Nato vs. Russland

Der Westen sucht den Dialog? Nato weist die Hälfte der russischen Diplomaten aus

Die Nato hat die Zahl der russischen Diplomaten bei der Nato um die Hälfte gesenkt und die Diplomaten ausgewiesen. Sieht so Dialogbereitschaft aus? Und wie soll es ohne Diplomaten überhaupt einen Dialog geben?

Eines der Matras des Westens ist es, man wolle ja so gerne mit Russland reden, aber die bösen Russen wollen nicht. Dass das Gegenteil der Fall ist, zeigt sich nun wieder daran, dass die Nato die Zahl der Diplomaten in der russischen Vertretung bei dem Militärblock um die Hälfte gesenkt hat. Aber wie soll man denn reden und Einigungen finden, wenn der Westen nicht nur ein Gesprächsformat nach dem anderen boykottiert, sondern auch noch die Zahl der russischen Diplomaten ständig senkt, deren Aufgabe es ja gerade ist, zu reden und in Kontakt zu bleiben?

Der russische Präsident Putin wurde auf einer Podiumsdiskussion mal gefragt, ob er die Wiedervereinigung mit der Krim bereue, weil die zu den Sanktionen geführt hat. Putin antwortete darauf, dass die Krim nichts mit den Sanktionen zu tun habe, sondern nur ein Vorwand sei. Der Westen wolle Russland schwächen, weil es ihm zu stark geworden ist, und dafür suche er sich nach Belieben Vorwände aus, Sanktionen hätte es auch ohne die Wiedervereinigung mit der Krim gegeben.

Dass Putin mit dieser Aussage recht hatte, zeigt dieser Vorfall wieder deutlich, denn inzwischen führt der Westen für solche Aktionen nicht einmal mehr Begründungen an. Die Nato hat nur mitgeteilt, die Ausweisung der russischen Diplomaten sei eine „Antwort auf Russlands aggressives Vorgehen“, allerdings hat die Nato sich nicht einmal mehr die Mühe gemacht, zu erzählen, was Russland nun wieder angestellt haben soll.

Diese Meldung habe ich unter anderem bei der russischen Nachrichtenagentur TASS gefunden und ich habe die Meldung der TASS übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Die NATO halbiert die russischen Mission bei der Allianz

Sie wurde auf 10 Personen reduziert.

Das Nordatlantische Bündnis hat die Reduzierung der russischen Mission bei der NATO von 20 auf 10 Personen und die Ausweisung von acht Diplomaten aus Brüssel bestätigt. Das erklärte der Pressedienst des Bündnisses erklärte am Mittwoch gegenüber der TASS.

„Wir können bestätigen, dass die NATO beschlossen hat, die Anzahl der diplomatischen Akkreditierungen, die die Russische Föderation bei der NATO haben kann, auf 10 zu reduzieren (vorher waren es 20 – Anmerkung TASS). Wir können bestätigen, dass wir acht Mitgliedern der russischen Mission bei der NATO die Akkreditierung entzogen haben“, sagte der Sprecher, der behauptete, dass es sich bei denjenigen, denen die Akkreditierung entzogen wurde, nach Angaben des Bündnisses um russische Geheimdienstmitarbeiter handelte, über deren Status die Nato nicht informiert worden war.

„Die Politik der NATO gegenüber Russland bleibt konsequent. Wir verstärken unsere Abschreckung und unsere Verteidigung als Antwort auf Russlands aggressives Vorgehen, sind aber gleichzeitig offen für einen sinnvollen Dialog“, versicherte der Sprecher.

In der russischen diplomatischen Vertretung bei der NATO sind derzeit 18 Diplomaten tätig, wobei zwei Plätze unbesetzt sind.

Wie der Fernsehsender Sky News berichtet, wurde den entlassenen Diplomaten eine Frist bis zum Ende des Monats eingeräumt, um Brüssel zu verlassen. Gleichzeitig zitierte der Sender einen Sprecher der Allianz, der seine Bereitschaft zum Dialog mit Moskau zum Ausdruck brachte.

Nach Angaben des britischen Fernsehsenders wurde die Entscheidung als Reaktion auf die angeblichen „feindlichen Aktivitäten Russlands in den letzten Jahren“ getroffen. Nach Angaben des Senders hatte die Allianz im Sommer ihre Mitgliedstaaten aufgefordert, Berichte über verdächtige feindliche Aktivitäten zu erstellen, die sie auf ihrem Territorium festgestellt haben. All diese Informationen wurden Berichten zufolge im vergangenen Monat gesammelt, woraufhin beschlossen wurde, diesen Schritt zu unternehmen.

