Der Spiegel wirft Trump Versagen in der Coronakrise vor – Aber warum nicht auch der Bundesregierung?

Der Spiegel wirtf Trump Versagen in der Coronakrise vor. Dabei hat die Bundesregierung bis Mitte März exakt die gleichen Fehler gemacht hat, wie Trump. Aber daran hat der Spiegel nichts zu kritisieren.

Beim Spiegel ist am Ostermontag ein Artikel erschienen, der Trump vorwirft, die Coronakrise falsch eingeschätzt zu haben und dass Trump nun von seinen Fehlern ablenken will. Das ist völlig korrekt. Aber man fragt sich, warum der Spiegel nicht gleichlautende Artikel über die Arbeit der deutschen Bundesregierung schreibt, die zur gleichen Zeit wie Trump auch die gleichen Fehler gemacht hat, wie Trump. Aber die Bundesregierung wird vom Spiegel ja ohnehin nie ernsthaft kritisiert.

Im Gegensatz zum Spiegel wollen wir uns hier einmal anschauen, was genau der Spiegel Trump vorwirft und was die Bundesregierung zur gleichen Zeit getan hat.

Man muss es leider deutlich sagen, nach China war Russland das erste Land, dass den Coronavirus ernst genommen hat. Schon am 31. Januar, als im Rest der Welt noch kaum eine Regierung über Maßnahmen wegen des Virus nachdachte, hat Russland bereits seine Grenze zu China geschlossen.

Zum Vergleich: Am 28. Januar wurde der erste Corona-Fall in Deutschland bekannt. Die Welt schrieb an dem Tag:

„Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht auch nach dem Bekanntwerden des ersten Coronavirus-Falls Deutschland gut gerüstet. Der Fall in Bayern zeige, dass man gut vorbereitet sei, erklärte der CDU-Politiker am Dienstag.“

Jedem Experten wurde schon im Januar, als China am 23. Januar Wuhan abgeriegelt hat, klar, dass da etwas auf die ganze Welt zukommt. Damals gab es zwar kaum Daten, aber schon die damals verfügbaren Zahlen deuteten auf eine unkontrollierte Ausbreitung eines Virus hin. Auch wenn man noch fast nichts über das Virus wusste, zeigten die Zahlen in China, dass das Virus sich – warum auch immer – schnell ausbreitete. Es war in der globalisierten Welt, dem „globalen Dorf“, nicht zu verhindern, dass sich ein solches Virus in der ganzen Welt verbreitet.

Nun müssen Politiker bei ihren Entscheidungen vieles berücksichtigen und man kann kaum jemandem außerhalb Chinas vorwerfen, dass er nicht schon im Januar reagiert hat. Für weitreichende Entscheidungen, wie Ausgangssperren und den Shutdown der Wirtschaft, braucht es handfeste Gründe. Aufgrund der wenigen damals vorhandenen Daten lagen solche Gründe im Januar noch nicht vor.

Im Februar aber schon. Von da an kann man Politikern ihr Handeln in der Coronakrise vorwerfen, denn es war unübersehbar, dass sich das Virus – wenn auch noch langsam – weltweit ausbreitete. Und der Spiegel wirft Trump heute Versäumnisse im Februar vor, der Bundesregierung aber nicht.

Schauen wir uns also einmal an, was der Spiegel Trump vorwirft und wie die Bundesregierung zur gleichen Zeit gehandelt hat. Der Spiegel-Artikel mit der Überschrift „Coronakrise – Trumps wichtigster Berater bestätigt Bericht über Versäumnisse der US-Regierung“ erschien am Ostermontag und die Einleitung klang so:

„Die USA beklagen mehr als 22.000 Corona-Tote. Hatte die Trump-Regierung frühe Warnzeichen ignoriert? Eine entsprechende Recherche der „New York Times“ bestätigte nun ein prominenter Experte.“

In dem Artikel kann man dann als Vorwurf gegen Trump lesen:

„Ranghohe Berater des Präsidenten hatten Medienberichten zufolge bereits Ende Januar vor einer Coronavirus-Pandemie gewarnt, in deren Folge Hunderttausende Amerikaner ums Leben kommen könnten. Trump selbst beteuerte noch bis Anfang März öffentlich, das Virus sei für die USA kein Grund zur Sorge.“

