Der Tag des (jüngsten) Gerichts für Navalny: Zwei Prozesse und zwei Verurteilungen an einem Tag

Diese Überschrift ist der Tatsache geschuldet, dass sich Navalny nach seinen unflätigen Ausfällen bei den vorherigen Verhandlungstagen nun plötzlich auf die Religion besonnen hat. Genützt hat es ihm nichts: Seine Haftstrafe wurde bestätigt und außerdem wurde er wegen Verleumdung zu einer Geldstrafe verurteilt.

Am Samstag fanden zwei Gerichtsverhandlungen gegen Navalny statt. In der ersten ging es um seine Rechtsmittel gegen die Umwandlung seiner Bewährungsstrafe in eine Haftstrafe, nachdem er etwa 60 Mal gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen hat. Über seine Verurteilung und die Hintergründe habe ich berichtet, die Details finden Sie hier.

Im zweiten Prozess ging es um die Verleumdung eine Weltkriegsveteranen. Auch hierzu will ich nicht alles wiederholen, aber sein Verhalten vor Gericht hat ihn in Russland viel Unterstützung gekostet. Nachdem bei den ersten Prozessen noch Anhänger von ihm vor dem Gericht demonstriert haben, ist nun niemand mehr gekommen und die Journalisten waren vor dem Gerichtsgebäude unter sich.

Navalny hatte einen 94-jährigen Weltkriegsveteranen übelst beschimpft und anstatt sich einfach bei ihm zu entschuldigen, hat er en alten Mann in der Verhandlung weiterhin derartig beschimpft, dass der Veteran einen Schwächeanfall erlitten hat und nicht mehr an dem Prozess teilnehmen konnte. Das reichte Navalny aber nicht, er bezeichnete die Richter danach als “Obersturmbannführer” und meinte, ein deutsches Maschinengewehr würde sich auf ihrem Richtertisch gut machen. Ich habe ausführlich über die drei Verhandlungstage berichtet, den Bericht über den ersten Verhandlungstag finden Sie hier, den Bericht über den zweiten Verhandlungstag finden Sie hier und den Bericht über den dritten Verhandlungstag finden Sie hier.

Navalnys “Strategien” vor Gericht

Navalny ist Jurist, er müsste also wissen, dass man sich vor Gericht zur Sache äußern sollte. Stattdessen nutzte er den Gerichtssaal für politische Reden und Beschimpfungen. Seine knapp 60 Verstöße gegen die Bewährungsauflagen hat er nicht bestritten, stattdessen hat er zum Beispiel gefragt, wozu er sich bei der Polizei melden sollte (eine seiner Bewährungsauflagen war, sich zweimal monatlich bei den Behörden zu melden), wenn doch die ganze Welt gewusst habe, wo er sich aufhält. Mehr war zu Sache von ihm nicht zu hören, ansonsten hielt er in dem Prozess über die Bewährungsstrafe lange politische Monologe, damit die westliche Presse etwas zu zitieren hatte.

Auch im Prozess wegen Verleumdung ging seine “Strategie” nicht auf. Selbst die westliche Presse hat kaum über den Prozess berichtet, denn Navalnys Verhalten war so abstoßend, dass nicht einmal seine Anhänger mehr vor den Gerichten aufgetaucht sind. Und sogar die westlichen Diplomaten, die in großer Zahl zu den Verhandlungen über die Umwandlung der Bewährungsstrafe gekommen sind, verließen das Gericht danach und blieben nicht, um bei dem Prozess wegen Verleumdung Flagge zu zeigen.

Navalnys Verhalten war sogar dem Spiegel zu peinlich

Der Spiegel hat in drei Artikeln über die Verhandlungen vom Samstag berichtet. Natürlich hat der Spiegel die Einzelheiten über Navalnys Verhalten weggelassen, aber man kann im Spiegel zwischen den Zeilen herauslesen, dass Navalnys Verhalten sogar beim ehemaligen Nachrichtenmagazin für Befremden gesorgt hat. Der Spiegel suggeriert mit seinen Formulierungen weiterhin, die Anklagen wären politisch motiviert, aber im Gegensatz zu früheren Artikeln über Navalny war der Spiegel nun recht zurückhaltend.

