Ukraine

Die von den Medien unbemerkte Eskalation im Donbass

Ende Oktober hat Kiew mit einem Drohnenangriff im Donbass das Minsker Abkommen ein weiteres Mal gebrochen, ohne das westliche Politiker oder Medien das allzu sehr kritisiert hätten. Was diese Eskalation bedeutet, wird im Westen nicht berichtet.

Der ukrainische Angriff mit einer Drohne aus türkischer Produktion hat im Westen – im Gegensatz zu Russland – kaum Schlagzeilen gemacht, dabei war der Vorfall ausgesprochen wichtig. Er markiert eine neue Stufe der Eskalation im Donbass, denn es ist den Konfliktparteien verboten, Luftangriffe durchzuführen. Indem Kiew sich daran nicht mehr hält, wird es die Rebellen dazu zwingen, sich mit Luftabwehr und möglicherweise auch eigene Drohnen auszurüsten, was den Kampfhandlungen eine neue Dynamik und Qualität geben würde.

Am 6. November ist sogar eine Patrouille der OSZE-Beobachter nur knapp einen Drohnenangriff entgangen, worüber in Deutschland außer RT-DE kaum jemand berichtet hat. Meldungen aus dem Donbass über ukrainische Truppenverlegungen an die Kontaktlinie verstärken den Eindruck, dass Kiew wieder auf eine militärische Lösung im Donbass setzt.

Ein Militärexperte der russischen Nachrichtenagentur TASS hat in einem ausführlichen Artikel erklärt, welche Folgen diese neue Eskalationsstufe Kiews hat und wie die türkischen Interessen Kiew dabei in die Hände spielen. Ich habe den Artikel der TASS übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Das Minsker Abkommen wird untergraben: Erlauben es die türkischen Bayraktar, den Donbass zu besiegen?

Der Militärexperte Dmitriy Litovkin über die Verbindungen zwischen der Türkei und der Ukraine in Bezug auf Kampfdrohnen und mögliche Folgen

Die Ukraine ist bereit, Russland im Falle eines Angriffs ein „Blutbad“ zuzufügen. Igor Romanenko, Generalleutnant und ehemaliger stellvertretender Generalstabschef der ukrainischen Streitkräfte, schrieb das voller Zuversicht in einem Artikel für die ukrainische Glavred. Seiner Meinung nach bereitet sich die russische militärische und politische Führung auf einen Angriff auf das Land vor: „Natürlich bereiten sie sich darauf vor, aber wenn Putin einen Krieg beginnt, erwartet ihn ein Blutbad in der Ukraine und es wird nicht mit der Einnahme von Gebieten enden“, warnte Romanenko.

Er fügte jedoch hinzu, dass die Ukraine im Falle des Beginns von Feindseligkeiten nur auf ihre eigenen Kräfte und auf Hilfe der USA zurückgreifen könne: „Weil Merkel in Deutschland zurücktritt und Macron sich auf die Wahlen in Frankreich vorbereitet, ruhen alle Hoffnungen auf den Amerikanern und uns selbst“, fügte er hinzu und forderte, das Kriegsrecht in der Ukraine im Vorwege einzuführen, ohne den Beginn der Ereignisse abzuwarten.

Die Kampfhandlungen des Jahres 2014 haben Kiew nicht nur keinen Erfolg gebracht, sondern es auch nicht ernüchtert. Offenbar ist der neue Präsident Wladimir Selensky seiner früheren Strategie – Krieg bis zum Sieg – treu geblieben. Während der Konferenz YES-Brainstorming antwortete Selensky auf die Frage des Moderators nach der Möglichkeit eines vollwertigen Krieges mit Russland unverblümt: „Ich denke, das ist möglich“. (Anm. d. Übers.: Ich habe darüber berichtet, den Artikel finden Sie hier)

Heute kann man das damit erklären, dass die russischen „Besatzer“ die Gaspreise erhöht haben und dass die aufständischen Regionen keine Kohle in die Metropolen liefern – das Land steht angesichts des kommenden Winters vor dem Energiekollaps.

Ende Oktober setzten die ukrainischen Streitkräfte im Donbass erstmals aus der Türkei gekaufte Kampfdrohnen vom Typ Bayraktar TB2 ein. Ohne in den Luftraum der nicht anerkannten Donezker Republik einzudringen, feuerte das Flugzeug aus einer Entfernung von acht Kilometern von der Demarkationslinie eine Lenkwaffe ab, die erfolgreich eine Artilleriestellung von Donezk traf. Ein Video dieses Triumphs wurde sofort ins Internet gestellt. Die ukrainischen Medien berichteten triumphierend, dass endlich eine Waffe für einen bedingungslosen Sieg gefunden worden sei.

