Die Folgen der “Glücksspritze”: Schwere Nebenwirkungen nach Corona-Impfungen in Großbritannien

Nachdem der mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer für sicher erklärt, in Großbritannien zugelassen und am Dienstag mit Massenimpfungen begonnen wurde, gibt es schon einen Tag später Fälle von schweren Nebenwirkungen.

Vor wenigen Stunden habe ich über die Impf-Propaganda im Spiegel geschrieben, der den mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer in seinen Überschriften als “Glücksspritze” gepriesen hat, die “Hoffnung impft.” Der russische Impfstoff, der schon seit einigen Tagen in Moskau zur Massenimpfung zugelassen worden ist, ist laut Spiegel hingegen “russisches Roulette.” Die Details über diese Spiegel-Artikel finden Sie hier.

Aber schon einen Tag, nachdem in Großbritannien das Massenimpfen begonnen wurde, gibt es zwei bekanntgewordene Fälle von schweren Nebenwirkungen und eine Warnung der Gesundheitsbehörde. Unter der Überschrift “Coronavirus – Großbritannien rät bei schweren Allergien von Biontech-Impfstoff ab” kann man im Spiegel lesen:

“Nach zwei Fällen von allergischen Reaktionen bei den ersten Corona-Impfungen in Großbritannien mit dem Vakzin von Biontech und Pfizer rät die britische Arzneimittelaufsicht von Impfungen bei Menschen mit einer erheblichen allergischen Vorgeschichte ab. (…) Zwei NHS-Mitarbeiter hätten nach der Impfung schwere allergische Reaktion erlitten.”

Nachdem uns die “Qualitätsmedien” seit Monaten berichten, wie sicher die Impfstoffe seien, die von westlichen Pharmaunternehmen wie Biontech/Pfizer kommen, und dass wir uns alle impfen müssen, wenn wir irgendwann mal wieder ein normales Leben führen wollen, stellt sich diese Impf-Propaganda schon nach 24 Stunden Massenimpfen als Märchen heraus. Das Verfahren, das bei der Impfung genutzt wird, die mRNA-Impfung, ist noch nie für den Einsatz beim Menschen zugelassen worden, nun aber wird ausgerechnet dieses Verfahren gleich von mehreren Pharmaunternehmen im Eiltempo durchgedrückt und die Medien begleiten diesen großangelegten Menschenversuch mit unterstützender Propaganda.

Offensichtlich war die Erprobung der Impfstoffe von Biontech/Pfizer nicht so gründlich, wie sie hätte sein sollen. Um seine Ungefährlichkeit zu belegen, wurden bei den Tests Risikopatienten ausgeschlossen. Das mag sinnvoll sein, nur sollte man den Impfstoff dann nach der Zulassung auch keinen Risikopatienten verabreichen. Im Spiegel klingt das so:

“Laut dem von Pfizer veröffentlichten Studienprotokoll wurden in der zulassungsrelevanten Untersuchung aber keine Teilnehmer aufgenommen, die eine Vorgeschichte schwerer Nebenwirkungen im Zusammenhang mit einem Impfstoff und/oder schwerer allergischer Reaktionen auf einen Inhaltsstoff der Studie haben.”

Wenn das die ach so sichere Prüfung westlicher Impfstoffe sein soll, die uns die Medien anpreisen, dann gute Nacht. Immerhin ergibt sich daraus folgende Ereigniskette: Man testet die Impfstoffe im Schnellverfahren nur an Probanden, die keinerlei Risikopatienten sind. Danach lässt man den Impfstoff zu und verabreicht ihn jedem, einschließlich Risikopatienten. Und zur Sicherheit hat die EU die Hersteller von der Haftung befreit.

Sicherheit geht für die EU natürlich vor, zumindest die finanzielle Sicherheit der Pharmaindustrie. Die Sicherheit der Bevölkerung scheint in Brüssel frühestens an zweiter Stelle zu kommen.

Ich bin bekanntermaßen kein Impfgegner, ich bin lediglich sehr misstrauisch, wenn es um unerprobte Verfahren geht und ich bin misstrauisch, wenn die Pharmaindustrie Geldgeschenke und Haftungsbefreiung bekommt und die Verträge darüber sogar noch geheim gehalten werden. Und wenn es dann noch am ersten Tag der Massenimpfung zu gleich zwei schweren Fällen von Nebenwirkungen kommt, nachdem der Impfstoff eben noch als sicher angepriesen worden ist, dann geht meine Lust, mich damit impfen zu lassen, mit rasender Geschwindigkeit gegen Null.

