Defender 2020 – Coronavirus stellt das größte US-Manöver seit 25 Jahren in Frage

Nun steht auch das umstrittene US-Manöver Defender 2020 vor dem Aus. Was Proteste der Friedensbewegung nicht geschafft haben, könnte nun dem Coronavirus gelingen.

Defender 2020 war als größtes Manöver seit 25 Jahren geplant. Entgegen weit verbreiteter Meinungen ist es kein Nato-Manöver, sondern ein US-Manöver. Dass die USA ohne weiteres mit ihren Truppen in fremden Ländern ein so großes Manöver abhalten und dass diese Länder auch noch für die Kosten aufkommen, zeigt, wie es um die Souveränität der EU-Staaten bestellt ist.

Bei dem Manöver sollten 29.000 US-Soldaten inklusive Kriegsgerät über Deutschland nach Osteuropa verlegt werden und dort den Krieg gegen Russland üben. Weitere Informationen über das Manöver finden Sie hier.

Bisher sind 20.000 US-Soldaten in Deutschland eingetroffen. Und mehr werden es auch erst einmal nicht werden. Das Pentagon hat mitgeteilt, die Verlegung von Truppen und Gerät erst einmal auszusetzen, wie auch die Nato meldete. Und auf der Seite der Bundeswehr konnte man lesen:

„Es werden absehbar keine weiteren Schiffe in Belgien und den Niederlanden entladen, noch weitere Soldatinnen und Soldaten auf deutschen Flughäfen eingeflogen.“

Wie es mit dem Manöver weitergeht, ist unklar. Abgesagt wurde es nicht, es wurde „modifiziert“ und die Anzahl der teilnehmenden Soldaten wurde reduziert. Die USA haben es aber auch nicht eilig, tausende Soldaten aus dem Corona-Nest Europa nach Hause zu holen.

Das Manöver stößt gleich auf mehrere Probleme. Es soll sich auch mit anderen Manövern der Nato überschneiden, von denen werden aber immer mehr abgesagt. Und ob das Manöver bei geschlossenen Grenzen durchgeführt werden kann, ist zumindest fraglich. Noch wichtiger ist aber etwas anderes: Auch Firmen, die das Manöver logistisch unterstützen sollten, können aufgrund der Pandemie nicht uneingeschränkt arbeiten.

Die Zukunft des Manövers steht also in den Sternen, da hat Corona zur Abwechslung mal für gute Nachrichten gesorgt.

Bei der Recherche zu dem Thema ist mir aber noch etwas anderes aufgefallen. Dies ist das Logo des Manövers.

Das ist praktisch das gleiche Logo, wie es die US-Armee beim Krieg gegen Deutschland genutzt hat. Das Supreme Headquarters, Allied Expeditionary Force (kurz SHAEF, übersetzt „Oberstes Hauptquartier der Alliierten Expeditionsstreitkräfte“) hatte dieses Logo.

Das Logo ziert außerdem die Uniformen der US-Soldaten in Deutschland als Ärmelzeichen.

Bemerkenswert dabei: Das war nicht immer so, die USA sind zu diesem Logo zurückgekehrt, nachdem das Ärmelzeichen zwischendurch so ausgesehen hat.

Ein Zufall wird das nicht sein und man fragt sich, warum die USA zu diesem Logo aus dem Zweiten Weltkrieg zurückgekehrt sind und nun ausgerechnet unter diesem Logo den Krieg gegen Russland in einem Manöver erproben.

Nachtrag: Am Dienstag hat Polen gemeldet, die Übung Defender 2020 gehe weiter. Es sind etwa 4.000 US-Soldaten in Polen, die die Übung weiterführen sollen.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

