In Russland wurde weltweit erster Impfstoff gegen Corona registriert (nicht zugelassen)

In Russland wurde der weltweit erste Corona-Impfstoff registriert, das hat Putin heute in einer Videokonferenz mit der Regierung mitgeteilt. Im Spiegel durfte Julia Merlot darüber berichten. Lesern des Anti-Spiegel ist sie für ihre fantasievollen Artikel bekannt, aber ihr Artikel ist eine gute Gelegenheit, über den russischen Impfstoff zu berichten.

Erst am 4. August habe ich anhand eines Machwerks von Frau Merlot aufgezeigt, wie sie arbeitet. Von ihr stammen zum Beispiel Lobeshymnen auf Glyphosat oder auch auf Tierversuche. Bei Frau Merlots Artikeln hat man immer das Gefühl, da schreibe die Pressestelle der Pharma- oder der Chemieindustrie. Nun also durfte sie sich zum russischen Corona-Impfstoff äußern und wie üblich sind ihre Behauptungen leicht widerlegbar.

Es wurmt westliche Journalisten, dass Russland führend bei der Corona-Forschung ist

Der Artikel von Frau Merlot trägt die Überschrift „Entwicklung eines Corona-Impfstoffs – Russland nimmt die Abkürzung“ und das ist auch die wichtigste Aussage in dem Artikel: Frau Merlot beschuldigt Russland, den Impfstoff viel zu schnell entwickelt zu haben und dabei Sicherheitsbestimmungen verletzt zu haben. Aber das ist nicht so, wie wir gleich sehen werden, jedoch scheint man es im Westen nicht verwinden zu können, dass Russland derzeit bei der Suche nach einem Impfstoff gegen Corona führend ist. Dabei ist das nicht einmal verwunderlich, russische Labors waren schon im Kalten Krieg führend bei der Arbeit an Biowaffen und auch wenn ein Impfstoff das Gegenteil von Biowaffen ist, ist das Fachgebiet das gleiche: Es geht um den Umgang mit Krankheitserregern.

Im Gegensatz zum Westen sind es daher in Russland auch keine privaten Pharmakonzerne, die den Impfstoff entwickeln, sondern staatliche Laboratorien. In Russland selbst wird der Impfstoff kostenlos sein, aber es gibt bereits Verhandlungen mit verschiedenen Staaten, die an dem russischen Impfstoff interessiert sind und so kann der Staat beim Verkauf ins Ausland sogar die Entwicklungskosten wieder einspielen und auch daran verdienen. Übrigens sehr zum Ärger westlicher Pharmakonzerne.

Vor einigen Tagen gab es dazu eine sehr interessante Reportage im russischen Fernsehen, in der der Entwickler des Impfstoffs interviewt wurde und in der der Impfstoff ausführlich erklärt wurde.

Bei Frau Merlot kann man deutlich lesen, dass ihr die Tatsache, dass Russland auf dem Gebiet derzeit führend ist, gar nicht gefällt:

„Viele der Wettbewerber berichten Fortschritte, doch ein Staat will nun alle anderen in den Schatten stellen: Russland hat angekündigt, noch im August den ersten Impfstoff zulassen zu wollen, möglicherweise schon am Mittwoch. Andere Experten, etwa von der deutschen Impfstoff-Zulassungsbehörde, des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), gingen dagegen bislang davon aus, dass es frühestens Ende dieses Jahres, Anfang nächsten Jahres einen Impfstoff geben wird. Was also ist dran an Russlands Ankündigungen?“

Wurde der Impfstoff in Russland zugelassen?

Nun muss man wissen, was tatsächlich in Russland geschieht. Der Impfstoff wurde heute nicht etwa zugelassen, wie Frau Merlot behauptet, sondern registriert. Das ist ein wichtiger Unterschied, denn das Wort „Zulassung“ suggeriert, der Impfstoff wäre ab sofort überall erhältlich. Die Registrierung des Impfstoffes ist jedoch etwas anderes, sie ist ein juristisches Prozedere in Russland und nötig, um in Phase III der Erprobung zu gehen.

Impfstoffe werden in drei Phasen getestet. In den Phasen I und II werden kleine Gruppen von Menschen mit und ohne Vorerkrankungen mit verschieden hohen Dosen des Impfstoffs geimpft. Diese Phasen hat Russland abgeschlossen. Es ist übrigens bemerkenswert, dass die russischen Entwickler des Impfstoffs so sehr von ihm überzeugt sind, dass sich einige von ihnen selbst für die Phase I Tests zur Verfügung gestellt haben.

In Phase III wird der Impfstoff dann einer sehr viel größeren Gruppe (hunderte oder gar tausende) von Probanden getestet, um auch Nebenwirkungen zu erfassen, die vielleicht nur bei einem von tausend Fällen auftreten. Und für den Beginn von Phase III muss der Impfstoff in Russland registriert werden, das ist heute geschehen und nun soll er an einer großen Gruppe Freiwilliger getestet werden, die Rede ist in erster Linie von Medizinern, um sie als erste vor einer Infektion mit dem Erreger zu schützen.

