Wettrüsten

Hyperschall und Laser: Putin nennt die Prioritäten der russischen Waffenforschung

Der russische Präsident Putin hat bei einem Treffen mit den obersten Militärs und der russischen Rüstungsindustrie die Schwerpunkte der russischen Waffenforschung festgelegt. Russland setzt weiter voll auf Hightech wie Hyperschall und Laser.

Das russische Fernsehen hat über das Treffen von Putin mit den obersten Militärs und der russischen berichtet und eine Zusammenfassung gebracht, die ich übersetzt habe.

Beginn der Übersetzung:

Hyperschall, Laser und Roboter. Putin nennt Prioritäten bei der Waffenentwicklung

Russland muss Technologien entwickeln, die die Entwicklung neuer Hyperschallwaffen ermöglichen: Hochleistungslaser und effiziente robotische Verteidigungssysteme. Wladimir Putin erläuterte diese Aufgabe heute auf dem abschließenden Treffen mit Militärs und Vertretern der Verteidigungsindustrie. Dem Präsidenten zufolge verfügt das Land bereits über Waffen, die in der Welt keine Entsprechung haben. Die Wirksamkeit von Systemen wie Avangard, Kinzhal, Peresvet und Zirkon wurde in Tests überzeugend nachgewiesen. Aber die Technologie muss weiterentwickelt werden.

Die jüngsten Entwicklungen des russischen militärisch-industriellen Komplexes haben Wissenschaft und Produktion weit vorangebracht. Viele Systeme sind bereits im Einsatz. Fast alle wurden unter der persönlichen Aufsicht des Präsidenten geschaffen.

„Die Entwicklung von Laser-, Hyperschall-, kinetischen und anderen Waffen in unserem Land, die in der Welt keine Entsprechung haben, war ein echter Durchbruch in der Militärtechnologie, der die Fähigkeiten der Streitkräfte um ein Vielfaches gesteigert und für viele Jahre, ja sogar Jahrzehnte, ein hohes Maß an militärischer Sicherheit für Russland gewährleistet und auch zur Stärkung der strategischen Parität beigetragen hat. Die Entwicklung und Serienproduktion solch effizienter, hochtechnologischer und innovativer Waffen ist heute eine der Hauptrichtungen der Entwicklung der Streitkräfte“, sagte der Präsident.

Hyperschall verändert in möglichen zukünftigen Konflikten alles. Das Raketensystem Kinzhal zum Beispiel kann zuverlässig alle bestehenden Luft- und sogar Raketenabwehrsysteme überwinden. Mit einer Reichweite von bis zu 3.000 Kilometern können die Kinzhal-Raketen jedes Ziel auf jedem Kriegsschauplatz treffen.

Der eigentliche Durchbruch war die Entwicklung des strategischen Raketensystems Avangard. Tests haben bestätigt, dass die Avangard auf dem Weg zum Ziel eine Geschwindigkeit von bis zu 27 Mach erreichen kann. Gleichzeitig kann sie den Kurs und die Flughöhe aktiv ändern. Es ist schwer vorstellbar, was sie daran hindern könnte, ihr Ziel zu erreichen. Der Sprengkopf kann eine nukleare Ladung von bis zu 2 Megatonnen tragen. Die ideale Vergeltungswaffe. Die Avangard ist bereits bei den strategischen Raketentruppen im Einsatz. Und sehr bald wird auch die Marine ähnlich wirksame Waffen erhalten.

„Die Tests des seegestützten Hyperschall-Marschflugkörpers Zirkon stehen kurz vor dem Abschluss. Während der Erprobung traf sie in voller Übereinstimmung mit dem Auftrag sowohl Land- als auch Seeziele aus Unterwasserposition und von Überwasserschiffen aus präzise. Im nächsten Jahr werden diese Raketen an die russische Marine geliefert“, sagte Wladimir Putin.

Vor genau einem Monat hat das Atom-U-Boot Sewerodwinsk vom Weißen Meer zwei aufeinanderfolgende Starts der Zirkon durchgeführt: zunächst aus der Überwasserposition und dann aus einer Tiefe von 40 Metern unter Wasser.

Die russische Anti-Schiffs-Hyperschallrakete Zirkon ist einzigartig, weil sie eine Geschwindigkeit von Mach 9 erreichen kann. Das ist 9 Mal schneller als der Schall. Die Hauptziele sind feindliche Überwasserschiffe. Die Rakete bewegt sich in einer Höhe von etwa 40 Kilometern auf ihr Ziel zu und führt dann ein scharfes Manöver durch, ohne abzubremsen. Die bestehenden Luftabwehrsysteme sind praktisch nicht in der Lage, sie abzufangen.

Der Schwung, den die Entwicklung der Hyperschallwaffen dem gesamten militärisch-industriellen Komplex gegeben hat, zeigt, wie wichtig es ist, neue Technologien zu entwickeln.

