Kontrastprogramm zur Tagesschau: Wie das russische Fernsehen über den Holocaust-Gedenktag berichtet

Das russische Fernsehen hat am Sonntag in der Sendung „Nachrichten der Woche“ über den Holocaust-Gedenktag in Israel berichtet, der letzte Woche stattgefunden hat. Der russische Bericht unterscheidet sich sehr von dem, was in Deutschland berichtet wurde und zumindest beim Anti-Spiegel zu kontroversen Diskussionen im Forum geführt hat.

Ich habe über einen Bericht der Tagesschau über den Gedenktag berichtet. Der Bericht war ein neuer, unerwarteter Tiefpunkt der deutschen Journalistenschaft. Da der Artikel hier so heftig von den Lesern diskutiert wurde, habe ich den Bericht des russischen Fernsehens über die Veranstaltung übersetzt, um zu zeigen, wie anders in Russland über die Veranstaltung berichtet wurde.

Beginn der Übersetzung:

Am 22. und 23. Januar veranstaltete Israel ein großes internationales Forum anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz in Polen durch die Rote Armee. Der russische Präsident Wladimir Putin war in Jerusalem, um an den Gedenkveranstaltungen teilzunehmen.

In seiner Rede auf dem Forum mit dem Titel „Keep the Memory of the Holocaust, Fight Antisemitism“ erinnerte Putin an zwei Jubiläen: den 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs und den 75. Jahrestag der Gründung der Vereinten Nationen und hielt eine in dieser Hinsicht wichtige Rede mit einer wichtigen Initiative.

„Das Vergessen der Vergangenheit, das Verschließen der Augen vor diesen Bedrohungen kann schreckliche Folgen haben. Wir müssen den Mut haben, das nicht nur direkt zu sagen, sondern auch alles zu tun, um die Welt davor zu schützen und zu verteidigen. Ein Beispiel können und sollten meiner Meinung nach die Gründerstaaten der Vereinten Nationen geben, die fünf Mächte, die eine besondere Verantwortung für den Erhalt der Zivilisation haben. Ich haben mit einigen Kollegen gesprochen und soweit ich verstanden habe, haben sie die Idee positiv aufgenommen, ein Treffen der Staatsoberhäupter der ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates abzuhalten: Russland, China, die Vereinigten Staaten, Frankreich und Großbritannien. Egal, in welchem Land man das tut. Russland ist zu einem ernsthaften Gespräch bereit. Wir senden diese Botschaft an die Führer der „großen Fünf“.“, betonte das russische Staatsoberhaupt.

Wie wichtig ein solches vorgeschlagenes Gipfeltreffens der Gründungsländer der Vereinten Nationen ist, bestätigte eine weitere Veranstaltung in Washington. Die Internationale Organisation der Nuklearwissenschaftler hat die Zeiger der sogenannten Doomsday-Uhr, das Symbol für den atomaren Untergang des Planeten, um weitere 20 Sekunden vorgestellt. Das heißt, laut dieser Uhr trennen uns nur noch 100 Sekunden von der atomaren Katastrophe.

Es ist klar, dass dies eine symbolische Zeitmessung ist, aber andererseits wurden die Zeiger in den letzten zwei Jahren nicht bewegt und sie standen auf zwei Minuten vor Mitternacht. Jetzt ist das Risiko einer nuklearen Apokalypse größer denn je. Nach dieser Uhr stand der Planet 1953 zwei Minuten vor der Katastrophe, nachdem die erste Wasserstoffbombe getestet wurde. 1991 wurden die Zeiger auf der Uhr um 17 Minuten zurückgestellt. Und jetzt sind es nur 100 Sekunden bis Mitternacht.

Auch der ehemalige UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon nahm an der Zeremonie teil und Redner wiesen auf die Gefahr des Wegfallens der internationalen Verträge zur Begrenzung und Kontrolle von Atomwaffen und die Verbreitung militärischer Nukleartechnologien hin. Es sind die Vereinigten Staaten, die die bestehenden Abkommen zerrissen haben und sich weigern, neue zu abzuschließen.

Aus Israel berichtet unser Korrespondent.

Obwohl fast vierzig Staats- und Regierungschefs nach Jerusalem gekommen sind, demonstrierte Israel immer wieder seine besondere Beziehung zum russischen Präsidenten. Sie sprachen über das, was die Länder gemeinsam haben: das gemeinsame Schicksal, die gemeinsame Trauer und die gemeinsame Erinnerung an die Geschichte. Deshalb wurde das russisch-jüdische Volkslied in zwei Sprachen gesungen, auf Russisch und Hebräisch.

Einen Steinwurf vom Regierungsviertel entfernt, im Herzen Jerusalems, enthüllten Putin und der israelische Ministerpräsident Netanjahu ein Denkmal für die Helden der Belagerung Leningrads.

872 Tage dauerte die Blockade. Leningrad war von deutschen und finnischen Truppen eingekesselt. Es herrschte schrecklicher Frost, bis zu 40 Grad unter Null, unaufhörliche Bombenangriffe und eine schreckliche Hungersnot. Kinder bekamen pro tag 125 Gramm Brot, ein Stück Brot, kaum größer, als eine Streichholzschachtel. 600.000 Leningrader starben.

„Die Nazis wollten die Stadt dem Erdboden gleichmachen. Sie beschossen die Stadt, ließen die Menschen verhungern und verschonten niemanden. Das Leid und das Grauen waren unerträglich“, sagte Benjamin Netanjahu.

„Kein Dokument, keine Geschichten und Tagebücher, keine Filme können vermitteln, was die Menschen damals wirklich ertragen haben. Für mich sind das keine leeren Worte, ich kenne das aus erster Hand, von den Geschichten meiner Eltern. Mein Vater verteidigte seine Heimatstadt an der Front und meine Mutter war mit einem Kind, das im Winter 1942 starb, in der belagerten Stadt. Das Kind wurde mit Hunderttausenden anderen auf dem Piskarevsky-Gedenkfriedhof in St. Petersburg begraben“, sagte Wladimir Putin.