Aber da ist eine Kleinigkeit: Kiew hat den Vorfall durchaus aktiv geleugnet oder es hat versichert, dass „die Ukraine gegen nichts verstoßen hat“. Aber mir scheint, dass der Befehlshaber der Streitkräfte, Valeriy Zaluzhniy, mit der Bombe nicht nur eine Kanone, sondern das gesamte Minsker Abkommen zur Beilegung des Konflikts im Donbass und in Lugansk in die Luft gesprengt hat.

Moskau hatte Ankara zuvor gewarnt, dass die Lieferung solcher Waffen einer Lösung der Situation in der Ukraine nicht förderlich sei. Der russische Präsident Wladimir Putin sprach am 29. September in Sotschi mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan über die mögliche Eskalation des Konflikts in der Ostukraine wegen der neuen Waffen, die Kiew erhalten hat.

„Unsere Position, dass die Weitergabe solcher Waffensysteme an die Ukraine mit der Gefahr verbunden ist, dass sie von den ukrainischen Streitkräften gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt werden können, ist bekannt, und sie ist auch in der Türkei bekannt“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Der Vorfall mit dem Einsatz einer türkischen Drohne im Donbass fand auch in Ankara selbst Widerhall. Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu erklärte in der Sendung „Moskau. Kreml. Putin“: „Wenn ein Land eine Verteidigungswaffe von uns oder einem beliebigen anderen Land kauft, ist sie nicht mehr türkisch, russisch oder ukrainisch. Das heißt, sobald sie bei uns Waffen kaufen, sind das keine Türken mehr. Obwohl sie in der Türkei hergestellt wurden, gehören sie jetzt der Ukraine.“

Siegesdonner

Die Aufklärungsdrohne Bayraktar TB2 ist in der Tat eine moderne und sehr gefährliche Waffe. Ihr Verhältnis von Masse zu Gewicht ist perfekt. Sie kann bis zu vier lasergelenkte UMTAS-Panzerabwehrraketen oder Roketsan MAM-C, MAM-L-Präzisionsflugbomben gleichzeitig abwerfen. Außerdem kann die Drohne 12 bis 24 Stunden in der Luft bleiben, ohne aufgeladen zu werden, und Ziele in bis zu acht Kilometern Entfernung treffen.

Nach Angaben des technischen Direktors von Bayraktar Makina, Selcuk Bayraktar, wird 2022 eine radikal überarbeitete Version namens „Bannerträger“ (türkische Übersetzung) mit der Bezeichnung TV3 starten. Sie wird speziell an die TCG Anadolu, das künftige Flaggschiff der türkischen Marine, angepasst, das bis zu 50 Drohnen sowie andere Luftfahrtausrüstung tragen kann.

Die Euphorie der ukrainischen Seite über ihre neue Waffe ist verständlich. Die Wirksamkeit des Systems wurde vom türkischen Militär während der Konflikte in Libyen, Syrien und dem jüngsten Krieg in Bergkarabach deutlich unter Beweis gestellt. In dem Buch „Sturm im Kaukasus“ stellen der Leiter des AST-Zentrums Ruslan Puchow und der ehemalige Generalstabschef Juri Balujewski fest, dass der massive Einsatz von Drohnen es Baku ermöglichte, „schnell die Lufthoheit zu erlangen und aktiv Kampfdrohnen einzusetzen, einschließlich der türkischen Bayraktar TB2-Drohnen, die nach diesem Krieg berühmt wurden“. Die Autoren betonen, dass die armenische Luftabwehr einfach nicht in der Lage war, ihnen zu widerstehen. Nach Angaben von AST gelang es den Aserbaidschanern allein am ersten Tag der Feindseligkeiten, dem 27. September, bis zu 60 Prozent der Luftabwehr und bis zu 40 Prozent der Artillerie der Selbstverteidigungskräfte Bergkarabachs auszuschalten.

