Covid-19-Situation in Russland

Kein Lockdown, kaum Beschränkungen, aber die Welt geht nicht unter

Wenn ich die Meldungen aus Deutschland über Ausgangssperren und ähnliches lese, kommt mir das vor, wie ein schlechter Film, denn in meiner Wahlheimat Russland geht das Leben weitgehend seinen normalen Gang.

Wenn ich morgens die Nachrichten lese und mir überlege, worüber ich heute schreiben will, dann sticht mir jeden Tag auf´s Neue der Panikmodus der deutschen Medien ins Auge. Das wird besonders deutlich, wenn ich das mit den Seiten der russischen Medien vergleiche. Auf der Seite des Spiegel haben – je nach Tag – die ersten sechs bis zwölf Artikel auf der Homepage das Thema Corona in der Überschrift. Heute Mittag, während ich diesen Artikel schreibe, muss ich auf der Seite des russischen Fernsehens konkret in der Suchfunktion nach dem Thema suchen, um drei Artikel von heute zu finden, in denen das Thema in der Überschrift überhaupt genannt wird.

Es sticht ins Auge, dass Corona in den russischen Medien – im Vergleich zu den deutschen – kaum eine Rolle spielt. Die Panik, die in Deutschland von den Medien geschürt wird, findet in Russland schlicht nicht statt. Und auch im wirklichen Leben spielt Covid keine allzu große Rolle.

Ja, in meinem Freundeskreis sind mittlerweile viele an Corona erkrankt, sie mussten dann 14 Tage zu Hause bleiben und durften die Selbstisolation erst nach zwei negativen Tests beenden. Aber nur die wenigsten hatten Fieber, bei den meisten blieb es bei einer vorübergehenden Einschränkung des Geruchssinns. Das Thema Corona spielt also in privaten Unterhaltungen eine Rolle und viele erzählen inzwischen die Geschichten davon, wie sie an Corona erkrankt sind. Aber die meisten Geschichten sind unspektakulär.

Interessant ist auch, wie die offizielle Corona-Homepage der russischen Regierung aufgebaut ist. Dort werden in großen Ziffern die aktuellen Zahlen gezeigt, aber auch das ist etwas anders aufgebaut, als in Deutschland. Die erste Zahl zeigt, dass bisher über 80 Millionen Tests in Russland gemacht wurden, die zweite Zahl zeigt mit 2.515.009 die Gesamtzahl der positiven Tests, die dritte zeigt mit 26.097 die positiven Tests des letzten Tages, die vierte Zahl zeigt mit 1.981.526 die Zahl der insgesamt Genesenen und die letzte Zahl zeigt mit 44.159 die Zahl der insgesamt Verstorbenen.

Während in Deutschland ausschließlich die Zahl der angeblichen Neuinfektionen (in Wirklichkeit sind es ja keine Neuinfektionen, sondern positive Tests) betont wird, wird in Russland sofort daneben gestellt, wie viele Menschen genesen und wie viele verstorben sind. Jeder kann also sofort sehen: Ja, es gibt Todesfälle, aber es sind im Vergleich zur Gesamtzahl der Erkrankten nur wenige, die allermeisten werden einfach wieder gesund und das Leben geht weiter.

Deutsche Medien behaupten gerne, Russland würde die Zahl der Verstorbenen fälschen und zu geringe Zahlen melden. Dieses Märchen können die deutschen „Qualitätsmedien“ nur erzählen, weil sie Zahlen nicht vergleichen. Russland meldet wie gesehen 44.000 Tote bei 2,5 positiven Tests, das sind knapp unter zwei Prozent. Das RKI meldet aktuell knapp 19.000 Tote bei ca. 1,2 Millionen positiven Tests, das sind ebenfalls knapp unter zwei Prozent. Die russischen Angaben über tödliche Verläufe sind also praktisch identisch mit den deutschen Angaben.

Trotzdem fehlt in Russland die Panik, die in Deutschland von Politik und Medien verbreitet wird. Und auch die Einschränkungen sind überschaubar. Russland ist, wie Deutschland auch, ein Bundesstaat. In Russland gibt es jedoch keine landesweit geltenden Einschränkungen, jede Region (in Deutschland würde man von Bundesländern sprechen) setzt ihre Einschränkungen danach fest, ob die Lage in Krankenhäusern kritisch wird.

