Navalny-Prozess: Staatsanwältin nach Drohungen von Navalny-Anhängern unter Polizeischutz

Anhänger von Navalny haben auf Telegram persönliche Daten der Staatsanwältin, die im aktuellen Prozess gegen Navalny die Anklage vertritt, veröffentlicht und zu Gewalt gegen sie aufgerufen. Sie steht nun unter Polizeischutz.

Über Navalnys beschämenden Auftritt bei der Verhandlung am Freitag wegen Verleumdung habe ich schon berichtet, die Details finden Sie hier. Auf Telegram haben Anhänger von Navalny schon vor dem Prozess die Telefonnummer und Privatadresse der Staatsanwältin Jekaterina Frolowa veröffentlicht und zu Gewalt gegen sie aufgerufen. Zu dem Prozess erschien sie dann mit Leibwächtern, wie russische Medien berichtet haben:

“Der Staatsanwältin Jekaterina Frolowa, die die Anklage im Fall von Alexej Nabalny wegen Verleumdung eines Veteranen des Zweiten Weltkriegs vertritt, wurde Polizeischutz gewährt, teilte eine Quelle, die mit der Situation vertraut ist, RIA Bovosti mit.
“Die Staatsanwältin hat staatlichen Personenschutz erhalten”, sagte die Quelle, ohne zu präzisieren, warum diese Entscheidung getroffen wurde. Bei der Verhandlung des Falles von Navalny im Babuschkin Gericht in Moskau bemerkten Korrespondenten von RIA Novost, dass die Staatsanwältin in Begleitung von zwei Männern in Zivil kam, die wie Leibwächter aussahen.”

Natürlich wird das von deutschen “Qualitätsmedien” nicht gemeldet, es könnte ja die Legende von den “friedliebenden” Navaly-Anhängern beschädigen. Man stelle sich einmal vor, in Deutschland wären zum Beispiel Reichsbürger angeklagt und der Staatsanwalt bekäme Morddrohungen und seine Privatadresse würde von Reichsbürgern auf Telegram veröffentlicht.

Ob die “Qualitätsmedien” dazu auch schweigen würden?

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

28 Gedanken zu „Navalny-Prozess: Staatsanwältin nach Drohungen von Navalny-Anhängern unter Polizeischutz“

  1. Am Anfang steht Novitschock. Und jetzt die Verurteilung. Was ich nicht verstehe warum Russland bei so schwerwiegenden Anschuldigung nicht eine Untersuchung eingeleitet hat. Dann hätten sie gewiss auch die gewünschten Unterlagen zum Fall Nawalny aus Deutschland erhalten – ist anzunehmen. Und alles wäre anders verlaufen.
    Was Nawalny einmal mehr unglaubwürdig macht ist, dass er schwerste Vergiftungen nur mit knapper Not überlebt hat und nun über einen Opa pöbelt. Und nicht was logisch wäre – man muss sich das mal vorstellen was man da innerlich durchmacht, wenn man getötet werden soll, einen Mordanschlag erlebt – dann würde man doch deswegen ausrufen! Das würde einem so beschäftigen, dass man gar nicht anders könnte. Und man würde kaum einen Film über eine Palst drehen. Man würde alles mögliche tun um über den versuchten Mord zu berichten, und das würde man auch in den Gerichtssaal hinaus zu schreien.
    Nawalny hat verloren, im Gefängnis wird er nicht nur Freunde haben, Russland hat einmal mehr das zwei am Rücken, da kommt noch einiges auf das Land zu, wie auch innenpolitisch, und auch an Deutschland wird die Sache nicht spurlos vorbeigehen.

    1. Es gab/gibt in Russland durchaus Untersuchungen! Nur haben die Behörden dabei – nach deren Angaben natürlich – nichts gefunden, was für einen Anschlag auf Nawalny spricht. Somit kann kein Strafermittlungsverfahren eingeleitet werden. Das wäre mit den Beweisen aus Deutschland möglich – aber deren Herausgabe verweigern Deutschland und Nawalny strikt.

