US-Wahl: Alles ist nach Plan verlaufen

Joe Biden dürfte der nächste Präsident der USA werden. Alles läuft ganz so, wie es die unglaublichsten Prognosen vorhergesagt haben, die man sich aber gar nicht vorstellen konnte.

In Tacheles-Sendungen haben Robert Stein und ich in den letzten Monaten viel über die US-Wahl und die kriminellen Machenshaften von Joe Biden gesprochen. Und wenn man sich anschaut, was jetzt in den USA vor sich geht, dann muss man sagen, dass ein Szenario eingetreten ist, das wir zwar prophezeit haben, aber ohne uns vorstellen zu können, das es tatsächlich eintreten könnte.

Medien haben alle Biden-Skandale unsichtbar gemacht

Schon im Mai war klar, dass Trump die kriminellen Machenschaften von Biden ab September thematisieren würde und die Frage war, welche Folgen das haben würde. Angesichts der erdrückenden Anzahl öffentlich vorliegender Belege in Form von Kontoauszügen und Telefonmitschnitten konnten wir uns nicht vorstellen, wie die Biden-treuen Medien diese Dinge unter dem Teppich halten könnten. Aber ich habe immer gesagt, dass sie dass tun und alle Belege als Verschwörungstheorien lächerlich machen würden. Allerdings konnte ich mir nicht vorstellen, dass das tatsächlich funktionieren würde.

Aber es hat funktioniert.

Trumps Gegenangriff begann, wie aus öffentlich zugänglichen Quellen Monate vorher zu ersehen war und von mir daher auch Monate vorher berichtet wurde, im September. Ende September hat der US-Senat in einem detaillierten Bericht die korrupten Geschäfte von Biden aufgezeigt. Es geht um Millionenzahlungen, die Biden und seine Familie aus verschiedensten Ländern erhalten haben. Die Ukraine, die ich in diesem Zusammenhang immer wieder im Detail thematisiert habe, ist nur einer der Puzzlesteine. Über die größten dieser Fälle habe ich erst kürzlich berichtet und das war ja keineswegs meine Fantasie, die da mit mir durchgegangen ist, ich habe einfach nur aufgegriffen, was US-Medien, wie Politico, die keineswegs Trump nahe stehen, früher selbst mit Belegen über Biden berichtet haben.

Aber all das wurde von den deutschen „Qualitätsmedien“, die allesamt pro-Biden und gegen Trump agitieren, ignoriert oder in Nebensätzen als „Trumps Verschwörungstheorien“ lächerlich gemacht. Die US-Medien haben praktisch flächendeckend das gleiche getan. Dabei hat sogar die OSZE in ihrem vorläufigen Bericht der Wahlbeobachter die einseitige Voreingenommenheit der US-Medien thematisiert.

Es war klar, dass – wenn die Belege für Bidens Machenschaften so öffentlich sind, dass ein kleiner Blogger wie ich sie finden konnte – die Demokraten und ihre Unterstützer (auch in den Medien) natürlich wussten, welche Welle im September kommen würde. Sie hatten also genug Zeit, sich die Strategie zurechtzulegen, mit der sie antworten würden. Und die Strategie lautete verschweigen und lächerlich machen.

Unglaublich, aber wahr: Es hat funktioniert.

Sogar als kurz vor der Wahl der Computer von Hunter Biden ein Thema wurde, auf dem nicht nur reichlich belastendes Material über Korruption in der Ukraine zu finden war, das die Behauptung der Bidens, sie hätten nie über die Geschäfte von Hunter Biden in der Ukraine gesprochen, widerlegt hat, haben die Medien geschwiegen. Oder sie haben es lächerlich gemacht und die Glaubwürdigkeit der Informationen in bestritten. Nur eines haben sie nicht gemacht: Sie haben Joe Biden keine einzige kritische Frage gestellt.

Und dass auf dem Computer auch Fotos und Korrespondenz zu finden waren, die zeigen, dass Hunter Biden eine sexuelle Affäre mit einer 14-jährigen hatte, wurde massiv zensiert. Die Internetkonzerne haben konsequent jeden Link gelöscht, der zu den belastenden Fotos und anderen Belegen geführt hat. Bei Facebook zum Beispiel war für diese konsequenten Löschung aller Biden-kritischen Inhalte eine Dame namens Anna Makanju verantwortlich, die – so ein Zufall – einst eine Mitarbeiterin von Vizepräsident Joe Biden und unter anderem für Bidens fragwürdigen Ukraine-Geschäfte zuständig war. Auch das ist keine Verschwörungstheorie, Makanju hat das selbst in Interviews offen gesagt.

Die Saat neuer Lügen gedeiht in frisch gepflügten Gehirnen besser

Die Briefwahl, die die Demokraten in den USA propagiert haben, ist hochgradig manipulationsanfällig. Ich will die Gründe jetzt nicht wiederholen, ich habe ausführlich darüber berichtet, was das Problem bei der Briefwahl ist, den Artikel finden Sie hier.

Man muss eines im Hinterkopf haben: Die Medien prügeln seit 2016 auf Trump ein. Ein solches mediales Trommelfeuer hat bisher noch niemand politisch überlebt. Trump hat – unabhängig davon, wie die Wahl am Ende ausgeht – trotzdem die Unterstützung von knapp über oder knapp unter 50 Prozent der Amerikaner. Man stelle sich einmal vor, wie deutlich sein Wahlsieg ausgefallen wäre, wenn die Medien fair über ihn berichtet hätten.

Und dass sie unfair berichtet haben, ist – ich erinnere daran – nicht nur mein Eindruck oder die Meinung der Trump-Fans, die OSZE hat es in ihrem vorläufigen Wahlbericht bestätigt. Laut OSZE haben die Medien knapp 50 Prozent ihrer besten Sendezeit darauf verwendet, „kritisch“ (also negativ) über Trump zu berichten, während sie in ca. 20 Prozent ihrer Sendezeit „neutral“ über Biden berichtet haben. Das bedeutet, dass in den Mainstream-Medien der USA jede zweit Minute der besten Sendezeit benutzt wurde, um Trump in ein schlechtes Licht zu rücken.

Und nur zur Klarstellung: Ich bin kein Trump-Fan, im Gegenteil. Ich finde seine Außenpolitik zum größten Teil katastrophal. Nur war die komischerweise gar nicht das Haupthema der Trump-Kritik. Es ging nicht um seine Politik gegenüber Venezuela, dem Iran, dem Nahen Osten insgesamt und so weiter. In der „kritischen“ US-Berichterstattung, die die OSZE aufgezeigt hat, ging es um seine Frisur, seine Tweets und andere Belanglosigkeiten. Es ging darum, negative Emotionen zu wecken und nicht um Kritik in der Sache. Ein solches Vorgehen, bei dem es um Emotionen anstatt Fakten geht, nennt man in Fachkreisen Propaganda. Und wie wir sehen, hat sie funktioniert.

Niemand in den Mainstream-Medien hat zum Beispiel die einfache Tatsache erwähnt, dass Trump der erste US-Präsident seit über 100 Jahren ist, der keinen neuen Krieg angefangen hat. Das ist eine unbestrittene Tatsache, aber sie hätte ein positives Licht auf Trump geworfen und das war nicht gewollt. Stattdessen wurden seine Tweets thematisiert, aber ich frage mich, was wichtiger ist: Ob jemand ab und an Unsinn tweetet, oder ob jemand neue Kriege beginnt?

