Corona-positive Proben und Häufungen von Lungenentzündungen Ende 2019 – Kommt Corona wirklich aus China?

Kommt das Coronavirus tatsächlich von einem Markt in Wuhan, oder war es schon lange vorher aktiv? Die Hinweise darauf, dass es schon 2019 Coronafälle außerhalb Chinas gegeben hat, verdichten sich. Das würde die ganze Geschichte von Corona ändern.

Die Medien berichten immer wieder darüber, dass schon Proben aus 2019 positiv auf COVID-19 getestet wurden. So hat der Spiegel schon Anfang Mai berichtet, dass in einem Krankenhaus in Paris Proben getestet wurden, die von Patienten stammen, die im Dezember 2019 behandelt worden sind:

„In einem französischen Krankenhaus ist die Probe eines Patienten mit Lungenentzündung vom Dezember positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das könnte bedeuten, dass der Erreger Frankreich bereits am 27. Dezember erreicht hat – gut einen Monat bevor die bislang ersten Coronafälle bestätigt wurden.“

Ich gehöre, Anti-Spiegel-Leser wissen das, nicht zu denen, die bei Corona eine große Verschwörungstheorie wittern, aber ich kann auch falsch liegen. Jedenfalls ist es auffällig, wie viele Meldungen es aus aller Welt gibt, die von positiven Corona-Tests bei Proben von Ende 2019 berichten und noch auffälliger ist es, dass die Medien das zwar kurz melden, aber dem dann nicht weiter nachgehen. Es werden erstaunlich wenige – nämlich gar keine – Fragen dazu gestellt, obwohl die Folgen von Corona für alle Menschen sehr einschneidend sind, auch und gerade wirtschaftlich.

Heute, am 19. Juni 2020, hat der Spiegel erneut von positiven Tests aus 2019 berichtet, dieses Mal in italienischem Trinkwasser:

„Die Forscher analysierten nun rund 40 Proben, die zwischen Oktober 2019 und Februar 2020 aus Kläranlagen in ganz Italien entnommen wurden. Dabei fanden sie Sars-CoV-2 erstmals in Proben aus Mailand und Turin vom 18. Dezember 2019. In Bologna wurde das Virus in Abwässern vom 29. Januar 2020 nachgewiesen.“

In seinem aktuellen Artikel erinnert der Spiegel auch an seine eigene Meldung über die positiven Proben aus Paris. Trotzdem endet der Artikel so:

„Als Ausgangspunkt der Corona-Pandemie gilt die chinesische Millionenmetropole Wuhan. Dort wurde das neuartige Coronavirus im Dezember erstmals bei Menschen festgestellt.“

Wieder keine Fragen dazu, wie es kommen kann, dass Corona angeblich aus China stammt, aber Proben aus Europa, die zur gleichen Zeit entnommen wurden, auch Corona-positiv sind. Da das Thema praktisch alle Menschen betroffen hat, wäre es die Aufgabe der Medien, dieser Frage nachzugehen, der Regierung und den Behörden kritische Fragen zu stellen und auch die Einschränkungen zu hinterfragen. Man kann dabei gerne zu dem Ergebnis kommen, dass all das berechtigt war. Aber man sollte vor dem Hintergrund all dessen zumindest diese Fragen stellen. Dazu aber findet sich kein Wort im Spiegel.

Stattdessen hat der Spiegel sogar in einer Titelstory seiner Printausgabe die Thesen der US-Regierung befeuert, Corona sei erstens aus China und China habe den Ausbruch zweitens vertuscht. Diese Thesen und Vorwürfe gehören vor dem Hintergrund der neuen Erkenntnisse auf den Prüfstand. Aber Selbstkritik ist nicht die Sache des ehemaligen Nachrichtenmagazins.

Damit aber nicht genug, denn auch in Russland gab es Ende des Jahres 2019 bereits eine merkwürdige Häufung von Lungenentzündungen, ganze Schulen wurden deswegen im November geschlossen.