9 Gedanken zu „Defender 2020 – Coronavirus stellt das größte US-Manöver seit 25 Jahren in Frage“

  1. Hallo Thomas,
    der Anti-Spiegel gefällt mir. Ich habe auch ein wenig russisch gelernt und kann Zeitungen ect. leidlich lesen. Beim youtube-videos haperts aber noch oft mit dem Verstehen der gespochenen Sprache.
    Das mit dem Logo von Defender 2020 ist wirklich erstaunlich. Warum ist das so? Vielleicht hat der youtuber Thomas Trepnau einen Tipp, sein heutiges Video ist unten verlinkt. Was er sagt, macht unter bestimmten Voraussetzngen Sinn und wenn er wirklich recht hat, richtet sich Defender 2020 nicht gegen Russland, sondern ist mit Putin abgesprochen. Man müsste dann sogar froh sein, dass die Amerikaner solche Sonderrechte haben, denn kann es mit der heutigen BRD und EU so weitergehen wie in letzter Zeit? Der Kurs wird doch immer verrückter.
    Grüße nach Petersburg vom Niederrhein
    https://www.youtube.com/watch?v=S9SeKMDQ0AA

  2. Hierzu ein „frischer “ Artikel von Gestern in Polen

    Große NATO-Manöver im Schatten der Coronavirus-Pandemie
    https://wiadomosci.onet.pl/tylko-w-onecie/koronawirus-na-swiecie-wielkie-manewry-nato-defender-europe-2020-w-cieniu-pandemii/0s0evfx
    (google übersetzt Polnisch recht gut ins Deutsche)

    (..) Die Übungen zu „Defender Europe 2020“ werden trotz der Coronavirus-Pandemie fortgesetzt, teilte uns das Verteidigungsministerium mit. Das Kommando der US-Truppen in Europa schließt jedoch nicht aus, dass Manöver erheblich reduziert werden können. – Dies ist ein guter Moment, um die Durchführung alliierter Kampfhandlungen unter Pandemiebedingungen zu üben – glaubt General Skrzypczak.(..)

    Klar, dass jemand wie mich : https://www.facebook.com/Voicedonbass-707180039367921/
    der auch zudem zur Zeit sich in Polen vorübergehende aufhält und arbeitet, dieses Thema absolut interessiert. Zudem EDYTA ŻEMŁA , die Onet Journalistin ich zu meinem engen Bekanntenkreis zähle, wie so manch andere, welche sich auch Gedanken machen.

    Fakt stellt dar, dass man Militärstrategisch natürlich mit den vorhandenen Begebenheiten eines fast stillstehenden Landes, sich realitätsnahe Bedingungen ergeben. Andererseits pfeifen alle „Untertischgespräche“ der Warschauer Politiker von den Dächern – bis hin zu den Vorbereitungen der kleinsten Selbstverwaltungen (GMINA’S) – dass die Vorbereitungen fast abgeschlossen sind, nun auch Polen vollkommen stillzulegen. Ich selbst erwartete das eigentlich schon gestern morgen.

    Wahrscheinlich jedoch ist gerade Defender der Hemmschuh, da die Polen auf die Mitwirkung des Militärs – IM AUSSEN/Anfahrts-BEREICH – setzen zur Stilllegung der Städte.

    Ich denke abschließend, dass Skrzypczak wird sich nicht durchsetzen können und Defender geht baden. Wahrscheinlich wird man es sogar stoppen müssen, ( um kein weiteres negatives NATO-BILD in Polen zu schaffen) weil gerade die Amerikaner selbst, sich werden gegen Anwesenheit von Europäer im näheren Umfeld werden wehren.
    Und mit einem kleinen Grins-Info , dass schon ein par Journalisten in Polen unterwegs sind, um eben genau diesen Effekt zu erzielen- der vermieden werden soll – dass eben gerade die Amerikaner sich vor den Kameras „ÖFFNEN“ . So erwarte ich einen Filmbericht über eine amerikanisch-/ Ex.hochdekoriertes Militär/ Polnische Familie, die etwas aus dem „Nähkästchen“plaudert….

  3. „Auch Firmen, die das Manöver logistisch unterstützen sollten, können aufgrund der Pandemie nicht uneingeschränkt arbeiten.“

    Eine Liste dieser Firmen, zusammen mit Boykottaufrufen sollte auf allen Kanälen zu finden sein.