Wie gesagt bin ich kein Trump-Fan, aber die einseitige „Berichterstattung“ sticht geradezu ins Auge, erst recht, wenn man sich die Mühe macht und seine Tweets verfolgt, denn die meisten seiner Tweets waren in der Sache in Ordnung. In die Medien haben es nur die wenigen Tweets geschafft, in denen er mal über Stränge geschlagen ist. Oder bei denen man es zumindest so darstellen konnte, wenn man den Tweet aus dem Zusammenhang reißt und nicht über die Hintergründe berichtet.

Im russischen Fernsehen hat der russische USA-Korrespondent das Vorgehen der US-Medien so zusammengefasst: „Die Saat neuer Lügen gedeiht in frisch gepflügten Gehirnen besser“

Das ist in meinen Augen treffend formuliert und es hat funktioniert.

Die „Operation Wahlsieg“

Da die Wahl knapp werden würde, haben sich die Internetkonzerne eine weitere Strategie ausgedacht, der sich die „Qualitätsmedien“ stillschweigend angeschlossen haben: Man wartet nicht auf ein offizielles Wahlergebnis, sondern man verkündet den Wahlsieg in dem Moment, in dem zwei führende US-Medien ihn verkünden. Gleichzeitig kennzeichnet man alle Posts, die etwas anderes behaupten, als Fake News oder löscht sie sogar kurzerhand. Twitter und Wikipedia haben diese Strategie offiziell verkündet, wie Sie hier nachlesen können.

De facto bedeutet das, dass sich die heute für die öffentliche Meinung so wichtigen sozialen Netzwerke das Recht genommen haben, zu entscheiden, wer die US-Wahl gewonnen hat. Auch wenn die Auszählung noch läuft und es noch keine amtlichen Ergebnisse gibt, verkünden sie einen Wahlsieger und zensieren gleichzeitig alle Posts, die das Gegenteil behaupten. Das kann man in den extra dafür geänderten Richtlinien von Twitter und Wikipedia nachlesen.

Es war also schon vor der Wahl klar, wie es laufen würde: Irgendwann verkünden mindestens zwei führende US-Medien den Wahlsieg von Biden und sofort nehmen es alle anderen Medien auf, egal wie knapp der Stand der Auszählung zu dem Zeitpunkt noch ist. Zurückrudern wird danach aber niemand mehr.

Erinnern wir uns kurz an die US-Wahl im Jahr 2000, bei der sich die Medien noch völlig anders verhalten haben. Damals gab es einen wochenlangen Streit, ob George Bush oder Al Gore die Wahl gewonnen hat, der am Ende vom Obersten Gericht entschieden wurde. Die Medien haben sich damals zurückgehalten und auf das endgültige Wahlergebnis gewartet. Das ist heute anders.

Heute werden auch noch Gerichte entscheiden müssen, denn es gibt reichlich Verdachtsmomente bei der Briefwahl und deren Auszählung. Immerhin durften – Corona sei dank – die wenigen zugelassenen Wahlbeobachter die Auszählung nur aus zehn Metern Entfernung beobachten. Aber was kann man aus der Entfernung noch auf einem Wahlzettel erkennen?

Trotzdem warten die Medien dieses Mal nicht auf ein amtliches Wahlergebnis oder die Entscheidungen von Gerichten. Mit dieser medialen Festlegung setzen sie übrigens die Richter selbst unter Druck.

Warum Trumps Klagen nichts mehr bewirken werden

Ich erwarte nicht, dass Trump die Sache noch drehen kann, selbst wenn er in Wahrheit die Wahl gewonnen hätte. Der mediale Druck aus den Medien wird auch die Richter treffen und man muss als Richter schon ein enorm starkes Rückgrat haben, wenn man sich dem entgegen stellt und und zum Beispiel im entscheidenden Staat Pennsylvania eine Neuauszählung anordnet, weil es tatsächlich Hinweise auf Manipulation bei den entscheidenden Briefwahlstimmen gibt. So aufgeheizt, wie die Lage in den USA ist, müsste ein solcher Richter wohl nicht nur um seinen Ruf, sondern auch um sein Leben fürchten müssen.

In meinen Augen ist die Sache gelaufen, Biden wird der nächste US-Präsident. Ob er tatsächlich die Mehrheit bekommen hat, oder ob es Manipulationen gab, werden wir wahrscheinlich nie erfahren. Die „Operation Wahlsieg“ war perfekt durchgeplant, sowohl in der medialen Vorbereitung, als auch bei der medialen Verkündung des Wahlsieges. Und sogar das Ausland spielt mit, zumindest die Nato-Länder. Merkel, Macron und viele andere haben nicht auf ein offizielles Wahlergebnis gewartet, sie haben Biden zum Wahlsieg gratuliert, kaum dass die US-Medien ihn verkündet haben.

Trump wird nun medial und politisch kalt gestellt, Biden wird als „gewählter Präsident“ bereits mit allen möglichen Staatschefs telefonieren und die Medien werden breit berichten. Welcher Richter wird sich in so einer Situation noch hinstellen und in einem Urteil gegen diesen mächtigen politischen und medialen Strom schwimmen und verkünden „April, April, es gab Manipulationen bei der Briefwahl!“

Das wird kaum jemand tun, erst recht nicht in einem Land, in dem erst im Juli ein Mordanschlag auf die US-Richterin Esther Salas verübt worden ist, die in einem politisch heiklen Fall entscheiden sollte. Sie blieb zwar unverletzt, aber ihr Sohn wurde erschossen. Und aufgeklärt wird der Mordanschlag auf die Richterin nicht, denn der Täter war so freundlich, sich nach dem misslungenen Mordanschlag selbst zu erschießen.

Wie würden Sie handeln, wenn Sie als Richter in einer solchen Atmosphäre ein Urteil fällen müssten, das für Sie oder Ihre Familie lebensgefährlich werden kann?

Daher dürften Trumps Versuche, gerichtlich noch etwas zu bewirken, sogar dann ins Leere laufen, wenn er handfeste Beweise für seine Vorwürfe vorlegen würde. Wir haben an Bidens Skandalen gesehen, wie das funktioniert: Die Medien verschweigen es kurzerhand oder machen es lächerlich.

In den USA wird behauptet, dass ausländische Kräfte aus Russland, China und dem Iran versuchen würden, die Legitimität der Wahl zu untergraben. Nach Lage der Dinge würde ich sagen, dass die USA das selbst tun und dabei offensichtlich keine Hilfe aus Russland, China oder dem Iran brauchen.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

23 Antworten

  1. Auch Adolf Hitler ist NIE gewählt worden, er wurde von den selben Mächten Eingesetzt, wir nun biden / die alfa kappa alfa Logen Schwester Kanaille Harris. Mit Ihr wird der Wind, für die Menschen EISIG werden, sie wird wie in ihrer gesamten Laufbahn, die Interessen der Verbrecher, GNADELOS gegen jeden Widerstand durchpeitschen. Dagegen wird sich die Zeit von Obama, wie ein Kindergeburtstag ausnehmen
    Aber vielleicht braucht der Ami ja eine SUPER STAR Domina.