Darauf hat mich ein Freund gestoßen, der mir erzählt hat, ein Freund von ihm habe geschäftlich in der russischen Stadt Tula zu tun und habe dort ein Lager. Der Zugang zu der Stadt sei im November eingeschränkt gewesen und an sein Lager sei er eine Zeit lang nicht herangekommen, Begründung: eine Häufung von Lungenentzündungen in der Stadt.

Nun bin ich niemand, der so etwas blind glaubt, Freunde von Freunden erzählen immer eine Menge und das muss nicht stimmen. Also habe ich recherchiert und bin tatsächlich fündig geworden. Über eine Beschränkung des Zugangs zur Stadt Tula habe ich zwar nichts gefunden, aber Berichte über eine Häufung von Lungenentzündungen dort, die gab es tatsächlich.

Das russische Staatsfernsehen hat am 12. November in der Regionalausgabe für die Stadt Tula über eine Häufung von Lungenentzündungen berichtet. Die Lungenentzündung, die dort grassierte sei meist eine leichte Form gewesen, die zu Hause auskuriert wurde. Eine Schule wurde täglich desinfiziert, Massenveranstaltungen in der Schule wurden untersagt, Grund zur Panik bestehe nicht, die Zahl der Lungenentzündungen bei Kindern liege auf das Jahr 2019 gesehen unter den Werten des Vorjahres.

Am 19. November hat der „Erste Kanal“ (ein Äquivalent zum Ersten Deutschen Fernsehen) über Lungenentzündungen in verschiedenen Teilen Russlands berichtet. In dem Beitrag hieß es über die russische Region Orenburg:

„Jede Woche werden in der Region etwa 300 Fälle registriert. Zehn Schulen wurden bereits unter Quarantäne gestellt. Vorher wurden bereits Schüler in den Regionen Wladimir, Samara und Orenburg, Rostow am Don, Uljanowsk und Krasnojarsk in Zwangferien geschickt. Wie schützt man sich vor der Krankheit und was tun beim ersten Anzeichen von Unwohlsein?
Die Zahl der Lungenentzündungen nimmt im ganzen Land zu. Schulen sind in Tscheljabinsk wegen Quarantäne geschlossen.
„In diesem Jahr beobachten wir, angesichts des Anstiegs des letzten Jahres, diese Infektion besonders aufmerksam und als Zahl der Erkrankten eine bestimmte Höhe erreicht hat, haben wir den Unterricht gestoppt“, sagte Tatiana Sofiykina, stellvertretende Leiterin der Abteilung für epidemiologische Überwachung der Verbraucherschutzbheörde in der Region Tscheljabinsk.“

Bisher habe ich allerdings nirgends in russischen Medien Meldungen darüber gefunden, dass Proben der Lungenentzündungs-Welle von Ende 2019 positiv auf COVID-19 getestet worden sind. Jedoch fand ich einen Artikel vom 5. Mai 2020, der berichtete, dass der russische Abgeordnete Fedot Tumusov die Behörden aufgefordert hat, die Proben aus dem November 2019 auf COVID-19 zu testen. Auch die WHO habe eine Überprüfung der Proben gefordert. Über die Ergebnisse der Tests habe ich jedoch bisher nichts finden können.

Ich werde das Thema nun etwas aufmerksamer verfolgen, denn die These, dass COVID-19 aus China stammt, scheint Risse zu bekommen. Die positiven Proben aus Europa sprechen gegen diese These und wenn sich herausstellen sollte, dass Corona schon Ende 2019 für eine Erhöhung der Zahl der Lungenentzündungen außerhalb Chinas verantwortlich war, dann ist die These der Herkunft von Corona aus Wuhan endgültig nicht mehr haltbar.

Aber das ist bisher Spekulation.