„Von größter Bedeutung bei der Entwicklung dieser und anderer vielversprechender Waffentypen und -muster ist die Anwendung von Technologien der künstlichen Intelligenz, die einen qualitativen Durchbruch bei der Verbesserung der Kampfeigenschaften von Waffen ermöglichen dürfte. Die wichtigste und grundlegendste Aufgabe besteht darin, dafür zu sorgen, dass die vielversprechenden Waffen und Ausrüstungen, die im Rahmen der Umsetzung des Programms hergestellt und an die Truppen geliefert werden, Russland zuverlässig vor potenziellen Bedrohungen schützen“, so der Staatschef.

Putin schlug vor, all diese Prioritäten und Aufgaben in das neue staatliche Rüstungsprogramm bis 2033 aufzunehmen. Das Verteidigungsministerium entwickelt das Programm derzeit.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

55 Antworten

  1. Das Wichtigste bleibt für mich die Feststellung des russischen Präsidenten, im Falle eines Angriffs von irgendwo aus dem Wertewesten sofort die USA aufs Korn zu nehmen (ich hoffe, ich habe das nicht falsch verstanden). Denn es ist für den Präsidenten wie für jeden denkenden Menschen klar, dass die Gangster im Weißen Haus und im Pentagon jemand anders vorschicken werden, wie sie es immer getan haben. Die Provokationen werden weit weg von den USA in Gang gesetzt.
    Wichtig wird sein, dies dem US-amerikanischen Volk bekannt und klar zu machen, denn es hat bisher die Kriege seiner Führung immer mitbetragen und nur dann aufbegehrt, wenn der Krieg verloren wurde. Das angegriffene Land war dann in der Regel nur noch ein Scherbenhaufen, was aber nicht weiter interesssiert.
    China wird, wenn es klug ist, dem Beispiel Russlands folgen (zu den US-Aktionen gegenüber China gibt’s heute einen Artikel in German-Foreign-Policy, der in seiner Klarheit nichts zu wünschen übrig lässt). Am besten wäre es, jedes Land der Welt hätte die Potenz, den USA den verdienten Zweitschlag zu versprechen. Die Welt würde dann sofort ein gutes Stück friedlicher. Auf dem Wege der Vernunft, wie es unter gebildeten Menschen geht, ist bei US-Militärs und ihren Vasallen überall in der Welt einschließlich Deutschland nichts zu erreichen.

      1. Tapio, ich weiß es nicht ganz genau bei welcher Gelegenheit es sich so geäußert hat, aber diese Äußerung kann ich bestätigen. Wenn mich nicht alles täuscht geschah es auch in seiner Rede an die Nation von 2018, in der auch die Waffensysteme vorgestellt wurden.

      2. Ich bin ziemlich sicher, die Formulierung bei einer Rede des Präsidenten gehört zu haben, die auf einem unser „Qualitätsprogramme“ gezeigt und übersetzt würden. Vielleicht sollten die Zuschauer einmal mehr vor dem Manne erschreckt werden. Ich selber hätte ihm in jenem Augenblick gern die Hand gedrückt. Denn allein mit dieser Haltung können Kriege vermieden werden. Das Datum ist mir leider nicht mehr erinnerlich, viel wichtiger ist, dass es gilt.

  2. „Fast alle [Entwicklungen] wurden unter der persönlichen Aufsicht des Präsidenten geschaffen,“ „jüngsten,“ als ob dies in so kurzer Zeit wissenschaftlich möglich wäre (die meisten sind das Ergebnis von Arbeiten, die während der Zeit der ehemaligen Sowjetunion begonnen wurden, wo das Bildungsniveau hoch war). Schreiben Sie bitte keinen Operettenkram, damit ich wie ein Putin-Basher aussehe. AUFSICHT. Putin weiß genauso viel über Physik, Mathematik und Technik wie Tante Lily, vielleicht sogar ein bisschen mehr. Ob sie ihm gegenüber Rechenschaft über den Fortgang der Projekte abgelegt haben, ist eine andere Frage, aber sicherlich ist es nicht Putin, der über militärische Angelegenheiten entscheidet. Putin scheint ein bescheidener Mann zu sein, das können wir ihm nicht verübeln. Wer hat gelesen Bach gegen seine Liebhaber verteidigt von Adorno?

    1. Bitte beachten, dass es sich um eine Übersetzung handelt, worauf Röper hinweist. Auch den russischen Medien dürfte Propaganda im Interesse ihres Präsidenten nicht fremd sein. So wie heute bei uns über den Besuch von Merkel in Frankreich berichtet wurde. Muttergottes? – Habe schnell umgeschaltet. Inhaltlich bin ich bei Ihnen.

      1. Den Feind besiegen, indem man seinen Anführer gefangen nimmt (擒賊擒王, Qín zéi qín wáng). Der russische Mainstream, damit meine ich vor allem Russia Today und Sputnik, macht mir eine Heidenangst; hier können wir über Klaus Schwab reden! Ich empfehle die Lektüre von Annie Lacroix-Riz zu diesem Thema: Schmeicheleien, die korrumpieren oder in die Irre führen sollen.

