USA vs. Russland

Demokratiegipfel und Gipfel mit Putin: Die politische Woche in den USA

Wie immer unterscheiden sich die Korrespondentenberichte des russischen Fernsehens sehr von dem, was das deutsche Fernsehen über die USA berichtet. Das wurde diese Woche mal wieder besonders deutlich.

Am Sonntag hat das russische Fernsehen in seinem wöchentlichen Nachrichtenrückblick auch wieder einen Korrespondentenbericht aus den USA gezeigt, dessen Inhalt sich sehr von dem unterscheidet, was deutsche Medien berichten. Für US-Präsident Biden war es die Wiche der Gipfeltreffen, denn zuerst hat er seinen Gipfel mit dem russischen Präsidenten Putin gehabt, und danach auch noch den zweittägigen „Demokratiegipfel“ veranstaltet, mit dem Biden den Weltmachtanspruch der USA untermauern wollte.

Um zu zeigen, wie unterschiedlich die Berichte aus den USA im deutschen und russischen Fernsehen sind, habe ich den Bericht des russischen Fernsehens übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Während es über die Beziehungen zu Russland nachdenkt, greift Amerika hart in das System der internationalen Institutionen ein, die im Rahmen des Völkerrechts arbeiten. Also die UNO und alle anderen. Den Vereinigten Staaten sind sie zu eng. Der nationale Sicherheitsberater von Präsident Biden, Jake Sullivan, drückte es folgendermaßen aus:

„Ich glaube, wir sind in eine Ära der Außenpolitik und der internationalen Beziehungen eingetreten, in der es nicht mehr um die offizielle, riesige Struktur, den Parthenon, die Vereinten Nationen, den Internationalen Währungsfonds, die Weltbank und so weiter geht. Wir haben jetzt eine komplexere Mischung von Strukturen. Und das ist auch gut so, denn es passt sehr gut zu den Vereinigten Staaten und zu unseren besonderen Fähigkeiten und ermöglicht es uns, die gebündelte Macht unseres Landes und anderer Nationen in vielen verschiedenen Formaten einzusetzen, um letztlich die richtigen Ergebnisse für das amerikanische Volk und seine Sicherheit und seinen Wohlstand zu erzielen.“

Daraufhin veröffentlichte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharova, auf ihrem Telegram-Kanal folgenden Beitrag:

„Jake Sullivans Aussage kann auf viele Arten bewertet werden: von zynisch bis kaltblütig. Eines kann man nicht leugnen: Sie ist ehrlich. Zum ersten Mal seit Jahren nennen sie die Dinge beim Namen. Die Vereinigten Staaten demontieren das System der internationalen Beziehungen, das auf dem Völkerrecht und der zentralen Rolle der Vereinten Nationen beruht, um ihre eigene Komfortzone zu schaffen, die sie allein beherrschen wollen. Zu diesem Zweck organisieren die USA eine Versammlung in Form des „Demokratiegipfels“, dessen Teilnehmer mit dem Ehrenrecht ausgestattet werden, den Interessen des amerikanischen Regimes zu dienen.“

Ein netter Austausch…

Aus den USA berichtet unser Korrespondent.

Präsident Biden ist der schlechteste Präsident der Vereinigten Staaten seit dem Zweiten Weltkrieg, wenn man den Umfragen Glauben schenken darf. Seine Landsleute machen ihn für politische Fehler und wirtschaftliche Misserfolge verantwortlich und missbilligen die Art und Weise, in der er gegen Covid kämpft. Das Weiße Haus hatte keine Lust mehr, sich zu rechtfertigen, und schickte Biden zum Komiker.

Fast ein Jahr im Oval Office und kein einziges Mal in einer Comedy-Show. Ein Comedian ist kein Journalist – schwierige Fragen werden nicht gestellt. Biden überzeugt das Publikum, dass er wie alle anderen ist, obwohl er im Weißen Haus sitzt: Er erzählte dem Night-Show-Moderator, dass seine Frau die Frühstückseier selber zubereitet und das nicht die Mitarbeiter in der Küche machen lässt.

Biden musste am Tag der Gespräche mit Wladimir Putin früher als sonst aufstehen. Obwohl das Telefonat für 10 Uhr in Washington angesetzt war, hatte der US-Präsident anderthalb Stunden vor dem Gespräch sein Geheimdienstbreefing bekommen.