Da das noch Spekulation ist, will ich hier nicht darauf eingehen, was das in Bezug auf die Corona-Maßnahmen bedeuten würde. Warten wir mal ab.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

17 Gedanken zu „Corona-positive Proben und Häufungen von Lungenentzündungen Ende 2019 – Kommt Corona wirklich aus China?“

  1. Eine Bitte (da mich das auch in den Massenmedien immer wieder stört): Trenne bitte begrifflich zwischen dem Virus und der Krankheit! Das Virus ist „SARS-Cov2“. Die davon unter Umständen ausgelöste Krankheit ist „Covid-19“. Man kann nicht auf Covid-19 testen, schon weil nur ein kleiner Teil der SARS-Cov2-Infizierten überhaupt erkrankt.

  2. Und wenn man nur Corona-Virus sagt, dann hat man schon gewonnen –
    es ist beides drinnen:
    SARS-Cov2 und Covid-19

    Aber jetzt zum Artikel von der DWN:

    Hat China gelogen ?
    Corona-Virus offenbar schon im August 2019 ausgebrochen …

    Einer Studie der Harvard Medical School zufolge gibt es ernsthafte Hinweise darauf, dass das Corona-Virus schon im August 2019 ausgebrochen ist. Wenn dem so sein sollte, hat China die gesamte Welt belogen.

    Laut einer neuen Studie der Harvard Medical School (HMS) war das Corona-Virus möglicherweise bereits im August 2019 in China ausgebrochen. Das Virus, von dem allgemein angenommen wird, dass es von einem Wildtiermarkt in der chinesischen Stadt Wuhan stammt, wurde Ende Dezember erstmals der WHO gemeldet. Eine Analyse des Krankenhausverkehrs und der Suchmaschinendaten in Wuhan zeigt jedoch, dass laut HMS-Forschern im Herbst 2019 eine frühe Krankheitsaktivität aufgetreten ist.

    In einer am Montag auf dem DASH-Server der Harvard University veröffentlichten Studie verwendeten Analysten Satellitenbilder von Parkplätzen in sechs Krankenhäusern in Wuhan, um die Anzahl der Fahrzeuge zu berechnen und die Belegung der Krankenhäuser abzuschätzen. Die Fahrzeugzahlen wurden mit Trends verglichen, die bei anderen grippeähnlichen Krankheitsausbrüchen beobachtet wurden.

    Das Forschungspapier analysiert auch Daten der chinesischen Suchmaschine Baidu, um Änderungen bei der Suche nach den Begriffen „Husten“ und „Durchfall“ zwischen April 2017 und Mai 2020 festzustellen.

    Es stellte sich heraus, dass zwischen 2018 und 2020 ein allgemeiner Aufwärtstrend bei der Krankenhausbelegung zu verzeichnen war. Ab August 2019 gab es jedoch einen starken Anstieg der Belegung, der mit einem Höhepunkt im Dezember 2019 gipfelte. Fünf der sechs in die Analyse einbezogenen Krankenhäuser zeigten zwischen September und Oktober 2019 ihre höchste tägliche Belegung, was mit einer erhöhten Anzahl von Baidu- Suchanfragen nach den Begriffen „Durchfall“ und „Husten“ zusammenfiel.

    Das Suchvolumen für beide Begriffe stieg in der Stadt etwa drei Wochen vor dem Anstieg der bestätigten Corona-Fälle Anfang 2020 dramatisch an, heißt es in der Studie.

    „Der Anstieg des Krankenhausverkehrs und der Daten zur Symptomsuche in Wuhan gingen dem dokumentierten Beginn der Pandemie im Dezember 2019 voraus“, so die Autoren der Studie.

    Die Autoren des Berichts argumentieren, dass ihre Ergebnisse Theorien stützen, wonach das Corona-Virus bereits vor dem ersten Ausbruch in Wuhan im Umlauf war, und dass sich das Virus möglicherweise sogar international verbreitet hat, bevor die chinesischen Behörden es Ende 2019 entdeckten.