        1. Ich sehe eher selten bei RT rein und weiß nicht, woher Sie Ihre Heidenangst beziehen. Aber damit sitzen Sie in einem Boot mit unseren Oberen, die alles dafür tun, damit RT nicht zuviel Einfluss gewinnt, evtl. Aufklärungsarbeit beim Volke leistet. Möglichst viele verschiedene Gesichtspunkte und Sichtweisen ist für mich der Anfang aller Aufklärung & Nachrichtenarbeit. Wer sich dem entgegenstellt, macht sich mehr als verdächtig. Insoweit sollten ARD und ZdF mehr Angst verbreiten als RT.

          1. „Ich sehe eher selten bei RT rein.“ Das würde mir bereits ersparen, Ihnen zu antworten. Man sieht es. „[Ich] Weiß nicht, woher Sie Ihre Heidenangst beziehen.“ Ich vermute, dass Sie nicht genau wissen, mit wem wir es als *Feinde* zu tun haben, wenn wir annehmen, dass es sich um dieselben handelt.

            Ich empfehle Ihnen, einen Blick auf Platons berühmtes Höhlengleichnis zu werfen. Ich möchte Sie auch daran erinnern, dass Putin einmal zu Recht bemerkte, dass die russischen Medien den westlichen Medien weit hinterherhinken, wobei es nicht die beste Lösung zu sein scheint, ihnen einfach hinterherzulaufen.

            Haben Sie jemals etwas von Karl Kraus gelesen? Weil es nicht so aussieht, was zu Konsequenzen führt.

              1. Sie erkennen nichts, das ist das Problem. Dies ist bestenfalls auf ihren Mangel an Wissen und Naivität zurückzuführen. Sich zu ärgern, bringt wenig, so tun Sie mir also einen Gefallen und *fuck off*, wie man so schön sagt.

    2. „Putin weiß genauso viel über Physik, Mathematik und Technik wie Tante Lily, vielleicht sogar ein bisschen mehr.“

      Woher wissen Sie denn, wie viel Putin weiß? 😅 Davon mal abgesehen ist es völlig unerheblich, ob man als Aufseher Ahnung hat, solange man die Peitche schwingen kann.

      Mir stellt sich die Frage, was das für eine scheiß Welt ist, in der man gezwungen ist, immer mehr und übler zu rüsten.

      1. „Mir stellt sich die Frage, was das für eine scheiß Welt ist, in der man gezwungen ist, immer mehr und übler zu rüsten.“

        Donnerkuppel ala Mad Max kommt mir da spontan in den Sinn.

        Es gilt jedenfalls das Faustrecht, mehr denn je oder zumindest wie länger nicht mehr Geschichte (zumindest relativ zu unserer Lebensspanne auf dieser Bühne hier).

      2. Sie haben absolut keine Ahnung, wovon Sie sprechen. Da er ein Mann des Rechts ist, gehen seine Kenntnisse in Mathematik, Physik, Statistik, Chemie usw., anderen exakten Wissenschaften, die in der Blütezeit seiner Jugend, also vor fast einem halben Jahrhundert, elementar waren, auf die Zeit zurück, als er das Gymnasium absolvierte, bevor er zur Universität ging. Es ist möglich, dass ihn einige dieser Disziplinen als Hobby interessierten oder ihm sogar die Möglichkeit boten oder ihn dazu aufforderten, einige Einführungs- oder Schnupperkurse zu besuchen, als er in den Diensten des KGB stand, und ihn hier und da in den Rang eines Script-Kiddies erhoben, aber mal im Ernst!, mit welchem Anspruch und auf welcher Grundlage hätten sie in dieser Hinsicht nicht bessere Kandidaten gehabt? Und wie viel freie Zeit hätte er zur Verfügung gehabt, um seinen Hobbys nachzugehen? Putin, seien wir ehrlich, spricht schon jetzt nur mittelmäßig Deutsch, viel weniger gut, als man sagt. (Es gibt nichts zu beanstanden, aber es ist eine Sache, eine kurze Einführung auf Deutsch zu lesen, eine ganz andere, ein anspruchsvolles Werk zu lesen.) Und seine Geschichtskenntnisse sind trotz seiner *Leidenschaft* eher und notwendigerweise laienhaft. (Meine Referenz in Geschichte sind Fachleute auf dem Niveau von Annie Lacroix-Riz, zum Beispiel).

        Im Mailänder Dialekt gibt es eine Redewendung *Ofelè fa el to mesté*, die sich reimt und wörtlich bedeutet: „Junge Konditor, mach deine Arbeit“. Eine Anwendung des Sprichworts könnte Von dem Mäuschen, Vögelchen und der Bratwurst der Brüder Grimm sein.

        1. „Sie haben absolut keine Ahnung, wovon Sie sprechen.“

          Woher wollen Sie das denn wissen, wenn Sie meinen Kommentar, auf den Sie geantwortet haben, gar nicht gelesen oder verstanden haben? 🤔 Wenn Sie aufhören würden, auf die Schatten an der Höhlenwand zu starren und die Höhle verlassen würden, dann könnten Sie feststellen, dass man in der Realität eine Frage beantwort und einer Feststellung zustimmt oder sie widerlegt. Also ein neuer Versuch.