In sozialen Medien gab es danach Witze: Wladimir Putin hatte eine Chance, die die Amerikaner nicht haben. Biden sprach zwei Stunden lang mit seinem russischen Amtskollegen. Und das alles ohne Souffleur.

„Warum haben Sie beschlossen, die Frage der Entsendung amerikanischer Truppen in die Ukraine von der Tagesordnung zu nehmen?“, fragten Journalisten den amerikanischen Präsidenten danach.

„Diese Frage hat sich nie gestellt. Sind Sie bereit, amerikanische Soldaten in den Krieg in der Ukraine zu schicken, um die Russen auf deren Schlachtfeld zu bekämpfen? Ich habe Präsident Putin sehr deutlich gemacht, und das ist das letzte, was ich sagen werde, dass die wirtschaftlichen Folgen für seine Wirtschaft katastrophal sein werden, wenn er in der Ukraine handelt“, sagte Biden.

Moskau ist bereit, von dem internationalen Überweisungssystem SWIFT abgekoppelt zu werden, womit schon lange gedroht wird. Das russische Pendant zu SWIFT ist bereits seit Jahren in Betrieb. Vom Capitol Hill aus wird Biden geraten, keine halben Sachen zu machen. Handeln soll er auf jeden Fall und eine Nuklearsalve auf Russland abfeuern.

„Joe Biden hat viele Freunde unter den Senatoren und Kongressabgeordneten. Sie sind seit den 90er Jahren zusammen und scheinen zu glauben, dass Russland schwach ist. Sie glauben, dass Russland keine andere Wahl hat, als dem zu gehorchen, was wir sagen. Aber wenn wir Russland direkt vor seiner Haustür, in der Ostukraine, herausfordern, werden wir besiegt“, ist Douglas McGregor, ein pensionierter Oberst der US-Armee und ehemaliger Berater von Donald Trump, überzeugt.

Nach Gesprächen mit Wladimir Putin wurde berichtet, dass Biden die Übersendung von Militärhilfe an Kiew im Wert von 200 Millionen verschoben hat. Im Verteidigungshaushalt für das nächste Jahr haben die USA 300 Millionen für die Ukraine vorgesehen. Taiwan wird übrigens sieben Milliarden Dollar erhalten. Das Außenministerium hat die Ukrainer, die sich um einen Beitritt zur NATO bemühen, noch mehr enttäuscht. Amerikanische Diplomaten gehen davon aus, dass die Ukrainer noch mindestens 10 Jahre auf eine Einladung in die NATO warten werden.

„Präsident Biden hatte ein offenes Gespräch mit Selensky, in dem er sagte, dass wir ohne ihn keine Entscheidung über ihn treffen würden. Biden steht auf der Seite der Ukraine. Er sagte, wir werden uns mit Ihnen beraten, wir werden mit Ihnen zusammenarbeiten“, sagte Chris Coons, ein US-Kongressabgeordneter.

Biden sagte nach seinem Gespräch mit Putin, er werde die Bedenken Moskaus mit den NATO-Verbündeten besprechen. Schließlich greift das Bündnis, das sich selbst als defensiv bezeichnet, immer nur an. Doch selbst westliche Journalisten erinnern sich daran, wie in den 1990er Jahren versichert wurde, dass es keine Osterweiterung geben werde.

„In den 90er Jahren hat US-Außenminister Baker den Russen versprochen, dass sich die NATO keinen Zoll nach Osten in Richtung Russland bewegen würde. Aber jetzt sagt die Regierung, dass sie Putins Forderung nach rechtlichen Zusicherungen zur Begrenzung der NATO-Erweiterung nicht berücksichtigt“, fragten Journalisten das US-Außenministerium.

„Die NATO ist ein Verteidigungsbündnis. Sie ist defensiver Natur. Und was wir jetzt sehen, ist das, was wir 2014 vor Russlands letzter militärischer Invasion in der Ukraine gesehen haben“, antwortete Ned Price, ein Sprecher des US-Außenministeriums.