Jedes Jahr legt Putin dort Blumen nieder, eine Kapsel mit Erde des Piskarevsky-Friedhofs ist in den Sockel des Denkmals in Jerusalem eingearbeitet, das „Die Kerze der Erinnerung“ genannt wurde.

Leningrad starb, aber es gab nicht auf. Die Bewohner der Stadt kämpften an der Front, standen an den Maschinen und produzierten Munition.

„Als ich mir kürzlich die Dokumente aus den Archiven kommen ließ, habe ich darin etwas entdeckt, was mich schockiert hat. Während der Jahre der Blockade haben die Leningrader 144 Tonnen Blut für die Front gespendet. Dabei hatten sie keinen Strom, keine Heizung und kein Essen, aber sie setzten ihre Arbeit in den Krankenhäusern fort, engagierten sich in Kunst, Wissenschaft und Bildung und haben sich geopfert, um die Stadt für zukünftige Generationen zu retten. Das unbesiegte Leningrad ist zu einer wahren Legende geworden und die Größe, die Willenskraft und der Glaube der Menschen an den Sieg, waren der Gipfel des Menschenmöglichen“, sagte Putin.

Überlebende der Blockade waren auch im Saal. Die Überlebenden, die immer noch in der Stadt leben, wurden eingeflogen und sie saßen neben jenen Leidensgenossen, die heute in Jerusalem leben.

„Das ist ein großes Ereignis für Israel. Wir brauchen die Freundschaft mit dem großen Russland. Wir sind aus Russland. Wir haben Russland geliebt und dafür gekämpft und es verteidigt. Und jetzt sind wir in die Heimat unserer Vorfahren gekommen“, sagte der Kriegsveteran Boris Kogan.

Und heute, nach 75 Jahren, sind die Stimmen der Überlebenden der Blockade voller Leben. Mehr als einmal während der Zeremonie hatten sie Tränen in den Augen.

„Das Denkmal ist sehr gut, es wird für Jahrhunderte bleiben. Man kann Denkmäler auf verschiedene Arten einweihen. Aber so, wie Sie es heute gemacht haben… Danke“, sagte Wladimir Putin. (Anm. d. Übers.: Putin hatte Tränen in den Augen und die Stimme hat ihm dabei versagt, das hat man bei ihm wohl noch nie öffentlich gesehen)

„Die Kerze der Erinnerung“ wird Tag und Nacht brennen. Im Inneren sind Sensoren, die, wenn sich Besucher nähern, eine Aufnahme des Leningrader Metronoms abspielen, das die Bürger vor Bombenangriffen gewarnt hat. Es ist fast 9 Meter hoch, Tonnen von Bronze wurden für das das Denkmal verbaut, das den zentralen Park in Jerusalem dominiert. Es enthält Symbole der Stadt und Israels und eine Inschrift in drei Sprachen: „Gedenke der Lebenden, der Gefallen und der Vermissten“

Israel hält es für zutiefst symbolisch, dass die Blockade Leningrads am 27. Januar 1944 gebrochen wurde und genau ein Jahr später die Rote Armee die Gefangenen des größten NS-Todeslagers Auschwitz befreit hat, wo mehr als eine Million Menschen getötet wurden, darunter 960.000 Juden. Das Befreiungsdatum von Auschwitz ist heute der Internationale Holocaust-Gedenktag.

Im Saal des Yad Vashem Gedenkkomplexes sitzen Vertreter von sechs europäischen Königshäusern, darunter der britische Prinz Charles, und Dutzende von Staats- und Regierungschefs. In seiner Rede auf dem Forum sprach Putin über dokumentarische Beweise der Befreiung von Auschwitz durch die Rote Armee.

„Es ist sehr schwierig, ja unerträglich, diese militärischen Berichte und Dokumente zu lesen, in denen ausführliche Details darüber erzählt werden, wie das Lager organisiert war, wie die Maschinerie der kaltblütigen Vernichtung von Menschen funktionierte. Der Marschall der Roten Armee, Konev, der damals Kommandeur der Militäroperation zur Rückeroberung des dicht besiedelten schlesischen Industriegebiets in Deutschland war, nutzte eine Taktik zur maximal möglichen Rettung von Zivilisten und nachdem er einen Bericht über die Gräueltaten in Auschwitz erhalten hatte, weigerte er sich, dieses Lager auch nur zu sehen. Später schrieb er in seinen Memoiren: „Ich hatte nicht das Recht, meine geistige Stärke zu verlieren und zuzulassen, dass mich ein gerechtes Gefühl der Rache während militärischer Operationen blenden könnte, um kein zusätzliches Leid und Verlust von Menschenleben unter der Zivilbevölkerung Deutschlands zu verursachen.““, sagte Putin.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier saß auch im Publikum. „Es war ein schrecklicher Krieg, der mehr als 50 Millionen Menschenleben forderte. Das hat mein Land angerichtet. Ich spreche zu Ihnen als Bundespräsident und spüre die enorme historische Last der Schuld. Gleichzeitig ist mein Herz voller Dankbarkeit, dass die Überlebenden des Holocaust uns die Hand der Freundschaft reichen. Dieser Geist der Versöhnung berührt mich zutiefst“, betonte der Politiker.

Das Holocaust-Gedenkforum ist ein Ereignis, das nicht ignoriert werden kann. Es doch zu tun, ist einfach peinlich für die Führung eines Landes, besonders für Europäer. Aber die Führer der baltischen Staaten kamen nicht, weil sie angesichts ihrer staatlichen Unterstützung für Nationalisten – Komplizen der Nazis – offenbar Peinlichkeiten fürchteten.

Der lettische Präsident verlängerte seinen Aufenthalt auf dem Wirtschaftsforum in Davos. Der litauische Staatschef tat dasselbe und sagte seinen Besuch in Jerusalem im letzten Moment ab. Die Präsidentin Estlands reiste so weit wie möglich weg, in die Antarktis. Der polnische Präsident weigerte sich trotzig, das Forum des Gedenkens an die Opfer des Holocaust zu besuchen. Dafür wurde in Warschau eine Sonderkommission eingesetzt, die beobachten sollte, was Putin sagen würde.