Wie Deutschland Ende Januar reagiert hat, haben wir schon gesehen, man die Regierung war völlig unbesorgt. Ob es hinter verschlossenen Türen in Berlin bereits Warnungen an die Regierung gegeben hat, weiß ich nicht, aber ich denke, dass auch in Deutschland schon Ende Januar erste Experten hinter verschlossenen Türen erste Warnungen ausgesprochen haben dürften. Der Spiegel könnte darüber also in Bezug auf die deutsche Regierung das gleiche schreiben, was er auch über Trump schreibt.

Übrigens war Russland nicht das einzige Land, das am 31. Januar seine Grenzen zu China geschlossen hat. Die USA haben am gleichen Tag Menschen die Einreise verboten, die sich in den letzten 14 Tagen in China aufgehalten haben. Während Russland allerdings seine Maßnahmen konsequent weitergeführt hat, haben die USA bis März keine nennenswerten weiteren Maßnahmen eingeführt. Zu dieser Zeit bestand in Russland bereits für Einreisende aus bestimmten Ländern eine Pflicht zur zweiwöchigen Quarantäne. So hat Russland den Ausbruch der Epidemie im Vergleich zu zum Beispiel Deutschland um einen Monat herauszögern können.

Zu Trumps Reaktionen auf die Vorwürfe, er sei im Januar untätig gewesen, schrieb der Spiegel:

„Er verstehe nicht, warum die Medien und die US-Demokraten ihn dann so heftig für die Einführung eines Einreiseverbots aus China kritisiert hätten, schrieb Trump am Sonntagabend (Ortszeit) auf Twitter und fügte hinzu: „Korrupte Medien!“.“

https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1249437936539631616

Trump hat nicht Unrecht. Die gleichen Medien, die ihn im Januar für sein Einreiseverbot für Einreisende aus China kritisiert haben, werfen ihm nun vor, im Januar untätig gewesen zu sein. Was denn nun?

Dass Trump sich zu dem Coronavirus sehr unterschiedlich geäußert hat, ist nicht zu bestreiten. Es geht hier auch nicht darum, Trump in Schutz zu nehmen, er hat reichlich Fehler gemacht, denn er hat durch seine sprunghaften Äußerungen, die Gefahr mal herunterzuspielen und mal ernst zunehmen, unbestreitbar für einige Unsicherheit gesorgt. Und wenn Trump – was der Spiegel ihm nun vorwirft – noch Anfang März verkündet hat, das Virus sei keine Gefahr für die USA, war er damit in guter Gesellschaft. Auch die Bundesregierung spielte die Gefahr Anfang März noch herunter.

Im Spiegel konnte man am 27. Februar erfahren, welche Maßnahmen die Regierung an dem Tag eingeführt hat und bis Mitte März gab es keine weiteren Maßnahmen der Bundesregierung. Der Spiegel berichtete am 27. Februar über eine Pressekonferenz, auf der Gesundheitsminister Spahn und Innenminister Seehofer die Maßnahmen verkündeten:

„So sollen Flugreisende, die aus China, Südkorea, Japan, Iran und Italien nach Deutschland zurückkehrten, den Behörden ihren Aufenthaltsort melden. Entsprechende Aussteigerkarten sollen sicherstellen, dass alle Reisenden schnell kontaktiert werden können, wenn sich herausstellt, dass ein Fluggast infiziert ist.“

Diese Maßnahmen zeigen die ganze Inkompetenz der Bundesregierung. Was nützen „Aussteigerkarten“, wenn die Betroffenen danach bis zu 14 Tage frei herumlaufen und andere anstecken können, bevor sie selbst Symptome zeigen? Russland ist mit der Einführung einer Pflicht zur Quarantäne für Einreisende den richtigen Weg gegangen, während Einreisende in Deutschland einfach nur Zettel ausfüllen mussten.

Der Effekt ist heute offensichtlich: Russland hat – wie schon erwähnt – fast einen Monat Zeit gewonnen. In Russland sind heute (Ostermontag) ca. 18.000 Infektionen bekannt, diese Anzahl hatte Deutschland schon am 22. März, heute sind es in Deutschland schon fast 130.000 Fälle.

