Gladio 2.0

Newsweek meldet eine weitere Geheimarmee des Pentagon

Newsweek hat in einem sehr langen und detaillierten Artikel berichtet, dass das Pentagon eine Geheimarmee aus mindestens 60.000 Soldaten unterhalte. Was deutschen Medien keinen Bericht wert ist, wurde von russischen Medien aufgegriffen.

„Gladio“ dürfte nur den wenigsten Menschen in Deutschland ein Begriff sein. Hinter Gladio steckte ein Netz auch Geheimarmeen der Nato, die in europäischen Staaten vollkommen illegal unterhalten und bewaffnet wurden. Sie unterstanden formell der Nato, damit aber de facto den USA und meist wussten nicht einmal die Verteidigungsminister der betroffenen Länder von ihrer Existenz.

Und sie wurden auch eingesetzt. In Italien zum Beispiel haben sie mit Wissen der Regierung Terroranschläge mit sehr vielen Todesopfern verübt, die dann den Roten Brigaden zugeschrieben wurde, um mögliche Wahlerfolge der damals in Italien sehr populären Kommunistischen Partei zu verhindern. Vor diesem Hintergrund könnte man auch zum Beispiel Fragen zum bis heute nicht aufgeklärten Terroranschlag auf das Oktoberfest vor 40 Jahren stellen, weil es auch da Spuren in Richtung der Nato-Geheimarmeen gibt. Aber das nur nebenbei.

Der Skandal flog vor 30 Jahren in Italien auf und, als der italienische Ministerpräsident Giulio Andreotti am 3. August 1990 auf eine Parlamentsanfrage hin die Existenz einer „Operation Gladio“ bestätigte. Allerdings behauptete er zunächst, dass Gladio 1972 beendet wurde. Im Widerspruch zu dieser Aussage gab er am 22. Oktober 1990 zu, dass Gladio auch nach 1972 weiterexistierte

Die Medien haben davon abgelenkt, schließlich brach gerade der Ostblock zusammen und die deutsche Wiedervereinigung beherrschte die Schlagzeilen. Und so ist der Skandal nicht allzu bekannt gemacht worden und schnell in Vergessenheit geraten. Es gab keine Untersuchungen und niemand wurde bestraft. Man kann daher davon ausgehen, dass diese illegalen Geheimarmeen in Europa immer noch bestehen. Details zu Gladio finden Sie in diesem Artikel, in dem auch Reportagen dazu verlinkt sind, die einen sehr spannenden Fernsehabend garantieren.

Nun hat Newsweek aufgedeckt, dass es noch mindestens eine weitere von den USA kontrollierte Geheimarmee gibt. Interessierte können den sehr langen und ausführlichen Artikel der Newsweek hier nachlesen.

Da in Deutschland nicht darüber berichtet wird, will ich hier keine eigene Zusammenfassung der Artikels schreiben, sondern stattdessen übersetzen, wie die russische Nachrichtenagentur TASS darüber berichtet hat. Die TASS zeichnet sich – im Gegensatz zu mir – dadurch aus, dass sie bei solchen Themen sachlich bleiben kann, wie der Artikel zeigt.

Beginn der Übersetzung:

Die Zahl der geheimen Einheiten des US-Verteidigungsministeriums, die sich der Kontrolle durch andere Behörden entziehen, hat bereits mindestens 60.000 Personen erreicht. Dies wurde am Montag von dem Magazin Newsweek berichtet.

Etwa die Hälfte dieser 60.000 sind Mitglieder von Kampfeinheiten, die an verdeckten Operationen in verschiedenen Teilen der Welt beteiligt sind, berichtet die Zeitung. Ein weiterer bedeutender Teil dieser Kräfte sind Nachrichtendienst- und Spionageabwehrspezialisten, die ebenfalls oft verdeckt im Ausland arbeiten. Außerdem wurden die verdeckten Einheiten des Pentagons zuletzt durch Gruppen ergänzt, die sich mit Cyber-Operationen und der Abwehr von Angriffen im virtuellen Raum beschäftigen. Viele davon befinden sich nach Angaben des Magazins auf US-Boden.