Die russische Regierung hat die Behauptungen westlicher Länder, Russlands Aktivitäten seien feindlich gegenüber anderen Staaten, stets zurückgewiesen.

Dies ist bei Weitem nicht das erste Mal, dass russische Diplomaten aus der russischen Vertretung bei der NATO ausgewiesen werden. Die Allianz hat erstmals am 30. April 2009 russische Diplomaten aus Brüssel ausgewiesen. Damals wurden zwei Mitarbeiter der Vertretung ausgewiesen, ebenfalls unter dem Vorwand, dass ihnen nachrichtendienstliche Aktivitäten vorgeworfen würden. Das geschah vor dem Hintergrund der Krise in den Beziehungen zwischen Moskau und Brüssel nach dem bewaffneten Konflikt in Südossetien im August 2008. Bezeichnend war, dass damals die britische Financial Times am 30. April 2009 als erste über die Ausweisung der russischen Diplomaten berichtete, und dass erst danach eine Bestätigung der NATO folgte, wobei die Zitate der ungenannten Quelle“ in der Zeitung und die spätere Erklärung der NATO praktisch identisch waren.

Nach dem Skripal-Skandal im Vereinigten Königreich im Jahr 2018 hat die NATO russische Diplomaten ausgewiesen und die Zahl der diplomatischen Vertreter gesenkt.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

20 Antworten

  1. Mittlerweile bin ich nur noch hoffnungs- und mutlos. Der Westen ist moralisch dermaßen verrottet, er will den Krieg und wird ihn in absehbarer Zeit beginnen, sinn- und ziellos. Das Verhalten des zusammenbrechenden Systems, hat etwas von Führerbunker und Nero-Befehl an sich. Berechtigte Hoffnung auf Sieg mit akzeptablen Einbußen kann hier keiner haben.
    Sie zerstören sich selbst und wollen die ganze Welt mit in den Abgrund ziehen. Psychopathen!!!

  2. Es geht hier nicht um Krieg. Einen Krieg kann der Westen nicht gewinnen und das weiß der auch. Das Hegemon ist gefallen und auf dem Rückzug. Damit schwindet auch mittel- bis langfristig der Zugriff auf Märkte und Ressourcen. Ergo wird unser achso toller Lebensstandard nicht mehr zu halten sein (war er sowieso nie für alle). Damit das ganze System nicht zusammen bricht, kann es nur eine totalle Abschottung nach Außen (mit Feindbildung) und eine massive Unterdrückung im Inneren geben, also eine DDR2.0. Und genau diese Entwicklung sehen wir momentan. Die früheren Maßnahmen zur Terrorbekämpfung, die Coronamaßnahmen jetzt und die künftigen Klimaschutzmaßnahmen sind dabei der perfekte Deckmantel, um den Leuten Sand in die Augen zustreuen und den künftigen Unterdrückungsstaat aufzubauen.
    Europa und Deutschland haben nur dann eine Chance dem zu entgegen, wenn sie die Unterdrückung der Amerikaner abschütteln und sich den Initiativen der Russen und Chinesen anschließen. Danach sieht es aber momentan nicht aus.

    1. In der DDR gab es -zumindest in den letzten Jahren- weder eine Abschottung nach außen, noch eine massive Unterdrückung im Inneren.
      Entgegen den Zuständen in der BRD durfte man jederzeit seine Wohnung verlassen, durfte Freunde und Bekannte treffen, durfte in die meisten Länder und auch innerhalb des eigenen Landes reisen
      (Feindesland war natürlich in den meisten Fällen ausgeschlossen, schließlich befanden wir uns im kalten Krieg, der nach dem Willen der Verfassungsrichter der BRD zu einem heißen Krieg werden sollte;
      aber wer außer einigen unwichtigen sogen. Prominenten wollte schon in Länder reisen, in denen das Leben an sich nichts zählte (BRD, USA)?).

      Die heutige BRD ist keine DDR 2.0, sondern ein 1933 4.0!

      Selbst die Hakenkreuz-Armbinden der Nazis haben zwischenzeitlich ihre Entsprechung gefunden:
      z.B. hier: https://www.corodok.de/nur-3g-werden-markiert-mit-gelbem-armband/
      Es ist also nur noch ein kleiner Schritt bis zu den „Judensternen“, diesmal sind natürlich nicht die Juden dran, sondern die sogenannten „Coronaleugner“, also nicht angepaßte und politisch unliebsame Personen, die noch immer auf dem Grundgesetz oder den Landesverfassungen herumreiten (obwohl, solche waren auch 1933 die ersten Opfer, vielleicht kommt nach denen was).

