Leserfragen: Was ist das für ein Video über Zwangsimpfungen in Russland?

In sozialen Netzwerken geht ein Video herum, das aussieht, wie ein Ausschnitt einer russischen Nachrichtensendung. Dort wird gezeigt, wie Menschen angeblich zwangsweise von der Polizei geimpft werden. Das Problem: Das Video ist Satire und keine Nachrichtensendung.

Der YouTube-Kanal BARAkuda hat 2019 die Kunstfigur des Abgeordneten Vitali Nalivkin erschaffen und parodiert damit politische Vorgänge in Russland. Das Format ist recht populär und oft auch komisch. Die Handlungen spielen in der Region Ussirijsk in der Nähe von Wladiwostok. Als Parodie auf Navalnys Video über Putins angeblichen Palast hat BARAkuda zum Beispiel ein Video über Nalivkins Palast gemacht, das zwar nur drei Minuten dauert, aber darin wurden Navalnys Kommentare aus seinem Video über Aufnahmen einer Ruine geschnitten, was durchaus lustig geworden ist und immerhin fast vier Millionen Klicks bekommen.

Дворец Наливкина

Und vor einer Woche hat BARAkuda ein Video veröffentlicht, in dem gezeigt und gesagt wird, dass Corona-Impfungen nun Pflicht sind und alle auch gewaltsam gegen ihren Willen geimpft werden. Gezeigt werden dabei Bilder davon, wie maskierte Polizisten Wohnungen stürmen und Menschen gewaltsam impfen.

Виталий Наливкин Вакцинация

Man braucht keine Russischkenntnisse, um sich beide Videos anzuschauen und zu sehen, dass die „Zwangsgeimpften“ die gleichen Schauspieler sind, die in dem anderen Video über Nalivkins Palast als „Beamte“ die Baumaßnahmen kommentiert haben. Und natürlich war auch der „Abgeordnete“ Vitali Nalivkin dabei, als die Polizei Wohnungen gestürmt und Menschen zwangsweise geimpft hat.

Kurz und gut: Das Video über Zwangsimpfungen in Russland ist die Satire eines YouTube-Kanals, über die ich nie berichtet hätte, wenn ich nicht täglich mehrere Mails mit Fragen dazu bekommen würde. Und da Attila Hildmann das Video nun als Beleg für kommende Zwangsimpfungen auf seinem Telegram-Kanal gepostet hat, werden es wohl noch mehr Mails werden.

Ich hoffe, dass ich mit diesem Artikel die Flut der Mails stoppen konnte.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

6 Antworten

  1. Werter Herr Röper, Ihre Hoffnung in allen Ehren, aber das können Sie vergessen.

    Die „Russen“ haben das hier
    „Американская «перестройка» повторяет советскую, только в обратную сторону“
    https://russtrat.ru/comments/20-fevralya-2021-0010-3066
    auf den Punkt gebrachte:

    „… Люди верят в то, во что им хочется верить, и агрессивно набрасываются на несогласных с доминирующей точкой зрения. …“
    (svw.: Die Leute glauben, was sie glauben wollen, und gehen aggressiv auf diejenigen los, die mit der vorherrschenden Sichtweise nicht übereinstimmen.)

    Mit einer bestimmte Art Humor können die hier nichts mehr anfangen, weil das „Netz“ das meiste schon als reale ZukunftsVision vermittelt hat oder sogar Realität zu werden scheint, wenn man die Nachrichten aufmerksam verfolgt (galicien?) und zurückblickt auf die Erfahrungen mit ähnlichem „demokratischen Theater“ :
    Provokation – Ablehnung – Abwandlung – Vielleicht – Nicht – Doch – Umbenennung – Super – Machen

  2. Hier
    „EU-Botschafter in Kuba bittet um Aufhebung des Embargos: EU-Abgeordnete fordern nun seine Entlassung“
    https://de.rt.com/europa/113757-eu-botschafter-in-kuba-fordert-aufhebung-embargo-gegen-kuba/
    erscheint uns der wahre Geist dieser EU in einem für sie typischen, gleißenden Lichte imperialer Arroganz.

    Und wenn die „Linke“ sich von der durch diese EU ursurpierten „Ode an die Freude“ weiter das Hirn vernebeln läst, wird sie das zuerwartende Ende an den Pfründen des „restdemokratischen“ Staates, fest verwoben in einem undurchschaubaren Geflecht von partikularisierten Kompetenzen dieser EU ereilen – einer Art „Adels- und Anwaltsrepublik“, die zu ihrer Legitimation auf die europäische Geschichte verweist, um genau diese Geschichte – geeint – in die Welt und in die Zukunft zu tragen.

  3. Hoffentlich schreckt das Hetz-Video die Deutschen ab, dass sie soetwas wie in Russland nicht wollen. Bei der antirussischen linken Politik der Besatzungsregierung in Deutschland könnte das Video diesen positiven Effekt haben. So weit ich weiß, ist aber in Dänemark eine Zwangsimpfung mit Einsatz des Militärs vorgesehen.

    1. Den Deutschen ist nicht mehr zu helfen.
      Da braucht man kein antirussisches Video oder irgendeinen anderen Schwachsinn zur Motivation mehr. Systemkonformität wird mit allen Mitteln (ob bei der Arbeit, in der Schule oder in der Kirche) systematisch durchgepeitscht. Stiller Widerstand ist zwar selbstbefriedigend aber zwecklos und aktiver Widerstand findet (außer in der eigenen Küche) nicht statt. Verstümmeltes und unterworfenes Volk bekommt sein Schicksal.

  4. Ich mag Satire eigentlich gar nicht. Vor allem aber muss sie klar als das ersichtlich sein. Trotzdem bleibt vermutlich beim einen oder anderen etwas zurück. (Das Internet ist wahr). Bei der gewaltigen Informationsflut jeden Tag bezweifle ich, dass wir immer genau teilen können. So wirkt ja auch Werbung. Es ist einfach zu viel. Und es ist ja nicht «nur» Satire, sondern auch bewusste Manipulation oder Lüge wie zB. der Nawalny Film. Und in den Nachrichten erzählen sie uns sonst was. Schon weil diese ellenlang bräuchten um alle Details korrekt wiederzugebenen, wird es dann oft zur Lückenpresse, auch wenn das nicht unbedingt beabsichtigt ist. Wir sind im Informationszeitalter und das nicht nur im guten Sinne.

Schreibe einen Kommentar