Medien melden: Zahl der Corona-Opfer in Russland plötzlich von 50.000 auf 180.000 gestiegen – Stimmt das?

Deutsche Medien melden, dass sich in Russland die Zahl der Corona-Opfer quasi über Nacht von ca. 53.000 auf 186.000 verdreifacht haben soll. Was ist da dran?

Leser haben mir am Montag gleich mehrere Artikel geschickt, die behaupten, Russland habe seine Corona-Statistik verändert und nun sei die Zahl der Todesopfer dreimal höher, als vorher. Im Spiegel-Newsticker zum Thema Corona konnte man lesen:

“16.51 Uhr: Russland hat seine Corona-Opferbilanz drastisch nach oben korrigiert. Im November seien fast 26.000 mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Menschen gestorben, teilte die russische Statistikbehörde Rosstat mit. Seit Jahresbeginn habe es mehr als 186.000 Corona-Tote im Land gegeben.
Zwischen Januar und November lag die Übersterblichkeit in Russland der Statistikbehörde zufolge bei 229.700 Todesfällen. Davon seien 81 Prozent auf Covid-19 zurückzuführen. Als Übersterblichkeit wird eine im Vergleich zu anderen Zeiträumen oder Erwartungswerten erhöhte Sterberate bezeichnet.
An Heiligabend hatten die russischen Behörden die Zahl der Corona-Toten seit Beginn der Pandemie noch mit gut 53.000 angegeben. Die korrigierte Opferbilanz ist nun also rund dreieinhalb Mal so hoch.”

Bei der Tagesschau hieß es:

“Russland hat eine massiv höhere Zahl an Corona-Toten angegeben und damit nun die dritthöchste weltweit. Zwischen Januar und November lag die Übersterblichkeit in Russland der Statistikbehörde zufolge bei 229.700 Todesfällen. Davon seien mehr als 81 Prozent auf Covid-19 zurückzuführen, teilte Vize-Ministerpräsidentin Tatjana Golikowa laut russischen Nachrichtenagenturen mit, ohne eine konkrete Zahl zu nennen. Seit Jahresbeginn gäbe es demnach aber mehr als 186.000 Corona-Tote im Land. Als Übersterblichkeit wird eine im Vergleich zu anderen Zeiträumen oder Erwartungswerten erhöhte Sterberate bezeichnet.”

Woher kommen die Zahlen? Eine Detektivarbeit

Deutsche Medien haben die schlechte Angewohnheit, ihre Quellen nicht zu verlinken und die Suche nach den Meldungen, auf die sich hier bezogen wurde, war etwas zeitaufwändig. Der Spiegel hat zwar einen Link gesetzt, der führte aber nur zur englischen Version der Homepage der russischen Statistikbehörde Rosstat und nicht zu der Pressemeldung, von der der Spiegel berichtet hat. Das war also nicht hilfreich.

Also habe ich bei russischen Medien nach Berichten gesucht und bin fündig geworden. Das Wirtschaftsportal RBC hat über die Meldung der Statistikbehörde schon am 16. Dezember berichtet, es ist also keine neue Meldung. Der RBC-Artikel war lang und detailliert, im Ergebnis hat Russland 2020 eine Übersterblichkeit von ca. zehn Prozent, von der 81 Prozent mit Corona in Verbindung stehen. Wichtig: Es geht um mit Corona Verstorbene, nicht um an Corona Verstorbene, dazu gleich mehr.

Die Details sind wichtig, denn es gibt eine offizielle russische Seite zum Thema Corona. Und dort ist keine Erhöhung der Opferzahlen durch Corona zu sehen, wie diese Grafik der kumulierten Corona-Toten mit Stand 28. Dezember von der Seite zeigt.

Wir sehen also, dass die Spiegel-Meldung schon mal nicht stimmt, denn die kumulierte Zahl der Corona-Toten ist in Russland nicht von 53.000 an Heilig Abend auf nun 186.000 gestiegen. Sie liegt per 28. Dezember bei ca. 55.000.

Die Tagesschau hat auch noch die stellvertretende russische Ministerpräsidentin Golikova zitiert, die in der russischen Regierung den Kampf gegen Corona koordiniert. Ihre Aussage habe ich in den Nachrichten des russischen Fernsehens im O-Ton gefunden.

Was die russische Regierung gemeldet hat

Ich übersetze hier den entsprechenden Teil des Beitrags aus den russischen Fernsehnachrichten und zeige den Screenshot aus dem Beitrag.

