Der Menschenversuch

Die Politik will den mRNA-Impfstoff von Pfizer um jeden Preis

Am 13. April hat der Anti-Spiegel berichtet, dass Politik und Medien den mRAN-Impfstoff von Pfizer um jeden Preis massenhaft verimpfen wollen. Nur einen Tag später bestätigen das gleich mehrere aktuelle Meldungen.

Natürlich sind alle, die der Meinung sind, dass Politik und Medien den Pfizer-Impfstoff um jeden Preis verimpfen wollen und dabei darauf hinweisen, dass mRNA-Impfstoffe vollkommen unerprobt und daher nichts anderes als ein großangelegter Menschenversuch sind, ganz schlimme Verschwörungstheoretiker. Ich bekenne mich gerne dazu, denn die Fakten sprechen eine deutliche Sprache.

Erst gestern habe ich aufgezeigt, wie Politik und Medien den Pfizer-Impfstoff um jeden Preis verimpfen wollen und alle Alternativen systematisch schlecht machen, den Artikel finden Sie hier. Das könnte natürlich alles nur meine krude Fantasie sein, wenn nicht schon einen Tag danach gleich mehrere Meldungen genau diese These bestätigen würden.

Das Problem mit mRNA-Impfstoffen

mRNA-Impfstoffe sind noch nie für die Anwendung beim Menschen zugelassen worden, obwohl die Pharmaindustrie das seit der Entdeckung des Verfahrens 1990 versucht. Aber es ist der Pharmaindustrie in über 30 Jahren nicht gelungen, dieses Verfahren so verträglich zu machen, dass es einen normalen Zulassungsprozess bestanden hätte. Wegen Corona wurden im Rahmen von Notfallzulassungen solche Impfstoffe erstmals für die Anwendung beim Menschen zugelassen.

Geändert hat sich aber nichts, die Probleme, die mRNA-Impfungen verursachen, sind nicht gelöst. Aber Corona sei dank wurden die Zulassungsbestimmungen gelockert und jetzt werden mRNA-Impfstoffe von Pfizer massenhaft verimpft. Auch Moderna hat einen solchen Impfstoff entwickelt. Alle anderen derzeit verfügbaren Corona-Impfstoffe sind Vektorimpfstoffe, was ein seit vielen Jahren angewendetes Verfahren ist.

Das Problem ist, dass über die Langzeitfolgen von mRNA-Impfstoffen absolut nichts bekannt ist, weil sie eben noch nie für den Menschen zugelassen worden sind. Wenn man aber ein vollkommen unerprobtes Verfahren bei Millionen von Menschen weltweit einsetzt und dann abwartet, was wohl die Langzeitfolgen sind, dann ist der per Definition ein Menschenversuch.

Auch Pfizer ist das anscheinend nicht ganz geheuer, denn Pfizer verlangt von Ländern, die den Impfstoff zulassen, eine Haftungsbefreiung bei Impfschäden. Auch die EU hat allen westlichen Pharmakonzernen diese Haftungsbefreiung garantiert.

EU will Kinder ausschließlich mit mRNA-Impfstoffen impfen

Diese Meldung war mir entgangen, ein Leser hat mich darauf aufmerksam gemacht. Schon am 9. April hat die EU-Kommission beschlossen, auch Impfstoffe für Kinder zu bestellen. Der Deutschlandfunk berichtete:

„Bislang ist in der EU kein Impfstoff für Kinder und Jugendliche zugelassen. Nach einer entsprechenden Freigabe sollen die 70 bis 80 Millionen Kinder in der EU gegen das Corona-Virus immunisiert werden. (…)
Voraussetzung für die Bestellung ist laut Medienberichten, dass der Impfstoff in Europa produziert wird und dass es sich um ein mRNA-Präparat handelt. Mit Biontech/Pfizer und Moderna sind bislang zwei Impfstoffe dieser Art in der EU zugelassen. Im Sommer könnte das Mittel von Curevac hinzukommen.“

Das ist – ich will kein hartes Wort benutzen – unverständlich. Politik und Medien verbreiten zwar eine Riesenpanik wegen Kindern und Corona, Schulen und Kitas werden geschlossen und so weiter, aber die nackten Zahlen zeigen keinen Grund für diese Panik. Es ist bekannt, dass an Corona (der „Seuche, an der kaum jemand stirbt) fast nur Menschen sterben, die älter als 70 sind und schwere Vorerkrankungen haben. Das Durchschnittsalter der Toten liegt über der durchschnittlichen Lebenserwartung, Kinder zeigen praktisch nie Symptome, erkranken also fast nie. Das zeigen die aktuellen Zahlen ganz deutlich.