Gut, dass ich in Russland lebe, wohin diese mRNA-Impfstoffe wohl nicht geliefert werden, weil sie zu teuer sind und niemand sie nehmen wird, weil der russische Impfstoff kostenlos für jeden zur Verfügung gestellt wird, der sich impfen lassen möchte. Übrigens gab es bei dem bösen russischen Impfstoff bisher noch keinerlei Nebenwirkungen.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

41 Gedanken zu „Die Folgen der “Glücksspritze”: Schwere Nebenwirkungen nach Corona-Impfungen in Großbritannien“

  1. Nun hat auch Kanada hat die Zulassung des Corona Impfstoff von Pfizer und Biontech bewilligt und 20 Millionen Dosen gesichert. Und fängt demnächst an zu impfen (CH, Echo der Zeit 18.00Uhr). Nach Grossbritannien und dem arabischen Golfstaat Bahrain ist es das dritte Land das die Bewilligung erteilt hat.

    1. Ich habe mir erlaubt eien Brief an alle Schweizer Parteien zu schreiben;

      Sehr geehrte Damen und Herren
      Wir alle sind dem unermüdlichen ringen von Pflegepersonal, Ärztinnen und Ärzten, überhaupt der modernen Medizin dankbar. Und die meisten halten sich auch penibel an die Weisungen der Regierung. Ich denke unser Bemühen ist unbedingt Notwendig.

      Dennoch bin ich der Meinung, dass die Schweiz, Deutschland, die EU, ja überhaupt die ganze Welt nichts tut gegen die Ursachen von Corona, warum wir diese Pandemie überhaupt erst haben. Corona ist eine Zoonose, eine Erkrankung aus dem Tierreich, an der nun auch der Mensch erkrankt. Und genau das ist unlogisch. Zoonosen entstehen aus dem Verhältnis Mensch/Tier, Massentierhaltung, globaler Handel, oft grausamster Umgang, Lebendtransporten, Wildtierhandel usw.

      Einerseits werden für die Abfederung der Pandemie unvorstellbare Geldbeträge lockergemacht, weltweit Billionen Euro. Viele verlieren ihren Arbeitsplatz, Firmen schliessen, Existenzen sind bedroht. Anderseits stehen in Dänemark 17 Millionen Nerze wegen mutierendem Corona in Abklärung getötet zu werden, tausend südwestlich von Paris, und auch in anderen EU Ländern gibt es neue Corona Fälle auf Tierfarmen. (Echo der Zeit). Eigentlich normal, weltweit werden jedes Jahr hunderttausende Tiere wegen Krankheiten gekeult. So mussten dieses Jahr zB. eine Million Schweine in Asien und zweihunderttausend in Polen wegen der Schweinegrippe getötet werden.

      Mit zunehmenden Antibiotika Resistenzen – auch diese kommend aus der Massentierhaltung – im Verbund mit der Klimaerwärmung, werden wir das ist anzunehmen, noch mit weiteren Krankheiten konfrontiert werden. Corona sollte uns nachdenklich machen.

      Die Schweiz importiert 200 Tonnen Stopfleber pro Jahr. Bei diesen Tieren finden sich schwere Verletzungen im Hals Rachenraum, ein einziger Schmerz, Hals-, Bauch-, Leberweh. Und die Schweiz importiert Fell Leder Wolle Daunen aus einem intransparenten globalen Markt. Ich denke es wäre dringende Aufgabe der Politik unser schönes Land und uns Menschen vor unserer eigenen Dummheit zu schützen. Tschuldigung wenn ich das so frech sage. Nicht alles kann freiwillig sein, im Strassenverkehr ist es ja auch nicht so.

      Die Pandemie fordert uns geradezu auf humaner zu werden. Aber weder von Bundesrat noch von Parlament oder Medien wird das unerträgliche Tierleid das wir Menschen anrichten – man muss sagen bewusst und mit voller Absicht, der Kasse wegen – mit der jetzigen Corona Pandemie in Verbindung gebracht. Unser Umgang mit Tieren muss besser werden. Auch in unserem eigenen Interesse. Die Schweiz sollte sich, das ist mein Wunsch, auf EU Ebene dafür einsetzen.

      Ein Rückschreiben ist nicht nötig, aber vielen Dank, wenn Ihr das Anliegen unserer Mitgeschöpfe das nun auch zu unserem geworden ist diskutiert.

      Mit freundlichen Grüssen ……………..

      1. Das ist zu früh und verfehlt.
        Bis heute wissen wir nicht, wo der Virus her kam.
        Es gibt nur Vermutungen.
        Es liegt nicht ein einziger Beweis vor.

        Mal angenommen der Virus wäre einem Schuppentier entsprungen, wie oft vermutet wurde. Das Schuppentier ist bereits eine geschützte Tierart. Der Handel usw. damit ist verboten. In China werden “Wilderer” und illegale Händler streng bestraft. China hat regierungsseitig bereits das Schuppentier aus seinem TCM-Katalog entfernt. Was sollen die denn noch tun? Und die Schweizer? Es gibt doch gar keine Schuppentiere in der Schweiz! Die schweizer Politik kann da genau gar nichts tun. “Barking up the wrong tree” sagen die Amis zu sowas. Hektischer Aktionismus. Einfach nur dumm. Wie #BLM-Demos in Deutschland während einer Pandemie.