Ich lebe in Petersburg und hier gelten derzeit folgende Beschränkungen:

  • Sport ist in der Öffentlichkeit mit maximal 50 Teilnehmern erlaubt, Fitnesscenter und Schwimmbäder sind geöffnet, es gelten Beschränkungen der der Besucherzahlen
  • Maskenpflicht herrscht im ÖPNV, Geschäften und öffentlichen Gebäuden
  • Geschäfte, Friseure etc. sind ohne Einschränkung geöffnet
  • Unterricht an Unis und Schulen findet teilweise per Video statt
  • Restaurants und Cafes sind geöffnet, allerdings gilt eine Sperrstunde von 23.00 bis 6.00 Uhr
  • Kurhäuser sind nur für medizinisch indizierte Fälle geöffnet
  • Hotels etc. sind ohne Einschränkung geöffnet
  • Es gibt keine Einschränkungen für öffentliche Plätze

Man sieht, dass das Leben in Petersburg weitgehend seinen normalen Gang geht, das gleiche gilt für praktisch alle russischen Regionen.

Wenn ich in der Stadt unterwegs bin, sehe ich nur wenige Masken und Handschuhe trägt niemand. Übrigens gilt die Beschränkung für das Nachtleben eher formal, als in der Realität. Viele Bars haben ihre Fenster verdunkelt und sind „heimlich“ trotzdem die ganze Nacht geöffnet. Die Behörden drücken da offensichtlich beide Augen zu und beschränken sich auf einzelne Kontrollen.

Das geht so weit, dass eine junge Bekannte, die am Wochenende im Nachtleben unterwegs war, mich gefragt hat, warum nirgends Kreditkarten akzeptiert werden. Sie musste sich erst einmal Bargeld besorgen, um etwas zu bestellen. Ich habe ihr dann erklärt, dass die Bars sozusagen illegal geöffnet sind und deshalb nachts natürlich keine bargeldlosen Zahlungen annehmen können. Sie war ganz überrascht, von den Einschränkungen im Nachtleben hatte sie gar nichts bemerkt oder gewusst.

Im realen Leben bekommt man also nur wenig mit von den Einschränkungen. Daher sind die Medienberichte und die Erzählungen, die ich aus Deutschland höre, für mich ziemlich surreal. Und trotz des im Vergleich lockeren Umgangs mit Covid in Russland sind die Zahlen nicht höher, als in Deutschland, wenn man sie mit der Bevölkerungszahl in Relation setzt. Russland hat zwar doppelt so viele positive Tests und Tote wie Deutschland, aber Russland hat auch fast doppelt so viele Einwohner wie Deutschland.

Nachdem in Deutschland der „Lockdown-Light“ nun schon über einen Monat in Kraft ist, hätte man annehmen sollen, dass die Zahlen sich stärker unterscheiden. Das tun sie aber nicht und daher kann man sich durchaus fragen, ob die deutschen Maßnahmen berechtigt sind, die ja ungeheure Kollateralschäden in der Wirtschaft und damit für die Menschen zur Folge haben.

Übrigens habe ich in Russland auch noch nichts von Einschränkungen über die kommenden Feiertage gehört, weshalb davon auszugehen ist, dass es im Stadtzentrum wohl wieder riesige Menschenmengen geben wird, die die Neujahrsnacht mit Feuerwerken feiern.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

15 Antworten

    1. Nun das hat doch der für Krankheit und Viren zuständige Pharao Bill Gates, seinem Schlacht Vieh, im Staatsrundfunk VERKÜNDET.
      ALLE 7 000 000 000 Menschen, müssen geimpft / gechipt werden.

