Wie gefährlich ist der Corona-Virus? Die nackten Zahlen

Der Corona-Virus beherrscht die Schlagzeilen, obwohl die Zahlen die Medienhysterie nicht rechtfertigen. Ein Abgleich von Fakten und Berichten zeigt die Diskrepanz.

Die Medien machen immer noch einen Riesenwirbel um den Virus. Daher wollen wir uns einfach mal die nackten Zahlen anschauen.

In China gibt es Stand heute 74.186 Infizierte. Bei einer Bevölkerung von knapp 1.400.000.000 Menschen ist das in Prozent gar nicht auszudrücken. Schon diese Zahl zeigt, dass es sich um eine grundlose Panik handelt. Weitere 1.013 Menschen haben sich auf dem Rest der Welt infiziert, bei ca. 6.300.000.000 Menschen, die außerhalb Chinas leben, ist das erst recht nicht in Prozent messbar.

Bei einer Pandemie, wie sie immer wieder in den Medien erwähnt wird, breitet sich ein Krankheitserreger exponentiell aus, die Zahlen würden also immer schneller wachsen. Aktuell ist jedoch das Gegenteil der Fall, es gibt immer weniger Neuinfizierte, die Kurve flacht ab.

Der Sprung, den man in der gelben Linie der in China gemeldeten Infizierten sieht, ist übrigens schnell erklärt: Am 13. Februar kam ein neues Testverfahren in China in die Krankenhäuser, mit dem auch Fälle erkannt werden konnten, die vorher nicht erkannt wurden. Daher steigen die gemeldeten Infizierten am 13. und 14 Februar stark an.

Die nächste Frage ist die nach der Gefährlichkeit des Virus. Dazu kann man noch keine endgültigen Angaben machen. Der Grund ist einfach: Diejenigen, die sterben, sterben in der Regel in den ersten Tagen nach Ausbruch der Krankheit. Nach Ausbruch der Krankheit dauert es aber bis zu zwei Wochen, bis jemand als geheilt entlassen wird. Das bedeutet folgendes: Die Sterbezahlen sind schneller verfügbar, als die Zahlen über geheilte Patienten. Wenn bei zwei Menschen die Krankheit am gleichen Tag ausbricht und einer am dritten Tag stirbt, dann wird der andere erst nach 14 Tagen als gesund gemeldet. Es gibt also eine zeitliche Diskrepanz zwischen Todesmeldungen und Genesungen. Daher sind die Zahlen aktuell noch nicht vergleichbar.

Das zeigt sich auch in den offiziellen Zahlen. Anfang Februar konnte man in den Statistiken sehen, dass auf zwei Patienten, die gesund geworden sind, ein Todesopfer gekommen ist. Inzwischen sind drei Wochen ins Land gegangen, viele Menschen gesund geworden und nun sehen die Zahlen so aus, dass ca. 2.000 gestorbenen Patienten schon fast 15.000 als geheilt entlassene Patienten gegenüberstehen. Aber auch diese Zahlen sind aus den genannten Gründen eben auch noch nicht zuverlässig. Man sieht jedoch deutlich, dass sich die Sterbequote sicher weit unter 10 Prozent einpendeln wird.

Das ist nicht wenig, aber wenn man es mit anderen Grippeerkrankungen oder Lungenentzündungen vergleicht, ist es auch kein herausstechender Wert. An der Grippe sterben jedes Jahr allein in Deutschland weit über 10.000 Menschen, ohne dass die Medien deshalb eine Panik veranstalten. Und daran sterben in der Regel Menschen, die ohnehin krank sind, ein geschwächtes Immunsystem haben oder alt und schwach sind. Das gleiche gilt auch für das aktuelle Corona-Virus. Es sterben kaum Menschen daran, die ansonsten gesund sind.

Die nackten Zahlen rechtfertigen die Panik also nicht. China hat sehr vorsichtig reagiert, als es ganze Regionen mit einer Bevölkerung fast so groß wie Deutschland unter Quarantäne gestellt und konsequent abgeriegelt hat. Sicher spielt das eine wichtige Rolle, bei der schnellen Eindämmung des Virus, die wir heute beobachten können. Wurden Anfang Februar noch mehrere Tausend Neuinfizierte jeden Tag gemeldet, sind es nun nur noch wenige Hundert (trotz verbesserter Diagnoseverfahren). Heute, am 19. Februar, sind nur noch 100 neue Fälle aus China gemeldet worden.