          Woher wissen Sie denn, wie viel Putin weiß? 😅 Davon mal abgesehen ist es völlig unerheblich, ob man als Aufseher Ahnung hat, solange man die Peitche schwingen kann.

          Dass Sie über Putins Wissen nur Vermutungen anstellen, haben Sie schon zwei mal dargelegt. Mich interessiert jedoch, woher Sie das so genau wissen, dass Sie es so felsenfest behaupten können. Schließlich kann man ja auch vermuten, dass er sehr wohl über das notwendige Wissen verfügt. Würde ich behaupten, dass er darüber verfügt, würde es Sie sicher auch interessieren, woher ich das weiß.

          Außerdem interessiert mich, wie Sie darauf kommen, dass man nicht die Aufsicht über ein Unternehmen haben kann, bspw. im Maschinenbau, ohne im Detail zu wissen, wie diese Maschinen gebaut werden? Dabei frage ich als ehemaliger Unternehmer, der auch nicht die letzten Zollvorschriften in den einzelnen Ländern kannte und trotzdem ziemlich erfolgreich Im- und Export betrieben hat.

          1. „Davon mal abgesehen ist es völlig unerheblich, ob man als Aufseher Ahnung hat, solange man die Peitche schwingen kann.“ Til(l)sit(t)er, hätten Sie neben dem Unsinn, den Sie von sich geben, auch noch einen Käsekopf?

            1. Ach, so räumt der Alleswisser Argumente aus? Englisch kannst du offensichtlich auch nicht. Es hat schon seinen Grund, warum der Nick mit doppel L und doppel T geschrieben ist.

              Bring Argumente oder lass deine unqualifizierten Finger von der Tastatur.

    3. Die Formulierung ist nicht nur Propaganda, sie hat auch einen ernsthaften Hintergrund: Wenn die USA eine neue Waffe entwickeln, reden die Experten des Pentagon mit den Rüstungskonzernen und ab und zu wird dem Präsidenten mal ein Zwischenbericht vorgelegt.
      Das war in Russland anders, denn Putin hat die Ideen für die Entwicklung der Waffen mit den Experten erarbeitet und beschlossen und sich dann sehr regelmäßig und detailliert Bericht erstatten lassen.
      So ist das zu verstehen: Er hat die Leitung und die Verantwortung an der Entwicklung nicht nach unten in ein Ministerium delegiert und abgewartet, was dann dabei rauskommt, sondern zusammen mit seinen Leuten im Kreml den Finger drauf gehabt. Auf diese Weise hatten die Wissenschaftler ganz andere Möglichkeiten, denn wenn es irgendwo administrative, finanzielle oder bürokratische Probleme gab, dann konnten sie im Kreml anrufen und der Kreml konnte schneller helfen, als es ein Abteilungsleiter in einem Ministerium hätte tun können.

      1. „Putin hat die Ideen für die Entwicklung der Waffen mit den Experten erarbeitet,“ ERARBEITET, Sie scherzen wohl! „Und beschlossen.“ Wenn Sie ZUSTIMMUNG meinen, vielleicht. „Und sich dann sehr regelmäßig und detailliert Bericht erstatten lassen.“ Schon vernünftiger, wenn es die Zeit erlaubt. Es gibt sowieso nicht viel, was er tun könnte. Ich kann mir vorstellen, dass „The Mythical Man-Month“ keine Literatur ist, mit der Sie vertraut sind.

        1. roy_lanek: „Ich kann mir vorstellen, dass „The Mythical Man-Month“ keine Literatur ist, mit der Sie vertraut sind.“

          Dafür kann sich so ziemlich jeder Leser vorstellen, dass Sie nicht damit vertraut sind, wie Unternehmen funktionieren. 😅

        2. Auch ein Team zu führen und wesentliche Entscheidungen zu treffen zählt als „Arbeit“. Ich sehe kein Problem mit der Aussage. Putin hat an diesen Waffen und Erfolgen direkt mitgearbeitet. Er hat keine Schrauben geschraubt oder Bleche gebogen, er hat wohl auch nichts programmiert, aber er hat eben im Management gearbeitet.

          1. „Er hat eben im Management gearbeitet.“ LOL. In welcher Funktion? Wie die Ziege, die dem Rennpferd im Stall Gesellschaft leistet? Zeus, der Blitze von oben schleudert? Stellen Sie sich Putin als Manager von Formel-1-Mercedes vor, ja? Warum bestehen Sie darauf, Putin zu einem Clown zu machen, der er nicht ist?

              1. „Woher wissen Sie denn, wie viel Putin weiß?“ Tillsitter, du Käsekopf, Putin redet wissenschaftlich gesehen einen Blödsinn nach dem anderen, wenn er über COVID spricht, nur um dann wieder ein Genie in Physik, Metallurgie, Chemie, Mathematik usw. zu werden, wenn er über Waffen spricht? Was hätten wir dann, exakte Wissenschaften mit variabler Geometrie?