  1. Corona… ich kann es schon nicht mehr hören! Aber natürlich soll man das auch nicht komplett verharmlosen, ein Virus ist nun mal kein Kindergeburtstag. Und es gibt Risikogruppen, die es zu schützen gilt! Aber da liegt der Hase im Pfeffer. Anstatt sich um die Risikogruppen zu kümmern, wird mit der Gießkanne allen Leuten inkl. den Kindern das Leben erschwert. Die größte Katastrophe sind für mich die Einschränkungen der Grundrechte und ich bin mir nicht sicher, ob die jemals alle wieder komplett zurückgefahren werden. Die Meinungsfreiheit wurde schon zu Grabe getragen. Auch für die Zukunft wird gelten, wer gegen die herrschende Meinung ist, wird ein Verschwörungstheoretiker sein, egal, bei welchem Thema. Die Gehorsamsprüfung hat das deutsche Volk mit Bravour bestanden, da ändern wir Andersdenkende nichts mehr daran. Und sollte doch überraschenderweise irgendwann die Wahrheit ans Licht kommen, werden die gehorsamen Bürger wieder sagen, haben doch alle mitgemacht, wurde uns ja befohlen, mussten wir ja mitmachen… wie 1945! Was sieht ein Schaaf, das einer Herde hinterherläuft? Genau, lauter Ärsche!

    Noch kurz zu den Zahlen. Heute +12.332 „bestätigte Fälle“ (was für ein Quatsch, das sind positiv Getestete, darunter können auch welche sein, die das Virus schon überstanden haben), insgesamt 1,183 Mio.! +147 Verstorbene (an oder mit Corona), insgesamt 18.919). Das sind die Angstmacherzahlen!

    Andererseits sind 863.300 wieder gesund. Zusammen mit den verstorbenen haben wir also zur Zeit noch ca. 300.000 „positiv getestete“, das sind dann 0,36% der deutschen Bevölkerung! Aktuell in intensivmedizinischer Behandlung 4.179 (Coronafälle!), davon 60% invasiv beatmet, 5.450 Betten sind insgesamt frei. Alle Zahlen RKI vom 07.12.2020.
    Sorry für die ganzen Zahlen, aber das zeigt mir, dass die Angstmacherei der Politik und ihrer Medien absolut ungerechtfertigt ist! Übrigens, wo sind denn die ganzen Grippekranken dieses Jahr? Ist die Grippe ausgerottet? Schöne Vorweihnachtszeit!

    1. Ergänzung zur Influenzasituation. Wäre interessant, wenn das mal einer aufdröselt, der vom Fach ist.

      Internationale Situation:
      Ergebnisse der europäischen Influenzasurveillance
      Das ECDC weist darauf hin, dass die Ergebnisse der Influenzaüberwachung mit Einschränkungen zu interpretieren sind, da die COVID-19-Pandemie in vielen Ländern das Konsultationsverhalten sowie die Teststrategie beeinflusst haben kann.
      Von 36 Ländern, die für die 47. KW 2020 Daten an TESSy (The European Surveillance System) sandten, berichteten 31 Länder (darunter Deutschland) über eine Aktivität unterhalb des nationalen Schwellenwertes und fünf Ländern (Aserbaidschan, Slowakei, Serbien, Ukraine und England) über eine niedrige klinische Influenza-Aktivität. Da bisher nur wenige Sentinelproben positiv für Influenza waren, scheint die klinische Influenza-Aktivität in den fünf genannten Ländern nicht oder nicht nur auf die Zirkulation von Influenza zurückzuführen zu sein.
      Für die 47. KW 2020 wurden in keiner der 663 Sentinelproben Influenzaviren detektiert. Weitere Informationen sind abrufbar unter: http://www.flunewseurope.org/

      Quelle: https://influenza.rki.de/Wochenberichte/2020_2021/2020-48.pdf

  2. Ich habe noch nie eine Gesichtsmaske getragen, nur bei -20°C mal den Schal vorm Gesicht. Das Leben in Schweden geht fast wie gewohnt mit der kleinen Einschränkung, Abstand zu halten und neuerdings aber sich nicht mit mehr aks 8 Personen zu treffen. Was natürlich auch schon sehr merkwürdig ist. Die Regierung Schwedens scheint unter Druck zu sein oder sie will sich nicht zu weit von den Genossinnen und Genossen in den mehr oder weniger bereits stalinistischen Ländern distanzieren.
    Merkels Multikulti-Polizei kämpft gegen Demonstranten als ginge es wirklich ums Überleben. Es fehlen noch Bajonette und Schwerter.
    Im Stalinismus gedeiht das Denunziantentum. Aber Parteiaustritte oder Revolten in Deutschlands Regierungs-Parteien wird es wohl nicht geben. Die Mehrheit scheint den Schwachsinn zu mögen oder fürchtet tatsächlich um ihr Leben wegen Coronachen.