Bei Frau Merlot klingt es jedoch so:

„Erst wenn der Impfstoff zugelassen ist, will Russland ihn an einer größeren Gruppe Menschen testen. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Interfax hat der russische Gesundheitsminister Michail Muraschko angekündigt, dass rund 800 Personen teilnehmen sollen, um die Ergebnisse aus der ersten Studie zu bestätigen. Das widerspricht dem anerkannten Vorgehen bei der Impfstoffentwicklung.“

Frau Merlot erklärt ihren Lesern, Russland verstoße gegen das „anerkannte Vorgehen bei der Impfstoffentwicklung„, was schlicht nicht stimmt, wenn man den Unterschied zwischen „Registrierung“ und „Zulassung“ kennt. Russland hat nur die im Land vorgeschriebenen juristischen Voraussetzung für Phase III geschaffen, zugelassen ist der Impfstoff damit noch nicht.

Und über die vorangegangenen Test-Phasen schreibt Frau Merlot:

„Ergebnisse klinischer Prüfungen am Menschen wurden bislang nicht veröffentlicht. Es ist lediglich bekannt, dass der Impfstoff seit Mitte Juni an 38 Personen erprobt wird. Laut russischen Nachrichtenagenturen gab es dabei keine Nebenwirkungen. Das ist allerdings unwahrscheinlich.“

Auch das ist gelogen.

Ich bin kein Wissenschaftler und weiß nicht, wo etwas hätte veröffentlicht werden müssen. Meines Wissens hat Russland die Ergebnisse öffentlich gemacht und gemäß internationalem Vorgehen gemeldet. Dass Frau Merlot hier die Unwahrheit schreibt, zeigt sich daran, dass in Russland sehr wohl über Nebenwirkungen berichtet wurde. In der oben genannten Reportage des russischen Fernsehens hat der Entwickler des Impfstoffs, Professor Alexander Ginzburg, von den Nebenwirkungen erzählt: In einzelnen Fällen hätten sich an der Injektionsstelle Rötungen gebildet, die schnell abgeklungen seien, in anderen Fällen habe es anschließend leicht erhöhte Temperatur gegeben, die jedoch mit Paracetamol problemlos behandelt werden konnte.

Übrigens hat Putin bei der Verkündung der Registrierung des Impfstoffs erzählt, dass auch eine seiner Töchter im Zuge der Testphase geimpft worden ist. Dabei habe sie nach der Impfung 38 Grad Fieber gehabt, das am nächsten Tag auf 37 Grad gefallen und dann ganz abgeklungen sei. Bei der Zweitimpfung habe sie nur leicht erhöhte Temperatur gehabt. Tests zeigten danach aber eine große Anzahl von Antikörpern.

Russische Impfstoffe und Medikamente gegen Corona

Im Westen wird vor allem an mRNA und an DNA Impfstoffen gearbeitet. Diese Impfstoffe wurden jedoch noch nie beim Menschen zugelassen, sind also kaum erforscht. Russland hingegen hat einen Vektor-Impfstoff entwickelt. Vektor-Impfstoffe sind bereits zugelassen und werden bereits in der Medizin genutzt, sowohl als Impfstoffe, als auch in der Krebsbehandlung. Diese Merkblatt des Paul-Ehrlich-Instituts erklärt die Unterschiede recht verständlich.

Da der russische Impfstoff, wenn er Phase III bestanden hat, noch in Massen produziert werden muss, ist nach heutigem Stand davon auszugehen, dass er in Russland ab Oktober für jeden, der geimpft werden möchte, zur Verfügung steht, so zumindest sind die Planungen. Die Registrierung ist in Russland die Voraussetzung, um die Regeln für den massenhaften Einsatz des Virus zu erarbeiten und die Produktion zu beginnen.

Übrigens gibt es – unbeachtet von den deutschen Medien – auch schon russische Medikamente, die nicht nur die Symptome einer Covid19- Erkrankung behandeln, sondern auch das Virus selbst angreifen. Diese Medikamente sind bereits im Einsatz und wurden schon von diversen Staaten bestellt. Aus irgendwelchen Gründen sind westliche Staaten nicht unter den Interessenten für diese Medikamente. Darüber hat RT-Deutsch mit vielen Quellenangaben heute berichtet und auch in Russland ist das schon vor Tagen gemeldet worden.

Man muss sich fragen, warum der Westen an Medikamenten zur Behandlung von Corona kein Interesse zeigt, sondern stattdessen lieber Maskenpflicht propagiert und von einem erneuten Lockdown spricht, sollte eine zweite Welle beginnen.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

25 Gedanken zu „In Russland wurde weltweit erster Impfstoff gegen Corona registriert (nicht zugelassen)“

  1. Frau Merlots Artikel haben einen Vorteil: Sie kann sich selbst bei der Betitelung nicht zurückhalten und erspart es mir dadurch auch nur ansatzweise sowas wie einen Klickreflex zu entwickeln. 😀

    Hatte den Artikel heute beim Runterscrollen von SPON gesehen (lesen tue ich da schon lange eigentlich maximal noch einen Sascha Lobo oder hier und da mal ganz vereinzelt Artikel, die nicht direkt auf Feindbildgenese machen) und ohne zu wissen, dass er von Merlot war, direkt abgehakt als nutzlosen Framingmüll.