„Die Todesfabriken und Konzentrationslager wurden nicht nur von den Nazis bedient, sondern auch von ihren willigen Helfern in vielen europäischen Ländern. In den besetzten Gebieten der Sowjetunion, wo diese Banditen operierten, wurden die meisten Juden getötet. So starben etwa 1,4 Millionen Juden in der Ukraine. 220.000 Menschen wurden in Litauen getötet. Das sind, liebe Freunde, das sind 95 Prozent der jüdischen Vorkriegsbevölkerung dieses Landes.“, sagte Putin.

In diesen Tagen finden Kundgebungen in der Nähe der litauischen Botschaft in Tel Aviv statt. Die Israelis protestieren gegen ein Gesetz, das das litauische Volk von der Verantwortung für die Ermordung von Juden im Land während des Zweiten Weltkriegs entbindet.

„Sie erklären diese Entscheidung damit, dass Litauen zuerst von der Sowjetunion und dann von Deutschland besetzt waren, dass sie nichts tun konnten. Aber das stimmt nicht. In Litauen gab es etwa 22.000 Morde, aber weniger als tausend Deutsche. Die Litauer waren brutal. Selbst SS-Offiziere schrieben an Berlin, dass es für sie schwer sei, sich das anzuschauen. Das ging so weit, dass Opfer aus Osteuropa nach Litauern gebracht wurden“, sagte Arie Ben Ari Grodzyansky, Vorsitzender der Vereinigung der litauischen Juden Israels.

Männer und Frauen, alte Menschen und Kleinkinder, von 6 Millionen Juden, die im Holocaust getötet worden sind, sind die Namen von 4,8 Millionen in Yad Vashem bekannt. Die Informationen sind in schwarzen Ordnern archiviert. Auf den Regalen ist links noch Platz, denn Sie geben die Hoffnung nicht auf, auch noch bisher unbekannte Namen zu finden.

Im Museum der Erinnerung gibt es Auszüge aus den Nürnberger Prozessen. In den Todeslagern von Treblinka und Sobibor hatten die Deutschen keinen Mangel an lokalen Freiwilligen, es waren Litauer und Ukrainer.

Präsident Selensky kam schließlich doch nach Jerusalem, weigerte sich aber in letzter Minute, am Forum teilzunehmen, angeblich um Veteranen die Plätze zu überlassen. In Israel sahen viele Menschen das als Beleidigung an.

Wenn er auf dem Forum gewesen wäre, hätte er vielleicht viele unbequeme Fragen beantworten müssen: Warum gibt es in Kiew Fackelzüge zu Ehren ukrainischer Nationalisten, die Komplizen Hitlers waren, und warum werden nach Bandera und Schuchewitsch, die sich der Tötung tausender Menschen – Juden, Russen und Polen – schuldig gemacht haben, in der Ukraine Straßen und Plätze benannt?

„Sie berühren ein schmerzhaftes Thema. Vielleicht 12 Prozent Extremisten diktieren dem Land ihren Willen, ein großes Land wird eingeschüchtert. Als Ergebnis sind wir in einer Situation, in der die Geschichtsbücher umgeschrieben und die Denkmäler abgerissen werden“, sagte Vadim Rabinovitsch, Co-Vorsitzender der ukrainischen Oppositionspartei „Plattform für das Leben“.

„Wenn die Geschichte neu geschrieben wird, finden Versuche statt, Kollaborateure zu rehabilitieren, der Neofaschismus erhebt seinen Kopf. Menschen, die die Blockade erlebt haben, erinnern sich an die Tragödie, so wie sie wirklich war. Israel und Russland sind zwei Länder, die die Dinge offen beim Namen nennen“, sagte Alexander Boroda, Präsident der Föderation der Jüdischen Gemeinden Russlands.

Aber US-Vizepräsident Mike Pence äußerte sich selbst an einem solchen Tag nicht zu den sowjetischen Truppen und ihrer Rolle. Er hatte sich entschieden, nicht ins Detail zu gehen: „Als die Soldaten am 27. Januar 1945 die Tore von Auschwitz öffneten, fanden sie 7.000 halbnackte, gefolterte Gefangene. Wer hätte gedacht, dass Juden 75 Jahre nach dem Holocaust wieder Angst haben würden, mit jüdischen Symbolen durch die Straßen Europas zu gehen? Wer hätte gedacht, dass Synagogen wieder angegriffen und Friedhöfe geschändet werden?“, sagte Pence.

Putin rief alle Gründerstaaten der UNO auf, sich heute zu vereinen, wenn der Antisemitismus in der Welt zunimmt und einige Kräfte bewusst Rassismus und Chauvinismus fördern.

„Damals, 1945, setzte vor allem das sowjetische Volk den barbarischen Plänen ein Ende. Es hat, wie es gerade hier gesagt wurde, sein Vaterland verteidigt und Europa vom Nationalsozialismus befreit. Wir haben dafür einen so hohen Preis bezahlt, wie man ihn sich in den schlimmsten Träumen nicht vorstellen konnte: 27 Millionen Tote. Wir werden das nie vergessen.“, sagte das russische Staatsoberhaupt.

Auch Israel gedenkt dessen. Wie in Russland wird der Tag des Sieges hier am 9. Mai gefeiert, es ist ein Feiertag im Land. In Netanya gibt es ein Denkmal, das den Heldentaten der Soldaten der Roten Armee gewidmet ist und in Jerusalem gibt es jetzt die „Kerze der Erinnerung“, die Tag und Nacht brennen wird.

Ende der Übersetzung


Wenn Sie sich dafür interessieren, wie Russland auf die Fragen der internationalen Politik blickt, dann sollten Sie sich die Beschreibung meines Buches ansehen, in dem ich Putin direkt und ungekürzt in langen Zitaten zu Wort kommen lasse. Auch über den Zweiten Weltkrieg gibt es in dem Buch ein Kapitel mit sehr interessanten Zitaten von Putin.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

8 Gedanken zu „Kontrastprogramm zur Tagesschau: Wie das russische Fernsehen über den Holocaust-Gedenktag berichtet“

  1. „Kein Dokument, keine Geschichten und Tagebücher, keine Filme können vermitteln, was die Menschen damals wirklich ertragen haben. Für mich sind das keine leeren Worte, ich kenne das aus erster Hand, von den Geschichten meiner Eltern. Mein Vater verteidigte seine Heimatstadt an der Front und meine Mutter war mit einem Kind, das im Winter 1942 starb, in der belagerten Stadt. Das Kind wurde mit Hunderttausenden anderen auf dem Piskarevsky-Gedenkfriedhof in St. Petersburg begraben“, sagte Wladimir Putin.

