Afghanistan

Das russische Fernsehen berichtet, wie die Taliban gegen die Drogen in Afghanistan kämpfen

Unter der Aufsicht der Nato ist Afghanistan zum größten Drogenproduzenten der Welt geworden. Das russische Fernsehen hat berichtet, wie die Taliban gegen die Drogen, die für sie Sünde sind, kämpfen.

Kritische Fragen dazu, wie es passieren konnte, dass Afghanistan unter der Herrschaft der Nato zum größten Drogenproduzenten der Welt aufgestiegen ist und wo all die Drogenmilliarden hingeflossen sind, sucht man in westlichen „Qualitätsmedien“ vergebens. Während die UNO diese Tendenz in Berichten angeprangert hat, haben westliche Medien das Thema seit über 20 Jahren unter den Teppich gekehrt. Den Vogel hat dabei Arte in seiner Sendereihe „Mit offenen Karten“, die eigentlich „Mit gezinkten Karten“ heißen müsste, abgeschossen. Ich habe seinerzeit ausführlich über die Sendung berichtet, die ein Höhepunkt der Desinformation über Afghanistan war, den Artikel finden Sie hier.

Im Gegensatz zu westlichen Medien haben russische Medien immer wieder über das Thema berichtet. So auch am Sonntagabend im Nachrichtenrückblick des russischen Fernsehens. Da wurde ein Korrespondentenbericht aus Afghanistan über den Kampf der Taliban gegen das Drogen-Erbe aus der Zeit der Nato-Besatzung Afghanistans gezeigt, den ich übersetzt habe. Da Bilder aus Afghanistan selten sind, lohnt es sich, den russischen Beitrag anzuschauen, denn zusammen mit meiner Übersetzung ist er auch ohne Russischkenntnisse verständlich.

Beginn der Übersetzung:

Die Außenminister der Nachbarländer Afghanistans – Russland, China, Iran, Pakistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan – haben sich in Teheran getroffen. Der russische Minister Sergej Lawrow nahm per Videokonferenz an dem Treffen teil.

„Der hartnäckige Wunsch der Westler, Afghanistan nach seinen Vorstellungen umzugestalten, hat zu bedauerlichen Folgen geführt. Aber wen in den Vereinigten Staaten oder anderen westlichen Hauptstädten interessiert das? Das Tausende von Kilometern entfernte Afghanistan war für sie immer nur ein bequemes Instrument zur Verwirklichung ihrer egoistischen geopolitischen Ziele“, erklärte der russische Außenminister.

Für die Nachbarländer Afghanistans ist der Abzug der Amerikaner zu einem großen Problem geworden. Es gibt afghanische Flüchtlinge, Terroristen und Drogenhandel. Aber es sieht so aus, als würden die Taliban, endlich auch gegen Drogenhändler vorgehen. Aus Afghanistan berichtet unser Korrespondent.

Dieser Ort wird die „Brücke der Junkies“ genannt. Hier mündet ein Fluss ohne geografischen Namen in den Kabul-Fluss, der im Laufe des Sommers fast ausgetrocknet ist: Die städtische Kanalisation. Der unerträgliche Gestank ist der Ort des spontanen Lagers für diejenigen, die hier als Abschaum der Gesellschaft gelten. Es ist der traurigste Ort in Kabul. Die Polizei macht hier regelmäßig Besuche.

Aber auch die Ordnungshüter kommen nicht tagsüber. Fast jeder hier hat eine Waffe oder ein Messer. Am Abend, nachdem sie ihre Dosis erhalten haben, sind sie nicht mehr so aggressiv. Sie können eingesammelt werden.

Die Einstichstellen sind verheilt, aber die violetten Hämatome der zerstörten Blutgefäße bleiben für immer. Er ist einfach auf eine andere Droge umgestiegen. Die Polizei weiß das. Es gibt Spezialoperationen, um Drogenkonsumenten zu fangen. Natürlich sind hier keine Dealer oder Vertreter der Drogenmafia. Die Heroinkonsumenten, und das ist die Mehrheit, müssen nicht gesucht werden. Diese fast völlig apathischen Menschen werden an Ort und Stelle aufgegriffen.