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/504598/Hat-China-gelogen-Corona-Virus-offenbar-schon-im-August-2019-ausgebrochen

  3. September 2018
    „Vielzahl an Lungenentzündungen beunruhigen Behörden in Norditalien“

    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/97750/Vielzahl-an-Lungenentzuendungen-beunruhigen-Behoerden-in-Norditalien

    November 2019
    „Acht Schüler an Lungenentzündung erkrankt“

    https://www.rnz.de/nachrichten/mannheim_artikel,-mannheim-acht-schueler-an-lungenentzuendung-erkrankt-_arid,479146.html

    November 2019

    07.11.2019, 16:10 Uhr
    Vermehrte Fälle von Lungenentzündung in einer Klasse an Feudenheimer Schule – Gesundheitsamt berät Schule beim Infektionsschutz“

    https://www.mrn-news.de/2019/11/07/vermehrte-faelle-von-lungenentzuendung-in-einer-klasse-an-feudenheimer-schule-gesundheitsamt-beraet-schule-beim-infektionsschutz-402600/

    März 2020
    Viele Lungenentzündungen Ende 2019

    „Wissenschaftler untersuchen derzeit, ob das Coronavirus möglicherweise schon früher in Italien ausgebrochen ist als bislang angenommen, nämlich im dritten Quartal 2019. Dann hätte sich das Coronavirus außerhalb Chinas sehr viel eher verbreitet hat als gedacht. “

    https://www.n-tv.de/panorama/Grassiert-Corona-schon-viel-laenger-in-Italien-article21672455.html

    https://www.t-online.de/gesundheit/gesund-leben/id_86294486/e-zigaretten-in-zusammenhang-mit-mysterioeser-lungenkrankheit-.html

    https://www.nzz.ch/wissenschaft/coronavirus-der-stammbaum-verraet-woher-es-kommt-ld.1548271

    https://www.nzz.ch/wissenschaft/coronavirus-der-stammbaum-verraet-woher-es-kommt-ld.1548271

    Du siehst es gab schon länger Auffälligkeiten. Bereits 2016 wurden die Richtlinien zur Lungenentzündung überarbeitet. Was natürlich auch richtig und wichtig ist aber das wurde u.a. auch mit der Begründung vermehrter Reisetätigkeiten der Menschen getan.

  4. Das Coronavirus ist ein sehr altes Virus. Es ist auf jedem Fall älter als wir Viren kennen. Vielleicht ist es älter als wir Menschen. Es wird ua. im Waschmittel „SAGROTAN“ aufgeführt. Man wird überall Coronaviren finden, wenn man sucht. Insofern kommt es auf den Ursprung nicht an. Es überrascht weder Paris noch Italien. Es überraschen allerdings die Ahnungslosigkeiten.

    Man behauptet nun, es sei diesmal eine Mutation. Diese kommt aus China von Fledermäusen und das wäre neu. Das ist aber nicht neu. Viele Viren erscheinen nur als Mutationen der Vorversion. Für die Vorversionen herrscht Immunität. Durch die Immunität finden die Viren der Vorversion keine Wirte und verschwinden. Nur geeignete Mutationen machen die nächste Runde.

    So ist es auch bei Influenzaviren, den gewöhnlichen Grippeviren. In Vorbereitung der jährlichen Grippesaison wird zB. gegen erwartete Influenzamutationen geimpft. An jeder Grippesaison sind ua. auch Coronaviren beteiligt. Coronaviren sind allerdings eher harmlos, so dass sie keine besondere Aufmerksamkeit erlangen. So war es offenbar auch dieses Jahr. Die Grippesaison verlief ausgesprochen harmlos. Es gab sehr wenigen Erkrankungen. Die Krankenhäuser und Arztpraxen waren auffallend leer und die Krankenstände extrem niedrig.

    Nach der harmlosen Grippesaison und den extrem alten und sehr kranken Grippetoten, die zusätzlich in ungewöhnlich geringer Zahl auffielen, kam es im März zum Lockdouwn. Seit dem geht es um eine sogenannte 2. Welle. Spötter sagen, es hat die 1. Welle nicht gegeben, also versuchen wir es mit der 2., wie, es hat mit der 1. Million nicht geklappt, so versuchen wir es mit der 2..