„Moment mal, die NATO hatte sich nach der Zusage bereits nach Osten ausgedehnt: Polen, die Tschechische Republik, Ungarn, das Baltikum. Sie können ja sagen, dass die NATO ein Verteidigungsbündnis ist, aber die Russen, ob es Ihnen nun gefällt oder nicht, sehen das anders“, fragte Matthew Lee, Journalist der Agentur AP, nach.

Victoria Nuland wirft dem russischen Präsidenten vor, er wolle die Sowjetunion wiederbeleben. Aber die Rolle desjenigen, der Länder einnimmt, wird vom amerikanischen Präsidenten übernommen. Auf dem von ihm selbst veranstalteten „Demokratiegipfel“ gibt Joseph Biden zu: Die Vereinigten Staaten sind bereit, die Auserwählten hinter sich zu versammeln.

Es überraschte niemanden, dass weder Russland noch China eine Einladung zu dem Gipfel erhalten haben. Die amerikanische Liste der weltweiten Spitzenreiter in Sachen Demokratie ist stark von rohstoffreichen afrikanischen Ländern geprägt, allerdings sind weder das EU-Mitglied Ungarn noch der NATO-Verbündete Türkei darauf zu finden. Es gibt auch Fragen an die Organisatoren selbst. Ein Drittel der US-Bürger ist der Meinung, dass die letzte Präsidentschaftswahl nicht fair war und dass die amerikanische Demokratie krank ist.

„Die Demokraten tun alles, was sie können, um unsere Demokratie zu schwächen. Maskenpflicht und Impfungen. Eltern, die mit den Lehrmethoden in den Schulen nicht einverstanden sind, werden als inländische Terroristen bezeichnet. Die Wähler brauchen bei Wahlen keine Ausweise, ihre Unterschriften müssen nicht überprüft werden. Ist das alles gut für die Demokratie?!“, empörte sich Laura Ingraham, Moderatorin von Fox News.

Die wichtigsten Gespräche auf dem Online-Demokratiegipfel fanden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Der ehemalige US-Präsident Donald Trump kritisierte die Veranstaltung. Er konnte nicht umhin, das Gespräch zwischen Putin und Biden zu kommentieren. Er verglich das Gespräch mit dem Spiel einer Profimannschaft gegen eine Highschool-Mannschaft.

„Ich habe ihn vor ein paar Tagen zusammen mit Putin gesehen und war sehr enttäuscht“, sagte Trump zu seinem Gesprächspartner, dem Journalisten Bill O’Reilly, über seine Haltung gegenüber Biden. Gleichzeitig sagte Trump, er wolle nicht sagen, dass „Biden inkompetent ist“. Das ist die Rede, die Trump in Florida gehalten hat. Dort begann der ehemalige Hausherr des Weißen Hauses seine Tour durch das Land, in der er die Geschichte seiner Präsidentschaft erzählt.

Trump hat noch keine klare Antwort darauf gegeben, ob er 2024 kandidieren wird. Auf jeden Fall ist seine Beliebtheit in den USA jetzt höher als die des amtierenden Präsidenten. Umfragen zeigen jedoch, dass das Gespräch mit Wladimir Putin Biden geholfen hat, seine Autorität in den Augen der Amerikaner zu erhöhen.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

11 Antworten

  1. Федеральное агентство новостей
    09 декабря 2021

    „От Pax Americana — к Pars Americana: Винников оценил последствия отказа от Ялтинско-Потсдамской системы“
    [_____://riafan.ru/1568719-ot-pax-americana-k-pars-americana-vinnikov-ocenil-posledstviya-otkaza-ot-yaltinsko-potsdamskoi-sistemy ]

    gedeepLt:

    „Von Pax Americana zu Pars Americana: Winnikow bewertet die Folgen der Aufgabe des Jalta-Potsdam-Systems

    Vergleicht man die Eröffnung des Gipfels für Demokratie, zu dem 110 Länder der modernen Welt eingeladen wurden, mit der Erklärung des stellvertretenden US-Außenministers für nationale Sicherheit, Jake Sullivan, dass die derzeitige Struktur der internationalen Beziehungen, die nach dem Zweiten Weltkrieg von den Vereinten Nationen angeführt wurde, an Bedeutung verliert und der Vergangenheit angehört, so wird deutlich, dass das übergeordnete Ziel der derzeitigen demokratischen Regierung im Weißen Haus darin besteht, das System von Jalta und Potsdam nicht nur de facto, sondern auch de jure aufzugeben, dabei anstelle der Vereinten Nationen („UNO“) Vereinte Demokratien („UDO“) zu gründen. Höchstwahrscheinlich werden die Maßnahmen auf dem oben genannten Gipfel und danach als wichtigstes Ergebnis der amerikanischen Politik und der Politik des Westens insgesamt in diese Richtung gehen.