Bei denen, die von synthetischen Drogen abhängig sind, ist es etwas schwerer. Sie sind in der Lage, durch den verseuchten Schlamm zu den Müllinseln in der Mitte des Flusses zu laufen. Die Polizei ekelt sich einfach zu sehr, um sie zu verfolgen. Und ihnen nachzurufen hilft nicht.

Die Polizei hat die Junkies aus ihren stinkenden Löchern gejagt und versucht, sie irgendwie zu „sortieren“. Das Militär hilft, damit niemand entkommen kann. Sie setzen sie in Busse und schicken sie in Rehabilitationszentren. Die Menschen in den Bussen sagen, was die Polizei schon tausendmal gehört hat: „Ich kann nichts dafür, ich bin nicht drogenabhängig. Lass mich gehen.“

Zwischen den Lumpen in den Nachtunterkünften finden sich Drogen. In dieser amerikanischen Gasmaskentasche befinden sich eine Folie zum Rauchen von Opium und einige Ampullen mit versiegeltem Heroin. Der Bausatz ist nicht für den persönlichen Gebrauch bestimmt. Der Besitzer ist schnell gefunden. Er rührt sich nicht. Der Drogendealer wird in einem Polizei-Pickup abtransportiert, getrennt von den anderen. Und zwar in eine ganz andere Richtung.

Man hat uns nicht alle gezeigt, die in den letzten Tagen verhaftet wurden, sondern nur diejenigen, die ihre Straftaten gestanden haben. Ihre Prozesse werden nicht lange dauern. Die Anwesenheit von Anwälten ist keine Pflicht.

Man kann nur eines sagen: Die Aussichten für diese Menschen sind nicht sehr gut. Wenn sie zum ersten Mal festgenommen werden, können ihre Angehörigen vorgeladen werden und sie können gegen Bürgschaft freigelassen werden. Aber wenn sie zum zweiten Mal verhaftet werden, erwartet sie eine Verurteilung nach der Scharia, und getan, was Allahs Wille ist.

„Die Amerikaner waren 20 Jahre lang hier und haben nichts gegen die Drogen unternommen. Sie haben zwei Kriege mit uns geführt: einen mit Waffen und einen mit Drogen. Jetzt haben wir vier Millionen Drogenabhängige im ganzen Land. Wir führen einen Kampf gegen diejenigen, die den Zaubertrank herstellen und verkaufen. Wir werden sie vor das Scharia-Gericht bringen. Nach der Scharia gilt das als große Sünde. Diese Leute zerstören nicht das Leben eines einzelnen Menschen, sondern ganzer Familien“, sagte Abdul Haq, stellvertretender Innenminister für Drogenbekämpfung.

Die von den Taliban verkündete Amnestie für zahlreiche Vergehen betrifft Drogendelikte kaum. Die harten Strafen für den Verkauf oder die Herstellung besonders großer Mengen sind unumstößlich. Die meisten Drogenhändler sind kaum gebildet und verstehen kaum, dass sie nicht so bald aus dem Gefängnis kommen werden.

Hamid ist ein Drogendealer.

„Was macht Sie so sicher, dass sie Sie gehen lassen? Sie haben Menschen getötet.“, frage ich ihn.

„Ich habe den Rest der Waren zurückgebracht und dachte, dass ich während des Regierungswechsels Zeit haben würde, sie zu verkaufen, aber das hat nicht geklappt. Ich hoffe auf eine Amnestie und auf Bewährung. Wenn ich mein Versprechen breche, werde ich für lange Zeit ins Gefängnis gehen“, sagt Hamid.

Das ist das Ergebnis einer erfolgreichen Razzia: Grundstoffe für die Herstellung von Heroin. Das hier nennt man einen ‚Afghanischer Kessel‘. Darin wird die Droge hergestellt, gebraut. Das hier ist eine synthetische Droge namens „Shisha“. Und die so genannte „Tabletka“ ist eine Mischung aus synthetischen Stoffen und Opiaten. Eine der am meisten gefürchteten Drogen der Welt, entwickelt und hergestellt in Afghanistan.

Das ist wie mit Munition. Um Opfer zu vermeiden, ist es besser, sie an Ort und Stelle in die Luft zu jagen. Dies ist das erste derartige Feuer unter der neuen Regierung. „Hier ist der lebende Beweis für Sie, für das russische Fernsehen und für die Welt. Wir haben die Amerikaner und die Koalitionstruppen besiegt. Das bedeutet, dass wir auch gegen die Drogen siegen werden“, sagte Faizullah, Offizier für Sondereinsätze in der Abteilung für Drogenbekämpfung des afghanischen Innenministeriums.