Beginn der Übersetzung:

Am 28. Dezember veröffentlichte Rosstat Daten über die Sterblichkeit im Land für die ersten 11 Monate des Jahres 2020. Die Zahlen haben sich wie erwartet gegenüber der Vorjahr 2019 verändert. Vor allem im November und Dezember.

“Wir verbinden dies mit der jetzigen Herbst-Winter-Periode, wenn die Ausbreitung der Coronavirus-Infektion zunimmt und sich mit anderen Krankheiten verbindet. Laut Rosstat ist die Sterblichkeit für Januar bis November 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13,8 Prozent gestiegen. Gleichzeitig möchte ich darauf aufmerksam machen, dass 81 Prozent der Übersterblichkeit in diesem Zeitraum auf COVID-19 und die Folgen von Coronavirus-Erkrankungen entfallen”, erklärte Tatjana Golikova.

Russland hat wiederholt betont, dass die Zählung der Toten strikt im Einklang mit den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation steht. Alle möglichen Todesursachen werden separat berücksichtigt.

Im November dieses Jahres starben 35.500 Patienten mit COVID-19. Aber die Haupttodesursache war das Virus bei nur knapp 20.000 der Fälle. Etwas mehr als 2.000 weitere starben an chronischen Krankheiten, die durch Corona verschlimmert wurden. In 9.857 Fällen wurde COVID-19 diagnostiziert, hatte aber keinen Einfluss auf den Tod, Todesursache waren zum Beispiel Autounfälle. Und es gibt fast 4.000 andere Fälle, in denen COVID-19 als Todesursache vermutet wird, aber weitere Analysen erforderlich sind.

Solche detaillierten Statistiken sind möglich, weil in Russland in absolut allen Todesfällen, auch mit Verdacht auf Coronavirus, eine pathologische Untersuchung durchgeführt wird. Eine sorgfältige Untersuchung der Zahlen ist der Schlüssel zu den richtigen Schlussfolgerungen.

“Sowohl wir, als auch der Rest der Welt, werden die Zahlen von 2020 und die Struktur der Gesamtsterblichkeit analysieren müssen, um zu verstehen, wie viele neue Todesfälle tatsächlich aufgrund der neuen Krankheit aufgetreten sind, und wie viele Todesfälle, entschuldigen Sie den Begriff, traditionell sind, die mit dem üblichen Verlauf von Krankheiten verbunden sind”, fuhr die stellvertretende Ministerpräsidentin der russischen Regierung fort. “In diesem Fall spreche ich von der Russischen Föderation. Das ist wichtig, weil auf der Grundlage der Analyse dieser vielen Daten, die jedes Land der Welt analysiert, natürlich wahrscheinlich zusätzliche Entscheidungen getroffen werden, um die Prioritäten und Veränderungen der Prioritäten in den Gesundheitssystemen der Länder zu unterstützen, zu entwickeln oder zu identifizieren.”

Ende der Übersetzung

Russland zählt genauer

Wir sind wieder bei der unterschiedlichen Zählweise der Corona-Opfer. Während im Westen – auch in Deutschland – sogar Menschen in die Corona-Statistik aufgenommen werden, die mal infiziert waren, längst wieder negative Testergebnisse hatten, und dann an etwas völlig anderen verstorben sind, trennt Russland das und führt bei allen Corona-Opfern genaue Untersuchungen zur Ermittlung der exakten Todesursache durch. Darüber, wie die Statistiken in Deutschland geführt werden, habe ich hier geschrieben und alle offiziellen Quellen verlinkt, darüber wie das in Russland gemacht wird, finden Sie hier einen Artikel, in dem ich einen Bericht des russischen Fernsehens zu dem Thema übersetzt habe.

In dem oben genannten Artikel von RBC ist eine Grafik zu sehen, die die Entwicklung der Sterblichkeit in Todesfällen pro 10.000 Einwohner in Russland seit 2004 zeigt. Man sieht darauf die zehnprozentige Erhöhung in 2020 im Vergleich zu 2019.