        1. Viel schlimmer als eine weitere Pandemie wäre und das beschäftigt mich sehr, ob wir als Menschen und Menschheit nicht absteigen, an Übersicht und Weisheit verlieren, gefühlloser werden, wenn wir einfach so weitermachen wie bisher. Intelligenter werden wir schon, berechnender, aber liebevoller?

          Der Umgang mit Tieren (weltweit betrachtet) hat ein Mass erreicht der mit Anstand nichts mehr zu tun hat. Da übertreiben wir einfach. Und man fragt sich manchmal, woher die oft nicht nachvollziehbare Gewaltbereitschaft (zurzeit ausgeprägt in Frankreich und Deutschland oder zB. im Netz) kommt. Hängt womöglich alles doch irgendwie zusammen?

          Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass das was wir ausleben nicht auf uns zurückkommt. Nicht Ursache zu irgendetwas wird. Und die Schweiz kann definitiv viel tun, gerade beim Import. Schau Dir zB. das Doku, Leder für Deutschland an, oder Gift auf unserer Haut. Schau bei peta.de oder bei den Netzfrauen.de rein.

          Corona soll auf einem Markt in Hunan in China ausgebrochen sein. Auf diesen Märkten stapeln sich die Tiere übereinander in Kisten und kaken sich gegenseitig an. Ein Teil wird verkauft andere vor Ort geschlachtet, auch Wildtiere. Und das ist wohl der Grund warum sich die Welt weigert diesen Zusammenhang herzustellen. Denn Corona Viren bezieht man auf Fledermäuse (vielleicht auch auf Schuppentiere), die es auf diesen Märkten auch gibt. In Afrika werden Flughunde gegessen, Ebola soll von Flughunden kommen.

          Viele Experten warnen aber schon seit Jahren, dass eine Pandemie in unserer Massentierhaltung ausbrechen kann. Es ist vielleicht so wie der Reaktorunfall in Tschernobyl, da meinte der Westen, dass die einfach schlampig waren. Und als dann der Fukushima Reaktor im hoch technischen Japan in die Luft flog machten sie ungläubige Gesichter. Eben, eine Pandemie kann auch hier ausbrechen nicht nur bei den «Hinterwäldlern». Und es geht nicht um Aktionismus, sondern um anderen Lebewasen nicht unnötig weh zu tun. Und das tun wir!

            1. Ich möchte noch etwas generell über Corona sagen;

              Viele Menschen lehnen sich gegen die Politik und Wissenschaft auf, oft mit kaum sachlichen Argumenten bis hin zu Verschwörungstheorien. Weisheit aber setzt kein Wissen voraus kein Intellekt und auch der soziale Stand spielt keine Rolle. Bedroht fühlen muss man nicht formulieren können, man kämpft wie Don Quichotte gegen Windmühlen.

              Geht es bei den Corona Demonstrationen in Wahrheit nicht gegen eine materialistische Welt die pro Jahr 10 Milliarden! Tierversuche macht, künstliche Befruchtung und Organtransplantation (…) und schwere Eingriffe in das Genom von Pflanzen und Tieren als einzige offiziell anerkannte Wahrheit vorantreibt?

              Und nun auch noch der mRNA Impfstoff.

              Wenn es in den USA und Brasilien verhältnismässig viele Corona Tote gibt, dann vielleicht auch deshalb, weil GVO Produkten, also gentechnisch veränderten Lebensmittel weit verbreitet sind. Nach meiner Meinung und da stütze ich mich auf esoterische Überlegungen, kommt da sowohl Seele wie Körper zu kurz. Dazu kommt der extreme Zuckerkonsum, gerade in den USA.

              Eine andere Sache ist der hohe Chemikalien Verbrauch in der Landwirtschaft. Und die rund 100 000 verschiedenen Chemikalien die wir für die Produktion unsere Güter brauchen. Das alles schwächt das Immensestem und trägt zu einer hohen Corona Sterblichkeit bei. Wie auch der Feinstaub.

              In der Schweiz werden vergebens seit über zehn Jahren Vorstösse gemacht, zumindest Stopfleber und Froschschenkel zu verbieten. Rudolf Steiner schrieb einmal, dass die Schmerzen die wir Tieren antun als Infektionskrankheiten auf uns zurückkommen. In der Bibel heisst es, was du einem meiner Geringsten antust, das tust du mir an. Auch bei Buddha, beim Dalai-Lama ähnlich. Da darf man nicht extrem denken, aber darüber nachdenken sollte man schon.