                Und wiederum, Putin hat Jura studiert. Tillsitter, hatten Sie keine Freunde, die Jura studiert haben? Wenn ja, sollten Sie den Unterschied zwischen jemandem, der Ingenieurwissenschaften studiert hat, und jemandem, der Jura oder andere Geisteswissenschaften studiert hat, kennen. Tillsitter, ein CEO ist jemand, der die Lücken in einem Projekt ausfüllt, der auch eingreift direkt, wenn nötig mit hochgekrempelten Ärmeln, bei der Lösung von Probleme und Schwierigkeiten. Er muss natürlich in der Lage sein, das Fach zu beherrschen. Er muss ein Physiker, Ingenieur, Mathematiker usw. von höchstem Rang sein, bevor er das Talent hat, eine Führungsrolle zu übernehmen.

                Putin würde niemanden beruflich kennen, weil er nie mit ihnen Schulter an Schulter gearbeitet hat; er hat keine beruflichen Beziehungen aus erster Hand in diesem Sektor; er wäre immer gezwungen, andere zu fragen, die mehr wissen und verstehen als er. Bei den Projekten geht es zwar nicht um die Herstellung von Briefmarken, Kondomen oder Schokoriegeln, aber sie drehen sich alle um streng geheime Dinge.

                Tillsitter, begreifen Sie jetzt, welche Probleme sich ergeben, wenn Sie jemanden mit der Leitung solcher Projekte betrauen, der Schwierigkeiten hat, die technischen Zusammenhänge zu verstehen, und zwar nicht unbedingt, weil er dumm ist, sondern weil es nicht zu seinem „Fachgebiet“ gehört, wie es in seiner Erziehung steht?

                In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass Putin dort perfekt ist, wo sein Potenzial wirklich zum Tragen kommt, nämlich in den exakten Wissenschaften nicht gerade, oder nur in begrenztem Maße. Wir sollten ihn nicht in einen Baron Münchhausen verwandeln.

                In Bezug auf meinen ersten Absatz über die Dummheiten gegenüber einem Minimum an Wissenschaft, die leider auch Putin auf den Leim gegangen ist, siehe:

                https://www.bitchute.com/video/qCSOrsAnI6e2/

                und: https://denisrancourt.ca/entries.php?id=107

                und: https://alicespringstomind.wordpress.com/2021/10/11/exposing-errors/

                All dies ist bereits seit über einem Jahr bekannt.

                1. Was sind das denn für Argumente? Goethe war auch Jurist. 😅

                  „Tillsitter, begreifen Sie jetzt, welche Probleme sich ergeben, wenn Sie jemanden mit der Leitung solcher Projekte betrauen, der Schwierigkeiten hat, die technischen Zusammenhänge zu verstehen, …“

                  Nochmal die Frage: woher wissen Sie was Putin versteht und was nicht? Sie nehmen einfach nur an, Putin wäre stehengeblieben und unterstellen, dass man sich nicht weiterbilden kann. Selbstverständlich ist er gezwungen, jemanden zu fragen und das tut er offensichtlich auch zur Genüge. Dass man fragen muss, gilt übrigens für jeden Menschen. Oder hat Russland ein Universalgenie, das alles weiß und kann und alles alleine wuppt?

                  „… Putin redet wissenschaftlich gesehen einen Blödsinn nach dem anderen, wenn er über COVID spricht, …“

                  Ah, da spricht der Fachmann. 😅 Was Sie nicht begreifen, ist, dass Putin ein hervoragender Staatsmann ist, der tun und lassen kann was er für richtig hält und dem die Meinung eines kleinen Kommentators garantiert völlig kalt lässt. Was haben Sie an Größe vorzuweisen, dass Sie sich anmaßen können, die Handlungen eines großen Staatsmannes zu bewerten? 🤔

                2. „er wäre immer gezwungen, andere zu fragen, die mehr wissen und verstehen als er“.

                  Und der Unterschied zwischen einem Profi wie Putin und den Nulpen im Westen ist unter anderem, dass er genügend Menschenkenntnis hat, um herauszufinden, wer wirklich mehr weiß und versteht als er, und wer bloß Interessenvertreter irgendwelcher Oligarchen ist und das Blaue vom Himmel zusammenlügt.

                  Dazu muss man halt nicht selbst alles wissen. Es reicht dazu durchaus aus, einfach mal alle Spezialisten und „Experten“ zusammenzuholen und zuzusehen, wie sie argumentieren, und wie sie dabei auf die Argumente und „Argumente“ der anderen eingehen.

                  Putins Stärke ist auch die eines guten Administrators, der die richtigen Leute auswählen kann. Man sehe sich Putins Umgebung an – Schoigu, Lawrow, Mischustin, Nabibullina, Sacharowa – alles fähige Leute, niemand bräuchte groß Angst um Russland zu haben wenn die Putins mal Nachfolge antreten. (Nabibullina wird von vielen „Patrioten“ gehasst, zu „liberal“ oder so. Aber die russischen Finanzen sind in blendendem Zustand, und dass sie eine der weltbesten Zentralbankchefs ist sieht man auch im Westen so.) Und man sehe sich die Erfolge derer an, deren Namen wir nicht kennen, die all dieses Hyperzeugs entwickelt haben. Dahinter steht eben auch, dass dort die richtigen, die fähigen Leute in den Führungspositionen gelandet sind.