In der Tat hat Russland also eine erhöhte Sterblichkeit in 2020, aber die Ursache ist noch unklar. Die westlichen Medien machen den Unterschied zwischen an und mit Corona verstorben nicht, während der Unterschied in Russland gemacht wird. Und mehr noch, denn bei RBC kann man auch lesen, dass zur Analyse der Übersterblichkeit gehört, dass man die “Effekte der Pandemie” analysieren muss, also die Todesfälle aufgrund der getroffenen Maßnahmen und Einschränkungen, denn:

“In den meisten Ländern übersteigt deren Zahl die Zahl der Todesfälle durch Corona.”

Das war es, was Golikova meinte, als sie von einer genauen Analyse der Zahlen von 2020 gesprochen hat. Während man im Westen bestreitet, dass Maßnahmen wie Lockdown oder Verschiebung von geplanten medizinischen Behandlungen aufgrund der Fokussierung der Krankenhäuser auf Corona Opfer fordert, ist sich Russland dessen bewusst und wird auch das genau analysieren.

RBC berichtet in dem sehr detaillierten Artikel, dass Rosstat in diesem Jahr die Zahlen zur Sterblichkeit nicht oder nur verzögert veröffentlicht hat, weil man dort Zeit brauchte, um die tatsächlichen Todesursachen festzustellen und RBC veröffentlichte auch eine Statistik mit russischen Regionen, in denen in 2020 eine Übersterblichkeit aufgetreten ist, die aber nicht mit Corona erklärt werden kann, weil es dort zu wenig Fälle gab.

Fazit

Die Meldungen deutscher Medien, in Russland habe sich die Zahl der Corona-Opfer erhöht, ist falsch. Die offiziellen Zahlen sind wie gesehen unverändert. Russland führt jedoch – und darüber habe ich schon vor Monaten berichtet – die Statistiken wesentlich genauer und trennt zwischen Toten, die tatsächlich an Corona gestorben sind, Toten, bei denen Corona eine bestehende Krankheit verstärkt hat und Toten, die mit Corona gestorben sind, aber bei denen Corona nicht die Todesursache war. Das geschieht in den Ländern des Westens – wie ebenfalls gesehen – nicht.

Die Gründe für die Übersterblichkeit will Russland erkunden und es wird dabei auch analysieren, ob die Einschränkungen (Russland hatte im Frühjahr auch einen Teil-Lockdown) am Ende zu mehr Toten geführt haben, als Corona selbst. Diese Frage darf man im Westen gar nicht stellen, ohne Gefahr zu laufen, als “Corona-Leugner” diffamiert zu werden oder seinen Job zu verlieren, wie es im Mai 2020 einem Beamten Bundesinnenministerium passiert ist.

Die westlichen Medien bringen jedoch derzeit – wie diese aktuelle Meldungen über die angeblich höhere Zahl der Corona-Opfer in Russland zeigen – einfach jede Übersterblichkeit mit Corona in Verbindung und verkaufen das als Meldung (oder Eingeständnis) der russischen Regierung, auch wenn das gar nicht so ist.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

13 Gedanken zu „Medien melden: Zahl der Corona-Opfer in Russland plötzlich von 50.000 auf 180.000 gestiegen – Stimmt das?“

  1. Wir alle wissen es ja….
    Denke, wir haben einschätzen gelernt, wie enorm wichtig gerade dieser Blog hier ist. Das ist der helle Wahnsinn, wenn man sich die Kommentare durchliest. (So bei 30 Stck. habe ich aber aufgehört, es ekelt einen an…) Selbst kommentieren bringt nichts, weil es erscheint eh ein roter Balken. Die Zensur funktioniert super.
    https://meta.tagesschau.de/id/147943/neue-zahlen-viel-mehr-corona-tote-in-russland

    Denke, gerade die Tagesschau-Kommentare bei Meldungen /Artikel über Russland belegen sehr deutlich, wie gut diese “Anti Russland Propaganda” funktioniert.

    Hat irgendjemand einen Link zur russischen Impfstatistik… Finde das nicht.

    1. Ich habe das mal nach dem Fall Skripal versucht, bei der Tagesschau meinen Senf dazuzugeben, habe es aber irgendwann aufgegeben, weil zensiert wird, dass die Heide wackelt, während der größte antirussische Stuss dort verbreitet werden darf. Vor allem, wenn es den Zensoren zu dumm wird, wird die Kommentierung unterbrochen oder gleich beendet! Verlinken darf man eh nichts, also was dort läuft ist Manipulation, Desinformation und Propaganda auf unterstem Niveau!