Von den etwas über 78.000 Menschen, die in den letzten 12 Monaten in Deutschland an (oder sogar nur mit) Corona gestorben sind, waren ca. 69.000 über 70 Jahre alt. An (oder mit) Corona ist in Deutschland in einem Jahr weniger als einer pro Tausend Menschen gestorben und davon waren 90 Prozent alte Menschen mit schweren Vorerkrankungen.

Und jetzt kommts: Ganze 17 Menschen, die in den letzten 12 Monaten in Deutschland an (oder sogar nur mit) Corona gestorben sind, waren unter 20 Jahre alt.

2.700 schwere Impfnebenwirkungen bei Kindern zu erwarten

In Deutschland gibt 13,5 Millionen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre, von denen in einem Jahr nicht einmal 20 an (oder mit) Corona verstorben sind. Wozu also Kinder impfen, wenn diese „Seuche“ für sie so ungefährlich ist?

Das Risiko schwerer Impfnebenwirkungen ist für sie viel größer, als das Risiko durch Corona. Das glauben Sie nicht? Auch hier helfen die offiziellen Zahlen. Das Paul Ehrlich Institut meldet bei dem Pfizer-Impfstoff schwere Nebenwirkungen in 0,2 von Tausend Fällen.

Wenn wir also davon ausgehen, dass alle Menschen geimpft werden sollen (dazu wird ja der EU-Impfpass eingeführt), dann wären bei 13,5 Millionen Jugendlichen und einer Quote schwerer Nebenwirkungen von 0,2 pro Tausend in Deutschland 2.700 Kinder und Jugendliche von schweren Nebenwirkungen betroffen. Dem stehen keine 20 Todesopfer gegenüber, von denen einige wahrscheinlich nicht einmal an Corona, sondern nur mit Corona gestorben sind.

Nur zur Info: Man kommt auch dann in die Corona-Statistik, wenn man zwar positiv getestet wurde, dann einen negativen Test hat und danach von einem Auto überfahren wird. So wird die Statistik in Deutschland geführt, weshalb davon auszugehen ist, dass noch weniger als die 17 gemeldeten Corona-Toten unter 20 Jahren auch tatsächlich an Corona gestorben sind. Wenn das für Sie neu ist, lesen Sie es hier mit allen Quellen zu Gesundheitsministerien und RKI nach.

Trotzdem wird heute gemeldet, dass zum Beispiel Niedersachsens Ministerpräsident Stefan Weil (SPD) fordert, man müsse Impfstoffe für Kinder besorgen:

„Gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung behauptete er, dass es auch in dieser Altersgruppe „zahlreiche Vorerkrankte und damit besonders gefährdete Mädchen und Jungen“ gebe.“

Hat der die offiziellen Statistiken nicht gesehen, oder warum erzählt der so einen Blödsinn?

Die Impfpanscherei

Da der Vektorimpfstoff von AstraZeneca in Verruf geraten ist, obwohl es auch bei ihm nur 0,5 Prozent schwere Nebenwirkungen pro Tausend Geimpfte gibt, will man den Impfstoff möglichst nicht mehr verimpfen. In meinen Augen sind 0,2 oder 0,5 schwere Nebenwirkungen von Tausend Geimpften kein allzu großer Unterschied und man sollte aufgrund solcher Zahlen entweder feststellen, dass das gefährlich ist und die Impfungen komplett einstellen, oder feststellen, dass das ungefährlich ist und weitermachen. Aber stattdessen wird mit dem einen Impfstoff weitergemacht, während der andere skandalisiert wird.

Aus irgendeinem Grund wollen Politik und Medien, dass die Menschen mit mRNA-Impfstoffen geimpft werden, daher werden die Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson&Johnson (und der russische Sputnik-V sowieso) in den Medien schlecht gemacht, der Impfstoff von Pfizer hingegen nicht. Das geht so weit, dass die Gesundheitsminister nun allen Ernstes beschlossen haben, dass Menschen die die Erstimpfung von AstraZeneca bekommen haben, nun als Zweitimpfung den Impfstoff von Pfizer gespritzt bekommen sollen.

