassen, aber es sind keine Versuche zu sehen, in das Gebäude zu gelangen.

Von einem Versuch, den Reichstag zu stürmen, kann also keine Rede sein.

Wer waren die Demonstranten?

Die Medien stellen es so dar, als seien das normale Teilnehmer der Demo gewesen. Da habe ich erhebliche Zweifel und ich kann erklären, warum. Ich habe mir am Samstag den Livestream von RT-Deutsch angeschaut. RT-Deutsch hat mit mehreren Kamerateams an mehreren Stellen die ganze Demo gefilmt. Und man findet auf diesen Bildern einige interessante Details.

Wenn wir die Bilder vom 29. August mit denen der ersten Demo am 1. August vergleichen, fällt einiges auf. Am 1. August haben die Medien zwar hinterher von vielen Reichsflaggen berichtet, aber auf den Videos, die ungezählte Kamerateams gemacht haben, waren die praktisch nicht zu sehen.

Es ist keine Verschwörungstheorie, dass es Agents Provocateurs gibt. Das sind Leute, die in eine Demo eingeschleust werden und Ärger machen sollen, damit es dann einen Vorwand für polizeiliche Maßnahmen gibt. Der Spiegel hat zum Beispiel im Jahr 2013 berichtet, dass die Polizei beim G8-Treffen solche Agenten in den Reihen der Demonstranten hatte, die für eine Eskalation sorgen sollten. Ein solches Vorgehen ist weit verbreitet.

Die Demo am 1. August war friedlich und auch die bösen Reichsflaggen hat man praktisch nicht gesehen. Wer nach der Demo vom 1. August Interviews mit mir gesehen hat, der weiß, dass ich für den Fall, dass die Demo am 29, August stattfindet, Provokationen vorhergesagt habe. Da sich die Demonstranten nicht vom Demonstrieren abhalten lassen und dazu auch noch absolut friedlich bleiben und sich nicht provozieren lassen, muss man sie umso härter diskreditieren. In Zeiten von Streamings und Handykameras kann die Polizei nicht mehr einfach grundlos gewaltsam in einem Demonstrationszug einbrechen, man braucht andere Lösungen.

Ich habe fast den gesamten Livestream von RT-Deutsch gesehen und währenddessen stundenlang mit einem Freund telefoniert, der ihn sich ebenfalls angeschaut hat. Und uns ist aufgefallen, dass nun plötzlich viele Reichsflaggen zu sehen waren. Besonders aufgefallen sind mir dabei zwei Dinge. Erstens die Gruppe am Brandenburger Tor, die stundenlang dort mit vielen Reichsflaggen stand, anstatt an dem Demonstrationszug teilzunehmen oder sich zum Veranstaltungsort auf der Straße des 17. Juni zu begeben. Sie haben stattdessen stundenlang vor dem Brandenburger Tor posiert und waren ein gefundenes Motiv für die Medien. Wer sich den Livestream von RT-Deutsch anschaut, der findet die leicht.

LIVE aus Berlin: Protest gegen die Corona-Politik

Dies ist die Gruppe, die stundenlang vor dem Brandenburger Tor posiert hat.

Mein Gesprächspartner und ich hatten sofort den Eindruck, dass sich hier – und an anderen Stellen – Provokateure unter die Massen gemischt hatten. Ein weiteres Beispiel war auch deutlich zu sehen.

Als ich heute die Bilder von den vor dem Reichstag posierenden „Reichstagsstürmer“ gesehen habe, habe ich gesehen, dass das die gleichen Typen waren, wie man an dem Transparent leicht erkennt.

Und was man auch deutlich sieht ist, dass sie den Reichstag nicht stürmen wollten, sie wollten nur auf der Treppe posieren.

Was die Medien daraus machen

Der Spiegel hat ein Video veröffentlicht, auf dem man sehen kann, wie die Demonstranten ungehindert die Absperrung durchbrechen und auf die Treppe des Reichstags laufen. Danach ist das obige Foto entstanden. Interessant ist ein Abgleich mit dem Video der Bild-Zeitung. Die hat gefilmt, wie plötzlich – nachdem der „Fototermin“ der Demonstranten erledigt war – hinter den Demonstranten eine Polizeikette auftauchte, die die Treppe dann räumte.

Nach Corona-Demo in Berlin: So lief der Angriff auf den Reichstag ab

Auch hier sieht man deutlich (Minute 1.30 bis 2.00), dass kein Demonstrant Widerstand geleistet oder versucht hat, den Reichstag tatsächlich zu stürmen. Sie verließen die Treppe weitgehend widerstandlos und zügig.

Der Organisator der Demo, Michael Ballweg, hat sich von der Aktion distanziert. Der Spiegel hat ihn dazu in seinem Corona-Update zitiert:

„Ballweg von der Initiative Querdenken sagte am Sonntag, er distanziere sich von denen, die am Reichstag demonstriert haben. „Die haben mit unserer Bewegung nichts zu tun.“ Querdenken sei eine friedliche und demokratische Bewegung, Gewalt habe da keinen Platz.
Er verstehe nicht, warum der Berliner Innensenator Andreas Geisel (SPD) „nicht entsprechende Polizeikräfte aufwartet, um solchen Aktionen zu begegnen“ – zumal diese vorher bekannt gewesen seien, meinte Ballweg. „Warum ist er nicht in der Lage, das Gebäude zu schützen?““

In einem gesonderten Artikel zu dem Thema mit der Überschrift „Erstürmte Reichstagstreppe – Politiker empört über rechtsextreme Demonstranten“ , in dem Spiegel ausführlich alle möglichen empörten Politiker zitiert hat, fehlt dieses Zitat allerdings. Dass sich die Organisatoren deutlich von solchen Aktionen distanzieren, erfährt der Spiegel-Leser in dem Artikel nicht.