      1. Na sicher!

        Die ARD-“Nachrichten” schaffen es ja sogar, die sonst gern 1:1 zitierte NYT in Frage zu stellen, wenn die es wagen, mal sanft aus der Phalanx auszubrechen. Exemplarisch beim Fall der in Brand gesetzten “Hilfstransporte” an der Grenze zu Venezuela. Alle meldeten, “Maduro läßt Hilfstransporte anzünden” und ähnliches, Politker wie Lambsdorff griffen die Nummer auf, dabei war schon als die ersten Bilder zu sehen waren, klar, daß die “Demonstranten” u.a. Molotow-Cocktails auf die Grenzer geworfen hatten. Was aber der Mär von den “friedlichen Demonstranten” widersprach (Spiegel “Wir haben Fähnchen, die haben Gewehre”) . Und richtig, Videos belegten sehr schnell, daß die LKW dadurch in Brand gerieten, und nicht etwa, wie behauptet, durch “heißgelaufene Tränengasgranaten”.

        Die Qualitätspresse brauchte eine Weile, um zu reagieren., Ich glaube, mindestens eine Woche dauerte es, ehe die NYT einen entsprechenden, korrigierenden Bericht brachte. Und nochmal so lange dauerte es, bis sich das ARD-Aktuell-Team von dem Schock erholt hatte. Dann schlug Patrick Gensing vom Faktenfinder” zu, und erklärte in einer langen Stellungnahme, joa… daß es da schon ein paar widersprüchliche Belege gäbe… außerdem ein Video, in dem man eindeutig sieht, wie ein brennender Lappen eines dieser Mollis auf einem LKW landet, der kurz darauf in Flammen steht…. ABER: Im wesentlichen bleibe man bei der ursprünglichen Darstellung (also der Lüge), weil – und das ist Realsatire: “unsere Quellen bei ihrer Darstellung geblieben sind!”

        Tja…

  2. Das dürfte in etwa zu dem passen,was sich auch in Schweden abzeichnet. Schweden müsste mit den noch verbliebenen Dezembertagen auf etwas über 97.000 Tote in diesem Jahr kommen. Das ist dann durchaus eine erkennbare Übersterblichkeit, würde aber recht gut zu den Zahlen aus Russland passen. Wenn man das in die große Zeitreihe stellt (also grob ab dem zweiten Weltkrieg), dann ergibt es ein sichtbar erhöhtes Sterbegeschehen, aber immer noch kein Außergewöhnliches.
    Zumal auch in Schweden, so wie in Deutschland, primär die Alten- und Pflegeheime betroffen sind und man es trotz sonstiger auufernder Maßnahmen offensichtlich nicht geschafft hat dort für Schutz zu sorgen.
    Herr Röper, wie sieht das eigentlich in Russland mit den Alten und Gebrechlichen aus? Gibt es dort so ein System wie hier und in Schweden, wo viele davon in Heimen leben? Wenn ja wie sind die organisiert und wie gut sind die generell aufgestellt (Finanzierung? Personal?).

  3. Also irgendwie verstehe ich diesen ganzen Zahlensalat nicht so richtig! Habe einen Blackout!
    Zum Beispiel Deutschland hat lt. RKI aktuell 30.126 Tote insgesamt. Inklusive „mit Corona“ Verstorbene, weil die ja nicht unterscheiden, richtig?

    Russland hat 55.265 „an Corona“ Verstorbene, weil die ja trennen, an oder mit Corona.

    Wenn es in Russland allein im November von 35.645 Toten 19.626 (+ ca. 4.000 sind noch unklar) „an Corona“ verstorben sind (55%), ist das schon eine bedrückende Entwicklung. Das würde ja bedeuten, dass in den 8 Monaten (seit März) vorher insgesamt ca. 36.000 verstorben sind (also nur mtl. 4.500 !) Das wären dann im November 15.000 Tote mehr als im Durchschnitt! Richtig?

    Wenn es dann eine Übersterblichkeit in R. gibt (229.700) und 81% (186.000) davon auf COVID-19 und die Folgen von Coronavirus-Erkrankungen entfallen, dann habe ich ein Fragezeichen im Gesicht.

    55.265 Verstorbene in R, „an Corona“.
    186.000 (81% der gesamten Übersterblichkeit) die „mit oder an Corona“ in R. verstorben sind.
    102.300 (55% von 186.000) „an Corona“ verstorbene, mit dem %-Satz vom November errechnet.