    1. Und was die Transparenz angeht: https://sputnikvaccine.com/
      Da kann man sich in diversen Sprachen über „Sputnik V“, den neuen Impfstoff informieren, nur nicht in Deutsch. Es gibt auch Links zu den veröffentlichten Studien, die es angeblich nicht gibt.
      Z.B. diesen, auf einem USA-Regierungs-Server: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT04437875
      „ClinicalTrials.gov is a database of privately and publicly funded clinical studies conducted around the world. „

  2. Das sind schlechte Nachrichten. Für den Tiefenstaat in den USA. Sollte Trump jetzt auf die Idee kommen diesen Impfstoff ab Anfang Oktober zu importieren, dann erhöht das seine Chancen auf die Wiederwahl.
    Der Artikel der Frau Melot wird also erst der Anfang sein. Es werden sich in den nächsten paar Wochen die „Experten“ bei Talkshows die Klinke in die Hand geben um zu bekräfti-gen wie schädlich doch dieser Impfstoff ist.
    Es darf vor den Wahlen in den USA kein wirksamer Impfstoff auf dem Markt sein. Und ist er doch auf dem Markt, dann sorgt die geballte Medienmacht dafür, dass dieser schlecht geredet wird.
    Sollte es zur Impfpflicht in Deutschland kommen, dann werde ich auf den russischen Impfstoff bestehen. Bin gespannt, ob der dann lieferbar ist.

  3. ROTFL und nun geistert das Gerücht durch unsere tolle Profipresse, dass der Impfstoff freigegeben wäre und nicht erst in der dritten Phase steckt. Bei soviel professioneller Rechercheleistung kann ich einfach nur grenzenlos beeindruckt sein! 😀

    1. RT hat hat von „Zugelassen“ auf „Registriert“ umgestellt (bei Aufruf vorstehender Seite erkennbar).

      Soeben, ZDF „Heute“ : Allererster Satz unserer allseits bekannten Oberlehrerin Petra Gerster:
      „Wladimir Putin läßt einen Corona-Impfstoff zu, der ist aber noch gar nicht richtig getestet.“

      Das ist doch wieder ein ganz herzerfrischender Spaß.

      Ja, so etwas geschieht, wenn Laien auf „wundersame Weise“ zu „Experten“ mutieren.
      Und an „Virologen“ und „Epidemiologen“ haben wir aktuell ja ganz erhebliche „Überplanbestände“, da will sich auch überhaupt kein „Marktgleichgewicht“ einstellen. (Das kann natürlich an einer prinzipiellen Grenzenlosigkeit des „Nachrichtenmarktes“ liegen.)

  4. Auch besonders schön:
    „Zu Risiken und Nebenwirkungen schauen Sie nach Russland“

    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/news-des-tages-wladimir-putin-laesst-tochter-gegen-corona-impfen-belarus-olaf-scholz-a-cab3ef8b-75f0-455e-bb13-b4e49bdf0ade

    Entwickelt Russland einen Impfstoff, dann ploppen wie aus dem Nix auf einmal all die Fragen auf, die ganz genauso auch für die bei uns im beschleunigten Verfahren entwickelten Impfstoffe angebracht wären. Bis dahin galt völlig kritiklos: Ein Impfstoff wird uns retten!

    Es ist alles nur noch so dermaßen lächerlich und wer es nicht schon vor Corona verstanden hat wie unsere westlichen Medien funktionieren, der sollte es spätestens jetzt mitbekommen haben. Allen anderen wünsche ich einen geruhsamen Schlaf der Gerechten! Das simd angeblich 90% der Deutschen. Na dann… wenns euch euren Arbeitsplatz kostet, dann heult aber bitte auch nicht rum. In der Zwischenzeit klinke ich mich aus dieser Gesellschaft aus. Von mir gibt es keine Legitimation mehr über meine Teilnahme an Wahlen. Ich bin raus!

    1. Yossarian, ruhig Blut. Ja, das ist alles sehr ärgerlich.
      Ganz allgemein ist die zeitgemäße Zeichnung des Russlandbildes eine ekelhafte, widerwärtige Frechheit gegenüber dem ehemaligen Kriegsgegner, der viel zu erdulden hatte UND der die Hand nach uns ausstreckte. Putin redet nie schlecht von Deutschland. Konsistent weisen seine Worte in Richtung Versöhnung.
      Für mich ist das Verhalten unserer Medien und Politiker eine unverzeihliche Schande. Ganz schäbig. Jetzt rege ich mich auch auf 😀

      Und dann fanden sie noch ein Narrativ, uns, die wir wohl oft auf Völkerverständigung und Aussöhnung aus sind, zu brandmarken. Ich sah nun schon öfter die Gleichung „‚Russlandversteher‘ = AFD = Nazi“ – auf mehreren Ebenen falsch, auf allen Ebenen frech.

      Es gibt auch Positives. Gerne treibe ich mich in Youtube-Kanälen herum, wo Russen ihre Sprache lehren oder ihr Land zeigen. Viele Kommentatoren sind hier ohne Vorurteile und einfach nur am Inhalt interessiert. Sehr viele Menschen auf der Erde erfreuen sich an unterschiedlichen Kulturen und wissen diese zu schätzen und zu ehren.

