Fuck den Checker

Meisterstück der Propaganda: Wie der „Tagesschau-Faktenfinder“ über 9/11 berichtet

Faktenchecks sind groß in Mode und Redaktionen wie die der Tagesschau halten sich sogar eigene "Faktenfinder". Ein besonders sehenswertes Exemplar darf bei der Tagesschau Dienst tun.

Dass Mainstream-Medien wie der Tagesschau die offenen Fragen zu 9/11 ansprechen würden, hat zum Jubiläum der Terroranschläge vor einer Woche niemand erwartet. Was der selbst ernannte Faktenfinder der Tagesschau bei der Gelegenheit abgeliefert hat, war jedoch sehr bemerkenswert, denn der Artikel macht selbst beim aufmerksamen Lesen den Eindruck, er wäre so schlecht, dass sogar die Sesamstraße Bildungsprogramm für Fortgeschrittene ist.

Erst beim Schreiben dieses Artikels habe ich bemerkt, wie geschickt der Artikel in Wahrheit aufgebaut ist. Daher habe ich meinen Artikel auch so aufgebaut, wie ich es erlebt habe: Zuerst denkt man, der Artikel des Faktenfinders wäre einfach nur grottenschlecht. Erst bei einer Analyse, die man wohl nur macht, während man darüber schreibt, fällt einem auf, wie geschickt der Faktenfinder seinen Artikel auf sein Zielpublikum zugeschnitten hat.

Mit einem, das kann man vorwegnehmen, hat der Artikel des Faktenfinders der ARD jedoch nichts zu tun: Mit Fakten. Aber dazu kommen wir gleich.

Für alle, die sich für die wichtigsten offenen Fragen zu 9/11 interessieren, habe ich die hier zusammengestellt. Ich werde das jetzt nicht alles wiederholen, sondern nur auf das eingehen, was der selbsternannte Faktenfinder des ARD geschrieben hat. Dass man auch anders über 9/11 berichten kann, zeigt das russische Fernsehen immer wieder, wie dieser und dieser russische Berichte zeigen.

Fakten beim Faktenfinder?

Der Artikel des Faktenfinders der Tagesschau mit der Überschrift „9/11-Verschwörungslegenden – Sprengung? Aliens? Geheimdienste?“ beginnt mit einer Einleitung und sage und schreibe sechs Absätzen, die in der Sache keinerlei Informationen enthalten, sondern den Leser emotional nur darauf einstimmen sollen, das bald Thesen von Verschwörungstheoretikern kommen, die ziemlich plem-plem sein müssen. Im siebten Absatz kann man dann lesen:

„Schon beim Angriff der Japaner auf Pearl Harbour im Zweiten Weltkrieg gab es Gerüchte, die US-Regierung habe den Angriff absichtlich geschehen lassen, um sich den Rückhalt der Bevölkerung für einen Kriegseintritt zu sichern.“

Da muss man dem Faktenfinder leider sagen, dass er von Fakten keine Ahnung hat, oder sogar bewusst lügt. Es ist längst unbestritten, dass US-Präsident Roosevelt genau das getan hat. Ich will darauf hier nicht im Detail eingehen, aber das ist ganz und gar keine Verschwörungstheorie, sondern eine historische Wahrheit, über sogar das ZDF schon vor 30 Jahren berichtet hat, als die Akten frei gegeben wurden. Die Reportage des ZDF von 1991 über das Thema empfehle ich jedem geschichtlich Interessierten.

Pearl Harbor- Köder zum Krieg ZDF, 22.11.1991

Der Faktenfinder der Tagesschau hat in seinem Artikel also schon bei den ersten Fakten, die er nennt, komplett versagt.

Nach diesem siebten Absatz folgen in dem Artikel des Faktenfinders drei weitere Absätze, die keinerlei Informationen enthalten. Anstatt sich endlich mal mit 9/11, also dem angeblichen Thema seines Artikels, zu befassen, geht es in den drei folgenden Absätzen um Verschwörungstheorien und um Menschen, die dazu forschen. Dabei wären Menschen, die zu 9/11 forschen, doch viel interessanter.

Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: In dem Artikel, in dem es angeblich um Verschwörungstheorien zu 9/11 geht, wurde in der Einleitung und in den ersten zehn Absätzen nicht auf eine einzige von ihnen eingegangen. Lediglich, dazu kommen wir gleich, wurden einige kurz erwähnt, jedoch ohne ihre Gründe zu erklären oder sie mit Argumenten zu widerlegen.

Bei einem selbsternannten „Faktenfinder“ sollte man doch erwarten, dass er die angeblichen Verschwörungstheorien anhand von Fakten widerlegt. Aber er geht auf keine einzige der Theorien ein und das einzig greifbare, was in den zehn Absätzen zu lesen war, betraf Pearl Habour und war auch noch unwahr.

Das nenne ich mal einen Faktenfinder.

Die laut Faktenfinder offenen Fragen

Erst dann kommt in dem Artikel die Teilüberschrift „Es gibt noch offene Fragen“ und der interessierte Leser hofft nun endlich mehr über die Verschwörungstheorien zu erfahren und auch darüber, warum die natürlich alle unwahr sind. Aber wieder Fehlanzeige, denn der folgende Absatz dreht sich wieder um pseudo-psychologische Fragen über Verschwörungstheoretiker. Erst im letzten Absatz des Artikels kann man lesen:

„Aber auch wenn die großen Verschwörungslegenden jeder Grundlage entbehren, bleiben doch auch 20 Jahre nach dem 11. September 2001 viele Fragen offen, sagt Autor Graff: „Es gibt da in der Tat eine Menge ungeklärte Dinge. Aber die haben nichts mit Verschwörungstheorien zu tun. Da geht es um Fragen wie: Wer wusste wann was? Warum sind bestimmte Dinge gemacht worden nach den Anschlägen? Was hätte man vielleicht anders machen können? Da sind noch viele Fragen offen. Und vielleicht werden wir auch nie die Antworten darauf erfahren.““

Die „großen Verschwörungslegenden“ entbehren also jeder Grundlage. Das mag ja sein, nur ist der Faktenfinder in seinem Artikel weder auf die angeblichen „Verschwörungslegenden“ eingegangen, der unbedarfte Leser kennt sie also gar nicht, noch hat er aufgezeigt, warum sie denn „jeder Grundlage entbehren„. Das soll der Leser blind glauben, nur was hat das mit Fakten zu tun, die man von einem Faktenfinder doch erwartet?