      1. Danke für die Schliche Erklärung. Eigentlich habe ich das alles gelesen und oje, und doch nicht verstanden. Ich versuche es mal so:
        (7.Febr. Navalny-Film, Unterlagen der Schweizer Staatsanwaltschaft bestätigen, dass Navalny lügt). Da steht: «….. da die Vorwürfe von Kolesnikow lauteten, Putin habe Konten mit Korruptionsgeldern im Ausland, unter anderem in der Schweiz, hat sich die Schweizer Bundesanwaltschaft eingeschaltet und alle Konten der von Kolesnikow genannten Personen eingefroren und Ermittlungen eingeleitet».
        Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat also Ermittlungen eingeleitet ohne von Russland beauftragt worden zu sein und ohne dass Beweise vorlagen und trotzdem Konten gesperrt. Warum sollte das bei Nawalnys angeblichen Nowitschok Anschlag anders sein. Ich verstehe nicht warum Russland Beweise von Deutschland benötigt um ein Strafermittlungsverfahren einleiten zu können? Warscheinlich verstehe ich das Wort nicht.
        (Immerhin geht es da um eine Angelegenheit höchster Politik, der Anschlag wurde vom Kremel befohlen so der Vorwurf). Aber Herr Röper hatte das eigendlich hinreichen erklährt, auch Sie, und es ist wohl einfach so.

        1. Die Staatsanwaltschaft kann nicht einfach drauflos ermitteln. Auch in Deutschland braucht es dafür einen “begründeten Anfangsverdacht”. Wenn der laut der Untersuchungen der Polizei nicht besteht, legt die Staatsanwaltschaft den Fall zu den Akten.

          Und formell sind Behauptungen aus dem Ausland keine begründeten Verdachte.
          Und jetzt nehmen wir mal den Fall, den alle so kategorisch ausschließen, hypothetisch als gegeben an: Die Russen haben die Blutproben und Kleidungsstücke Nawalnys aus Russland vorliegen, und haben dort tatsächlich kein Gift gefunden – und nun behaupten aber Charitè, Bundeswehr und OPCW, sie hätten was gefunden. Wofür spräche das dann? Für ein Verbrechen, das in Russland geschah? Eher nicht!

          Die entscheidende Frage ist für mich aber nach wie vor, wieso Deutschland die Beweise so gut versteckt? Sie könnten Russland spielend vorführen, tun dies aber nicht. Hatte Nawalny möglicherweise doch eine Vorerkrankung, die seinen Kollaps erklären könnte? But- und Gewebeproben aus Deutschland könnten dies bestätigen.

          1. Wir werden die Wahrheit wohl nie erfahren. Möglicherweise wurde er erst in Deutschland vergiftet. Zuerst war er krank und diese Chance hat man ergriffen um Russland fertig zu machen. Dafür spräche, dass das kontaminierte Beweismaterial ganz offen mit dem Flugzeug transportiert wurde, was kaum wahr sein kann. Und ich glaube auch nicht, dass Charité Bundeswehr und OPCW allesamt lügen, zu viele Personen sind da involviert.

            1. Die OPCW ist leider nachhaltig disqualifiziert. Sie hat schon im Fall Skripal eine sehr merkwürdige Rolle gespielt, als sie Proben analysierte, die ihr vom britischen Militär gegeben wurden. Endgültig ins Aus manövriert hat sich die OPCW aber mit dem Fall des gefälschten Giftgasangriffes von Douma in Syrien. Eines “Angriffes” der bekanntlich einen massiven Raketenangriff der USA, GB, und Frankreichs zur Folge hatte. Als “Vergeltung” für einen Giftgaseinsatz, den es offenbar nie gegeben hat.

              https://www.heise.de/tp/features/Der-OPCW-Abschlussbericht-und-der-angebliche-Giftgasangriff-in-Duma-4656120.html

        2. Vielleicht hilft ja das:
          “Zu den russisch-deutschen Kontakten im „Fall Nawalny“”
          https://www.mid.ru/de/foreign_policy/news/-/asset_publisher/cKNonkJE02Bw/content/id/4546417
          weiter.
          Da muß man natürlich viel lesen, aber das russische AM hat, wohl vor dem Hintergrund bekannter Leseschwächen, besonders wenn es Tasachen betrifft, am Schluß eine Art tabellarischen Zeitablauf angefügt.

          Aber vielleicht nochmals etwas zu diesem Nowitschok – eigentlich eine Stoffgruppe.
          Da wurde u.a. behauptet, daß da eine Variante zum Einsatz gekommen sein soll, die noch viel giftiger gewesen wäre, als bisher bekannte.
          Und Nowitschok an sich soll erklärtermaßen und unbestritten viel giftiger sein als VX.
          Und VX ist auch ein nervenschädigender Kampfstoff, den die Amerikaner in den 50ern entwickelt haben.
          Und das ist nun schon ein dermaßen wiederliches Zeug, das ist um ein Vielfaches toxischer, als die “Urväter” solcher Mittelchen, wie Soman und Sarin. (Vielleicht erinnert sich noch jemand an den Sarin-Anschlag in den 90er in der Tokioter U-Bahn durch irgend eine Sekte – da gab es wohl eine ganze Reihe Toter.)