    Offizielle Statistik 55.265 Tote… Nach Übersterblichkeit ca. 102.300 Tote…

    Wo liege ich jetzt falsch? Abgesehen davon, dass der %-Satz (55%) etwas nach oben oder unten korrigiert werden müsste, da er sich ja nur auf die Novemberzahlen bezieht. Aber um auf die offiziellen 55.265 zu kommen, wären nur 30% „an Corona“ verstorben.
    Im Verhältnis zu D. sind die Zahlen aber schon heftig, weil bei den Toten in D. auch die “mit Corona” mitgezählt werden, also nach unter korrigiert werden müßten!

    Please HELP! ))

    1. Diese Fragezeichen… So, wie ich den Artikel verstehe, gibt es zwei Zahlen für Russland und eine für Deutschland (und wahrscheinlich den großen Rest der Welt). Deutschland unterscheidet nicht zwischen Verkehrstoten mit positivem Corona-Befund; Russland tut es (und diese Vorgehensweise finde ich gut). Wenn Russland auch alles “zusammenschmeißt”, kommen die hohen Zahlen heraus. Und wenn das so ist, wie ich es verstanden habe, sind die Zahlen in Russland schon ziemlich hoch: 23000 gegenüber 30000 ist ungefähr 8:1; Russland hat aber nur doppelt so viele Einwohner wie Deutschland.

      Aber vielleicht mache ich einen Denkfehler und es klärt mich jemand auf.

    2. Das ist jetzt mal der Originaltext.
      “Суточный прирост новых заболевших коронавирусной инфекцией в России составил 27 787 случаев, умерли за сутки 487 пациентов.

      Об этом сообщила пресс-служба оперативного штаба РФ по борьбе с COVID-19.

      Согласно данным, лидирует по-прежнему Москва. В мегаполисе за минувшие 24 часа зафиксировано 6253 заболевших, умерли 76 человек, выписались 5166.

      За столицей идут Санкт-Петербург (3748) и Подмосковье (1606).

      Антирекорд по количеству умерших за сутки был зафиксирован в стране 11 декабря. Тогда скончались 613 пациентов.

      Всего же с начала пандемии в РФ отмечено 3 078 035 случаев заражения коронавирусной инфекцией. 2 471 309 человек вылечились, 55 265 умерли.”

      Und das steht bei Rosstat:

      “Росстат представил данные о естественном движении населения в ноябре 2020 года
      Зарегистрировано 54,4 тыс. браков, 47,5 тыс. разводов, родились 112,9 тыс. младенцев, умерли 219,9 тыс. человек.

      Росстат продолжает вести статистику смертей от коронавирусной инфекции.

      Выделяется четыре группы смертей лиц с диагностированным COVID-19:

      COVID-19 как основная причина смерти. Число случаев в этой группе в ноябре 2020 года составило 19 626;
      COVID-19 предполагается как основная причина смерти, но для подтверждения наличия вируса необходимо провести дополнительные медицинские исследования. Таких случаев в ноябре 3 984;
      COVID-19 являлся сопутствующим заболеванием, повлиял на развитие иных болезней и способствовал появлению осложнений, ускоривших смерть пациента. В ноябре 2020 года зафиксировано 2 178 таких случаев;
      COVID-19 являлся сопутствующим заболеванием, но никаким образом не повлиял на наступление смерти. Таких случаев в ноябре зафиксировано 9 857.
      Und das hier steht bei Rosstat:
      “Росстат продолжает работу по актуализации и уточнению информации, собирая и перепроверяя данные по каждому региону страны. В связи с этим опубликованы уточненные данные по смертности от новой коронавирусной инфекции в октябре 2020 года.”
      Auf dieser Seite sind die offiziellen Corona-Verstorbenen in den einzelnen Regionen aufgegliedert:
      https://xn--80aesfpebagmfblc0a.xn--p1ai/information/
      Das einzige Problem, welches ich jetzt noch habe, ist die Frage, ob die Zahlen ab November so stark angestiegen sind.

