Medial ausgeschlachtet: Das Coronavirus als Teil des Informationskrieges

Das russische Fernsehen hat auf die Unterschiede der Berichterstattung über den Coronavirus und die amerikanische Grippeepidemie hingewiesen. Von der haben Sie noch nichts gehört? In dieser Saison sind weit über 10.000 US-Bürger an der Grippe gestorben, aber die Medien melden das mit keinem Wort.

An der Grippe sterben jedes Jahr hunderttausende Menschen weltweit, in der Saison 2017/2018 waren es alleine in Deutschland über 25.000 Todesopfer. Das geschieht ohne großen Wirbel in den Medien. Wenn aber in China ein Virus auftaucht, wird jedes Mal eine mediale Panik angestoßen.

SARS, Vogelgrippe, Schweinegrippe, an all diesen Krankheiten drohte die Welt zu Grunde zu gehen, wenn man den Medienberichten seinerzeit geglaubt hat. Und jedes Mal wieder dürfen „Enthüllungen“ nicht fehlen, dass das Virus wahlweise vom Pentagon, von Bill Gates oder von Soros entwickelt wurde.

Und jedes Mal war nichts dran, weder ist die Menschheit untergegangen und noch sind die Viren im Labor entstanden.

Die genannten „chinesischen“ Viren stellten sich am Ende sogar als wesentlich weniger tödlich heraus, als die „normale“ Grippewelle, die die Welt jedes Jahr wieder heimsucht. Man fragt sich also, warum immer so eine mediale Panik verbreitet wird, wenn ein Virus in China auftaucht, aber kein Wort berichtet wird, wenn andere Viren wesentlich mehr Todesopfer fordern.

Ich bin kein Mediziner und ich rate natürlich jedem zur Vorsicht, denn eine Lungenentzündung ist kein Spaß und kann für vorbelastete Menschen gefährlich werden. Aber ich frage mich schon, woher diese Panik jedes Mal kommt, wenn ein Virus in China auftaucht. Und was würden die Medien wohl veranstalten, wenn so ein Virus mal in Russland auftauchen würde? Wahrscheinlich müssten wir dann Schlagzeilen über den „russischen Tod“ oder „Rasputins Rache“ lesen.

In der Sendung „Nachrichten der Woche“ hat das russische Fernsehen ausführlich über das aktuelle Coronavirus berichtet. In der Sache unterscheiden sich die russischen Berichte nicht wesentlich von dem, was auch in Deutschland berichtet wird. Daher habe ich sie nicht übersetzt.

Jedoch der Kommentar, der sich damit beschäftigt hat, wie das Virus medial und politisch missbraucht wird, gab mir zu denken. Daher habe ich den Kommentar des russischen Moderators übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

In China hat das Coronavirus neben Todesopfern bereits enorme Schäden an der Wirtschaft des Landes angerichtet. Alleine nach den vom amerikanischen Fernsehsender CNN zitierten Schätzungen belaufen sich die finanziellen Verluste auf rund 60 Milliarden Dollar und das Wirtschaftswachstum ist bisher um zwei Prozent zurückgegangen.

Dennoch ist das eher das Ergebnis der übertriebenen Reaktion der Welt auf die Vorkommnisse in China. Und man ist genau an einer solchen Reaktion interessiert, vor allem in den Vereinigten Staaten, die einen erbitterten Handelskrieg mit China führen. Der Coronavirus und die übertriebene Angst sind amerikanische Verbündete.

