USA vs. Russland

Putins Rede im Verteidigungsministerium und was Spiegel-Leser (nicht) erfahren

Der russische Präsident Putin hat am 21. Dezember eine Rede im russischen Verteidigungsministerium gehalten und die russische Sicht auf die Krise mit der NATO noch einmal erklärt. Spiegel-Leser haben von den russischen Argumenten aber nichts erfahren.

Beim Spiegel hat man anscheinend sehr gespannt auf Putins Rede im russischen Verteidigungsministerium gewartet, denn der Spiegel-Artikel darüber mit der Überschrift „Truppenaufmarsch nahe der Ukraine – Putin droht mit »militärisch-technischen Vergeltungsmaßnahmen«“ ging schon eine halbe Stunde nach der Veröffentlichung des Krem online. Und natürlich musste der Spiegel die Überschrift verändern, denn beim Spiegel hat es Tradition, sich „Putins Drohungen“ auszudenken, wie ich zum Beispiel hier und hier aufgezeigt habe.

Die genannte Überschrift bekam der Spiegel-Artikel erst später, bei der Veröffentlichung lautete die Überschrift noch sachlich „Russland – Putin macht den Westen für wachsende Spannungen verantwortlich„. Der Spiegel ist eben ein Propaganda-Organ und dementsprechend müssen die Überschriften suggestiv und reißerisch sein, sachliche Berichterstattung ist des Spiegels Sache nicht.

Der Spiegel-Artikel ließ den Spiegel-Leser auch dieses Mal im Dunkeln darüber, was Putin gesagt hat. Der Spiegel-Leser erfuhr lediglich:

„Nun verschärft Russlands Präsident Wladimir Putin die Rhetorik gen Westen. Bei einem Treffen mit Vertretern der russischen Armee und des Verteidigungsministeriums in Moskau drohte Putin mit einer »militärisch-technischen« Reaktion auf das angeblich »unfreundliche« Verhalten des Westens.
Sollte der Westen seine »eindeutig aggressive Haltung« nicht aufgeben, »werden wir die angemessenen militärisch-technischen Vergeltungsmaßnahmen ergreifen«, sagte Putin.“

Der Spiegel vermeidet es jedenfalls, seinen Lesern die russischen Argumente darzulegen. Ob das daran liegen könnte, dass der Spiegel-Leser eventuell Verständnis für die russischen Sorgen entwickeln könnte?

Der Rest des Spiegel-Artikels waren Zitate von NATO-Vertretern und ähnliches. Daher will ich aufzeigen, was Putin tatsächlich gesagt hat, damit sich Leser in Deutschland ein vollständiges Bild davon machen können. Dazu werde ich den entsprechenden Teil der Rede Putins komplett übersetzen und ich werde auch den Beginn der Rede des russischen Verteidigungsminister Schoigu übersetzen, der auf die Aktivitäten der NATO, die Russland als aggressiv und bedrohlich empfindet, eingegangen ist. Danach kann jeder für sich entscheiden, wie gut er sich beim Spiegel informiert fühlt.

Beginn der Übersetzung:

Die militärpolitische Lage in der Welt ist nach wie vor schwierig; das Konfliktpotenzial hat in einer Reihe von Regionen zugenommen und es sind neue Spannungsherde entstanden. So sind wir beispielsweise ernsthaft besorgt über die Aufstockung der Streitkräfte der USA und der NATO direkt an den Grenzen Russlands und die Durchführung groß angelegter, auch außerplanmäßiger Manöver.

Wir sind äußerst besorgt darüber, dass Elemente des globalen US-Raketenabwehrsystems in der Nähe Russlands stationiert werden. Die Mk-41-Startrampen (Details dazu finden Sie hier), die sich in Rumänien befinden und in Polen stationiert werden sollen, sind für den Einsatz von Tomahawk-Marschflugkörpern ausgelegt. Wenn diese Infrastruktur weiter vorverlegt wird, wenn US- und NATO-Raketensysteme in der Ukraine auftauchen, wird sich ihre Flugzeit nach Moskau auf sieben bis zehn Minuten verkürzen, und wenn Hyperschallwaffen eingesetzt werden, auf fünf Minuten. Das ist eine ernste Herausforderung für uns – eine Herausforderung für unsere Sicherheit.

In diesem Zusammenhang habe ich, wie Sie wissen, dem Präsidenten der Vereinigten Staaten vorgeschlagen, dass wir Verhandlungen über konkreter Abkommen aufnehmen. Im Laufe des Gesprächs schlug er sogar vor, dass wir Leute benennen sollten, die dafür zuständig sind. Wir haben auf seinen Vorschlag reagiert, indem wir unsere Entwürfe vorlegten, die eine weitere Osterweiterung der NATO und die Stationierung von offensiven Waffensystemen in unseren Nachbarländern ausschließen würden. Wie Sie wissen, wurden die entsprechenden Vertragsentwürfe unseren amerikanischen Kollegen und der NATO-Führung zugeleitet.