Nun fragt man sich, warum die Medien so eine Panik verbreiten. Und es ist ja nicht das erste Mal. Wir alle erinnern uns noch an SARS, Schweine- und Vogelgrippe. Was hatten all diese Viren gemeinsam? Richtig: Sie sind alle zuerst in China aufgetreten. Wenn derartige Krankheiten (zum Beispiel die alljährliche Grippeepidemie) ihren Ursprung nicht in China haben, dann hört man davon auch nichts in den Medien.

Interessanterweise springen auch alternative Medien jedes Mal auf den Zug auf, denn auch bei SARS, Schweine- und Vogelgrippe gab es die Meldungen, die Welt würde untergehen, die Menschheit aussterben und der Virus wäre in irgendeinem Labor entwickelt worden. Das alles stellte sich jedes Mal als Unsinn heraus, aber es funktioniert trotzdem jedes Mal wieder, wie wir auch heute beim Corona-Virus wieder erleben. Es gibt eben immer ein paar Weltuntergangspropheten, die bereitwillig auf eine von den Mainstream-Medien angeschobene Kampagne aufspringen und sie damit weiter anheizen.

Ob der mediale Hype um Viren aus China ein Zufall ist?

China ist für die westlichen Medien einer der erklärten Bösewichte und so wird jede schlechte Meldung aus China medial aufgeblasen. Und gerade bei diesen Viren schlägt man damit mindestens zwei Fliegen mit einer Klappe: Erstens wird China ein weiteres Mal mit schlechten Nachrichten in Verbindung gebracht und zweitens kann man damit der chinesischen Wirtschaft schaden.

Der chinesische Aktienindex ist Anfang Februar, nachdem er nach den chinesischen Neujahrsfeiertagen wieder geöffnet hat, um fast zehn Prozent eingebrochen. In Gebieten mit mehr Bevölkerung, als ganz Deutschland hat, stehen Fabriken still. Und das für Wochen. Aber selbst wenn die arbeiten würden, führt die von den Medien geschürte Panik dazu, dass die Menschen derzeit viel weniger Waren aus China bestellen würden. Und dieser Trend wird sicherlich noch ein wenig anhalten, nachdem der Virus aus den Schlagzeilen verschwunden ist.

Was wir beobachten können, ist – aus meiner Sicht – eine übertriebene Panik wegen eines recht ungefährlichen Virus, die von jenen geschürt wird, die sich freuen, wenn man China ein wenig schaden kann.

Übrigens hat mir ein Leser, der in China lebt, einen Erlebnisbericht aus der betroffenen Stadt Wuhan geschickt, den Sie hier finden.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

5 Gedanken zu „Wie gefährlich ist der Corona-Virus? Die nackten Zahlen“

  1. Dieser ein Kommentar sollte eigentlich im „echten“ SPIEGEL stehen, dort wurde er allerdings nicht durch die Zensur gewinnt. So kriegt ihr ihn:), da ist er:

    Ich hätte den Vorschlag, dass Sie – wertes Spiegel-Team – neben der Meldung der Todesfälle durch das Corona-Virus (2000 Todesfälle in 8 Wochen = rund 35 Tote im Durchschnitt täglich) auch die Todesfälle durch das „normale“ Grippe-Virus (800 – 1700 täglich ! ) in ihre Mitteilungen aufnehmen. Oder die Toten durch Rauchen: 8.000.000 jährlich, knapp 22.000 täglich ! ) Oder die 3.000.000 Toten duch Alkohol (8.200 täglich ! ).

    Hallo Walter, habe Ihren Kommentar, um einen wesentlichen Rechenfehler berichtigt, noch einmal eingestellt. Sie stellen hier die richtige Frage. Verstehe nicht, dass Sie so viele Dislikes bekommen. Wahrscheinlich habe ich bald genau so viele. Nicht, dass mich die Dislikes stören würden, aber sie machen deutlich, dass sich ein Großteil derjenigen, die hier im Forum Kommentare bewerten, von der zur Zeit herrschenden Hysterie um das Corona-Virus haben anstecken lassen, ohne diese zu hinterfragen. Genauso wie bei der ganzen Umweltdebatte. Mich erinnert das alles an „Die Welle“. Oder den sogenannten Kommunismus. Oder an ein finsteres Kapitel deutscher Geschichte. Es wird nachgekaut, was von der Masse vorgegeben wird. Eigenständiges Denken fällt größtenteils aus. Alkohol ist frei verkäuflich, und das bei einer Sterblichkeit, die das 200fache der Sterblichkeit des Corona-Virus. Natürlich wäre die Sterblichkeit desselben höher, würde man es nicht eindämmen. Trotzdem wird hier komplett mit zweierlei Maß gemessen.