                  Biden könnte da hundertmal so viel Knete reinstecken, solange seine „Spezialisten“ nur die Lobbyisten von den Militärfirmen sind wird das nichts. Und die Umgebung von Merkel – sowas wie v.d.Lügen, AKK oder Luschet – zeigt den eigentlich wichtigen Unterschied zwischen Merkel und Putin. Merkel hat die guten Leute aus der CDU weggeekelt, weil sie potentielle Konkurrenten waren. Putin eben nicht. (Schoigu hatte beispielsweise von Anfang an alles, was ihn zum Konkurrenten von Putin hätte machen können, wurde aber eben nicht weggebissen.)

                3. Sehr richtig, werter Max. Vielleicht begreift roy_lanek ja jetzt, wie das große Ganze funktioniert. 😅

      2. Geben sie sich keine Mühe, die verstehen das nicht.
        Es gab vor einiger Zeit (Jahr?) mal eine Anhörung im amerikanischen Kongess, da war auch Thema, warum das Zeug bei denen vergleichsweise so teuer ist. Der General, der da verhört wurde, meinte, bei den Russen seien das halt alles Staatsunternehmen…
        (ich habe das sicher irgendwo abgespeichert, aber ich find’s nich mehr.)

        So – und wenn sich Biden heute hinstellt und verkündet, daß nur GASPROM Europa helfen könne, weil er seinen nationalen Energieunternehmen nicht vorschreiben könne, wohin sie liefern sollen, dann ist da sicher auch eine gehörige Portion Demagogie dabei, aber es hat auch einen wahren Kern, und vielleicht ist die Geschichte dort inzwischen soweit „gediehen“, daß er das tatsächlich nicht mehr kann…

      3. Anders ist der krasse Vorsprung Russlands auch kaum zu erklären.
        Die wissen einfach wie es geht und lassen sich nicht reinlobbyieren und korrumpieren. Zumindest nicht mehr unter Putin.
        Wenn ich mir dagegen die Ineffizienz, die Korruption und die Steuer- und Ressourcenverschwendung des Westens ansehe wünsche ich mir eine Annexion durch Russland.

      4. Ich habe gehofft, dass eine Ausdrucksweise wie „Fuck off“ mir in diesem Forum erspart bleibt. Es gibt Individuen, die eine entgegenkommende Argumentation nicht vertragen und am besten aus diesem Kreis verschwinden.

  3. Aber man muss schon sagen, es ist ja nicht so, dass die anderen Mächte schlafen würden. Immerhin schickt sich die USA (Land of the free, home of the brave) nach Russland, China und dem mächtigen Industriestaat Nordkorea nun an, dass vierte Land der Welt zu werden welches Hyperschallwaffen besitzt. Wenn auch nicht unbedingt die Waffen an sich (jedenfalls keine funktionierenden) aber zumindest sicher die besten Broschüren darüber auf edelstem Hochglanzpapier gedruckt, mit den tollsten Zahlen darin. Schade nur, dass die vollbusigen Pamela Andersens in diesen Waffenkatalogen mittlerweile blm- und lgbt-gendergerechten Abbildungen von Person-of-Color-Geschlecht-X Lebewesen (?) weichen mussten. Die Ideologie, die geht halt immer vor.

  4. „Die ideale Vergeltungswaffe.“
    Einen möglichen Massenmord mit Massenmord vergelten.
    Als potentielles Opfer wird einem da beim Lesen schon etwas anders.
    Ramstein ist nicht weit weg.

    Bleibt zu hoffen das es vor allem bei der abschreckenden Wirkung bleibt und die Kriegsverrückten sich nur gegenseitig abschlachten. Ich wäre für Schwert und Schild. Biden gegen Putin, gerne auch AKK gegen Putin, wir sind ja „auf Augenhöhe“…das wäre schön billig und schnell geklärt.

    1. Die Russen können da so viele Raketen haben, wie sie lustig sind, und je mehr sie davon haben, desto ruhiger werde ich.
      Demgegenüber würde ich diesem sog. „freien Westen“ nicht mal eine prähistorische ungeladene AK-47 anvertrauen…

      1. Das ist aber unlogisch.
        Putin hat gesagt das sie zum Gegenschlag ausholen wenn es tatsächlich so weit kommt. Und wenn du im Westen lebst, dann ist es Grund zur Sorge, ganz unabhängig von der Schuldfrage.

  5. „Die Entwicklung von Laser-, Hyperschall-, kinetischen und anderen Waffen in unserem Land, die in der Welt keine Entsprechung haben, … und auch zur Stärkung der strategischen Parität beigetragen hat.“

    Wie kann man das in einem Satz sagen und erwarten, dass einem irgendjemand glaubt (Hervorhebungen von mir)? Ich meine, ich kann ja verstehen, dass die Russen nicht ins Hintertreffen geraten wollen, und ich bin auch geneigt, ihnen zu glauben, dass sie damit keinen Angriffskrieg führen wollen, aber wenn dort jemand nach außen vernehmbar sagt, man habe Waffen, die sonst keiner hat, ist es doch ganz leicht, diesen jemand als Rüstungstreiber hinzustellen. Als nächstes behauptet jemand noch, diese Hyperschallwaffen wären Defensivwaffen.