Aber es ist interessant, was Ballweg sagt. Er meinte, dass diese Aktion vorher bekannt gewesen sei. Woher er dieses Wissen hatte, wird nicht erwähnt und der Spiegel fragt nicht nach. Und in letzterem Artikel wird ein Polizeisprecher dazu wie folgt zitiert:

„Polizeisprecher Thilo Cablitz erklärte dazu: „Wir können nicht immer überall präsent sein, genau diese Lücke wurde genutzt, um hier die Absperrung zu übersteigen, zu durchbrechen, um dann auf die Treppe vor dem Reichstag zu kommen.““

Der Spiegel, wenn er es denn mit der Behauptung ernst meinen würde, er betreibe Journalismus, hätte den Vorgang hinterfragen müssen. Er hätte bei Ballweg hinterfragen müssen, was ihm wann und woher bekannt gewesen ist und er hätte bei der Berliner Polizei hinterfragen müssen, warum der Bundestag nicht geschützt wurde, wenn es bekannt war, dass eine solche Aktion geplant war.

Spekulation, aber mal sehen, was die nächsten Tage bringen…

Natürlich ist es Spekulation, wenn ich aus den genannten Tatsachen vermute, dass die Aktion von Agents Provocateurs ausgeführt wurde und dass die Polizeiführung Bescheid wusste. Aber die ungewöhnliche Häufung von Reichsflaggen, die es vor vier Wochen auf der vorherigen Demo nicht gegeben hat, macht stutzig. Und dass die Leute an mehreren Stellen so schön lange gestanden haben, um für die Kameras zu posieren, anstatt mit dem Demonstrationszug durch die Stadt zu ziehen, macht ebenfalls stutzig.

Gleiches gilt für die Szenen vor dem Reichstag: Die Demonstranten konnten das Gelände ungehindert betreten, haben dann auf der Treppe für die Presse posiert und sind danach widerstandslos abgezogen. Auch über Anzeigen wegen Landfriedensbruchs ist nichts bekannt, für die Demonstranten hatte die Aktion keinerlei Folgen.

Dazu passt, dass man bei dem Livestream von RT-Deutsch sehen konnte, wie die Polizei an anderer Stelle versucht hat, die Demo zu beenden und einzelne Demonstranten weggetragen hat. Das war sinnlos, den den ca. zehn Polizisten standen (oder besser saßen) an der Stelle hunderte Demonstranten gegenüber.

Interessant war dabei folgende Szene: Die Polizei kommt, nachdem sie ein paar Leute weggetragen hat, wieder hinter ihrer Absperrung hervor und mit ihr Zivilisten mit Rucksäcken, die sich mit den Polizisten unterhalten und dann in der Menge verschwinden. Wer waren diese Leute und warum ließ die Polizei, die gerade versucht hat, Leute wegzutragen, andere wieder auf das Gelände?

Da wir aber von selbsternannten Journalisten, wie denen beim Spiegel, keine Antworten bekommen werden (die stellen ja nicht einmal die interessanten Fragen), bin ich gespannt, was die Auswertung des Videomaterials bringen wird, dass die alternativen Medien sicher wieder von der Demo mitgebracht haben.

Die nächsten Tage könnten interessant werden.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

33 Gedanken zu „Corona-Demo in Berlin – Die offenen Fragen zum „Sturm auf den Reichstag““

  1. Die Praxis der deutschen Politik, unserer Medien und Polizei und unserer Geheimdienste, BND und Verfassungsschutz ist inzwischen gemeinhin bekannt. Ein extremes Beispiel ist der NSU. Unter dem NSU haben offensichtlich die deutschen Geheimdienste im Schutz von Politik und Medien breit angelegt und über Jahre gemordet und das politisch und juristisch missbraucht. So auch in Chemnitz, wo Frau Merkel eine Hetzjagd feststellen wollte oder musste. Zwei Tage später waren die Schläger da und griffen ein jüdisches Lokal an. Mit den Bürgerprotesten in Chemnitz hatte das nichts zu tun. Es half nur Merkel bei ihrem Hass und ihrer Hetze gegen die deutsche Bevölkerung. Zweifelsfrei ist die Liste endlos lang und nicht nur national.

  2. Zitat: „Natürlich ist es Spekulation, wenn ich aus den genannten Tatsachen vermute, dass die Aktion von Agents Provocateurs ausgeführt wurde und dass die Polizeiführung Bescheid wusste.“

    Nun, lieber Herr Röper, Sie sind nicht der Einzige, der – in die richtige Richtung? – spekuliert. Thomas Wüppesahl von den Kritischen Polizisten sieht das sehr ähnlich.

    https://www.kritische-polizisten.de/wp-content/uploads/2020/08/Berlin-Verbot-des-Verbots-30.08.2020.pdf