      1. „… der nach dem Willen der Verfassungsrichter der BRD zu einem heißen Krieg werden sollte;“

        Dazu hatte ich Sie in Ihrem anderen Kommentar schon befragt, sicher haben Sie das nur übersehen. Deshalb noch mal.

        Meine Suche mit verschiedenen Suchbegriffen hat zu dieser Aussage keine Ergebnisse gebracht. Wo findet sich diese Aufforderung?

  3. Zufall? DOrt ist eigentlich nichts „Zufall“, sondern immer aus dem Hintergrund gesteuert und abgestimmt terminiert. So die jetzige Meldung zur RAND Corporation:
    „Die RAND Corporation attestiert dem russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin defensives Verhalten.“
    „RANDs Vergleich zwischen der Sowjetunion und Russland: Die militärischen Operationen des heutigen Russland (rot) sind mit jenen der Sowjetunion vor 1991 (blau) nicht mehr vergleichbar.“
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=76721

  4. „Paul Robinson: «Kurzum, alle Behauptungen, Russland wolle seine autoritäre Ideologie exportieren, die Demokratie destabilisieren, das ‹Putin-Regime› stützen oder Russlands militärische Interventionen seien nur von der aggressiven Persönlichkeit Putins selbst angetrieben, sind falsch.»“

    Sieht für mich wie ein Versuchsballon der USA aus, das Verhältnis zu Russland zu normaliseren, ohne das Gesicht zu verlieren und die Falken wuchig zu machen. Alseo einer seits Großmaul Stiltenber (der zar für die „NATO“ spricht, aber immer nur auf Weisung der USA und immer mit Ziel Europa, also nie an England/Kanada/ZSA gerichtet) . Das weist auf eine Arbeitsteilung hin: Hier Unruhe stiften und Notwedndigkeit, in USA Waffen zu kaufen, gleichzeitig aber in USA den Dampf herabzufahren. Das ist dann schön, weil der Buhmann dann nicht überm Teich ist, sondern hier abwechselnd. Man kann also mit Russland reden und trotzdem hier aufwiegeln, ohne dass Russland deswegen die Gespräche einfriert.

  5. Der Kalte Krieg mit den 2 Lagern war mir eigentlich lieber als der jetzige grenzenlose Globalismus. Der grenzenlose Waren-, Personen- und Kapitalverkehr zieht im Schatten den Drogen-, Menschen-, Waffen- und Organhandel hinter sich her. In diesem Irrsinn fehlen alle Kontrollmaßnahmen. Es wäre schön, wenn sich die Staaten wieder auf sich selbst besinnen.

    1. Ja, @Grete, wir sind bescheiden geworden wenn wir den „kalten Krieg“ als das geringere Übel betrachten.
      Das Grundproblem der Menschen ist wohl, dass Gier Hirn frisst & die Geschichte immer & immer wieder zeigt, dass nichts dazu gelernt wird.
      Unsere „Welt“ ist nun einmal eine Welt der Polaritäten, in der es Naturgesetz IST, dass Pol & Gegenpol nur GEMEINSAM eine Balance des Lebens ermöglicht & sobald ein Pol ‚wegfällt/beseitigt wird‘ sich der Pol einen neuen Gegenpol suchen muss um zu überleben oder eben auch zu „sterben“ – wenn das begriffen würde, wären alle ein Stück weiter.
      Es gab & gibt nicht eine einzige Gesellschaftsform, die perfekt wäre oder auch nur annähernd, zumindest solange Menschen das bestimmen wollen……

  6. Die Überschrift könnte auch so lauten:

    „Russland sucht den Dialog? NATO weist als Diplomaten getarnte russische Geheimdienstmitarbeiter aus.“

    Grundlos weist man Diplomaten ja nicht aus.

          1. „Einfach mal eine Suchmaschine bemühen. Vorschlag: Es begann mit einer Lüge oder Colin Powell Antrax.“

            Was hat das mit der Ausweisung von „Diplomaten“ im Jahr 2021 zu tun?
            Wo sind die Belege, dass die geheimdienstliche Tätigkeit der russischen Abgesandten erfunden ist?
            Jede Nation hat unter ihren Diplomaten Geheimdienstmitarbeiter. Russland hat es damit offensichtlich dreist übertrieben und versucht nun die peinliche Aufdeckung und nachfolgende Ausweisung politisch auszuschlachten. Ist schon auffällig dass Russland immer das „arme Opfer“ ist.