              Mit den Weisungen der Regierung habe ich kein Problem, ich halte mich daran. Ich möchte einfach, dass man in den Medien ein klein wenig mehr hört als nur Maske und wie schlimm das mit Corona ist. Das hält man ja nicht aus. Das öffnet Tür und Tor für allerlei Spinnereien.

              Ähh TillSitter, «…… unabhängig von schädlichen Auswirkungen auf den Menschen gedacht werden». Verstehe ich nicht ganz, kannst Du mir auf die Sprünge helfen?

              1. apied: “Ähh TillSitter, «…… unabhängig von schädlichen Auswirkungen auf den Menschen gedacht werden». Verstehe ich nicht ganz, kannst Du mir auf die Sprünge helfen?”

                Nun ja, ich wollte darauf hinweisen, dass Tierschutz auch ohne Zoonosen oder anderen schädlichen Auswirkungen auf uns durchgesetzt werden muss.

                apied: “Viele Experten warnen aber schon seit Jahren, dass eine Pandemie in unserer Massentierhaltung ausbrechen kann.”

                Das sollte nicht das Argument für ein Verbot der Massentierhaltung sein, es zählt einzig das Leid der Tiere. Deswegen “unabhängig von schädlichen Auswirkungen auf den Menschen”

          1. Oh abied, Du armes Propaganda-Opfer!
            * Der Virus ist keineswegs in Hunan ausgebrochen. Zuerst einmal ist Dein Gedächtnis fehlerhaft, denn die China-bashing-Propaganda hat Wuhan gesagt. Aber, bei Leuten, die “gefühltes Wissen” verbreiten, ist Präzision ja nicht gefragt. Und der Virus ist auch nicht auf einem “vet-market” ausgebrochen, wie die West-Propaganda bis heute berichtet. Die Fälle, die mit dem Markt in Verbindung gebracht wurden, kamen nämlich später. Außerdem werden auf diesen Märkten weder Fledermäuse noch Schuppentiere verkauft. Chinesen essen keine “gebratenen Fledermäuse”. Das sind nur facebook-memes, gestellte Szenen zur Diffamierung Chinas.

            Und was Fukushima angeht, liegst Du auch völlig falsch. Auch da hat die Propaganda schwer zugeschlagen und Dein Hirn zermatscht. Da wird suggeriert, dass der Reaktor Hochtechnologie war, weil er in Japan stand. Aber, Japan naht nicht nur Hochtechnologie. Die haben auch primitive Eingeborene, für die sie sich schämen und sie haben Korruption. Es war Korruption, die zu Chernobyl geführt hat. Es war Korruption, die zu Fukushima geführt hat.
            Man hat ein in Österreich abgelehntes Konzept nach Japan verkauft, aus Geldgier und Mangel an Verantwortung. Österreich hat weder Erdbeben noch Tsunamis, Japan schon. Die Elektrik&Pumpen für die Notkühlung sind im Kellergeschoß des Kraftwerkes, unterhalb der Wasserlinie eingebaut und abgesoffen. Das soll “Hochtechnologie” sein? Geht es noch dämlicher?
            Für das Alpenvorland Österreich mag das OK sein, für Japan ist das katastrophal schlecht geplant.

            Über China informiere Dich besser über CGTN, für ein Minimum an Ausgewogenheit und was Klima&Energie angeht, ist EIKE eine Anlaufstelle.
            Sonst bleibt Dein Horizont eine grün-veganer Laserstrahl 😉

            PS: ich esse keine Tiere!

              1. Das ist eine schweres Foul, und wir halten ein solches vorliegend für unangebracht – zumal sein esoterisches Geschwafel uns auch nicht gerade zu Begeisterungsstürmen veranlaßt – wir würden dann doch ganz gern ab und zu eine ähnliche Emphatie für “Menschen”, besonders solche außerhalb unseres recht luxuriös ausgestatteten “Kulturkreises” sehen.

                1. Wenn es überhaupt ein Foul ist, dann sicher kein schweres. Wenn Manorainjan schreibt:

                  “Bis heute wissen wir nicht, wo der Virus her kam.
                  Es gibt nur Vermutungen.
                  Es liegt nicht ein einziger Beweis vor.”

                  um dann in einem anderen Kommentar wie eine absolute Wahrheit zu verkünden:

                  “Der Virus ist keineswegs in Hunan ausgebrochen.”

                  und wiederum in einem anderen Kommentar, um die Impfungen zu verteidigen, mit Zahlen herumfuchtelt, die zumindest sehr zweifelhaft sind, dann sehe ich auch einen Troll. 😊

                2. Also da mach wir mal nen Punkt.
                  Zunächst einmal erschein mir die von Ihnen beanstandete Divergenz in der Meinung zur Herkunft des Virus doch etwas krümelkackerisch.