    Ich kenne es nicht aus erster Hand, sondern nur durch Erzählungen, Dokumente, Berichte, Fotos und den Besuch von Stätten der Blockade, aber auch allein das löst bei mir Beklemmungen aus. Ich gehöre zwar nicht mehr zur Tätergeneration, aber mich ärgert es maßlos, dass dieses Verbrechen im heutigen Deutschland mehr oder weniger totgeschwiegen wird und Russland erneut zum Aggressor erklärt wird!

  2. Ich habe mir auch den Bericht der Sabine Müller vom Hessischen Rundfunk zum Auftritt Putins bei dieser Veranstaltung durchgelesen. Und wieder habe ich den Eindruck, es handelt sich hier um völlig unterschiedliche Vorgänge!
    Diese sogenannte Journalistin Müller schafft es, dem ARD-Publikum ein völlig anderes Bild zu vermitteln, als es der Realität zu entsprechen scheint!
    Es ist einfach nur noch eine Zumutung, was den Bürgern von diesen sogenannten Öffentlich-Rechtlichen Sendern geboten wird!

  3. Der Holocaust ist nur zusammen mit dem 2. Weltkrieg zu erklären. Nur durch diesen Vernichtungskrieg von Nazideutschland in Osteuropa war der Holocaust in dieser unglaublichen Dimension möglich. Das ist wesentlich bei der Betrachtung der Gegenwart.

    Heute wird wieder in Deutschland für einen weiteren Waffengang gegen Russland mobil gemacht. Wieder hat Deutschland in den Staaten Osteuropas die gleichen Verbündeten wie ehemals Adolf Hitler, die Nazis des Baltikums und der Ukraine.

    Aus diesem bösen Bündnis erwächst die Gefahr für derartige Vernichtung. Nie wieder Holocaust bedeutet in erster Linie, nie wieder Krieg. Erst recht, nie wieder Krieg Deutschlands im Bündnis mit den Nazis des Ostens gegen Russland.

    Die Gefahr geht von der heutigen deutschen Regierung aus, wenn diese auch zur Ablenkung auf die AfD zeigt.

  4. Es fällt mir schwer zu verstehen, das jemand wie Putin, den ich für einen der wenigen Politiker dieser Welt halte, die im Sinne ihres Volkes arbeiten, sich an so einer Show beteiligt.

    Israel der Vorzeigestaat in Sachen Menschenrecht, Völkerrecht etc.
    Tausende von Morden in Palästina, das grösste KZ der Welt, Einflussnahme bei fast allen grossen Konflikten auf dem Planeten.

    Das Putin sich neben einen Verbrecher wie Netanjahu zu stellt, der selbst im eigenen Land unter Anklage steht, legt für mich den Schluss nahe, das auch sein Wirken zum grossen Schauspiel gehört.
    Kein Wort an dem Raub den die Israelis seit Jahrzehnten an den Menschen begehen, deren Eltern zur Nazizeit gelebt haben, die aber selbst keinerlei Schuld daran tragen.

    Schade, ich hatte angefangen ihn zu mögen, als ich das Bild mit Solschenizyn gestehen habe.

    1. Guten Tag, Cuchulin,
      zuerst muß ich mich entschuldigen, dann ich bin seit Erscheinen dieser Seite Zaungast, aber da ich sie für sehr informativ, quasi aufklärerisch halte, habe ich mir ein Konto zugelegt.
      Zu Ihrer Meinung, ich halte es in der derzeitigen, politisch komplizierten Zeit für grundfalsch, nicht miteinander reden zu wollen. Ich bin ein alter Offizier der Armee (also nicht BuWe), deshalb habe ich mit Reden nicht viel am Hut. Aber Putin redet mit all seinen, wie er sagt Partnern. Und er wendet nicht, wie es diese geistig ziemlich unterbelichteten westlichen Politiker, immer gleich Drohungen und Gewalt an. Nicht, weil er es nicht könnte. Die russische Armee hat schon immer eine Geist, einen Willen, der für ihre Gegner nicht verständlich, nicht erklärbar ist, das russische Wesen. Und wir (die NVA) ist auch von Russen erzogen und ausgebildet worden. Und nichts desto Trotz muß ich sagen, wer redet schießt nicht.

      1. Hallo Raketschik

        ich bin hier auch schon lange Mitleser und wollte mit dem Beitrag mal ein
        paar Dinge loswerden, die meiner Ansicht nach immer aussen vor bleiben.

        Zu Putin, er ist sicher die beeindruckendste Figur der Weltpolitik, da er
        aussergewöhnlich gebildet ist, für die russische Kultur steht, und die
        seltene Fähigkeit hat sich niemals von Emotionen leiten zu lassen.
        Daneben hat er auch noch Humor.
        Für jemanden wie mich, der alt ist, verkörpert er viele ehemalige deutsche Tugenden, die den heutigen Deutschen komplett aberzogen worden sind sind.

        Kein Vergleich mit dem amerikanischen Clown oder den BRiD Schauspielern.
        Den Erfolg eines Staatsmannes, kann man nur daran ablesen wie sich die
        Lebensbedingungen seines Volks, während seiner Amtszeit verändern, und ob er bereit ist jeden Weg zu gehen, der auf dieses Ziel zuführt.

        All dies spricht sehr für ihn. Ich kann auch nachvollziehen warum er solchen Anlässen beiwohnt, in meinen Augen verliert er aber damit.
        Der Weg zur Verständigung führt immer über die Fairness, gerade seinen alten oder aktuellen Feinden gegenüber.

        Wo ist die Feier zu Ehren der tausenden von Frauen, die von den Russen vergewaltigt worden sind, zu den Millionen von Toten auf den Rheinwiesen usw.
        Ehrenberg war Russe, Nemmersdorf wo Frauen und Kinder von den Russen vergewaltigt wurden, die Brüste abgeschnitten, und die Leichen an die Wände genagelt.
        Diese Bestien werden gefeiert?
        In der Wehrmacht stand auf Vergewaltigung die Todesstrafe – die rote Armee ist dazu aufgefordert worden.