      1. Das ist eine rationale Frage. Angst – vor den Russen, den Chinesen, den Amis oder vor wem auch immer – ist oft irrational. Eine Antwort wird also niemanden beruhigen, der Angst hat, und diejenigen, die Angst schüren, werden sowieso keiner Antwort glauben, denn sonst würden sie ihre Geschäftsgrundlage verlieren.

        1. Sehn Sie guter Mann, die Russen haben da vor kurzem, ich glaube auf RUSSTRAT geschrieben (in etwa): Die herrschenden Eliten des kollektiven Westens müssen Angst haben…
          Und ich muß hier wohl nicht erklären, wie die zu dieser Auffassung gelangt sind.

          Im Übrigen empfehle ich wirklich mal diesen Andrej Martjanow:
          _____://smoothiex12.blogspot.com/

          Blättern Sie da ein bißchen, die rein militärischen Betrachtungen können Sie ja überspringen…
          Da wird Ihnen sich vieles „spanisch“ vorkommen, intuitiv Widerspruch auslösen, ich meine, der hat ja schon eine ungewohnte, uns völlig fremde, Sicht auf so etwas wie „Wirtschaft“ …

          Aber vielleicht geht Ihnen irgendwann mal auf, daß wir hier in „Europa“ oder im Westen allgemein mit unserer „Weltsicht“ quasi „im eigenen Saft schmoren“ – mehr noch in einem guten alten Schnellkochtopf (vielleicht kennt den noch jemand), der auf sein baldiges Ende zuzusteuern scheint, sprich platzen könnte…

          (Ich erwähnte bereits, daß der Grund dafür m.E. in diesem vor allem auch „ideologischen Sieg“ der Amerikaner 1990 zu suchen und zu finden sein dürfte…)

          Ich bedauer wirklich, daß ich mich erst vor ca. 1 – 2 Monaten aufgerafft habe, mir das mal näher anzusehen…

    1. „aber wenn dort jemand nach außen vernehmbar sagt, man habe Waffen, die sonst keiner hat, ist es doch ganz leicht, diesen jemand als Rüstungstreiber hinzustellen.“

      Ja. Na und? Die Russen gehen davon aus, dass der Westen seine Bevölkerung unter ideologischer Kontrolle hat und man daran von Russland aus auch nichts ändern kann. Was ist denn RT schon? Ein Nadelstich, der eigentlich langfristig nur das Ziel hat, verboten zu werden, damit man der eigenen Bevölkerung aufzeigen kann, wie verlogen die westliche Propaganda von der „Pressefreieheit“ ist – weil halt jeder sehen kann, wie harmlos RT in seiner Kritik am Westen ist, im Vergleich zu Echo Moskvy oder Doshdj in Russland.

      Die Russen stellen sich Aufgaben, die erfüllbar sind. Wahlen in Europa zu gewinnen gehört nicht dazu. Die westliche Bevölkerung davon zu überzeugen, dass Russland gut ist, in einer Situation in der deren Führung und all deren Medien im Kalten Krieg mit Russland sind, auch nicht.

      Ich habe neulich einen Artikel vom Saker gelesen, wo er sich genau darüber beklagt. Was die russische Bevölkerung betrifft, mache Russland so ziemlich alles richtig, was die Überzeugung der westlichen Bevölkerung betrifft, hingegen alles falsch. Nur, alles falsch machen kann man eben nur, wenn man da überhaupt erstmal ein Ziel hat. Für mich sieht es so aus, als ob sich Russland das Ziel gar nicht stellt. Was an der Front passiert, ist halt RT und ein paar Laien, die von selbst was versuchen weil sie die Lügen der Westmedien nicht mehr abkönnen, wie der Saker oder Röper. Wirkliche staatliche Unterstützung haben beide nicht, jedenfalls nicht erkennbar. Sie sind vergleichbar mit Partisanen tief im Hinterland der Nazis. Gut und wichtig, aber eben doch nicht die eigentliche Front.

  6. Ein Stab für Wladimir Putin

    „Man sollte sich mit den Russen nicht auf eine Partie Schach einlassen, weil dieses Spiel ihr Nationalsport ist. Dank geistigen Trainings wissen sie den Fehler, den der Gegner von ihnen erwartet, zu vermeiden: in dem Fall auf substanzlose Provokationen in Georgien oder Usbeskistan töricht zu reagieren.“ Emmanuel Todd

    Der nächste Schachzug Rußlands war die Heimholung der Ukraine – Läufer schlägt Dame.

    Manche lernen’s nie.

    Das ist eben ganz anders als in Deutschland, ich weiß nicht, was man hier spielt, aber Schach ist es sicher nicht.

    Natürlich läuft in Russland auch Propaganda, aber eben im Rahmen, das Reich zu schützen. Russland muß auch auf China Rücksicht nehmen. Xi Jinping ist ein gefährlicher Mann. Und er hat große Pläne.