Wenn der Spiegel Trump also vorwirft, die Lage noch Anfang März verharmlost zu haben, dann hat er sicher recht. Aber warum wirft der Spiegel das nicht auch der Bundesregierung vor? Schließlich war auch sie Anfang März noch untätig. Das einzige, was die Bundesregierung zu dem Zeitpunkt getan hat, war Infizierte und ihre Kontaktpersonen unter häusliche Quarantäne zu stellen. Das stellte Gesundheitsminister Spahn am 4. März in einer Regierungserklärung sogar als Erfolg dar:

„So ist es uns über Wochen hinweg gelungen, eine Ausbreitung zu verhindern.“

In dem heutigen Spiegel-Artikel werden dann zwei Insider zitiert. Einer wurde gefragt, warum die US-Regierung nicht schon Mitte Februar einschneidende Maßnahmen beschlossen hat, ein anderer erzählte, dass er Ende Februar zu „Social Distancing“ geraten habe. Danach steht in dem Spiegel-Artikel:

„Erst am 16. März veröffentlichte das Weiße Haus Richtlinien zum Social Distancing.“

Das klingt so, als habe Trump über Wochen alle Ratschläge ignoriert und erst am 16. März reagiert. Das mag so sein, aber wann hat eigentlich die Bundesregierung reagiert? Merkels Ansprache an die Deutschen fand erst zwei Tage später, am 18. März, statt. Der Spiegel wirft also Trump wieder etwas vor, was er auch der Bundesregierung vorwerfen könnte. Das tut er aber nicht.

Der Spiegel versteht sich stattdessen als Sprachrohr von Merkel und der deutschen Regierung. Am 8. April gab es beim Spiegel einen Artikel, der besonders eindrucksvoll zeigte, dass der Spiegel eine seiner Hauptaufgaben darin sieht, Merkel über den grünen Klee zu loben. Schon die Überschrift zeigte das deutlich: „Krisenkanzlerin Merkel – Alternativlos

In dem Artikel konnte man lesen:

„Merkels Beliebtheitswerte sind so hoch wie noch nie in dieser Legislaturperiode. (…) Die Kanzlerin meldet sich in einer TV-Ansprache zu Wort. (…) Die CDU-Politikerin wird parteiübergreifend gelobt. (…) Spätestens jetzt ist klar: Die Krisenkanzlerin ist zurück.“

Kein kritisches Wort im Spiegel über die vielen Versäumnisse der Bundesregierung seit Januar, die der Spiegel Trump heute vorwirft.

Als kleiner Lacher zum Schluss noch ein Zitat von Gesundheitsminister Spahn. Die Tagesschau schrieb am 22. Januar:

„“Wir sind wachsam“, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn gegenüber der ARD am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos. Falls das Virus in Europa auftauche, gebe es entsprechende Pläne. (…) Eine Erkrankung wie diese sei damit schnell unter Kontrolle zu kriegen, erklärte Spahn.“

Warum reiben die deutschen „Qualitätsmedien“ dem Bundesgesundheitskasper mit Kanzler-Ambitionen dieses Zitat nicht täglich unter die Nase?

Ich würde sagen, weil sie – wie die Medien seinerzeit in der DDR – nur die Aufgabe haben, die Regierung (egal, welche der „etablierten Parteien“ gerade an der Regierung ist) gut ausschauen zu lassen. Aber dazu soll jeder seine eigene Meinung haben.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

15 Antworten

  1. „die Lage noch Anfang März verharmlost zu haben, dann hat er sicher recht. Aber warum wirft der Spiegel das nicht auch der Bundesregierung vor? Schließlich war auch sie Anfang März noch untätig. Das einzige, was die Bundesregierung zu dem Zeitpunkt getan hat, war Infizierte und ihre Kontaktpersonen unter häusliche Quarantäne zu stellen.“
    Nicht einmal das stimmt. Noch weit bis Mitte März wurden Kontaktpersonen weder getestet, noch in häusliche Quarantäne geschickt! Ich habe es im Bekanntenkreis erlebt!
    Was noch viel schlimmer ist, ist die Tatsache, dass wir es bei Corona noch mit einer der Grippe vergleichbaren Erkrankung zu tun haben. Aber auch diese Erkrankung hat die katastrophalen Mängel des deutschen Gesundheitswesens offenbart! Es gab weder ausreichend Schutzkleidung samt Mundschutzmasken, um einer gefährlicheren Krankheit begegnen zu können! Und fast alle Medikamente werden in China oder Indien produziert, d.h., im E-Fall würden nicht mal ausreichend Antibiotika und Medikamente zur Verfügung stehen und es gibt keine Reserven!