Die erste Lieferung von sechs Drohnen und drei Kontrollstationen für die ukrainischen Streitkräfte erhielt Kiew bereits 2019, der Auftragswert wurde auf 69 Mio. Dollar geschätzt. Im September 2021 unterzeichneten die Ukraine und die Türkei einen Vertrag über die Lieferung von 48 weiteren Drohnen. Wie der ukrainische Botschafter in der Türkei, Vasyl Bodnar, sagte, „verhandelt Kiew bereits mit Ankara über die Eröffnung einer Fabrik, in der Bayraktar TB2-Drohnen zusammengebaut werden sollen“. Und, wie der Diplomat anmerkt, ist nicht nur eine einfache Montage, sondern ein vollständiger Produktionszyklus von Grund auf geplant.

Der Kauf der russischen S-400 Triumph-Boden-Luft-Raketensysteme führte zu einer Abkühlung der Beziehungen zwischen der Türkei und den USA. Washington duldete die Freiheiten seines Satelliten nicht und verhängte Wirtschaftssanktionen gegen Ankara. Infolgedessen wurde sogar der Verkauf fortschrittlicher amerikanischer Kampfflugzeuge der fünften Generation, der F-35, abgesagt – man weigerte sich schlichtweg, sie zu liefern, und das, obwohl Ankara bereits 1,4 Milliarden Dollar für 116 Fahrzeuge an das US-Unternehmen Lockheed Martin gezahlt hatte.

Zum ersten Mal in der Geschichte der militärisch-technischen Beziehungen hat Präsident Recep Tayyip Erdogan die USA öffentlich aufgefordert, entweder das Geld zurückzugeben oder die Flugzeuge zu übergeben. Weder Präsident Donald Trump noch sein Nachfolger Joe Biden äußerten sich zu der Situation. Das brachte der Türkei in Windeseile Probleme: das erfolgreichste militärische Projekt des Landes, die Drohne Bayraktar TB2, bekommt keine westlichen Komponenten mehr. Die Drohne besteht fast vollständig aus westlichen Komponenten, möglicherweise mit Ausnahme des Rumpfes. Die westlichen Komponenten erklären die rasante Entwicklung der türkischen Drohnenprogramme und den Aufstieg der Türkei unter die drei weltweit führenden Drohnenproduzenten – noch vor den USA und Israel. (Anm. d. Übers.: Damit sagt der Analyst, dass es im Interesse der Türkei ist, wenn in der Ukraine eine Fabrik zur Fertigung von Bayraktar-Drohnen entsteht, denn die Ukraine ist von den westlichen Sanktionen nicht betroffen und die Türkei könnte ihre eigenen Drohnen in der Ukraine bestellen und so die US-Sanktionen umgehen)

Schwindelerregende Erfolge

Die Zusammenarbeit mit der Ukraine rettet somit die Ambitionen der Türkei, die Bayraktar TB2 und andere Drohnen auf dem Weltmarkt zu vermarkten. Zu den Käufern gehören nicht nur Aserbaidschan, Katar und die Ukraine, sondern auch Ungarn, Bulgarien, Marokko, Ruanda, Äthiopien und Kasachstan. Auch Militärangehörige aus Somalia werden für den Drohnenflug ausgebildet. Auch das mit Russland befreundete Kirgisien hat Käufe angekündigt. (Als wollte der Vorsitzende des kirgisischen Staatlichen Komitees für Nationale Sicherheit, Kamtschybek Taschijew, die negativen Auswirkungen abmildern, kündigte er an, dass Bischkek neben türkischen Drohnen auch leichte unbemannte russische Orlan-10E-Luftfahrzeugsysteme kaufen werde).

Gleichzeitig ist es die Ukraine, die derzeit Triebwerke für eine Reihe von türkischen Drohnen liefert. Und die neue Anlage in der Nähe von Kiew wird es auch ermöglichen, die Produktionsrate dieses vielversprechenden Produkts zu erhöhen, wie der ukrainische Botschafter Vasyl Bodnar in einem Interview mit Radio Liberty indirekt bestätigte: „Die Arbeiten zur Zuweisung eines Grundstücks für den Beginn der eigentlichen Arbeiten zum Bau des Lager- und Reparaturzentrums für Drohnen sind im Gange. Parallel dazu wird an der Errichtung von Produktionsanlagen zur Herstellung von Bayraktar in der Ukraine gearbeitet.“

