Das neue „Spieglein“ ist da!

Nun ist endlich soweit: Das neue „Spieglein“, also das Propaganda-Jahrbuch 2020, ist fertig und kann vorbestellt werden!

Das erste „Spieglein“, dass vor einem Jahr erschienen ist, war bei den Lesern so beliebt, dass ich natürlich auch in diesem Jahr ein neues „Spieglein“ geschrieben habe. Für alle, die das Buch nicht kennen: Das „Spieglein“ ist ein ein Anti-Spiegel-Jahrbuch, das die – in meinen Augen – dreistesten Fälle von Propaganda aufzeigt, die ich 2020 in den deutschen „Qualitätsmedien“ gefunden habe. Natürlich erheben die über 40 Kapitel keinen Anspruch auf Vollständigkeit, denn man hätte statt ca. 300 Seiten auch problemlos 3.000 Seiten damit füllen können.

Das Buch zeigt die dreistesten Fälle, die ich 2020 gesehen habe, in denen die Medien mal Tatsachen verdreht, mal entscheidende Informationen weggelassen und mal auch dreist gelogen haben. Wie immer, wenn ich etwas schreibe, ist natürlich alles mit Quellen versehen und jeder kann leicht überprüfen, ob ich die Wahrheit schreibe oder nicht.

Besonders auffällig war in 2020 die Rolle der sozialen Netzwerke, die sich mit Zensurmaßnahmen in den Meinungsdiskurs eingemischt haben. Daher wird es auch dazu eine ganze Reihe von Kapiteln geben, die aufzeigen, was Sie – wenn es nach dem Willen der „Qualitätsmedien“ und der Internetkonzerne ginge – nicht erfahren sollten.

Das Buch könnte auch ein nettes Geschenk für all jene sein, die noch zu den „Tagesschau-Gläubigen“ gehören, denn es ist schwierig bei den vielen in dem Buch aufgelisteten Fällen immer noch an Zufälle zu glauben, wenn man sieht, welche Themen konsequent verschwiegen werden sollten. Meine These, dass Vorwurf „Lückenpresse“ viel schlimmer ist, als „Lügenpresse“, wird einmal mehr bestätigt, denn eine Lüge ist gefährlich, weil der Leser sie erkennen kann, aber wenn er aber von bestimmten Themen gar nichts erfährt, kann er die Manipulation der öffentlichen Meinung gar nicht erkennen.

Natürlich ist es ein Anti-Spiegel-Jahrbuch, das bedeutet, dass es aus Material besteht, über das ich im Laufe des letzten Jahres geschrieben habe. Aber da kaum jemand alle Artikel liest, die ich schreibe, werden auch Stammleser des Anti-Spiegel sicher viel in dem Buch finden, was sie noch nicht gesehen haben. Hinzu kommt, dass auch ich vieles schon wieder vergessen habe, was vor einem Jahr geschehen ist und es war auch für mich, der ich die Texte ja mal selbst geschrieben hat, interessant, mich an vieles noch einmal zu erinnern, was in 2020 geschehen ist. Daher war die Zusammenstellung des Buches auch für mich eine interessante Arbeit.

Wenn Sie sich für das Buch interessieren, klicken Sie einfach auf den Link unter dem Artikel, dann kommen Sie direkt in den Shop meines Verlegers und können es dort bestellen.

Hier geht es zur Vorbestellung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

4 Antworten

  1. Ich hätte da einen Buch-Tipp vom Russen Ernst Muldashev, Direktor des Gesamtrussischen Zentrums für Augenheilkunde und Plastische Chirurgie. Er veröffentlichte über 500 wissenschaftliche Arbeiten und hält 64 Patente, darunter das von Alloplant, eines für die AUGEN-Chirurgie wichtigen Biomaterials…

    „DAS DRITTE AUGE und der Ursprung der Menschheit“

    Nachdem es fast 15 Jahre vergriffen war und zu HORRENDEN Preisen gehandelt wurde, liegt es jetzt endlich in einer sorgfältig durchgesehenen Ausgabe mit zusätzlichen Texten und 28 weiteren Fotos im AMRA Verlag wieder auf Deutsch vor !

    https://www.amazon.de/Ursprung-Menschheit-durchgesehene-erweiterte-Neuausgabe/dp/3954473089/ref=mp_s_a_1_1?dchild=1&keywords=drittes+auge&qid=1610707382&sr=8-1

  2. „Meine These, dass Vorwurf “Lückenpresse” viel schlimmer ist, als “Lügenpresse”, wird einmal mehr bestätigt, denn eine Lüge ist gefährlich, weil der Leser sie erkennen kann, aber wenn er aber von bestimmten Themen gar nichts erfährt, kann er die Manipulation der öffentlichen Meinung gar nicht erkennen.“ – Es ist noch schlimmer: Weil der jeweilige Gesprächspartner die Informationen nicht hat, wird er gleich verdammt kritisch (was er bei der Lektüre von MSM oder Konsum von ÖR NIE wird) und besteht darauf, dass die nachgereichten Infos irgendwo auf dem Mist gewachsen sind und keinesfalls vertrauenerweckend sein können. Man kann sie ja auf den allgemein zugängigen Medien kaum nachprüfen. Es ist schon ein Kreuz…

    1. man kann dem einigermassen entgehen wenn man sich von den als kontaminiert erkannten medien fern hält. in dem man kein geld für diese ausgibt und ihre produkte nicht konsumiert lässt man sie ins leere laufen. solche zeitungen/zeitschriften kaufe bzw abonniere ich schon seit jahrzehnten nicht mehr und einen fernseher habe ich auch schon seit über zwanzig jahren nicht mehr in der wohnung.

Schreibe einen Kommentar