  2. Völlig unklar ist, warum keiner mehr von dem Virentourismus spricht, den die deutsche Regierung Anfang Februar organisiert hat. Die Bundesregierung hat in Begleitung von riesigem medialen TamTam deutsche Bürger aus Wuhan, dem damaligen Hauptinfektionsgebiet mit der Luftwaffe nach Deutschland geholt. Moskau hat die Zwischenlandung untersagt. Man musste in Helsinki tanken. Das widerspricht jedem Infektionsschutz. Heute wird dieser Infektionstourismus allseits brüllend verschwiegen. Damit begann die Infektion in Europa.

    1. Ich hatte daran erinnert und auch aufgezeigt welche Länder vergleichbares taten.
      Schon damals kritisierte ich diese „Dummheit“ denn zu der Zeit liefen die Medien sich grad warm. Auch die Frage nach dem „Überleben auf Oberflächen“ wurde diskutiert. Trotz erster Erkenntnissen wurde ungehindert rum geflogen. Privatflugzeuge, Firmen, Organisationen und Regierungen. Rund um den Globus gab es immer die gleichen Erstmeldungen „chinesische Heimkehrer mit Corona infiziert/ getestet“. Damals fragte ich mich wozu denn die ganzen Botschaften/Konsulate noch gut wären außer Regierungen zu stürzen. Die hätten sich innerhalb Chinas auch um ihre Staatsbürger kümmern können.

      Und auch allen Erkenntnissen zum trotz wollte man Krieg spielen und lies über Grenzen hinweg Mensch und Material verschieben. Der oberste Kriegsrat war schon durchseucht, die ersten Soldaten waren in unterschiedlichen und aus unterschiedlichen Ländern infiziert. Das wurde erst zum Problem als einzelne Nato Staaten ihr militärisch/medizinisches Personal abzogen.

      Vor gut einer Woche starb der Pilot in Afrika der die „Rettungsflüge“ vom afrikanischen Kontinent nach Amerika machte an Coronainfektion.

      usw.

      1. Das Verrückteste ist, dass es damals in den Medien ein SuperHype über diesen Flug gab und heute nirgends noch etwas darüber zu lesen oder zu hören ist. Auch die Bürger haben es vergessen. So vergessen die Bürger nach dem CoronaHype in Sekunden auch Corona, wie ehemals BSE, Schweine- oder Vogelgrippe, Feinstaub und was auch immer.

        Wir sterben immer sofort und gleich alle, nur der Grund ändert sich für die meisten unbemerkt.

  3. Natürlich, „seinerzeit in der BRD“ hatten die Medien noch eine Aufgabe – Regierungen zu stürzen, Herrschaftsverhältnisse umzukrempeln – das schöne Märchen von der „Vierten Gewalt“ (lustigerweise eine sich selbst verwirklichenden Prophezeiung).

    „Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.“
    Dreimal darf er raten, von wem und aus welcher Zeit das stammt.
    Wir können ihm da weiter helfen: https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Sethe
    Aber das alles ist natürlich „kommunistische Gräuelpropaganda“.