    1. Ähnliches ist mir auch aufgefallen. Mich erinnerte die Szene sofort an den Maidan – eine Art Maidan-Light. Außerdem sollte allgemein bekannt sein, daß man die NPD u.a. deswegen nicht verbieten kann, weil ihre Führung aus V-Leuten der Verfassungsschutze und des BND bestehen. Es war von vornherein klar, daß es zu Provokationen kommen wird. Ich konnte mir den Innensenator und die Polizeichefin fast bildlich vorstellen, wie sie vor Wut gekocht hatten, weil die Demonstranten extrem friedlich geblieben waren. Das war und ist einfach genial. Also mußten Bilder geschaffen werden, damit die Polizei einen Grund hatte, das Grundgesetz und höchstrichterliche Anordnungen zu mißachten. Am Samstag waren einfach zu viele Teilnehmer als daß die Polizei hätte aktiv werden können. Daher begannen die Repressalien erst in der Nacht! Auch hier war die Gewalt auf der Seite der Polizei und wie ich im Livestream gesehen hatte, weitgehend unprovoziert.
      F.W. Steinmeier sollten sich für seine diskrimierenden Äußerungen schämen – das ist nicht mein Präsident. Wer so parteiisch ist, der gehört einfach nicht in das höchste Repräsentationsamt in diesem Staat.
      Aus meiner Sicht war der Samstag ein Tag der Freiheit der Völker und ein schwarzer Tag für den Rechtsstaat.

        1. Das weiß ich, mein Hinweis bezog sich auf die Unterwanderung von Andersdenkenden durch staatliche Organe, ein Beispiel, wo es bekannt geworden ist, ist eben die NPD. Das Reichsbürger und Nationalsozialisten sich konträr gegenüberstehen, sollte für jeden, der ein wenig die deutsche Geschichte studiert hat, klar sein.

  3. Thomas, das waren zum grösseren Teil echte Leute aus dem sehr rechten Spektrum, deren Ziel war es, vor den Botschaften für einen Friedensvertrag zu demonstrieren. Die haben sich von Anfang an selber nicht als Teil von Querdenken verstanden, deshalb hatten die auch andere Routen und Ziele. Dass die von Agenten zumindest überwacht wurden und werden, steht natürlich ausser Zweifel. Der Telegram-Kanal von Attila Hildmann wäre hier eine interessante Quelle: https://t.me/ATTILAHILDMANN (keinesfalls als Werbung dafür gedacht!). Es gibt auf YT auch einige Streams von deren Leuten mit entsprechenden Reaktionen und „Leaks“ 😉
    Weil, die Intelligentesten sind das häufig echt nicht, he, he

    1. Auch echte rechte Leute haben gute Kontakte zu staatlichen Stellen! Und agieren oft im Staatsauftrag. Bzw. im Auftrag interessierter Kräfte im Apparat. So waren maßgebliche Personen des „Thüringer Heimatschutzes“ sogenannte V-Leute des Verfassungschutzes. Der ganze NSU wäre ohne finanzielle und personelle Unterstützung (oder mehr!) des Verfassungsschutzes nicht denkbar gewesen! Und das weit über die Grenzen Thüringens hinaus! Die Nazis da mögen gedacht haben, sie könnten auf diese Weise den Staat ausnutzen und vorführen, aber es war wohl eher umgekehrt.

      In Hessen, wo der VS-Mitarbeiter Andreas Temme an einem der NSU-Tatorte zur Tatzeit anwesend war, wurde ja bekanntlich eine interne Untersuchung des Verfasssungsschutzes zum NSU-Komplex zur Geheimsache erklärt und für 120 Jahre weggeschlossen. Und in Köln wurden just nach nach der Ermordung der beiden Sündenböcke Mundlos und Böhnhardt und der Festnahme Tzschäpes relevante Akten zum NSU vom Bundesverfassungsschutz geschreddert. Und im Untersuchungsausschuß verweigerte der Vertreter des BfV aus Gründen der Staatsräson die Aussage.

      Warum wohl?

    2. Da hat jemand die Propaganda der MM-Medien inhaliert.
      Reichsflaggen ist nicht gleichzusetzen mit „sehr rechtem Spektrum“ und ein Friedenvertrag ist anscheinend eh des Teufels.
      Komisch nur was Carlo Schmid zum Grundgesetz sagt, komisch nur das in der UNO-Charta weiterhin von Feindstaaten geredet wird, noch komischer wird es das genau dieser Friedenvertrag Deutschland und Japan durch Rußland / Putin und USA / Trump angeboten wurde.

        1. Ohne Ende, zumindest was Russland angeht. Russland ist sehr für solche Friedensverträge, denn sie bieten die Chance, dass Japan und Deutschland wieder souverän, also unabhängig von den USA, werden. Mit Japan laufen darüber auch Verhandlungen, die aber seit Jahren wegen der Frage der Kurilen auf der Stelle treten. Das dürfte der Grund sein, warum die USA dem ganz entspannt zuschauen, denn eine Einigung ist nicht in Sicht.
          Die deutsche Regierung scheint an einem Friedensvertrag aber kein Interesse zu haben, dabei wäre der Vertrag leicht zu schließen, denn Deutschland hat östlich der Oder-Neiße-Linie keine Gebietsforderungen und Russland hat keine Forderungen an Deutschland.
          Dass Trump Friedensverträge angeboten hat, wäre mir allerdings auch neu…