    In Folge des Lockdouwns wird es nun zusehens schlimmer. Es wird schlimmer, also werden die Maßnahmen verschärft. Darauf hin wird es noch schlimmer, somit werden die Maßnahmen nochmals verschärft.

    Das ist alles durch Viren oder Gesundheit nicht begründet. Jeder fragt sich, was haben die vor. Die Angst kommt von dieser Ungewissheit. Das macht wirklich Angst.

  5. Ich denke, dass in allen Ländern, China, Russsland, Italien, Frankreiich, bei uns, usw. die auftretenden Lungenentzündungen zunächst als „normale“ Infektionen betrachtet wurden und SARS-Cov2 zu dem Zeitpunkt noch unbekannt war.
    Das änderte sich erst, als (wohl zuerst in China) der SARS-Cov2 entdeckt wurde. (Ich erinnere mich an die Aussage der dortigen Leiterin, „wir wussten nicht einmal, dass es ihn gibt“). Dann traten die Fallhäufungen auf und China informierte (ob rechtzeitig, sofort, oder erst nach Bedenkzeit und Erkennen einer möglichen Epidemie, das sei mal dahingestellt, jedenfalls nicht böswillig verzögert.)
    Damit war das ein „chinesischer Virus“ in unseren Medien (bis hin zu der Behauptung, er stamme aus einem chinesischen Biolabor)
    Wo er letztlich wirklich entstanden ist, lässt sich jetzt noch nicht sagen, lässt sich vielleich nie sagen.
    Jedenfalls ist es nicht plausibel, dass infizierte Chinesen in Europa rumgereist sind und alle angesteckt haben. Und Heimkehrer von Besuchen in China? Aus allen europäischen Ländern quasi gleichzeitig? Das müsste erst belegt werden.
    Auffällig ist auch, dass sowohl in Russland, als auch in Westeuropa zuerst Häufungen bei Schulkindern festgestellt wurden (die allerdings wohl alle relativ harmlos verliefen) und die dann hochgepuschte Panik-Dosis erst mit Todesfällen von sehr alten und bereits anders erkrankten Menschen medial zum Horrortrip wurde.

    Vielleicht haben alle zu spät und zu langsam reagiert, vielleicht aber wurde das im üblichen Stil der Sensationsheischerei ind enMedien willkommen hochgespült und unsere immer rat- und perspektivlosen Politiker mussten (?) dann Aktion zeigen, gleich, wie kopf- und ziellos.

    Jedenfalls gibt es mehr Fragen, als zufriedenstellende Antworten.

  6. Derzeitig reden alle über Corona. Es ist möglich, dass alle Krankheiten, auch die Lungenentzündungen auf Corona zurück zu führen sind. Es muss aber nicht sein. Es kann nach wie vor andere Krankheitsgründe geben. Corona war bisher überall harmlos. Die Panik macht den Schaden. Weltweit sind bisher die „Coronatoten“ im höheren Alter gestorben als die sonstigen Sterbefälle.

  7. Was da bei der „Häufung von Lungenentzündungen in Russland“ nicht so passt, ist die Konzentration auf Schulen woraus ich folgere, dass Kinder bzw. Jugendliche vor allem betroffen waren.

    Nun ist aber Covid-19 nach allem was man weiß eine Krankheit die Kinder und Jugendliche gar nicht und vorwiegend eigentlich nur sowieso schon Sterbenskranken zu schaffen macht, 90% der Covid-19 zugerechneten Todesfälle liegen über dem Sterbealter von 80 Jahren.

  8. zu dzyansagt:
    19. Juni 2020 um 18:31 Uhr

    Haben alle anderen Länder genauso gelogen?