                  Aber vor allem: Es betreiben alle “Zahlenspielereieien”, und ich sehe nicht, daß man o.w. deren Richtigkeit oder Falschheit verifizieren könnte, zumal Statistik an sich schon ein “heißes Geschäft” ist.

                  Und wenn hier einer mit der regierungsamtlichen Meinung daher käme, dann kann man darüber vor Wut platzen, ihn argumentativ in den Orkus verbannen – jedoch ihn als sog. “Troll” abzustempeln, ist dann auch nichts anderes, als die von der Gegenseite inflationär betrieben Kreation irgendwelcher “Leugner”.
                  Da braucht mir dann auch niemand mehr mit “Meinungsfreiheit” kommen.

                3. Krümelkackerisch hin oder her, einen Troll zeichnet aus, dass er mit amtlichen Narrativen gegen alternativen Meinungen vorgeht, grundsätzlich begleitet von Diffamierungen.

                  “Oh abied, Du armes Propaganda-Opfer!”

                  “Aber, bei Leuten, die „gefühltes Wissen“ verbreiten, ist Präzision ja nicht gefragt.”

                  “Na super! Das ist ja wieder Wasser auf die Mühlen der Impf-Paranoiden.”

                  Das ist alles so typisch, dass der Verdacht aufkommen kann.

                  Was die Zahlen betrifft, werter Humml, dabei geht es nicht um Zahlenspielerei sondern darum, dass die “amtlichen” Zahlen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht stimmen können, eben weil die Todesursachen nicht festgestellt werden. Auch Sie werden wissen, dass ein positiver PCR-Test reicht, um als Corona-Toter gezählt zu werden, unabhängig von der wahren Todesursache. Selbstverständlich kann Jeder mit der regierungsamtlichen Meinung daher kommen, aber solche Leute diffamieren nicht so geschickt. Eigentlich diffamieren sie überhaupt nicht, weil sie ihre Meinug sagen und nicht streiten wollen. 😉

                4. Na da hätte ich doch wieder einiges zu mäkeln, aber dann artet das womöglich in einen hier völlig deplatzierten Privatdisput aus.
                  Deshalb werfe ich mal wieder freiwillig den König um.

                5. Das ist aber nicht sehr fair. Wenn es Makel gibt, sollten Sie die nennen und uns nicht dumm sterben lassen. 😎

                6. Ich fragte ob er ein Troll ist, weil er mir schreibt;

                  -Hektischer Aktionismus. Einfach nur dumm. Wie #BLM-Demos in Deutschland während einer Pandemie.
                  -Oh abied, Du armes Propaganda-Opfer!
                  -Zuerst einmal ist Dein Gedächtnis fehlerhaft
                  -Aber, bei Leuten, die „gefühltes Wissen“ verbreiten, ist Präzision ja nicht gefragt.
                  -Auch da hat die Propaganda schwer zugeschlagen und Dein Hirn zermatscht.
                  -Geht es noch dämlicher? (da ist er gescheiter als die Technikiker Japans)
                  -informiere Dich besser …. für ein Minimum an Ausgewogenheit
                  -Sonst bleibt Dein Horizont eine grün-veganer Laserstrahl
                  Danke Oh abied, Du armes Propaganda-Opfer!

                  Mir ging es einzig um das weltweites Tierleid in Zusammenhang mit Cora auzuzeigenen, mehr nicht.
                  In der Tat sind meine Beiträge nicht so wichtig. Ich lasse es jetzt.
                  Danke TillSitter für Deine Hilfe

                  und das ist gleich noch ein kleine Frechheit;
                  -wir würden dann doch ganz gern ab und zu eine ähnliche Emphatie für „Menschen“, besonders solche außerhalb unseres recht luxuriös ausgestatteten „Kulturkreises“ sehen.

                7. Na gut, sterben lassen wollen wir Sie natürlich nicht (mir war gar nicht bewußt, zu solch einer Verheerung fähig zu sein.)

                  Was den Troll anbelangt, ich muß da, angesichts Ihrer Bergrifflichkeit, „amtlichen Meinungen vs. alternative Narrative“ mitdenken, und daß es letztere nicht gäbe, kann mir keiner erzählen.
                  Und „Diffamierung“ (übrigens klassische L.T.I.) – wenn denn eine halbwegs akzeptable Begründung mitgeliefert wird, hält sich das alles noch auf vertretbarem Biertischniveau.

                  Zudem, wenn ich es recht bedenke, daß ich da in der Vergangenheit den „Feinen“ gemimt hätte, daran kann ich mich gar nicht erinnern – denn wenn mir etwas partout gegen den Strich geht – dann keine Gefangenen (auch wenn ich mich natürlich insoweit recht solide hinter der Sprache zu verschanzen vermag – denke ich jedenfalls).