    1. Das ist nur teilweise richtig. Bei den letzten Wahlen der Weimarer Republik im März 1933 holte Hitlers NSDAP rund 44 Prozent der Stimmen, und hätte zusammen mit der Hugenberg-Papen-Liste „Kampffront schwarz-weiß-rot“, einem Zusammenschluß von Stahlhelm und Deutschnationalen auch die Mehrheit der Sitze im Parlament gehabt, ohne daß, wie später erfolgt, die Mandate der Kommunisten anulliert worden wären, und so Hitler die absolute Mehrheit erlangte.

      Dem voran waren allerdings mehrere Neuwahlen gegangen, so binnen eines Jahres die Wahlen im Juli und November 1932 und eben die Schicksalswahl im März 33. Davor waren die letzten Wahlen im Jahr 1930 und brachten eigentlich eine linke relative Mehrheit für SPD und KPD zustande, von der die SPD aber keinen Gebrauch machte, und so den Weg für die Regierung von Papen ab Juni 1932 bereitete, die schließlich die Nazis „zu integrieren“ versuchte, indem sie Hitler zum „Minister ohne Geschäftsbereich“ machte.

      Hier zeigt sich eine eklatante Schwäche der sogenannten „Parlamentarischen Demokratie“, die immer auf Mehrheitsbildung von Fraktionen hinausläuft, statt daß alle gewählten Parteien entsprechend ihres Stimmanteils an der Regierung beteiligt werden müssen. Somit bleibt den Mächtigen immer der Ausweg, „sich nicht einigen zu können“, und Neuwahlen auszurufen. Also das Volk so lange wählen zu lassen, bis ihnen das Ergebnis paßt (siehe auch die Schmierenkomödie zur „EU-Verfassung“), oder die Wähler irgendwann die Schnauze derart gestrichen voll von dieser „Demokratie“ haben, daß sie auch aus Frust erklärte Antidemokraten und Antiparlamentarier wie damals die NSDAP wählen, und so auch den Rest von (Schein-)Demokratie vernichten.

  2. Allein die Welt dürfte gefährlicher werden, wenn Biden tatsächlich das Amt übernehmen wird. Dem dürfte auf Grund seiner Demenz so ziemlich alles zuzutrauen sein.

    Sei’s drum, noch ein paar Wochen dann ist wieder Ruhe im Puff. Man kann die Dauerberieslung schon nicht mehr ertragen. Letztlich dürfte es auch egal sein, wer im Amiländle Präsi ist.
    Der eine ein Dummschwätzer, der andere ein semiseniler Opa. An der globalen Politik wird sich nicht viel ändern, unsere Politiker werden sich weiter einschleimen, alles wie gehabt.
    Man kann dem ganzen eh nur ohnmächtig gegenüber stehen, dass man diesen Flachpfeifen auf Gedeih und Verderb ausgeliefert ist.

  3. Was ist der Unterschied zwischen einer Polemik und einer Diagnose?
    Ich erstelle eine Diagnose:

    Es ist sehr deutsch bzw. europäisch zu sagen, „Recht haben und Recht bekommen sind zwei verschiedene Dinge.“ Damit hat man als Deutscher oder Europäer sich schon mit Unrecht und Willkür abgefunden. Der Amerikaner sagt: „Die Freiheit ist nicht frei“.

    Ist es im Krieg überraschend wenn der Feind doch schießt? Unerfahrene oder nicht geübte sagen, „Kopf rein, warte bis wir verloren haben“. Es gibt aber im Krieg immer mindestens zwei Seiten. Diejenigen, die den Krieg nicht wahrgenommen haben, erschrecken sich wenn es in Kopf nähe einmal knallt. Und sie erschrecken sich auch wenn der Knall nur „virtuell“ ist. Wenn einige meinen, dass die virtuelle Realität Macht über die Menschen hat, durch Zeitungen oder TV Sender, ist es nur ein Geständnis über sich selbst. Es gab und gibt immer zwei Kriegspläne, und der intelligentere, klügere und geübtere gewinnt.

    Von Anfang an hat Trump Fake News als Fake News gebrandmarkt. Lange Zeit in Deutschland und Europa haben Menschen sich gescheut so etwas zu denken, geschweige denn zu sagen, weil man sich dadurch „in einer Ecke“ stellt, eine virtuelle Ecke. „Legen wir den Sumpf trocken“ haben sie konsequenterweise für einen leeren Spruch genommen. Doch von Anfang an hat Trump den Gegner genannt und sogar provoziert, nicht alleine mit Sprüchen: während der Gegner mit Clintons Verlust 2016 nie gerechnet hatte, war es für 2020 klar, dass er alles in die Waagschale gegen Trump werfen müsste. Wer das tut, gibt schon selbst zu, dass er mit dem Rücken an der Wand steht. Während Deutsche oder Europäer dann sagen, „Oh, dagegen kann er nicht gewinnen“, sagte Trump „Je mehr ihr eure Maske fallen lasst, desto mehr Menschen verstehen was ich von Anfang an verstanden habe, meine Macht wächst ständig mit jedem korrupten Schritt des Gegners.“

    Wer näher auf die US politische Landschaft schaut, wird sehen, dass der Wahlbetrug nicht alleine eine Sache von Stimmzetteln und Zahlen ist, sondern dass Trumps Politik einen Erdrutsch-Sieg feiert, so dass die Dems weder im Senate noch in Repräsentantenhaus sich durchsetzen konnten. Das Land soll also Trump abgewählt haben während Trumps Politik siegte? Der „Rassist“ Trump räumt bei allen Minderheiten auf? Politisch haben die Dems nichts gewonnen. Die Dems haben 1 Milliarde Dollar ausgegeben um Republikaner-Senatoren zu entthronen, und fielen jedes Mal auf die Schnauze. Angesichts solcher Tatsachen, soll ich mich vor „virtuellen“ Knallfröschen erschrecken?

    Während Trump auch beteuert, dass er nie im Voraus sagt was er machen wird, wer aufgepasst hat, über jetzt beinahe vier Jahren, wird gesehen haben, dass Trumps Handlungen einem Muster folgen: „Werfen wir die Münze – Kopf, gewinne ich; Zahl, verlierst du“.

    Mit seinen ständigen Provokationen – Barr/Durham, Bidengate, nur um Dinge zu nennen+, die hier auch besprochen wurden – bringt Trump den Gegner in eine Situation, die unter Schachspielern als „Zugzwang“ bekannt ist. Für den Schachspieler ist das das schlimmste weil er dadurch zu selbstverschuldeten Fehlern gezwungen wird. Biden und die Medien mussten verfrüht Bidens Sieg ausrufen, weil ihre Korruption beim Wahlbetrug so hastig und schlampig gewesen ist, dass es genauso durchsichtig ist wie Bidengate selbst. (Details können leicht tonnenweise geliefert werden.) Und wenn meine Bekannte mir sagen, „Ach, hör auf! Schachspiel-Metaphern gefallen mir nicht, daran glaube ich nicht“, antworte ich: “Ach, so? Spielst du überhaupt Schach ?“ Entweder bekomme ich die ehrliche Antwort, „nein“ oder mein Gegenüber schweigt. Also, Leute ohne Qualifikation im Schach wollen mir sagen, dass sie nicht glauben, dass Trump und sein Team Schach spielen? Was bislang aber nicht gewesen ist, kann noch etwas werden: es gibt reichliche Zeit den Kampf anzuschauen und daraus zu lernen.