Und was der Faktenfinder über die seiner Meinung nach noch offenen Fragen zitiert, ist auch sinnfrei, wenn man es dem Leser nicht erklärt. Es gibt darin aber auch nicht eine konkrete Information, die man greifen kann.

Keine Fakten beim Faktenfinder

Wie gesagt erscheint der Artikel ziemlich wirr. Er nennt zwar an verschiedenen Stellen einige Verschwörungstheorien zu 9/11, aber er geht auf keine einzige ein. Als Faktenfinder sollte er das aber doch tun und seinen Lesern zeigen, warum diese oder jene Theorie in seinen Augen (oder seinen angeblichen Fakten zufolge) Unsinn ist.

Stattdessen formuliert er bewusst wirr, um seinen Lesern zu suggerieren, dass all diese Theorien nur wirres Zeug sind, das irgendwelche Spinner verbreiten. Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Wenn das so ist, dann sollte es doch sehr einfach sein, die Theorien kurz und knapp zu widerlegen, anstatt so einen sinn- und informationsfreien Artikel zu produzieren, wie es der Faktenfinder getan hat.

Aber der Artikel war gar nicht sinnfrei, wie sich bei genauen hinsehen zeigt. Also übernehme ich hier mal den Job des Faktenfinders und schaue mir mit Ihnen zusammen an, welche Verschwörungstheorien der Faktenfinder zumindest erwähnt hat, ohne auch nur eine davon zu widerlegen.

Und wenn man sich diese Mühe macht, dann stellt man fest, wie professionell der Artikel in Wahrheit ist. Er ist ein Meisterstück in der Beeinflussung der Leser, denn man muss wissen, dass der durchschnittliche Tagesschau-Konsument von den offen Fragen zu 9/11 nichts weiß. Und auf diese uninformierten Leser wirkt der Artikel perfekt. Das schauen wir uns nun an.

So geschickt ist der Faktenfinder: Inside Job?

Der Faktenfinder lässt einen Historiker im zweiten Absatz unter anderem sagen:

„Die Haupttheorie ist bis heute, dass 9/11 in irgendeiner Form ein ‚Inside Job‘ war. Dass die US-Regierung von den Anschlägen im Vorfeld gewusst und sie nicht verhindert hat- oder sogar aktiv in die Anschläge verwickelt war“

Schon das ist geschickt gemacht, denn der Faktenfinder beginnt seinen Artikel damit. Aber der Verdacht, dass die US-Regierung vorher von den Anschlägen wusste, ist das Ergebnis aller offenen Fragen. Wer diese These widerlegen will, der muss sich zunächst alle offenen Fragen anschauen und sie beantworten. Im Ergebnis wäre dann automatisch die These des Inside Jobs vom Tisch.

Da der Faktenfinder seinen Artikel aber mit dem Ergebnis anfängt, anstatt vorher die Gründe dafür zu nennen, erzielt der Artikel auf das Zielpublikum die gewollte Wirkung: Schon nach dem zweiten Absatz, aus dem dieses Zitat stammt, hat der Leser den Eindruck, das müsse kompletter Unsinn sein.

So geschickt ist der Faktenfinder: Flugzeuge und Sprengungen?

Im zweiten Absatz darf der zitierte Historiker fortfahren und von den Fragen berichten, die ihm Leute bei Lesereisen stellen:

„Da ist alles dabei: Angefangen von der Idee, dass kein Flugzeug aufs Pentagon gestürzt ist – bis zur Theorie, dass das World Trade Center eigentlich gar nicht angegriffen, sondern kontrolliert von innen gesprengt wurde“

Die Einleitung „Da ist alles dabei“ ist geschickt platziert, denn auch sie lenkt davon ab, dass das interessante Fragen sein könnten. Dem Leser wird durch die Formulierung suggeriert: Alles Unsinn!

Und wieder gibt es keine Details zu den genannten Theorien. Dabei sind die interessant, weshalb wir sie uns kurz anschauen.

Dass das World Trade nicht angegriffen, sondern kontrolliert gesprengt wurde, behauptet kein ernstzunehmender Kritiker der offiziellen Version. Vielmehr geht es bei der Frage der kontrollierten Sprengung in erster Linie nicht um die beiden berühmten Türme, sondern um das dritte eingestürzte Gebäude (ja, in New York sind drei und nicht zwei Türme eingestürzt). Das war das das World Trade Center 7 (WTC7), ein 150 Meter hoher Wolkenkratzer, in den kein Flugzeug eingeschlagen ist, der aber auch im freien Fall und komplett symmetrisch eingestürzt ist, wie bei einer kontrollierten Sprengung.

Der Grund für den Einsturz war dem offiziellen Bericht der US-Regierung zufolge, dass es in dem Gebäude gebrannt hat, was zum Einsturz geführt hat. Ich will darauf hier nicht näher eingehen, Sie können hier die Details finden. Ich denke, es reicht, wenn wir uns dieses Foto anschauen, das der Faktenfinder natürlich nicht zeigt, denn nur eines der gezeigten Gebäude ist eingestürzt.

Bleibt noch hinzuzufügen, dass die Universität von Alaska den Einsturz von WTC7 untersucht hat und in ihrem Gutachten zu der Ergebnis kommt, dass das Gebäude kontrolliert gesprengt wurde. Eine andere Möglichkeit sehen die Experten der Universität nicht. Bestätigt wird das durch die Tatsache, dass weder vor noch nach 9/11 jemals ein Stahlbeton-Hochhaus wegen Feuer eingestürzt ist. Und wie das Foto zeigt, haben andere Gebäude weit stärker gebrannt als WTC7.

Und auch das mit dem Pentagon ist so eine Sache, denn ob da ein Flugzeug eingeschlagen ist, ist zumindest fraglich. Das hat vier Gründe: Erstens hat in Washington, im Gegensatz zu New York, niemand ein Flugzeug gesehen oder gar gefilmt, zweitens ist die offizielle Flugbahn mit einer großen Boeing nicht zu fliegen, denn sie soll mit großer Geschwindigkeit im Tiefflug in etwa zehn Metern Höhe geflogen sein, wofür diese Flugzeuge nun wirklich nicht gebaut sind und was fliegerisch selbst für die besten Profis kaum zu leisten ist. Drittens war das Einschlagloch im Pentagon rund, die Mauern neben dem runden Loch haben jedoch keinerlei Spuren der Flügel oder der schweren Triebwerksgondeln gezeigt und viertens sind auf den Bildern nirgendwo Flugzeugtrümmer zu sehen, das Flugzeug inklusive Passiere und Fracht ist nicht da.