    1. Sorry, nicht der Ukraine, sondern der Krim.

      Was leicht unter den Tisch fallen kann, eine Meldung in Sachen Corona, die sicher für viele interessant ist:

      „BASF, VW, Apple: Gesundheitsministerium erhielt Millionen an Corona-Spenden von Konzernen
      Ein Regierungsbericht listet Corona-Spenden von mehr als 60 Millionen Euro an Spahns Ministerium auf. Die Nichtregierungsorganisation Transparency übt Kritik.“ handelsblatt

      Niedersachen hält eine Sperrminorität bei VW mit 20 Prozent der Aktien. Ministerpräsident Weil tut sich bei den Corona-Maßnahmen besonders hervor. Der Staat spendet ans Gesundheitsministerium?

      Da haben wir einen Spitzbuben.

  7. Ich gebe zu, dass ich es zu gern sehen würde, wie so ein US-Flugzeugträger von einer solchen Rakete getroffen wird und sinkt! Natürlich durfte die Mannschaft vorher von Bord.
    Das wäre doch ein Gaudi, wenn der Stolz der US-Marine nach einem einzigen Raketentreffer abgluckert wie eine bleierne Ente!
    Oder der Stolz der Royal Navy säuft nach einem solchen Treffer einfach ab!

  8. Wenn man einmal bedenkt, welche Massen man noch wegen der SS20 und dem NATO Doppelbeschluss mobilisieren konnte und wie ruhig heute alle vor sich hin dämmern.

    Lautloses Töten aus der Luft, kein Problem. Fremde Länder überfallen, kein Problem, Wahllose Sanktionen bis zu einkalkulierten Tod, kein Problem.

    Also sollte es doch kein Problem darstellen wenn sich Länder vor wahllosen Übergriffen schützen, oder?
    Etwas anderes ist es wenn sich eigentlich Verbündete sich von „Feindtechnik“ beschützen lassen wollen. Denen droht man Sanktionen an, siehe Türkei oder jetzt aktuell Indien.
    Wenn KI tötet muss der Mensch kein schlechtes Gewissen mehr haben. Ist doch praktisch oder?

    1. Meine Hypothese: Die „treffen“ sich heute alle im „Netz“. Nur da treffen sie sich halt nicht wirklich.
      Aber das dürfte nur ein Teil der Wahrheit sein.

      Der andere ist dieser „Sieg“ 1990, der vor allem auch ein ideologischer war – und es war in dieser Hinsicht in erster Linie ein Sieg der Amerikaner … Die haben da auch Restbestände des „alten Europa“ besiegt…
      Daher ist die vormalige Linke heute auch so schön „ultraliberal“.

      Und daß dieser Liberalismus und Faschismus im Grunde den gleichen ideologischen Kern teilen, erwähnte ich wohl auch schon…
      Ich meine, auch irgendwo gelesen zu haben, daß Faschismus Liberalismus ist, der keinen anderen Ausweg mehr sieht und auch nicht mehr hat … aber vielleicht habe ich das auch erfunden, man weiß ja, welche Streiche einem da das eigene Hirn spielen kann …

    2. „Wenn man einmal bedenkt, welche Massen man noch wegen der SS20 und dem NATO Doppelbeschluss mobilisieren konnte und wie ruhig heute alle vor sich hin dämmern.“

      Danke für diese Vorlage zur Erläuterung von dem, was ich weiter oben gesagt habe, nämlich dass Russland nicht in die Überzeugung der westlichen Bevölkerung investiert.

      Die Sowjetunion hat das seinerzeit aktiv getan – und daher konnte man eben auch solche Massen mobilisieren. Russland tut faktisch nichts, um die westliche Bevölkerung von irgendwas zu überzeugen. Einmal weil Russland einfach keine messianische Ideologie hat. Rationaler Konservatismus ist ok, aber halt keine Ideologie mit der man den Westen erobern könnte. Dann, was hätte Russland davon? Russland spielt ja nicht Nullsummenspiele, alles was dem Westen schadet ist gut. Nein, Russland ist nicht an einem schnellen Zusammenbruch Amerikas interessiert, China auch nicht. Beide wissen ja, dass die Zeit für sie spielt. Je später der Zusammenbruch, desto schwächer Amerika zum Zeitpunkt des Zusammenbruchs und umso stärker und unabhängiger der Rest der Welt.

  9. Thomas, bis zur Moderation meiner Antwort vom 6. November, 12:06 Uhr, dies, auf dem letzten Tacheles haben Sie von Scramble-Jet gesprochen, bis Robert Sie mit Scramjet korrigiert hat. Nun sind „Rühreier,“ scrambled eggs, eine Sache, Scramjets, s)upersonic c)ombusting ramjets, eine andere, und so umschaltbar wie ‚SCSI‘, Small Computer System Interface, ausgesprochen *scasi*, wie *scusi*, ‚entschuldigen Sie mich‘ auf Italienisch. Verstehen Sie ich meine?

Schreibe einen Kommentar