Belastbare Studien darüber, wie sich die verschiedenen Impfstoffe vertragen, gibt es keine. Trotzdem hat die Ständige Impfkommission ein solches Vorgehen Anfang April empfohlen und heute haben die Gesundheitsminister das beschlossen.

EU-Kommission setzt nun offiziell auf mRNA-Impfstoffe

Heute gab es Berichte, die sich auf eine italienische Zeitung berufen haben. Der Spiegel berichtete:

„Die italienische Zeitung »La Stampa« hatte zuvor mit Verweis auf das italienische Gesundheitsministerium gemeldet, dass die EU-Kommission die Impfstoffverträge mit AstraZeneca und Johnson & Johnson nicht verlängern wolle.“

Das allerdings, so kann man in dem gleichen Artikel lesen, hat die EU-Kommission dementiert. Allerdings war es ein recht schwaches Dementi, wie man ebenfalls im Spiegel lesen konnte:

„Die EU-Kommission will bei den nächsten Bestellungen für Coronaimpfstoffe vor allem auf die neuartige mRNA-Technologie setzen, die zum Beispiel Biontech/Pfizer und Moderna nutzen. Das wurde dem SPIEGEL aus Kommissionskreisen bestätigt.
Dies bedeute aber nicht, dass Hersteller wie AstraZeneca und Johnson & Johnson bei künftigen Verträgen bereits aus dem Rennen seien oder deren Verträge nicht verlängert würden, hieß es. Entsprechende Berichte seien falsch. Es sei zu früh, darüber jetzt zu entscheiden.“

Die EU-Kommission lässt sich eine Hintertür offen, aber ich vermute, dass die Entscheidung hinter den Kulissen schon getroffen wurde und dass La Stampa wahrheitsgemäß berichtet hat. Bei der EU hat die Salamitaktik Tradition, also wollen wir mal abwarten, wann die EU-Kommission offiziell mitteilt, dass sie nur noch mRNA-Impfstoffe bestellen will. Ich jedenfalls bin bereit, darauf zu wetten, dass es so kommt.

AstraZeneca muss nicht traurig sein

Heute wurde auch gemeldet, dass Dänemark die Impfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca komplett einstellt. Ich bin sicher, andere EU-Länder werden dem Beispiel bald folgen.

Für AstraZeneca ist das aber keine Katastrophe. Die EU-Kommission hat den Pharmakonzernen schließlich in ihren im Augst abgeschlossenen Verträgen Vorkasse gegeben und die Vorkasse war nicht rückzahlbar. AstraZeneca hat sein Geld also in jedem Fall bekommen, auch wenn seine Impfdosen in der EU nun ins Klo gekippt oder gar nicht erst geliefert werden. Dann hätte AstraZeneca nicht einmal die Produktionskosten, das EU-Geld wäre also ein Geschenk gewesen.

Da noch nicht die ganze Welt, sondern aus irgendeinem Grund nur der Westen, komplett auf mRAN-Impfstoffe setzt, kann AstraZeneca nun in Ruhe anfangen, mit anderen Ländern zu verhandeln. Die Firma wird sicher noch einige Abnehmer finden und zusätzliches Geld verdienen.

Die „Seuche“, an der kaum jemand stirbt

Zum Schluss noch ein Kuriosum: In Deutschland herrscht derzeit – wohlgemerkt, mitten in der schlimmsten Seuche seit mindestens hundert Jahren – eine Untersterblichkeit. Es sterben weniger Menschen als in den Vergleichszeiträumen der vergangen Jahre. Im März lag die Untersterblichkeit bei 11 Prozent. Da es im Januar eine Übersterblichkeit gegeben hat, haben wir für 2021 bisher insgesamt eine Übersterblichkeit von 2 Prozent in Deutschland, was vollkommen in der normalen Schwankungsbreite liegt.

Natürlich werden die Covid-Gläubigen das auf die Lockdown-Maßnahmen zurückführen und damit ihre Thesen bestätigt sehen, dass Covid gefährlich ist und der Lockdown ihnen das Leben gerettet hat. Ich allerdings frage mich, wie es sein kann, dass in einer angeblich gefährlichen Pandemie keine Übersterblichkeit herrscht.