  4. Mal eine Frage als Nicht-Militärfachmann: Die USA schaffen ca. 20000 Mann nach Europa, zusätzlich neben einigen 1000 Containern, 10000 Rad-und Kettenfahrzeuge. Mit anderen Worten: 1 Fahrzeug für 2 Mann, wobei Panzer wohl mindestes 3 Mann Besatzung benötigen werden. Fehlt noch die komplette Logistik, Infantrieschutz für die Panzer, Instandhaltung (oder übernimmt das die örtliche Schrauberwerkstatt?), u.s.w.. Auch wenn auf 40000 Mann aufgestock wird, erscheint mir das immer noch reichlich wenig für die Menge an Material. Macht auf mich eher den Eindruck, als wären die 20000 (oder 40000) lediglich für die Logistik zuständig um das Gerät in Stellung zu bringen. Und wenn ja, wofür? Oder hab ich mich da verrechnet?

  5. Man kann spekulieren oder sich versuchen zu erinnern wann und warum die USA in den 2. WK eintraten und was sie mit den eingesammelten Nazis vor hatten.
    Stichwort Gladio. In diesem Zusammenhang erinnere ich mich noch an eine bemerkenswerte Antwort der BR zum Thema Waffenverstecke.
    Sinngemäß hätte man die deutschen Verstecke aufgelöst, aber ob auch alle NATO Verstecke gemeldet wurden wisse man nicht.
    Vor ein paar Tagen gab es Meldungen von vom Sturm aufgedeckten 2 Waffenverstecken. Ehemalige Gladio Verstecke der NATO?

    https://www.weltderwunder.de/artikel/operation-gladio-baute-die-nato-ein-terrornetzwerk-in-deutschland-auf

    Von 1990 bis ? kämpfte man angeblich um Aufklärung in allen möglichen Ländern. Erfolgreich? Das bezweifle ich grundlegend.
    2010 trat dann ein neuer Aktionär die Bühne. „UNITER“

    „„Bund der Wölfe“ hervorgegangen ist. Den hatten im Jahr 2009 zehn aktive Kommandosoldaten gegründet, um in ihrer Freizeit Trekking- und Abenteuertouren nach Peru, Kambodscha, Vietnam, Schottland, Irland oder Venezuela zu unternehmen. 2010 hätten sich die „Wölfe“ mit zwei weiteren Netzwerken für Kommandoeinheiten der Bundeswehr und Polizei sowie einer Gruppe aus dem europäischen Nato-Kommando Shape zum Verein Uniter e.V. zusammengeschlossen.“

    Antwort auf Frage 51

    „Antwort des Parlamentarischen Staatssekretärs Thomas Silberhorn
    vom 15. Januar 2019
    Der Bundesregierung liegen keine Erkenntnisse über Verbindungen des
    Vereins Uniter zu Organisationen vor, die Beobachtungsobjekt des Bundesamtes für Verfassungsschutz oder Gegenstand einer Bearbeitung des
    Militärischen Abschirmdienstes wären. Ferner liegen der Bundesregierung keine Erkenntnisse über eine mögliche Zusammenarbeit von Bundesbehörden mit dem besagten Verein vor. “

    http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/071/1907138.pdf

    kein Jahr später

    https://dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/155/1915583.pdf

    „29. Nov. 2019 … Beobachtung des Vereins Uniter e. V.“

    https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-02/uniter-verein-rechtsextremismus-verfassungsschutz-hannibal

    „Verfassungsschutz erklärt Uniter zum Prüffall“

    https://www.tagesschau.de/investigativ/wdr/uniter-109.html

    „Uniter verliert Gemeinnützigkeit“

    https://www.tagesschau.de/investigativ/kontraste/uniter-philippinen-101.html

    „Eine Einheit des privaten Vereins Uniter will auf den Philippinen „versehentlich“ Kräfte der Nationalpolizei geschult haben. Die Polizeitruppe ist in die massenhafte Tötung von Zivilisten verwickelt.“