  4. Obigen Artikel hatte ich auch im Kopf als ich vorhin auf einen Kommentar einer Leserin auf meinem Blog geantwortet habe ( https://www.freizahn.de/2020/12/paradigmen-zu-covid/#comment-23814 ).
    Ich zitiere hier daraus den Russland betreffenden Teil:
    Was mir momentan besonders unklar ist, ist die Rolle und die Planung der Russen. Ich kann mir schlecht vorstellen, dass die faktisch eine chinesische Provinz oder ein Vasall von Chinas Gnaden werden wollen, oder dass die sich mit ihren nur 150 Millionen Einwohnern am Ende von China und Verbündeten oder Vassallen Chinas eingekreist sehen wollen, während sie selbst auf einem großen Teil den letzten wirtschaftlich nutzbaren Energie- und Rohstofflager dieser Welt sitzen und damit wieder einmal, wie schon vor 80 Jahren, zu einem Angriffs- und Vernichtungskrieg gegen Russland führende Begehrlichkeiten wecken, während ihnen dann aber die westlichen Verbündeten fehlen.

    Trotzdem haben Putin und seine Leute bei dem Coronapandemiewahnsinn mitgespielt, haben sich selber massiv mit Lockdowns und Quarantänen geschadet, haben Impfstoffe entwickelt die man eigentlich garnicht braucht [sie den Abschnitt “Kleine Gruppe mit Zaubertrank” in meinem Artikel “Paradigmen zu Covid”] und haben nun sogar eine 10 % höher Gesamtsterblichkeit als im Vorjahr, obwohl das alles medizinisch gesehen völlig unnötig und vermeidbar war, weil man mit CDL ein wirksammes Gegenmittel hatte, das auch in Russland bekannt gewesen sein sollte. Waren die Russen einfach nur Opfer ihrer Paradigmen oder hat deren Führung kaltblütig bei dem Spiel der Chinesen mit gemacht und die Schäden im eigenen Land als notwendigen Preis hingenommen, um den Westen in die Knie zu zwingen?

    Es ist jedenfalls gut möglich, dass auch die Russen die Pandemie nutzen wollten um Europa und die USA zu schwächen und teilweise kollabieren zulassen, aber wenn die auf Dauer gegen China bestehen wollen, dann brauchen sie zumindest einen Teil der Manpower Europas und Nordamerikas auf ihrer Seite. Wie die Russen einen Niedergang Europas und der USA nutzen könnten hatte ich schon in “Strategie des Austauschs”.

  5. “Auf Grund der Krankengeschichte und des Krankheitsverlaufs sei ein Zusammenhang zwischen dem Tod der 91-jährigen Person aus einem Pflegeheim im Kanton Luzern und der Impfung mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer “höchst unwahrscheinlich”, erklärte die Gesundheitsbehörde Swissmedic am Abend….
    Danach soll der Betroffene in einem Heim für Demenzkranke an Heiligabend geimpft worden sein, ohne dass das Impfteam zuvor den zuständigen Heimarzt kontaktiert hätte. ”

    https://www.n-tv.de/panorama/Schweizer-nach-Covid-Impfung-gestorben-article22263152.html

    – er ist alt, krank., zeigte früher allergische Reaktion weshalb er auch keine Grippeimpfung mehr bekam
    – ohne ärztliche Rücksprache erfolgt Impfung
    – 5 Tage später verstirbt er
    Die Impfung ist nicht Schuld weil er bereits krank war !

    – er ist alt, krank
    – er hat + Test
    – er stirbt an Corona und nicht an den Krankheiten die er schon hatte

    Schon komisch wie plötzlich vorhandene Krankheiten wieder wichtig werden. Warum kann man innerhalb von 2 Tagen schon sicher sein, dass Impfstoffreaktion ausgeschlossen werden kann?

    Ich halte eine klare Trennung von MIT und AN Covid für den genaueren Weg.
    Es konnte auch noch Keiner erklären warum ein Krebspatient im Endstadium nicht mehr am Krebs verstirbt sondern an einer Erkrankung die ihm vllt. nicht einmal auffiel.

    Was kommt als Nächstes? Alle zum Diabetes Test, ist ja jetzt neu in den Top 10 der WHO.

    2012
    Die Stoffwechselstörung Diabetes gilt als Volkskrankheit: Weltweit sollen 366 Millionen Menschen betroffen sein. Für Mediziner ist das eine beklemmende Nachricht – für die Pharmakonzerne bedeutet dieser Trend ein großes Geschäft.

    2017
    Das Pharma-Unternehmen Sanofi hat den Trend früh erkannt und seine Insulinproduktion ausgeweitet. Am Standort Frankfurt entstand 2015 eine neue Fertigungshalle, in der die Pens nun von Sanofi selbst hergestellt und befüllt werden.