Der Unterhalt dieser verdeckten Kräfte kostet jährlich etwa 900 Millionen Dollar, so das Magazin. Ihre Aktivitäten werden von etwa 130 Unternehmen abgedeckt. Das genaue Ausmaß dieser Pentagon-Aktivitäten, die nie eine Überprüfung durch den Kongress passiert haben, ist nicht bekannt, stellt das Magazin fest, so dass die Zahlen noch höher sein könnten.

Das Pentagon baut verdeckte Einheiten auf, um auf dem internationalen Parkett weniger Aufmerksamkeit auf seine Aktivitäten zu lenken, heißt es in dem Artikel des Magazins. Als Ergebnis schätzt Newsweek, dass die Anzahl solcher Gruppen unter der Kontrolle des US-Verteidigungsministeriums bereits zehnmal höher ist als die Anzahl der Kämpfer der verdeckten Einheiten der CIA.

Das Magazin merkt an, dass es zu den Schlussfolgerungen über die Existenz einer solchen riesigen „Geheimarmee“ des Pentagons als Ergebnis einer zweijährigen Recherche gekommen ist, bei der Dokumente analysiert wurden, einschließlich öffentlich zugänglicher Dokumente. Sie beinhalten auch Interviews mit Mitarbeitern dieser Einheiten, sowie mit Personen, die in ihre Aktivitäten involviert waren. Eine offizielle Bestätigung ihrer Informationen zeigt das Magazin nicht.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

23 Antworten

  1. Nicht nur der Terroranschlag auf das Oktoberfest ist nicht aufgeklärt. Bei fast jedem sogenannten Anschlag auch in der BRD gibt es immer wieder viele Unstimmigkeiten und Verbindungen zu irgendwelchen Diensten z.B. Amri, NSU oder RAF. Das Celler Loch hat zumindest eindrucksvoll belegt, dass Dienste für ihre Zwecke Anschläge nutzen.
    Schmidt hat sich bezüglich staatlichen Terrorismus kurz mal öffentlich geäußert.

    1. Die NSU Akten werden jetzt bis 2120 verschlossen bleiben. Damit bloß niemand von uns mitbekommt, wenn sie geöffnet werden. Im Jahre 2120 kann man die dann klammheimlich aufmachen, wenn alle Angehörigen längst verstorben sind. Volker Bouffier und Schwarz-Grün machen’s möglich.

      1. Nicht ganz. diese idiotische Sperrfrist betrifft nur einen internen Untersuchungsbericht des hessischen Landesverfassungsschutzes zum NSU. Dort fand der 9. dem NSU zugeschriebene Mord in dem Internetcafè statt, während dort Andreas Temme, ein Mitarbeiter des hessischen Faschoschutzes, anwesend war. (Spitzname in seiner Jugendzeit „klein Adolf“)

        Die Akten des Bundesamtes für Faschoschutz wurden der Einfachheit halber gleich geschreddert, als 2011 offiziell Ermittlungen zum NSU aufgenommen wurden. 😉

    2. Dazu gibt’s ein klasse Kriminalroman von Wolfgang Schorlau, „das München-Komplott“. Sehr realitätsnah und er präsentiert eine sehr plausible Erklärung.

      Leider hat sich Schorlau mit seinem letzten Roman („Kreuzberg-Blues“) in die Riege der Covidioten, Impf-Fanatiker, Lockdown-Befürworter und regierungstreuen Stiefelleckern eingereiht, weshalb ich vermute, dass dieser letzte Roman von ihm möglicherweise eine Auftragsarbeit des Spiegel war oder irgendwas in der Art.

        1. Man muss bei den Regierenden immer nur vom schlechtesten ausgehen, dann liegt man immer nahe an der Wirklichkeit. Wer denkt sie würden auch nur eine Sekunde an den Pöbel denken, der liegt immer falsch.

  2. Nachdem ich gestern gelernt habe, dass man amerikanischen Firmen nicht trauen kann (Zitat Antispiegel: „Das ist eine amerikanische Firma, egal auf welcher Sprache. Schon mal darüber nachgedacht?“), bin ich mir nun gar nicht sicher, ob ich News Week Glauben schenken kann 😉 .