                  Ich wollte mich eigentlich in diese Coronadiskussion nicht mehr rein hängen (kann aber offenbar die Klappe nicht halten).
                  Die ganze Geschichte erscheint mir zunehmend surreal, manchmal wie der historisch einmalige Fall, in dem ein Virus ohne Infektion die Gehirne befallen hat.
                  Die Zerrissenheit reicht ja bis in die dafür originär zuständige Wissenschaftsgemeinde, und ich bin mir überhaupt nicht sicher, wem man in welchen Punkten Glauben schenken sollte, von den ethisch-moralischen Abgründen, die sich da auftun, wenn die Mediziner selbst politische oder ökonomische Verstrickungen einräumen, ganz zu schweigen.
                  (Ich weiß auch nicht, warum ich immer wieder „Privatisierung“ denken muß.)
                  Ich meine, man redet hier z.T. über Dinge, die, was ihre Bedeutung anbelangt, sicher weit über das „VirusProblem“ hinaus gehen, unabhängig von selbigem im Raum stehen (und wir nehmen einmal an, daß da auch das eine oder andere Kluge, Bedenkenswerte herauskommt) – das aber ausgerechnet jetzt, vor einem Hintergrund oder auf einer Grundlage, die nun alles andere als eine gesicherte Tatsachenbasis liefern kann.
                  Das erscheint mir in etwa so, als ob man für eine Panzerschlacht von zumindest operativer Bedeutung als Schlachtfeld ein Hochmoor wählt.

                  So, das waren jetzt ganz viele “ich‘s”, in so eine unangenehme Lage bringen Sie mich bitteschön nie wieder.

                8. Wir sehen gerade, da hat doch jemand dazwischen gequatscht.
                  Nun er soll nicht unbedacht bleiben:

                  Selbstverständlich sinken wir vor Ehrfurcht auf Knie angesichts seines heroischen Einsatzes für die (von uns) gequälte Kreatur.

                  Und sicher ja darf auch hier auf ein wirtschaftliches Denken keinesfalls verzichtet, Effizienz vernachlässigt werden.
                  Gerade die Schweizer sind da Experten.

                  Das leuchtet uns ein:
                  Während nun die eine oder andere Parteigröße sicher zu Tränen gerührt, der verspeisten Weihnachtsgans gedenkt, nachdem ihr das Tierleid so anschaulich vor Augen geführt wurde, hätte sie für die sanktionierte Kreatur allenfalls ein Schulterzucken übrig, zudem selbige noch in der Wüste hockt oder in einem fernen Lande, das es eh nur im Märchen gab (das wissen wir Europäer aus uralten Büchern) – und – sind die überhaupt eßbar?

                  Verständlicherweise orientiert sich gerade die Schweiz da an dem unbestreitbar einzig wahren Welterklärer, erwiesenermaßen die empathiefähigste Nation – das wissen wir nun wieder aus Hollywood.

                  Auch die Schweiz mußte sehr schnell lernen, daß die paradiesischen Verhältnisse vorbei sind, als es noch zwei Riesen gab, deren Schlachtengetümmel für ihr traditionell bevorzugtes Geschäftsfeld ein gedeihliches Klima bot.
                  Nun muß man gehorchen – dem Verblieben, auch wenn selbiger in seiner Rüstung, trunken vom eigenen Siege, etwas zu wanken scheint – und – zu allem Übel da im Osten ein neuer aufsteht.
                  Ja, die Schweizer sind ein mit Unbill geschlagenes Volk.

                9. apied: “In der Tat sind meine Beiträge nicht so wichtig. Ich lasse es jetzt.”

                  Wenn der Klügere nachgibt sind die Dummen an der Macht. Deine Beiträge sind sehr wichtig und Du solltest Dich nicht verdrängen lassen. 😉

                  Humml: “Wir sehen gerade, da hat doch jemand dazwischen gequatscht.”

                  Sie disqualifizieren sich gerade. Schade.

                10. an TillSitter
                  Bin angezählt, die Freude vor allem Unschuld am Schreiben ist weg. Jetzt mache ich erstmal Pause. Deine letzte Mitteilung hat es in sich. Grosses Danke. Ich überleg es mir nochmal. Lesen tue ich weiterhin.
                  Ein Danke auch an Kutusow. Vor kurzem schrieb er mir über die Ukraine, Weißrussland, Russland und Georgien, das konnte man sich so richtig vorstellen.

        2. „Barking up the wrong tree“… sagen die “Amis” also.
          Da haben wir ja wieder was gelernt, waren wir doch bisher der irrigen Annahme, “auf “dem Holzweg sein” wäre eine “urdeutsche” Metapher.
          Aber gut wir ahnten damals ja auch nicht, eigentlich mit dem was weiß ich wievielten US-Bundesstaat “wiedervereinigt” zu werden.