Und tatsächlich, während die Zahl der Opfer des chinesischen Coronavirus in China in die Hunderte geht, hat die US-amerikanischen Grippe, die derzeit wütet, schon mindestens 10.000 Menschenleben gekostet, vielleicht auch 25.000. Das sind die offiziellen Zahlen der US-Bundesbehörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention of the United States). Diese Bandbreite zwischen den Angaben über Opfer der amerikanischen Grippe von 10.000 bis zu 25.000 Todesopfern in dieser Saison erklärt die Agentur bestechend einfach:

„Die Centers for Disease Control and Prevention haben keine Daten über die genaue Anzahl der Grippefälle und die Betroffenen, da es in den meisten Teilen der Vereinigten Staaten keine solchen Statistiken gibt. Diese Schätzungen stammen aus der Verwendung eines mathematischen Modells, das auf verfügbaren Daten über die Anzahl der im Labor bestätigten Krankenhausaufenthalte basiert“, so die Agentur in einer Erklärung.

Das bedeutet, dass Amerika bei der Schätzung der Todesopfer der eigenen Grippe eine Fehlerbandbreite von Zehntausenden angibt. Aber in den USA wird jeder Chinese überwacht, wie auch China selbst. Jeder Mensch, der an dem chinesischen Virus stirbt, kommt in die Medien und ist viel schrecklicher für die Welt, als Tausende von Amerikanern, die an der Grippe sterben. Oder warum reden wir jetzt nur über die Chinesen? Und warum werden China und die Chinesen jetzt verteufelt wie nie zuvor und zu einem weltweiten Schreckenszenario gemacht?

Es ist China, das jetzt beispiellose Offenheit demonstriert und eine Organisiertheit und Geschwindigkeit an den Tag legt, wie sie kaum jemand erreichen kann und im Epizentrum der Infektion auf seinem gesamten Territorium kämpft und die Ausbreitung von Infektionen auf der ganzen Welt aufhält. Dieser Kampf verdient Solidarität und höchstes Lob. Es ist selbstverständlich, dass Präsident Putin ein Telegramm mit Worten des Mitgefühls und der Unterstützung an den chinesischen Staatschef Xi Jinping geschickt hat, wie der Kreml-Pressedienst berichtete: „Der russische Staatschef hat sich zuversichtlich gezeigt, dass dank der entschiedenen Maßnahmen der chinesischen Führung die Ausbreitung der Epidemie gestoppt und der Schaden dadurch minimiert wird. Der russische Präsident erklärte sich bereit, dem befreundeten chinesischen Volk jede notwendige Hilfe zu gewähren und erklärte, dass sich die zuständigen russischen Behörden auf die engste Zusammenarbeit mit den einschlägigen chinesischen Behörden konzentrieren, um die diese gemeinsame Bedrohung zu überwinden.“

Eine solche Unterstützung ist vor dem Hintergrund dessen, was China vom Westen erfährt, besonders wertvoll. Was bedeutet alleine die Karikatur der chinesischen Flagge, die in der dänischen Zeitung Jyllands-Posten erschienen ist, wo statt goldener Sterne auf rotem Hintergrund gelbe Symbole des Coronavirus abgebildet wurden?

Das ist zynisch. Chefredakteur Jacob Nibro lehnte es ab, sich zu entschuldigen: „Wir können uns nicht für etwas entschuldigen, was wir nicht falsch finden. Wir haben nicht die Absicht, jemanden zu demütigen oder zu verspotten und wir glauben nicht, dass das durch die Zeichnung geschieht“, sagte er.

Ich glaube nicht, dass, wenn – Gott bewahre – in Dänemark etwas Tragisches passiert wäre und jemand die Tragödie als Karikatur auf die dänische Flagge benutzt hätte, das den Dänen gefallen hätte.

Ende der Übersetzung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

14 Gedanken zu „Medial ausgeschlachtet: Das Coronavirus als Teil des Informationskrieges“

  1. Ich halte die hier als verächtlich bezeichneten „Enthüllungen“ die eine Beteiligung des Pentagons, Bill Gates und Soros an der Entstehung des Virus zuschreiben für richtig. Erst im November gab es eine «Übung» die einen «Coronavirus» Ausbruch in Südamerika die von der John-Hopkins-Universität zusammen mit der Bill und Melinda-Gates-Stiftungen organsiert wurde, simulierte. Für dieses Virus gibt es auch schon seit Jahren etliche Patente. Das Virus stammt eindeutig aus einem Labor. Soros hält auch Anteile an einer Firma in Wuhan. Das kann man nicht alles als blossen Zufall abtun. Genauso wie dem Umstand das diese Panikmache nur den USA sowie den Pharmafirmen nützt, die jetzt wieder an einem schädlichen und teuren Impfstoff arbeiten.

