EU-Botschafter in Russland

Lockdown in der EU endet erst in der zweiten Jahreshälfte

Der EU-Botschafter in Russland hat sich bei einer Veranstaltung in Sotschi über die Aussichten auf Lockerungen des Lockdown in der EU geäußert. Da ich dazu in Deutschland keine Berichte gesehen habe, berichte ich darüber.

Während die Politiker in Deutschland den Lockdown bei jedem Krisentreffen verlängern und gleichzeitig jedes Mal Hoffnung machen, es würde in vier bis sechs Wochen Erleichterungen geben, war der Markus Ederer, der deutsche EU-Botschafter in Moskau offener. Darüber hat das russische Fernsehen berichtet und ich habe den Artikel des russischen Fernsehens übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Die Lockdowns wegen der Coronavirus-Pandemie werden in Europa in der zweiten Jahreshälfte 2021 enden, prognostiziert der EU-Botschafter in Moskau Markus Ederer. Dann werden alle reisen können, freut sich der europäische Diplomat. Ederer, der beim österreichischen Skiwochenende in Sotschi im Ferienort „Rosa Khutor“ gesprochen hat, erwartet eine gute Skisaison.

Etwa 60 ausländische Gäste kamen vom 19. bis 21. März zum österreichischen Ski- und Wirtschaftswochenende nach Sotschi. Markus Ederer nahm an Veranstaltungen zum Thema Wirtschaft sowie an informellen Treffen und auch an Amateur-Abfahrtswettbewerben teil. Der Diplomat lobte das hohe Niveau Ski-Infrastruktur von „Rosa Khutor“, berichtet Interfax.

Gleichzeitig sprach sich der EU-Botschafter in Russland für die Einführung von Covid-Zertifikaten aus. Er merkte an, für Reisen nach Russland oder in die EU-Länder sei es nun notwendig, Corona-Tests vorzulegen.

„Wahrscheinlich müssen wir digitale Zertifikate einführen oder eine App und QR-Codes erstellen, die Informationen über Impfungen, frühere Erkrankungen oder die Ergebnisse eines Corona-Tests enthalten, damit wir alle sicher reisen können.“, fügte Ederer hinzu.

Ederer ist zuversichtlich, dass sich die Tourismusbranche von der COVID-19-Pandemie erholen wird. Und das Ski-Wochenende in Sotschi ist eine hervorragende Werbung für das russische Resort und auch für Österreich.

„Das ist eine gute Gelegenheit, sich an der frischen Luft von der Corona-Pandemie und den notwendigen sanitären und epidemiologischen Maßnahmen zu erholen, während die meisten europäischen Resorts geschlossen sind“, sagte der EU-Botschafter.

Er fügte hinzu, dass Russland und Europa trotz ihrer Meinungsverschiedenheiten in vielen Fragen die Möglichkeit eines offenen Dialogs über gemeinsame Themen wie den globalen Klimawandel haben.

Die Idee, „grüne“ Zertifikate für Reisen in den Ländern der Europäischen Union einzuführen, trug die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, am 17. März auf einer Pressekonferenz in Brüssel vor. Das ist ein europäischer Ansatz, der es den Menschen ermöglicht, sicher zu reisen. Das Zertifikat enthält Informationen über Impfungen, Erkrankungen oder die Ergebnisse eines frischen COVID-19-Tests.

Ende der Übersetzung

Man kann feststellen, dass sich Herr Ederer anscheinend ganz wohl fühlt in Russland, wo das Leben normal weitergeht und er Ski fahren kann. Wollen wir doch mal abwarten, ob und wann unsere „Qualitätsmedien“ uns von seiner Einschätzung berichten, wie lange der Lockdown noch dauern wird und ob sie bei der Gelegenheit auch erwähnen, wie sehr er sich anscheinend über seinen Posten in Russland freut, wo er in Ruhe Ski fahren kann, anstatt in der EU im Lockdown im Hausarrest zu sitzen.