    Alles was Sie an Hinweisen bringen basiert auf völlig falschen bzw. ungesicherten Grundannahmen:

    a) der Covid-19-Virus wäre es prinzipiell neuartiges (alle Viren, Corona, oder Influenza oder Rhino- oder was auch immer ändern sich ständig, sind also ständig neu). Dazu gehört auch die wissenschaftlich nicht gesicherte Behauptung, das Virus wäre von Tier auf Mensch übergesprungen. Wenn das Datum des Ausbruches in China schon nicht stimmte, so wäre auch alles andere, zB der angebliche Ausburchsort, falsch

    b) nie wurde in einer wissenschaftlich gesicherten Studie geklärt, ob das Covid-19-Virus nicht schon früher vorhanden war. Immerhin hat man vorher nie darauf getestet. Das ganze ist so, wie wenn jemand das erste mal ein Mikroskop in die Hand bekommt (Drosten PCR-Test) und dann plötzlich überall Mikroorganismen entdeckt – nun ja, die waren halt schon immer da.

    c) Wenn man danach sucht wird man wahrscheinlich überall auf der Welt irgendwelche auffälligen Ereignisse finden können. Es ist genau so wie mit den Bildern, die wir gezeigt bekommen: wie wenn es vorher nicht die Möglichkeiten für schreckliche Bilder mit Särgen und Drama gegeben hätte. Nur – man hat sie uns vorher nicht gezeigt, jetzt wird aber überall danach gesucht – und sogar gefälscht.

    Nehmen wir doch einmal als Beispiel die Bilder, die wir aus dem syrischen „Bürgerkrieg“ erhalten haben: immer sehen wir nur Bilder von schrecklich unter Assad leidenden Menschen, wo sind die Masse der Bilder von den unter dem IS und den unter den USA-Proxies leidenden Menschen? Bei uns deutlich unterrepräsentiert.

    Was mich immer wieder erstaunt ist, wie trotz allem die Menschen immer noch den über Presseagenturen und PR-Agenturen verteilten „Nachrichten“ glauben.

  9. Wir haben hier Parallelen zur Spanischen Grippe. Die Spanische Grippe ist in Amerika als erstes aufgetaucht. Die Spanier haben aber als erstes erkannt, dass es sich um einen neuen Virus handelt. Es ist daher durchaus möglich, dass der Patient 0 sich in einem anderen Land aufgehalten hat in dem die neue Krankheit einfach nicht erkannt wurde. Hierfür sprechen auch die Fallzahlen in den anderen Ländern, in denen sich der Virus explosionsartig ausgebreitet hat.
    Ich halte es durchaus für möglich, dass das Virus als erstes in den USA aufgetreten ist. Werden wir dann die gleichen Forderungen wie sie jetzt an China gestellt werden an die USA gestellt werden? Sicherlich nicht. Auch wenn es zweifelsfrei erwiesen wird, dass die Krankheit von dort kommt, werden die Medien darüber den Mantel des Schweigens legen.

    1. Hugrosssagt:
      20. Juni 2020 um 10:57 Uhr
      „Wir haben hier Parallelen zur Spanischen Grippe.“

      Das ist ziemlich unsinnig.

      Die „spanische Grippe“ trat im Zusammenhang mit schlimmsten hygienischen und sozialen Bedingungen auf. (in Zusammenhang mit dem ersten Weltkrieg)
      „Die Grippewelle war zwar nicht kriegsentscheidend, schwächte aber die in vielerlei Hinsicht schwer angeschlagenen deutschen Truppen weiter und kann als ein Beschleuniger der Niederlage angesehen werden. Die Deutsche Frühjahrsoffensive 1918 lief sich fest und die letzte deutsche Offensive brachte nach einem Gegenangriff am 18. Juli 1918 die endgültige Kriegswende zugunsten der Alliierten. Ernst Jünger schrieb in den Stahlgewittern zur Lage an der deutschen Front im Juli 1918: „Gerade die jungen Leute starben über Nacht weg.“[9]“ [siehe wikipedia]

      Und es werden auch Zusammenhänge vermutet zu vorhergehenden Massenimpfungen.

      Einen Zusammenhang zwischen „spanischer Grippe“ und „Covid-19“ herzustellen ist einfach billigste Manipulation und völlig an den Haaren herbeigezogen.