    2019
    Diabetes auf der WHO Liste

    2017
    Demenz als Folge der Therapie
    Prognosen zufolge nimmt die Prävalenz des Morbus Alzheimer als häufigster Demenzform in Deutschland rapide zu und wird, allein aufgrund der steigenden Zahl alter Menschen zu einer der wohl kostspieligsten Volkskrankheiten werden.

    2019
    Demenz auf der WHO Liste

    Anhand der Beers-Liste wurde in der Berliner Altersstudie
    – bei 13,7 Prozent der Gruppe der über 70-Jährigen eine unnötige Übermedikation,
    – bei 18,7 Prozent eine inadäquate Medikation nachgewiesen
    -Nebenwirkungen sollen bei älteren Menschen siebenmal häufiger auftreten als bei jungen

    Zusammenhang zwischen der Menge der Medikamente und der Häufigkeit und Stärke von „unerwünschten Arzneimittelwirkungen

    – bei über 60-Jährigen: zwei bis drei Medikamente erhöhten die Wahrscheinlichkeit von teilweise fatalen Nebenwirkungen um den Faktor 2,7
    – vier bis fünf Medikamente um den Faktor 9,3
    – sechs und mehr Medikamente um den Faktor 13,7

    Andere Studien deuten auf den unmittelbaren Zusammenhang von Demenz und Polypharmazie hin: Je mehr Medikamente eingenommen werden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Demenz(-Diagnose)

    Nun können wir uns einmal überlegen welch Schaden eine kaum allgemein ausreichend getestete Impfung anrichten kann wenn nun auf Teufel komm raus mit der Nadel durch Altenheime gefegt wird.

    Auf mich wirkt das nicht anders als würde man sagen ” die wären eh bald gestorben, sie waren alt und krank”.

    1. “Ich halte eine klare Trennung von MIT und AN Covid für den genaueren Weg.” Darum geht es doch hier überhaupt nicht, denn es soll doch Panik und Angst verbreitet werden, damit die Leute wie die Lemminge hinter Merkel, Spahn und wie sie alle heißen, hinterherlaufen!
      Hier mal die Einschätzung von Paul Schreyer dazu. Ist zwar ziemlich lang, dafür aber sehr aufschlussreich:
      https://www.youtube.com/watch?v=SSnJhHOU_28

      1. Das es um Angst und Panik geht ist uns hier wohl allen klar aber wollen wir mitmachen oder eher Spuren der Täter offen legen?

        Als man am Anfang ” sind ja schon sehr Alte die da sterben” anmerkte war man moralisch verkommen u.s.w.
        Dann hat man die Alten in die KH gekarrt wo man sie zu Tode pflegte.
        Jetzt kann man sie zu Tode spritzen und Niemand stellt Fragen. Soweit ich mich erinnere ist keines der Medikamente an Alten getestet worden noch gab es einen Hinweis zu einer Dosis und man impft was das Zeug hergibt.
        “Böse Zungen in GB” behaupten, man impfe absichtlich die Demenzkranken, weil die sich eh an nichts erinnern.

        Was den Link betrifft so ist der Inhalt bekannt, die Frage lautet nun wie oder was?
        Was machen wir mit diesen Informationen?
        Wie muss man so etwas aufarbeiten um Interesse zu wecken?
        Welche Schlussfolgerungen zieht man daraus?
        Welche rechtlichen Konsequenzen kann man hier herleiten?

        Schon diese paar Fragen und die aktuellen Reaktionen im Land machen das Bückertum in allen Bereichen mehr als deutlich.
        Erwartest du da eine angemessene Reaktion?