Wenn es dem Faktenfinder um Fakten ginge, müsste er über diese offenen Fragen berichten und dann aufzeigen, wie sich das erklären lässt. Die Tatsache, dass er all diese Dinge kurz erwähnt, es dabei aber wie wirres Zeug von Spinnern erscheinen lässt, zeigt unmissverständlich: Um Fakten geht es ihm nicht.

So geschickt ist der Faktenfinder: Spekulationen am Finanzmarkt?

Nach diesen beiden Aussagen im zweiten und dritten Absatz des Artikels fabuliert der Faktenfinder ellenlang über Verschwörungstheorien, anstatt über 9/11 zu schreiben. Erst im achten Absatz geht es mal wieder um Verschwörungstheorien zu 9/11:

„Und so glaubt auch 20 Jahre danach laut Umfragen fast jeder dritte US-Amerikaner daran, dass am 11. September 2001 etwas nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann. Die Legenden reichen von einem Raketenbeschuss der Türme über lukrative Spekulationen am Finanzmarkt bis zu einer Verschwörung des israelischen Geheimdienstes Mossad.“

Wer sich ernsthaft mit 9/11 beschäftigt, kann die Flugzeuge in New York nur schwer bestreiten, denn sie wurden gesehen und gefilmt. Bei all den vielen privaten Videos, die an dem Tag gemacht wurden, wäre es unmöglich gewesen, geheim zu halten, wenn da etwas anderes in die Türme geflogen wäre und die Flugzeuge nur in die Filme montierte Spezialeffekte gewesen wären. Anders liegt die Sache wie gesagt im Pentagon, wo es auch kein einziges Bild des Flugzeuges gibt.

Auch das mit dem Mossad lasse ich hier mal aus, denn ob und welche Geheimdienste in 9/11 verwickelt waren, ist bisher spekulativ. Naja fast, denn vom saudischen Geheimdienst weiß man es inzwischen ziemlich sicher, wie das kürzlich von der US-Regierung veröffentlichte FBI-Memo bestätigt hat. Das jedoch erfährt man in den Mainstream-Medien und erst recht beim Faktenfinder nicht, daher habe ich darüber geschrieben und das FBI-Memo auch verlinkt, damit jeder überprüfen kann, was ich darüber geschrieben habe. Den Artikel finden Sie hier.

Dass der Faktenfinder den saudischen Geheimdienst nicht erwähnt, sondern den Mossad, ist übrigens auch psychologisch geschickt gemacht. Der „gut informierte“ Tagesschau Konsument weiß schließlich, dass die bösen Verschwörungstheoretiker an allem und jedem den Juden und ihrem Geheimdienst Mossad die Schuld geben. In dem Artikel des Faktenfinders ist wirklich alles sehr gut durchdacht und auf das Zielpublikum abgestimmt, sogar solche Kleinigkeiten.

Das mit den lukrativen Spekulationen am Finanzmarkt ist allerdings die Wahrheit. Unmittelbar vor 9/11 haben bis heute unbekannte Investoren ungewöhnlich große Summen auf fallende Kurse ausgerechnet der Airlines gewettet, die von 9/11 betroffen waren und deren Kurse danach tatsächlich abgestürzt sind. Sie haben sich an 9/11 eine goldene Nase verdient. Darüber haben Medien seinerzeit berichtet.

Die US-Regierung fand das jedoch unwichtig und hat sich geweigert zu untersuchen, wer da – möglicherweise mit Insiderwissen – an 9/11 sehr viel Geld verdient hat. Aber das muss ein Leser des Faktenfinders der Tagesschau ja nicht wissen.

Fazit

Dieser Artikel des Faktenfinders der Tagesschau macht auf den ersten Blick den Eindruck, er sei einfach nur schlecht gemacht. Aus propagandistischer Sicht ist er jedoch ein Meisterwerk, denn er lenkt vom Thema ab und beim Zielpublikum der Tagesschau-Konsumenten erzielt er die gewünschte Wirkung.

Allerdings zeigt der Artikel dadurch auch, wie der Faktenfinder arbeitet. Er hat nichts mit Fakten am Hut, sondern es geht ihm ausschließlich um das Transpostieren der gewollten Narrative, ohne die Leser allzu sehr mit Informationen zu behelligen.

Das ist ein Meisterstück für das Propaganda-Handbuch.


Wenn Sie sich für mehr Beispiele für freche Verfälschungen der Wahrheit in den „Qualitätsmedien“ interessieren, sollten Sie Beschreibung meines neuen „Spiegleins“ lesen. Das Buch ist eine Sammlung der dreistesten „Ausrutscher“ der „Qualitätsmedien“ im Jahre 2020 und zeigt in komprimierter Form, wie und mit welchen Mitteln die Medien die Öffentlichkeit in Deutschland beeinflussen wollen. Von „Berichterstattung“ kann man da nur schwer sprechen. Über den Link kommen Sie zur Buchbeschreibung.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

38 Antworten

  1. Dr. Röper,
    Sie verbreiten Verschwörungsmärchen und Falschdarstellungen zu 9/11. Zu all denen von Ihnen aufgeworfenen angeblichen Unstimmigkeiten gibt es klare Antworten, wenn man sich bemüht, findet man seriöse Belege dazu, natürlich nicht in Trutherkreisen. Ein extremes Beispiel einer Ihrer Falschdarstellung zum Pentagon und Flugzeugeinschlag:
    „Das hat vier Gründe: Erstens hat in Washington, im Gegensatz zu New York, niemand ein Flugzeug gesehen oder gar gefilmt,…“

    Es gab Hunderte von Zeugen, die es gesehen haben!