  2. Nun niemand hat es sich gewünscht, aber eigentlich war es zu erwarten, daß neue phamazeutische Verfahren auch ihre „Reife“zeit brauchen. Gestern wurde ich daran durch die Mahnung eines Fachmannes zu neuen RNS/Liposomen-Impfstoffen erinnert: „Theoretisch klingt das Vorgehen zunächst einmal gut; vor allem, da es mit altbekannten Erregern von Krankheiten wie Kinderlähmung, Röteln, Pocken oder Grippe recht gut funktioniert hat. Es gibt aber einen entscheidenden Unterschied: Bislang hat man als Impfstoff immer stark abgeschwächte Erreger verabreicht oder nur Bruchstücke ihrer Hülle. Molekularbiologische, sprich genetische Wirkstoffe waren noch nie auf dem Markt. Man hat also zur Impfung nie in die innere Regulation körpereigener Zellen eingegriffen, sondern nur – gewissermaßen äußerlich – einige Immunzellen aktiviert.“ Zitat aus Axel R. Göhring (Molekularbiologe): Der neue Corona-Impfstoff – Erprobtes Verfahren oder „Gentechnik light“? – Achtung, unbekannte Nebenwirkungen: Seien Sie vorsichtig! Hinter Zahlschranke in… https://ef-magazin.de

  3. Na super! Das ist ja wieder Wasser auf die Mühlen der Impf-Paranoiden.
    Selbstverständlich wird hier nicht gerechnet, sondern nur “gefühlt”.
    https://www.bbc.com/news/health-55244122
    Was sagt uns das wirklich, wenn auf 10.000 geimpfte eine allergische Reaktion kommt, bei Jemandem, der biologisch so gestört ist, dass er eine Adrenalinspritze mit sich rum tragen muss? Ist das jetzt die Schuld des Impfstoffes, oder ist der Typ einfach nur so krank, dass er grundsätzlich auf der Klippe zum Tode steht? Er hat sich innerhalb eines Tages erholt. Er ist nicht tot oder nachhaltig erkrankt.

    Dahingegen sterben 3,6 % der Infizierten in England. Also von 10.000 Infizierten sterben 357 Leute, für immer. Und andere haben wochenlange Krankheit und viele haben “long-covid”, also Spätfolgen.

    Warum also auf dem Impfstoff rum hacken? Ist das gerecht? Ist das klug? Ist das wissenschaftlich? Bringt uns das weiter? Wohin?

    Der Fehler ist doch nicht, dass solche hoch-Risikotypen nicht in die Studie eingeschlossen waren. Der Fehler war, dass diese Leute, medizinisch gebildetes und erfahrenes Personal offenbar, sich haben impfen lassen und dann rum gejammert haben, falls sie überhaupt gejammert haben. Vielleicht haben sie das gar nicht. Wahrscheinlich wussten sie, dass sie so gut wie tot sind, wenn sie infiziert werden. Dann legen sie ihre Adrenalinspritze bereit, lassen sich impfen und beißen die Zähne zusammen. Dann noch einen Tag schwer atmen und danach endlich aufatmen. Geschafft, raus aus der Gefahrenzone …
    https://www.who.int/publications/m/item/weekly-epidemiological-update-8-december-2020

    1. Das ist ja alles schön und gut, und wir wollen ihm da auch nicht völlig widersprechen.
      Nur erscheint uns sein Blickfeld doch recht verengt.

      Man kann natürlich all die recht seltsamen Geschehnisse der letzten Monate um diese Geschichte, die sich doch so garnicht in das gängige liberale Mantra dieser EU einfügen wollen, ausblenden.

      Man kann auch “Contergan” vergessen.
      Und die eigentlichen “systemische” Hintergründe haben sich da absolut nicht geändert.
      Und Contergan war bestimmungsgemäß ein ganz hervorragendes Mittelchen, daß all die negativen Nebenwirkung anderer, zum gleichen Zweck erdachter, vermissen ließ.

      Und wenn man in einer Krisensituation eine neue, vergleichweise unerprobte Technik zur Anwendung bringt, ohne darauf zwingen angewiesen zu sein, die zudem doch recht tief in diese 3,4 Milliarden Jahre währende “Geschichte” eingreift, (von dieser erstaunlichen Kostendivergenz einmal ganz abgesehen), sollte doch zumindest das eine oder andere Fragezeichen über jedem, auch nur mäßig gefüllten, Haupte schweben.