      Leider arbeiten Massenmedien dagegen. Ich habe gestern Google News mit „Impfstoff Russland“ gefüttert und es war erschreckend, dass alle das Gleiche schrieben. Man kann Geschehnisse immer sehr verschieden deuten, unterschiedliche Aspekte herausstellen – aber nein, sie schrieben einfach das gleiche. Ich glaube eher an einen Herdentrieb mit starkem Zwang zur Gruppenkonformität, weniger an gelenkte Medien. Die glauben, was sie sagen und schreiben!

      1. Manchmal geht ruhig Blut nicht mehr.
        Ich habe seit 27 Jahren das Wahlrecht, habe mich an fast allen Wahlen seitdem beteiligt. Ein paar wenige Male sind dabei sogar diejenigen am Ende in der Regierung gelandet, die ich gewählt habe.
        Ergebnis?
        Ich habe kein einziges Mal die Politik bekommen, für die ich meine Stimme abgegeben habe. Im Falle SPD / Schröder war es sogar in Summe einfach nur katastrophal.
        Ne sorry, ich bin raus. Habe vielleicht noch ca 30 Jahre auf dieser Kugel. Somit kann ich immerhin behaupten, dass ich die Hälfte der Zeit versucht habe im System etwas zu bewirken. Irgendwann muss man sich eingestehen, dass das tatsächlich wohl gar nicht geht und wohl auch nicht vorgesehen ist.

  5. Die Frage nach dem genauen Text wurde von Tapio gestellt.

    Hören wir es aus autorisierter Seite…
    https://www.facebook.com/RusBotschaftWien/posts/3495899340429049
    Russische Botschaft Wien / Посольство России в Австрии – teilt ein COVID-19-Update.
    10 Std. ·
    🦠Russlands Präsident Wladimir #Putin hat 𝗱𝗶𝗲 𝗥𝗲𝗴𝗶𝘀𝘁𝗿𝗶𝗲𝗿𝘂𝗻𝗴 𝗱𝗲𝘀 𝘄𝗲𝗹𝘁𝘄𝗲𝗶𝘁 𝗲𝗿𝘀𝘁𝗲𝗻 𝗜𝗺𝗽𝗳𝘀𝘁𝗼𝗳𝗳𝗲𝘀 gegen das #Coronavirus in 🇷🇺Russland verkündet.
    💬“So weit ich weiß, wurde heute morgen 𝗲𝗿𝘀𝘁𝗺𝗮𝗹𝘀 𝗶𝗻 𝗱𝗲𝗿 𝗪𝗲𝗹𝘁 𝗲𝗶𝗻 𝗜𝗺𝗽𝗳𝘀𝘁𝗼𝗳𝗳 gegen die neue Coronainfektion 𝗿𝗲𝗴𝗶𝘀𝘁𝗿𝗶𝗲𝗿𝘁,“ – sagte der Präsident.
    Die 𝗠𝗮𝘀𝘀𝗲𝗻𝗽𝗿𝗼𝗱𝘂𝗸𝘁𝗶𝗼𝗻 𝗱𝗲𝘀 𝗜𝗺𝗽𝗳𝘀𝘁𝗼𝗳𝗳𝗲𝘀 𝘀𝗼𝗹𝗹 𝗶𝗻 𝗱𝗲𝗿 𝗻ä𝗰𝗵𝘀𝘁𝗲𝗻 𝗭𝗲𝗶𝘁 𝗯𝗲𝗴𝗶𝗻𝗻𝗲𝗻, dabei sollen die Impfungen auf freiwilliger Basis erfolgen. Der Präsident gratulierte allen, die an der Entwicklung des Präparates beteiligt war.
    🦠Президент России Владимир #Путин сообщил о регистрации первой в мире вакцины от коронавирусной инфекции в 🇷🇺России.
    💬“Насколько мне известно, сегодня утром впервые в мире зарегистрирована вакцина против новой коронавирусной инфекции“, – сказал Президент.
    Массовый выпуск зарегистрированной в России вакцины от коронавируса начнется в ближайшее время, при этом вакцинация будет добровольной.
    В.В.Путин поздравил всех, кто работал над препаратом.
    Фото: theconversation.com

    1. Sei nachsichtig, die meisten Journalisten bei uns können kein Russisch.
      Wir helfen da gern aus und liefern was die nicht können.

      Nebenbei sei daran erinnert das es bereits einige schlecht getestete Mittelchen durch die Zulassung geschafft haben.
      Alles Versuchsmenschen um sie nicht als Laborratten zu bezeichnen.

      „Es gibt bisher allerdings noch keinen zugelassenen Impfstoff auf mRNA-Basis. Zum einen sind Pharmaunternehmen erst seit einigen Jahren auf die innovative Technologie aufmerksam geworden. Zum anderen sind Zulassungsstudien extrem teuer und konnten bisher durch die in der Regel vergleichsweise kleinen Biotechnologie-Unternehmen nicht allein gestemmt werden.

