Twitter und Propaganda im Fall Navalny

Ich habe eine kuriose Entdeckung gemacht, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte. Es ist eine sehr kurze, aber in meinen Augen interessante und erhellende Entdeckung.

Dass die Internetkonzerne Propagandisten sind, ist nicht neu und ich habe oft darüber berichtet. Aber nun fand ich auf Twitter etwas, das zeigt, wie weit das inzwischen geht. Ich habe gestern auf Twitter meinen Artikel „Fall Navalny: Bundesregierung bestätigt (ungewollt) die russischen Erklärungen“ veröffentlicht. Darauf gab es zwei Kommentare, die von Twitter so gezeigt werden.

Wie man sieht, warnt Twitter davor, den Anhang anzuschauen, den der zweite Kommentator gepostet hat. Da fragt man sich doch, vor welcher Gefahr die Twitter-User geschützt werden sollen. Wenn man es anklickt, erscheint folgendes.

Schon ein Interview in der „Welt“, in dem Gregor Gysi die Vergiftung von Navalny nicht Putin, sondern den Nord-Stream-2-Gegnern anlastet, ist für Twitter etwas, was die User besser nicht erfahren sollen.

Das lässt tief blicken…


Wenn Sie sich für mehr Beispiele von Propaganda im Westen interessieren, sollten Sie Beschreibung meines neuen Buches lesen. Das Buch ist eine Sammlung der dreistesten „Ausrutscher“ der „Qualitätsmedien“ im Jahre 2019 und zeigt in komprimierter Form, wie und mit welchen Mitteln die Medien die Öffentlichkeit in Deutschland beeinflussen wollen. Von „Berichterstattung“ kann man da nur schwer sprechen. Über den Link kommen Sie zur Buchbeschreibung.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

12 Gedanken zu „Twitter und Propaganda im Fall Navalny“

    1. wer diese Einstellung auswählt, hat sowieso nicht begriffen. Entweder es kommt zuerst Werbung oder werbe-relavante (Influenzer) Beiträge, oder inhaltlich lesenwerte werden gar nicht angezeigt. Ist aber nicht nur bei Facebook oder Twitter son, sondern überall, auch Google, etc.etc.
      Die einzige Chance, was angezeigt zu bekommen, ist die Auswahl „das älteste zuerst“

      1. Ich bin ja nur Leser und „kekse“ find ich eklig daher immer „Standardeinstellungen“ und da bekommt der Leser eben „relevante zuerst“

        Aber um mal den Braten fett zu machen.

        „Spuren habe man nicht nur im Blut und Urin sowie auf der Haut gefunden, sondern
        auch „an“ einer Flasche, die „Angehörige“ Nawalnys nach dem Zusammenbruch im Flugzeug aufgehoben und der Charité übergeben hätten.“

        https://www.heise.de/tp/features/Nawalny-Ein-Spiegel-Bericht-ueber-das-Ergebnis-des-Bundeswehrlabors-und-offene-Fragen-4886082.html

        Version 3.9.
        “ Es waren nur minimale Spuren, doch sowohl in Haut-, Blut- und Urinproben fanden die Experten die international geächtete Substanz. Die Ergebnisse sind vertrauenswürdig.“

        https://www.spiegel.de/politik/deutschland/alexej-nawalny-was-der-giftanschlag-fuer-das-deutsch-russische-verhaeltnis-bedeutet-a-92697da0-8716-4fbd-9627-5ec46aec32be

        Weiter verweist der Artikel auf den 2.9.
        „Das Auswärtige Amt werde den Botschafter Russlands über die Untersuchungsergebnisse unterrichten, und die Bundesregierung werde ihre Partner in EU und Nato darüber informieren. „Ferner wird die Bundesregierung mit der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW) Kontakt aufnehmen“, sagte Seibert. Sowohl auf Nato- als auch auf EU-Ebene wurde in einem Briefing eine angemessene Reaktion angemahnt. Wörtlich heißt es, eine scharfe Reaktion gegenüber Moskau sei „unvermeidbar“.

