Das russische Fernsehen über Stand der Entwicklungen an Corona-Impfstoffen

Wenn es um Hightech und die Entwicklung von Impfstoffen geht, hat kaum jemand Russland auf der Liste. Dabei hat das Land seit Sowjetzeiten eine besonders große Expertise in der Arbeit mit gefährlichen Krankheitserregern. Die Arbeit an einem Corona-Impfstoff läuft dort auf Hochtouren.

Das russische Fernsehen hatte schon vor einer Woche eine exklusive Reportage aus den streng geheimen Labors gezeigt, in denen seit Jahrzehnten die gefährlichsten Krankheitserreger der Welt lagern. Am Sonntag zeigte das russische Fernsehen in der Sendung “Nachrichten der Woche” einen weiteren Teil dieser exklusiven Aufnahmen. Es ging um den Stand der Arbeit an einem Impfstoff gegen das Coronavirus und ich habe den Beitrag des russischen Fernsehens übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Ein exklusiver Bericht von Nailia Asker-Sade, die zwei führende wissenschaftliche Zentren besucht hat, “Vector” in der Region Nowosibirsk und das Anti-Pest-Institut “Mikrobi” in Saratow. Die Objekte sind geheim, aber für den TV-Sender “Russia 1” wurde eine Ausnahme gemacht.

Nur zwei Laboratorien auf der Welt haben die reichste Sammlung gefährlicher Viren, von der Spanischen Grippe über die Schwarze Pest bis Ebola. Das sind Vektor in Novosibirsk und das American Science Center in Atlanta. Dementsprechend ist das Schutzniveau in beiden Institutionen das höchste.

“Mitarbeiter kommen nur hinein, wenn es notwendig ist, entweder eine Ampulle mit einem Virus zur Arbeit zu holen, in der Regel zu Beginn der aktuellen Saison, oder im Gegenteil, nachdem wir einen neuen Virus bekommen haben, um ihn zu charakterisieren. Sie werden in einem freistehenden Gebäude auf dem Gelände gelagert, das rund um die Uhr von der Russischen Garde bewacht wird. Nur wenige Mitarbeiter des Zentrums haben Zugang dazu. Dabei wird das Vieraugen-Prinzip angewendet”, erklärt Rinat Maksyutov, der Leiter von Vektor.

Die Forschung in den Laboratorien wird nur in speziellen Schutzanzügen durchgeführt. “Dies ist ein Anzug für die Arbeit mit besonders gefährlichen Viren wie dem Pockenvirus oder dem Ebola-Virus und jetzt für den neuen Coronavirus”, sagte Maksyutov.

Der vorherige Anzug hieß “Antibelok”. Nicht nur die Farbe ist anders. Unverzichtbar ist die Kapuze mit einer Kunststofscheibe für den Durchblick. An der Hose befindet sich ein Ventil für die Belüftung.

“Nicht jeder kann in solchen Kostümen arbeiten.”

“Die Anforderungen für den Umgang mit besonders gefährlichen Viren in dem Pneumoanzug sind sehr streng. Der Auswahlprozess ist so streng wie für Kosmonauten”, sagte Rinat Maksyutov.

Die Arbeit mit dem neuen Coronavirus wird in den Boxen der dritten Klasse durchgeführt, das ist die maximale Sicherheitsstufe. Alle Abfälle aus dem virologischen Labor werden dreistufig behandelt. Die Mitarbeiter müssen vor dem Ausziehen des Spezialanzugs mehrmals unter einer Dusche mit Desinfektionslösung behandelt werden. Es gibt also keine Chance, sich im Labor mit Coronavirus anzustecken. Eher schon kann man das Virus außerhalb der Mauern des Instituts bekommen.