            1. Ups, da habe ich doch glatt nicht beachtet, dass Gründe nur erfunden werden, wenn man andere Länder überfallen will, sich bei der Ausweisung von Diplomaten jedoch auf unwiderlegbare Beweise stützt, wie im Fall Skripal oder der Wahleinmischung 2016 in den USA. 😅

            2. „Wo sind die Belege, dass die geheimdienstliche Tätigkeit der russischen Abgesandten erfunden ist?“

              Das habe ich ja nie behauptet, was das Wörtchen „notfalls“ ausdrückt. Was ich sagen wollte, ist, dass der angegebene Grund nicht unbedingt stimmen muss, nicht, dass er nicht stimmt. Jeder weiß oder sollte wissen, dass einige „Diplomaten“ nur Spione sind.

  7. Man kommt aus dem Staunen einfach nicht mehr raus für was, dieses kleine von der BRD gerne in Gänsefüßchen gesetzte Land, alles her halten muss. Die DDR war, wie alle „sozialistischen“ Länder ein Land auf dem Weg zum Sozialismus, hatte Sachen schon gut gelöst, hat einige Sachen nicht so gut gelöst und hat Fehler gemacht. Das Ergebnis kennen wir, so ist nun mal Geschichte. Aber wenn ich immer wieder die gleichen Geschichten über dieses Land höre, die es durchaus gab, dass ist nicht zu bestreiten. Die aber nie so flächendeckend aufgetreten sind wie es der Masse der mainstreamgeschwängerten Mitbürgern immer und immer wieder so eingetrichtert wird. Dann kann ich nur sagen denkt mal, auch in dieser Hinsicht, endlich mal nach, oder glaubt hier einer es gibt erst Propaganda im Westen seid sie durch zum Beispiel Th. Röper aufgedeckt wird. Wenn nämlich alles so schlimm gewesen wäre wie propagiert wurde, dann hätte die DDR keine 20.Jahre überlebt.
    Für das was heute in dieser Welt passiert ist ganz alleine die Gesellschaftsform verantwortlich und diese tut einfach alles um ihre Macht zu erhalten. Wurde alles so beschrieben und erklärt. Man müsste nur mal über den von den Herrschenden, über ein Jahrhundert schon, eingebläuten Schatten springen und ganz einfach mal nachlesen, dann erklärt sich vieles von ganz allein. Es ist ein schwerer Schritt, dass ist mir vollkommen klar. Aber ich komme nicht umhin darüber zu schreiben, da ich in den Beiträgen immer mitbekomme man kommt immer an eine Grenze und kann es nicht erklären was in unserer Welt vor sich geht, dabei gibt es die Erklärungen seit 150 Jahren und das sie richtig sind, dafür ist die heutige Welt der beste Beweis. Es ist alles genau so eingetreten wie es beschrieben wurde und wir erleben zur Zeit, besser seid 2007/08 den Übergang des Kapitalismus zum Imperialismus, denn die so genannte Globalisierung ist nur ein vom Kapital eingesetzter anderer Begriff für Imperialismus.

    1. Gute Westpropaganda war damals einfach – 10% Lüge und 90% Wahrheit. Dieses Verhältnis wurde wohl inzwischen vertauscht. Da die DDR das Wesen des Kapitalismus nur durch die Faketheorie von Karl Marx sehen konnte, konnte sie nur alles falsch machen was sie konnte, was sie auch tat. Lest Silvio Gesell, dann kennt ihr auch die Alternative, die im damaligen RGW Raum machbar gewesen wäre. http://freigeldpraktiker.de/weltenaufgang/blog/article/nur-zwei-buecher

  8. Vieleicht sollte Russland ein Ultimatum stellen und den Westen sagen das alle Sanktionen gegen Russland als Angriffspolitik gesehen werden.
    Russland wird die Existenz der Ukraine davon abhängig machen und diese militärisch beenden!

  9. Russland sollte die Vertretung bei der NATO nun komplett räumen. Was, außer Spießruten laufen und sich beleidigen lassen, sollen die verbliebenen Mitarbeiter dort noch? Man wird sie ohnehin auf Schritt und Tritt überwachen, so dass anderweitige Gesprächskontakte auch kaum bestehen dürften. Ich kann mir kaum vorstellen, dass nach dieser Aktion überhaupt noch eine sachliche Arbeit dort möglich ist.

Schreibe einen Kommentar