          1. Das Geheimnis „Friedensvertrag“ liegt soweit ich weis bei den Reparationsforderungen. Und damit bei der Frage, wie die BRD sich immer das Recht herausnahm für die DDR zu sprechen zu wollen aber die Frage aller Fragen dann auf den Tag verschob an dem Deutschland wieder eins ist.
            Als das Ereignis dann eintrat waren die Helden im Westen innerlich entsetzt weil ein Ereignis eintrat welches sie nie wirklich wollten.
            Deshalb wurde es eben kein Friedensvertrag sondern der 2+4 mit der Dauerknechtschaft EU

            1. „Auch nach Kilian ersetzt der Vertrag einen Friedensvertrag. Damit sei die Strategie der
              Bundesregierung, Verhandlungen über einen allgemeinen Friedensvertrag zu verhindern, erfolgreich gewesen. “

              https://www.bundestag.de/resource/blob/579362/47b6ac2d55fcb4c12dfcce3cedc0e7d0/WD-2-149-07-pdf-data.pdf

              „Für die Wiederaufnahme Deutschlands in das internationale
              Leben ist der Abschluß eines F·riedensvertrages von großer
              Bedeutung. Deshalb schlug bereits auf der V. Konferenz des
              Rates der Außenminister in London die UdSSR vor, unver- züglich Maßnahmen zur Vorbereitung des Friedensvertrages
              mit Deutschland in Angriff zu nehmen, und legte am 27. November 1947 ein entsprechendes Programm vor. Da zu diesem
              Zeitpunkt der westdeutsche Separatstaat noch nicht bestand, ging das sowjetische P·rogramm von der Bildung einer gesamtdeutschen Regierung aus, die Partner des Friedensver‘:
              trages werden sollte. Die westlichen Mächte lehnten die
              sowjetischen Vorschläge ab. “

              „Nachdem sie aber, wie später dar.gelegt wird, sich selbst an der Gründung der Bundesrepublik als Separatstaat aktiv . beteiligt und -dadurch die
              Gründung der DDR ausgelöst haben, verlangen sie vor Abschluß eines Friedensvertrages die Bildung einer gesamtdeutschen Regien.lng, für die heute keine Voraussetzungen bestehen.
              Es drängt sich die Schlußfolgerung auf, daß damals wie heute die Regierungen der USA, Großbritanniens und
              Frankreichs nur taktische Positionen bezogen, um die Tatsache zu verdecken, daß sie Gegner eines deutschen Friedensvertrages waren und sind.
              Es kann nicht Aufgabe dieses Aufsatzes sein, die Gründe hierfür zu analysieren. “

              „Man muß auch berücksichtigen, daß vor mehr als fünfzehn Jahren, am 10. Februar 1947, die Friedensverträge mit den früheren Alleirten Hitlers, mit Italien, Finnland, Rumänien, Bulgarien und Ungarn, unterzeichnet wurden. “

              Lohnt sich zu lesen stammt aus den 1962 ern und klingt so rein gar nicht nach einer UdSSR die sich gegen alles sperrte.

              http://library.kas.de/GetObject.ashx?GUID=b6ecead5-b4ec-e311-b482-005056b96343&IDUSER=NotAllowed

                1. Bei mir kommt das:

                  Warnung: Mögliches Sicherheitsrisiko erkannt

                  Firefox hat ein mögliches Sicherheitsrisiko erkannt und library.kas.de nicht geladen. Falls Sie die Website besuchen, könnten Angreifer versuchen, Passwörter, E-Mails oder Kreditkartendaten zu stehlen.

  4. Herr Röper,

    nur wegen der Entfernung (Berlin-Riga), verzeihe ich Ihnen diesen Lapsus!

    Zu Ihren Fragen/Anmerkungen/Thesen:
    Es gab viele angemeldete Demonstrationen an diesem Tage (50 bis 5000 sollten es je nach Presse sein!). Und dies müssen Sie dringend beachten! Getreu dem Motto;
    „Jede Brigade für sich!“, war es auch gestern so. Ich hatte es kurz in einem Beitrag beschrieben.

    „Unter den Linden“ die mit den Flaggen und der Rest, vor dem Reichstag die Linken und im Tiergarten die Querdenker. Also 3 getrennte größere Demos!

    Es gab nun 2 Orte der Randale/Verhaftungen, bis zum späten Nachmittag.
    Vor der US-Botschaft und vor der Russischen Botschaft (dies dürfte Ihnen bekannt sein?).

    Die US Botschaft, befindet sich direkt neben dem Brandenburger Tor, dort wo die Reichsflaggen im Rudel auftauchten und die Leute nicht demonstrierten.
    War eher ein „Sitzstreik“.
    Und daneben befindet sich das Hotel Adlon und gleich daneben, die russische Botschaft.
    Also ein Hotel trennt die Russen von den Amis.
    Und damit die Reichsflaggen nicht wieder „wundersame Füße“ bekommen, wurde Anfangs das Brandenburger Tor dicht gemacht. Mehr gab es da nicht zu sagen dazu!

    Die Randale an der russischen Botschaft ging von Linken aus, war ja klar.
    Und die Randale bei der US-Botschaft wohl eher vom Alkohol!

    Dann wurde das Brandenburger Tor aufgemacht und man konnte hin wohin man wollte. Polizei musste man eher per 110 rufen, denn gesehn hab ich da keine. Nicht einen Einzigen!

    Erst am Reichstag war Polizei und größer Absperrung, denn vorm Reichstag wurden Flaggen irgendeines Vereins/Landes geschwenkt. War aber wohl die Linken Demo, die dort angemeldet war.