“Stellen Sie sich ein virales Teilchen vor, das Coronavirus, auf dessen Oberfläche die charakteristischen Vorsprünge, die Spitzen sind, die eben diese charakteristische Korona bilden. Wir haben eine genetische Sequenz daraus genommen, die die dornige Oberflächliche kodiert und sie so modifiziert, dass sie in unbegrenzten Mengen eine ungefährliche Hülle produziert”, erklärt Ilnaz Imatdinov, Leiter des Labors für Reverse Genetik bei Vektor. “Das ist notwendig, um eine der Plattformen für einen Impfstoff zu schaffen.”

Der Impfstoff wird nun an Mäusen, Frettchen und Primaten getestet. Sie haben das Medikament bereits erhalten. Vektor hat ein eigenes Tierheim, in dem jedes Jahr 70.000 verschiedene Tiere aufgezogen werden. Aber die Primaten werden aus Sotschi geholt. Da ist das einzige Tierheim in Russland, in dem Tiere für wissenschaftliche Zwecke gezüchtet werden. Normalerweise werden Affen und Rhesusmakaken zum Testen verwendet.

Wir verwenden spezielle Systeme für die Haltung von Tieren, wo jede Gruppe von Tieren in einer unabhängigen Box ist, mit unabhängiger Luftfilterung und unabhängiger Abluft. Es gibt keine Kontakte zwischen Tieren”, sagte Rinat Maksytov.

In Russland beginnen Ende Juni die Versuche mit dem Coronavirus-Impfstoff. Das Medikament wird mit 60, 120 oder 180 Freiwilligen getestet werden. Je nachdem, wie viele Impfstoffe in die klinischen Studien gehen.

“Es gibt sehr viele Freiwillige. Wir erhalten Anrufe von Freiwilligen, Bewohnern der Region Nowosibirsk und anderen Regionen, die die Ersten sein wollen, die Schutz vor einer Coronavirus-Infektion erhalten wollen”, gab Maksytov zu.

Unter den Freiwilligen sind auch Mitarbeiter von Vektor selbst. Ilnaz Imatdinov, 30 Jahre, leitet das Labor, in dem der Impfstoff gegen COVID-19 entwickelt wird.

“Sie sind bereit, freiwillig am Test des Coronavirus-Impfstoffs teilzunehmen?”

“Ja natürlich. Wir haben volles Vertrauen in die Sicherheit unserer Medikamente und ihre Wirksamkeit. Wir sind bereit, freiwillig diese Impfstoffe zu testen”, sagte Imatdinov.

“Haben Sie keine Angst vor den Folgen?”

“Nein, kein bisschen.”

Sobald der Impfstoff vorhanden ist und alle klinischen Studien bestanden hat, wird dieses Labor voll ausgelastet sein. Es wird 6 bis 14 Tage dauern, um eine Charge Impfstoff zu produzieren, die aus 17.000 oder 85.000 Fläschchen besteht, je nachdem, welche Plattform für den Impfstoff schließlich ausgewählt wird. Zunächst werden die Zellen in einem kleinen und dann in einem großen Reaktor platziert. Die Temperatur im Raum beträgt 21-22 Grad. Es ist absolut steril hier und Zugang gibt es nur in einem speziellen Anzug.

Der Leiter von Vektor hat dem Präsidenten per Videoschalte persönlich über die Aussichten und den Zeitplan für den Coronavirus-Impfstoff berichtet.

“Ich war sehr beeindruckt von dem Gespräch. Es war eine einzigartige Gelegenheit, persönlich aus der ersten Reihe aus unserem virologischen Zentrum zu berichten. Im Gespräch ging es um Möglichkeiten, den Zeitpunkt der Einführung unserer Impfstoffe zu verkürzen. Die weltweite Erfahrung bei der Verkürzung der Zeit präklinischer und klinischer Studien wurde berücksichtigt. Und es gab einen sofortigen Aufruf an das Gesundheitsministerium, die entsprechenden Fragen zu klären”, sagte Rinat Maksyutov.

Das Novosibirsker Vektor arbeitet eng mit dem Saratover Institut zusammen. Sein Direktor Vladimir Kutyrev sagte bei einem Treffen von Virologen mit dem Präsidenten, es sei zu früh, um zu sagen, ob die Zeit der Selbstisolierung der Russen reduziert werden kann.