    „Der Hauptsitz des amerikanischen Verteidigungsministerium ist das siebtgrösste Gebäude der Welt. Das 1943 fertiggestellte fünfeckige, fünfstöckige Verwaltungsgebäude liegt am Potomac River in Arlington, Virginia, südlich der Hauptstadt Washington. Um 8:37 Uhr fuhren Tausende von Pendlern zur Hauptverkehrszeit in Autos auf den Highways rund ums Pentagon zur Arbeit. Hunderte von Augenzeugen sahen, wie ein Passagierflugzeug ins Pentagon flog – dennoch behaupten Verschwörungstheoretiker bis heute steif und fest, es gebe Beweise, wonach eine Rakete (oder zumindest ein anderer Flugzeugtyp) ins Pentagon gedonnert sei.“
    https://www.luzernerzeitung.ch/international/die-augenzeugen-die-trummerteile-und-dna-spuren-ld.1861241
    Eine ganze Sammlung von Augenzeugenberichten kann man hier nachlesen
    911research.wtc7.net/pentagon/evidence/witnesses/bart.html

    Und so kann man den ganzen Artikel von Ihnen auseinandernehmen, wenn man denn will.
    Oder auch einfach hier nachlesen
    de.wikipedia.org/wiki/Verschw%C3%B6rungstheorien_zum_11._September_2001

    1. Da kann man lesen:
      Dabei hat der Augenzeuge Frank Probst, ein Vietnamveteran, gesehen, wie AA 77 kurz vor dem
      Einschlag ins Pentagon mit dem rechten Flügel in einen Generator knallte und das linke Triebwerk
      einen Entlüfter rammte. Experten gehen deshalb inzwischen davon aus, dass Sekundenbruchteile
      vor dem Crash mit der Pentagon-Aussenwand beide Flügel abgetrennt wurden.
      Also müssten ja wohl die Flügel vor dem Gebäude herumliegen…
      Aber da ist weit und breit nix zu sehen! Auf keinem Foto…

      1. Der Anti-Anti ist allerdings nicht am echten Dialog interessiert. Der will nur seinen Blödsinn absondern. Und eigentlich zeigt er ja, dass er genau wie der „Faktenchecker“ selber arbeitet. Scheint dasselbe Handbuch gelesen zu haben.
        „Und so kann man den ganzen Artikel von Ihnen auseinandernehmen, wenn man denn will.“ ->Tun sie das mal bitte selber für uns.

        1. „Der Anti-Anti ist allerdings nicht am echten Dialog interessiert“

          Dialog ist unmöglich, wenn die Leute die Augen zumachen und nicht mal nach lesen meiner Belege ihre falsche Sichtweise ändern. Einem Flacherdler kann man auch so viele Belege gegen seine Theorie bringen, er bleibt bei seiner Überzeugung. Diese Verhaltensweise ist stark ausgeprägt hier.

      2. War das der Flügel, mit dem das Flugzeug über den Boden geschrammt ist? 😅

        „… drug it’s wing along the ground and slammed into the west wall of the Pentagon exploding into a giant orange fireball.“

    2. Schon alleine dieser Kommentar bestätigt mir, dass die Analyse von Dr. Röper absolut richtig ist (auch wenn er selbst nicht alle Fakten kennen kann).
      Schön, dass Sie und Ihre Kollegen den anti-Spiegel lesen!
      Sie haben sich bestimmt auch mehrfach zum „Attentat“ an Weihnachten in Berlin geäussert?
      Ihr haltet Euch für gut, aber das seid Ihr nicht!

      1. „Schon alleine dieser Kommentar bestätigt mir, dass die Analyse von Dr. Röper absolut richtig ist (auch wenn er selbst nicht alle Fakten kennen kann).“

        Sie sind Faktenresistent. Ich habe drei Weblinks gebracht, die Aufzeugen, dass Röper falsches verbreitet.

        „Schön, dass Sie und Ihre Kollegen den anti-Spiegel lesen!“
        „Ihr haltet Euch für gut, aber das seid Ihr nicht!“

        Welche Kollegen? Zu viel James Bond gesehen?

    3. Ey Anti, deine Zeugenaussagen sind bullshit!

      „… came from behind us and banked to the right and went into the Pentagon.

      „The jet came in from the south and banked left as it entered the building, narrowly missing the Singleton Electric trailer and the on-site foreman …“

      Mal dreht das Flugzeug nach rechts, bei einem anderen „Augenzeugen“ nach links. Vielleicht solltest du dir mal ein paar Studien über die Qualität von Zeugenaussagen ansehen, bevor du uns solche als einzigen Beweis andrehen willst. 😛

      1. Oh, noch einer. Ein anderer Zeuge hat ihm also erzählt, dass ein Helikopter explodiert ist. Was man nicht alles so sieht, wenn man Zeuge ist. 😅

        „He said another witness told him a helicopter exploded.“

          1. „Lesen Sie alle Zeugenaussagen“

            Es geht schneller, ein paar Studien zu Qualität und Wert von Zeugenaussagen zu lesen. Auch hörte ich mal, dass man Zeugen kaufen kann. Es ist und bleibt Bullshit.

        1. Ach deshalb, dachte er hat Angst vor Licht;-)
          Tragische Figur, sollt sich bei den Faktencheckern bewerben, hier wird er wenig Zuspruch bekommen…
          Aber ne Lacher ist es allemal wert.
          Kompliment an Ihre Arbeit Herr Röper, auch die Gnome kommen schon zum kommentieren 🙂