        Ich bin mir sicher das Putin über all das Bescheid weiss, und eben diese Feier wäre eine Gelegenheit gewesen, wahre Grösse zu zeigen…..

        Der Weg in eine neue Zeit führt nicht über das ständige Verschweigen, der eigenen Verbrechen und den Hervorheben, der Verbrechen anderer, sondern darüber einen Schlusstrich zu ziehen, zu lernen und, wie du schon sagtest, miteinander zu reden.
        Das verpricht aber nur Erfolg, wenn beide eine zumindest ähnliche Vision haben.
        Es macht keinen Sinn mit einem Kinderschänder über das Band zwischen Kind und Eltern zu reden.

        Ist es nicht so, das wenn man erst mal anfängt mit Schwerkrimminellen und Massenmödern zu verhandeln, man eine Ordnung die auf Recht beruht, aufgegeben hat.
        Es gab viele aussergewöhnliche Figuren in der Geschichte, deren Taten mit absoluter
        Konsequenz diesem Prinzip folgten, obwohl sie begnadete Strategen waren – z.B. von Clausewitz.

        Es macht keinen Sinn mit Netanjahu zu reden, genausowenig Sinn macht es ihn zu bombardieren. Dieses Problem kann nur das israelische Volk lösen, was heuzutage schwierig ist, da die wenigsten Wahlen überwacht werden.
        De facto werden alle seine Verbrechen in deren Namen ausgeführt, und ich würde mich dann nicht nicht hinstellen und Feierlichkeiten durchführen um eine Nation in den Schutz zu treten, die seit ,mittlerweile 75 Jahren unter permanenter Geschichtsfälschung zu leiden hat, sowie seit eben diesem Zeitraum von allen ihren
        sogenannten Vertetern systematisch verraten worden ist.

        Ich gehöre zu den Leute, die mit Zeitzeugen geredet haben, Leute wie mein Grossvater oder Vater, die die Kriege und die Nazizeit miterlebt haben.
        Menschen, die keinen Grund hatten mich zu belügen.
        Ich weiss sehr gut von welchem Geist du redest, der hat auch die deutsche Wehrmacht
        beseelt – und er basierte auf Treue, Loyalität und dem Wissen wofür man stand.
        Wenn man Trumps Gerede über das amerikanische Militär lauscht, hört man die Angst
        vor eben diesem Geist aus jedem zweiten Satz, und er weiss, das sowohl die Russen als auch die Chinesen ihn haben. Er ist schlicht das Erbe einer grossen Kultur.

        Jemand der die Dinge zu Ende denkt, kommt immer zum gleichen Schluss, alles basiert am Ende auf Gewalt.

        Ein Rechtstaat hat ein Bündel von Gesetzen, an die sich alle, ohne Ausnahme, zu halten haben.
        Es gibt keine Immunität, keine Sonderstatuten, keine Geheimnisse um das Tun der Regierung.
        Keine bewaffnete Polizei zwischen einem komplette entwaffneten Volk, keine Staatsanwälte die Weisungen vom Justizminister befolgen müssen etc.
        All diese Konstrukte sind nichts weiter als Bandenkriminalität im grossen Stil, und die entscheidenden Leute bekommen Straffreiheit zugesichert.

        Ich habe all diese Dinge aus erster Hand erlebt bevor ich erwachsen wurde.

        ich wünsch dir einen schönen Tag

  5. Aber was genau stört jetzt an Putin?

    Ich, ich kann dir sagen was mich „stört“. Selbst stört ist nicht das richtige Wort dafür. In einem Beitrag zur türkischen Offensive in Nordsyrien „störte“ mich nicht die Tatsache das Putin mit Erdogan etwas aushandelte was Syrien den Frieden näher bringen sollte, sondern die Tatsache das klar war wer den türkischen Vormarsch vollzog. Man musste nur genauer hinsehen, dass das Beinebrecher – Kopfabschneider – Folterer in neuer Uniform waren.
    Die Aufgabe die sie hatten, PKK,,SDF, Jesiden- Araber-Schiiten- Christen und wer auch immer in den Norden geflüchtet ist, zu vertreiben.
    Wie nennt man so etwas?
    Sind diese Geschehnisse dem übergeordneten Ziel „Frieden in Syrien“ untergeordnet? Mein Inneres hat damit Probleme weil ich das als Mensch betrachte, mich auf Recht und Gesetz stützen möchte.

    Wenn jetzt kritisiert wird das man in Israel der getöteten Juden gedenkt, die Einen reden, die Anderen glänzen durch Abwesenheit, dann sage ich ganz klar „Der Massenmord an den Juden ganz gleich wo und durch wen ist eine Tatsache“. Das Problem in der Erinnerung ist die Mittäterschaft. Es gab nicht den einen Täter „Deutschland“ sondern Deutschland hatte geistige und helfende Hände. Darauf wies Putin hin. Will nur keiner hören.

    Ein Diskussionsproblem besteht auch in der ewigen geschichtlichen Vermischung der Ereignisse.
    Wurden Juden in Russland getötet? Ja sicher, als Folge u.a. der Oktoberrevolution. Wurden sie damals verfolgt weil sie Juden waren oder weil man sie als Teil der Ausbeuter sah?

    Bei den Naziverbrechen wurden Juden weil sie Juden waren getötet und in 2. Linie kam der Griff nach dem Vermögen.

    Wenn man also der 6 Mio. Juden gedenkt bezieht sich dieses Gedenken auf die Nazizeit.