    Die wichtigsten Punkte, die diesen Vektor ausmachen, können wie folgt umrissen werden.

    Erstens – ist es die Festlegung der neuen Grenzen der „unipolaren Welt“ Pax Americana in Form der amerikanischen Einflusssphäre Pars Americana, die alle oben erwähnten 110 Länder einschließt, also mehr als die Hälfte der derzeitigen 193 UN-Mitgliedstaaten. Es ist nicht sicher, dass alle Eingeladenen dieser neuen internationalen Struktur beitreten wollen, aber es ist auch nicht sicher, dass sich die amerikanischen Forderungen auf diese Liste beschränken werden. Höchstwahrscheinlich wird es sich um eine Art Hybrid aus UNO und NATO handeln, der eine „regelbasierte Ordnung“ schaffen wird – Regeln, die von den amerikanischen Herren und ihren engsten Verbündeten im kollektiven Westen, vor allem Großbritannien, geschrieben und interpretiert werden…

    Zweitens – handelt es sich um eine vorsätzliche Zerstörung und Lähmung der historischen UNO, die mit der vollen Unterstützung der derzeitigen Führung dieser Organisation durchgeführt wird – so wie die Zerstörung der UdSSR mit der vollen Unterstützung der sowjetischen „Perestroika“ durchgeführt wurde. Das Vetorecht des „autokratischen“ Russlands und Chinas im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen wird jede reale Bedeutung verlieren. Dementsprechend wird die „UDO“-Zone schrittweise von den Rechtsnormen der UNO, ihren Erklärungen und Resolutionen „befreit“. Das Gleiche kann man vom „Rest der Welt“ nicht behaupten.

    Drittens – „gibt es keinen Platz für leeren Raum“, so dass das „Abschneiden“ Russlands und Chinas wahrscheinlich dazu führen wird, dass den im Zweiten Weltkrieg besiegten Ländern, d.h. Deutschland und Japan, analog zu einer Mitgliedschaft im Sicherheitsrat der UNO eine solche innerhalb der „UDO“ angeboten wird, ebenso wie möglicherweise den größten Entwicklungsländern wie Indien und Brasilien (die Liste kann hier variieren, aber sieben ist die optimale Zahl für eine „reine“ Übergangsregierungsstruktur). Und eine solche Aufwertung des internationalen Status sollte einer der Anreize für diese Länder sein, sich an der „UDO“ zu beteiligen.

    Viertens – wird der Zugang „undemokratischer“ Länder zu den Märkten der „UDO“ – Rohstoff-, Finanz-, Technologiemärkte usw. – in vielerlei Hinsicht eingeschränkt und behindert, was angesichts der derzeitigen Exportorientierung der russischen und chinesischen Wirtschaft erhebliche Schwierigkeiten für sie mit sich bringen dürfte. Ganz zu schweigen von der Blockierung eines großen Teils der Finanzreserven und Auslandsvermögen der „autokratischen“ Staaten insgesamt. Das Ersetzen der Produktionsfunktionen Chinas könnte zunächst Deutschland und Japan obliegen, deren reale Kapazitäten im Sektor derzeit zu weniger als 40 % ausgelastet sind.

    Fünftens – würde eine solche Blockade eine Reform des gesamten Währungs- und Finanzsystems innerhalb der UDO erfordern, wobei eine Währung ausschließlich für den internen Zahlungsverkehr und die andere für den Zahlungsverkehr mit „nicht-demokratischen“ Ländern verwendet würde, ähnlich wie der sowjetische Rubel. Nur umgekehrt: Das heißt, die Funktionalität der externen Währung wäre im Vergleich zu der der internen Währung eingeschränkt. Für eine Übergangszeit sind maximale Dollarsicherheiten möglich; der Mechanismus zur Umgehung der bundesstaatlichen Schuldenobergrenze durch Dekrete des US-Präsidenten ist bereits fertig und erprobt, und die digitale Währungstechnologie macht dieses System auf zwischen-staatlicher Ebene direkt umsetzbar.