        “Einer der Pioniere des amerikanischen Biowaffenprogramms ab Ende der 1920er Jahre ist Dr. Cornelius P. Rhoads, ein Harvard Abgänger, der von 1929 bis 1939 am Rockefeller Institute for Medical Research und am Rockefeller Hospital arbeitet. Rhoads wird 1931 Mitglied der Rockefeller Anemia Commission, die die Seuche in Puerto Rico untersucht. Er verachtet die Puerto-Ricaner und hatte keine Skrupel, diese als Versuchskaninchen für Krebsexperimente einzusetzen. 1940 wird Rhoads Direktor des Memorial Hospital for cancer care and research. Ab 1941 forscht er zur Bestrahlung gegen Leukämie. Einer seiner Versuchskaninchen für die Strahlungsbehandlung wird Pedro Albizu Campos, Präsident der Puerto Rican Nationalist Party und Vertreter der Unabhängigkeitsbewegung, der 1950 verhaftet und als Gefangener missbraucht wird, was 1965 zu seinem Tod führt. Während des 2. Weltkriegs wird Rhoads Offizier und medizinischer Leiter der Chemiewaffendivision. Bis Ende 1943 werden unter seiner Leitung neue Chemiewaffenlabore in Camp Detrick (Maryland), Dugway Proving Ground (Utah) und Camp Sibert (Alabama) eingerichtet, und im Januar 1944 wird sein Chemical Warfare Service auch zuständig für biologischen Waffenprojekte. Rhoads beteiligt sich an geheimen Experimenten mit Schwarzen, Japan-Amerikanern und Puerto Ricanern sowie 60’000 U.S. Soldaten, die an Nachwirkungen litten. Für seine Forschungen zu Chemiewaffen erhielt er die ‘Legion of Merit’ ”

        “Ab 1940 liefern die USA heimlich Senfgas an Grossbritannien, und 1942 wird dieses in den USA an rund 4000 Soldaten ausprobiert. Churchill ist ein vehementer Befürworter biologischer und chemischer Waffen. Ab 1942 beginnt im britischen Porton Down das Projekt SACCHARINE, das zur Entwicklung von Tränengas, Kontaktgiften und Nebelmaschinen führt. Auf Gruinard Island in Schottland werden erste Anthrax-Feldexperimente mit Schafen durchgeführt. Allerdings übernehmen die USA die Produktion: In einem Geheimprojekt baut das US-Militär ein Biowaffen-Munitionswerk in Vigo, Indiana, bei dem Churchill 1944 500’000 Anthrax-Kleinbomben bestellt. Nach dem Krieg wird Vigo die grösste bakterielle Massenproduktionsanlage der Welt: 275’000 Bomben mit Botulinum oder eine Million Anthrax-Bomben können dank Fermentiertanks von einer Million Liter pro Monat hergestellt werden.

        In den 50er Jahren wird Vigo an Pfizer zur “Herstellung von Antibiotika” übergeben und durch eine modernere Anlage im Pine Bluff Arsenal ersetzt.”

        ” Hitlers Experte für Biowaffen ist Erich Traub, der dank eines Stipendium am Rockefeller Institute in Princeton studiert und Mitglied des Amerikadeutschen Bundes von Fritz Julius Kuhn auf Long Island wird. Ab 1942 ist er Laborchef im Geheimlabor der Reichsforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere auf der Insel Riems und direkt Heinrich Himmler unterstellt. Zusammen mit seiner Assistentin Anna Bürger gelingt ihm eine waffenfähige Variante der Maul- und Klauenseuche, die von der Luftwaffe gegen die Sowjetunion eingesetzt wird. Nach Kriegsende muss Traub auf der Insel Riems für die Russen weiterarbeiten. Der britische Geheimdienst rekrutiert und evakuiert ihn im Juli 1948. 1949 kommt Traub dank dem PAPERCLIP-/ OVERCAST-Program zum Naval Medical Research Institute in Bethesda. Er kooperiert mit den Wissenschaftlern in Fort Detrick, des Armed Forces Institute of Pathology in Washington, des Department of Agriculture und in Fort Terry auf Plum Island, wo er bis 1953 mit Bürger an über 40 tödlichen Keimen arbeitet. Auch nach seiner Rückkehr nach Deutschland arbeitet er als Honorarprofessor in Tübingen weiterhin mit US- Armeelaboren zusammen.”

        http://www.dragaonordestino.net/Drachenwut_Blog_DragaoNordestino/Freies-Konsensforum/Ist%20SARS..CoV..2%20eine%20biologische%20Waffe.php#USBiowaffen

        Alles bekannt, Firmen, Personen, Produkte und teilweise Finanzquellen

        Wer hat also beschlossen die Daten mit den USA zu teilen und warum?
        Wer hat beschlossen all das Probenmaterial nicht zu vernichten und es an irgend welche Labore zu verteilen? Wohlgemerkt negative Proben. Aktuell über 33 Mio.

        Und dann muss man sich nur Erinnern wer den Gen Safe im ewigen Eis gebaut hat und wer dort das Sagen hat.
        Es sind die Gleichen, die mit aller Macht altes Saatgut bekämpfen.

Schreibe einen Kommentar