    1. Das gabs schon viel früher. John Swinton, 1883 Twilight Club.

      Zitat:
      „So etwas wie eine unabhängige Presse gibt es in Amerika nicht, außer in abgelegenen Kleinstädten auf dem Land. Ihr seid alle Sklaven. Ihr wisst es und ich weiß es. Nicht ein einziger von euch wagt es, eine ehrliche Meinung auszudrücken. Wenn ihr sie zum Ausdruck brächtet, würdet ihr schon im Voraus wissen, dass sie niemals im Druck erscheinen würde. Ich bekomme 150 Dollar dafür bezahlt, dass ich ehrliche Meinungen aus der Zeitung heraushalte, mit der ich verbunden bin. Andere von euch bekommen ähnliche Gehälter um ähnliche Dinge zu tun. Wenn ich erlauben würde, dass in einer Ausgabe meiner Zeitung ehrliche Meinungen abgedruckt würden, wäre ich vor Ablauf von 24 Stunden wie Othello: Meine Anstellung wäre weg. Derjenige, der so verrückt wäre, ehrliche Meinungen zu schreiben, wäre auf der Straße um einen neuen Job zu suchen. Das Geschäft des Journalisten in New York ist es, die Wahrheit zu verdrehen, unverblümt zu lügen, sie zu pervertieren, zu schmähen, zu Füßen des Mammon zu katzbuckeln und das eigene Land und Volk für sein tägliches Brot zu verkaufen, oder, was dasselbe ist, für sein Gehalt. Ihr wisst es und ich weiß es; Was für ein Unsinn, einen Toast auf die ‚Unabhängigkeit der Presse‘ auszubringen! Wir sind Werkzeuge und Dienstleute reicher Männer hinter der Bühne. Wir sind Hampelmänner. Sie ziehen die Fäden und wir tanzen. Unsere Zeit, unsere Fähigkeiten, unser Leben, unsere Möglichkeiten sind alle das Eigentum anderer Menschen. Wir sind intellektuelle Prostituierte.“

      Quelle: Wikipedia

  4. Dieser kleine Virus, muss in allen Tönen gelobt und hoffiert werden.
    Dieser unscheinbare kleine Knirps hat es geschafft, die Bundesregierung zu entlarven und ihnen die Maske von den Gesichtern zu reissen.
    Diese gesamte Bundesregierung gehört aus diesen Lande geprügelt, mit allen Mitteln die es gibt.
    Statt sich um die Bürger zu kümmern, als es in China schon Ausmaße annahm, die Kommendes schon erahnen liesen, stolzierte dies Bundesregierung wie eine Horde Pfaue um den Platz, nur um sich als nächter Bundeskanzler-in zu präsentieren oder sie taten alles, nur um erneut Regierungen (Thüringen!) zu stürzen.

    „Je größer der Pfau sein Rad schlägt, um so besser ist der Arsch zu erkennen!“ Sprichwort

    Und hätte Tschechien nicht am 14.03. die Grenzen dicht gemacht, hätte Bayern und Sachsen hier nicht auch die Eigeninitiative ergriffen, wäre die Bundesregierung bis heute, nur in ihrem Pfauenmodus stehen geblieben.

    Dazu empfehle ich folgenden Artikel, der wohl alles auf den Punkt bringt:
    https://www.mittellaendische.ch/2020/04/07/covid-19-eine-zwischenbilanz-oder-eine-analyse-der-moral-der-medizinischen-fakten-sowie-der-aktuellen-und-zukünftigen-politischen-entscheidungen/

    1. @pitti
      war über kurz oder lang zu erwarten, dass Regierungsteile ihre propagierten Vorkehrungen nicht einmal selber einhalten werden.
      Dies bezeugt wie unfähig, hirnlos und strunzdumm dieser Spahn und Bouffier in Wahrheit sind…

      1. Ich würde mal nicht die Begriffe „hirnlos“ und „strunzdumm“ verwenden, denn würden diese beiden Wesen in der politischen Hackordnung dort angekommen sein, wo sie heute stehen.
        Der Begriff „inkompetent“ wäre, denke ich, besser angebracht.
        Immerhin gibt es schon eine Petition zum Rücktritt der ehemaligen Fast-Bundeskanzlerin:
        https://www.change.org/p/bürgerinnen-und-bürger-herr-spahn-tretten-sie-bitte-zurück
        Petent ist die IG Med (https://www.aerztezeitung.de/Politik/Neue-IG-will-Gewerkschaft-fuer-Aerzte-sein-230465.html, https://www.aerztezeitung.de/Politik/IG-MED-verweigert-sich-Spahns-Plaenen-228267.html). Diese hat an J. S. auch einen offenen Brief verfasst:
        https://www.ig-med.de/2020/03/23/offener-brief-an-gesundheitsminister-jens-spahn/