“Wir haben dieselbe Sprache gesprochen. Das heißt, der Präsident ist so tief in das Thema eingetaucht, dass er versteht, was passiert. Wir hatten ein sehr interessantes und konstruktives Gespräch. Er wollte einen “Uhrenvergleich”. Für uns war das sehr wichtig”, sagte Kutyrev.

Die Arbeit der Wissenschaftler findet nicht nur in Laboratorien statt, sondern auch vor Ort. Im Jahr 2014 reiste ein Team von Spezialisten – zwei von Vector und sechs Mitglieder des Mikrobi-Instituts – nach Guinea, wo Ebola grassierte.

“Als unsere erste Brigade abrückte, arbeitete sie, wie in Sowjetzeiten in Conakry, der Hauptstadt Guineas, in einem Krankenhaus, das noch von der Sowjetunion für Guinea gebaut wurde. Und wir haben das Labor direkt auf dem Krankenhausgelände eingerichtet. Wir lebten auf dem Territorium der Botschaft, sie hatten dort eigene Räume für uns. Rund um die Uhr haben wir an Diagnosen gearbeitet. Aber die zweite Phase war schon etwas anders, wir sind ins Berggebiet umgezogen. Wir haben uns mit Diagnostik und sanitären Fragen beschäftigt und viel Arbeit bei der Ausbildung lokaler Spezialisten für biologische Sicherheit geleistet”, sagte der Direktor von “Mikrobi”.

Zwei Labore auf Basis des geländegängigen LKW “Kamaz” wurden mitgenommen. Obwohl die Mitarbeiter von Mikrobi über einen reichen Erfahrungsschatz im Kampf gegen gefährliche Krankheiten wie Cholera, Milzbrand und Pest verfügen, es ist übrigens die einzige Institution der Welt, die einen lebenden Impfstoff gegen Ebola entwickelt hat, das damals die ganze Welt in Atem gehalten hat. Die Sterblichkeit durch die Krankheit erreichte 60 Prozent.

“War es nicht beängstigend? Sie sind so jung.”

“Es ist nicht beängstigend. Weil ich mit besonders gefährlichen Virusinfektionen arbeite, ist das für mich ein kleines Risiko”, sagt Alexey Kabanov, Forscher bei Vektor.

Alexey Kabanov ist einer der Freiwilligen, die den Ebola-Impfstoff getestet haben. Seit 2005 arbeitet er bei Vektor im Labor mit den gefährlichsten Viren. Deshalb kannte er alle Ergebnisse der Tierversuche, die während der Entwicklung des Ebola-Impfstoffs durchgeführt wurden. Er war zum Zeitpunkt des Tests 30 Jahre alt.

“Zusammen mit mir waren es etwa 30 Leute. Es gab mehrere Gruppen. Ich war in der Gruppe der Doppelimpfung, das ist die stärkste Dosis des Medikaments”, erinnert sich Kabanov.

Solange es keinen Impfstoff für die Behandlung gibt, werden verschiedene Therapien verwendet. Eine davon ist die Transfusion von Blutplasma von denen, die bereits unter dem Coronavirus gelitten haben. Die Methode ist alt. Sie wurde viele Male bei verschiedenen Epidemien verwendet.

“Als wir am Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika beteiligt waren, wurden diese Methoden dort eingesetzt. Diese Methode liegt auf der Hand. Ein Mensch, der sich mit dem Virus infiziert hat, produziert Antikörper. Und sein Blutplasma wird als therapeutisches Medikament verwendet”, erklärt Vladimir Kutyrev.

“Je höher die Konzentration von Antikörpern ist und je mehr dieser schützenden Antikörper das Virus neutralisieren, desto effektiver ist diese Therapie. Und davon hängt auch ab, wie viele Patienten ein Spender retten kann”, sagte Rinat Maksytov.