    Zahl der Toten durch Covid-19 steigt auf über 2000
    Im Spiegel erschienen am 19.02.2020, 03:27 Uhr
    jok/AFP

    Eigentlich finde ich meinen Kommentar nicht gefährlich, sondern sehr sachlich. Trotzdem wurde er nicht akzeptiert. Der SPIEGEL hat den Slogan: „Sagen, was ist“, aber er hat Angst vor der Wahrheit und Angst vor anderen, begründeten Meinungen.

    1. Ihr Beitrag ist weder sachlich noch ungefährlich.
      Sie verwenden Zahlen und Statistiken, werfen mit größeren Zahlen um sich, als der C19 Virus bisher an Opfern verursacht hat. Na was glauben Sie, was dann der Moderator so denkt?
      Natürlich nichts, er kann mit ZDF (Zahlen/Daten/Fakten) nichts anfangen.

      Dislikes oder die nicht Veröffentlichung Ihrers Beitrages ist dann die korrekte Quittung für Sie.

      Geht mir im Übrigen bei TichysEinblick regelmäßig ebenso.
      Viele fundierte Beiträge von mir, die die NS Zeit betreffen, wurden dort nie veröffentlicht.

      Mal abgesehen von der Unbenutzbarkeit der Seite – 15 Skripte müssen dort freigegeben werden, nur damit man zum Antwortbutton gelangt, hatte ich schon immer bei TE den Verdacht, dass da etwas nicht stimmen kann.
      Dass es nur an den Moderatoren liegen würde, war dann recht schnell nicht als der Fehler erkannt.
      Zahlen, Daten und Fakten, sind dort ebenso nicht gewollt, aber nur wegen des Wollens nicht.
      „Opium fürs Volk“ halt, wie der Spiegel…

      Über „TichysEinblicke“ gibt es im Übrigen einen tollen Zusammenhang zu
      https://www.anti-spiegel.ru/2020/operation-rubikon-wie-in-russland-ueber-die-aufgedeckte-abhoeraktion-von-bnd-und-cia-berichtet-wird/

      Da soll der Dekan einer Uni, ein Herr Tichy, wohl der Bruder sein von TE (kann ich nicht verifizieren, ist nicht mein Themengebiet) und dies erläutert auch, warum auf TE kein Beitrag zu „rubikon“ auftauchte. Ich hab keinen gefunden.

      Herr Danisch ist da aber wohl nicht nur ein Opfer, sondern auch Wissender:
      https://www.danisch.de/blog/2020/02/14/ueber-die-cia-den-bnd-das-zdf-einen-direktor-die-schweiz-den-crypto-skandal-und-andere-seltsamkeiten/

  2. Guten Tag, Thomas!
    Ich bin „gezwungen“, mein Kommentar bei diesem Artikel zu schreiben, weil der Artikel „Sperrungen von Internetseiten und email-Providern in Russland“ nicht mal meine Anmeldung zulässt: tja, ich hatte mich mit meiner email-Adresse von Tutanota angemeldet und… oh wunder! Meine Anmeldung wurde verweigert aber was lustig ist, ist dass ich nach der erfolglosen Anmeldung nicht mehr den Artikel bezüglich der Internet-Sperrungen in Russland abrufen konnte. Dann habe ich meine IP-Adresse geändert aber es hat mich nicht weiter gebracht, die Sperre bestand weiterhin – Die anderen Artikel von Anti-Spiegel konnte und kann ich abrufen und lesen, nur den oben genannten Artikel nicht! Also, ich musste eine alias-Adresse verwenden, um mich erneut anzumelden. Ach ja, übrigens handelt es sich um TUTANOTA und nicht um TUTANOVA, wie du, Thomas, ein Dutzend mal geschrieben hast!
    MfG
    Dergnaedigefels

  3. Erstens stimmen die chinesischen Zahlen sehr offensichtlich nicht, wie z.B. Berichte über die Veränderung der Auslastung der Krematorien zeigen. Die von Auslandschinesen betriebene Epochtimes hatte dazu Zahlen gemeldet, wonach die Auslastung von 5 Arbeitstag mit je 4 Stunden auf 7 Tage von je 24 Stunden gestiegen wäre. Das wäre mindestens eine mehr als achtfache Steigerung der pro Woche anfallenden Toten. Weil mehr als 7 mal 24 Stunden pro Woche nicht möglich ist, kann die Todeszahl auch noch höher sein.