    Zu Frau Merkel möchte ich nur den Talleyrand zitieren: „Das ist schlimmer als ein Verbrechen, es ist ein Fehler.“

    1. Respekt. Grosser Denker.

      Doch auch der Verfasser denkt nach Schachregeln, eben den nächsten Zug des Gegners vorherzusehen.

      (..) Trump wird nun medial und politisch kalt gestellt, Biden wird als „gewählter Präsident“ bereits mit allen möglichen Staatschefs telefonieren und die Medien werden breit berichten. Welcher Richter wird sich in so einer Situation noch hinstellen und in einem Urteil gegen diesen mächtigen politischen und medialen Strom schwimmen und verkünden „April, April, es gab Manipulationen bei der Briefwahl!“ (..)

      Gedanklich spielt er hier schon einige Züge voraus, lässt Trump sogar den Raum für Veröffentlichungen seiner Ergebnisse – belegter Wahlfälschungen – und macht dann seinen geplanten „SchachMattzug“ an der Angst der Richter fest.

      Das könnte in der Tat „für den Verfasser“ in die Hose gehen.

      Es verbleibt bis Mitte Dezember noch eine Menge an Zeit für Trump. Und die wird er nutzen. Ob am Ende tatsächlich die Richter dann noch Angst vor der Biden-Rache haben, hängt davon ab, welches Präsidentenwissen Trump nun in den kommenden Tagen/Woche noch „aus dem Nähkästchen plaudert über das Biden umgebende Establishment. Vielleicht Morgen/Übermorgen wäre schon so ein Tag, an dem schon nur eine Ankündigung in einem seiner Tweets „Welten“ verändern würde, denke ich mal nur an 9/11 … Ihm gehts ja nicht nur um die bösen Buben der Demokraten. Nun hat er nur noch zu gewinnen und wird jedes Wissen auch nutzen. Garantiert.

      Und… 50 % der Amerikaner hören ihm schon mal „von Haus aus zu“ . Und das gerade Jetzt. 50 % wollen keinen Verbrecher als Präsident. Nein nein, da gibts noch viele Züge. Und wer am Ende mit umgekipptem König sich von dannen trollen muss…. Muss nicht Trump heißen.

  4. Das bisher schlimmste ist, dass die Vorwürfe zum Wahlbetrug nicht aufgeklärt werden, auch nicht die zum Wahlbetrug an Sanders 2016. Damit wird der Wahlbetrug im Westen Alltag.
    Aber ca. 50 % der US Bürger haben das Problem Wahlbetrug, das Problem Korruption, die Medien Gleichschaltung ua. erkannt. Sollte Trump als Bürger weiter politisch tätig sein, bleibt ihm sein mediales Talent als Showmaster mit eigener Sendung oder eigenem Sender. Dort wäre er frei und könnte zur Aufklärung beitragen, die bisher verhindert wird. Trump schafft fast soviel wie die Restmedien zusammen, ausser er geht den Kennedy-Weg.

  5. Zitat Thomas Röper:

    „In meinen Augen ist die Sache gelaufen, Biden wird der nächste US-Präsident. Ob er tatsächlich die Mehrheit bekommen hat, oder ob es Manipulationen gab, werden wir wahrscheinlich nie erfahren. Die „Operation Wahlsieg“ war perfekt durchgeplant, sowohl in der medialen Vorbereitung, als auch bei der medialen Verkündung des Wahlsieges. Und sogar das Ausland spielt mit, zumindest die Nato-Länder. Merkel, Macron und viele andere haben nicht auf ein offizielles Wahlergebnis gewartet, sie haben Biden zum Wahlsieg gratuliert, kaum dass die US-Medien ihn verkündet haben.“

    Wenn Du Dich da man nicht ganz gewaltig irrst, lieber Thomas Röper!

    Und was Merkel, Macron, Gates und viele andere angeht – diese Mischpoke hat sich meiner Ansicht nach mit der verfrühten Gratulation als Anti-Trump selbst ‚gebrandmarkt‘ und wird eventuell die Folgen ihres Tuns zu spüren bekommen.

    Erst am 14. Dezember wird der neue Präsident durch die dann noch übrig gebliebenen Wahlmänner gewählt. Vorher ist gar nichts entschieden!

    Ich gehe hier dacore mit GeorgG, welcher sich als einziger hier dem Thema aus einer analytisch gegensätzlichen Richtung zu nähern versucht.

    Aber richtig wissen tue ich natürlich auch nichts….

    1. Ok, ich akzeptiere die implizite Aufforderung, auch von Mullex.

      Zur Person: Ich bin Amerikaner mit deutscher Staatsbürgerschaft… weil vor einigen Jahren das FBI versuchte mich aus Deutschland illegal zu entführen und die deutsche Justiz hat mich damals geschützt. Den Versuch hatte ich „verdient“, kann ich immer noch stolz sagen.

      Das Thema Wahlbetrug hat viele Schichten oder Dimensionen. Wer im deutschen TV hört, dass es keinen Betrug gab, kann den Fake-News-Kasten klicken.

      Ich habe geschrieben, dass die Dems hastig und schlampig an die Betrugsarbeit gingen. Ich gebe gleich einige Beispiele. Sie haben sich aber auch rechts- und verfassungswidrig verhalten, so dass Klagen vor Gericht landen.

      Erstens zwei Beispiele aus Pennsylvania. Das Wahlgesetzt besagt, dass bei der Öffnung und Zählung von Briefwahlzetteln, zwei Kontrollpersonen erforderlich sind, meistens heißt das ein Demokrat und ein Republikaner. In mehreren Wahlbezirken in Pennsylvania haben die Dems die Republikaner gar nicht an die Tische, auf denen die Wahlzettel aufgetürmt waren, herangelassen. Die Zählung dauert noch an, und selbst nachdem Trumps Anwalt Giuliani dort eine Pressekonferenz hielt, haben in Philadelphia sogar Polizisten die Republikaner von den Tischen ferngehalten. Ein klarer Rechtsbruch. In anderen Bezirken wurden die Republikaner 10 Fuß entfernt von den Tischen gehalten, wo sie im besten Fall mit Ferngläsern die Wahlzettel sehen konnten. Da kommt die knifflige Frage für rechtliche Korinthenkacker auf: auch wenn ein Rechtsbruch offensichtlich ist, ist das ein Beweis für Wahlbetrug? Ist es Wahlbetrug nur wenn ein Zettel ungültig ist aber gezählt wurde, oder ist es Wahlbetrug wenn die von der Verfassung vorgesehene und vorgeschriebene Doppel-Kontrolle sabotiert wurde?