      Die Finanzierungsfrage hat sich durch die jetzige Pandemie entschärft.“

      So ,so die Finanzierungsfrage hat sich entschärft. Darf denn dann der in Vorleistung getretene Bürger eine Verrechnung mit dem Kaufpreis verlangen oder wurde hier kassiert und dann nochmal über den Kaufpreis?

      https://www.aerzteblatt.de/archiv/214122/Genbasierte-Impfstoffe-Hoffnungstraeger-auch-zum-Schutz-vor-SARS-CoV-2

    2. Ich bin dann gleich mal zur Primärquelle gegangen. Transkript des Treffens der Regierungsmitglieder. Es ist abenteuerlich, was unsere Medien daraus gemacht haben. Typisch guter Stil von Putin, so hat er auch den Forschern im Ausland Erfolge gewünscht.

      Quelle: http://kremlin.ru/events/president/news/63877

      [Google Translator-Übersetzung]
      Wladimir Putin: Guten Tag, liebe Kollegen!

      Lass uns anfangen. Heute haben wir eine sehr wichtige Frage: die Fortschritte bei der Vorbereitung der russischen Bildungseinrichtungen auf das neue akademische Jahr. In diesem Zusammenhang werden der Bildungsminister Sergej Sergejewitsch Kravtsow, der Minister für Wissenschaft und Hochschulbildung der Russischen Föderation Valery Nikolajewitsch Falkow sprechen, und Anna Jurjewna Popowa wird über die gesundheitliche und epidemiologische Situation im Zusammenhang mit der Eröffnung von Schulen berichten.

      Bevor wir jedoch zu dem Hauptthema kommen, für das wir uns heute versammelt haben, wie es in der vorherigen Zeit geschehen ist, werden wir einige aktuelle Probleme diskutieren.

      Einige von ihnen können wahrscheinlich nicht als aktuell bezeichnet werden, sie sind sehr wichtig für unser Land und für die ganze Welt. Soweit ich weiß, wurde heute Morgen weltweit zum ersten Mal ein Impfstoff gegen eine neue Coronavirus-Infektion registriert. In diesem Zusammenhang möchte ich den Gesundheitsminister Murashko Mikhail Albertovich bitten, uns ausführlicher zu informieren, obwohl ich weiß, dass es recht effektiv funktioniert, eine stabile Immunität bildet und alle erforderlichen Kontrollen bestanden hat.

      Wir werden jetzt Michail Albertowitsch zuhören, er wird aus professioneller Sicht darüber sprechen.

      Bitte, Michail Albertowitsch.

      Mikhail Murashko: Lieber Vladimir Vladimirovich!

      Gestatten Sie mir, über die staatliche Registrierung des ersten Impfstoffs gegen die neue Coronavirus-Infektion zu berichten. Unmittelbar nachdem die Weltgesundheitsorganisation eine Pandemie des neuen Coronavirus SARS – CoV – 2 angekündigt hatte, begann das Gamaleya National Research Center für Epidemiologie und Mikrobiologie des russischen Gesundheitsministeriums unter Verwendung der Erfahrung und der gut etablierten Technologie zur Herstellung von Adenovirusvektoren einen Impfstoff zur Verhinderung der neuen Coronavirusinfektion zu entwickeln.

      Ich möchte darauf hinweisen, dass Wissenschaftler des Gamaleya-Zentrums bereits in den 90er Jahren die ersten erfolgreichen Experimente zur Entwicklung von Gentherapeutika durchgeführt haben und die Weiterentwicklung dieses Bereichs die Schaffung einer universellen Plattform für die Entwicklung von Impfstoffen gegen verschiedene, einschließlich besonders gefährlicher Infektionskrankheiten ermöglicht hat. Auf dieser Plattform haben Spezialisten des Gamaleya-Zentrums auf Anweisung des russischen Gesundheitsministeriums bereits sechs Impfstoffe entwickelt, die sich in der Russischen Föderation in verschiedenen Umlaufphasen befinden, einschließlich der registrierten Impfstoffe. Eines der auffälligsten Beispiele für die Nutzung der Plattform war die Entwicklung eines Impfstoffs gegen Ebola und eine andere Art von Coronavirus – MERS.

      So kann festgestellt werden, dass die Spezialisten des Gamaleya-Zentrums des Gesundheitsministeriums die COVID-19-Pandemie mit einer vorgefertigten technologischen Plattform mit nachgewiesener Effizienz und Sicherheit auf Lager angegangen sind. Dies ermöglichte einer Gruppe von Entwicklern unter der Leitung von Akademiker Gintsburg unter Beteiligung von Spezialisten des Verteidigungsministeriums, den Professoren Boris Naroditsky, dem korrespondierenden Mitglied Denis Logunov und Sergei Borisevich. Lassen Sie mich das Entwicklungsteam auflisten: Olga Zubkova, Dmitry Scheblyakov, Inna Dolzhikova, Amir Tukhvatullin, Ilyas Ismagambetov, Dmitry Shcherbinin, Elizaveta Tokarskaya, Tatjana Zharowskaja, Olga Popova, Daria Drulsova, Alina Dzharullaeva und Natalya Tukhvatullina haben einen Impfstoff entwickelt, um eine Coronavirus-Infektion in kürzester Zeit zu verhindern. Eine Gruppe von Autoren erhielt ein Patent für eine Erfindung der Russischen Föderation.