    Eines ist klar, mit Prepper haben die nichts zu tun. Wenn mich mein Gedächtnis nicht irrt dann wurde der „e.V.“ nicht nur steuerlich begünstigt sondern auch aus Bundesmitteln gefördert. Ein Besuch auf einer früheren Webseite ließ mich damals stutzig werden. Bin mir aber nicht sicher, aber das irgend etwas mit der finanziellen Ausstattung nicht stimmte war mir damals schon klar. Auch Andere stellten sofort den Bezug zu Gladio her.
    Gladio war ja sozusagen die Schattenarmee gegen das Vorrücken der Kommunisten.
    Die Tourismusziele aus der Gründungszeit Unipers lesen sich vergleichbar.
    Kambotscha, Venezuela, Peru ja selbst Schottland mit seiner sozialistischen Ader.
    Der soziale Anstrich ist Tarnung.
    Aus diesen Überlegungen heraus betrachte ich dieses Manöver als vergleichbar mit den Zielen von Gladio. Die „sozialistischen/kommunistischen Forderungen“ müssen unter allen Umständen aus den Köpfen. Sie behindern nur die freie Selbstbedienung elitärer Kreise.
    Das sieht man auch am EU Konstrukt. Was dem Markt nützt ist schnell beschlossen alles was einen Hauch von sozial hat dauert Jahre oder verschwindet in der Versenkung dank Lobbyisten.

    Die vorsätzlich vorangetriebene Flüchtlingswelle hat gezeigt das die Völker der EU eben nicht alles mit sich machen lassen. Das Projekt EU geht in Richtung Totalausfall. Was Deutschland knebeln sollte funktioniert nur solange Fremde über Deutschland bestimmen.
    Auffallend ist diesbezüglich der Konflikt zwischen anerzogen geglaubten Pazifismus und der nun geforderten Kriegslust.
    Wurde früher die BW immer wegen ihrer Ausrichtung zu „Humanität“ belächelt wird sie heute zu immer höheren Rüstungsbeschaffungen getrieben. Gleichzeitig achtet man penible darauf das nichts komplexes von uns kommt. Damit züchtet man sich Deutschland mal wieder zum nützlichen Idioten heran. Zum 1. WK trieb uns ein von Inzucht durchsetzter europäischer Adel, beim 2.WK nutzten die Nutznießer des WK 1 und der Finanzadel die ausgehungerte Arbeiterschaft (neumodisch als Pöbel bezeichnet) um ihre Pfründe vor sozialistischen Gedankengut zu schützen. Zu weit hergeholt? Dann überlegt mal wo sich die NATO rum treibt und welche Länder im Fokus stehen. Man knebelt den ehemaligen Ostblock an die NATO ohne Rücksicht darauf was die Menschen wollen. Um besser frei wirken zu können wandeln sich Parlamentsarmeen in Freiwilligen Heere, man arbeitet daran die nationalen Parlamente auszuschalten und wer reich ist kauft sich aus der Dienstpflicht heraus. So entstehen Armeen aus armen Schluckern, fernab einer parlamentarischen Kontrolle unter dem Dach der NATO die ausschließlich unter dem Oberbefehl eines Landes steht.
    Nicht vergessen, die NATO gab es 6 Jahre vor dem Warschauer Pakt.
    Die westliche Allianz wollte sich der Nazis bedienen um gegen Russland und den Kommunismus zu ziehen. Dafür waren die angeblich verhassten Nazis gut genug. Man nutzte Nazi Gedankengut zum Aufbau von Gladio und integrierte sie in die NATO. Kaum Aufgeflogen etabliert sich Uniter wo sich nicht irgend welche Ehemalige vereinen.

    Und jetzt auf den Gedanken zu kommen, Defender wäre mit Russland abgesprochen würde bedeuten das Nazis, ihre geistigen Ziehväter und die Kriegsgewinnler mit Russland gemeinsame Sache machen.

    1. Klar bei dem was Putin alles war hätte er keine Zeit mehr zu regieren 🙂
      Ist Putin etwa Freimaurer? Jude? Nazi? CIA Agent? 🙂

      Wie sieht es mit der anderen Seite aus?

      Nein ernsthaft, ich halte die These zu den Symbolen nicht schlüssig wenn man da etwas von „Eu/Deutschland auf Linie bringen“ mitklingen lässt.

Schreibe einen Kommentar