Vektor hat bereits ein Testsystem entwickelt, um Antikörper gegen das neue Virus zu identifizieren. Die erste Charge wird sehr bald in den russischen Regionen ankommen. Der Test wird dazu beitragen, erstens festzustellen, ob jemand Kontakt mit dem Coronavirus hatte, und zweitens, die Immunität der Bevölkerung zu bewerten und die Wirksamkeit der Impfstoffe zu untersuchen, die entwickelt werden.

Ende der Übersetzung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

8 Gedanken zu „Das russische Fernsehen über Stand der Entwicklungen an Corona-Impfstoffen“

  1. Eine andere Sichtweise über Corona
    Über die Medizin gibt es nicht viel zu sagen. Da bin einfach nur froh das es die gibt. Und natürlich halte ich mich an die Weisungen der Regierung.

    Und nun zu einer Aussage von Dr. Med. Olaf Koop, einem anthroposophischen Arzt und Autor. Da staunt man: «Das Corona-Virus gibt es gar nicht. Es handelt sich hier um eine Angsterkrankung». Und das sagt er, obwohl die Medizin das Virus eindeutig nachweisst und Erkrankungen diagnostizieren und teilweise heilen kann. Das ist schon starker Tuback! Wirklich.

    Diese Aussage stand nun seit dem Vortrag Mitte Februar vor meiner Seele. Auch deswegen, weil ich bei diesem Satz spontan und überzeugt geklatscht habe und Bravo sagte. Inzwischen steigen Gleichnisse in mir hoch:

    Wie das vom Hagelkorn, das kann ja auch nur sein, wenn Staubpartikel Träger für Wasser und Kälte werden. Die Staubpartikel werden bald unbedeutend, Bedeutung haben nur die Hagelkörner, die wachsen und die Ernte schädigen. Oder anders; Der Virus ist ganz unbedeutend. Das was am Virus andockt ist das was krank macht.

    Natürlich ist das ein Bild von mir, für mich. Wie weit es andere befriedigen mag sei dahingestellt, wir werden sehen.

    Im Zirkus arbeiten doch allerlei Tomteure mit Hunden Pferden Elefanten und bekommen so manch schräge, schöne wie haarsträubende Nummern hin. Der stärkere Mensch überträgt seine Wünsche dabei auf das Tier.

    Könnten Tiere den geringeren Lebewesen den Viren und Bakterien nicht genauso, zumindest zeitenweise, etwas überstülpen. All die Pein die sie erdulden. Und das nicht verstehen können warum sie so sehr für uns leiden sollen. Wut. Die Angst beim Anstehen im Schlachthaus.

    Und dann gibt es Menschen die diese mit heftigen negativen Gefühlen infizierten Viren aus Gründen wie auch immer heranziehen, annehmen.

    Diese Gedanken wiedersprechen dem medizinischen ringen und den strengen und berechtigten Weisungen der Regierungen um den Erreger unter Kontrolle zu bringen überhaupt nicht. Im Gegenteil sie ergänzen! Es ist eine andere Sichtweise auf dasselbe Problem.

    Rudolf Steiner sagte, «dass die Schmerzen die wir den Tieren antun als Infektions-Erkrankungen inkarnieren werden». Was immer das auch heissen mag, ohne einen Wirt einen Träger, der das aufnimmt was inkarnieren will geht das ja nicht.

    Um nicht falsch verstanden zu werden, Fleisch essen ist völlig ok. Die Schweiz hat ein relativ gutes Tierschutzgesetz. Vielleicht das Beste weltweit. Aber auch wir importieren grosse Mengen tierischer Produkte. Und wie oft mussten in umliegenden Ländern und bei uns hunderttausende Tiere Notgeschlachtet werden.

    Corona ist nur eine von vielen Seuchen. Spanischen Grippe Schweinegrippe Rinderwahnsinn Vogelgroppe usw. immer ist das Verhältnis Mensch/Tier der Ursprung davon. Das ist das Problem und nicht ein Virus.