      Unter Einbeziehung von Spezialisten wurden Experten für Pharmakovigilanz, Arzneimittelqualität, klinische Studien, Testprogramme und regulatorische Fragen der Arzneimittelsicherheit ausgearbeitet.

      Präklinische Studien des Impfstoffs wurden direkt im Gamaleya-Zentrum des russischen Gesundheitsministeriums und im 48. Zentralforschungsinstitut des Verteidigungsministeriums durchgeführt. Klinische Studien fanden an zwei Standorten statt: an der Sechenov-Universität des russischen Gesundheitsministeriums und in einer Zweigstelle des Hauptmilitärkrankenhauses Burdenko. Den Ergebnissen zufolge hat der Impfstoff eine hohe Effizienz und Sicherheit gezeigt. Alle Freiwilligen entwickelten hohe Titer an COVID-19-Antikörpern. Gleichzeitig hatte keiner von ihnen schwerwiegende Komplikationen bei der Immunisierung.

      Auf der Grundlage der Ergebnisse der Prüfung der Daten klinischer Studien haben Experten des Gesundheitsministeriums eine Schlussfolgerung gezogen, und heute wurde eine Entscheidung über die staatliche Registrierung eines Impfstoffs zur Vorbeugung einer neuen Coronavirus-Infektion getroffen, die vom Gamaleya-Zentrum des russischen Gesundheitsministeriums entwickelt wurde. Es ist eines der ersten registrierten Impfstoffe der Welt, das seine Wirksamkeit und Sicherheit nachweist.

      Der Impfstoff wird unter den Bedingungen gemäß dem von der Regierung der Russischen Föderation festgelegten Verfahren für den Marktzugang für Arzneimittel zur Vorbeugung von COVID-19 registriert. Wir haben bereits berichtet, dass eine Reihe von Medikamenten zuvor zur Behandlung freigegeben wurden und jetzt effektiv in medizinischen Organisationen eingesetzt werden.

      Die Impfstoffentwickler haben Dokumente für weitere klinische Studien mit mehreren tausend Personen vorbereitet. Zur operativen Überwachung des Gesundheitszustands des Geimpften und zur Überwachung der Wirksamkeit und Sicherheit erstellt das russische Gesundheitsministerium einen einzigen digitalen Schaltkreis, mit dem die Sicherheit und Qualität des Arzneimittels in allen Phasen des Lebenszyklus überwacht werden kann. Dies schließt das Register der geimpften Patienten ein, und seit dem 1. Juli verfügt Russland über ein System zur Überwachung der Arzneimittelbewegung, einen individuellen Code auf jeder Packung.

      Derzeit wird der Impfstoff an zwei Standorten hergestellt – vom Gamaleya-Zentrum des russischen Gesundheitsministeriums und der Firma Binnopharm. Gleichzeitig werden mit Unterstützung des Ministeriums für Industrie und Handel und des Sberbank-Projektbüros technische Vorschriften ausgearbeitet, um die Produktion an den Standorten einer Reihe einheimischer Hersteller zu skalieren – solche gibt es in unserem Land.

      Auf Ihre Anweisung investiert RDIF in die Herstellung und Förderung von Impfstoffen im Ausland. Einige Länder zeigen bereits Interesse daran. Parallel dazu wird eine schrittweise Anwendung des Impfstoffs im zivilen Verkehr beginnen, und zunächst halten wir es für notwendig, Impfungen für diejenigen anzubieten, deren Arbeit mit der Kommunikation mit infizierten Menschen zusammenhängt – dies sind medizinische Mitarbeiter, und diejenigen, von denen die Gesundheit von Kindern abhängt, sind unsere Lehrer.

      Lieber Vladimir Vladimirovich!

      Ich danke Ihnen für Ihre Hilfe und Unterstützung von Wissenschaftlern und Medizinern in allen Phasen des Kampfes gegen eine neue Coronavirus-Infektion, einschließlich der Entwicklung eines neuen Arzneimittels – des ersten inländischen Impfstoffs gegen eine neue Coronavirus-Infektion.

      Natürlich möchte ich mich bei den Entwicklern, Freiwilligen, die an den Tests teilgenommen haben, und Medizinern bedanken. Natürlich möchte ich Premierminister Mikhail Vladimirovich, der die stellvertretende Premierministerin Tatyana Alekseevna, die Kollegen im Ministerkabinett, für die gut koordinierte Arbeit in dieser Zeit und die Schaffung eines Impfstoffs beaufsichtigt, meinen Dank aussprechen. Meiner Meinung nach hat ein großer Beitrag zum Sieg der Menschheit über die neue Coronavirus-Infektion geleistet.

      Vielen Dank.

      Die Ankündigung zu diesem Thema wurde abgeschlossen.

      Wladimir Putin: Danke.

      Sie sagten, dass dies einer der ersten registrierten ist. Wurde ein Impfstoff dieser Art bereits irgendwo auf der Welt registriert?

      M. Murashko: Es gibt Entwicklungen von unseren chinesischen Kollegen, die sich zu Bedingungen in der Registrierungsphase befinden. In anderen Ländern gibt es eine Reihe, aber klinische Studien sind noch im Gange. Tatsächlich ist das Registrierungszertifikat in vollem Format das erste, das in Russland ausgestellt wird.