Es besteht kein Zweifel, dass dieses Programm umgesetzt wird. Obwohl die Ukraine auf Finanzhilfen angewiesen ist, übersteigt der Militärhaushalt Kiews 6 Prozent des BIP. Zum Vergleich: In Russland sind es etwas mehr als 3 Prozent, in den europäischen NATO-Ländern etwa 2 Prozent. Die Zusammenarbeit mit der Türkei gibt Kriegsherren wie Valeriy Zaluzhniy die Möglichkeit, „Soldaten zu spielen“, indem sie unverhohlen bluffen und die Lage im Donbass und in Lugansk anheizen. Experten räumen ein, dass der „Bannerträger“ gut ist, aber seine Überlegenheit zeigt sich in militärischen Konflikten mittlerer Intensität und gegen Armeen, die nicht über ein entwickeltes Luftabwehrsystem verfügen. In Libyen und Syrien ist es Berichten zufolge gelungen, etwa 50 solcher Drohnen zu zerstören.

Die Rebellen im Donbass und in Lugansk verfügen nicht über entwickelte Luftabwehrsysteme, was die ukrainische Seite mit dem Angriff mit einem Bayraktar TB2 Ende Oktober bewiesen hat (was möglicherweise auch bestätigt, dass die Rebellen keine entsprechenden Luftabwehrsysteme hatten, um 2014 die malaysische Boeing abzuschießen).

Aufgrund der Zerstörung des Völkerrechts und der Abkommen über die Nichtverbreitung von Militärtechnologie, die von den USA konsequent gefördert werden, könnten Donezk und Lugansk jedoch nicht nur moderne Luftabwehrsysteme, sondern auch weitreichende Angriffsmöglichkeiten erhalten. Wir sprechen von Flugabwehrraketensystemen, Marschflugkörpern und operativ-taktischen Raketen. Woher sie sie bekommen könnten? Aus China, Iran und Nordkorea zum Beispiel. Das ist eine Geldfrage. Wie im Fall der Ukraine, die auf Kosten der USA aufgerüstet wird, können auch Länder, die mit den nicht anerkannten Republiken wegen des Prozess der Demokratisierung und ihrem Streben nach Selbstbestimmung „mitfühlen“, den nicht anerkannten Republiken derartige Mittel zur Verfügung stellen.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

40 Antworten

  1. Mit diesem künstlichem Konstrukt „ukraine“ werden wir noch so einige Überraschungen erleben – und es werden keine Guten sein, lediglich das Ende wird wohl interessant – dann gibt es diese „ukraine“ als solches wahrscheinlich nicht mehr.

  2. Unlesbar, ich habe nicht mehr als ein paar Absätze gelesen. Wer hat in Russland das Sagen, die Manistream-Medien, zu denen auch die TASS gehört? TASS unterscheidet sich leider nicht sehr von einer NZZ in der Schweiz, „la Repubblica“ in Italien (TASS kooperiert mit ANSA, ein sehr schwerer Fehler), Kompas in Indonesien usw. Und *Experte*, Militär oder nicht, bedeutet sehr wenig, wer hat es noch nicht herausgefunden mit dieser falschen Flagge Krise der laufenden Pandemie, ein weltweiter Coup, bemerkt?

    Ich habe nämlich den Eindruck, dass es hier nur sehr wenige Menschen gibt, die einen Militärdienst geleistet haben, sonst würden sie nicht so leicht anbeißen. Der Donbass ist unangreifbar, vor allem nach all den Jahren. Die Ukraine hat nicht genug Armee-‚Sappeure‘, um bei dem Versuch, Wege zu öffnen, getötet zu werden. Alles, was nicht auf dem Landweg geschieht, ist nicht einmal eine Diskussion wert. Und Europa steht schon genug am Rande der Implosion, ohne dass eine NATO-Intervention hinzukommen muss, bei der sie auch noch einen ein Meter lang in den Arsch kriegen würden.

    Im Donbass gibt es Pantsirs und Tors. Wer auch immer also befohlen hat, die Bajraktars für einen bewaffneten Angriff einzusetzen, hat ihnen eigentlich einen Gefallen getan. Um ihre Raketen, die von einem Zielsystem gesteuert werden müssen, abzuschießen, müssen die Bajraktar in den Einsatzbereich der Pantsirs und Tors eindringen. Jeder Angriff mit Mörsern, Haubitzen oder anderen Mitteln wird nun noch radikaler *neutralisiert*.