      Dazu kommt, dass der Gouverneur von Pennsylvania eigenmächtig die Zählung ausgedehnt hatte, bis 3 Tage nach der Wahl, und mit der Anweisung, dass Wahlzettel in Umschlägen mit unleserlichen Poststempeln mit Tag und Zeit Angaben, oder auch ohne Stempel überhaupt, als Zettel markiert werden sollten, die am Wahltag angekommen seien. Daraus entstehen zwei rechtliche Fragen. 1. Ist solch ein Beschluss inhaltlich zulässig oder ist das eine Einladung zum Betrug? 2. Greift die Verfassungsvorgabe, dass nur die Legislative die Regelungen für Wahlprozedere bestimmen und auch ändern dürfen, aber nicht die Exekutive und schon gar nicht die Verwaltungsbehörde? (Damit sollte man grundsätzlich in Deutschland vertraut sein: Nur der Bundestag hätte über Corona -Maßnahmen entscheiden dürfen; nicht die Exekutive (Merkel) und schon gar nicht eine untergestellte Behörde, Spahn und das Gesundheitsministerium, und auch gar nicht ein Bund-Exekutive / Länder Exekutive-Gremium. – Wenn man ein Verfassungs-“originalist“ ist, auch in Deutschland, ist das alles klar verfassungswidrig.)

      Die Republikaner brachten die erste Frage vor den Supreme Court auf Bundesebene schon vor der Wahl: die Richter entschieden sich nicht zu entscheiden, gaben aber eine Anweisung, dass die spät eingereichten Wahlzetteln von den regulären Zetteln getrennt werden sollen, und dann später würde der Supreme Court den Fall entscheiden, aber dann ohne Eilverfahren und politische Wolken. Die Anweisung wurde in Pennsylvania nicht befolgt. Die Wahlzettel, ohne Doppel-Kontrolle sind in Kisten und Körben vermischt. Ist das ein Rechtsbruch? Nur der Supreme Court kann das entscheiden, d.h. Konsequenzen ziehen.

      Damals, als die Republikaner den Supreme Court anriefen – die Reps sind übrigens in der Mehrheit der Legislative in Pennsylvania – war die neue Richterin Barrett zu neu im Amt um die Anträge zeitnah durchzulesen. Damit war im Gericht ein 4:4 Verhältnis, und deswegen keine Entscheidung vor der Wahl, weil der Chef-Richter, Roberts (ok, das ist jetzt eine „Interpretation“, nicht von mir alleine) den politischen „Anschein“ vermeiden wollte, dass das Gericht Trump-gefällig wäre. Am Montag kommen dann die zwei Fragen, geballt, vor das Gericht, und die Richterin Barret wird dabei sein. Keine Prognose meinerseits, es ist auch rechtlich ein Kampf, und ich bin auf die Ergebnisse gespannt. Barrett ist die „Originalist“ und so müsste sie nicht -scheu erscheinen. Aber die Frage bleibt in Pennsylvania, was man beschließen soll oder kann um die Doppel-Kontrolle nachträglich durchzusetzen, und die Frage ob es überhaupt noch möglich ist, echte gültige von gefälschten Wahlzettel zu unterscheiden. Nicht zu vergessen, vor dem Zähl-Zirkus lange nach der rechtlichen Wahllokal-Schließzeit, führte Trump mit 700.000+ Stimmen. Pennsylvania ist 20 Wahlmänner wert.

      Naive Menschen werden vermutlich über die Dem-Machenschaften in Pennsylvania sich nur moralisch aufregen, so nach dem Motto „bo-eh, das System funktioniert nicht“. Das stimmt allerdings, und es ist seit Jahren so gewollt. Aber der Punkt ist, dass die Dems sich selbst als Thanksgiving Truthahn aufgestellt haben (im Ami-Land gibt es Farms, die dem gebratenem Truthahn-Liebhaber eine Flinte ausleihen, um das Federvieh zu erschießen, obwohl die Vögel gar nicht fliegen können). Die Dems haben offensichtliche Verbrechen begangen, als ob eine so gewonnene Wahl sie vor dem Recht schützen würde. Talleyrand: Es ist schlimmer als ein Verbrechen, es ist ein Fehler.

      Zum Wahlbetrug selbst, es wird sehr viel und sehr konkret in den USA diskutiert. Was öffentlich diskutiert wird, gibt nur Hinweise darauf, wie Trumps Anwalts-Team die Klagen gestalten werden. Ich gebe nur einige Beispiele:

      Nevada: Es ist gar nicht sicher, dass Biden Nevada gewinnt. Viele Menschen haben doppelte Wohnsitze in Kalifornien und Nevada, um kalifornische Steuern zu umgehen. Sehr schnell, innerhalb 72 Stunden, hat das Team-Trump 3.500 Kalifornien-Wähler gefunden, die auch in Nevada gewählt haben. Das ist eine Straftat. Dass sie aufgehört haben zu zählen, ist nicht gemeldet worden.

      Wisconsin: z.Z. führt Biden mit 20.000 Stimmen. Das Problem ist jedoch, dass angeblich mehr Leute gewählt haben als Wisconsin registrierte Wähler in der Wähler-Datenbank führt. Gerade gestern wurde bekannt, dass Wahl-Beamte in Wisconsin angewiesen wurden, Wahlzettel in denen erforderliche Information nicht ausgefüllt wurden, selbst und eigenhändig zu „korrigieren“. Alle solche Zettel sind jetzt offiziell für „ungültig“ erklärt worden.

      North Carolina: entgegen Medien-Berichten, gewinnt Trump.

      Michigan: Lustig, in nur einem von insgesamt 47 Wahlbezirken, führte ein “computer glitch“ zu einer Verschiebung von 6000 Stimmen von Trump zu Biden. Dieser „glitch“ wurde festgestellt und korrigiert. Die anderen Bezirke benutzen die gleiche Software, ähnlich wie auch 5 andere Bundesstaaten, die unter Dem-Kontrolle stehen. Computer „Glitch“ gibt es ja gar nicht: die Software macht was ihr befohlen wird, und die Nachverfolgung über die Log-Dateien ist ziemlich einfach. – Die Daten habe ich nur schnell von einem Artikel von heute genommen, es gibt viel mehr: https://www.americanthinker.com/articles/2020/11/wait_just_a_minute_some_very_good_news_may_be_coming.html November 8, 2020 Wait Just a Minute! Some Very Good News May Be Coming.

      Dazu einige andere Daten: sehr viele Stimmzettel haben nur ein Kreuz bei Biden und sonst nichts, obwohl in den diversen Bundestaaten Senate und House Sitze heiß umkämpft wurden. In Pennsylvania 98.000 nur Biden; in Georgia 80.000 nur Biden; in Arizona 42.000 nur Biden; in Wisconsin 62.000 nur Biden. Also, wer wählt nur Biden und verzichtet darauf andere Dems zu wählen, auf Bundesebene oder auch auf Bundesstaat-Ebene? Ich wäre völlig aufgeschlossen gegenüber plausiblen Erklärungen. Mir scheint die plausibelste Erklärung auch die einfachste zu sein: Leute die so gewählt haben, hatten es sehr eilig. Jeder Stimmzettel wird unterschrieben: die Unterschriften müssen einer Prüfung standhalten.

      Pennsylvania wird im Supreme Court entschieden. Andere Staaten können und werden für Trump „flippen“. Nach Pennsylvania, verliert Biden nur noch einen Bundestaat, hat er keinen Zugriff auf die Präsidentschaft.