    2. Manorainjan: “Was sagt uns das wirklich, wenn auf 10.000 geimpfte eine allergische Reaktion kommt, …”

      Dass das der jetzige Stand der Dinge ist. Über Spät- und/oder Langzeitfolgen wissen wir ja noch gar nichts und über das Contergan-Argument von Hummel sollte man auch mal intensiver nachdenken. Bei berechtigten Sorgen über Unbekanntes von Impf-Paranoiden zu sprechen ist schon auffällig mainstream. Da begebe ich mich doch mal auf die selbe Stufe und frage: gibt es Geld für das Absetzen solcher Komentare? 😉

  4. Nochmal, ich sehe dringenden Bedarf an Recherche, was die sog. Plazebos in Impfstoffstudien angeht.

    Es soll ja ein Arzt mit dem neuen Stoff geimpft worden sein und dann verstorben sein. Später hieß es dann, er wäre nur in der Plazebogruppe gewesen. So weit, so unklar.

    Bei fast allen früheren Impfstoffstudien hat man aber auch in den Plazebos die Ajuvantien etc dringelassen, man kann also durchaus nicht von echten Plazebos sprechen. Ein richtiges Plazebo wäre z.B. Kochsalzlösung oder Traubenzuckerlösung, aber eine Mischung mit Schwermetallen oder Aluminiumsalzen erfüllt nicht ganz die Kriterien für Unschädlichkeit. Die Adjuvantien hat man mMn bewußt drin gelassen, um die Statistik zu verfälschen und argumentieren zu können, daß in der Plazebogruppe dieselben Probleme in derselben Häufung auftraten.

    Wenn nun der verstorbene Arzt und auch andere in ihren Plazebos dann trotzdem die für den mRNA-Impfstoff verwendeten Nanopartikel erhalten hätten, dürfte man da nicht von einem Plazebo sprechen. Das sollte mal gründlich recherchiert werden. Ich fürchte eben auch, daß in dem westlichen Vektorimpfstoff auch schädliche Zusatzstoffe oder Krebstammzellen enthalten sind, so daß man auch dort den Plazebo-Charakter überprüfen müsste.

  5. Woher dieses Virus kommt, spielt eigentlich keine Rolle. Wäre es nicht dieses Virus, würde man sich ein anderes suchen. Worum es m.M.n. eigentlich geht, ist, dass man der Pharma-Industrie einen groß angelegter Testlauf für diese neuen mRNA-Impfstoffe ermöglicht. Die können demnächst in weltweiten Studien gucken, was diese Impfstoffe taugen. Die Krönung ist, dass sie sich das Ganze von den Regierungen mit Steuergeldern auch noch bezahlen lassen. Dagegen sind die Steuergeschenke wie die Riesterrenten für die Versicherungen, die Steuersenkungen für Hotels und die Bankenrettungen ein Witz gewesen.

    1. Vielleicht ist die mRNA- Impfung auch ein Trojaner, eine Bio- Zeitbombe, die ein später (bei Gelegenheit) auftauchender Wildvirus zur Explosion der körpereigenen Immunabwehr bringt….

      PS: „Glücksspritze“ hab ich beim Überfliegen der Schlagzeile als “Giftspritze” gelesen. Vielleicht ist es das selbe für den einen oder anderen bettlägrigen Superoldie?

    1. Weil die in einer eigenen Welt leben und immun sind gegen alles. Sonst würde ja mal einer, nur ein einziger, mal was intelligentes von sich geben. Die könntest du auch mit Atommüll impfen (die wissen ja sowieso nicht, wohin damit), das hätte bei denen keine Wirkung!

  6. Ich bin keine genereller Impfgegner. Aber ein Gegner der Adjuvantien und ein Gegner von leichtsinnigen Tests an Menschen, vor allem an Millionen Menschen. Haben die verantwortlichen Typen vergessen, dass die Titanic auch untergegangen ist oder das schon zwei Kernkraftwerke in die Luft geflogen sind? Ich glaube es kaum. Die wissen welches Risiko sie da anderen schmackhaft machen.
    Die Adjuvantien sind ja auch nur deswegen notwendig, damit der Impfstoff billiger ist. Der Skandal 2009, als Merkel und co einen anderen Impfstoff ohne Adjuvantien bekommen sollten zeigt ja, dass auch andere Impfstoffe möglich wären. Dann wären die aber teuer und nicht so gut als Gelddruckmaschine zu verwenden.

  7. Und mich interessiert, ob der russische Impfstoff auch Adjuvantien hat? Vielleicht andere als die Spezialnmischung von Pfizer? Weil gar keien nebenwirkungen trotz adjuvantien ist ungewöhnlich.
    Die Adjuvantien bewirken ja gerade, das das Immunsytem durchdreht und bauch mal Dinge attakiert die es nicht attakieren sollte. So ala Hundemeute, der man zurufft “Fass, Fass …”
    Da werden dann auch mal das Rückmark (MS) attakiert oder Gelenke (Rheuma) oder das Schlafzenrum von Kindern (Narkolepsie durch Drostenimpfunge 2009) .. oder das Immunsystem wird auf Pollen abgerichtet, und man wird Allergiker.

Schreibe einen Kommentar