  10. Wenn man wirklich wissen will, woher Covid-19 kommt, muss man die Grundfragen stellen. Und ebenso die wissenschaftlichen Grundvoraussetzung zur Bestimmung eines Errgers kennen. Dies ist selbst für Laien nicht sehr schwirig. Dies hat z.B. ein amerikanischer Virologe (mit deutscher Übersetzung, Das Original wird dort angegeben!) getan. Hier sein Video (mit deutscher Übersetzung, Das Original wird dort angegeben!):
    https://www.youtube.com/watch?v=gfXnjmfUh5M&feature=emb_logo
    Ohne Grundkenntnisse der Virologie kann man nur spekulieren. Ein deutscher Virologe sagt es so und fordert andere Virologen (wie prof. Drosten) zum fairen Test auf: https://wissenschafftplus.de/uploads/article/wissenschafftplus-fehldeutung-virus-teil-2.pdf
    Prof. Drosten antwortete nicht und bekam deshalb eine Strafanzeige: https://www.extremnews.com/berichte/weltgeschehen/45c117b9df9fc57 Erst wenn man dies versteht, kann an Genaueres sagen was dort vor sich geht und woher es kommen könnte. Ebenso versteht man den PCR-Test der angeblich das Virus nachweist, denn er basiert darauf. Was er aber absolut nicht tut, sondern er weist nur eine kleine Genomsequenz nach. Die muss aber erst x-1000 fach vermehrt werden (PCR-Technik) um negativ/positiv anzuzeigen. Bei sehr vielen Menschen sind diese Test einmal positiv, dann negativ. Wenn man genug oft testet, dann ist er doch irgend wann (nach 7x) positiv. Ist das ehrliche Wissenschaft? Man testet offesichtlich etwas, was wir ale in in haben könnten. Denn über 95% haben keinerlei Symptome. Und wenn man die ganze Bevölkerung testen würde, wären es über 99% (der Positiven!). Siehe auch: https://deutsch.rt.com/gesellschaft/100844-worte-zahlen-bilder-nachrichten-zur-verlaesslichen-faktenlage-in-der-corona-krise/

  11. Es geht doch medial gesehen nicht mehr wirklich um das Covid-19-Virus, sondern nur noch um die verpackung der damit einhergehenden Maßnahmen, wobei die Lokalzeitungen mittlerweile den führenden Posten übernehmen…ich musste vorhin echt lachen als ich dort erblickte, wie sie bei uns mal im Reisebüro vorbeischauten, um zu schauen wie dort so mit Corona umgegangen wird ,Zitat „wir arbeiten zur Zeit eigentlich nur Stornierungen ab was uns gar keine Einnahmen bringt“….irgendwie hat das Titelbild nicht ganz gepasst, was aussah, als würden die freundlich lächelnd ein Malle Sonderangebot bewerben !Alles auf regionaler Ebene muss ja auch verantwortlich betreut werden ,nicht das da noch Schäfchen ausscheren und durch Wegfall ihrer Existenzgrundlagen auf die falsche Bahn geraten.(Redakteure und Journalisten waren zufrieden, die sind mit Stornobuchungen ausgelastet)

    Die Menschen sind mittlerweile so „durch den Wind“ von dem, was die Realitätsverdreher von Ard bis Zdf ihnen auftischen,das sie ihre eigene Lage nicht mal mehr durchblicken, da wundert es mich auch nicht, das die Menschen die gößeren Zusammenhänge (also so weltlich gesehen) gar nicht mehr nachvollziehen können !

  12. Wenn schon Ende 2019 hier in Europa, dann könnte ja doch die Militärolympiade im Okt. 2019 in Wuhan Auslöser und Verbreiter für den Virus gewesen sein. Das Video von ital. Teilnehmern, die während od. direkt danach heftigst krank wurden, war vor ein paar Wochen auf YouTube zu sehen. Bei Interesse suche ich nochmal den Link – ansonsten hab ich es runtergeladen.

Schreibe einen Kommentar