„Die Arbeit ist hart und sehr gefährlich. Sie haben doch wahrscheinlich Familien. Haben Sie keine Angst, ernsthaft in die Geschichte einzusteigen?“, frage ich einen Kommandeur.

„Ich kann Ihnen als Kommandeur versichern, dass wir bereit sind, bis zum Tod zu kämpfen“, sagte Shukurullah, ein Kommandeur für Sondereinsätze in der Abteilung für Drogenbekämpfung des afghanischen Innenministeriums.

Die Polizisten haben mir die Ehre gegeben, die Drogen mit Benzin zu übergießen, bevor ein Polizist eine Fackel auf den Scheiterhaufen wirft.

Die reinigende Flamme des Feuers weckt Hoffnung. Und die Taliban kultivieren sie. Diejenigen, die nur krank sind und keine Drogen produzieren und verkaufen, haben gute Überlebenschancen. Für sie gibt es allein in Kabul mehrere Rehabilitationszentren. In diesem hier sind 1.200 Menschen in Behandlung.

Zu Sowjetzeiten war das ein wichtiges Logistikzentrum. Eines der Gebäude gehörte unter den Amerikanern der CIA. Jetzt ist es ein Drogenrehabilitationszentrum. Ich trage die Maske, weil diese Menschen offene Tuberkulose, Hepatitis A, AIDS und eine ganze Reihe von Krankheiten haben. Neben mir sind schwer bewaffnete Wächter, denn das Verhalten der Bewohner ist nicht immer berechenbar. Sie werden innerhalb von 45 Tagen ins Leben zurückgeholt. Wer will, bekommt einen Job.

Sabit hat es geschafft, von seiner Heroinsucht loszukommen. Ihm wurde ein Auto anvertraut. „Sie haben mich aus der dunklen Welt in ein helleres Leben geführt. Ich habe einen Job. Ich liefere Lebensmittel in das Rehabilitationszentrum. Ich werde nie wieder Drogen nehmen“, sagt Sabit.

Sag niemals nie. Statistiken zeigen, dass nur 6 Prozent der Süchtigen vollständig vom Heroinkonsum geheilt werden. Aber auch das ist ein großer Sieg. Zumindest einige zehntausend Afghanen können gerettet werden. Doch der Kampf um das Leben aller vier Millionen Drogenabhängigen in Afghanistan ist noch nicht zu Ende.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

6 Antworten

  1. Die US Truppen einschließlich der Britischen und auch Deutschen haben die Opiumproduktion nicht nur geduldet. Sie wurde von ihnen betrieben. Der Westen brauchte das Opium für seinen legalen und illegalen Drogenhandel. Möglicherweise wurde deswegen der Krieg geführt.

    Wollte man die Opiumproduktion stoppen gäbe es ein einfaches und billiges Mittel, 2 Liter Glyphosat je Hektar (4 €) Anbaufläche mit den US Entlaubungsflugzeugen aus dem Vietnamkrieg.

    Das funktioniert auch in Mittelamerika.

  2. Die Taliban sollten nur gegen das Opium vorgehen und nicht gegen den Hanf. Damit bedrohen sie nicht mehr die Nachbarländer und können eine eigene Wirtschaft aufbauen, in Richtung Faserindustrie, künstliches Holz, Textil, Papier und vieles mehr!

    1. „… und vieles mehr!“

      Tatsächlich eine Art Wunderpflanze, von der man jeden Bestandteil verwerten kann. Eine der schönsten Ergebnisse der Verwertung ist die Friedfertigkeit der Kiffer. 😊

    1. Heilung kann man ja nur erwarten, wenn man seine Sucht als Krankheit betrachtet. Dagegen habe ich meine Alkoholsucht nie als Krankheit betrachtet, sondern als das Sichgehenlassen eines verachtenswerten Schwächlings. Nichts kuriert und schützt vor einem Rückfall besser als die Selbsterkenntnis. Diese begleitet mich, nicht die Sucht. Heute kann ich Alkohol trinken, ohne mich sinnlos besaufen zu müssen oder es auch nur zu wollen. 😅

Schreibe einen Kommentar