    1. Wer nicht hören kann…

      Davon abgesehen, maßen sich ja gerade die beiden südlichen BL immer an für Deutschland Forderungen zu stellen dabei schaffen sie seit Monaten nicht einmal bei sich selbst für Ordnung zu sorgen.
      Test Chaos, Hotspot an Hotspot, frei umherirrende Prinzen samt Hofstaat, Swingerpartys, Treffen gelangweilter junger Mitbürger u.s.w.
      Einfach mal die Klappe halten und es mit dem kehren vor der eigenen Tür versuchen.

      Seit September wird die die Meldung des CT Wertes auch von Drosten gefordert, komisch das nun die Labore den Wert nicht an die Gesundheitsämter liefern wollen. Warum denn nicht?
      Ist etwas dran an dem was diesbezüglich ausgearbeitet wurde?
      Alle bis CT 40 wegsperren obwohl ab 30 kaum noch was da ist was man noch unter Laborbedingungen vermehren kann?

      Schon erstaunlich das bei einer Pandemie von nationaler Tragweite so Jeder machen und entscheiden kann nur der Bürger nicht.
      Nach beinahe 10 Monaten erinnert man sich beim RKI an die größte Risikogruppe und testet da mal etwas genauer. Wäre auch peinlich sollten in den Alten-und Pflegeheimen weiter die versterben, die man doch retten wollte.
      Seit Mai hat man Erkenntnisse zum CT Wert und braucht Monate um überhaupt die Erkenntnisse zu verarbeiten und nochmal Monate um sie als verbindlich zu deklarieren damit man den Gesundheitsämtern etwas Orientierung zu geben.
      Aber in der gleichen Zeit bastelt man einen Impfstoff zusammen der dann beinahe unerforscht als massentauglich deklariert wird.

      Donnerwetter !
      Nur schlecht, das Alte und Kranke gar nicht zu den Studien-Teilnehmern gehörten. Haben dann wenn es los geht die ges. Betreuer Rufbereitschaft ? Werden noch Angehörige gefragt oder rauscht man einfach durchs Pflegeheim in der Hoffnung das es alle toll finden?

      1. *** Schon erstaunlich das bei einer Pandemie von nationaler Tragweite so Jeder machen und entscheiden kann nur der Bürger nicht. ***
        Das gehört zum System, der Herrscher, alle einschneidenden Weichenstellungen, wie Hartz IV, Invasion der Genveredler, Corona, ist davon gekennzeichnet, das der Willkür im Volk Tür und Tor geöffnet wurde. Machen auch Gefängnisverwaltungen nicht anderes, sie sorgen dafür, das alle im Knast bleiben, während Innerhalb, sich die Machtverhältnisse, unter den Gefangenen, sich Willkürlich entwickeln SOLLEN. So sind die Gefangenen, mit sich selber beschäftigt und kommen nicht auf blöde Gedanken.

  3. Trotzdem hat mich Russland sehr enttäuscht. 44.000 Tote sind mindestens 43.000 oder sogar noch mehr Tote zuviel bzw. völlig unnötig zu früh verstorbene Bürger.
    Auch sind die Quarantänemaßnahmen usw. alles völlig unnötige Kosten, die vermeidbar waren und sind, wie die Interviews von drei leitendenden Ärzten aus Lateinamerika zeigen, von denen ich zwei übersetzt und eines in Form einer Mitschrift in http://www.freizahn.de/2020/12/bye-bye-covid/ veröffentlicht habe.
    Letztlich sieht es für mich so aus, dass die Russen sich genauso wie der Westen von den Chinesen haben reinlegen lassen. Verloren hat Russland in der in der Krise vorallem auch, zu gunsten der Chinesen, durch die gesunkenen Energiepreise.