    1. Ja, von dem „Testlauf“ habe ich auch gelesen. Nun könnte das ja positiv gewertet werden, wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wäre.
      Und wie immer heißt es „folge der Spur des Geldes“.

      https://www.heise.de/tp/features/Bill-Gates-zwischen-Schein-und-Sein-3378037.html?seite=all

      „Eine vollständige Impfung eines Kindes kostete 2015 bis zu 68 mal mehr als noch im Jahr 2005 – mit denselben Medikamenten.“

      „Im Gegenzug „empfiehlt“ die BMGF der WHO, ihre Aufträge an Pharmakonzerne wie Merck, GlaxoSmithKline, Novartis und Pfizer zu vergeben, die ebenfalls Millionenspenden von der BMGF erhalten.“

      „Beträchtliche Summen legt die Stiftung in Aktien an, darunter Aktien von BP, ExxonMobil, Coca-Cola, Procter & Gamble, Wal Mart, McDonald’s und etlichen anderen Großkonzernen mit zweifelhaftem Ruf. Allein die Anteile an Coca-Cola belaufen sich auf über eine halbe Milliarde US-Dollar. Die BMGF ermöglichte es Coca-Cola, 50.000 kenianische Kleinbäuerinnen und -bauern mit Knebelverträgen zu verpflichten, damit sie für Coca-Cola Passionsfrüchte anbauen, die in den Export gehen.“

      Man kann es einfach als tragisches Ereignis sehen das ein Virus aus einem Labor kam und nun dem Land zusetzt, man kann es aber auch als willkommen ansehen weil alle möglichen Marktschranken errichtet werden. Welches Land lässt noch chinesische Vertreter kommen, chinesische Waren anliefern wenn man erfolgreich Massenhysterie betrieben hat?
      Was aber zeigt die Erkrankungswelle deutlicher als je zuvor und wird nicht thematisiert? Folgen der Globalisierung. China als Werkbank der westlichen Welt war ok, China mit Macht geht gar nicht.

    2. Solche „Übungen“ (es war ja keine Übung, sondern eine Simulation) werden ständig und überall auf der Welt veranstaltet. Auch bei den genannten früheren „chinesischen“ Viren basierten die Meldungen darüber, die Viren kämen vom Pentagon oder wem auch immer, unter anderem auf solchen Simulationen, die irgendwer ein paar Monate vorher gemacht hatte. Und auf Meldungen über Patente, die von Leuten geschrieben wurden, die von der Materie nichts verstehen, aber Patente zitiert haben.
      Das Muster ist immer das gleiche und die mediale Panik, die der Mainstream verbreitet, wird von einigen bereitwillig aufgenommen.
      Das schließt nicht aus, dass es auch mal wahr sein könnte, aber bisher gab es bei allen „chinesischen“ Viren die gleichen Meldungen mit den gleichen Argumentationen und am Ende war es jedes Mal Quatsch.