Da ich in Russland lebe, wo das Leben seinen normalen Gang geht (ich besitze nicht einmal mehr eine Maske), aber die Welt trotzdem auch hier nicht untergehen will, bleibe ich dabei: Covid ist eine „Seuche“, an der kaum jemand stirbt, egal ob es einen Lockdown gibt oder nicht.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

20 Antworten

  1. Es ist wie ein Albtraum, nur, dass es leider die Realität ist. Aber diese Verbrecher werden ihrer Strafe nicht entfliehen können. Kinder und alte Menschen einem Genexperiment zu unterziehen ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, es ist Völkermord. Es wird ein Tribunal Nürnberg 2.0 geben und jeder Komplize dieses perversen Systems wird zur Rechenschaft gezogen.

    1. Ein Tribunal wie Nürnberg 2.0, ist nur nach einer totalen Niederlage, in dem Krieg, den sie gegen uns Menschen führen möglich.
      Nur was sagt Warren Buffet : “ den WIR gerade Gewinnen“
      Siehe; ALLE Länder dieser Erde, haben ihre Corona Vorgaben gehorsam befolgt, bis auf ein kleines Dorf / Weissrussland………………………
      Und sollten sie in Gefahr geraten, den Krieg zu verlieren, dann werden SIE nicht Abdanken, dann greift ihre Samson Option.

      1. Den Präsidenten von Tansania haben die westlichen Geheimdienste schon ausgeschaltet, weil er den Spuk für sein Land nicht mitgemacht hat. Und auf die Schweden wird der Druck tagtäglich erhöht. Aber Sie haben Recht, immerhin Weißrussland bleibt standhaft. Ein kleiner Lichtblick in diesen dunklen Zeiten…

  2. Die Nanochips Von Billy Boy, in den Spritzen von den Bio n Tech/ Bio zu Technik, Gen Designern , sind Angeordnet.
    Die Kinder sind dann ihre zukünftigen Willenlosen Drohnen, die SIE per App steuern können. Bei uns Erwachsenen, ist schon viel zu viel im Gehirn, was sich gegen die Programmierung stellen kann. Dagegen sind Gehirne von Kindern, für Billy Boy und seine Transhumanen Logen Brüder Ideal, wie saubere Festplatten die wenig bespielt wurden. Die sich noch problemlos Programmieren lassen.

    1. Erst kürzlich hat Elon Musk ein Video veröffentlicht, das einen Affen mit Chip-Implantat zeigt. Der Affe wird durch diesen Chip gesteuert, sodass er an einem Computer spielen kann. Derweil versucht Bill Gates, die Atmosphäre zu verdunkeln, um die Erde abzkühlen. Jeff Bezos plündert seiner Paket-Sklaven weiter aus und badet im Geld, weil ja die mittelständischen Geschäfte „wegen Corona“ zerstört werden. Und George Soros lacht sich ins Fäustchen, weil „endlich“ wieder Krieg in Europa aufkocht.
      Entweder diese horrenden Gestalten werden endlich gestoppt, oder wie werden als Menschheit in absehbarer Zeit untergehen.

    1. Ich finde die russische Position sehr vernünftig. Wer zur Risikogruppe (alt und Vorerkrankungen) gehört, ist durchaus durch Corona gefährdet. Wenn die Russen – und danach sieht es aus – einen Impfstoff haben, der keine ernsthaften Nebenwirkungen zeigt, aber das Risiko eines schweren Verlaufs um 95% senkt, würde ich mich auch impfen lassen, wenn ich zu dieser Risikogruppe gehören würde. Da ich aber nicht dazu gehöre, lasse ich mich nicht impfen, denn die Gefahr, von einem Auto überfahren zu werden, ist größer. Also bleibe ich aufmerksam im Straßenverkehr und lebe (hier in Russland geht das ja) mein Leben normal weiter.

  3. Die Langzeitfolgen des mRNA-Impfstoffs von Pfizer/BioNTech sind unbekannt. Ich vermute mal folgendes:

    Sie werden wohl so schlimm nicht sein, jedenfalls innerhalb des nächsten halben Jahres. Aber es wird Erreger geben – aus welcher Quelle (z.B. Biowaffenlaboratorien) oder aufgrund welcher Umstände (natürliche Mutationen) auch immer -, gegen die dieser Impfstoff nicht oder nur mangelhaft wirkt, und dann werden Neuentwicklungen propagiert und – da die ganze Geschichte ohnehin der Legislative entzogen ist – von den Regierungen bzw. ihren Strippenziehern/Finanziers auf den Weg gebracht. Und da das Impfregime dann schon ganz gut eingespielt und bis dahin wahrscheinlich auch die allgemeine Impfpflicht ins Werk gesetzt worden ist und da „so ein kleiner Pieks doch keine so große Sache ist, dass man darum ein Theater machen müsste“, also das öffentliche Bewusstsein schon weitgehend sediert ist, werden dann auch die neuen Impfstoffe verimpft.