    Sechstens – Die Diskriminierung „undemokratischer“ Staaten und Völker auf der Weltbühne wird sich auf alle Bereiche des öffentlichen Lebens erstrecken: Gesundheit, Bildung, Wissenschaft, Kultur, Informatik, Sport usw.

    Nicht zuletzt – siebtens – werden die Nationen der Rechte souveräner Subjektivität beraubt, statt dessen mit einer „Demokratie“ ausgestattet, was nicht nur einen Schlussstrich unter das Jalta-Potsdam-System der internationalen Beziehungen, sondern auch unter das Westfälische System, auf dem es beruht, ziehen sollte. Auf diese Weise zerstört die westliche Zivilisation das rechtliche Fundament, auf dem sie seit mehr als vier Jahrhunderten steht, und verwandelt sich in eine „Schlange, die ihren eigenen Schwanz verschlingt“.

    Das Problem bei diesem Plan ist folgendes. Es ist heute viel schwieriger, dies in die Praxis umzusetzen als vor 20-25 Jahren, als die triumphierende globale Pax Americana so etwas nicht nötig zu haben schien. Die Situation des „Gipfels für Demokratie“ lässt sich am besten mit den bekannten Zeilen von Leo Tolstoi beschreiben: „Auf dem Papier ist alles glatt, aber sie haben die Schluchten vergessen – und sie zu überqueren…“. Darüber hätte man früher nach-denken sollen, anstatt sich über das fiktive „Ende der Geschichte“ zu freuen. Allein die Tatsache, dass ein solcher Gipfel einberufen und abgehalten wird, wirkt heute wie ein Totenschein der Pax Americana, der vom derzeitigen Präsidenten der Vereinigten Staaten persönlich unterzeichnet wurde. Ob es möglich sein wird, zumindest einen Teil seines Erbes auf die neue Pars Americana umzuschreiben – das ist eine sehr große Frage.

  2. Die yankee’s haben auch nix dazugelernt – trotz aller Niederlagen und anderer Pleiten – und nun wollen die trotzdem und immer noch ihre Diktatur ausbauen – mit der massiv erhöhten Militärclique und der Finanzmafia im Rücken – welche doch auch am nicht aufzuhaltenden Zusammenbruch erkrankt sind… – und der große Knall wird (muß!!) kommen, um diese Situation zu klären.

    Doch rumort es mächtig bei denen selber – wie ein zu schnell und zu hoch gewachsener Baum – der jedoch im unteren Drittel innerlich schon total verfault und ausgehöhlt ist – ein Stürmchen reicht – und er fällt….. – da können die Auswüchse klammern wie die wollen – die Last ist so nicht mehr tragbar.

    Wir sehen immer noch einer Szenerie entgegen – die den 20-ern des letzten Jahrhunderts gar nicht so unähnlich sein wird… 😤

  3. Die USA befinden sich nach dem verheerenden Durchzug einer ganzen Serie von Tornados durch mehrere Bundesstaaten mit dutzenden Toten im Schockzustand. Präsident Joe Biden sprach am Wochenende von „einer der schlimmsten Tornado-Serien in unserer Geschichte“ und einer „Tragödie“.
    Rund 30 Tornados wüten in mehreren Bundesstaaten
    „Die Verwüstung ist mit nichts zu vergleichen, was ich in meinem Leben gesehen habe“, sagte der Gouverneur des besonders schlimm getroffenen Bundesstaates Kentucky, Andy Beshear. „Es fällt mir schwer, es in Worte zu fassen.“

    Da stellt sich die Frage, ob man angesichts der unzähligen Katastrophen im eigenen Land, immer noch die Welt terrorisieren bzw. rumzündeln muss?

    1. Mir kam ein ähnlicher Gedanke: man sollte diesen Präsidenten mal dahinbringen, wo US-amerikanische Raketen, Bomber und Demokratie-Exporteure gewütet haben.
      Die Meldung ebenso wie das Zitat: weitere Belege der Heuchelei.

  4. Es ist ganz klar, dass die Westalliierten nach 1990/91 einen Vertrag mit Russland unterschrieben haben, demzufolge kein ehemaliger UDSSR-Staat (also auch die Ukraine) je in die NATO aufgenommen werden darf.