      1. Ja, solche Übungen werden in allen Staaten vorgenommen, keine Frage. Ist auch richtig so.
        Auch, kann es passieren das so ein Virus aus einem Labor entweicht, sehr gefährlich ist das allemal.
        Aber wie das in den Medien behandelt wird ist unter aller Sau.
        Echte saubere Informationen Fehlanzeige, stattdessen Panik verbreiten, Unterstellungen verkünden.

        z.B. die BW Maschine die nicht in Russland landen durfte. Der Böse Russe mal wieder, deshalb mussten die armen Geretteten ausweichen.

        https://de.sputniknews.com/politik/20200201326407738-moskau-verweigert-bundeswehr-maschine-landung/

        https://www.mmnews.de/aktuelle-presse/138001-bundeswehr-luftwaffe-bekommt-landeerlaubnis-in-wuhan

        „Unterdessen kündigte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) ein Nachspiel des Eklats in Russland an. Der Rückflug führte dort am Samstag zu einem diplomatischen Zwist. Die dortigen Behörden hatten der Luftwaffen-Maschine aus Wuhan die vorher in Aussicht gestellte Landegenehmigung für einen Zwischenstopp auf dem Moskauer Flughafen verweigert, wie AKK sagte. Dies sei mit Kapazitätsengpässen am Flughafen begründet worden. “

        https://www.merkur.de/welt/coronavirus-deutschland-china-patienten-luftwaffe-flug-germersheim-bundeswehr-russland-landung-krankheit-zr-13513484.html

        Darf man fragen warum ausgerechnet Moskau für die Keimschleuder herhalten sollte? Und noch etwas “ in Aussicht gestellt “ bedeutet nicht „Landeerlaubnis erteilt“.
        Ja auch Russland kann eine Risikobewertung vornehmen und wenn diese Zwischenlandung mehr technischen Aufwand bedeutet eben auch nein sagen wenn der Flugbetrieb das nicht her gibt.

      2. Wie kann man das so sicher sagen, dass es Quatsch war? Solange man keinen Gegenbeweis liefern kann – und das sollte unmöglich sein – ist es erstmal eine berechtigte These, die zumindest mit den Imperialen Interessen der üblichen Verdächtigen im Einklang steht.
        Ich finde es sehr nachvollziehbar, wenn man völlig moralfrei handelt, dass man Viren entwickelt und diese hier und da auch verbreitet. Dafür kann es mehrere taktische Gründe geben, auch wenn es natürlich der Beweis dafür genau so schwer zu liefern ist, wie der Gegenbeweis.

  2. Radio 9:35 Uhr
    „Coronavius, die Zahl der Toten ist MASSIV gestiegen.
    56 neue Opfer sind zu beklagen.“

    Ich hab mal schnell gerechnet…bei 1,4 Milliarden Einwohnern, wäre China in exakt
    25.282.043 Tagen menschenleer.

    blub, blub blubberblub

  3. „SARS, Vogelgrippe, Schweinegrippe, an all diesen Krankheiten drohte die Welt zu Grunde zu gehen, wenn man den Medienberichten seinerzeit geglaubt hat. Und jedes Mal wieder dürfen „Enthüllungen“ nicht fehlen, dass das Virus wahlweise vom Pentagon, von Bill Gates oder von Soros entwickelt wurde.“

    Naja, geht es jetzt um Mainstream-Medien, die China definitiv schlecht machen oder gehts um unseriöse Verschwörungsseiten, auf denen steht Regierung und Bill Gates haben alle Viren gezüchtet?
    Da hätte ich mir mal wenigstens ein Beispiel gewünscht. Ich bezweifle das die erwähnten Nachrichten bzw. Behauptungen in ein und dem selben Medium vor kamen.
    Ich glaube hier werden die Propaganda der Mainstrea-Medien und der Unsinn der (echten) Verschwörungstheoritiker (Flache Erde, Spagettimonster) zusammen gemischt.

    1. Es liegt am Typ „Corona“ und dem zeitlichen/geografischen Kontext weshalb die These/VT zurecht geschustert wurde. Es passte für Einige gut zusammen.
      Was mich an den Beteiligten der US Simulation „stört“ war u.a. das die Gates Stiftung da mitmischt. Ich persönlich kann dieser Form von Wohltätigkeit unter Ausweitung von Macht/ Einfluss nichts abgewinnen. Marktaufteilung trifft dieses Handeln wohl eher.