        Allerdings beinhaltet die Petition einen sachlichen Fehler:
        Sie enthält den Satz „Ungewöhnlich heftig ging er deswegen im Fernsehen einen bekannten Virologen an und stellte dessen Professionalität in Frage, obwohl drei Tage zuvor die Weltgesundheitsorganisation die Gefahr einer weltweiten Verbreitung des SARS-CoV-2 bereits als hoch einstufte.“ In der betreffenden (unterlegter Link https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/und-dann-legt-sich-jens-spahn-mit-dem-tv-arzt-an/ar-BBZvGFc) Sendung Talksendung von Maybrit Illner „Wettlauf gegen die Krankheit – wie gefährlich ist das Coronavirus?“ am 30.01.20 (https://www.zdf.de/politik/maybrit-illner/wettlauf-gegen-die-krankheit-wie-gefaehrlich-ist-das-coronavirus-sendung-vom-30-januar-2020-100.html) war der Berufszweig der Virologen durch die Professorin am Institut für Genetik an der Technischen Universität Braunschweig, Melanie Brinkmann (https://www.helmholtz-hzi.de/de/forschung/forschungsschwerpunkte/immunantwort-und-interventionen/virale-immunmodulation/m-brinkmann/) vertreten.
        Diese hatte jedoch in dieser Sendung keine Auseinandersetzung mit Jens Spahn, sondern der Fernseharzt Johannes Wimmer. Dessen Fachgebiete sind allerding Radiologie und Dermatologie sowie Arbeiten in der Traumatologie (https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Wimmer).

        Folgendes hatte ich Maren Müller von der Publikumskonferenz zu den JS-Eskapaden geschrieben:
        „…
        Die Petition enthält aber einen Hinweis auf Äußerungen des BMG-Chefs, welche für sich genommen der Petition schon Berechtigung verleihen (https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-gesundheitsministerium-fake-twitter-100.html).
        Damit ist der Minister allein schon verantwortlich für Hamsterkäufe und sonstige Panikreaktionen der Bevölkerung sowie deren Vertrauen in staatliche Stellen (vielleicht nicht ausschließlich schlecht).
        Weshalb diese in den ARD-Tagesthemen geäußerte durch aus scharf formulierte Kritik vom verantwortlichen Westdeutschen Rundfunk oder einer anderen ARD-Sendeanstalt weiter verfolgt und vertieft wurde, bleibt ein Geheimnis der zuständigen Redaktionen. Man hätte durchaus zu dubiosen Entscheidungen Spahns (u. a. https://www.aerztezeitung.de/Politik/628-Kliniken-soll-Geld-gestrichen-werden-228468.html) bei dessen Büro einmal nachhaken können. Die Brutstätte für solche grandiosen Tipps, die momentan wohl auf Tauchstation gegangene Berthelsmann-Stiftung, hätte man dabei gleich mit einbeziehen können.
        Und sogar der Spiegel hat sich zu den Maskenproblem (ab Min 37: https://www.zdf.de/politik/maybrit-illner/kampf-gegen-corona-genug-geld-genung-kraft-genung-zeit-sendung-vom-26-maerz-2020-100.html) schon etwas kritisch geäußert (https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-krise-hersteller-von-schutzkleidung-greift-jens-spahn-an-a-dba397bb-d86b-4779-af8c-1912aebce7ac). …“
        Man sollte sich auch noch einmal ansehen, wann erste Berichte über Engpässe und Wucherpreise von Desinfektionsmitteln und Schutzkleidung in den Medien auftauchten und wann J. S. erstmals reagierte und wie er reagierte (Exportverbot, heißt hierzulande durfte das Zeug gehortet und damit ordentlich Kasse gemacht werden). Die Beinahe-Merkel-Nachfolgerin kam nicht auf den Gedanken, den Markt dafür einfach still zu legen und gegenüber tatsächlichen und potentiellen Produzenten als einziger möglicher Abnehmer aufzutreten und damit den Kliniken wertvolle Ressourcen zu ersparen, die für für nervenaufreibende Recherche drauf gegangen wäre.