    Das eigentliche Ziel ist es, Russland zu einer direkten Intervention in der Ukraine zu bewegen. Wir stellen fest, dass die Ukraine größer ist als das französische Festland und nach Russland der zweitgrößte europäische Staat ist. Die russische Armee wäre in der Lage, innerhalb von Tagen die gesamte Ukraine zu besetzen und jeden zu beseitigen, der sich ihr entgegenstellt, einschließlich der NATO. Aber danach? Sicherlich hat Russland kein Interesse an einer Annexion der Ukraine selbst bei einer Mehrheit der ukrainischen Bevölkerung, die eine Rückkehr nach Russland mehr als bereitwillig begrüßen würde.

    Russland wäre daher gezwungen, eine *Aufräumaktion* in der Ukraine durchzuführen, bevor es sich zurückziehen kann, falls es gezwungen sein sollte, die Grenze zu überschreiten. Dies würde Zeit, Ressourcen und einen blutigen Krieg nach angolanischem Vorbild erfordern, in dem die Nazis und andere Stellvertreter als eine vom Westen finanzierte, bewaffnete und unterstützte UNITA auftreten würden.

    All dies würde natürlich dem tiefen Staat in die Hände spielen, der darauf angewiesen ist, dass Russland so wenig Ressourcen wie möglich zur Verfügung hat, um China auf der anderen Seite zu unterstützen und zu helfen. Ohne jetzt mit Oberst Blotto von der Spieltheorie anfangen zu wollen, und mit Russland sicherlich nicht in der Rolle des Bösewichts, denken wir an Herr der Ringe, wobei das Auge in eine bestimmte Richtung gelenkt wird.

    Im Italienischen sagt man, dass es sinnlos ist, den Gastwirt zu fragen, ob der Wein, den er in seiner Taverne verkauft, gut ist oder nicht, da man die Antwort schon erraten kann. Ich frage mich, was die TASS mit ihrem *Experten* zu erreichen gedachte, wenn sie sich über den Westen in Bezug auf den Donbass beschwert, wo doch die Dinge im Westen so sind, wie sie sind.

    Übrigens, gibt es irgendwelche Neuigkeiten über Putin gegen Schwab?

    Sehen Sie sich auch dieses Video an https://www.youtube.com/watch?v=MzuunnRuVjw&t=2s

    1. Ohne den beleidigte-Leberwurst-Ton Ihres Beitrags hätte man ihm evtl. noch was abgewinnen können, aber so wirken Sie wie ein Oberlehrer der alles besser weiß.
      Sie rühmen sich Militärdienst gemacht zu haben? Schämen Sie sich eher! Sie hätten die Zeit in Ihrer Jugend auch sinnvoll nutzen können und der Gesellschaft (vor allem den Alten und Kranken) helfen können, statt durch dumme Sprüche und exzessiven Alkoholkonsum aufzufallen (wie alle jungen Leute, die ihr.
      Und was wollen Sie uns damit noch erzählen? Dass die TASS und andere Nachrichtenmedien keine Ahnung haben? Ist ja auch allerhand, dass die Sie vorher nicht um Ihre Meinung gefragt haben. Wie können die es wagen!
      Bewerben Sie sich doch bei Selenski als Waffen- und Militärexperte. Da kriegen Sie den Job Ihres Lebens.

      1. Was hätte man dem Kommentar denn entnehmen können? So viele Worte, nur um zu sagen, ich bin Experte und ihr seid alle doof. Seine hervorragenden Kenntnisse drücken sich bspw. so aus:

        „Jeder Angriff mit Mörsern, Haubitzen …“

        Soldaten sagen dazu Artillerie. 😛

  3. Addendum, nicht für den alten oTTo, hätte TASS einen Funken Verstand, würde sie die Situation im Donbass nicht hochspielen, denn der Westen kann nur bluffen, wie Schoigu bereits treffend festgestellt hat. Was ANSA betrifft, so gibt es hier zu viele Schafsköpfe (wenn Käsekopf und oTTo stehen stellvertretend für die Besucher der Seite, es scheint hier eine Brauereiatmosphäre zu herrschen, wie sie Anna Seghers beschreibt ), die weder wissen, was ANSA ist, noch über den TASS-ANSA-Deal Bescheid wissen.

  4. Wir fordern diese „neuen-alten“ Trolle dazu auf – hier ihr entarteten Oral-Ejakulate doch lieber nicht zu hinterlassen – statt dessen lieber in ihr altes bekanntes Revier von „bild“&Co zurückzukehren – ohne weitere Spuren zu hinterlassen!