    Ein völlig anderer Aspekt ist das Thema „jüdischer Staat“. Dieser Staat hatte viele Väter, Juden, Polen, Frankreich, England u.a. und Deutschland. Betrachtet man die Vorgeschichte dann fällt eins auf.
    Vor Hitler wollte man Juden nach Madagaskar oder Afrika umsiedeln, warum denn? Warum wollte man sie nicht in der jeweiligen Mitte haben? Warum nicht schon lange vor Hitler das historische Siedlungsgebiet? Nach Hitler ging es dann ganz schnell und man beschloss etwas ohne die Ansässigen dort zu fragen. Man hatte wohl aus Madagaskar gelernt denn die dortigen Menschen wollten ihre Heimat nicht verschenken, nicht verkaufen und sich nicht vertreiben lassen.
    Ursprung vieler alten und neuen Konflikte sind solche Entscheidungen. Da haben Kolonialherren einfach wahllos Grenzen gezogen oder mal eben einen Staat in „Feindesgebiet“ gesetzt. Aus der Geschichte genauer der Religionsgeschichte hätte klar sein müssen das das schief geht.

    Das heutige Verhalten des Staates Israel könnte man einfach als “ aus seiner Geschichte gelernt“ nennen. Ein großes Problem besteht aber darin, dass man uns den Staat Israel als Demokratie verkaufen will. Ist es ein Ausdruck von Demokratie gegen UN-Beschlüsse zu verstoßen? Ist das Bombardieren einer förmlich eingemauerten Bevölkerung mit rechtstaatlichen und demokratischen Grundsätzen vereinbar? Ist Annexion, Vertreibung u.a. mit demokratischen Grundsätzen vereinbar? Ich sage da klar nein. Und da bin ich wohl nicht allein. Diesen Widerspruch mit der allumfassenden Antisemitismuskeule zu begegnen ist nicht Teil einer Lösung sondern provoziert berechtigten Widerstand.

    Wir sollten uns also davor hüten uns für irgend etwas einspannen zu lassen was einzig dazu dient einseitige Schuldzuweisungen Tür und Tor zu öffnen.

    Und zu dieser Einseitigkeit gehört auch das rumreiten auf den Untaten der Roten Armee, die es zweifellos gab ohne auch die Untaten der anderen Mächte zu benennen.
    Als Beispiel nennen wir „Rhein Wiesen“ oder einen anderen Begriff „Disarmed Enemy Forces“
    Dazu setze ich einen extra Beitrag.

    „Es ist inzwischen längst Gemeingut, dass russische Soldaten gegen Ende des Zweiten Weltkriegs und auch noch lange nach der Kapitulation hunderttausende Frauen und Mädchen vergewaltigten. Untersuchungen aus den 1990er-Jahren, die allerdings auf einer dünnen empirischen Basis beruhen, gehen von rund 100.000 Fällen allein in Berlin aus sowie zahllosen weiteren Opfern in der sowjetischen Besatzungszone und den ehemaligen Ostgebieten.“

    „Kaum im kollektiven Gedächtnis ist hingegen verankert, dass auch Amerikaner, Franzosen und Briten massenhaft Frauen vergewaltigten. Die Konstanzer Historikerin Miriam Gebhardt hat für eine bemerkenswerte Studie umfangreiches Material über sexuelle Gewalt am Ende des Zweiten Weltkriegs zusammengetragen:

    „Was mir selbst auch unbekannt gewesen war, waren die Vergewaltigungen der GIs, die eigentlich nach dem gleichen Schema auch abgelaufen sind; also die meistens Hausdurchsuchungen gestartet haben, dann haben sie geplündert, Essensvorräte mitgenommen, Wertsachen, Souvenirs und dann eben sehr häufig auch gemeinschaftlich sich über die Frauen hergemacht. Und das konnte dann auch alle Frauen treffen.“

    „„Es gibt tatsächlich für alle bundesdeutschen Länder Zahlen von Kindern, die durch Vergewaltigung gezeugt worden sind und auch mit der Nationalität der Väter. Und man weiß allgemein, dass ungefähr bei jeder hundertsten Vergewaltigung ein Kind zur Welt kommt.“

    Aus diesen Angaben kommt die Autorin auf 190.000 sexuelle Übergriffe allein von GIs – also mehr als zehn Mal so viel wie Lilly – und auf 860.000 Vergewaltigungen insgesamt in Deutschland. “

    https://www.deutschlandfunk.de/zweiter-weltkrieg-massenhafte-vergewaltigungen-durch.1310.de.html?dram:article_id=318892

    „Denn nicht nur im Hoheitsbereich der Roten Armee waren Vergewaltigungen an der Tagesordnung. Im Südwesten Deutschlands brannten sich vor allem die Gewaltexzesse von Freudenstadt in das kollektive Gedächtnis ein, wo unmittelbar nach dem Einmarsch Einzeltäter wie Gruppen Tag und Nacht gegen Zivilistinnen wüteten. Doch wie beim Vormarsch der Roten Armee änderte sich die Situation auch hier binnen einiger Wochen: Nach dieser Phase blinden Wütens gingen die Täter geplanter und koordinierter vor. Sie achteten nun darauf, dass ihre Vergehen im Verborgenen blieben, und lauerten ihren Opfern meist im Schutz der Dunkelheit auf. Nachweise für solche gezielten Übergriffe lassen sich in fast allen Landstrichen des heutigen Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz finden. Einen Eindruck vom Ausmaß der Vergewaltigungen vermitteln die Annalen der Pfarrämter, die über die Vorkommnisse oft ausführlicher Buch führten als die staatlichen und kommunalen Behörden.“

    „Die Zeitgenossen machten damals allerdings vornehmlich die „schwarzen Horden de Gaulles“, also Soldaten nordafrikanischer Herkunft, für die Ausschreitungen verantwortlich. Die dunkelhäutigen Männer wurden als unzivilisierte und ungezügelte Wilde diffamiert, die in die idyllischen Ortschaften der Deutschen eindrängen, unersättlich und unerbittlich im Verlangen nach körperlicher Befriedigung.

