Amerikanische strategische Bomber und Atom-U-Boote direkt an der norwegisch-russischen Grenze stationiert

Ende letzten Jahres wurden Marineinfanteristen der USA, Großbritanniens und der Niederlande in Norwegen stationiert. Hinzu kommen nun auch noch strategische US-Bomber und ein Stützpunkt für US-Atom-U-Boote.

Russischlands Sorge, Nato-Streitkräfte würden sich den russischen Grenzen immer weiter annähern, wird im Westen als russische Propaganda bezeichnet. Stattdessen sei Russland aggressiv. Für diese “russische Aggression” gibt es nun ein weiteres Beispiel, denn plötzlich befinden sich russische Streitkräfte ganz in der Nähe von US-Bombern und von einem Stützpunkt für US-Atom-U-Boote.

Um sich diesen wichtigen US-Basen “aggressiv” auf wenige Kilometer anzunähern, haben die Russen einen ganz perfiden Weg gewählt: Sie haben sich nicht bewegt. Stattdessen hat die Nato ihre Truppen in die Nähe der russischen Nordgrenze verlegt, um auf die “aggressive” russische Bewegungslosigkeit zu reagieren.

Genug der Ironie.

Den deutschen Medien war die Verlegung von strategischen US-Atombombern in die Nähe der russischen Grenze keine Meldung wert, während CN und andere US-Medien stolz darüber berichtet haben. Ob die deutschen Medien wohl auch schweigen würden, wenn Russland strategische Atombomber zum Beispiel auf Kuba stationieren würde?

Das russische Außenministerium hat auf die neue erhöhte Truppenpräsenz der Nato direkt an der russischen Grenze mit einer offiziellen Erklärung reagiert, die ich übersetzt habe.

Beginn der Übersetzung:

Wir sind auf Informationen über die Vorbereitungen für den Einsatz eines Geschwaders amerikanischer strategischer Bomber vom Typ B-1B Lancer auf dem norwegischen Luftwaffenstützpunkt bei Trondheim, um gemeinsame Übungen mit der norwegischen Luftwaffe durchzuführen, aufmerksam geworden.

Wir betrachten diese Entscheidung von Oslo als einen weiteren Schritt in einer ganzen Kette ähnlicher Maßnahmen zur Erhöhung der militärischen Aktivitäten im hohen Norden in unmittelbarer Nähe der russischen Grenzen. Wie Sie wissen, wird in der Nähe des nordnorwegischen Tromso der Bau eines Hafens zur Versorgung von US-Atom-U-Boote abgeschlossen. Angeblich zur dauerhaften Organisation von Ausbildungsaktivitäten im Norden des Landes wurden Kontingente von Marines aus Großbritannien, den Niederlanden und den Vereinigten Staaten dorthin entsandt. Die permanente “rotierende” Verlegung von US-Marines auf norwegisches Territorium im Oktober 2020 ermöglicht es de facto, Ihre Anzahl unter dem Vorwand der Durchführung von Übungen um ein vielfaches zu erhöhen. Das sind nur einige Beispiele.

Unverständnis wecken die Äußerungen des norwegischen Verteidigungsministers Bakke-Jensen, Norwegens Vorgehen habe angeblich eine “stabilisierende Wirkung” und Moskau habe angeblich keinen Grund für eine besonders scharfe Reaktion. Kann man von “Ruhe” sprechen, wenn die Spannungen in der Nähe der russischen Grenzen wachsen und ein starkes Sprungbrett für den Kampf gegen unser Land geschaffen wird?

Wir glauben, dass diese Aktivitäten Oslos eine Bedrohung für die regionale Sicherheit und das Ende der traditionellen norwegischen Politik darstellen, in Friedenszeiten keine ausländischer Militärstützpunkte im Land zu eröffnen.

Wir erwarten, dass Oslo im Norden eine verantwortungsvolle Politik machen und Maßnahmen unterlassen wird, die die regionale Stabilität untergraben und die bilateralen Beziehungen beschädigen.

Ende der Übersetzung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

9 Gedanken zu „Amerikanische strategische Bomber und Atom-U-Boote direkt an der norwegisch-russischen Grenze stationiert“

    1. Lesen Sie mal das:
      The ratio of combat capabilities of the armed forces of the Russian Federation and NATO in
      “How much will defeat by Russia in the European theatre of operations cost NATO in blood?”
      https://russtrat.ru/en/analytics_/10-february-2021-1709-2975

      Das scheint mir eine recht realistische Betrachtung zu sein, wenn mir der “Automat” da nicht allzuviel Unfug ausgespuckt hat.
      Interessant wird es im 2. Teil, nach den “Zahlenspielereien”.
      Da versteht man auch, daß das, was die EU/ USA derzeitig abziehen, im Grunde Kiegsvorbereitung ist.

      1. Ein sehr interessanter Artikel, in dem aber davon ausgegangen wird, dass keine Atomwaffen eingesetzt werden. Dabei halte ich die Bande im “Werte-Westen” für dumm genug zu glauben, sie könnten in ihren Luxusbunkern überleben und so lange ausharren, bis wieder alles sauber ist.

        Dass das Nawalny-Theater im Grunde Kriegsvorbereitung ist, halte ich für ausgemacht. Man sieht ja, wie der Westen immer aggressiver wird, selbst wenn Russland alles relativ still hinnimmt. Das Stillhalten ändert sich auch gerade und wir kennen es ja aus der Geschichte, wie sich sowas hochschaukelt. Verdammt, und das in meinem Alter. 😫

  1. Was die europäischen/deutschen Politiker anrichten, werden sie vermutlich erst merken, wenn Europa atomar zerbombt wurde und sie erfolglos bei den Amis wegen Asyl anklopfen.
    “Sorry Guys, ihr habt eure Schuldigkeit getan. Husch, zurück nach Hause, dort erwartet euch doch eine strahlende Zukunft.”

  2. Die Regierungen, im Machtbereich, der Herren”””menschen””” Dynastien, der City und Wall Street, sind IHNEN Weisungsgenbunden und ohne eigene Möglichkeiten. Bessere Angestellte.

  3. Dann sind die Deutschen nicht die einzigen Idioten, die sich freiwillig zum Erstangriffsziel machen. Was glauben den die Norweger, wohin die Raketen als Antwort fliegen, wenn es ernst wird. Und dass durch die Nähe zur Grenze die Russen gezwungen sind schnell zu handeln. Dadurch erhöht sich die Gefahr eines versehentlichen Angriffs.

  4. Mich würde interessieren, wie das mit den Stützpunkten gelaufen ist. Halte es für durchaus möglich, dass die Bevölkerung sich nicht durch die Russen bedroht fühlt und das Ganze (wieder einmal) durch Bestechung und Erpressung der Amis passiert ist.

    Vllt haben die auch eine Vasallenregierung wie wir. Leider kenne ich niemanden von da oben. Wäre interessant, die Meinung des Volkes zu hören.

  5. Zur Belohnung ist bestimmt schon der Friedensnobelpreis für Biden vorgesehen.
    Der fiese Kriegstreiber Adolf Satan Putin ist ja selbst schuld, wenn er irgendwann auf die westlichen Invasionstruppen schießt, anstatt sie Russland ohne Gegenwehr befreien zu lassen!
    Heil Biden! Heil Merkel!

Schreibe einen Kommentar