      Nicht nur hat Biden öffentlich damit geprallt, dass „wir haben die umfangreichsten und inklusivsten Wahlbetrugssystem in der US Geschichte“, hat auch Obama von Joe Biden gesagt (will ich nicht übersetzen), „Don’t underestimate Joe’s ability to fuck things up“. Tja, Joe, zu hastig, zu schlampig, viel zu viel: du hast es vermasselt.

      1. „Wer im deutschen TV hört, dass es keinen Betrug gab, kann den Fake-News-Kasten klicken.“

        *

        So plump machen die das ja auch nicht. Wie in letzter Zeit sehr oft, schlägt man sich über die Schein-Zitat-Krücke seitwärts in die Büsche. Und das wie ferngesteuert in allen Qualitätsmedien synchron. Den eigentlich für Journalisten interessanten und dringend zu recherchierenden Sachverhalt, daß es Hinweise auf Wahlbetrug gibt, berichtet man nur als „Behauptung Trumps“ – und garniert das umgehend mit dem Nebensatz „Beweise legte er dafür nicht vor“. Was sachlich in der Tat meist gar nicht falsch ist. Denn Trump redet zwar in den PKs von Wahlbetrug, aber einzelne Beweise führt er in diesen Reden in der Tat nicht an. Das ist auch nicht sein Job als Präsident.

        Und damit ist die Sache für die „Qualitätsjournalisten“ erledigt.

        Solche Krücken werden langsam zum Nachrichtenalltag. Jedes größere Thema kennt solch eine. Im Syrienkrieg etwa berief man sich gern auf die dubiose „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“, ein Ein-Mann-Unternehmen aus GB, das nur als Relaisstelle für die Weiterleitung der Propaganda der „Rebellen“ diente. Da gab es dann immer die angehängte Erläuterung: „Ihre Berichte können nicht unanhängig überprüft werden, haben sich aber in der Vergangenheit meist als zutreffend erwiesen“. Ende der Durchsage.
        Die einfache Frage, wie sich etwas als „richtig erweisen kann, das gar nicht unabhängig überprüft werden konnte, beschäftigt einen „Qualitätsjournalisten“ offenkundig nicht. 😉

      2. Sagte ja schon oben zur Zeit, dass sich sicher mal wieder so 12-14 Millionen, den Tagesschau-Unsinn reingezogen haben: Grosser Denker.

        Irgendwie sagt mir mein oller Soldatenbauch, dass wir speziell über die Merkel-Konsorten, wie alle sie heißen, noch mächtig was zu lachen bekommen, wenn sie dann antanzen müssen, bei jemanden, der NICHT Biden heißt…

        @GeorgeG
        Da hätte ich noch eine Bitte an Sie: Falls Sie irgendwo selbst weiteres zu den Wahlen etc. publizieren, hätte ich gerne einen Link. Ich bin davon überzeugt, dass Sie mächtig mehr und zudem schneller erfahren, als ich OLLER, mit meinem Schitt-Englisch…

      3. Nur der Bundestag hätte über Corona -Maßnahmen entscheiden dürfen; nicht die Exekutive (Merkel) und schon gar nicht eine untergestellte Behörde, Spahn und das Gesundheitsministerium, und auch gar nicht ein Bund-Exekutive / Länder Exekutive-Gremium. – Wenn man ein Verfassungs-“originalist“ ist, auch in Deutschland, ist das alles klar verfassungswidrig.)

        In Deutschland (wohl auch in den USA) sind die Länder/Staaten für die Einhaltung, Umsetzung oder Anordnungen zum „Infektionsschutzgesetz“ (IfSG) verantwortlich.
        Mehr noch!
        Es sind NUR die Gesundheitsämter der einzelnen Länder verantwortlich.
        Daher wurde nun die „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ ins Infektionsschutzgesetz eilig eingebaut, damit ein „Lock-Down“ das Männtelchen eines Gesetzes sich umwerfen kann.

        Einen Lock-Down, Maskenpflicht etc. kann NUR das Gesundheitsamt der einzelnen Länder anordnen, umsetzen und kontrollieren. Bei der Bahn die Bahn und bei der Bundeswehr die Bundeswehr.

        Dass sich in Deutschland nun die Bundesregierung herausnimmt, sich das Zepter aufzusetzen, ohne dass sie dazu überhaupt berechtigt ist, dies ist verfassungswidrig!
        Auch dürfen lt. Corona-Schutz-Verordnung und IfSG keine Polizei oder Ordnungsamt die Maskenpflicht kontrollieren.
        Diese dürfen nur als „Vollsteckungshilfe“ fungieren und dazu bedarf es einer Urkunde (lt. Vollstreckungsgesetz!), die sie nicht haben!

        Auszug IfSG
        10. Abschnitt
        Vollzug des Gesetzes und zuständige Behörden
        § 54 Vollzug durch die Länder
        § 54a Vollzug durch die Bundeswehr
        § 54b Vollzug durch das Eisenbahn-Bundesamt

  6. Ja, alles nach Plan.
    Israels Premierminister Netanyahu nahm schon 11 Tage vor der Wahl Trump den Wind aus den Segeln und war nicht zu Äußerungen gegen Biden bereit. Wenn Netanyahu sich so verhielt, bedeutete das, dass AIPAC und die Illuminaten Joe Biden wollten und ihn zum US-Presidenten machen werden. Trump war gut für Israel und Jerusalem, aber offenbar zu mehr nicht. Gut zu Israel müssen allerdings alle US-Presidenten sein.
    https://www.politico.com/news/2020/10/23/netanyahu-trump-biden-call-431737

  7. Heute gab es in den deutschen Medien einen interessanten Hinweis. Noch kein Republikaner soll Biden gratuliert haben. Dahinter könnte sich ein Plan zeigen. Die Republikaner bzw. Trump hat eine Stärke. Er hat Wähler, die ihn wollten. Biden hat demgegenüber vorrangig Wähler, die Trump nicht wollten.

    Noch gibt es kein offizielles Wahlergebnis. Noch stehen Vorwürfe im Raum. Kann es ohne Klärung der Vorwürfe ein offizielles Wahlergebnis geben? Kann Biden berufen und Trump abberufen werden, ohne offizielles Wahlergebnis?

    Kommt es zur Guadioisierung der US Regierung? Jeder hat dann seinen Präsidenten.

    Was passiert, wenn es offiziell keinen Wahlsieger gibt? Ersetzt eine Medienzählung das offizielle Ergebnis? Wie ginge es ohne offizielles Wahlergebnis weiter?

  8. Von Trump hörten die Leute das wettern und dreinschlagen, das beunruhigte viel sehr. Viel weniger die Kriege, deren Notwendigkeit in einem väterlich-ruhigen Ton erklärt werden.

    Jetzt bin ich gespannt ob in den nächste 4 Jahren nicht etwas passiert das eine Notwendigkeit notwendig macht. Eine Notwendigkeit vielleicht um wie versprochen das gespaltene Volk zu vereinen?