Wir brauchen langfristige, rechtsverbindliche Garantien. Aber wir alle wissen sehr gut: Auch darauf kann man sich nicht verlassen, auch nicht auf rechtsverbindliche Garantien, denn die Vereinigten Staaten ziehen sich mit Leichtigkeit aus allen internationalen Abkommen zurück, die sie aus dem einen oder anderen Grund nicht mehr interessieren. Sie tun das mit Leichtigkeit, begründen das mit irgendwas oder begründen es überhaupt nicht, so wie beim ABM-Vertrag über das Verbot von Raketenabwehrsystemen, oder dem Open-Skies-Vertrag, sie sagten nein und das war’s.

Aber wenigstens das, wenigstens irgendetwas, wenigstens rechtsverbindliche Vereinbarungen sollten vorhanden sein, nicht nur mündliche Zusicherungen. Der Wert solcher mündlichen Zusicherungen, der Worte und Versprechen, ist uns wohl bekannt. Wir können auf die jüngste Geschichte zurückblicken, auf die Ereignisse der späten 1980er und frühen 1990er Jahre, als uns gesagt wurde, dass unsere Sorgen über eine mögliche NATO-Osterweiterung unbegründet seien. Es folgten fünf Wellen der Osterweiterung der NATO. Und das geschah, erinnern Sie sich, wie? Alle, die hier sitzen, sind erwachsene Leute. Das geschah zu einer Zeit, als die Beziehungen zwischen Russland und den Vereinigten Staaten, zwischen Russland und allen großen NATO-Ländern wolkenlos, ja geradezu wie zwischen Verbündeten waren.

Ich habe es bereits öffentlich gesagt, lassen Sie mich noch einmal daran erinnern: In den Objekten der Atomstreitkräfte der Russischen Föderation saßen ständig amerikanische Spezialisten. Sie gingen dort jeden Tag zur Arbeit, sie hatten Schreibtische und ihre US-Flagge. Was konnten wir noch tun? Was brauchten sie noch? In der gesamten russischen Regierung haben US-Berater gearbeitet, CIA-Mitarbeiter, die die Regierung beraten haben. Was noch? Warum war es notwendig, den Separatismus im Nordkaukasus zu unterstützen, und das sogar mit Hilfe des IS? Nun ja, nicht des IS, da waren andere terroristische Organisationen. Sie haben eindeutig Terroristen unterstützt. Warum? Warum war es nötig, die NATO zu erweitern und aus dem ABM-Vertrag auszusteigen?

Was jetzt geschieht, die Spannungen, die sich in Europa aufbauen, sind ihre Schuld. Bei jedem Schritt war Russland gezwungen, in irgendeiner Weise zu reagieren; bei jedem Schritt verschlechterte sich die Situation immer weiter, verschlechterte sich und verschlechterte sich, verschlechterte sich immer weiter. Und nun befinden wir uns heute in einer Situation, in der wir gezwungen sind, eine Entscheidung zu treffen: Wir können nicht zulassen, dass sich die Situation so entwickelt, wie ich es erzählt habe. Ist das nicht jedem klar? Es sollte klar sein.

Manchmal fragt man sich: Warum haben sie das alles unter diesen Bedingungen getan? Das ist unverständlich. Ich denke, es liegt an der Euphorie über den Sieg im sogenannten Kalten Krieg oder an dem sogenannten Sieg im Kalten Krieg und an einer falschen, unzutreffenden Einschätzung der Situation zu diesem Zeitpunkt, an einer unklugen, fehlerhaften Analyse der möglichen Entwicklungen der Situation. Andere Gründe gibt es einfach nicht.

Ich möchte noch einmal betonen: Wir fordern keine besonderen, exklusiven Bedingungen für uns. Russland steht für gleiche und unteilbare Sicherheit im gesamten eurasischen Raum.

Natürlich werden wir, wie ich bereits erwähnt habe, angemessene militärische und technische Maßnahmen ergreifen und auf unfreundliche Schritte mit einer harten Antwort reagieren, wenn unsere westlichen Kollegen ihre eindeutig aggressive Linie fortsetzen. Ich möchte betonen, dass wir jedes Recht haben, das zu tun, und wir haben jedes Recht, zu handeln, um die Sicherheit und Souveränität Russlands zu gewährleisten.