          Und jetzt denken wir nochmal über Novitschok nach – in der Unterhose (vielleicht hatte der ja nur eine, die er immer mit der Kneifzange anziehen mußte…)
          Ich meine – diese englische Stadt ist ja dem Vernehmen nach “großräumig” verseucht gewesen, das Wohnhaus des Opfers sollte sogar abgerissen werden…(ist es dann wohl doch nicht)…
          Und die tödliche Konzentration von VX ist bereits so lächerlich klein, daß wir vor dem Zeug einen “Heidenrespekt” hatten.
          Der Umgang mit solchem Zeug ist schon kreuzgefährlich.

          Also man soll ja nie Nie sagen, aber…

          1. Vielleicht, sei noch darauf hingewiesen, daß in der Tabelle unter dem 26.08.20 eine Tatsache eingefügt wurde, die den eingentlichen Gegenstand der Ausführingen, nämlich das russisch-deutschen Geschehen nicht unmittelbar betrifft – daher auch im Text nicht erwähnt wurde.
            Bedeutung erlangt das aber im Zusammenhang mit dem im Textteil ausgeführten Umstand, daß bereits am 24.08.20 Nowitschok ins Spiel gebracht wurde.

            1. Und trotzdem wurde dieses hochgiftige Beweismaterial von seinen Freunden mit dem Flugzeug nach Deutschland gebracht? 26. Oder 24., wen interessiert das schon…. Die Sache (in diesem Fall darf man das sagen), stinkt zum Himmel! Da ist so vieles nicht nachvollziehbar.

              1. Sehn Sie, ich sehe da doch in den beiden Daten einen interessanten Zusammenhang:

                Am 24.08.
                – Pressemitteilung der Charité über die Vergiftung von Alexej Nawalny mit dem Stoff aus der Gruppe der Cholinesterasehemmer.
                Ab diesem Zeitpnkt wurde noch “inoffiziell” “Nowytschok” öffentlich ins Spiel gebracht.

                Am 26.08. – ich zitiere die Tabelle:
                “- Einführung von Sanktionen durch das US-Handelsministerium gegen das Staatliche Forschungsinstitut für organische Chemie und Biotechnologie, 33 Forschungs- und Testinstitute des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation und 48 Forschungsinstitute des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation wegen „Entwicklung der Chemie- und Biowaffen“.”

                Da konnte man noch gar nicht festgestellt haben, was für ein “Cholinesterasehemmer” da am Werkeln gewesen sein soll.
                Und wenn ich nicht völlig falsch liege, gehören dazu nicht nur die oben erwähnten Kampfstoffe, sondern u.a. auch das eine oder andere medizinische Mittelchen.

                Die Amerikaner mögen ja schnell sein, aber Hellseher sind sie ja wohl nicht.

                1. Ich eile ich renne! Bin jetzt eben an der Liste vom Außenministerium der Russischen Föderation (und habe sie bei meinen Favoriten gespeichert). Die alleine ist schon ziemlich lang. Muss Nawalny eigentlich noch Rede und Antwort stehen? Er hat uns ja gleich drei Versionen wie alles passiert sein soll zum Besten gegeben.
                  Aber am meisten würde mich eine Antwort auf die Frage interessieren die auch Ole-Bienkopp stellt. Er schreibt: «Die entscheidende Frage ist für mich aber nach wie vor, wieso Deutschland die Beweise so gut versteckt? Sie könnten sie Russland spielend vorführen, tun dies aber nicht. Hatte Nawalny möglicherweise doch eine Vorerkrankung, die seinen Kollaps erklären könnte? Blut- und Gewebeproben aus Deutschland könnten dies bestätigen».
                  Betreffend 24. /26.2. gebe ich Ihnen recht. Die sind schnell die “Hellseher”. Und die Einzigen die an dieser Sache Gewinn manchen. Deutschland mit Sicherheit nicht.