    Inwieweit diesen Bezichtigungen auch tatsächliche Erfahrungen zugrunde lagen oder ob sie ausschließlich hergebrachte kolonialistische und rassistische Stereotype wiedergaben, lässt sich nur schwer einschätzen. Ein Indiz dafür, dass die meisten der Täter allerdings weiß waren, ergibt sich aus einer Besonderheit in der französischen Zone: Die infolge von Vergewaltigungen geborenen Kinder wurden dort akribisch registriert, untersucht und nach einem strengen Ausleseverfahren in Frankreich und Nordafrika zur Adoption freigegeben. Die Babys aus diesen Akten sind überwiegend weiß; nur bei einem geringen Prozentsatz kommen Kolonialsoldaten als Vater infrage. “

    https://www.zeit.de/zeit-geschichte/2015/01/vergewaltigung-soldaten-besatzungszone-hilfe/komplettansicht

    Soweit die Realität und beinahe „Aktenlage“

    Bedient werden nur die Horrortaten der Roten Armee und wenn der Kampf gegen Hitler nun mit diesen Taten herabgewürdigt wird, indem die deutschen Untaten „vergessen“ werden und die Verbrechen der „richtigen Befreier“ gar völlig aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwinden dann ist alles zur Nachkriegszeit eine Geschichtsknitterung vom feinsten.
    Sahen diese damaligen Opfer die Befreier auch als Helden oder mussten sie wegen der Verordneten Geschichtsschreibung im stillen leiden?

    1. „Rhein Wiesen“

      Diesbezüglich tobt beinahe ein Glaubenskrieg zwischen „Rechter Vereinnahmung“ und „so schlimm war das nicht“, „die Zahlen sind zu hoch“.
      Jeder kann die Suche nutzen und wird je nach politischem Kompass etwas finden. Gemischt mit den Erfahrungen zur Geschichtsschreibung der Sieger nimmt man dann die Zahlen zur Kenntnis.

      „Eisenhowers Holocaust – sein Tod von 1,7 Millionen Deutschen Unbekannter Autor 6-22-8“

      „“Gott, ich hasse die Deutschen …“ (Dwight David Eisenhower in einem Brief an seine Frau im September 1944)“

      „Keine Zeit mehr. Sie finden einen Platz und hocken. Zuerst warst du erschöpft, dann hungrig, dann ängstlich und jetzt; schmutzig. Hunderte weitere deutsche Gefangene stehen hinter Ihnen, treiben Sie an, stauen Sie zusammen und jeder von ihnen sucht nach der Latrine, sobald er dazu in der Lage ist. Jetzt, spät am Tag, gibt es keinen Platz mehr, um sich zu hocken, geschweige denn, um Ihre müden Beine auszuruhen. Keiner der Häftlinge hatte an diesem Tag etwas zu essen, tatsächlich gab es kein Essen in den amerikanischen Händen, wovon ein überlebender Häftling Zeugnis ablegen kann. Seit Wochen hat niemand mehr etwas gegessen und sie hungern und sterben langsam. Aber sie können uns das nicht antun! Es gibt die Bestimmungen der Genfer Konvention zur Behandlung von Kriegsgefangenen. Es muss ein Fehler sein! Die Hoffnung geht weiter durch die Nacht, ohne Schutz vor dem kalten, beißenden Regen.“

      „Ihre Uniform ist klatschnass und ehemals tapfere Soldaten weinen um Sie herum, während Kumpel um Kumpel an dem Mangel an Nahrung, Wasser, Schlaf und Schutz vor dem Wetter stirbt. Nach Wochen verflüchtigt sich Ihre eigene Hoffnung in Verzweiflung, und schließlich beginnen Sie tatsächlich, diejenigen zu beneiden, die, nachdem sie zuerst die Männlichkeit und dann die Würde aufgegeben haben, jetzt auch das Leben selbst aufgeben. Weitere hoffnungslose Wochen vergehen. Schließlich ist das Letzte, an das Sie sich erinnern, dass Sie fallen, nicht aufstehen können und mit dem Gesicht nach unten im Schlamm liegen, vermischt mit den Exkrementen derjenigen, die zuvor gegangen sind.“

      „Ihr Körper wird lange nach dem Erkalten aufgehoben und in ein spezielles Zelt gebracht, in dem Ihre Kleidung ausgezogen wird. Damit Sie schnell vergessen und nie wieder identifiziert werden, wird Ihre Erkennungsmarke in zwei Hälften zerschnitten, und Ihr Körper sowie die Ihrer Mitsoldaten sind mit Chemikalien bedeckt, die sich schnell zersetzen und begraben. Sie waren keine Ausnahme, denn mehr als eine Million siebenhunderttausend deutsche Kriegsgefangene starben auf direkten Befehl von General Dwight David Eisenhower an einer absichtlichen Politik der Ausrottung durch Verhungern, Aussetzen und Krankheit. Einen Monat vor dem Ende des 11. Weltkrieges erließ General Eisenhower Sonderbefehle zur Behandlung deutscher Gefangener und bestimmte in der Sprache dieser Befehle folgende Aussage: „Gefängnisanlagen sollen keinen Schutz oder andere Annehmlichkeiten bieten.““

      „Der Eisenhower-Biograf Stephen Ambrose, der Zugang zu den persönlichen Briefen von Eisenhower hatte, schlägt vor, den gesamten deutschen Generalstab, Tausende von Menschen, nach dem Krieg auszurotten. Eisenhower hasste in seinen persönlichen Briefen nicht nur das NS-Regime und die wenigen, die seinen Willen von oben auferlegten, sondern dass er die deutschen Völker als Rasse hasste. Es war seine persönliche Absicht, so viele wie möglich zu vernichten, und eine Möglichkeit bestand darin, so viele Kriegsgefangene wie möglich auszulöschen. Das war natürlich völkerrechtswidrig, und so erließ er am 10. März 1945 einen Befehl und bestätigte mit seinen Initialen auf einem Kabel dieses Datums, dass deutsche Kriegsgefangene als „entwaffnete feindliche Streitkräfte“ bezeichnet werden, die in diesen Berichten als „entwaffnete feindliche Kräfte“ bezeichnet werden DEF. Er ordnete an, dass diese Deutschen nicht unter die Genfer Regeln fallen und nicht gefüttert oder mit Wasser oder medizinischer Hilfe versorgt werden sollten. Das Schweizerische Rote Kreuz durfte die Lager nicht inspizieren, da sie nach der DEF-Klassifikation keine solche Befugnis oder Gerichtsbarkeit hatten.“