Den ersten Artikel über die Bestätigung der Bewährungsstrafe in eine Haftstrafe hatte das Moskauer Spiegel-Büro anscheinend schon vor dem Urteil geschrieben, denn er erschien sehr schnell nach der Urteilsverkündung und behandelte die Verhandlung selbst nicht. Natürlich wurden in dem Spiegel-Artikel wieder alle Kunststücke der suggestiven Formulierungen präsentiert, die Navalny in den Augen der Leser gut und Russland schlecht aussehen lassen sollen. Aber in dem einen Absatz über den Prozess selbst konnte man sehen, dass Navalny sich zur Sache gar nicht geäußert hat:

“Das Gericht warf dem 44-jährigen Nawalny vor, gegen Bewährungsauflagen in einem früheren Strafverfahren verstoßen zu haben, während er sich in Deutschland von einem Anschlag mit dem Nervengift Nowitschok erholte. Nawalny bezeichnete den Vorwurf, er habe sich vor der Justiz verstecken wollen, am Samstag einmal mehr als »absurd«. Er sei Ende Januar freiwillig nach Russland zurückgekehrt. »Die ganze Welt wusste, wo ich mich aufhalte.«”

Zur Erinnerung: Navalny wurde von der Charité ab dem 12. Oktober als geheilt bezeichnet und spätestens von da an hätte er sich wieder zweimal monatlich bei den Behörden melden müssen, was er nicht getan hat. Er ist erst mehr als drei Monate später nach Russland zurückgekehrt. Bemerkenswert ist, dass der Spiegel nicht mehr die Lüge wiederholt, es ginge um Verstöße während seine Zeit im Koma. Nun umschreibt der Spiegel es mit “während er sich (…) erholte” um dem Leser zu suggerieren, es ginge um die Zeit seiner medizinischen Behandlung.

Es ist nie um die Zeitgegangen, in der er in Behandlung war. Es geht um die Zeit nach seiner Gesundschreibung, aber trotzdem haben deutsche “Qualitätsmedien” etwas anderes behauptet oder suggerieren es weiterhin, so wie der Spiegel in diesem Artikel.

Der zweite Artikel aus dem Moskauer Büro des Spiegel erschien am Samstagabend. Dieser Artikel war nicht vorformuliert, den hat der Spiegel-Redakteur nach dem Prozess geschrieben. Auch hier kann man sehen, dass Navalny sich nicht zur Sache geäußert hat, sondern plötzlich die Religion für sich entdeckt haben will. Und wer ganz genau liest, der entdeckt, dass der Spiegel bestätigt, was ich behaupte: Navalny hat sich vor Gericht so skandalös aufgeführt, dass es sogar seine Anhänger verschreckt hat. Der Spiegel verschont seine Leser zwar mit den Details, aber immerhin kann man in dem Spiegel-Artikel lesen:

“Aber dafür hat Nawalny die politische Bühne, die ihm dieser Prozess bot, auf neue und vermutlich bessere Weise genutzt als in bisherigen Verhandlungen. Vielen Russen ist Nawalnys Auftreten zu giftig und angriffslustig.”

Erwartungsgemäß war der dritte Spiegel-Artikel, in dem es endlich auch um den Prozess wegen Verleumdung ging, in dem Navalny seine Sympathien so nachhaltig verspielt hat, recht kurz. Über Navalnys Verhalten und Beschimpfungen sowohl des Veteranen, als auch er Richterin als “Obersturmbannführer” und anderer Prozessteilnehmer konnte man in dem Spiegel-Artikel nur lesen:

“Nawalny hatte immer wieder sein Recht auf freie Meinungsäußerung verteidigt und betont, dass er den Mann als Protagonisten in dem Video kritisiert habe und nicht in seinem Veteranenstatus. Er bezeichnet den 94-Jährigen als »Marionette« in einem politisch motivierten Prozess.”