    Da paßt ihr definitiv besser hin… – oder ist man dort der euren auch schon überdrüssigst?? 🙄🙄

      1. Doch – gerade diese jenige welche werden dort forciert… – denn damit macht man ja den Kommentarbereich kaputt und vergrault die Leute, die noch mit Fakten, Argumenten und Wahrheit kommen – gesperrt werden nicht die Trolle – sondern die, welche kritisch auf den Punkt bringen.

        Ich hoffe, daß es hier nicht soweit kommt – denn was da z.B. unter mir steht ist unter aller Suhlen-Nutzerin… 😉😋

                1. Haus, Grundstück – und Wald – dazu brauch ich 2 „Gärtner“ – die linke und die rechte Hand… 😁😁 – von „Dracula“…

  5. Vlad Tepes, du hast zu viele Kasernen-Toiletten geputzt, mein Gott. Wer spricht hier von Trollen? Sieh dich selbst an und fang an, über Fakten zu sprechen, nicht über heiße Luft.

    Und dass TASS endlich anfängt, sich ernsthaft auf die falsche Flagge der Pandemie zu konzentrieren, denn wenn es so weitergeht, wird es das sein, der weltweite Putsch, der Russland ins Gras beißen lässt, nicht der Donbass, der stark genug ist, sich selbst zu schützen (im Prinzip, plus die offensichtliche russische Unterstützung).

    1. Russland hat auch in Syrien schon viel zu viele Fehler gemacht. Ich bin kein Fan von UKColumn, aber in der Ausgabe vom letzten Freitag kam auch Vanessa Beeley zu Wort, die sich gut mit Syrien auskennt und auf einen weiteren russischen Fehler in Syrien hingewiesen hat (WATCH THE VID).

      Genug Stakkato-Geschwafel. Was den Donbass betrifft, so sind trockene Antworten gefragt, ohne viel Aufhebens, die nie zu etwas führen. Bei Drohnen zum Beispiel werden alle Drohnen, die unter Beschuss geraten, abgeschossen. Ende der Geschichte.

      BTW, „Ohne den beleidigte-Leberwurst-Ton Ihres Beitrags,“ welcher? Ich habe unter den Sappeure gedient, wenn einer so redet wie Otto, kriegt er den Hintern versohlt.

  6. x Thomas, ich weiß, du bist nur der *Boten*, was bringen die *fachkundigen* Analysen von TASS? Nichts. In Europa können sie bereits bei Dingen, die sie viel direkter und dringender betreffen, wie lockdown, dem Tragen von Masken, Impfungen und COVID-Pässe, nichts tun. In einer Woche oder einem Monat wird sich der Fall wiederholen.

  7. Es mag ja seine das die „Führung “ in der Ukraine und Teile in EU und USA einen Krieg gegen den Donbas wollen. Allerdings wäre der in wenigen Stunden beendet mit der kompletten Zerstörung des uk. Militärs, ihrer Söldner und des UK-Regimes. Und die interessierten Mächte in der USA / EU hätten einen Störfaktor in Europa bzw. gegen Rußland verloren.

      1. Ich hab gerade ein bißchen geblättert und fand dabei wieder was „Feines“ für Sie:

        _____://smoothiex12.blogspot.com/2021/08/the-greatest-secret-of-all-orno-shit.html
        „The Greatest Secret Of All, Or…No Shit“.

        (Ich würde jetzt gern schreiben: „ich hab’s euch doch gesagt“ – aber so deutlich war ich natürlich nicht, konnte es auch nicht sein.
        Dort ist übrigens fast alles „Fein“ – das z.B.:

        _____://smoothiex12.blogspot.com/2021/08/primakov-doctrine.html
        „Primakov Doctrine“ )

        1. Wirklich was feines, Dank dafür.

          Dieser Hang zum Konservatismus erklärt vieles und ich bin davon überzeugt, dass Russland damit am Ende glänzend herauskommt. Unverständlich dabei, dass die Russen nach all der Geschichte vom Westen immer noch so falsch eingeschätzt und vor Allem unterschätzt werden. Aber egal, unterschätzt zu werden ist eine starke Waffe. 😉

          1. Das mit dem „Unterschätzten“ ist ein zweiseitiges Schwert, wenn du fehlgebildeten Psychopathen gegenüber stehst. Deshalb hat Putin das Waffenprogramm ja auch an die große Glocke gehängt, damit vorhandene Restvernunft das zur Kenntnis nimmt.
            Denn wenn die Satellitenüberwachung der Amerikaner halbwegs funktioniert, und Raketentests angemeldet werden, wissen die was die Russen können.