      Wladimir Putin: Das heißt, unsere erste Registrierung fand statt. Ich hoffe, dass auch die Arbeit unserer Kollegen im Ausland voranschreitet. Und auf dem Markt, auf dem Weltmarkt für Medikamente und Impfstoffe, wird es viele Produkte geben, die verwendet werden können.

      Ich weiß, dass dieser Impfstoff, wie Sie sagten, auf der Basis von adenoviralen Vektoren hergestellt wurde, aber der Vorteil ist meiner Meinung nach, dass er auf humanen adenoviralen Vektoren basiert. Und es funktioniert genauer, bildet stabile Antikörper und zelluläre Immunität. Ich weiß das auch sehr gut, weil sich eine meiner Töchter einen solchen Impfstoff gemacht hat. Ich denke, dass sie in diesem Sinne an dem Experiment teilgenommen hat. Nach der ersten Injektion, nach der ersten Impfung, hatte sie eine Temperatur von 38, am nächsten Tag etwas über 37, und das war’s. Nach der zweiten Injektion, der zweiten Impfung, stieg die Temperatur ebenfalls leicht an, ließ dann aber nach. Fühlt sich gut an und die Credits sind hoch. Ich weiß, dass viele Menschen überhaupt keine äußeren Manifestationen haben und es nach der Impfung keine Temperatur gibt. Im Allgemeinen läuft alles so, als wäre nichts getan worden. Die Hauptsache natürlich damit wir in Zukunft die bedingungslose Sicherheit dieses Impfstoffs und seine Wirksamkeit gewährleisten können. Ich hoffe es wird.

      Ich möchte dem Akademiker Günzburg und allen Kollegen gratulieren, die an diesem Thema gearbeitet und dieses Ergebnis erzielt haben. Ich weiß, dass die Arbeit an Impfstoffen dieser Art in Russland fortgesetzt wird und in anderen Institutionen fortgesetzt wird. Ich wünsche allen Spezialisten viel Erfolg. Wir sollten denen dankbar sein, die diesen ersten Schritt unternommen haben, sehr wichtig: sehr wichtig für unser Land, im Allgemeinen für die ganze Welt. Ich hoffe, dass wir in naher Zukunft mit der Massenproduktion beginnen können – das ist wichtig – die Massenproduktion dieses Arzneimittels, damit jeder, der will – dies sollte natürlich ausschließlich freiwillig erfolgen, habe ich diesbezüglich bereits mehrfach gesagt – dies könnte die Entwicklungen und Leistungen unserer Spezialisten, unserer Wissenschaftler, zu nutzen.

      Vielen Dank sowohl an Sie als auch an den Premierminister. Ich weiß, dass alle Kollegen am aktivsten daran gearbeitet haben. Tatyana Alekseevna hat als stellvertretende Ministerpräsidentin viel Aufmerksamkeit geschenkt. Dies ist ein Erfolg und nochmals herzlichen Glückwunsch.

        1. Hier im RT-Video nicht Neues :
          https://deutsch.rt.com/international/105498-autor-thomas-roper-zu-corona/

          für Anti-Spiegel-Leser

          So langsam und immer sicherer wachsen den Lügennasen jeden Morgen beim „mal nachkucken ein par Centimeter mehr…, was der Kerl wieder so geschrieben hat “ Und dann gibts wieder „Dicke Wutbacken“…. Nicht einmal können sie befehlen ..Abschalten, abschalten …. Schaun wir mal, wessen Wutbirne als erstes platzt.

          1. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/115504/Russland-laesst-Impfstoff-gegen-SARS-CoV-2-zu

            „Die wichtige Phase-III-Prüfung an mehreren tausend Probanden sowie umfangreiche, öffentlich zugängliche Daten zu dem Impfstoff fehlen jedoch bislang. Vonseiten des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) finden derzeit keine Verhandlungen mit Russland zu dem Impfstoff statt, wie die Behörde dem Deutschen Ärzteblatt mitteilte.“

            Die Phase 3 Daten fehlen nicht sondern die werden ja jetzt erst erhoben !

            „Der russische Impfstoff hat nur die Phasen eins und zwei der klinischen Prüfung abge­schlossen. Damit sind die Russen eigentlich hinten dran, denn weltweit gibt es schon sechs Projekte, die diese ersten beiden Phasen seit längerem abgeschlossen haben“, sagte Peter Liese, gesundheitspolitischer Sprecher der größten Fraktion im Europäischen Parlament (EVP-Christdemokraten). “

            So ihr stolzen Russen, ihr seit spät dran damit ihr Bescheid wisst.
            Bestimmt forschen wie heimlich, ja bestimmt sind ja alles Putin Getreue.