Wie in Russland berichtet wurde

Schauen wir uns nun noch an, wie in Russland über den Tag der Prozesse berichtet wurde und ich empfehlen jedem, zum Vergleich einen Blick in die verlinkten Spiegel-Artikel zu werfen. Ich habe den Bericht des russischen Fernsehens über die beiden Prozesse übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Während der Prozess wegen Verleumdung eines Weltkriegsveteranen die westlichen Diplomaten kaum interessiert hat, schickte das diplomatische Korps des Westens wieder je zwei oder drei Personen zu dem Prozess gegen Navalny wegen Wirtschaftsbetrug, es eine ganze ausländische Delegation: Mitarbeiter der Botschaften Schwedens und der Niederlande, Lettlands und Norwegens, Polens und Finnlands, Dänemarks und der Tschechischen Republik. Es war kein Vertreter eines der ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates dabei, aber es war trotzdem beeindruckend. Sie blieben zusammen und ignorierten die Fragen der Journalisten.

Das alles ist eine weitere Fortsetzung des Falles Yves Rocher von vor sieben Jahren. Navalny und seine Anwälte wollten beweisen, dass die Umwandlung der Bewährungsstrafen in eine Haftstrafe Unrecht ist und dass der Verurteilte sofort freigelassen werden sollte. Der Blogger hörte sogar vorübergehend auf, die Staatsanwältin und die Richterin zu beleidigen und sprach plötzlich über Religion.

“Euer Ehren, möchten Sie mit mir über Gott und die Erlösung sprechen? Ich werde sozusagen den Regler des Pathos auf Maximum drehen. Die Sache ist, dass ich gläubig bin”, verkündete Navalny.

Dann allerdings bezeichnete der Blogger die Bibel jedoch sofort als “dieses Buch” und die biblischen Gebote als “Anweisungen”. Und zitierte er Literatur, die ihm und seinem Publikum vertrauter ist: Harry Potter.

Der Blogger versuchte die Richterin davon zu überzeugen, dass er seine Bewährungsstrafe gemäß allen Regeln verbüßt hat. Sowohl vor der Behandlung in Deutschland, als auch danach. Die Staatsanwältin reagierte auf das Pathos und die schillernden Erklärungen mit Fakten.

“Heute, wie auch am 2. Februar, haben der Angeklagte und seine Verteidigung es orgfältig vermieden, über die Fakten zu sprechen. Fakt ist, dass der Verurteilte im Jahr 2020, noch vor seinem Krankenhausaufenthalt ab dem 20. August, sieben Verstöße gegen die Bewährungsauflagen begangen hat und seit 2016 etwa fünfzig Mal gegen sie verstoßen hat”, sagte die Staatsanwältin.

Sie erinnerte auch daran, was der angeblich kranke Blogger unmittelbar nach seiner Entlassung aus der deutschen Klinik getan hat: Er reiste durch Deutschland, gab Interviews und bewunderte die Schönheit der örtlichen Natur: “Nachdem er am 23. September 2020 aus der Charité entlassen worden ist, hat Alexej Navalny die Strafvollzugsbehörde zwei Monate lang – bis November 2020 – nicht über seinen Aufenthaltsort informiert und hat sich nicht bei ihnen gemeldet. Warum Alexei Navalny einen solchen Weg der Erfüllung seiner Bewährungsauflagen gewählt hat, haben wir hier nicht gehört.”

Am Ende bestätigte das Gericht das Urteil, die Bewährung in eine Haftstrafe umzuwandeln. Navalny wird für zweieinhalb Jahre in eine Strafkolonie gehen. Das sind anderthalb Monate weniger als die verhängte Strafe: Der Richter berücksichtigte den Hausarrest. In der Nähe des Gebäudes wurde die Nachricht von der Entscheidung des Richters von einigen Journalisten diskutiert – Unterstützer des Bloggers sind wieder nicht erschienen. Die Mitarbeiter der westlichem Botschaften sahen verärgert aus.

Und fast sofort danach fand im selben Bezirksgericht, aber dieses Mal ohne die Diplomaten, die nicht dabei sein wollten, der Prozess über Verleumdung im Fall Navalny gegen einen Kriegsveteranen statt. Und hier, so scheint es, war der Blogger wieder er selbst und bezeichnete Ignat Artemenko erneut als “Marionette”, beschimpfte Staatsanwältin und Richterin, drohte ihnen, sie würden in der Hölle schmoren. Sich einfach bei dem Veteranen zu entschuldigen, kam ihm nicht in den Sinn.

