Forderungen aus Politik und Medien: China soll Schadenersatz für Corona zahlen

Ich weiß, es nervt langsam, schon wieder etwas über China zu lesen. Aber ich kann ja nichts dafür, dass die deutschen Medien derzeit kaum ein anderes Thema haben. Daher hier noch ein wirklich interessantes Detail zu der anti-chinesischen Medienkampagne, die derzeit läuft.

Heute bin ich bereits ausführlich auf die unglaubliche Medienkampagne eingegangen, die derzeit gegen China läuft. Als ich den Artikel darüber vor einigen Stunden geschrieben habe, hatte der Spiegel allein an diesem Tag bereits so viele Artikel über (oder besser „gegen“) China veröffentlicht, dass ich „nur“ fünf davon analysiert habe, um aufzuzeigen, wie diese Propaganda aufgebaut ist. Und das waren ja nicht alle Artikel des heutigen Tages, es war nur eine Auswahl.

Am Abend kam noch einer hinzu, den ich nicht unerwähnt lassen möchte, denn er zeigt den Einfluss der USA auf die deutschen Medien auf.

In den USA werden Stimmen immer lauter, China solle für das Coronavirus bezahlen. Und zwar im wörtlichen Sinne des Wortes, es geht um Schadenersatz, sogar eine Klage gegen China wurde dort bereits eingereicht.

Dabei dürfte „Schadenersatz“ nicht die Triebfeder sein, wahrscheinlicher ist es, dass die Kräfte, die diese Idee hinter den Kulissen fördern, schlicht und einfach die Gelegenheit nutzen wollen, den Konkurrenten China ernsthaft zu schwächen. Immerhin hat der erzkonservative britische Think Tank Henry-Jackson Society von China 3,2 Billionen Dollar Schadenersatz alleine für die G7-Staaten gefordert und die Bild-Zeitung hatte diese Forderung unter der Überschrift „Bild präsentiert die Corona-Rechnung – Was China und jetzt schon schuldet“ übernommen. Ich habe darüber schon berichtet.

Was ich aber kaum für möglich halten wollte ist, dass sich Deutschland dem Unsinn anschließt. Aber man kann die aktuelle Medienkampagne in diese Richtung deuten: Es soll Druck aufgebaut werden, damit Deutschland das unterstützt.

Der Erfolg ist bisher mäßig, das offizielle Berlin ziert sich (noch). Aber das hat den Spiegel nicht daran gehindert, der Tirade von anti-chinesischen Artikeln des heutigen Tages einen weiteren hinzuzufügen. Unter der Überschrift „Coronavirus – Deutsche Außenpolitiker fordern unabhängige Untersuchung in Wuhan“ wurde das Thema dort ebenfalls beworben.

Was eine „unabhängige Untersuchung“ ist, kann man dort auch schon lesen. Der Spiegel zitierte dazu den berühmt-berüchtigten Transatlantiker Norbert Röttgen:

„Aber auch der CDU-Politiker sagt: „Zu einem späteren Zeitpunkt muss es aber eine unabhängige internationale Untersuchung geben – schon aus Gründen der Vorbeugung.“ Man dürfe diese Frage „weder den Interessen einzelner Staaten“ noch den „Verschwörungstheoretikern“ überlassen.“

Eine „unabhängige Untersuchung“ sollten demnach wohl „Experten“ des Westens durchführen, am besten solche, die sich Röttgen gleich selbst aussuchen möchte, damit auch ganz sicher das gewünschte Ergebnis zu Stande kommt. Röttgen ist da zielsicher: Er war für den Irakkrieg, hat die Propaganda-Trommel für die Al-Qaida in Syrien gerührt, hat sich vehement für eine Beteiligung am Syrien-Krieg ausgesprochen und er fordert auch, dass die USA mehr Atomwaffen in Deutschland stationieren sollten. Ich weiß nicht, wie es Ihnen dabei geht, aber wenn Röttgen etwas fordert, dann möchte ich reflexartig das Gegenteil.

Aber gab es in der jüngeren Vergangenheit eigentlich auch schon ähnliche Fälle von Pandemien? Und wurde dabei auch gefordert, das Land, aus dem die Pandemie gekommen ist, sollte dafür Schadenersatz leisten?

Über diese Frage gab es einen Beitrag im russischen Fernsehen, den ich übersetzen (und ausnahmsweise auch kommentieren) möchte.