    4. Hello Mr. anti anti,
      you seem to be an FBI troll that can see non-existent large flying objects and debris.

      https://filehorst.de/d/dIuppxcq

      …“Unlike in the case of the WTC demolition, where there were so many “unexplainable” things to be
      explained – fine dust, “long-lasting underground fires”, molten steel bars, actual speed of the WTC falling, abnormal amounts of radioactivity, the absence of dead bodies or body parts, etc., in the case of the Pentagon everything was more or less clear. All truth-seekers, of course, have simply rejected the bizarre government-approved interpretation of the attack. Just to remind you, the latter claimed that the Pentagon was allegedly struck by American Airlines Flight 77, which was allegedly flown by an able hijacker – Mr. Hani Hanjour in an altitude which was lower than the one with fully retracted landing gears (i.e. with the plane’s turbofan engines plowing the lawn in front of the Pentagon). Understandably, no one could be satisfied with such ravings, especially considering that there was no sign of a crash in the lawn and it was, even after the impact, as pristine as a golf-course.
      Since there was nothing much to be explained (except only to disprove the weak official “theory” – which was not so difficult to do) there are actually only two main conspiracy theories in regard to the Pentagon affair. Both suggest that the Pentagon attack had been nothing else than an “inside job” and the Pentagon had been struck not by any passenger Boeing, but by a certain missile. The missile hit the
      Pentagon under about 45 degrees angle and managed to penetrate through its several concentric
      building rings – namely Rings E, D and C. Plus it penetrated one perpendicular row of buildings – in
      between Rings D and C. The missile punched entry- and exit- holes in each building row and ended its
      journey somewhere in an open space in between Pentagon’s Rings C and B, falling short of penetrating
      the entire Pentagon and ending the “journey” at the central yard of the Pentagon – mockingly named
      “Ground Zero” in advance 309 . Both theories also suggest that the suspected missile belonged to the U.S. Government – which was supposedly the main culprit that had staged this unprecedented attack on its own Department of Defense.
      Conspiracy Theory No.1: the Pentagon has been struck by a certain Boeing AGM-86C 310 Air-launched
      Cruise Missile.
      Conspiracy Theory No. 2: the Pentagon has been struck by a certain BGM-109 “Tomahawk” Land
      Attack Cruise Missile.
      Since both conspiracy theories do not differ much in principle, I will proceed to disprove both of them
      simultaneously – without considering either of them separately like I did in the above cases with the WTC conspiracy theories.
      Oh, I forgot about “witnesses”, who “saw” the Boeing with American Airlines insignia; I have to say sorry. Those “witnesses” are liars hired by the FBI. We have to disregard their Conspiracy Theory No. 3.
      Our considerations in regard to the two abovementioned conspiracy theories will be as follows:
      Since the Pentagon was presumed to be the first and foremost target of the possible Soviet nuclear strike, its middle yard had been in advance dubbed a “Ground Zero” – which meant then a hypocenter of a nuclear explosion.
      Actually, it supposes to be in this case AGM-86D, which has much greater penetration capability in comparison with its “C” variety (because of it specially designed payload), but the Conspiracy Theory No.1 – at least as that presented by http://www.serendipity.li/wtc.htm categorically states it was AGM-86C missile and nothing else.
      However, there are some other claims on the Internet that it was allegedly AGM-86A and even AGM-84 “Harpoon”– but since the AGM-86C is the most common “suspect”, other “suspects” will be omitted here – just to save paper.
      1. Moral aspect. Does anyone seriously believe that the U.S. Government would really go as far as to
      organize a missile attack on its own Department of Defense? What about my humble self? – I don’t think so. However malicious the U.S. Government might be, at least outwardly it still looks like a government, rather than like a kind of lunatic asylum or a cult of psychotics.
      2. Logical aspect: let us presume that the U.S. Government was indeed the one who attacked the World
      Trade Center, which caused the desired effect – an unprecedented public outrage directed against the
      supposed “Muslim terrorists”. The job has already been done. Wasn’t that enough? Why would the U.S.
      officials in this case (when they have reached the desired goal already) undertake such a stupid step as
      to launch an unexplainable missile attack against the Pentagon, attracting undue attention and ensuing suspicions of innocent rank-and-file military officers working in the Pentagon building and thus risking the entire 9/11 project? Would the Pentagon attack really enhance the picture? Especially, considering that the attack on the Pentagon was really the hardest thing to be explained to the American public… Well, one might think that the U.S. Government was so malicious, but why do we have to think that the U.S. Government was so stupid?
      3. One more logical consideration (independent from the above): as you probably understand, the
      Pentagon was definitely the worst choice for the “terrorist” attack whose primary aim was to anger the lay American population and to attract sympathies from the rest of the simpletons around the United States, for the very United States. Why? It is because the Pentagon was nothing else than the headquarters of the American military. Thus, for anyone, who claims to wage an alleged “war” against the United States, the Pentagon would be the legitimate target No.1 – even before the White House.
      Try to understand that an attack against any legitimate target won’t really attract much of the needed
      sympathies towards those who suffered such an attack. It would rather attract sympathies to the
      attackers. If someone has chosen to wear a military uniform (and to get salary double or even triple in
      comparison with an ordinary citizen, not even to say about early retirement and other well-known
      benefits) then he has automatically chosen a perilous job. Hasn’t he?“

    5. Finden Sie es nicht ausgesprochen lustig (eigentlich zum Totlachen), dass der von Ihnen verlinkte Artikel der Luzerner Zeitung es fertig bringt, von den zahlreichen Fotos, die er erwähnt – die angeblich Trümmerteile, Uniformen und menschliche Körperteile zeigen -, kein einziges zu zeigen? Wo sind die Fotos denn alle geblieben? Ich habe in der gesamten Literatur, die ich zu 9/11 gesammelt habe, kein einziges dieser angeblichen Beweisfotos gesehen. Hält das FBI sie noch unter Verschluss, um die Ermittlungen gegen Osama bin Laden nicht zu gefährden?
      Die zahlreichen Augenzeugenberichte in Ihrem zweiten Link geben auch nicht viel her. Die meisten Zeugen wurden erst durch den Einschlag (den lauten Knall und/oder die Erschütterungswelle, die durch das ganze Pentagon lief) aufmerksam, dass etwas passiert war, können also das „Flugzeug“ nicht gesehen haben. Viele andere sprechen zwar von einem „aircraft“, beschreiben es aber nicht und sagen nicht ausdrücklich, es sei ein Verkehrsflugzeug gewesen. Alle Zeugen, die hier zu Wort kommen, dürften von der Medienberichterstattung beeinflusst gewesen sein. Die Medien berichteten schon Minuten nach dem Anschlag übereinstimmend, dass ein Verkehrsflugzeug der American Airlines ins Pentagon eingeschlagen sei. Es gibt praktisch keinen einzigen Augenzeugen, der seine Aussage unbeeinflusst von dieser überwältigenden Berichterstattung gemacht hat. Die Leute glaubten einfach die Geschichte, die die Medien ihnen auftischten, und bauten die entsprechenden Dinge in ihre Erzählung ein. Eine Frau erzählt, sie habe auf der Wiese vor dem Pentagon einen Passagiersitz gesehen. Es gibt kein einziges Bild von diesem Sitz. Er wäre mit Sicherheit als Beweismittel gesichert und aufbewahrt worden, wenn es ihn tatsächlich gegeben hätte.
      Fazit: Ihre „Beweise“ taugen nichts.