            ClinicalTrials.gov Identifier: NCT04437875

            Unter dieser Nummer kann der geneigte Leser nachsehen was bekannt oder genauer bisher Fakten basiert ist.
            Russland forscht völlig unaufgeregt nach außen, liegt wohl daran, dass sich die Wissenschaftler nicht mit jedem Reagenzglasinhalt an der Börse anstellen müssen.

            https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT04437875

  6. Zuerst, eine riesiges Hurra an die russische Wissenschaft!

    Aber dann, Herr Röper, muss ich wirklich tadeln. – „…warum der Westen an Medikamente zur Behandlung von Corona kein Interesse zeigt, sondern stattdessen lieber Maskenpflicht propagiert und von einem erneuten Lock down spricht, sollte eine zweite Welle beginnen“. Etwas genauer, bitte: Deutschland ist nicht „der Westen“ und die Kanzlerin ist nicht die Kaiserin der „westlichen Welt“, obwohl sie sich die Krone gerne aufsetzen würde. In den USA, wie in Russland, werden Hydroxychlorquine und viele andere Therapie-Mittel eingesetzt, und mindestens 6 verschiedene Impfstoffe stehen in der Entwicklung, wo keiner wissen kann, dass sie alle nach dem Gen-Veränderungs-Programm von Gates aufgebaut sind. Das Gates-Programm hat also Konkurrenz von vielen Seiten, und das ist für ihn und für die deutsche Kanzlerin fatal, weil das Gates-Programm ein „alles oder nichts“, eine totale Markt-Kontrolle oder gar nichts erfordert. Solcher Größenwahn zerstört sich selbst. Die Gelder von Spekulanten, die gerne auf die Aktien-Wellen von x-beliebigen Firmen Milliarden absahnen würden, wissen demzufolge nicht wohin. An russischen Impfstoffe werden sie keinen Cent verdienen. Der „Markt“ von Gates verschwindet.

    Von gestern eine wichtige Meldung zusätzlich zu Ihrer Dokumentation: heute (https://tass.com/society/1188307 CORONAVIRUS PANDEMIC) Russischer Impfstoff gegen COVID-19 Gegenstand koordinierter Informationsangriffe – Entwickler. Kirill Dmitriev, Chef desRussian Direct Investment Fund (RDIF), sagt, “ein politisiertes Herangehen an den russischen Impfstoff seitens einer Reihe westlicher Länder gefährdet das Leben ihrer Bürger“. Und weiter, „bei der Entwicklung und Erprobung des Impfstoffs habe Russland eine bewährte Plattform genutzt, die in den vergangenen sechs Jahren an Tausenden von Menschen getestet worden sei, betonte der Beamte.

    „Inzwischen versuchen eine Reihe von Ländern, an 30.000-40.000 Patienten die Sicherheit grundlegend neuer Ansätze für die Entwicklung von Impfstoffen zu beweisen, die in der Tat mehrere Jahre lang getestet werden müssen. Tatsache ist, dass keiner dieser Impfstoffe, die mit Hilfe dieser neuen Lösungen entwickelt wurden, weltweit registriert worden sind. Sie haben ihre langfristigen Auswirkungen auf den menschlichen Körper, einschließlich der Fruchtbarkeit, nicht untersucht. Zu glauben, dass solche Ansätze auf lange Sicht sicher sind, ohne sie sorgfältig zu untersuchen, insbesondere ihre Langzeitfolgen, ist eine gefährliche Illusion“. Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

    Die „neuen Ansätze“ / „neuen Lösungen“ betreffen offensichtlich und besonders die „Gates-Lösung“. Normalerweise sagt man, dass ein Schlag unter der Gürtellinie „unfair“ sei, aber wenn die russischen Entwickler darauf hinweisen, dass ein Gates Impfstoff bitte schön nachweisen müsste, dass er die Patienten weder kastriert noch sterilisiert, dann haben wir einen Kampf den Gates nicht gewinnen kann.

    Andererseits machen die Bemerkungen von Dmitriev sehr viel Sinn weil die Russen ihre neuen Waffensysteme nach der gleichen Methode entwickeln: inkrementelle Verbesserungen, Erprobung von neuen Prinzipien in Kleinserien, dann Ausdehnung zu gesamten Waffenkomplexen. Hoch lebe die russische Wissenschaft! So entstehen Waffen die tatsächlich funktionieren, auch wenn sie keine Konkurrenz-Produkt im Westen haben, im Gegensatz zu den westlichen Systemen, wo Milliarden für nicht-funktionierende Systeme ausgegeben werden. Und wer gerade deutsches TV sich anhört, weiß was Dmitriev mit Informationsangriffe meint.

  7. „Wie kommen diese Journalisten-Nasen da wieder raus..?“

    Na ja, die Antwort kennst Du ja: Gar nicht, sie haben es gar nicht nötig, irgendwo rauszukommen, niemand zwingt sie, irgendwas zu korrigieren. Sie werden die gewohnte Putin-Geschichte einfach weiter ausschmücken.

    Richtigstellungen, ganz nüchtern per Zitat und Quellenangabe gelingt mir in moderierten, westlichen Medien (heute: zeit.de) immer seltener. Bedauerlicherweise wird das versehentlich nicht freigeschaltet.

    1. Und uns will man erzählen das die Forschung am Impfstoff N U R
      unser Bestes will, uns gesund zu erhalten.
      Sollte da nicht egal sein wer dieses Ziel zuerst erreicht?
      Man kommt sich vor wie beim Autorennen.
      Völliger Irrsinn.

Schreibe einen Kommentar