Beginn der Übersetzung:

Weitere Länder schließen sich der Kritik an China wegen der Coronavirus-Pandemie an. Jetzt werfen nicht nur die Vereinigten Staaten, sondern auch Großbritannien und Australien Peking vor, Daten über das neue tödliche Virus zu verschleiern. Das sagte der kommissarische Direktor des Fernöstlichen Instituts der Russischen Akademie der Wissenschaften, Alexei Maslov, in der Sendung „Sonntagabend mit Wladimir Solowjow“.

Laut dem Orientalisten beginnt man sich in China bereits an die Anschuldigungen zu gewöhnen, plant aber, „irgendwie zu reagieren“. Es macht bereits eine neue, chinesische Weisheit die Runde: „China ist nicht der Feind, sondern das Opfer.“ Die Chinesen meinen, dass sie genauso gelitten haben, wie der Rest der Welt.

Maslov erinnerte an das H1N1-Virus, das 2009 in den Vereinigten Staaten ausgebrochen ist: „Und niemand nannte es amerikanisches Virus“, sagte er. (Anm. d. Übers.: H1N1 ist besser bekannt als „Schweinegrippe“, Sie erinnern sich sicher noch)

„Nach der Verbreitung von H1N1 wurden 2009 schließlich weltweit 19.000 Opfer gemeldet. Doch drei Jahre später wurde der Abschlussbericht veröffentlicht. Es stellte sich heraus, dass in den Vereinigten Staaten insgesamt 286.000 Menschen daran gestorben waren, und dass es sechs Millionen Tote weltweit gegeben hat. Und niemand hat den Vereinigten Staaten vorgeworfen, etwas zu verschleiern“, sagte der Direktor des Fernö Instituts der Russischen Akademie der Wissenschaften.

Unterbrechung der Übersetzung

Ich habe die genannten Zahlen überprüft und kann die 19.000 Opfer bestätigen. Die zweite Zahl hingegen konnte ich nicht finden, allerdings habe ich bei der Recherche festgestellt, dass es viele Schätzungen und keine sichere Zahl über die weltweite Anzahl von Schweinegrippe-Opfern gibt. Aber es waren selbst nach günstigen Schätzungen mehr als eine halbe Million.

Im Kern stimmt die Aussage von Maslov also: Die Schweinegrippe kam aus Mexiko und den USA, wurde dort nicht aufgehalten, hat sich um die Welt verbreitet und mindestens Hunderttausende, vielleicht Millionen Opfer gefordert. Aber niemand hat den USA die Vorwürfe gemacht, die sie nun China machen und niemand hat deswegen eine „unabhängige Untersuchung“ gefordert.

Fortsetzung der Übersetzung:

Maslov zufolge versucht die US-Regierung eine Koalition gegen China auf der Grundlage zu schmieden, dass die Chinesen angeblich die Weltwirtschaft und den weltweiten Handel übernehmen wollen. Den Angriffen auf die Chinesen haben sich Australien und Großbritannien angeschlossen, die strenge Forderungen aufstellten, „alle Karten auf den Tisch legen“.

Nach Ansicht des Experten erholt sich China bereits vom Ausbruch der Coronavirus-Pandemie: „Es gibt Indizes, die eine relative Erholung zeigen. Die Chinesen brauchen jetzt keinen Kampf, sie müssen ihre Linie fahren, um die Wirtschaft wiederherzustellen. Das Wichtigste ist, die Akzente richtig zu setzen“, erklärte Maslov.

Er fügte hinzu, dass Russland die richtige Taktik gegenüber China gewählt habe: „Russland hat sich der chinesischen Seidenstraße nicht angeschlossen, aber Russland unterstützt das Projekt. Russland ist nicht Mitglied des chinesischen Projektes geworden, sondern entwickelt still und leise seine eigenen“, sagte der Orientalist. Seiner Meinung nach ist das ein sehr „gut durchdachter“ Weg.

Ende der Übersetzung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

5 Gedanken zu „Forderungen aus Politik und Medien: China soll Schadenersatz für Corona zahlen“

  1. In den USA dürfte man sich zumindest in einigen Kreisen darüber im Klaren sein, dass man de facto pleite ist und auch die NATO und EU finanzpolitisch im Gegensatz zu China handlungsunfähig sind. Also soll davon wohl nicht nur abgelenkt, sondern versucht werden, die drohende Pleite abzuwenden, in dem China am finanziellen Desaster der USA beteiligt werden soll. Anders kann ich mir das nicht erklären. Wenn jemand andere Gedanken hat oder über detailliertere Kenntnisse verfügt, möge er das bitte sagen. Warum der Spiegel nun den Quartalsirren Röttgen bemüht, kann im Grunde nur daran liegen, Stimmung zu machen, mit sachlicher Berichterstattung hat das nichts zu tun. Corona hat die gesamte Unfähigkeit westlicher Politik offenbart, davon soll wohl abgelenkt werden!