      Die mediale Sau die durchs Dorf getrieben wird ist erschreckend und unterirdisch. Wie auch andere medial aufgebauschten Krankheiten waren medizinische Erkenntnisse und Hysterien einem deutlichen Missverhältnis.
      Jede Grippe fordert jährlich bekanntlich mehr Tote. Das ist bekannt und trotzdem gibt es keine Pflichtimpfung. Im Gegenteil es gibt sogar noch einen Unterschied zwischen privat und gesetzlich Versicherten.

      Diese Erkrankung in China hat für mich eine tragische Komponente weil es Opfer gibt.
      Gleichzeitig verurteile ich die „Qualitätsmedien“ wegen ihrer sensations geilen Hascherei nach Opfern.
      Welche Opfer gibt es denn? Sind es vielleicht die typischen Opfer -Gruppen wie Alte, Kranke, Geschwächte?

      Vielleicht geht es einfach einmal eine besser 3 Stufen zurück mit der Berichterstattung und der Focus auf Vorbeugung und nicht auf Ausgrenzung und Panik verbreiten. Sonst muss ich ja annehmen, dass der Rückholflug grob fahrlässig war weil das Flugzeug im Epizentrum der Verseuchung den Boden berührte.

      In diesem Sinne wünsche ich stellvertretend für Alle den WEBASTO Mitarbeitern über alle Ländergrenzen hinweg baldige Genesung.

      Aufklärung ist wichtig – falsche Aufklärung kann tödlich sein.

      https://hpd.de/artikel/11878

  4. Man darf nicht nur die aktuellen Todeszahlen betrachten. Der Ausbruch ist noch nicht vorbei. Dass China, einmalig in der Menschheitsgeschichte, 60 Millionen Menschen unter Quarantäne stellt, deutet sehr wohl darauf hin, dass es sich um mehr als eine übliche Grippewelle handelt.

  5. Dieser Kommentar von meiner Seite wurde im Spiegel nicht veröffentlicht. Tue ich das eben hier:

    Ich hätte den Vorschlag, dass Sie – wertes Spiegel-Team – neben der Meldung der Todesfälle durch das Corona-Virus (2000 Todesfälle in 8 Wochen = rund 35 Tote im Durchschnitt täglich) auch die Todesfälle durch das „normale“ Grippe-Virus (800 – 1700 täglich ! ) in ihre Mitteilungen aufnehmen. Oder die Toten durch Rauchen: 8.000.000 jährlich, knapp 22.000 täglich ! ) Oder die 3.000.000 Toten duch Alkohol (8.200 täglich ! ).

    Hallo Walter, habe Ihren Kommentar, um einen wesentlichen Rechenfehler berichtigt, noch einmal eingestellt. Sie stellen hier die richtige Frage. Verstehe nicht, dass Sie so viele Dislikes bekommen. Wahrscheinlich habe ich bald genau so viele. Nicht, dass mich die Dislikes stören würden, aber sie machen deutlich, dass sich ein Großteil derjenigen, die hier im Forum Kommentare bewerten, von der zur Zeit herrschenden Hysterie um das Corona-Virus haben anstecken lassen, ohne diese zu hinterfragen. Genauso wie bei der ganzen Umweltdebatte. Mich erinnert das alles an „Die Welle“. Oder den sogenannten Kommunismus. Oder an ein finsteres Kapitel deutscher Geschichte. Es wird nachgekaut, was von der Masse vorgegeben wird. Eigenständiges Denken fällt größtenteils aus. Alkohol ist frei verkäuflich, und das bei einer Sterblichkeit, die das 200fache der Sterblichkeit des Corona-Virus. Natürlich wäre die Sterblichkeit desselben höher, würde man es nicht eindämmen. Trotzdem wird hier komplett mit zweierlei Maß gemessen.

Schreibe einen Kommentar