        Version 4.9. hinter Bezahlschranke aber noch lesbar
        „Man habe die Spuren nicht nur im Blut, im Urin und in Hautproben Nawalnys gefunden, sondern auch an einer Flasche, die er auf der Reise dabeigehabt hatte. Seine Angehörigen hatten sie nach dem Zusammenbruch des Politikers aufbewahrt und den Ärzten in Berlin übergeben. Vermutlich hatte Nawalny aus der Flasche getrunken, als er bereits vergiftet war, und so die Spuren des Gifts dort hinterlassen.“

        https://www.spiegel.de/politik/deutschland/alexej-nawalny-und-nord-stream-2-angela-merkel-in-der-russland-falle-a-00000000-0002-0001-0000-000172863221

        Wann kamen gleich nochmal die Gerüchte zu dem Telefonat auf?
        2.9. und Sep 4 at 19:42 veröffentlicht ?

          1. Ja, das mit der Nachweisgrenze war ja schon beim Fall Skripal sehr rätselhaft. Um es nett zu formulieren. Da wurde ja angeblich Tage nach dem Anschlag die Türklinke an Skripals Haus als Vergiftungsquelle ausgemacht, weil dort die Konzentration des Giftes am höchsten gewesen sei. Nach dem Anschlag hatte ja bekanntlich die Polizei Skripals Haus bewacht. Fotos davon gingen um die Welt, ebenso wie Bilder und Videos von Spezialkräften in Schutzkleidung, die die Parkbank, auf der die beiden zusammengebrochen waren, in Folie einpackten.

            Vergleichbare Schutzmaßnahmen suchte man am Wohnhaus vergebens. Die Polizisten trugen nicht mal Schutzhandschuhe! Außerdem muß man annehmen, daß sie auch relativ zeitnah IM Haus waren, also mehrere von ihnen die Klinke berührt haben müssen, ohne daß einer auch nur Anzeichen einer Vergiftung entwickelte. Später legten die Briten dann aber nicht nur genug Probenmaterial vor, daß die OPCW mehrere Labors mit der Untersuchung beauftragen konnte, nein, diese bestätigten den Proben auch noch eine „hohe Reinheit“….

            Das einzige Kollateralopfer an dem Tag war der Polizist Nick Bailey. Der aber war nicht am Haus, sondern im Park zugange, wo man die Skripals gefunden hatte. Die deutsche Wiki leistet sich übrigens einen netten Fauxpas, indem sie schreibt, Bailey sei „der erste am Tatort gewesen“. Ach? Ist nun doch der Park der Tatort? Würde ja zu vielem passen! Dann allerdings wären die beiden komischen „GRU-Agenten“ (da würde mich ja mal interessieren, was die wirklich da taten) endgültig aus der Nummer raus! Denn weder waren sie in dem Park, noch zum Zeitpunkt des Zusammenbruchs der Opfer überhaupt noch in der Stadt!

            1. Hat Russland zum Beginn der Sripal Affäre darauf hingewiesen wer alles die Formel/das Gift hatte?
              Oder hat Russland diversen Geheimdiensten die Chance gegeben das Märchen zum glücklichen Ende zu bringen?

              Hat der Westen die Chance genutzt? Klares NEIN!
              Denn kurz danach erfuhren deutsche Leser das der BND die Formel schon hatte und zwar 1990. Man reichte diese an Schweden und befreundete Dienste weiter. Wer diese Dienste waren sollte klar sein. Aber nur 1 Dienst verplapperte sich öffentlich.

              https://deutsch.radio.cz/agent-skripal-nowitschok-und-tschechien-8161084

              Auch die NATO meldete sich zu Wort

              „„Dass der Staatspräsident den Militärnachrichtendienst mit einer Untersuchung der Vorwürfe betraut hat, ist meiner Meinung nach in Ordnung und steht im Einklang mit seiner Funktion. Für ungewöhnlich halte ich aber, dass er die Öffentlichkeit darüber informiert hat. Aufträge an die Geheimdienste werden in der überwiegenden Mehrheit der Fälle nicht in die Medien getragen.“