  2. Das „praktische“ an Schweine-Vogel-Fledermaus-Grippe ist, die Mitreise auf der uns vertrauten alljährlichen Influenza-Welle.

    Praktisch, weil die Diagnostik einem Schweizer Käse gleicht. Man schätzt weil man nicht testet. Weil man aber nicht testet kann man sich bei Verschätzen leicht aus der Affäre ziehen, man behauptet die Anderen sind schuldig.

    „Wie also kann man feststellen, wie viele Menschen an Grippe gestorben sind? Das RKI bedient sich hier eines Tricks – und schätzt die „normale“ Sterblichkeit in der Bevölkerung während der Grippewelle unter der Annahme, dass keine Grippeviren vorhanden sind. Dieser ermittelte Wert beschreibt die „Hintergrundmortalität“. Nun kann man im Zeitraum der Grippewelle einen Anstieg der Sterblichkeit in der Bevölkerung beobachten – diese Übersterblichkeit wird der Grippe zugeschrieben. Für die schwere Grippesaison 2017/18 hat das RKI mit 25.100 Todesfällen durch Influenza die höchste Sterblichkeit der letzten 30 Jahre ermittelt. “

    So entstehen Horrormeldungen.

    Tatsächlich sind von den gemeldeten Fällen

    2017/18 mit 1.674 Todesfälle
    2018/19 mit 954 Todesfälle

    übrig geblieben. Für den Menschen ein tragisches Ende welches man nicht verharmlosen soll.
    Angesichts des Verhältnisses von geschätzte Tote zu gemeldete Infektionen müsste man da nicht von Fahrlässigkeit reden? Immerhin wurde ja der Totalverlust einer Kleinstadt angekündigt.
    Übern Daum gepeilt jeder 5.Getestete stirbt.

    Real gab es aufgerundet 200.000 Getestete davon 40.000 Hospitalisierte von denen 2000 verstarben. Und das bei einer Impfrate von 39%.

    „Allerdings bergen diese Zahlen auch ein gewisses Verzerrungspotenzial – zum Beispiel: Wie oft wird im ambulanten und stationären Bereich überhaupt ein Labornachweis für Influenza durchgeführt? Das könnte bedeuten, dass deutlich mehr Menschen mit einer Influenza-Infektion verstorben sind, als bekannt ist. Andererseits bedeutet „Todesfall mit Influenzainfektion“ nicht automatisch, dass Grippe auch die Todesursache war – vielleicht verstarb der Patient auch aufgrund einer schweren Herzschwäche, hatte aber zusätzlich eine Grippeinfektion.“

    https://www.ptaheute.de/news/artikel/wie-schlimm-war-die-grippe-201819-und-wie-bestimmt-man-grippetodesfaelle/

    https://influenza.rki.de/Saisonberichte/2018.pdf

    Dieses Zitat bestimmt auch die jetzige Diskussion. „AN“ oder „MIT“ Corona verstorben.

    Was in all den Jahren kein Kopfzerbrechen in Fachkreisen auslöste wird jetzt zum Politikum.

    Man entdeckt einen „auffälligen“ Patienten, man findet Corona und zack wird er zum Coronaopfer. Ob das Herz eh in den letzten Kontraktionen lag interessiert nicht. Ob der alte von Pflegeheim/Krankenhaus-Keimen total geschwächte Körper zum Aufgeben gezwungen wurde fragt keiner mehr wenn man nur Corona findet. Das ist schon schräg aber praktisch weil man dann der Frage ausweichen kann warum man Personal und Bewohner nicht regelmäßig getestet hat, warum man trotz Pandemie Plan keine Vorsorge bezüglich Schutzbekleidung traf usw.

  3. Sollten wir nicht erst mal den Ursprung feststellen bevor wir Anschuldigungen und Ansprüche erheben?
    Die Tatsache das dem nicht so ist zeigt mir glasklar das man hier NICHT an den Tatsachen und der Wahrheit interessiert ist.