  9. Ich gehe auch davon aus, dass es Wahlbetrug zugunsten des korrupten, halbdementen Biden gab. Aber dazu wird es keine offiziellen Ermittlungen geben. In alternativen Medien wird das vielleicht dokumentiert, aber angesichts fortschreitender Zensur wird das keine Rolle spielen. Ich habe mir gestern einen Vortrag von D. Ganser über den Kennedy-Mord angesehen, mit dem ich mich nie so richtig intensiv befasst habe. Die damals geführten Ermittlungen können nur als haarsträubend bezeichnet werden, aber trotzdem blieb es dabei, dass Oswald offiziell der Täter blieb.
    Was mich jetzt im Falle Biden wieder regelrecht angekotzt hat, waren die Huldigungen von Merkel, Steinmeier oder diesem Merz, die vor ihrem neuen Herrscher in den Staub gefallen sind! Diese Stiefelleckerei ist nicht zu fassen! Der Biden hat uns durch die irrationalen Russlandsanktionen Milliardenschäden zugefügt und die haben nichts besseres zu tun, als diesem Typen ihre Untertänigkeit zu bekunden!

    1. „Maas: Es ist gut, dass es endlich klare Zahlen gibt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der nächsten Regierung der Vereinigten Staaten. Viele internationale Herausforderungen werden wir nur gemeinsam lösen. Wir wollen in diese Zusammenarbeit investieren, für einen transatlantischen Neuanfang, einen New Deal.“

      https://www.spiegel.de/politik/deutschland/heiko-maas-ueber-den-us-wahlausgang-irgendwann-muss-auch-trump-eine-entscheidung-akzeptieren-a-5794fe84-7db0-4228-a33b-a4531e6af132

      28. 10. Germany Is Ready to Offer America a New Deal – The Washington …

      1 Nov 2020 … Berlin will seek a diplomatic „new deal“ with Washington after the US elections, said German Foreign Minister Heiko Maas.

      Der Außenminister war wohl zur Konsultation. Allerdings deckt sich „new deal“ wohl wenig bis gar nicht mit den Vorstellungen eines gemeinen SPD Wählers. Das kann man schon an den unterschiedlichen Definitionen erkennen.

      „new deal“ auf amerikanisch

      „Dies ist auch eine Vorwarnung für eine bevorstehende deutliche Erhöhung der Militärausgaben der USA/NATO zu Lasten der Sozialhaushalte.“

      „new deal“ auf deutsch

      1. Wir bieten den USA 1 Mrd für die Erlaubnis NS 2 fertig bauen zu dürfen.
      2. Wir erlauben eine folgenlose Sanktionierung deutscher Firmen und Handelsorte.
      3. Wir erlauben großzügig US Finanz Jongleuren und ihren Steuer optimierten Helfern ungehinderten Zugriff auf die Wertschöpfungsketten.
      4. Wir gestatten weiterhin ausländische Einmischung in innere Angelegenheiten unseres Landes.
      u.v.m.

      Also von welchem Deal faselt der unbeliebteste Außenminister?

      [zweifelhafte] Abmachung, Vereinbarung?
      [zweifelhaftes] Geschäft ?
      dea­len ?

      Wie viel wird denn der „new deal“ in € kosten?
      8 Mrd. Russlandsanktionen ? plus
      1 Mrd für NS2? plus
      x Mrd für US Rüstungsgüter die wir nicht einmal selbst warten dürfen ? plus , plus , plus

      Man hat gar keine Vorstellung mehr wie tief der Arsch ist in den man kriechen möchte.
      Echt widerlich.

      1. Nun, mit Gaunern ist gut munkeln, könnte man jetzt antworten. Doch das Festhalten von Mutti an NS2 hat ein realen Hintergrund. Als Physikerin ist sie natürlich nicht so doof, sich von Rechnungen, die Annalena und Robert vor Entzücken dahin schmelzen lassen, ernsthaft beeindrucken zu lassen. Doch die von ihr mit dem Atom- und Kohleausstieg massiv beschleunigte Energiewende verlangt Tribut – zu entrichten bei der Dunkelflaute. Wenn uns die Lichter ausgehen – z.B. durch die Verkettung unglücklicher Umstände wie in England 2019 (Ausfall eines kleinen Gaskraftwerkes von RWE und eines Offshore Windparks, was angesichts einer Netzfrequenz von 48,9 Hz zur kontrollierten Abschaltung von Millionen Stromabnehmern führte, um Schlimmeres zu verhindern) –, dann ist Schluß mit Muttis Alternativlosigkeit und auch die ÖR-Medien können den Ärger nicht mehr runterschreiben (ja, Thomas Du neigst zur Skepsis… ). Wenn der Herd nicht mehr funktioniert, die eingefrorenen Vorräte dahin schmelzen und Glotze/Smartphone nicht mehr arbeiten, dann droht der Aufstand. Und dagegen sind doch ein paar Steuerzahlermilliarden dringend nötig… Oder?

        1. Ich bin für die Fertigstellung von NS2 zu den Bedingungen die bei Vertragsabschluss zutreffend waren.
          Ich bin für volle Transparenz wer wann gegen den Vertrag vorging. In Deutschland, EU und auch sonstige Länder. Insbesondere das Verhalten von Polen und vor allem warum Polen LNG Infrastruktur von der EU mitfinanziert bekommt und zusätzlich noch Pipeline Dänemark/Polen gebaut werden darf obwohl doch angeblich nichts neues gebraucht wird.

          Was die wartungsintensiven Windparks angeht kann Dänemark doch einmal eine Musterberechnung vorlegen um sichtbar zu machen wie teuer es wirklich trotz aller Steuergeschenke ist.
          Dieses Wolkenkuckucksheim der grün beseelten Träumer in Großstädten die nichts opfern müssen für ihre Forderungen sollen mir vom Leib bleiben. Die heimischen Ackerflächen für den Nahrungsanbau sollen verspargelt werden oder mit Solar Panels zugepflastert werden. Der Rest fristet ein Dasein als Monokulturfläche damit wir Biogas produzieren und weiter veredeln müssen um brauchbares Gas zu bekommen.
          Aber immer nach Regionalprodukten geiern. Weniger Chemie und größere Sorten Vielfalt geht mit geringeren Ertrag einher. Aber wir missbrauchen kostbare Flächen.
          Aber natürlich nicht bei sich , bei den Anderen sehen die Windmühlen super aus. Die Biogasanlagen stinken nicht vor der Großstadttür.
          Wie solidarisch die alle sind sieht man ja daran, dass Fracking ja so böse Umweltschäden verursacht und deswegen verboten ist aber das die US Bürger betroffen sind ist egal, Hauptsache nicht die Wohlstand verwöhnten Großstädter.
          Diese Doppelmoral kotzt mich nur noch an.
          Wenn man dagegen NS2 nimmt, die Infrastruktur ist europaweit vorhanden, wird wegen blöder EU Regeln nicht voll genutzt. Angeblich damit ein fairer Marktzugang gesichert ist, was ist denn mit des fairen Marktzugang für Russland?
          Also warum sollten wir Geld dafür bezahlen damit etwas stattfindet worauf gemäß WHO ein Anspruch besteht?

