Tacheles #25 ist online

In der 25. Folge von Tacheles haben Röper und Stein den Medien wieder kritisch auf die Finger geschaut.

Und Themen gab es mehr als genug. Es ging unter anderem um das Corona-Virus, die dreistesten «Ausrutscher» der Medien, um «gendergerechte» Olympische Spiele in Tokio, den Kohleausstieg und einiges mehr.

Trotz all der unschönen Nachrichten gab es doch noch eine sehr gute Nachricht zum Schluss!

Keine Panik! - Tacheles #25

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

3 Antworten

  1. Zu der Watt-Nummer:

    Sie haben unten den kwh Preis genannt, 30,43 Cent.
    Megawattstunde wären dann 1000 x 30,43 Cent = 304,3 EUR.

    Das ist jedoch der Endkundenpreis, also nicht wirklich das, was es die Kraftwerke kostet, aber angesichts der Entschädigungssumme von 165.000 EUR pro Megawattstunde ist das dann wahrscheinlich ob der gigantischen Unwucht im Verhältnis eh egal.

    1. Ich habe den Ausstiegsartikel noch nicht gelesen, aber gerade noch mal den Absatz überflogen mit den Zahlen. Eigentlich sind komplett alle Werte in Wattstunden angegeben. Der Satz „Ein Megawatt wurde dort Ende 2019 für knapp 37 Euro gehandelt“ müsste dann eigentlich eher „Eine Megawattstunde…“ heißen. Da sich dann alles nur um einen Einheitentyp dreht ist das das aus meiner Sicht auch alles durchaus eine saubere Basis für den Preisvergleich.

  2. Ein Gedanke zu Thomas Röpers T-Shirt:
    Wenn ich den Text mal frei übersetze:
    Мир Труд Вам
    Водка Пиво Мне
    „Die Welt und die Arbeit könnte ihr haben – gebt mir mal Wodka und Bier“
    Als ich den Spruch zum ersten Mal las, habe ich allerdings gestutzt. Man könnte es nämlich auch mit „Frieden und Arbeit“ übersetzen.
    Was sagt das eigentlich über ein Volk, das das gleiche Wort für Frieden und Welt benutzt? In dem Sinne: Мир – Миру Frieden für die Welt

Schreibe einen Kommentar