              In den Medien klingt es so

              „An diesem Donnerstag gab der Staatspräsident in einem Fernsehinterview zudem die Ergebnisse der Untersuchung bekannt. Das Nervengift Nowitschok soll vergangenes Jahr in einem Forschungslabor in Brno / Brünn hergestellt und getestet worden sein. Das Gift mit dem Decknamen A-230 sei aber nur in einer kleinen Menge produziert und sofort vernichtet worden, so das Staatsoberhaupt mit Berufung auf den Militärnachrichtendienst. Laut der Analyse des zivilen Nachrichtendienstes BIS hat es sich bei dem Gift allerdings nicht um Nowitschok gehandelt.“

              Schon interessant das der Laborchef nicht gewusst haben soll was man produziert hat.:)

              https://deutsch.radio.cz/nato-general-ueber-informationskrieg-und-nowitschok-8161952#player=on

              Herrn Šafář vom 17. März 2018 gab es die Aussage der Laborleiters, also knapp 2 Wochen nach dem Anschlag.
              Und der vertrauenswürdige NATO Prediger vom hybriden Krieg der Russen erklärt dann, also Mai 2018 das wir gutmütigen Schafe den Russen nichts glauben dürfen. 🙂

              „„Eines der Ergebnisse der Kampagne ist die Relativierung der Bedrohung. Wenn man den Menschen immer wieder erzählt, dass Russland keine Bedrohung darstellt, dann glauben sie das auch irgendwann. Man muss dann genug Argumente vorlegen, um diese Manipulation zu entlarven. Ansonsten darf man sich nicht wundern, dass die Gefahr nicht als akut erkannt wird.““

              Hm, war Skripal das „Beweisopfer“ der NATO?

              https://de.wikipedia.org/wiki/Institute_for_Statecraft#Integrity_Initiative

              Der eine Verein 2009 gegründet und ab 2014 dann die Massenmanipulation der Qualitätsmedien.

              https://www.youtube.com/watch?v=bo465UaXDNQ

              https://www.theguardian.com/technology/2011/mar/17/us-spy-operation-social-networks

              So, nun kann man das Waffengeschrei in Syrien einordnen, das unbehelligte Agieren der Terroristen in Syrien, das geduldete Morden der Terroristen, die Weisshelme und vieles Andere in den Gesamtkontext einzuordnen.
              Und Navalny hatte Starthilfe von einem Unternehmen welches wohl inzwischen als CIA-Firma enttarnt wurde.

              Und wohl auch deshalb weis Russland wie man mit diesen U-Booten umgeht. Umbringen? Lachhaft!

            2. Dann allerdings wären die beiden komischen „GRU-Agenten“ (da würde mich ja mal interessieren, was die wirklich da taten) endgültig aus der Nummer raus!

              Die Tochter des Skripal hatte ein Visum für GB und eine Ausreisegenehmigung aus der RF erhalten. Es liegt die Vermutung nahe, der Ex-Oberst hatte Heimweh und es wurde nach Möglichkeiten gesucht, doch wieder in die Heimat zurück zu kehren. Seine Strafe hatte er ja abgesessen.
              Wenn es sich um Offiziere des GRU gehandelt hat, dann waren sie evtl. beauftragt, Möglichkeiten einer Rückkehr zu prüfen.
              Ein Giftanschlag auf die Skripals hatte keinen Nutzen für die RF, eine Rückkehr in die RF wär aber für GB ein Gesichtsverlust und warum sind die Skripals seitdem nicht mehr auffindbar?

    1. Lächerlich ist das nicht. Die arbeiten mit allen Mitteln. Um sich an der Macht zu halten werden die wenn es zu Sache geht auch vor brutalen Mitteln nicht zurück schrecken. Das sollten wir uns klar machen.

      Meiner Meinung nach gab es solche Situationen schon mal in der Geschichte. Die 68-er Generation, wo sind die alle geblieben? Erwachsen geworden. Zu Joschkas geworden? Wieder in der Herde? Meiner Meinung nach haben die damals alle die mit Einfluß aus Weg geräumt. Die sind dann alle z.b. an ihrem Erbrochenem erstickt. Die anderen haben sie wieder in eine Herde rein manipuliert. Und auch heute sollte jedem klar sein, man ist schneller wieder in der Herde als man denken kann, es sein denn man berherzigt den Spruch „glaube wenig, überprüfe alles, denke selbst“ Habe im Zuge von Corona die ersten Aufgewachten wieder an die heilige Merkel, die dem Volke helfen möchte glauben gesehen. So schnell geht das.