Sie agieren Tausende von Kilometern von ihrem Staatsgebiet entfernt, Tausende von Kilometern entfernt, unter verschiedenen Vorwänden, auch um ihre eigene Sicherheit zu gewährleisten. Und wenn ihnen das Völkerrecht und die UN-Charta in die Quere kommen, erklären sie alles für veraltet und überflüssig, aber wenn etwas ihren Interessen entspricht, berufen sie sich sofort auf die Normen des Völkerrechts, der UN-Charta, des humanitären Völkerrechts und so weiter. Diese Manipulationen haben wir satt.

Soweit die Ausführungen von Präsident Putin, nun folgen Auszüge aus der Rede von Verteidigungsminister Schoigu.

Die politisch-militärische Lage in der Welt verschlechtert sich weiter und die Spannungen an den westlichen und östlichen Grenzen Russlands nehmen zu. Die USA bauen eine fortschrittliche Militärpräsenz in der Nähe der russischen Grenzen auf: Amerikanische Einheiten mit insgesamt rund 8.000 Mann sind auf Rotationsbasis in Osteuropa stationiert.

US-Truppen in Deutschland: Das Firing Command von vor 1991 wurde neu aufgestellt. Es war für den Einsatz von Mittelstreckenraketen verantwortlich. Es wird eine multidimensionale Brigade gebildet, die über verschiedene Systeme von Raketensystemen verfügen soll.

In Polen wird die Infrastruktur für eine Panzerbrigade der Vereinigten Staaten von Amerika aufgebaut. Ein Aegis-Ashore-Raketenabwehrsystem wird derzeit fertig gestellt. In Rumänien ist eine ähnliche Raketenabwehranlage bereits im Dienst. (Anm. d. Übers.: Aegis-Ashore sind die oben erwähnten MK-41-Startrampen für Tomahawk-Raketen)

Die Stationierung des pazifischen Segments des globalen Raketenabwehrsystems der USA wird fortgesetzt. Das Gemeinsame Streitkräftekommando der NATO wurde in Norfolk eingerichtet, um Operationen zur Kontrolle der Ozeane im Nordatlantik und in der Arktis durchzuführen.

Die USA und die NATO erhöhen gezielt den Umfang und die Intensität der militärischen Ausbildungsaktivitäten in der Nähe Russlands. Immer häufiger ist die strategische Luftwaffe involviert, die simulierte Starts von Atomraketen auf unsere Einrichtungen durchführt. Die Zahl ihrer Flüge in der Nähe der russischen Grenzen hat sich mehr als verdoppelt. Die NATO konzentriert sich besonders auf die Verlegung von Truppen an die Ostflanke des Bündnisses, auch vom amerikanischen Festland.

Bei Manövern werden unter Beteiligung der blockfreien Staaten Georgien, Moldawien und Ukraine verschiedene Optionen für den Einsatz von Koalitionsverbänden gegen Russland geübt. Der Wunsch des Nordatlantischen Bündnisses, die ukrainischen Streitkräfte in seine militärischen Aktivitäten einzubeziehen, stellt angesichts der Versuche Kiews, das Donbass-Problem mit Gewalt zu lösen, eine Sicherheitsbedrohung dar.

Die militärische Vereinnahmung des ukrainischen Territoriums durch die NATO-Länder geht weiter. Die Lieferung von Hubschraubern, unbemannten Luftfahrzeugen und Panzerabwehrlenkwaffen durch die Vereinigten Staaten von Amerika und ihre Verbündeten verschärft die Situation noch. Die Anwesenheit von mehr als 120 Mitarbeitern privater US-Militärfirmen in Avdiivka und Pryazivske in der Region Donezk wurde bestätigt.

Sie richten Schießstände in Wohnhäusern und gesellschaftlich wichtigen Einrichtungen ein und bereiten ukrainische Spezialkräfte und radikale bewaffnete Gruppen auf aktive Kampfhandlungen vor. Reserven einer nicht näher bezeichneten chemischen Substanz wurden in die Städte Avdiivka und Krasny Liman geliefert, um Provokationen durchzuführen. Die Zahl der Angriffe ukrainischer Soldaten auf zivile Viertel im Donbass und auf Stellungen der Volksmilizen von Lugansk und Donezk hat nicht abgenommen, was diese zu Vergeltungsmaßnahmen veranlasst.

Die Destabilisierung der Lage in Afghanistan birgt die Gefahr, dass Terrorismus und Rauschgift in die Gebiete der OVKS-Staaten exportiert werden.