      „Monate nach dem Ende des Krieges waren Eisenhowers spezielle deutsche DEF-Lager immer noch in Betrieb und zwangen die Männer in Haft, bestritten jedoch, dass sie Gefangene waren. Sobald der Krieg vorbei war, machte General George Patton seine Gefangenen einfach los, um für sich selbst zu sorgen und ihren Weg nach Hause zu finden, so gut sie konnten. Eisenhower war wütend und gab Patton den ausdrücklichen Befehl, diese Männer in die Lager der DEF zu bringen. Da wir Patton aus der Geschichte kennen, wissen wir, dass diese Befehle weitgehend ignoriert wurden, und es kann gut sein, dass Pattons vorzeitiger und merkwürdiger Tod das Ergebnis dessen war, was er über diese elenden Eisenhower-DEF-Lager wusste.“

      „Das Buch ANDERE VERLUSTE gelangte in die Hände des kanadischen Nachrichtenreporters Peter Worthington von der OTTAWA SUN. Er recherchierte nach Kontakten, die er in Kanada hatte, und berichtete in seiner Kolumne vom 12. September 1989 zum Teil über Folgendes: „… Es ist schwer, der Schlussfolgerung zu entgehen, dass Dwight Eisenhower ein Kriegsverbrecher von epischem Ausmaß war. Seine (DEF) -Politik hat mehr Deutsche in Frieden getötet als im europäischen Theater. “ „Seit Jahren geben wir den Russen die Schuld an den 1,7 Millionen vermissten deutschen Kriegsgefangenen. Bisher hat niemand zu tief gegraben … Zeugen und Überlebende wurden vom Verfasser interviewt; ein alliierter Offizier verglich die amerikanischen Lager mit Buchenwald.““

      „Es ist bekannt, dass die Alliierten über ausreichende Vorräte an Nahrungsmitteln und Medikamenten verfügten, um diese deutschen Soldaten versorgen zu können. Dies wurde ihnen bewusst und absichtlich verweigert. Viele Männer starben an Erfrierungen aufgrund von vorsätzlicher Exposition. Einheimische Deutsche, die diesen Männern Essen anboten, wurden abgelehnt. Die Dritte Armee von General Patton war das einzige Kommando im europäischen Theater, das eine bedeutende Anzahl von Deutschen freisetzte. Andere, wie Omar Bradley und General J.C.H. Lee, Commander of Com Z, versuchte es und ordnete die Freilassung von Gefangenen innerhalb einer Woche nach Kriegsende an. Ein von Eisenhower unterzeichneter SHAEF-Befehl widersprach ihnen jedoch am 15. Mai.“

      „“Meine Proteste (in Bezug auf die Behandlung der deutschen DEF) stießen auf Feindseligkeit oder Gleichgültigkeit, und als ich ihnen unsere reichlichen Rationen über den Stacheldraht warf, wurde ich bedroht, um deutlich zu machen, dass es unsere absichtliche Politik war, sie nicht angemessen zu ernähren . “

      „1943 übertrug Washington Oberst Eisenhower nicht nur nach Europa, sondern beförderte ihn über 30 weitere erfahrene leitende Offiziere zum Fünf-Sterne-General und beauftragte ihn mit der Leitung aller US-Streitkräfte in Europa. Kein Wunder also, dass General George Patton, ein echter arischer Krieger, Eisenhower hasste. [Ed: Patton wollte unbedingt gegen die Sowjets kämpfen und hielt Berichten zufolge einige deutsche Einheiten bereit, um gegen die Sowjets vorzugehen … es überrascht nicht, dass er getötet wurde; nach dem Krieg, bei einem „Autounfall“, wurde Lawrence von Arabien in ähnlicher Weise für seine „pro-faschistischen“ Ansichten abgelehnt.“ (Auszugsweise masch. übersetzt“

      https://rense.com/general46/germ.htm

      „Nach gründlichen Recherchen konnte James Bacque nachweisen, daß nahezu 1 Million Deutsche in den Kriegsgefangenenlagern der Amerikaner und Franzosen umgekommen waren. Aber nicht nur die Zahl der Opfer, sondern die Tatsache, daß u. a. eine gezielte, von General Eisenhower zu verantwortende Politik Schuld an den Todesfällen hatte, war erschütternd. Die Akten, die diesen Skandal bekunden, sind vernichtet, verfälscht oder als »Geheim« unter Verschluß gehalten worden. Der beginnende Kalte Krieg und das neue Bündnis der Bundesrepublik mit den USA und Frankreich ließen es als inopportun erscheinen, an dieser Sache zu rühren. In mühevoller Kleinarbeit hat Bacque die Mosaiksteine dieses erschütternden Bildnisses zusammengetragen. Weit davon entfernt, in alten Wunden wühlen oder neue Gräben aufreißen zu wollen, geht es ihm allein darum, der historischen Wahrheit zu ihrem Recht zu verhelfen. Diese überarbeitete 9. Auflage enthält wiederum neues Material, das sich unter anderem nach der Öffnung der sowjetischen Archive ergeben hat.“

      https://www.rheinwiesenlager.info/belege/

      „Auf einen Blick
      In den ca. 20 Rheinwiesenlagern wurden 1945 etwa eine Million deutsche Kriegsgefangene interniert
      Durch Hunger und Krankheiten starben je nach seriöser Schätzung zwischen 4.500 und 15.000 von ihnen
      Hygiene und Ernährung der Gefangenen entsprachen nicht der Genfer Konvention
      Von einem Völkermord kann man in Hinblick auf die Gesamtzahlen sowie den historischen Kontext nicht sprechen“

      https://www.geschichtscheck.de/2016/10/13/begingen-alliierten-rheinwiesenlager-voelkermord/

      Nun kann man auch beinahe schon himmlische Erklärungen lesen und sich berechtigt fragen was zu „Rhein Wiesen“ stimmt.

      http://rheinwiesen-lager.de/grundlagen/

      Ein Filmbericht aus einem direkten Umfeld. 1 Vorgang 2 Kommentare achtet mal drauf.

      https://www.youtube.com/watch?v=b-pV4PxTVqs

      https://www.youtube.com/watch?v=ldaYj7oi_Pw

      http://www.blattus.de/buch/Blutiger%20Winter/texte/bluwi-1.html

Schreibe einen Kommentar