    Und da die linken (?) Demo vorm Reichstag später schon lange beendet war, wollten die Flaggenträger wohl noch ein Selfy machen von sich und dem Reichstag.
    Ein Bild für die Preziosensammlung!
    War praktisch, denn der Reichstag liegt ja nun mal gleich nebenan!
    Man war ja nun mal in Berlin, und einige haben da bestimmt lange drauf gespart(!) für die Fahrt, also warum nicht mal versuchen!

    Und wie Sie auf den Bildern von RT sehen, war alles ganz friedlich!

    Und warum diese Flaggenträger nun rein gar nichts mit Querdenker zu tun hatten, ja nicht einmal gemeinsam demonstrierten, wird sich Ihnen wohl nun erschließen.

    Leider kann diesen Aspekt (oder will nicht?) die öffentliche Presse auch nicht auseinander halten und betrachtet alles als eine Corona-Gegner-Demo.
    War es aber nicht!

    Verwirrend wird nun aber folgendes:
    Beide (Querdenker und Flaggenträger) Gruppen einen (leider!) drei Punkte:
    1. eine Verfassung
    2. ein Friedensvertrag
    3. Abdankung der Regierung

    Und dies nutz (bewußt oder unbewußt) die öffentliche Presse!

  5. Die Demonstration in Berlin war zunächst einmal ein voller Erfolg. Alle, die zuhause geblieben sind und auch mit den Maßnahmen der Regierung nicht einverstanden sind, haben gesehen, dass sie nicht alleine sind.
    Die Aktion vor dem Reichstag war hingegen eine geplante Sache. Es wird uns erzählt, dass unser Regierungsgebäude von einer Handvoll rechter gestürmt sein soll? Auf den Videos ist auch klar zu sehen, dass nach dem die „Demonstranten“ verscheucht wurden es zu keiner Festnahme gekommen ist. Die Konnten dort ein paar Minuten stehen, damit die Medien auch schöne Bilder bekommen. Es wird vom Sturm auf unser „Regierungsgebäude“ berichtet und es gibt keine Festnahmen? Alle dürfen nach Hause gehen?
    Natürlich waren auch sofort Politiker zur Stelle, die diese Aktion verurteilt haben. Man möchte meinen, die haben auf ihren großen Auftritt gewartet.
    Nun ja jetzt hat die Politik aber einen Begründung für den Graben um den Reichstag bekommen.

  6. Thomas, war auch sofort mein Gedanke:
    1. Im Fall der „Reichstags-Stürmung“ – unter diesem Fake soll diese Aktion die Anti-Corona-Aktivisten künftig diskreditieren – hat Michael LaakReichstag: Doch eine False Flag-Aktion in Berlin? Wer kennt diese Frau? Bild-und Videomaterial (14 min.) präsentiert. Mich machte sofort die Rasta-Frisur stutzig, so etwas wird nicht von Reichsbürgern u.a. Rechten (mit Flaggen, die vom Norddeutschen Bund als Flagge ins II. Reich übernommen wurde) getragen, sondern in Europa meist von Menschen mit linken Einstellungen, sofern sie nicht afrikanische oder karibische Wurzeln haben.
    Wir alle sollten uns darüber im klaren sein, daß im Umfeld aller alternativen Bewegungen immer auch Agenten – der Verfassungsschutz ist ja nicht umsonst auch unser Inlands-Geheimdienst mit entsprechenden Befugnissen – und Geschäftemacher unterwegs sind. Erstere, um die Naiven zu politisch gewünschten, die eigene Bewegung diskreditierenden (Straf-)Taten zu bewegen. Letztere zum Füllen des eigenen Geldbeutels, und dazu braucht es natürlich auch ein wenig Heilsversprechen wie bei Scientology oder den Zeugen Jehovas.
    2. Wer allen Ernstes jetzt die Auffassung vertritt, daß Muttis Stuhl wackelt, der hat ja wohl den Blick für die Wirklichkeit verloren. Es n.m.A. ganz gut, mal einen Blick auf die deutsche Sektion der Piraten-Partei, Wikipedia oder Quellcode-offene Software zu werfen. Auch hier wurde recht schnell entweder Führungsposten mit Linken durchsetzt oder Versuche gestartet, solche zu kapern. So bei dem von einer bekennenden Gender-Aktivistin, aber wohl eher drittklassigen Programmierer*In durchgesetztem Verzicht auf scharfe, weil zielführende und Querulanten ausschließende Diskussionen (im Code of Conduct) für die Betriebssystem-Umgebung Linux.
    3. Eigentlich ist es im Grunde sehr einfach, weil es doch wieder auf den alten, von Machiavelli zuerst aufgeschriebenen römischen Grundsatz Divide et imperahinausläuft. Wenn ich eine, meiner Macht gefährlich werdende Gruppe habe, versuche ich, deren Anhängerschaft zu spalten und nicht wirksam werden zu lassen. Das hat man bei allen erfolgreichen Partei-Neugründungen (z.B. Handlos/Voigt bei den Republikanern, Jutta Ditfurth bei den Grünen und Lucke/Petri/Kalbitz bei der AfD) versucht, in dem entweder die Vorsichtigen herausgeekelt/-wählt wurden oder die Drohung mit der Extremismuskeule und der Ausschluß von der Fleischtöpfen der Macht (Regierungsbeteiligung, Ministerposten, Fraktionsgelder oder Parlamentspräsidien) entsprechende innerparteiliche Wahlergebnisse präjudizierte. Umgekehrt diente als Karriereschub das Buch*
    vom schulabschlußlosen Taxifahrer Joschka FischerRisiko Deutschland: „Darin beschreibt er detailliert, was heute vom Merkel-Regime umgesetzt wird und von der EU und Washington als Plan so gewünscht ist).
    4. Dazu kommen aktuell weitere Behinderungen wie gerade aktuell im Fall der Corona-Demos das Unterlaufen der Gerichte durch Verwaltungsentscheidungen, die man erst im nachhinein nach Beendigung einer Veranstaltung (Weisungsrecht der Polizei) erfolgreich angreifen kann (und vorher die Strafandrohung im Raum steht). Oder die Drohung mit Kindesentzug durch Gesundheitsämter, wenn bei Erkrankung die familiäre Separierung nicht eingehalten wird oder die Eltern die Maskenpflicht in Schulen aus Gründen des Kindeswohles ablehnen.
    Auch die Durchsetzung von politischen Entscheidungen auf dem Wege des Privatrechts, wenn z.B. Gendersprache im Briefverkehr per Firmen/Verwaltungserlaß durchgesetzt wird. Oder eine diffenzierte Maskenpflicht in Unternehmen Krediterschwernisse nach sich zieht, wie es im Fall des mit Taxonomie arbeitenden Green New Deal schon passiert. Auch in der Arbeitschutzgesetzgebung haben wir schon Erfahrung, werden doch die Rauchverbote in Kneipen auch mit dem Schutz des Gaststättenpersonals vor Passivrauchen begründet, obwohl der überwiegende Teil selbst raucht und für die Raucherpause die Gäste vernachlässigen, sich also betriebsschädlich verhalten muß.
    Folglich:Alle Kritiker der von EU-/Regierungs- oder Coronapolitik dürfen sich künftig auf die Versuche harter Repressalien einstellen, die man sehr flexibel durchzusetzen versucht, um nicht als autoritärer Staat/Institution zu gelten.
    *) Es gab auch mal ein Buch „Rechtsstaat und ziviler Ungehorsam. Ein Streitgespräch mit Daniel Cohn-Bendit und Alexander Gauland. Athenäum, Bodenheim 1988, ISBN 3-610-04709-7“. Damals war das CDU-Mitglied Alexander Gauland noch Staatssekretär und Chef der Hessischen Staatskanzlei in Wiesbaden!