Wir beobachten die Situation genau und reagieren umgehend auf alle Bedrohungen der militärischen Sicherheit.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

16 Antworten

  1. Der russische Präsident und seine militärischen Fachleute werden wissen, wie schwer sein riesiges Land im Falle harter militärischer Auseinandersetzungen zu verteidigen ist. Er wird es auch nicht verhindern können, dass der Westen die Ukraine, Polen, das Baltikum und andere Grenzstaaten immer weiter aufrüstet. Die Alternative wäre, diese Länder anzugreifen. Eine Situation, die Russland noch viel weniger dienlich ist als den USA, die sich dann vor Freude die Hände reiben würden. Leider hat es der Kreml versäumt, im Falle der kleinen Donbassrepubliken Fakten und ein Beispiel zu schaffen, wie auf der Krim. Jede Provokation durch die UA (Beschießung von Wohnvierteln uÄ.) hätte derart beantwortet werden müssen – notfalls jedesmal mit einer Vergrößerung des Donbassgebiets, dass den Kiewer Nazis die Lust vergangen wäre. Putin sollte sich auch der Strategie erinnern, dass man seine Feinde am meisten schwächt, indem man deren Gegner überall in der Welt stärkt: In Afrika, in ganz Lateinamerika (wo die USA nur unter einer kleinen reichen Oberschicht ihre ‚Freunde‘ haben). Eine Strategie, die die Chinesen seit Jahren sehr geduldig und erfolgreich anwenden. Das regt die Amis und ihre Nato/EU-Vasallen viel mehr auf als die 2 Flugzeugträger, die China jetzt besitzt. Allerdings gehört dazu auch, die Herzen der Völker zu erreichen, was russischen Machthabern ‚aus irgendeinem Grund‘ von jeher schwerfällt. Auch da sind die Chinesen erfolgreicher. Da Russland auch von innen angegriffen wird (Farbenrevolution), sollten sie das gleiche bei ihren Gegenern tun. Die Situation an der Frontlinie in Europa ist wirklich verfahren, und die europäischen Politiker (Verräter wäre zutreffender), obwohl in der Schlüsselposition, sind nicht bereit, sich zur Lösung des Konflikts einzubringen. So werden ihre Völker die Leidtragenden sein – aber wirklich unverdient?

    1. Klasse Kommentar. Danke.
      Der ehemalige Putin Berater Dr. Sergey Glazyev hat genau vor diesem Kriegsszenario schon 2014 / 2015 gewarnt. Er hat es sehr detailliert vorausgesagt und sinngemäß gesagt : Die Ukraine ist jetzt ein noch kleines Problem, dass wir ohne viel Aufwand militärisch lösen können, aber auch müssen. Sonst wird die Ukraine personell und waffentechnisch hochgerüstet und gegen uns mit Millionen Soldaten in Stellung gebracht.
      Putin hörte nicht, sondern fuhr weiter einen unentschlossenen Schmusekurs („Freunde“, „Partner“) mit dem Westen. Warum ?

      1. …vermutlich hatte er zu großes Vertrauen in den gesunden Menschenverstand und langsam einsetzende Einsicht….ein Fehler der sich jetzt bitter recht: die NATO Staaten rüsten auf und bringen sämtliche Länder um Russland in Stellung für den Krieg. Es ist doch das guter Naturrecht Russlands , sich gegen vorbereitende Maßnahmen des Feindes zu wehren und nicht erst wenn es zu spät ist oder ???

  2. ____://kremlin.ru/events/president/news/67402

    „…
    Но то, что они сейчас делают на территории Украины или пытаются делать и планируют делать, это же не за тысячи километров от нашей национальной границы – это у порога нашего дома. Они должны понять, что нам просто некуда дальше отступать.
    …“

    GedeepLt.
    „…
    Aber das, was sie jetzt auf ukrainischem Gebiet tun oder zu tun versuchen und planen, ist nicht Tausende von Kilometern von unserer Landesgrenze entfernt – es ist vor unserer Haustür. Sie müssen verstehen, dass wir uns einfach nirgendwo hin weiter zurückziehen können.
    …“

    Vor ziemlich genau 80 Jahren:

    „Hinter uns liegt Moskau!“

  3. Hab zwar keine Lust auf Krieg, würde es aber sehr sehr begrüßen wenn die ParasitäreUSA die Welt nicht mehr unterdrücken könnte. Vor allem Deutschland. Ich meine damit die Administration und deren Hintermänner. Nicht das amerikanische Volk, das kann nichts für ihre Diktatur, siehe US-Wahlen.