    6. Ich bin absolut deiner Meinung!
      Schau dir mal die Bilder vom Pentagon an bevor der Gebäudeteil eingestürzt ist.
      Beeindruckend finde ich die panzerfaustfesten Fensterscheiben.
      Da ist es kein Wunder, daß ein 100t Flugzeug so wenig Schäden an der Fassade verursacht hat.
      Es musste sich einfach pulverisieren.
      Wer daran Zweifel hat, zweifelt auch daran, daß ein 13,5 m hohes Flugzeug mit ausgefahrenem Fahrwerk bei 850 km/h ein 23 m hohes Gebäude treffen kann, ohne den Rasen oder die oberen Etagen zu beschädigen.
      Aber eine Sache verstört mich: Was sind den Truther?
      Ich kenne Holzher und Brother.
      Was soll’s, Brüder im Geiste!

  2. Patrick Gensing vom „Faktenfinder“ hat schon vor Jahren ein „Meisterstück“ abgeliefert. Da ging es um die angeblich „von Maduro angezündeten Hilfstransporte“ am Genzübergang zu Venezuela.

    Hier mal eine Zusammenfassung:

    https://uebermedien.de/36645/die-falsche-geschichte-vom-hilfsgueter-konvoi-den-maduro-anzuenden-liess/

    Tagelang war das die zentrale Propagandathese contra Maduro und pro Guaido. Der hatte sich zuvor medienwirksam auf dem Trittbrett eines der LKWs gezeigt, die Richtung Grenze fuhren. An der Grenze selbst war der Feigling dann aber nicht. Er wußte wohl, was passieren würde…

    Und richtig: Es flogen Steine und Molotow-Cocktails in Richtung der nur schwach bewaffneten Grenzsoldaten. Es lag also schon zu dem Zeitpunkt buchstäblich in der Luft, daß die Brandursache eine ganz andere war. Und richtig, schon kurz darauf gab es Videos, die eindeutig zeigten, daß einer der Mollis, bzw. der brennende Lappen davon auf eben jenem LKW landete, der als erster in Flammen aufging.

    Dies meldete mit zwei Wochen Verspätung immerhin die namhafte New York Times, die damit einen Fehler in ihrer Berichterstattung offen einräumte. Immerhin!

    https://www.nytimes.com/2019/03/10/world/americas/venezuela-aid-fire-video.html?

    ..aber kein Grund für die ARD, sich ebenfalls zu korrigieren. Im Gegenteil! Sie schickte den „Faktenfinder“ in die Spur, der noch einmal fast zwei Wochen benötigte, um die Meldung der NYT zu verdauen. Immerhin ein transatlantisches Blatt, dem sonst blind vertraut wird!

    Nicht in diesem Fall…. Gensing schwurbelte eine ganze Seite über angebliche Hintergründe, angebliche Zweifel, heiße Tränengasgranaten der Grenzsoldaten, den Artikel der NYT… um dann am Ende etwas verdruckst festzustellen, daß die ARD DENNOCH bei der ursprünglichen Meldung, also dem Propaganda-Fake bleibe! Und die Begründung sprengte jegliche Vorstellung von Journalismus. Statt viele Quellen, Videos, Fotos (von der Herstellung und dem Werfen der Mollis zB.), die Meldung der NYT einzubeziehen und abzuwägen, was wohl hier am wahrscheinlichsten wäre, kontaktierte Gensing einfach die ursprünglichen „Quellen“ der Propagandameldung noch einmal – also Vertreter von Guaidos „Opposition“! Und die „blieben bei ihrer Darstellung“!

    Also der „Faktenfinder“ der Tagesschau fragt die Brandstifter, „Wart ihr das?“ – und die sagen „Nein“. Und damit war die Sache für Gensing erledigt!

  3. Ob der „Faktenfinder“ ein „Meisterwerk“ abgeliefert hat, ist sicher vom Standpunkt des Betrachters immer unterschiedlich!
    Persönlich finde ich ALLE „Faktenfindungen“ dieser Gurkentruppe so unterirdisch, dass ich mir selber solche „Findungen“ gar nicht mehr antun mag.
    Die Propaganda ist so eindeutig auszumachen, dass es mich wundert, dass da überhaupt jemand was ernst nehmen könnte.
    Schon die aufgestellten Behauptungen von angeblichen Verschwörungen werden selten mit Quellen belegt. Häufig werden da sogar VT’s behauptet, die man eventuell beim letzten „Discobesuch, den man offensichtlich nur unter Drogen ertragen konnte“ halluziniert hat.

    Ich bedanke mich, dass Sie sich den „Faktenfinder“ angetan haben, was mir aus Gründen der intellektuellen Hygiene nicht mehr möglich ist.
    Eine Frage hätte ich da: Warum ist damals nicht ein einziger Abfangjäger aufgestiegen nachdem mehrere Flugzeuge eindeutig entführt wurden & mehrere Stunden über dem Hoheitsgebiet unterwegs waren? Gibt es da eigentlich Infos zu?

  4. Herr Dr. Röper,

    zu Ihrem Zitat aus dem Artikel

    „Wer sich ernsthaft mit 9/11 beschäftigt, kann die Flugzeuge in New York nur schwer bestreiten, denn sie wurden gesehen und gefilmt. Bei all den vielen privaten Videos, die an dem Tag gemacht wurden, wäre es unmöglich gewesen, geheim zu halten, wenn da etwas anderes in die Türme geflogen wäre und die Flugzeuge nur in die Filme montierte Spezialeffekte gewesen wären.“

    möchte ich Ihnen die Recherchearbeit „September Clues“ empfehlen, die etliche Fragen zu den Flugzeugen aufwirft wie z. B.

    -Warum stimmen Licht- und Schattenfall der gezeigten Amateurvideos nicht mit den tatsächlichen Verhältnissen am 11.09.01 um die jeweilige Uhrzeit überein?

    -Wer sind die Augenzeugen und Filmer der Amateurvideos auf denen die Flugzeuge zu sehen sind?

    -Aus welchem Grund wurden viele der auf CNN, CBS, etc. gezeigten Aufnahmen bearbeitet und der Videobearbeitung zugewiesen? (Mit heutigem Stand der Technik ist das einfach nachzuweisen)

    Diesen Fragen auch nur „kurz“ nachzugehen kostet viel Zeit und ich kann jeden verstehen, der sich das nicht antun will. Aber interessant ist das allemal.