  2. Soweit ich das verstanden habe, hat Russland soweit ermittelt und befragt, wie es ohne konkrete Beweise eben geht. Wenn man nun weiter machen will, müsste man wissen, wie genau Herr Navanly vergiftet worden ist. Wenn man nur mal kurz davon ausgeht, dass es tatsächlich Nowitschok gewesen war, wäre eine Probe hilfreich. Mit der könnte man dann z.B. ermitteln, aus welchem Labor das Gift stammt und dann weiter untersuchen, wie und wer das Zeug von dort besorgt hat. Darüber könnte man dann Täter, Mittäter und Hintermänner ermitteln. Geht aber nicht, wenn sich der Westen nicht mal einig ist, wie und wo Herr Navanly nun vergiftet wurde und auch keine Proben zur Verfügung stellt.
    Das ist so, als wenn jemand dein Haus abbrennt und ich sag, der da hinten war es. Ich hab dafür auch Beweise, aber die geb ich dir nicht. Wie willst du da ermitteln.

    1. Verstehe. Einfach erklärt Danke. Es ist aus der Haut zu fahren. Egal bei was Russland beschuldigt wird, immer ist die Sache verdreht und vertrackt. Man denkt Mobbing gibt es nur auf dem Pausenplatz, denkt man. Aber nein, in den letzten Jahren werde ich eines Besseren belehrt, und manchmal weiss man überhaupt nicht was man noch glauben soll. So vieles geht einfach nicht in den Kopf. Kann es sein, dass auf höchster Ebene, alle gegen einen, Spielchen gemacht werden (Deutschland weigert sich die notwendigen Daten auszuhändigen). Da muss – sagt der gesunde Menschenverstand, ein Irrtum vorliegen. Das ist manchmal nicht auszuhalten. Ich bin geneigt auch den Mainstream Medien etwas Wahrheit zu geben. Ein Spagat, autsch!

      Gestern kam der Iran in einem längeren Bericht dran, dass er die Abmachungen nicht einhält (einseitig? mit wem?), und dass er seine Atomanreicherungs-Programm mit Cyberattacken finanziert. Was soll man darauf noch sagen, wie soll Rohani reagieren? Die Anschuldigungen der Fachleute sind da, es ist aus der Haut zu fahren.

  3. Mich würde interessieren, welche Strafe auf Navalny zukommen kann wegen der groben Beleidigungen des Veteranen. In Deutschland könnte man daraus einen Fall generieren, der die mit der Verharmlosung der NS-Verbrechen begründet wird. Hat Navalny mit einer Verlängerung seiner „Kur“ zu rechnen? Oder hat dies nur zivilrechtliche Konsequenzen und dem Veteran wird ein Schmerzensgeld zugesprochen.

  4. Navalny-Prozess: Staatsanwältin nach Drohungen von Navalny-Anhängern unter Polizeischutz

    Ich finde ja viele Beiträge, die du schreibst gut, aber bei diesem stimme ich dir überhaupt nicht zu. Das ist meiner Meinung nach nur Propaganda der Russischen Regierung. Die Regierung will die Proteste als gewalttätig darstellen, die die Unruhen schaffen. Eine Protestgruppe als Gewalttätig einzustufen, macht es natürlich leicht, weil man dann gar nicht auf die Forderungen der Protestierenden eingehen muss.
    Anhänger von Navalny haben auf Telegram persönliche Daten der Staatsanwältin, die im aktuellen Prozess gegen Navalny die Anklage vertritt, veröffentlicht und zu Gewalt gegen sie aufgerufen. Sie steht nun unter Polizeischutz.

    Bestimmt gibt es Anhänger von Navalny, die Todesdrohungen ausrufen. Die Frage ist aber, ob das die Mehrheit ist. Auf Telegramm kann auch einfach jeder einen Account machen, und dann sich als Navalny anhänger ausgeben. Wahrscheinlich waren das frisch angelegte Accounts, die nur für diesen Zweck erschaffen wurden.

    Navalny hat für diese Morddrohungen keine Schuld.

    “Die Staatsanwältin hat staatlichen Personenschutz erhalten”, sagte die Quelle, ohne zu präzisieren, warum diese Entscheidung getroffen wurde. Bei der Verhandlung des Falles von Navalny im Babuschkin Gericht in Moskau bemerkten Korrespondenten von RIA Novost, dass die Staatsanwältin in Begleitung von zwei Männern in Zivil kam, die wie Leibwächter aussahen.”