        Für die Wertung der Leistung von Bouffier genügen drei Buchstaben: „N S U“.

      2. Noch eine Ergänzung:
        Wir sollten vielleicht dankbar sein, dass das Virus dieses Jahr gekommen ist.
        J. S. war ja schonn drauf und dran die Vorgaben gewisser Einflüsterer umzusetzen und fast 60% aller Kliniken zu schließen.
        Apropos Einflüsterer, in welchen See sind momentan eigentlich die Bertelsmänner abgetaucht?
        Weiß das jemand zufällig?

        1. Also laut Bibel sind schwule Bänker ein doppeltes „no-go“!
          Daher scheint Gott wohl vorsorglich eingegriffen zu haben.

          Und Bertelsmann scheint wohl die „Atlantikbrücke“ gerade kitten zu versuchen…obwohl gerade mit HartzIV und dessen Ergebnissen
          https://www.anti-spiegel.ru/2020/insel-der-toten-das-russische-fernsehen-ueber-die-lage-in-new-york-und-den-usa/
          hat sich wohl diese Drecksbande selber entlarvt.

          Na ja, wer sich am Nationalsozialismus orientierte um sein Einkommen zu erzielen, sollte diesen auch kennen!
          Obwohl Bertelsmann ja schon für die Wehrmacht Propaganda druckte, hätten die es eigentlich wissen müssen, dass es wohl kein gutes Ende nehmen würde, der NS!

  5. Achtung! Bei aller Angst vor einem Virus. Dort haben wir keine Probleme, wenn wir nicht sehr alt und sehr krank sind und sterben wollen oder müssen.

    Wir befinden uns in einem Staatsstreich, einer faschistischen Machtübernahme. Das Spahnsche Gesundheitsgesetz ist das Ermächtigungsgesetz. Es setzt den Rechtsstaat außer Kraft.

    Grundgesetz und Bürgerrechte sind vorbei. Parlament und Verfassungsgericht sind ausgeschaltet. Es beginnt der Terror.

    Solidarität mit Frau Rechtsanwältin Beate Bahner aus Heidelberg. Freiheit für Frau Bahner. Frau Bahner wurde gestern von einem Einsatzkommando der Polizei in eine Psychiatrie zwangseingeliefert und wird dort eingesperrt.

    Frau Bahner hat erfolglos beim Bundesverfassungsgericht gegen die Beseitigung der Grund- und Bürgerrechte geklagt. Mit dieser Zwangseinlieferung stellt der faschistische Putsch das Bundesverfassungsgericht kalt und verhindert jede rechtsstaatliche Überprüfung der deutschlandweiten Zwangsmaßnahmen. Es ist 5 nach 12.