  5. Also ganz ehrlich – wer „völkischer Beobachter… – ääähhm – tagesschau“ schaut – ist selber Schuld… – ich hab mir das schon vor Äonen abgewöhnt, echte Nachrichten besorg ich mir nur noch auf dem direkten Weg… – Dank Multilingualität… 😋😎

  6. So ein ähnliches Niveau hat auch ein anderer „erfolgreicher“ „Faktenchecker“ ..

    https://www.volksverpetzer.de/corona-faktencheck/pandemie-in-den-rohdaten/

    So lange wie ich den Kerl da ausgehalten habe hat er nur Schwachsinn geblubbert. Und das soll das checken von Fakten sein? Vor allem weil ja das Video an dem er sich abarbeiten wollte voller Fakten und Argumente war. Wenn es da was zu widerlegen gegeben hätte, dann hätte er das ja tun können. Stattdessen macht er nur Nebenschauplätz auf und argumentier (solange wie ich mir den Scheiß ansehen konnte) kein einziges Mal auf was konkret gesagtes. Darf man solche Typen noch erbärmlich nennen?? Vermutlich nicht mehr, ist ja Muttis bestes Deutschland.
    Leider hat der Kerl Erfolg. Für mich absolut unerklärlich.

      1. Danke für den Tipp mit dem Eimer, war nötig. So wie der geredet hat kann man alles widerlegen. Die und die haben auch gesagt… oder alles hinreichend bewiesen…. mehr Argumente und Fakten hatte er nicht. Muuaaaahhh, was solls, der glaubt daran.

  7. „Dass das World Trade nicht angegriffen, sondern kontrolliert gesprengt wurde, behauptet kein ernstzunehmender Kritiker der offiziellen Version.“

    Das ist keine Analyse, sondern Wertung. Auch WTC1 und WTC2 sind schließlich in sich, also lotrecht in ihr Fundament, zusammengestürzt, was keineswegs selbstverständlich war bei der Vielzahl von Stockwerken, zumal die Beschädigung durch die Einschläge ganz offenkundig einseitig waren. Auf der Gegenseite der Türme hat es ja bestenfalls ein Triebwerk aus der Fassade herausgeschafft.

    Natürlich kann man darüber diskutieren, ob die Blitze in den Videoaufzeichnungen von zeitlich versetzten Sprengungen herrühren – was einige der „nicht ernstzunehmenden Kritiker“ tun – oder von der in Fenstersplittern reflektierten Sonne (auf der Schattenseite des Gebäudes!).

  8. Ach ja, was ich zum Faktenfinder noch schreiben wollte: Ich habe noch eine andere These zur Benennung all der Verschwörungstheorien. Auch wenn die Mitarbeiter der ÖR sozusagen einen Filter im Kopf haben mögen und nicht dazu gezwungen werden müssen, pro-atlantisch zu schreiben. Sie sind aber vermutlich keine Idioten. Sie werden wohl nicht täglich, aber doch gelegentlich mit VTen konfrontiert – und über den Verlauf von 20 Jahren muss das gar nicht so häufig passiert sein, um dennoch einiges an Argumenten zusammenzutragen. Und die einen Theorien sind robuster begründet, die anderen weniger. Ich würde es also nicht für ausgeschlossen halten, dass das bei dem einen oder anderen hier und da doch ein wenig verfängt. Was machen die nun, wenn sie ihren gut-dotierten Vertrag nicht verlieren wollen? Sie arrangieren sich irgendwie. Goldene Käfige gibt es in Staat und Wirtschaft vermutlich viele. Und ein Weg, um zu „sagen, was ist“, könnte darin bestehen, genau die Theorien in die Schmähschrift einzubauen, die sie selbst für bedenkenswert halten, sie für völligen Blödsinn zu erklären, aber kein einziges wirklich stichhaltiges Argument dagegen vorzutragen. Bei Hohlköpfen kommt dann genau das an, was in jedem Fall angekommen wäre, nämlich, dass es Spinnereien wären, bei etwas helleren Kerzen auf der Torte mag es jedoch ein „Sieh an!“ auslösen.

  9. Die wollten doch nur dem Pentagon Blümchen vorbei bringen und haben das falsche Transportmittel gewählt. Denn am 1.September 1941 war ja Spatenstich dafür! Und dies sollte zu denken geben!

    Und dass die Türme einstürzen, ist mir auch verständlich, wenn man Termit kennt und aus was es sich zusammensetzt. https://de.wikihow.com/Thermit-herstellen
    Denn Aluminium war genug da (Flugzeug) und dies sicher auch in kleinen Teilen, denn auf der anderen Seite kam ja kaum noch was raus, Eisenoxid gab es auch genug (Stahlträger, die verostet im Beton) und ich denke mal, der Hauptgrund warum die Türme einsackten war die Sprenkleranlage, die da noch Wasser draufkippte. Ganz ganz böses Zeug wird es dann. Auch lokal recht ungemütlich.

    Für WTC7 allerdings gibt es keine Variante, die dies einstürzen hätte lassen. Zumal wohl auch dort keien Menschen mehr im Hause waren.
    Für mich stand schon am 11.September fest, dies haben die Amis selber abgezogen, denn das Fliegen dieser großen Brummer, lernt man nicht in einem Terrorcamp in Afganistan. Und dass die Attentäter fliegen konnten, sah man am zweiten Angriff, denn da flog er tiefer und korrigierte noch.

  10. Thomas, ich muss jetzt milde über deine Feststellung lächeln, dass man beim „Faktenfinder“ alles mögliche findet, nur keine Fakten. Das ist schon so, seit es diesen „Faktenfinder“ gibt. Da gibt es abstruse Behauptungen, aber keine Fakten!
    Aber dieser Patrick Gensing, der diesen Schwachsinn fabriziert, findet sich noch gut dabei! Es ist wirklich primitiv, was dort geschrieben wird, aber das scheint das Niveau des Zielpublikums und auch der Macher zu sein.
    Und wo wir gerade bei „Faktencheckern“ sind. Ich habe mich gestern bei Correctiv umgesehen. Die hatten Marcel Barz, der feststellen musste, dass es gar keine Corona-Pandemie gibt, https://youtu.be/nEPiOEkkWzg?list=LL
    einige Fragen gestellt und waren dann ganz erbost, weil der die einfach veröffentlicht hat. Anhand der Fragen wurde schon deutlich, dass man Barz zum „Verschwörungstheoretiker“ abstempeln wollte. Eine gewisse Sarah Thust (sarah.thust@correctiv.org ), die sich fälschlicherweise als Journalistin bezeichnet, versuchte ihn zu schulmeistern mit ihrem Halb- und Nichtwissen. Ich habe mir dann noch etliche Themen bei correctiv angesehen und die sind zum Schluss genauso arrogant und primitiv wie dieser Patrick Gensing mit seinem „Faktenfinder“!