“Dafür werdet ihr alle in der Hölle schmoren! Ich bereue das nicht”, sagte Navalny.

Vor einigen Monaten nannte Nawalny die Teilnehmer eines Videos über die Verfassungsänderungen “Verräter” und “Arschkriecher”, darunter einen Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges, den ehemaligen weißrussischen Partisanen Ignat Artjomenko. Und heute befand das Gericht den Blogger der Verleumdung für schuldig und verurteilte ihn zu einer Geldstrafe von 850.000 Rubel (ca. 9.500 Euro). Die Geldbuße ist innerhalb von drei Tagen nachdem das Urteil rechtskräftig wird zu entrichten.

In den nächsten Tagen wird der Verurteilte in eine Strafkolonie geschickt, wo er auf einen weiteren Prozess warten wird, es geht um Betrug mit Spenden, die er von Bürgern erhalten hat. Nach Angaben der Ermittler geht es Hunderte Millionen Rubel, die der Blogger und seine Vertrauten für Autos, Reisen, die Ausbildung ihrer Kinder im Ausland und Luxusimmobilien ausgegeben haben. (Anm. d. Übers.: Es geht um 356 Millionen Rubel, nach aktuellem Kurs etwa vier Millionen Euro)

Ende der Übersetzung

Über den noch anstehenden Prozess gegen Navalny wegen Veruntreuung von Spenden habe ich bereits berichtet, die Details finden Sie hier.

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

4 Gedanken zu „Der Tag des (jüngsten) Gerichts für Navalny: Zwei Prozesse und zwei Verurteilungen an einem Tag“

    1. Wobei doch etwas irreführende Bezeichnung für den, dem der Begriff kein “Buch mit sieben Siegeln ist” (Grins)

      Nach Wikipedia
      Das Jüngste Gericht (auch Endgericht, Apokalypse, Jüngster Tag, Nacht ohne Morgen, Letztes Gericht, Gottes Gericht oder Weltgericht) stellt die antike bzw. alttestamentliche endzeitliche Vorstellung der abrahamitischen Religionen von einem das Weltgeschehen abschließenden göttlichen Gericht dar.

      Abgeschlossen für die russischen Gerichte ist der Berufs-Krawalny wohl noch lange nicht. Wobei sogar ein es anzunehmen ist, dass ein Journalist vom Schlage T.Röper nach der Tass-Meldung https://tass.ru/proisshestviya/10753561 recherchierte, was es mit den möglichen (und auch wahrscheinlichen) weiteren 8 Monaten “Malochen-Lager” auf sich hat….

      MOSKAU, 20. Februar. /TASS/. Alexej Nawalny kann eine zusätzliche achtmonatige Haftstrafe erhalten, wenn das Untersuchungskomitee Gründe findet, ein neues Verfahren wegen Beleidigung gegen ihn einzuleiten. Prominente russische Anwälte sagten am Samstag gegenüber TASS.

      “Nawalny steht ein neues Verfahren nach dem Artikel “Missachtung des Gerichts” (Teil 2 des Artikels 297 des russischen Strafgesetzbuchs) bevor, das eine Strafe von bis zu zwei Jahren Gefängnisarbeit vorsieht. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass er seine Strafe verbüßt, kann die Strafarbeit durch einen Aufenthalt in einer Strafkolonie im Ausmaß von drei Tagen ersetzt werden. So Navalny könnte eine neue Strafe von etwa acht Monate im Gefängnis Gesicht,” Anwalt Ilya Remeslo sagte TASS.

      Er sagte, er sei überrascht von Navalnys unprofessionellem Verhalten vor Gericht, der mit seinen Aussagen einen neuen Fall ausgelöst habe. “Nawalny rechtfertigt seinen Status als Anwalt nicht, weil er in der Tat ein Angeklagter in einem neuen Fall wurde, der bereits eine reale Inhaftierung beinhaltet”, sagte Remeslo.

Schreibe einen Kommentar