    Ein Indiz ist für mich das Tiermehl. Kühe sind davon Wahnsinnig geworden. Obwohl das Tiermehl Wissenschaftlich als bedenkenlos und rein eingestuft, so aufbereitet wurde, dass nichts Tierisches mehr nachweisbar war. Und trotzdem war noch etwas da. Etwas das man nicht messen konnte, aber Wirkung hatte. Auch das Leid das wir Tieren antun verschwindet vielleicht nicht einfach so. Es kann «inkarnieren», das sagte Rudolf Steiner.

    10 Milliarden Tierversuche machen wir weltweit jedes Jahr, 27 Millionen pro Tag Ich glaube auch dass es das Virus nicht gibt. Aber dass etwas krank machen kann schon!

    Aber auch ganz sachlich betrachtet:
    Mit den Pestiziden und antibakteriellen Mitten haben wir die Insekten stark dezimiert. Vor allem die Vielfalt. Auch die Bienen sterben. Genauso ist anzunehmen, ergeht es den Mikroben. Leben aber ist auf Überleben programmiert, kämpft und passt sich an, verändert sich. So können an sich harmlose Bakterien und Viren auch zu einer Gefahr werden.

    Mit der Massentierhaltung und dem massiven Antibiotika-Einsatz nehmen wir voll bewusst (!) gefährliche und globale Resistenzen in Kauf. Mit der Chemie schwächen wir das Immunsystem. Und wir werden immer mehr Leute, der globale Fleischbedarf steigt an.

    Bei https://netzfrauen.org vom 24. 3. unter dem Titel «Lebendtiertransporte sind größte Ursache für Infektionen und Seuchen» ist ein sehr interessanter Bericht zu lesen. Wie entstehen solche Krankheiten woher kommen sie wehr ist dafür verantwortlich? Auch bei www. Peta ähnliche Berichte.

    Deutschland ist auch Drehscheibe von exotischen Tieren, Schlangen Fische Vögel usw. Experten sehen einen direkten Zusammenhang zwischen dem Artensterben und dem Milliardenschweren Kleintierhandel. 70% der Unglücklichen gehen auf dem Transport ein. Das wegbleiben von Vögeln Fröschen usw. führt in manchen Regionen zu weiteren Erkrankungen, Zecken Mücken Parasiten.

    Ob esoterisch oder sachlich betrachtet. Niemand kann mir erzählen, dass das Ganze von uns verursachte tiefe Leid nichts macht. Nicht Ursache zu irgendetwas wird.

    1. Ich muss bei deinem Kommentar mal Einspruch erheben. “Bei https://netzfrauen.org vom 24. 3. unter dem Titel «Lebendtiertransporte sind größte Ursache für Infektionen und Seuchen» ist ein sehr interessanter Bericht zu lesen. Wie entstehen solche Krankheiten woher kommen sie wehr ist dafür verantwortlich?”
      Die Behauptung, dass Lebendtiertransporte die Ursachen für Infektionen und Seuchen sei, ist nicht haltbar! Wir haben hier seit Jahrzehnten keinen größeren Ausbruch der Maul- und Klauenseuche, von Schweinepest und dgl., Leukose oder Brucellose spielen auch keine Rolle mehr. Jedes Rind, welches aus Deutschland exportiert wird, muss ein tierärztliches Attest erhalten und es wird zuvor eine Blutprobe genommen! Bei anderen Tieren wird es ähnlich sein. Etliche Krankheiten könnten verhindert werden, wenn Tiere geimpft werden dürften. Das wollen aber die Empfängerländer (z.B. China oder Japan) nicht! Die Tierärzte haben bei der Boden- und Freilandhaltung von Geflügel Krankheiten festgestellt, die es in der Käfighaltung nicht mehr gab! Der Einsatz von Antibiotika wird inzwischen gesetzgeberisch so restriktiv gehandhabt, dass es für die Pharmaunternehmen wirtschaftlich uninteressant ist, neue zu entwickeln! Das wird noch ein richtiges Problem!
      Bestimmte Krankheiten wie die Blauzungenkrankheit sind eine Folge des Klimawandels, weil die die Krankheit übertragenden Mücken sich hier etablieren konnten!
      “Mit den Pestiziden und antibakteriellen Mitten haben wir die Insekten stark dezimiert. Vor allem die Vielfalt. Auch die Bienen sterben.”
      Auch für solche Behauptungen gibt es keine Belege! Es wird einfach behauptet! Wenn es keine Insekten mehr geben würde, bräuchten die Landwirte ja keine Mittel mehr dagegen einsetzen! Müssen sie aber, weil die Schäden durch Insekten sonst überhand nehmen würden, speziell, was Obst und Gemüse angeht! Ich setze bei mir im Garten auch PSM ein. Dennoch summt und brummt es gerade jetzt bei “Flugwetter” für Bienen und Hummeln. Das liegt daran, dass es überall im Garten blüht und nicht wie in vielen Gärten und vor allem Vorgärten steril aussieht und es keine blühenden Pflanzen gibt! Wie viele Insekten enden an den Autoscheiben?
      Hier wurde die Schuld kurzerhand mal auf die Landwirte geschoben, ohne deren Situation zu kennen und das eigene Verhalten zu hinterfragen!