  6. Auch wenn ich bisher viele Beiträge von Ihnen, Herr Röper, sehr geschätzt habe und sicher weiterhin schätzen werde, wie auch Ihre Bücher, so ist bei dem Thema Corona die Faktenlage doch anders. Sowohl bei der Darstellung des RKI im wöchentlichen Grippewellenbericht als auch bei dem europäischen Ableger der WHO und des EuroMoMo, die die saisonale Grippewellen seit jahren betreuen, finden sich keine Zahlen, die eine besondere Situation belegen. In Italien herrscht seit Jahren ein Notstand bezüglich multiresistenten Keimen, z.B. auch in dem Krankenhaus in Bergamo, mit einer deutlich erhöhten Anzahl an Lungenerkrankungen als deren Folge. In Italien, Spanien, Frankreich, Belgien, England ist die Grippewelle seit Anfang des Jahres heftig in Schwung gekommen – mit den immerwährenden Folgen einer leicht erhöhten Mortalitätsrate unter Schwerkranken. Die meisten Fälle waren jedoch Influenza bedingt. Die Wellen schwächen sich bereits drastisch ab. In Deutschland und Osteuropa, auch in Skandinavien hat in diesem jahr die Grippewelle nur moderat grassiert, mit Ausnahme einiger Hotspots. Die Zahlen schwächen sich auch hier stark ab. In den letzten Jahrzehnten war zu beobachten, dass im Süden und Westeuropa die schweren Grippewellen immer ein Jahr vor denen in Mittel-, Nord-, Osteuropa lagen. Als kann man annehmen, dass wir im nächsten Jahr eine heftigere Welle haben könnten, in den jetzigen schwer betroffenen Gegenden diese leichter ausfällt – abgesehen eben von anderen Einflüssen.
    All diese Zahlen findet man in den offiziell immer wieder zitierten Instituten – natürlich nicht auf den Panikseiten. Liest man dort aber weiter, so relativiert sich auch hier das Geschehen, weil man dann die völlig unwissenschaftliche Herangehensweise leicht durchschauen kann. So wird gar nicht immer getestet – den Test selber muss man auch kritisieren, was viele Experten ja auch tun – sondern einfach die Kontaktpersonen der letzten zwei Wochen als Fälle mitgezählt. Es wird auch nicht geschaut, was die Patienten genau für Viren oder Vorerkrankungen hatten. Waren sie auch mit Influenza- oder Rhinovieren oder anderen viel aggressiveren Viren/Bakterien als Sars-CoV2 infiziert. wenn Sie heute von der Leiter fallen und sich das Genick brechen und auf ein Coronavirus positiv getestet werden, gelten Sie als Corona-Toter. Wie unwissenschaftlich und verrückt ist das denn?
    Nein – hier muss man andere Erklärungen für das, was gerade passiert, suchen als die große Gefahr durch dieses Virus.
    Wann haben wir denn das letzte Mal die „Gelddruckpresse“ angeworfen? Was war da im Vorfeld passiert? Und wohin floss das meiste Geld? Was haben Wirtschaftsexperten seit längerem vorhergesagt? Das Platzen der nächsten großen Finanz-/Immobilienblase. Das begann ja schon im letzten Jahr. Ebenso die weltweite Rezession. Und die Überschuldung der Welt ist auch ein wichtiges Thema. Die US-Armee und die Nato stehen weiterhin an Russland Grenze. Ostermärsche waren großflächig geplant. Ins Wasser gefallen. usw. usw. Es gibt ein dickes Bündel von Problemen, die alle Länder betreffen, zusätzlich zu landesinternen Einzelinteressen – wie z.B. für Italien und Spanien die Aufhebung der Maastrichkriterien und Geld/Kredite ohne Bedíngungen – da gab es ja vor Kurzem einen Artikel von Ihnen. Viele der Maßnahmen, die getroffen werden – wie Rettung der Zockerbanken, weitere Privatisierungen, Abbau von Sozialerrungenschaften – sind sehr unpopulär. So etwas lässt sich in einer Diktatur besser durchsetzen. Das gibt es ja auch bereits viele Beispiele, siehe Chile. Und da die Gesundheit und der Schutz von v.a. alten und kranken Personen natürlich für die meisten Menschen selbstverständlich ist, ist so eine Virusgeschichte wirklich geeignet, um Panik zu erzeugen und die Menschen „freiwillig“ in die Isolation und Überwachung zu schicken.

    1. Hallo @Anna,
      es gibt durchaus schon wissenschaftliche (soweit ich das als Laie beurteilen kann), auf jeden Fall aber sachliche Analysen und Handlungsempfehlungen zu diesem Virus:
      https://www.infosperber.ch/data/attachements/200405_Thesenpapier.pdf
      Vielleicht hattest Du es ja sogar selber schon gefunden.
      Auf Rubikon findest Du einige kritische Berichte zu den negativen Auswirkungen der staatlichen Maßnahmen gegen die Pandemie, u. a.:
      https://www.rubikon.news/artikel/die-corona-dystopie
      https://www.rubikon.news/artikel/das-event-201
      https://www.rubikon.news/artikel/das-erste-opfer
      https://www.rubikon.news/artikel/die-macht-der-bilder
      https://www.rubikon.news/artikel/der-letalitats-betrug
      https://www.rubikon.news/artikel/globale-geiselnahme
      https://www.rubikon.news/artikel/hinter-den-kulissen
      u. v. m.
      Auch Prof. Sucharit Bhakdi warnt auf seinem Youtube-Kanal vor gesundheitlichen Folgen der Grundrechte-Einschränkungen.
      Intensiv befassen sich auch die nachdenkseiten und der blaue Bote.

Schreibe einen Kommentar