    1. …und „Correct!v“ ist jene Instanz, die Facebook damit beauftragt hat, Fake-News und Lügen auf FB zu finden, die man dann gemäß NetzDG sperrt. Die sind also maßgeblich an der kürzlichen Sperre/Löschung des „Querdenken-Netzwerkes“ auf FB beteiligt.

      1. Summa sumarum.

        Schöne neue Welt. Hat Fr. Boley mal so beschrieben.
        Zitat:

        „Alle diese Untersuchungen, die gründliche Erforschung der Stasi-Strukturen, der Methoden, mit denen sie gearbeitet haben und immer noch arbeiten, all das wird in die falschen Hände geraten. Man wird diese Strukturen genauestens untersuchen – um sie dann zu übernehmen. Man wird sie ein wenig adaptieren, damit sie zu einer freien westlichen Gesellschaft passen. Man wird die Störer auch nicht unbedingt verhaften. Es gibt feinere Möglichkeiten, jemanden unschädlich zu machen. Aber die geheimen Verbote, das Beobachten, der Argwohn, die Angst, das Isolieren und Ausgrenzen, das Brandmarken und Mundtotmachen derer, die sich nicht anpassen – das wird wiederkommen, glaubt mir. Man wird Einrichtungen schaffen, die viel effektiver arbeiten, viel feiner als die Stasi. Auch das ständige Lügen wird wiederkommen, die Desinformation, der Nebel, in dem alles seine Kontur verliert.“
        Bärbel Bohley, 1945 – 2010

  11. Das Problem der VT ist nicht die VT an sich sondern unkontrollierte Vermischung von Fakten und Vermutungen.
    Warum glauben sehr viele Anhänger die Theorie allein ihres Bauchgefühls wegen ?
    Oft steckt nicht einmal Böswilligkeit dahinter sondern eine Vertrauenskrise gegen Alles und Alle und warum?
    Es sind Aktivitäten, halbseidene, halbstaatliche oder sogar staatliche Strukturen die sich so etwas einmal ausgedacht haben. Auch wenn es letztendlich nicht umgesetzt wurde bedeutet das nicht das man es nicht noch einmal aufwärmen könnte.

    Fangen wir mit 1945 an, es starben Mio in einem Krieg und statt alle Täter zu bestrafen sammelt man beinahe 1400 brauchbare Nazis ein. Man deckt ihre Mittäterschaft und nutzt ihr verachtungswürdiges Wissen und lässt sie beinahe nahtlos weitermachen. Was glaubt wohl die Regierung was passiert wenn die eigene Bevölkerung zum Versuchskaninchen gemacht wird und die Oberaufsicht hat ein NS Mörder? (Operation Overcast)
    Was also hofft eine Regierung wenn Flugzeuge in Gebäude fliegen was die Menschen glauben wenn sie doch wissen das die eigenen GDu. Armee darüber nachdachten im eigenen Land Städte anzugreifen, Flugzeuge abzuschießen oder Schiffe zu versenken um es Anderen in die Schuhe zu schieben?(Operation Northwoods)

    https://www.youtube.com/watch?v=9It65Qb3EP8

    Nun kann man sich vielleicht auch fragen, wo all die braune Ratten plötzlich wieder herkommen. Sie waren immer da, immer gehätschelt von GD allen voran CIA.

    Natürlich haben die Menschen das Recht die Wahrheit zu erfahren. Zu dieser Wahrheit gehören dann auch die Biografien der Täter bzw Mittäter.
    Wie sie zu Tätern werden konnten, warum reagierte man wie man reagierte und woher die plötzliche Erkenntnis zu Bin Laden kamen.
    Warum man die Saudis anders behandelte als die unbeteiligten Afghanen.

    Das wirft Fragen auf und die Geheimniskrämerei macht es nicht besser.

    Warum die FFA fast 1,5 Stunden brauchte um auf die Vorgänge zu reagieren? Denn seit 8:25 wusste man von beiden Fluglinien das etwas nicht stimmte und noch mehr Flugzeuge involviert waren. Trotzdem stieg 20 Minuten später noch Flug 93 auf.
    Das ist bemerkenswert wenn man bedenkt das sich die gleichen Entscheider sind die sich durch und von allem bedroht fühlen.

    Einer Regierung und einem Land das nur überlebensfähig ist wenn es morden, plündern und erpressen kann sollte das Letzte was man entgegen bringt -Vertrauen -sein.

  12. Anders als Tiere erschaffen sich Menschen durch ihre Gedanken eigene Realitäten, die von der Wirklichkeit abweichen. Unsere Sinnesorgane und unser Bewusstsein erfassen nur einen kleinen Teil der Materie. Alles andere bleibt unserer Wahrnehmung verschlossen. Wir brauchen stets Übersetzer durch Messinstrumente oder Wesen mit weiterreichenden Sinnesorganen. Selbst dann interpretieren wir überwiegend.

    Einige Tage nach dem 11. September 2001 zog ich den Antennenstecker meines Fernsehers, um meine Verblödung nach 48 Jahren drastisch einzuschränken und zurückzufahren. Das große Erwachen durfte beginnen.
    https://www.dzig.de/Gegen-die-Verbloedung-AUFWACHEN

    Ganz wenig Feinstaub von WTC1 und WTC2 anstelle von riesigen Mengen Bauschutt wie beim WTC7 nach einer Sprengung bedarf einer Erklärung. Durch gerichtete Energiewaffen [directed energy weapons] aus dem Weltraum wurde die atomare Struktur aufgelöst – auch die der Asbestmassen, dem eigentlichen Grund für den kontrollierten Abriss!

    Atome und Moleküle sind hauptsächlich Energie, kaum Materie. Ihr Inneres besteht aus gähnender Leere wie der Weltraum zwischen Erde und Mond. Dieser Feinstaub beansprucht extrem wenig Platz, ist fast zu vernachlässigen, war aber aufgrund seiner Feinheit und Leichtigkeit von enormer sichtbarer Wirkung. Sand fällt einfach zu Boden, aber dieses Zeug flog wahnsinnig schnell und kilometerweit waagerecht durch die Straßen, bevor es durch Luftmoleküle an Geschwindigkeit verlor!

    Diese und noch weitere Offensichtlichkeiten zu ignorieren, gelingt vielen Menschen hervorragend, auch ohne Tunnelblick!

Schreibe einen Kommentar