    Dieser Vertrag ist kaltblütig gebrochen worden. Russland ist umzingelt worden !!

    Wem es bisher noch nicht klar war: Verträge mit dem Anglikanern, USA und der NATO sind absolut wertlos !“

    Ukraine 2016 Analyse vom schweizer Historiker Dr. Daniele Ganser…https://www.youtube.com/watch?v=jZmO_cfj9js

  5. Wo sind die grünen Weibchen u. Männchen, angebliche FRIEDENSSTIFTER, wenn man sie braucht ??

    Als Friedens- u. Öko-Verein sind die wohl mal gestartet, davon ist außer viel Mist nichts übrig geblieben.

    Heute wird in CORONA-& KLIMA-PANIK gemacht, was beides Lichtjahre von der Realität entfernt ist.

    Analena Baerbock ist Warnung u. beredes Beispiel für geistigen Unfug.

    Lieber dreckiges US-FRACKING-GAS nehmen als das natürlich geförderte GAS aus RUSSLAND über NORD STREAM 2 !!

  6. Ein grosses Maul und nichts dahinter wie immer, obwohl die Amis wissen das sie keine Chance haben.

    Offenbar haben sie sehr schnell vergessen, dass noch kein halbes Jahr vergangen ist, dass sie von den STEINZEIT AFGHANEN mit Schimpf und Schande aus dem Lande gejagt wurden, samt ihren europäischen Vasallen !!

    Und diese blöden Europäer reissen wieder mal das Maul auf, anstatt die Lehren daraus zu ziehen:

    Die russische Armee ich hochmodern und intelligent, sie wissen wie man von ersten Tage an wie man mit Agressoren umzugehen hat.

  7. Hier eine sehr gekonnte Wiedergabe von Dmitrj Orlovs Ausführungen über „Russlands stärkste Waffe“.
    https://uncutnews.ch/bildet-sich-aus-versehen-ein-russisches-jahrhundert-heraus/

    Auch wenn ich ab und an zögere, wenn ich sehe, wie Putin mit „dem Reset tanzt“, gibt es doch immer wieder Meldungen, die Orlovs Judo-Kämpfer bestätigen. So war neulich von der Einführng von QR-Codes auch in Russland zu lesen.

    Aber es hat nicht funktioniert:
    „Der Präsident hat von Anfang an seine prinzipielle Position erklärt: Die Interessen der Menschen haben bei der Prüfung solcher Gesetzesentwürfe absolute Priorität“, betonte Peskow. Er wies darauf hin, dass die getroffene Entscheidung besagt, dass „die Menschen gehört werden und die Situation de facto analysiert wird“.
    Mit dieser Kehrtwende reagierte die Regierung auf den starken öffentlichen Widerstand gegen den Vorschlag, der die Reisenden gezwungen hätte, sich impfen zu lassen oder nachzuweisen, dass sie sich mit der Krankheit angesteckt haben und wieder gesund sind, um durch das Land zu reisen.
    Die Behörden haben QR-Codes verwendet, um den Zugang zu verschiedenen öffentlichen Einrichtungen zu kontrollieren, aber es gibt keine einheitliche Vorgehensweise in den über 80 Regionen Russlands. In Moskau zum Beispiel sind Codes für den Besuch von Theatern und Museen erforderlich.

    https://247newsbulletin.com/politics/48925.html?amp

    Mit anderen Worten: Putin lässt das Volk entscheiden – ein „absurder“ Gedanke, von dem sich der „freie“ Westen längst verabschiedet hat. Wenn er es doch mal tut – wie in der Schweiz – dann wird es so verkauft, dass die Menschen gelinkt werden und gegen die eigenen Interessen stimmen. Das ist „bei Putin“ deutlich anders.

    Dennoch war und bleibt es ein schlimmer Fehler, bei den Impfungen mitgemacht zu haben. Ob diese meine Aussage stimmt, wird sich in den nächsten 2 – 3 Jahren erweisen.