    1. Auch Ganser scheint nicht so recht glaubwürdig zu sein.
      Benjamin schreibt in seinem Kommentar unter den Artikel über die Uiguren (https://t1p.de/fe2q) : „Meine chinesische Ehefrau war schockiert als sie den letzten Vortrag von Daniele Ganser gesehen hat, in dem er einen Haufen Vorurteile über China einfach als Tatsache dargestellt und als Beleg Medien herangezogen hat, die er in anderen Vorträgen selber als NATO-freundlich kategorisierte.“

      Kann man hier überhaupt jemand vertrauen?

  3. Überrascht mich nicht.
    Was mich damals aber überrascht hat waren die Verbindungen zwischen (Ex)- Gladio Terroristen und dem Fall Marc Dutroux (Bande von Nijvel, Westland New Post und West Europe Foreign Area Officer und Psy-Op Experte Michael Aquino, der wiederum Gründer der Church of Set ist und während seiner Stationierung in Europa Mitglied in der Church of Satan Belgien war). Michael Aquino war damals zuständig für die psychologische Kriegsführung im Fall einer sowjetischen Invasion. Von dem Typen gibt es sogar Talkshowauftritte wo er über seine “Karriere“ als Satanist spricht und über die Kindesmissbrauchsverdächtigungen von Satanisten. Die ganze Geschichte ist dermaßen durchgeknallt, aber heute belegt. Die Frage lautet da nur ob im Dunstkreis des belgisch-französischen Staybehind Zweigs eine Verselbstständigung vonstatten ging oder ob es mit dem Wissen oder sogar mit dem Einverständnis der NATO war.

  4. Niemand von euch sollte diese Geheimarmee verteufeln. Diese Leute kämpfen einen ziemlich erfolgreichen Kampf gegen die Finanzierung dessen was man den Tiefen Staat nennt. Woher ich das weiß. Darf ich nicht sagen. Nur so viel. Glaubt ihr wirklich, das die Polizeibehörden die mit der Drogen Kriminalität beschäftigt sind so erfolgreich sein könnten, wenn sie nicht Informationen von irgendwoher bekommen? Das gleiche gilt für die Zerschlagung von Kinder Schänder Ringen und Geldwäsche. Hier findet ein Kampf im Untergrund statt, der sehr erfolgreich geführt wird und hoffentlich letztendlich dazu führen wird, das dem Tiefen Staat das Geld ausgehen wird für seine Schändlichen Taten. Die NATO hat übrigens mit dieser Armee nichts zu tun, sie ist Werkzeug des Tiefen Staates. Ihr glaubt das nicht? Was habe ich euch erzählt Es gibt jemanden der den Behörden Informationen gibt und sie zum Handeln zwingt. Wo ist die Nato gleich noch mal Aktiv? Afghanistan, Mali und so weiter. Wo kommen nun die Drogen her? Verstanden? Die Mainstream Medien schweigen übrigens über das ganze, weil sie Teil des Tiefen Staates sind. Ohne die lügen der Mainstream Medien wäre das ganze gar nicht möglich.

    1. Also die wollen was gutes? Die USA auch? Unsere Regierung vielleicht auch? Also die Typen, die anderswo in der Welt Tonnen an Uranmunition abballern und damit Milionen Menschen töten oder verursachen, dass sie missgebildet geboren werden, dieses Typen kämpfen hier für was Gutes? Also da würde ich wieder tief in mich gehen und mich fragen, wie wahrscheinlich dass sein soll. Und da sie das Geld vom Pentagon bekommen ist ja wohl klar, dass die wissen wer das ist, sie also machen was das Pentagan möchte.

  5. Von den 1000 Milliarden Dollar an Budget für die Armee sollen jedes Jahr über 300 Milliarden in dunkle Kanäle verschwinden und keiner weiß wohin. Dazu kommt noch das Geld aus den Schwarzkassen des Pentagon. Mit diesem Geld lassen sich noch größere Geheimarmeen finanzieren. Auch Umstürze werden damit finanziert. 900 Millionen sind wirklich wenig. Da es sich um Spezialkräfte handelt sollte deren Jahresgehalt bei mindestens 250.000 $ liegen. Insgesamt also 15 Milliarden. Die Ausrüstung dürfte mindestens mit dem selben Betrag zu Buche schlagen. Dann sind wir bei 30 Milliarden.

Schreibe einen Kommentar