  7. Es wurde eine Institution der DDR gestürmt. Und zwar 89 die Stasi Zentrale in Berlin in der Normannenstrasse. Wichtige Dokumente wurden zerstört und vernichtet. Ob mit Absicht oder nicht will ich hier nicht beurteilen.

    1. Nach dem Sturm gab es ein politisches Tauziehen und die Rosenholz-Datei..

      „Über ihre in der Auslandsspionage eingesetzten Spitzel hat die Stasi eine detaillierte Datei angelegt. Diese sogenannte Rosenholz-Datei, die unter mysteriösen Umständen der CIA in die Hände gefallen war, wurde den deutschen Behörden erst im Sommer 2003 zurückgegeben. Anhand dieser Daten schildern die Autoren jetzt erstmals das Ausmaß des Geheimnisverrats. Ob Auswärtiges Amt, Kanzleramt,…..“

      https://www.heribert-schwan.de/werke/das-spinnennetz-stasi-agenten-im-westen-die-geheimen-akten-der-rosenholz-datei/

      Ich denke, jedem Ex DDR Bürger war klar das dieses Chaos nicht zur Revolution gehörte. Aber das wohl wichtigste an dem Vorgang ist die Zeitspanne bis die Akte wieder Richtung BRD ging.

      https://www.kas.de/c/document_library/get_file?uuid=a929f768-1571-1c25-8990-6d40855bb3c8&groupId=252038

  8. Es gab nach dem zweiten Weltkrieg in der BRD keine Aufarbeitung der Verbrechen des Nationalsozialismus. Ganz im Gegenteil, Naziverbrecher wurden nach kurzer Haft von Konrad Adenauer begnadigt, in Justiz, Wirtschaft und Politik übernahmen ehemalige Nazigrößen Führungsrollen, Filbinger, Schleyer, um nur zwei Beispiele zu nennen. Nicht zu vergessen die Gründung des BND durch Reinhard Gehlen, Generalmajor der Wehrmacht und Leiter der Abteilung Fremde Heere Ost.
    Wer glaubt, dass sich diese geistige und zielgebende Gesinnung in Politik und Justiz ausgeschliffen hat, sollte sich den NSU Prozess in Erinnerung rufen oder auch die Pressekonferenz der Bundeskanzlerin mit dem Ukrainischen Wirtschaftsminister Jazenjuk, ein Schulterschluss mit den Ukrainischen Faschisten. Das Ziel des Faschismus hat sich nicht geändert, es ist nach wie vor die Weltherrschaft, die allerdings nicht mehr durch eine Nation, wie damals Deutschland, angestrebt wird, sondern von Machteliten der ganzen Welt. Die Geschichte in den Lehrbüchern wird umgeschrieben und Russland wird wieder zum Feind erklärt, da sich Russland und auch China weiterhin als Staat begreifen und ihre Oligarchen noch an der Zügel haben.