  4. Ich weiß, das dies nicht in dein Narrativ passt, es wie auch mein anderer Kommentar über die Stufe-4-Labore gecancelt wurde !!!

    »Aus einem Geheimdienstdokument westlicher Geheimdienste geht hervor, dass China den Ausbruch des Corona-Virus vorsätzlich verschwiegen hat, was erst zu der weltweiten Pandemie führte.

    Aus einem Geheimdienstdokument, das von den Ländern des Five-Eyes-Agreements erstellt wurde, geht hervor, dass China den Corona-Ausbruch verschwiegen hat, was zu einer weltweiten Pandemie führte. Das Five-Eyes-Agreement ist ein Abkommen zwischen den USA, Kanada, Neuseeland, Australien und Großbritannien zur nachrichtendienstlichen Kooperation. Chinesische Ärzte, die die Welt warnen wollten, seien zum Schweigen gebracht und Beweise unterschlagen worden.

    Angesichts des „Ausmaßes der Lügen, Verschleierungen und der wütenden Weigerung der Volksrepublik China“, eine Untersuchung des Ursprungs des Ausbruchs zuzulassen, wird ihr Labor in Wuhan derzeit von internationalen Geheimdiensten genau unter die Lupe genommen.

    “Trotz Beweisen für eine Übertragung von Mensch zu Mensch von Anfang Dezember an leugnen die Behörden der Volksrepublik China dies bis zum 20. Januar”, heißt es nach Angaben des Daily Telegraph in dem Dokument.

    In China haben die staatlichen Stellen eine regelrechte Hetzjagd auf Afrikaner losgetreten. Sie wollen die Chinesen glauben machen, dass Afrikaner die Schuld an der Verbreitung des Coronavirus tragen. Die Chinesen reagieren mit übelstem Rassismus und Übergriffen auf dunkelhäutige Menschen.

    Die umstrittene Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterstützt die Version der Chinesen. Dabei sollte sie sich lieber um ihre eigene Zukunft sorgen. Seit Jahren grassiert bei der Weltgesundheitsorganisation Verschwendungssucht und Inkompetenz. Hinzu kommt, dass die Organisation de facto von der Pharmaindustrie kontrolliert wird. Ein renommierter Epidemiologe hatte vor langer Zeit gesagt: „Mit Rhinoviren, RS-Viren und den meisten anderen dieser Erreger lässt sich kein großes Geld und kaum eine Karriere machen. Gegen Influenza-Viren hingegen gibt es einen Impfstoff und auch Medikamente. Da steckt das große Geld der Pharmaindustrie dahinter!“

    Der Vorsitzende der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, soll drei Cholera-Epidemien vertuscht haben, um der Wirtschaft nicht zu schaden.«

    Noch nie was von DWN gehört ???

    1. Westliche Geheimdienste? Also die, die uns die Lügen von irakischen Massenvernichtungswaffen aufgetischt haben? Die behauptet haben, der Iran arbeite an Atomwaffen, ohne je einen Beweis vorgelegt zu haben? Die uns das Märchen von den Skripals aufgetischt haben?
      Die uns was von russischer Beteiligung am Tiergartenmord in Berlin erzählt haben, natürlich auch ohne Beweise? Und so könnte man das fortsetzen! Wo ist denn das „Geheimdokument“? Ist wie immer so geheim, dass es keiner sehen soll, um das mal nachzuprüfen?
      Du solltest bei Thomas mal nachlesen, wie das in den westlichen Medien so abläuft mit „Geheimdokumenten“!
      Es steht doch eines fest, der Westen ist mit seiner Arroganz und Unfähigkeit vorgeführt worden, selbst mit einer so relativ einfachen Krankheit fertigzuwerden und sucht nun mit China einen Schuldigen!
      Schon im Dezember gab es bei Sputnik News Berichte über eine „geheimnisvolle Lungenkrankheit“ in China! Im Januar hat China die Stadt Wuhan und die gesamte Provinz abgeriegelt! Spätestens da hätten bei allen die Alarmglocken klingeln müssen! Klingelten aber nicht! Gerade in den USA und Großbritannien, den freiesten Ländern der Welt, scheinen die Folgen am schlimmsten zu sein! Und um nun vom eigenen Versagen abzulenken, soll China verantwortlich gemacht werden! Das ist billigste Propaganda!

Schreibe einen Kommentar