  8. „Dennoch war und bleibt es ein schlimmer Fehler, bei den Impfungen mitgemacht zu haben. Ob diese meine Aussage stimmt, wird sich in den nächsten 2 – 3 Jahren erweisen.“

    Um das zu beurteilen, müsste man ja die Ziele der russischen Regierung kennen. Wer von sich auf andere schließt, macht auf jeden einen Fehler. Das ist ja das Problem einiger Kommentatoren hier, die völlig genervt sind weil es nicht so läuft wie sie wollen. 😅

  9. Der einzige Exportschlager der Amerikaner sind Waffen. Aber ich glaube Creepy Joe Biden wird keinen neuen Krieg vom Zaun brechen. Die Chinesen haben ihn bei den Eiern und die Russen sind militärisch nunmal schon eine ordentliche Nummer. Und wenn man bedenkt dass Russland und China aus der Not heraus ein Bündnis eingegangen sind, haben die Amis jetzt schon auf allen Ebenen verloren. Sie werden ihre Scherpas in Form der EU-NATO Staaten vorausschicken aber die Deutschen werden es grandios versemmeln. Das kann gar nicht anders als in einer diplomatischen Blamage enden.

  10. Sehr gutes Beispiel wie verkommen die westliche Demokratie schon ist. Da braucht man keinen Gipfel.

    https://twitter.com/vonderleyen/status/1468548242166382592

    Diese ungewählte EU- Kriegstreiberin schwafelt etwas von Freiheit, vielleicht erklärt sie erst einmal wessen Freiheit sie meint.

    So wie dieses Beispiel hier ?

    https://twitter.com/Public_Citizen/status/1470400832717967361

    Ein Kommentar lautet

    „Das ist das Schlimmste, was ich in der letzten Woche gesehen habe. Und wir sahen, wie Tornados Nachtschicht-Fabrikarbeiter töteten und Multi-Milliarden-Dollar-Corps streikende Arbeiter entließen. Das ist mehr als widerlich.“

    Merkwürdig, ich dachte die Ukraine wäre Pleite und dann machen USA und UK ein Deal nach dem Anderen? IWF und Weltbank verlangen für ihre Kredite solche Lappalien wie Ackerland, Rohstoffe, Wasserversorgung und vor allem keine Subventionen für die Bürger.
    Die Ukrainer sollten vielleicht mal nachfragen ob ihnen das Land überhaupt noch gehört.

    Wie man Völkern ihr Land stiehlt können alle hier einmal nachlesen

    https://declassifieduk.org/stealing-a-nation-musandam-intradon-sas-oman-oil/

    Einiges kommt einem sicher bekannt vor. Es gibt noch andere Berichte die lesenswert sind.
    Und ausgerechnet diese Länder wollen anderen Demokratie beibringen?

    Und dann immer die Frage warum Putin bei Corona mitmacht. Ja warum impft Russland seine Bürger mit einer Eigenentwicklung, wie Cuba z.B. auch? Aber macht er den Spuk wirklich mit oder tut man nur so?
    Russland hat wie viele Länder auch ein saisonbedingtes Erkrankungsgeschehen. Hier diese „Grippewelle“ dort eine Andere. Da die Russen nach Jahrzehnten noch nicht ausgestorben sind scheinen sie einiges richtig zu machen. Und wer weis was noch in den aufgetauten Böden schlummert.
    All die Monate habe ich mich gefragt warum Russland seinen Impfstoff weder bei WHO noch EMA zugelassen bekommt. Heute nun die Antwort darauf.

    https://www.n-tv.de/panorama/Moskau-raeumt-Datenluecken-bei-Sputnik-ein-article22999888.html

    Moskau räumt also ein… Also doch nicht die Schuld des Westens? Woher der Sinneswandel?
    Ist diese Meldung/ Eingeständnis glaubhaft? Schwer vorstellbar wenn man die internationale Zusammenarbeit in der Wissenschaft so beobachtet. Russland kennt also die Zulassungskriterien nicht? Und kaum hat Russland „gestanden“ jaulen die Navalny Jünger wieder auf. Zufall?

    Vielleicht findet einer der Leser hier den Grund für die Zulassungsverzögerungen denn die russischen Fachleute brauchten selbst 1 Jahr dafür.

    In der Zwischenzeit warten wir auf die nächste gefährliche Mutation die von den wild um sich beißenden Labortieren stammt.

    https://twitter.com/jmcrookston/status/1469757814474256390

    https://www.taiwannews.com.tw/en/news/4372853

Schreibe einen Kommentar