    Zweitens , wenn das Virus wirklich harmlos wie eine ganz normale Grippe ist, warum treibt man dann von Seiten der Regierungen einen derartigen Aufwand? Für eine normale Grippe verhängt man keine Quarantäne über ganze Industriegebiete mit zig Millionen Einwohnern und man verhängt auch kein Kriegsrecht, wie man das China in einigen Landkreisen getan hat. Warum reagiert Russland jetzt, ab 20.2.2020 mit Einreisesperren für Chinesen, wenn das Virus so harmlos ist und die Epidemie dazu auch schon nachlässt? (https://www.themoscowtimes.com/2020/02/19/coronavirus-in-russia-the-latest-news-feb-19-a69117)
    Warum haben verschieden Regierungen Bürger ihres Landes wegen dem Virus zum Teil sogar mit Militärflugzeugen auch China zurückholen lassen?
    Wenn das Conronavirus so harmlos ist wie eine normale Grippe, dann müssten die Regierungen in China und anderswo jetzt alle völlig durchgeknallt.
    Weder das sich in letzter Zeit sogar noch verschärfenden Vorgehen der Regierungen, z.B. in China und auch in Russland, noch die Geschichte mit der Auslastungssteigerung der Krematorien in Wuhan, passt zur Erzählung von einer normalen Grippe oder Erkältung.
    Zu den Zahlen über Ansteckungs- und Todesfälle, bzw. zum Sterberisiko braucht man bei sich schnell durch Ansteckung verbreitenden Krankheiten auch die Mittlere Zeit von der Ansteckung bis zum Tod und die Zahl der erkannten und der nicht erkannten Infizierten am dem Tag ,an dem der durch den Virus verstorbene angesteckt wurde. Wenn man diese Daten nicht hat, dann macht man bei der Berechnung des Letalität der Krankheit einen systematischen Fehler und kommt zu zu niedrigen Werten.

  4. Auch ich sehe hier Hysterie und politisch gewolllte Panikmache! Denn die bisherigen Veröffentlichungen „Das ist das Virus“ usw. zeigen keine Isolation des Virus! Also ist auch keine Sequenzierung des DNA möglich, sonst hat man nur „buntes Gemisch“. Und das ist auch das Ergebnis. Und so sucht man mit diesem Ergebnis als Referenz bei den „Infizierten“ den „Beweis“ das dieses Corona Virus vorhanden ist. Deshalb sind die tests auch nach „offizeillen Anganben“ sehr ungenau. Also nichts als wissenschaftliche Augenwischerei und Täuschung um Panik zu machen. Somit „bewiesen“ diese „Tests“ das fast jegliche Erkrankung der Lunge dieser Virus ist.

    Aber schauen wir uns mal die weiteren Statistiken allgemein an:
    https://countrymeters.info/de/World
    …zeigt uns das bei den Top 5 Todesursachen in der Welt über 11% Erkrankungen der Atemwege/Lungen (ohne Krebs!) ist!
    Gibt man nun weiter unten als Land China ein, hat man folgende Aussage:
    Täglich sterben in China ca. 14 200 Menschen! Laut obiger Weltstatistik sind davon über 11% Erkrankungen der Lunge/Atemwege. In den extrem schutzigen Millionenstädten Cinas bestimmt mehr. Das sind somit mindestens 1560 Menschen die in China mit Lungenproblemen sterben. Und das täglich!!!!!
    Und bei der bisherigen Angabe über Tote durch den Coronavirus sind es bis heute (nur!) ca. 2000! Aber das in fast fünf Wochen! Jedoch sterben nach der Statistik in dieser Zeit über 54.600 Menschen an Erkrankungen der Atemwege/Lungen in China! Die Pharmaindustrie freut sich auch über das neue Geschäft. Denn Angst frisst die Seele auf!

    Also haben wir es eindeutig mit Panikmache zu tun, denn hier wird etwas hochgespielt das „völlig normal“ ist und sonst nicht der Rede wert ist! Die Zahlen des obigen Artikel belegen es weiter. Selektiert auf Deutschland: 16.000 bis 25.000 Grippetote pro Saison laut RKI!!

Schreibe einen Kommentar