Da Herr Ederer der Meinung ist, der Lockdown in der EU würde erst in der zweiten Jahreshälfte – also frühestens im Spätsommer – enden, ist davon auszugehen, dass er bis auf weiteres sicher nicht um eine Versetzung aus Russland bitten dürfte…

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

9 Antworten

    1. Tja – und dann is es halt mal plötzlich weg…“deleted“….“expired“…und da guckst du, und dann überlegst du, ob du nicht blöderweise, gar noch im „DarkNet“, versehentlich auf eine Website gestoßen bist, wo ein paar Spinner das Volk zu den Wafffen rufen, und zum Sturm auf die Palästen der „Eliten“ blasen.
      (Da niemand so genau weiß, wer die sind und wo die ihre Paläste haben, gehen bei solchen Übungen auch immer ein paar Opern, Museen oder uralte Schlösser drauf, und seltsamerweise gibt’s da zwar ganz viele schöne Tode, „Eliten“ findet man darunter eher wenige, weil es sind halt „Die unbekannten Väter“, wie das die Russen so schön formulieren.)

  1. Da ist der Herr Ederer , aber nicht Informiert, da sollte er seinen Boss, Bill Gates, mal Fragen, der und seine Eugeniker und Transhumanisten Logen Brüder, BESTIMMEN, wann was Beginnt und wann was Endet, wer Sterben soll und wer Leben darf und sonst NIEMAND.

  2. „Freut mich“, dass der Herr ederer, als Mitglied der EU-„Eliten“ Skiurlaub in Sotchi machen kann, während ich auch dieses Jahr nicht meine gewohnte Russlandreise machen darf. Wenn die Einreise an irgenwelche grünen Zertifikate (die Idee stammt aus Israel, nicht aus der EU oder gar von der unsäglichen Uschi vonderleiden), dann habe ich meine letzte RU-Reise bereits 2019 hinter mich gebracht.
    Bezüglich der Einschätzung Lockdownende des Herrn ederer bin ich anderer Meinung, denn spätestens nach der BTWahl am vielleicht 26.09.2021 wird es einen Superlockdown (fürs Klima, gegen Covid, Mutanten… ) unter Beteiligung der dann (Mit)regenten Olivgrüne Verbotspartei kommen. Dazwischen mag der Herr ederer recht haben, liegen eventuell einige sonnige Lockdown light Sommertage, in der sich 6 Personen aus 3 oder so Haushalten im Freien mit Mindesabstand und negativen Test treffen dürfen. Diese Form der phsychologischen Kriegsführung, bei der dem gemeinen Bevölkerungs-Esel immer mit einer (Plastik)Karotte vor der Nase herumgewedelt wird, geht mir nachhaltig auf den Weckere.

    1. „Bezüglich der Einschätzung Lockdownende des Herrn ederer bin ich anderer Meinung, denn spätestens nach der BTWahl am vielleicht 26.09.2021 wird es einen Superlockdown (fürs Klima, gegen Covid, Mutanten… ) unter Beteiligung der dann (Mit)regenten Olivgrüne Verbotspartei kommen. “

      Das mag durchaus so sein, allerdings wird zwei bis drei Wochen vor der Bundestagswahl noch mal gelockert, damit das Stimmvieh in die richtige Laune versetzt wird, sein Kreuzchen zu machen, analog zum Vorgang vor den Landtagswahlen…
      Danach sieht die Sache wieder anders aus.

  3. Diese ganze Zertifikat-Propagierung ist wieder nur ein weiterer Schritt zur Bewegungskontrolle der Bürger.
    Denn wer jetzt eine negativen Test gemacht hat und ein Zertifiat erhalten, kann in 1 Std. schon positiv sein. Tests machen nur einen Sinn: wenn positiv, dann sofort isolieren. Alles andere können Tests nicht bewirken. Reine Bevölkerungsverdummung.
    Deswegen bei uns ja auch so relativ wenig Tests, weil man gar nicht will, dass man so viele isolieren muss. Dabei wäre das genau der Weg, um das Gesamtproblem relativ schnell in den Griff zu bekommen. (Aber zur Umsetzung hat man kein Geld und keine Leute)

Schreibe einen Kommentar