    Sehr interessant dazu war für mich auch das folgende Video auf Bitchute.com, durch das ich die Interviews für „Bye-Bye Covid“ überhaupt erst gefunden habe:
    „43. MMS: Why Bolivia is 7-times safer than the U.S. from Covid-19 (Hint: Its in the Water)“ ( http://www.bitchute.com/video/V1HmvvpSTsft/ ) . China hat das Virus demnach maximal im Griff. Vielleicht lügen die Chinesen wieder einmal. Vielleicht haben die aber auch längst, genauso wie diese Ärzte in Lateinanmerika, herausgefunden dass und wie man Virusinfektionen absolut sicher und völlig nebenwirkungsfrei und extrem preiswert verhindern und bei bedarf auch heilen kann.
    Es ist jedenfalls eine Schande für den Westen, und auch für Russland, dass man dort noch immer mit Impfungen herumdoktert und und sich von dem Virus völlig unnötig schädigen läst.

  4. Ohne die schwindelerregende Schulden-Pandemie besonders in den Ländern der EUdSSR bräuchte man unsere Wirtschaft nicht ins künstliche Koma zu legen, um sie hernach am planwirtschaftlichen Tropf der Brüsseler Bürokratie zu einem zweiten Zombie-Leben wieder aufzuerwecken.
    Um überhaupt eine Corona-Pandemie ausrufen zu können hatte die WHO bereits 2009 die entscheidende Voraussetzung für eine Pandemie herausoperiert: Bis dahin mußte eine Seuche nämlich erhebliche Todeszahlen in vielen Ländern verursacht haben, bevor sie als Pandemie gelten konnte. Mit solcherart neuer „Marscherleichterung“ konnte ein Krankheitserreger natürlich sehr viel leichter als pandemisches „Feigenblatt“ für die Schulden-Hallodries unter den Regierungen herhalten, die nicht zuletzt aus ideologischem Unverstand oder auch aus „umerzogenem“ Haß gegen ihre eigenes Volk leistungsfähige Volkwirtschaften unerbittlich gegen die Wand gefahren hatten.

    1. Diese EU hat mit „Planwirtschaft“ überhaupt nichts zu tun, geschweige denn mit einer UdSSR.
      Aber diesen freiheitlich-demokratischen ideologischen Dünnschiß (wie auch DDR 2.0 und so) hat man offensichtlich doch sehr erfolgreich in die Hirne gebrannt.
      Allein wenn man die „Verschuldung“ hernimmt, war der sog. „Ostblock“ vergleichweise solide finaziert.
      Das hat es u.a. der RF ermöglicht, die von der UdSSR übernommenen Auslandschulden in den 2000ern, also unter Putin, zurückzuzahlen und sich damit vom IWF abzukoppeln.
      Spätetens da dürften im Westen sämtliche Alarmglocken geschrillt haben.

      Daß das auch anders aussehen kann, zeigt Jugoslawien. Dieses Land war 1988 de facto zahlungsunfähig, und es kam der IWF, und wie wir alle wissen, bedeuten dessen „Hilfen“ in der Regel Armut und sonstiges Elend, und es kam wie es kommen mußte, dieser aus historischen Gründen noch recht fragile Staat ist auseinander geflogen.

  5. Ich kann das oben beschriebene aus Moskau bestätigen. Dort war ich im November für knapp 2 Wochen. Alles normal, wir waren an mindestens jedem zweiten Abend in netten Restaurants essen. Und im Stadtzentrum ist alles schön geschmückt. Auf der Straße ist Musik zu hören und viele Leute sind unterwegs. In Einkaufszentren und in der Metro sind Masken Pflicht – aber das hält man dann mal aus.

    Zur Grippethematik: In der letzten Saison 2019/20 gab es in D nur 411 Verstorbene. Sonst waren das ja immer irgendwie mindestens vierstelligen Zahlen, oder? Sind die jetzt alle bei Corona geparkt?

    https://www.tagesschau.de/inland/grippezahlen-rki-101.html

Schreibe einen Kommentar