    Bis hierhin sieht das aus der Distanz betrachtet nach einem Szenario aus, das mich an die Impfungen während meiner Schulzeit erinnert – fast jährlich, gegen Pocken und gegen was weiß ich noch, unhinterfragt und nicht meiner Entscheidung oder der meiner Eltern anheimgestellt. Vater Staat will dir ja nichts Böses.

    Jetzt kommt diese Konzentration auf eine single source ins Spiel. Alle Quellen von Impfstoffen bis auf eine werden ausgeschaltet. Wir beobachten das gerade. Das ist, wie wenn die privaten Brunnen einer Region zugeschüttet werden und alle einen Anschluss ans zentrale Wasserwerk kriegen. Oder wenn alle Microsoft Windows und MS Office auf ihren Computern installieren und es sonst nichts mehr gibt. Wenn jetzt im Wasserwerk ein Attentäter Gift ins Trinkwasser kippte oder Microsoft über sein Betriebssystem systematisch Viren in Umlauf brächte (Achtung! Konjunktiv! Hypothese!), würden zum gleichen Zeitpunkt sehr viele Menschen erwischt.

    Erwähnte ich den Impfstoff? Rief ich in Erinnerung, dass es – unbestreitbar – seit Jahrzehnten Menschen gibt, auch solche mit politischem Einfluss, die eine Überbevölkerung der Welt konstatieren und die seither die unterschiedlichsten Maßnahmen ventiliert haben, wie man dieses Phänomens Herr werden könne? Es geht das Gerücht – ich habe dafür aktuell keinen Beleg finden können, aber vielleicht hilft mir ja Herr Röper in einem zweiten Teil seines Recherche-Grundkurses auf die Sprünge -, William Henry habe vor einiger Zeit gesagt, die Welt wäre mit einer zahlenmäßig geringeren Bevölkerung eine bessere. Solch eine Ansicht ist ja nun nicht weiter verwerflich. Ich würde mich ihr zwar nicht anschließen, aber da ich der Überzeugung bin, dass die meisten Menschen über die Verhältnisse unseres Planeten leben, also über den achtmilliardsten Teil der Regenerationsfähigkeit von Flora, Fauna und Atmosphäre der Erde hinaus, könnte, unter gewissen Umständen eine Entspannung dieses Problems darin bestehen, dass sich nur noch z.B. zwei Milliarden Menschen diese Ressourcen untereinander teilen, denn dann hätte jeder das Vierfache zur Verfügung. Das ist eine rein mathematische Berechnung. Zynismus kommt ins Spiel, wenn man sich die Frage stellt, wie die „Entsorgung“ der übrigen sechs Milliarden am besten zu bewerkstelligen sei. Alles, was ich jetzt schreiben könnte, wurde bereits einmal gedacht. So kreativ kann ich gar nicht sein.

    Die Frage ist, wer das ethische „Gerüst“ dafür hat und die finanziellen Hebel, um so eine Maßnahme ins Werk zu setzen. Und hier kommen erneut Gerüchte ins Spiel, die ich nicht mit belastbaren Originalquellen belegen kann, Gerüchte über Impfkampagnen in Afrika gegen alle möglichen schlimmen Krankheiten, gesponsort von der BMGF, bei denen der Impfstoff, anders als üblich, unter Polizeischutz verteilt worden sein soll und nach dessen Verimpfung neben allen möglichen, z.T. sehr schwerwiegenden Nebenwirkungen auch Sterilität auftrat.

    Schaut man sich die Berechnungen der großen Mehrheit der Klimaforscher an, dann leben wir in Deutschland ca. um den Faktor 5 über unsere Verhältnisse, in den USA sogar um den Faktor 10. Ich denke, mit einem Staat, der dieses Problem ebenso entschlossen anginge wie die USA nach 9/11 den „Kampf gegen den Terrorismus“, wären die genannten Faktoren wahrscheinlich ohne riesige Probleme zu halbieren. Aber dann wären sie immer noch deutlich zu groß. Die Perspektiven sind verheerend. Sie könnten binnen eines Jahrhunderts die Weltbevölkerung um mehr als 3/4 reduzieren, dabei jedoch die Lebensgrundlagen für den „verbleibenden Rest“ schlimmer „gestalten“ als sie heute für acht Milliarden sind. Technokratisch denkende Menschen könnten also versucht sein, die Bevölkerungsreduktion auf die stille und schnelle Art zu bewerkstelligen und dabei zu argumentieren, sie wollten nur noch Schlimmeres verhindern.