    Die Politik unserer Regierenden und Medien ist eine Verschleierung der eigentlichen Situation, nämlich, dass sie selbst im Geiste des Fachismus agieren, eben nur auf einer ganz anderen Ebene, auf einer globalen. Sie wollen oder brauchen die Grenzen von 1937 nicht, wie die Reichsbürger es fordern. Das ist Schnee von gestern. Mit ihrer Politik gegen rechte Gruppierungen schlagen unsere Regierenden zwei Fliegen mit einer Klappe, die konservativen Rechten werden durch Scheindemokratie bekämpft und gleichzeitig werden die Ziele der global agierenden Liberalen verschleiert.
    Die in Berlin gegen Corona – Maßnahmen Demonstrierenden ahnen vielleicht nicht, an welchen Pfeilern sie da rütteln. Der globale Überbau des freien Liberalismus wird nur von wenigen Politikern getragen und diese müssen auf Teufel komm raus an der Macht bleiben. Eine tatsächlich großes Problem ist Trump, der sich jener globalen Idee nicht fügen will. Er ist nach wie vor ein Anhänger der nationalen Idee, also ein Erzkonservativer. America first.
    Vielleicht erklärt das auch die globale Pandemie, nach der ein weltweites Netz der Überwachung geschaffen werden soll.

  9. Zitat Newsletter ‚demokratischer Widerstand‘ 89 vom 30.8.
    „die erwarteten Bilder… denn dieses Mal war es die Theatergruppe der hochbegabten Berliner Regisseurin Lydia Dykier, die mit »17.000« Komparsen die Treppen des Reichstags erstürmte — allesamt bewehrt mit dem gleichen frisch eingekauften Modell der Reichsfahne in Schwarz-Weiß-Rot — Komplimente für diese gelungene Inszenierung!“
    Und hier ein Video der gesamten Szene:
    https://quotenqueen.wordpress.com/2020/08/30/gestern-am-reichstag-die-ganze-szene/

    Leicht zu erkennen, neben drei hysterischer Polizisten, dass den „Erstürmern“ vor dem Eingang irgendwie die Luft ausgeht. Heute im Radio (Deutschlandfunk) gehört: Die 3 Helden sollen für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen werden.

    Hier noch eine andere Szene vom ZDF. Polizist wird angespuckt. Dumm nur, dass die Meldung schon vom 28.8. stammt. Vom ZDF dann aber fix umdatiert wurde auf den 29.8.
    Webarchiv hat es noch mit original Datum
    https://web.archive.org/web/20200828160348/https://www.zdf.de/nachrichten/politik/coronavirus-demonstration-gewalt-polizei-102.html

    1. „Die 3 Helden sollen für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen werden.“ Das „Framing“ funktiioniert prächtig., es erinnert mich an den sozialistischen Helden der Arbeit. Und noch etwas ist mir aufgefallen: Die indirekte Aufforderung an den VS, künftig die Nähe der Demonstranten zu rechten Organisationen stärker zu thematisieren, um damit den Gerichten mehr Argumente zu Verbot und Auflagen zu geben. Und man kann damit auch eine generelle Maskenpflicht im öffentlichen Raum vorbereiten, deren Einhaltung nur bei den „Uneinsichtigen“ verfolgt wird!

  10. Die freien Medien haben sehr interessantes Material von der Demo mitgebracht und da wird, in den nächsten Tagen, bestimmt noch mehr auftauchen!
    https://www.youtube.com/watch?v=7cUNJSJUsTw
    Neben dem Reichstag war eine Bühne, auf der ganz offen zum „Sturm“ aufgerufen wurde, weil Trump in der Stadt sein soll und die Deutschen jetzt befreit sind. Die Polizei hört sich diese Rede an, bleibt gelassen und lässt es sogar zu, dass die Leute von der Bühne zur Absperrung gehen. Währendessen wurde die Bühne schon demontiert und die „Inszenierung“ ist beendet. Eindeutig angeheizt und das psychologische Moment der Massen genutzt, wenn sie emotional hochgeschaukelt sind.
    Im Livestream – und auch auf nachgelieferten Videos – sind Menschen aller Altersgruppen zu sehen und alle möglichen Fahnen. Die Menschen sind lediglich die Treppen hochgelaufen, haben dann Selfies von sich selbst gemacht („Seht, ich stehe hier“) und „wir sind das Volk“ gerufen. Ganz oben auf der Treppe (die in das Gebäude gucken konnten) wollten dann einige Demonstranten durch die Glasschiebetüren Bilder vom Innenleben machen (sie wollten definitiv nicht dort rein!) und dann erschien dieser äußerst aggressive Wachmann, der offenbar nun für seinen Mut mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet werden soll, weil er „todesmutig“ Leute verdrängt hat, die mal einen Photo machen wollten. Währenddessen hatte die Presse ganz viel Zeit um Photos zu machen (sehr schön das Photo in der Welt: Offenbar aus einer knieenden Position heraus „zufällig“ direkt hinter der Person mit der Reichsflagge um die Schultern und der Himmel glühte in roten Farben). Ja, das war ein ganz eindeutiger „Phototermin“ und leider haben sich die Leute vor Ort für dieses Spiel „missbrauchen“ lassen. Super gelungen und vermutlich wird das in den nächsten Tagen und Wochen als „Schlüsselereignis“ herhalten, um exakt solche Demos dann zu verbieten. Getreu nach dem Motto: „Seht her was die Coronaleugner anstellen, wenn wir ihnen großzügig solche Freiheiten einräumen“. Der „gebildete“ Spiegelleser wird das dann abnicken und befürworten.