            Blättern sie ruhig einfach mal durch, da ändert sich die Sichtweise doch erheblich.
            Ich bin da mal beim Anfang, also 2014 eingestiegen, da hat er 6 Teile Geopolitik, die habe ich erstmal nur grob durch gesehen.
            Jetzt „fahre“ ich rückwärts.

            Der Mann hat wohl eine höhere Marineakademie der UdSSR besucht, der weiß, wovon er spricht.
            Ich meine, vieles ist da in dieser Deutlichkeit auch für mich neu, ich habe zwar einiges geahnt, aber was man nur ahnt, glaubt man selbst ja nicht so recht.

            _____://smoothiex12.blogspot.com/2021/07/if-not-for-us-nuclear-weapons.html

            _____://smoothiex12.blogspot.com/2021/07/you-get-gorbachev-only-once-century.html

            _____://smoothiex12.blogspot.com/2021/07/if-this-is-intelligence-then-i-am.html

            Wir schmoren in diesem Pseudo-Informations-Saft, sprich BS, wie Martjanow das so schön auszudrücken beliebt.

            Hier etwas zu Wirtschaft und Energie, das mir vor ein paar Tagen aufgefallen ist:

            ______://smoothiex12.blogspot.com/2021/10/really-fast-glance.html

            _____://smoothiex12.blogspot.com/2021/10/will-china-learn.html

            _____://smoothiex12.blogspot.com/2021/10/will-russia-save-europe-again.html

            1. Das war nun eine Menge Stoff, aber auch sehr wirkungsvoll. Vieles ist dabei tatsächlich neu, aber wirklich überrascht bin ich nicht. Gerade was über Wirtschaft und Energie gesagt wird, ist eigentlich so offensichtlich, dass man sich wundern muss, warum man das im Westen nicht sieht. Die einzige Erklärung ist, dass man es nicht sehen will. Aber wie gesagt, Russland wird am Ende ganz sicher glänzend da stehen. Das natürlich nur, wenn die Psychos im Westen nicht durchdrehen in ihrem Wahn, sie könnten einen Krieg gewinnen.

              1. Nu ja, das können Sie jetzt in Bezug auf die DDR interpolieren, den uralten, fundamentalen und nach wie vor prägenden, kulturellen Ost – West-Unterschied (die DDR gehörte im diesem Sinne zum Westen), sowie die (historischen) Besonderheiten im Verhältnis zur BRD „einrechnen“ und Sie kommen in die Nähe von so etwas wie Realität…

                Und wer nicht wenigstens „Krieg und Frieden“ gelesen hat, braucht mir im Grunde von den Russen nix zu erzählen. Nebenbei: die Verfilmung der Amerikaner is sicher nicht schlecht, jedoch die von Bondartschuk um Längen besser – aber da werden sich die Meisten langweilen – gerade heute, wo typischerweise das Hirn mit einem Feuerwerk von Bildsequenzen zugedröhnt wird (oder mit ausuferndem Gezeter) – und man merkt es selbst, wie man sich daran schon gewöhnt hat, es geradezu erwartet …

                Und wer so etwas wie „Ein Menschenschicksal“, „Im Morgengrauen ist es noch still“ oder „Wenn die Kraniche ziehen“ – sowjetische Filme über den Krieg – gesehen und dann immer noch nicht begriffen hat, was dieser Krieg für die Russen bedeutet, denen kann dann wirklich keiner helfen, die sind für „Zivilisation“ verloren.

                Die Amerikaner machen ein Aufhebens um Pearl Harbor: Die wissen gar nichts!

                1. Nun, ich war Ende der 70er sehr häufig in der DDR, was später dazu geführt hat, dass ich als Wehrpflichtiger in einer Einheit beim Militärgeographischen Dienst über eine Std. vom MAD verhört wurde. 😅 1982 wollte ich sogar übersiedeln, meine Frau wäre aber nicht mitgegangen. Mein Bild über die Realität ist also ziemlich gesund.