    Sie schreiben ja selber, dass Leute gesehen wurden, die wie Leibwächter aussehen, aber das heist noch nicht, dass sie offiziell unter Polizeischutz steht. Können sie mir eine offizielle Quelle nennen, wo die Polizei das bestätigt?

    Ich finde, da wird verallgemeinert, und die gesamte Proteste ins negative gezogen.
    Es gibt sicher solche extremistischen Leute unter den Protesten, aber ich bezweifle, ob das die Mehrheit ist.

    All This in english on Twitter: https://twitter.com/TheCritical_US/status/1359473877060120576?s=20

    1. Sorry, da bin ich anderer Meinung. Es müssen nicht viele sein, für einen Anschlag reicht einer. Du kannst wahrscheinlich kein Russisch, sonst wüsstest Du, dass Navalnys Rhetorik aggressiv, hetzerisch und aufwieglerisch ist. Das motiviert Spinner und spricht sie an. Wäre seine Rhetorik eine andere, würde ich Dir recht geben, dass er nichts dafür kann. Aber er legt es genau darauf an. Seine Anhänger veröffentlichen immer wieder Privatadressen von Polizisten mit der Aufforderung, die mal zu besuchen oder deren Kinder vor der Schule abzufangen. Navalny hat sich davon nie distanziert oder sich gar gegen solche Dinge ausgesprochen.

    2. TheCritical: “Ich finde, da wird verallgemeinert, und die gesamte Proteste ins negative gezogen.”

      Auf Grund Ihres Kommentares gehe ich davon aus, dass Die den Protesten positiv gegenüber stehen. Mir selbst ist dabei überhaupt nicht klar, was genau die Protestanten an Putin auszusetzen haben und was die wollen, außer “Putin muss weg”. Können Sie da etwas Licht ins Dunkel bringen? Nach meiner Wahrnehmung geht es Russland kontinuierlich besser, seit Putin da ist. Wie kann man gegen eine Führung sein, die tatsächlich laufend Erfolge feiern kann?

              1. Nu ja – in gewisser Weise sehne ich mich schon etwas nach den gute alten Zeiten, als wir noch drauf und dran waren, den Weltraum zu erobern – übrigens auf beiden Seiten der Front.
                Heute würden wir uns ja schon glücklich schätzten, wenn uns etwas einfiele, damit wir diesen Planeten nicht ruinieren.

                Übrigens, wenn man sich die uralten Startrek-Serien anschaut, muß man doch feststellen: Die Amerikaner haben damals eigentlich verdammt “kommunistisch” gedacht, ich erinnere nur an das berühmte “Kirk versus Spok”- dilemma.

                Auf der anderen Seite:
                Die “Borg” scheinen mir ja inzwischen eine gar nicht mehr so aberwitzige und absurde Zukunftsvision zu sein (sowas Verrücktes ist uns, wenn ich nichts vergessen habe, gar nicht eingefallen.)

  5. Es gibt immer ein paar Spinner, die unzufrieden sind. Auch wenn es dem ganzen Land immer besser geht, gibt es sicherlich auch einige, die die Verlierer sind. Wenn ich sehe, dass es auch anderen Personen schlecht geht, kann ich mein eigenes Elend besser ertragen. Wenn ich aber der einzige bin, den es immer noch schlecht geht, kann ich es nicht mehr ertragen. Es reicht schon, dass sich mein Zustand nur etwas verbessert hat als der der Anderen. Es entsteht Unzufriedenheit und die führt zu Hass.
    Auch hierzulande gibt es genügend Spinner. Die Religion der Grünen, oder die Reichsbürger, oder die Vertreter der flachen Erde Theorie, ANITIFANTEN und und und.
    Aber hier ist nicht alles gleich, wenn die Grünen oder ANTIFNTEN den Wohnort von AFD Politikern veröffentlichen, dann ist das normal. Wenn jetzt aber ein Reichsbürger das mit einem Vertreter der Grünen machen würde, währe das ein Aufruf zur Gewalt und strafbar.

    1. “Es gibt immer ein paar Spinner, die unzufrieden sind.”

      Klar. Aber lässt sich das positiv bewerten? TheCritical scheint es ja zu stören, dass die Proteste ins Negative gezogen werden. M. M. n. kann man damit gar nicht anders umgehen. Das nörgelnde Kind auf der Rückbank, das nicht am Fenster sitzen kann und nicht die Geduld aufbringt zu warten, bis es dran ist.

Schreibe einen Kommentar