    Aber das ist natürlich ganz klar eine Verschwörungstheorie.

    1. Dabei ließe sich eine Überbevölkerung ganz friedlich regulieren. Ab einem gewissen Wohlstand nimmt die Geburtenrate automatisch ab. Dazu müssten die unverschämt Reichen natürlich bereit sein zu teilen. Eine Utopie.

    2. Die ‚Gerüchte‘ sind wahr. Der offene Brief der Kenianer Bischöfe wurde von deren Website genommen, wurde aber archiviert: http://archive.is/1cu7k

      Was die Klimakirche angeht: Es gibt keine Klimaforscher. Es gibt Leute, die sich mit Wetter und klimatischen Bedingungen in bestimmten Regionen befassen, um zB Vorhersagen über die Landwirtschaft machen zu können. Klimaforscher sind Apologethen einer neuen Religion, keine Wissenschaftler.

      Ich lebe nicht über meine ‚Verhältnisse‘. Der Klimaquatsch ist die neue Form des Ablasshandels. Verstehen Sie einfach, was Photosynthese ist und warum sich in den letzten paar hunderttausend Jahren die C4 Pflanzen aus den C3 Pflanzen entwickelt haben. Falls Sie nicht schon völlig vernagelt sind, reicht das schon, um von der Klimasekte loszukommen.

    3. Warum sollte man erst einen Impfstoff verimpfen, um anschließend einen Erreger zu suchen der diesen Impfstoff widersteht? Wenn man die Weltbevölkerung reduzieren wollte, so bräuchte man bloß zugucken wie die schlimmsten Infektionen (HIV, Gelbfieber, Ebola, Pocken) sich weiter ausdehnen, ohne den Bedürftigen zu helfen.

      1. Die Suche nach einem solchen Erreger ist vielleicht gar nicht erforderlich. Es sind ja schon diverse Mutanten unterwegs, und es gibt auch Berichte, dass die Impfstoffe gegen den einen oder anderen davon nicht so wirksam sind. Da müssen die Pharmafirmen also noch mal ran (gegen erneute Vorkasse, versteht sich).

        Die Biowaffenlaboratorien sind seit Jahr und Tag dabei, immer neue Kreaturen auszubrüten, für welche Zwecke auch immer. In Hamburg wurde eine Studie geschrieben – von der man halten kann, was man will -, die sich der Frage nach der Herkunft des gegenwärtig zirkulierenden Virus widmet.

        Die Reduzierung der Weltbevölkerung ist mit dem Laufenlassen der schlimmsten Infektionen nicht hinzukriegen. HIV verbreitet sich viel zu langsam und tötet auch zu langsam – ich weiß, das klingt zynisch; ich beziehe die Einschätzung auf den hier diskutierten Zweck -, Pocken sind überhaupt kein Thema, und die Opferzahlen von Gelbfieber und Ebola sind m.W. viel geringer als die von Malaria, gegen die in den Entwicklungsländern kaum Medikamente existieren, aber selbst das ist kein Faktor. Selbst die über Jahrzehnte währende 1-Kind-Politik Chinas hat das dortige Bevölkerungswachstum gerade mal zum Stillstand gebracht.

        Und nicht zuletzt: Das Sterben an Krankheiten ist ein großes Elend. Damit wird ja aktuell weltweit Stimmung gemacht. Das Nichtgeborenwerden von Kindern ist zwar auch ein großer Kummer für die Menschen, die sich Kinder wünschen, aber das würde wahrscheinlich ziemlich lautlos ablaufen.

        1. Der bewiesenermaßen, BESTE Fachmann / Schweine Grippe, Dr. Wodak, sagt ganz klar, das die Gen Spritzen, die Frauen Unfruchtbar machen. Dann kommen die Euthanasie und Tanzhumanisten Kumpels , mit Bill Gates und Erzeugen ihre Maßgeschneiderten Drohnen KÜNSTLICH. Und dabei bleibt es denn. Wer dann immer noch Biologisch ein Kind bekommen kann, wird Ausgesondert und Entsorgt.

Schreibe einen Kommentar