  11. Was Medien daraus machen, ist eben, was Medien dieser Tage so machen. Spalten.
    Ich stehe vielen der Corona-Kritiker sehr kritisch gegenüber. Auch in unserer lokalen Facebook-Gruppe unseres Ortes sind ein paar Leute dabei, die nach Berlin gefahren sind. Ich sage es mal so: Es sind nicht die hellsten Kerzen auf der Torte. Bildungsbürger konnte ich nicht verorten. Eher Leute, die schnell mit ihren Urteilen sind. Mit den Lieblingsthemen „Kinderschänder jagen“, „Alle Politiker sind scheiße“, „Bill Gates will unsere Gedanken lesen“.
    Natürlich schere ich sie nun auch über einen Kamm. Aber ich sehe, wen ich sehe. Wenn bei uns eine Strasse gebaut wird und es aus organisatorischen Gründen zu Verzögerungen kommt – und solche Bildungsstrategen, ohne die Hintergründe zu kennen von Korruption krähen, dann kann ich da nur abwinken. Will ich nichts mit zu tun haben. Pöbel.

  12. „Der Spiegel hat zum Beispiel im Jahr 2013 berichtet, dass die Polizei beim G8-Treffen solche Agenten in den Reihen der Demonstranten hatte, die für eine Eskalation sorgen sollten. Ein solches Vorgehen ist weit verbreitet. “

    Noch eine interessante Frage, die gefühlt keiner stellt:
    Wie ist das juristisch mit den Provokateuren aus den Reihen der Polizei?
    Das Vorgehen ist „weit verbreitet“, ist es denn nicht wenigstens mal zu einer Anzeige gekommen?
    Oder gar zu einem Urteil? Was wird gegen solche Methoden von Seiten des Staates getan? Gibt es ein Agent-Provokateur-Register? Gibts es überhaupt Beamte die für solche Verbrechen zuständig sind?

  13. Nachdem unmenschliche brachiale Polizeigewalt offenbar die Demonstranten nicht zum Zurückweichen bewegen konnte , wurde zum äußersten Mittel gegriffen und die Demonstranten mit Stimmgewalt (entsetzlich inhuman, verstößt sicher gegen die Genfer Konvention!) vom Eingang des Reichstags weggedrängt.

  14. Über die Reichsflagge, ohne deren historische Einbettung klarzustellen, zu reden, ist kein so guter Journalismus, weil mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die wenigsten irgendetwas dazu wissen und automatisch das Deutsche Reich ab 1933 assoziieren. Tatsache aber ist, wie unter „de.wikipedia.org/wiki/Schwarz-Weiß-Rot“ leicht einsehbar, dass diese Flagge nur bis 1936 eine marginale Rolle spielte, dafür aber die Hakenkreuzflagge wie sattsam bekannt in den Vordergrund trat. Die Leute, die aus nicht unnachvollziebaren Gründen das Deutsche Reich vor 1919 favorisieren, als Nazis abzutun, ist nicht klüger als die behauptete Dummheit derselben. Und mal freigemacht von diesem hysterischen Leitmedienreflex, was war schon? Ein paar Leute standen auf der Treppe des Reichstags, sonst nix.

  15. Na ja nun Erweitert man der Kreis wer dazugehört.

    „“Maschine voller Cov-Idioten“: Fast 200 Passagiere nach Urlaubsflug in Quarantäne
    In Deutschland ist die Zahl der Neuinfektionen im Zuge der Corona-Pandemie zuletzt stark gestiegen. Weltweit sind derzeit 25 Millionen Menschen bestätigt mit dem Coronavirus infiziert. Dazu sinkt die Zahl der Landkreise in Deutschland, die frei von Infektionen sind. Alle Neuigkeiten zur Corona-Pandemie hier im News-Ticker. » 31.08.20, 19:23″

    Das ist der Aufmacher bei Focus und er zeigt nur, dass „Qualitäts- Journalist“ Alles ist nur keine Berufsbezeichnung für Menschen ohne guter Kinderstube.
    Mag ja sein das man auf diversen Pressebällen so übers Volk spricht aber öffentlich sollte man sich zu benehmen wissen.
    Nicht das die so Gescholtenen den Demozug mal bei Verlagshäusern vorbeischauen lassen. Könnte versehentlich zum Sturm auf Redaktionsbuden verleiten. Man hat gesehen wie schnell es geht.
    Also etwas mehr Respekt vor den Lesern wäre angebracht.
    Diese beschimpften Menschen haben vielleicht ihr sauer gespartes Geld für eine Reise ausgegeben zu der die Bundesregierung und auf Drängen der EU Oberlobbyistin UvdL sie solidarisch genötigt haben.

  16. Muss man wirklich nicht weiter nachdenken, wenn man das kleine Filmchen gesehen hat.
    Au au…
    Klasse Vertonung. Urheber unbekannt. Leider.
    Der deutschen Polizei-Eliteeinheit bei Trockenübungen mit Statisten über die Schulter geschaut ….
    https://www.facebook.com/frankingo.gottschlich.1/posts/651850012426288
    Nicht zu fassen diese Verarsche…
    Die einzige, die nicht zu dem Haufen Reichsflaggenträger-Statisten/Polizei gehört, die bekommt dann schnell noch eine ab… damit sich das „Knüppel aus dem Sack -Spielchen“ wenigstens ein bisschen gelohnt hat….
    Muss man sich speichern.

Schreibe einen Kommentar