              2. Nicht das System ist Schuld – es sind immer die Menschen, die die Finger an der „Macht“ haben… – nicht die Idee ist Schuld – es sind immer die Menschen, die sie interpretieren…

                …das ist mir jetzt grad beim Kaffee-Trinken so durch den Kopf gegangen… 😉

  8. Subject: Re: Verwarnung

    > Ihr Kommentar « oTTo, alte Nazi, verpiss dich von hier. Wenn du
    > behindert geboren wurdest, ist das nicht deine Schuld, aber es
    > ist auch nicht meine Schuld. » wurde gelöscht. Wenn Sie
    > nocheinmal derartige Beleidigungen posten, werden Sie gesperrt,
    > Vertreten Sie Ihre Meinung wie ein kultivierter Mensch, aber
    > nicht so!

    Hey, dear Thomas, which pissoir-graffiti, Nazi-like remarks has
    old oTTo written in order to let me him call what he objectively
    looks like, i.e., an old Nazi or skin-head? U already have a lot
    of nerve too, for, read again, carefully, old oTTo who can only
    lament himself. Show me that U have warned him with email header,
    and feel free to obfuscate his email-address, the timestamp
    interests me mostly.

    Have U also warned the trolls who understand a shit of the
    military that keep stinking up my replies? I am mostly addressing
    U, at least till I am ready to shift to Telegram, which I dislike
    very much as I know who is behind it, plus I tried so far to stay
    off from smarthpones as much as possible for good reasons. I
    don’t care about those ignorant asshole- and wannabe trolls, but
    U are making a clown of yourself if U let them display their
    incompetence while portraying themselves as your regular
    visitors.

    Do U know what gaslighting is, and which TASS and seemingly U are
    doing with Donbass? (And there would be to discussed why.) About
    half a year ago there were already those who tried to sow panic
    over Donbass in imminent danger of being invaded by NATO.
    Possibility proved of course a hoax for anyone with a minimum
    understanding of military reality as they simply can’t. The same
    of course applies and is being repeated with Taiwan. A couple of
    weeks ago, another site that seems to enjoy the sympathies of the
    far right and blowhards posing as *warriors*, thesaker, thundered
    his garbage like this, „Why I see a war in the Donbass as
    (almost) inevitable.“

    Do you realize whom ignorant nonsense like this carries water to?
    Not to Russia, at least the one I mean, nor to Donbass. To give
    the idea, the Saker, the curator of the site who lives in the
    U.S., had taken a lecture a couple of years ago as an ex-White
    Russian fascist wannabe, which indeed he was and remains, earning
    a shitty figure, from ‚Texas‘ (his *battle name* because he does
    come from there, Texas), a smart, real guy who is, in fact lives
    in Donbass and joined the Donbass militias.

    Do U know that about ten families only control the whole press (I
    am inferring from the situation in France, where I have still
    heard the data recently) in ANSA’s Italy? What do U think, it is
    different in Russia? Don’t U notice the dominant,
    neoliberal/neocon-ish tone of media like RT, Sputnik, TASS, 1-2
    decent articles out of every ten, the rest of very low level? Why
    would poor little brother, former-USSR TASS, love to join the
    mighty western MSM?

    What milieu are U Thomas cultivating on your site, that of
    Russian reactionary ultranationalism and German-speaking beer
    drinkers so sadly known throughout the world? I hope not.

    Cheers,

      1. …manchmal ist es auch ein Fluch, multilingual zu sein – dann muß man obigen Unsinn verstehen, ob man will oder nicht… – ein ungebildet Persönchen hat es da doch partiell leichter… 😉😉

        1. Du meinst sicher, dass man verstehen muss, dass es Unsinn ist. 😅 Mir geht es wie oTTo, ich habe keine Ahnung was der Typ uns sagen wollte. Hab mal eine Suchmaschine bemüht, einen roy_lanek findet man auch bei Twitter.

          ___//twitter.com/roy_lanek/status/1390559746499911681

          😂😂😂

          1. …’isch ‚abe gar kaine twittääärr… 😁

            Bei solchen Kommenta-„Toren“ – reicht schon der erste Satz, um zu wissen, welch Geistes Kind „ES“ ist… 😋

            Mein Problem ist eher, weil ich in verschiedenen Ländern gelebt und gearbeitet habe – brauche ich keinen Übersetzer mehr – das geht automatisch… – ein nicht-sprach-Kundiger kann dann solche Pamphlete einfach ignorieren – wäre bei diesen Trollen des öfteren angebracht… 🙄😋

Schreibe einen Kommentar