  10. Nun, Thomas, zum eigentlichen Argument: Trump hat seit vier Jahren Widerstand aus den eigenen Reihen, von den dem Washingtoner Establisment nicht nur aus Karrieregründen verpflichteten Reps erdulden müssen, beginnend mit dem miesen Flynn-Skandal, der meiner Meinung als Warnung der Demokraten gegen das Militär gedacht war, sich nicht zu sehr mit Trump einzulassen.
    Trump ist ein spezieller Charakter, meine Charakterisierung als Bauarbeiter ist und soll keine Diffamierung sein. Der Totalverdikt durch die mehrheitlich demokratische Poltit-Schickeria verursachte einen erheblichen Teil des bösartigen Weltbildes (oder besser Framing), doch Trump ist ein Mann, der bei Bedrohungen nicht aufgibt, sonst wäre er nicht ansatzweise so weit gekommen.
    Die Frage ist, ob nicht zu viele von diesen „kleinen Amerikanern“, die man jetzt immer wieder als Ankläger sehen kann, sich mit diesem Betrug so in die Ecke getrieben fühlt, weil sie verstehen, daß sie sonst NIE wieder eine Chance haben. Weil die Demokraten diese Strategie auf weitere Staaten – klassische linke Strategie, man schaue auf Lenin 1917/18 – ausweiten werden, bis sie genauso „alternativlos“ dargestellt werden wie Merkel bei uns.
    Für mich erhellend war ein Bericht des australischen NTD aus Arizona

    https://www.youtube.com/watch?v=ygIqzgZ1Wo4

    Die Szene ist ab Min 11:30. Dort waren mit Sturmgewehren bewaffnete Amerikaner (Weiß wie Schwarz) zu sehen – für unsere Framing-Medien sicher ein Grund zur höchsten Warnung. Doch was antworteten diese Amerikaner auf die Frage nach den Sturmgewehren? Man berufe sich auf das „second amendment“ (Recht zum Waffentragen) und wolle nur das Recht der Bürger auf Protest schützen. an den Gebrauch der Waffen sei nicht gedacht! Also: Das Demonstrationsrecht als Abwehrrecht, nur diesmal unterstützt von Waffenträgern gegen mögliche Übergriffe der Polizei!

  11. „Der Kreml hat einen akuten Gehörsinn. Als Joe Biden kürzlich Russland als „größte Bedrohung“ für Amerika bezeichnete, hörten sie das laut und deutlich in Moskau. Der Kreml hat auch ein langes Gedächtnis. Im Jahr 2011 sagte Vizepräsident Biden Berichten zufolge, wenn er Herr Putin wäre, würde er nicht wieder für den Präsidenten kandidieren: Es wäre schlecht für das Land und für sich. Präsident Putin wird das nicht vergessen haben.“

    https://www.bbc.com/news/election-us-2020-54801409

    Der Kremel versteht sich eben auf Diplomatie. Nicht US poltern ist angesagt sondern Fakten verbreiten.

    „Die deutschen Minister kritisierten die Forderung von Präsident Trump nach Beendigung der Stimmenzählung und seine unbegründeten Behauptungen des Wahlbetrugs. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer nannte die Situation „explosiv“.“

    Dazu muss man einmal bedenken, im High Tech Land USA gibt es eine Post, die sich mit einer 3.Welt Busch Post messen kann. Wie anders sollte man es sich erklären, dass man von 0 bis 20 Tage nach der Wahl noch Stimmzettel zulässt? Obendrein teilweise ohne Poststempel.
    In Zeiten wo jedes Paket beinahe 24 Stunden beim Empfänger ist.

    https://static.dw.com/image/55522695_7.png

    Eine Briefsortiermaschine schaffte vor 10 Jahren schon einen Durchlauf von 40.000 Briefe also 960.000 an nur 1 Tag das sind 28,8 Mio in 1 Monat.
    Es sollen ca. 66 Mio Wahlberechtigte per Brief abgestimmt haben.
    Da die Wahlbriefe in extra Tonnen anfallen fällt sonstige Post raus. Betrachtet man nun die Bedingung zur Wahl fällt die Spanne zwischen Tag vor der Wahl/ Wahltag und der Zählung von Stimmen auf. Welchen Grund sollte es geben bis zu 20 Tagen Briefe noch anzunehmen?

    „Vielen Dank @RepGosar Ich habe gesagt, dass der Prozess seit 2016 fehlerhaft ist. Mein 19-Jähriger weigert sich, sich zur Abstimmung anzumelden, weil die AZ-Abstimmung so korrupt ist. Es ist mir egal, wer legal gewinnt, ich habe nur das Versagen und den Betrug satt. Meine älteste hat 2 Post in Stimmzetteln bekommen … sie hat geheiratet und ist vor 6 Jahren umgezogen.“

    „Und jetzt hören wir, dass Pelosis Ehemann am Hersteller dieser Wahlmaschinen beteiligt ist! Kann nicht vertraut werden! Muss nur nachprüfbare Stimmzettel von Hand zählen!“

    „Nachzählung verlangen! Tote stimmten, Nicht-Amerikaner stimmten. Alle engen Rennen müssen nachgezählt werden, um den Betrug zu kennen, der am amerikanischen Volk begangen wurde!“

    https://twitter.com/fornow_nameless/status/1325516943516864512/photo/1

    https://www.youtube.com/watch?v=kK3ZM-atPss&feature=youtu.be

    http://banned.video/watch?id=5fa61c18d3c7821df7492cde

    „Als Deutscher schäme ich mich dafür, dass es in Deutschland anscheinend einen zentralen Server für diesen riesigen Betrug gibt und die deutschen Behörden nichts dagegen unternehmen.“

    Das Video zeigte man heut Nacht noch frei, jetzt ist es hinter der Anmeldung.

    https://www.youtube.com/watch?v=ficae6x1Q5A&t=779s

    Aber wir sollten auf unsere Wahlen schauen, wir sind zwar schneller dafür verwechseln wir gern mal die Spalten.

    Wir denken an die Ukraine, da musste man erst mal schnell die Einbürgerung durchziehen.
    Wir denken an Venezuela, denen hat man eine US Marionette vor die Nase gepflanzt.
    Wir denken an Bolivien, ihnen stahl man die ganze Wahl um eine US hörige Regierung an die Macht zu bringen.
    Wir denken an Slowenien, die US Marionette wurde abgesetzt und steht wieder bereit.
    Wir denken an Weißrussland, denen will man aktuell eine US/NATO freundliche Regierung vor die Nase setzen.
    u.s.w.

  12. Unabhängig von den Personen, Biden oder Trump, eines konnten die MSM nicht verhindern – sie konnten nicht verhindern, dass die Wahlmanipulation (Betrug) offensichtlich wurde. Jeder, der sich ein wenig mit Zahlen auskennt und einen Teil nur des Geschehens verfolgt hat konnte das beobachten.
    Wie werden also 50 % der Wähler reagieren, wenn auch sie von der Plausibilität überzeugt sind und die Manipulation begreifen?
    Wie werden künftig andere Länder reagieren, die ohnehin kritisch zur USA stehen? Sie brauchen nicht einmal mehr Propaganda zu machen, die USA hat sich selbst unglaubwürdig gemacht.
    Ich meine, hier steht mehr auf dem Spiel als Biden oder Trump. Die Grundfesten der amerikanischen Verfassung, die Rechtmäßigkeit der Bürgerwahlen wackeln!
    Deshalb bin ich der Meinung, das Recht, die Verfassung und auch die Wahlen haben noch eine Chance, aber das liegt in den Händen der Amerikaner!

Schreibe einen Kommentar