  2. “Nur zwei Laboratorien auf der Welt haben die reichste Sammlung gefährlicher Viren, von der Spanischen Grippe über die Schwarze Pest bis Ebola. Das sind Vektor in Novosibirsk und das American Science Center in Atlanta. ”

    Das ist Blödsinn. Es gibt viele der Sufe-4-Laboratorien auf der Welt:

    Liste von BSL-4-Laboratorien
    Wegen der aufwändigen Schutzmaßnahmen gibt es weltweit nur eine geringe Anzahl von Laboratorien, in denen Tätigkeiten der Schutzstufe 4 (biosafety level 4 oder BSL-4-Labor) durchgeführt werden dürfen. Sie werden auch als Hochsicherheitslabore[9] oder als S4-Labore[10] bezeichnet, wobei Letzteres eine Verwechslung mit einem Labor der Sicherheitsstufe 4 nach der Gentechnik-Sicherheitsverordnung ermöglicht. Im Englischen wird auch die Bezeichnung als Biocontainment Laboratories[11] oder High Containment Facilities[12] verwendet. Im Französischen ist die Abkürzung P4 üblich, das P steht für pathogène (pathogen).[13] Die folgende Liste (Stand: 2020, jedoch zum Teil mit älteren Belegen) gibt einen Überblick, ist jedoch nicht vollständig.

    Risikogruppe 4
    „Biostoffe, die eine schwere Krankheit beim Menschen hervorrufen und eine ernste Gefahr für Beschäftigte darstellen; die Gefahr einer Verbreitung in der Bevölkerung ist unter Umständen groß; normalerweise ist eine wirksame Vorbeugung oder Behandlung nicht möglich.“ (§ 3 Biostoffverordnung)

    Hier finden sich biologische Arbeitsstoffe, die als Krankheitserreger gelten und bei denen die verursachte Infektionskrankheit ernstere Folgen im Vergleich zu denen der Risikogruppe 2 hat. Die Krankheit ist im Vergleich zur Risikogruppe 3 leichter übertragbar. Anders als bei Risikogruppe 2 und 3 gibt es normalerweise keine wirksamen Maßnahmen dagegen. In der Risikogruppe 4 sind ausschließlich Viren aufgeführt. Beispiele sind Erreger von hämorrhagischem Fieber, wie das Ebola-, Lassa-, Krim-Kongo-Hämorrhagisches-Fieber- und Marburg-Virus sowie die Variola-Viren (Pocken-Erreger).[2]

    https://de.wikipedia.org/wiki/Biologische_Schutzstufe

Schreibe einen Kommentar