  1. Ich bin Chemiker und kenne mich mich Anlaysemethoden gut aus. Es ist nicht so, dass ein Stoff, der besonders giftig ist auch besonders einfach nachgewiesen werden kann. Weil es so giftig ist könnten ja nur sehr geringfügiuge Spuren vorhanden sein. Methoden, die mit wenig Substanz auskommen, wie Gaschromatographie, sind nie eindeutig. Andere Methoden, die einen organischen Stoff eindeutig nachweisen können, benötigen genug Substanz (NMR z.B). Zu behaupten, man habe da ein paar Moleküle an der Flasche -eindeutig- nachweisen können ist verlogen und lächerlich.

  2. Ob Nawalny vergiftet wurde und wenn ja von wem ist im Grunde unwichtig, weil man die Aussagen dazu nicht sicher nachprüfen kann. Letztlich steht Aussage gegen Aussage.
    Was der Fall aber sehr klar demonstriert, ist die Dummheit und Ahnungslosigkeit führender deutscher Politiker, insbesondere bei den Grünen und bei der CDU:
    Die Produktivität und Funktionsfähigkeit der deutschen Wirtschaft steht und fällt mit dem Preis und der Verfügbarkeit fossiler Energie.
    Nordstream2 nützt vorallem Deutschland, während es Russland eher schadet:
    Deutschland braucht billige und zugleich hochwertige Energie. Nur damit kann es sich die Mätzchen und Verrücktheiten seiner Politiker, Parteien und Wähler weiter leisten. Nordstream2 ist eine Möglichkeit die Partie in Deutschland noch etwas andauern zu lassen.
    Für Russland ist Nordstream2 , wenn die Pipeline in Betrieb geht, ein sehr zweischneidiges Projekt: Die Russen können damit einfach und bequem auf Kosten der Zukunft eine Zeit lang viel Geld verdienen. Für Russland wäre es aber vorteilhafter, wenn die über die verschiedenen Pipelines ins Ausland gelieferte Energie in Russland selbst verwendet würde um Russlands Wohlstand zu steigern und in späteren Jahren auch zu erhalten und zu verteidigen.
    Die beste Strategie für Russland wäre, die eigenen Leistungsfähigkeit und den eigenen Wohlstand zu steigern und dabei – und auch zu diesem Zweck(!)- die Produktivität der Industriegesellschaften in den EU-Staaten z.B. über steigenden Energiepreise und über die Verknappung von Energie und Rohstoffen zu reduzieren. Damit das optimal funktioniert, könnte Russland den Westen zu immer weiteren (für Deutschland und andere EU-Staaten schädlichen) Sanktionen gegen Russland reizen und gleichzeitig seine Migrationspolitik optimieren. Während die EU mit dummen und unqualifizierten Leuten aus Afrika und teilen Asiens geflutet werden und damit ihren Niedergang beschleunigen, könnte Russland den sich in den EU-Staaten aufbauenden Druck nutzen, um aus Europa hochqualifizierte und tüchtige Leute weg zu locken, die Russland dabei helfen können seine Rohstoffe und fossilen Energieträger optimal im eigenen Land zu verbrauchen um damit den Wohlstand Russlands zu maximieren.
    So gesehen könnte die russische Führung unter Putin ein Interesse daran haben, dass der Westen Nordstream2 stoppt „um Putin zu bestrafen“. Wenn man das so sieht, dann könnte man aber auch diejenigen im Westen, die Russland, bzw. Putin, wegen dem Fall Nawalny mit Sanktionen, wie dem Stopp von Nordstream2 bestrafen wollen, als von Putin gesteuerte Idioten, oder auch als Agenten und Helfer Putins sehen. Es kommt halt darauf an, wie man die Dinge sieht.

    1. Dummheit der Politiker? Die machen doch genau das was sie sollen. Dumm wären die nur wenn die z.b. das Ziel hätten wirklich was gutes für Deutschland zu wollen .. aber das wollen die nicht. Egal welche Partei.

Schreibe einen Kommentar