    1. Mir scheint die Amis werden hierzuland völlig überschätzt, was es den wahren Täter*innen erlaubt sich hinter diesen zu verstecken. An der jetzigen Situation, sei es die Kriegsgefahr im Osten, sei es die Einführung einer Diktatur im Namen eines Virus und zur Durchführung von Pharmaexperimenten auf verpflichtender Basis and Bürgern und Kindern, sei es die Energiekrise: Die Medien, sowohl die öffentlich-rechtliche als auch die korporative Journaille, haben in allen Fällen systematisch eskaliert und ausweglose Situtationen erschaffen. Das kostet schon jetzt tausende Menschenleben.

  4. Kommentar Spalte
    Der Herr Röper ist noch imstande die Kommentar Spalte abzuschalten, so wie er das auch mal angekündet hatte. Der Arme muss alles lesen wegen der Verantwortung und so, und der Tag hat wie er sagt nur 24 Stunden. Und Nebenbei muss er ja noch hinschauen was geht in der Welt, übersetzten Verträge lesen selber denken schreiben, die ganze Palette halt. Darum bitte ich Euch die eigene Schreibe wenn’s geht etwas zu zügeln. Damit er nicht ernst macht. Und ja ich vergesse es auch immer wieder. PS, auch nur mailen, wenn etwas wirklich wichtig ist.

    Trolle
    Wir beschweren uns, wenn die Meinungsfreiheit eingeschränkt wird und reden von einer Diktatur der Medien. Wenn wir das nicht wollen sollten wir bei uns selber anfangen und auch Meinungen zulassen die nicht passen. Es gibt immer wieder Kommentatoren die angegriffen werden, weil sie getrauen eine eigene Meinung zu einer Sache zu haben. Sie argumentieren sachlich und durchdacht, und trotzdem. Auch Herr Röper wird bisweilen angegriffen. Man kann von Politik und Medien nicht verlangen, dass sie Inhalte der alternativen Medien aufnehmen, wenn wir selber genauso einseitig nur eine Meinungsrichtung akzeptieren.

    Volle Kanne
    Die Recherchen und Beiträge von Herrn Röper sind schon heftig genug. Wir sollten diese nicht auch noch übertrumpfen mit noch hässlicheren Beiträgen, Ängsten und Meinungen.
    Menschen die täglich 9 Stunden arbeiten gehen und neben Familie Sport Verein ihr Wissen von der Welt ausschliesslich aus den herkömmlichem Medien und Nachrichten haben abzuwerten was hier oft geschieht, finde ich ganz uncool. Ich meine was tun wir denn mit all dem Wissen das wir hier in komprimierter Form bei Anti-Spiegel und gegebenenfalls von weiteren Seiten relativ ohne Mühe bekommen. Wie setzten wir dieses erworbene Wissen in etwas Gutes um?

    Das Wichtigste
    schöne Weihnachten Euch allen. Und bleibt wie es Röper sagt, kritisch.

    1. Jetzt habe ich mich extra angemeldet, um Ihnen für diesen Kommentar zu danken 🙂

      Von mir ebenfalls Frohe und vor allem friedliche Weihnachten und ein Gutes Neues Jahr ohne Krieg und mit hoffentlich weniger Kriegsgeschrei!

    2. „Wenn wir das nicht wollen sollten wir bei uns selber anfangen und auch Meinungen zulassen die nicht passen. Es gibt immer wieder Kommentatoren die angegriffen werden, weil sie getrauen eine eigene Meinung zu einer Sache zu haben. Sie argumentieren sachlich und durchdacht, und trotzdem.“

      Vielleicht kannst Du ja mal ein Beispiel posten, wo jemand mit einer anderen Meinung, sachlich argumentiert, angegriffen wird. Hier mal ein paar Beispiele zum Thema Sachlichkeit:

      ___//www.anti-spiegel.ru/2021/uebergelaufener-polnischer-soldat-berichtet-ueber-erschiessungen-von-fluechtlingen-in-polen/#comment-33854

      ___//www.anti-spiegel.ru/2021/uebergelaufener-polnischer-soldat-berichtet-ueber-erschiessungen-von-fluechtlingen-in-polen/#comment-33904

      ___//www.anti-spiegel.ru/2021/zwei-zusatzstoffe-der-mrna-impfstoffe-sind-nicht-zur-anwendung-beim-menschen-zugelassen/#comment-33903

      ___//www.anti-spiegel.ru/2021/zwei-zusatzstoffe-der-mrna-impfstoffe-sind-nicht-zur-anwendung-beim-menschen-zugelassen/#comment-33902

      ___//www.anti-spiegel.ru/2021/zwei-zusatzstoffe-der-mrna-impfstoffe-sind-nicht-zur-anwendung-beim-menschen-zugelassen/#comment-34000

      ___//www.anti-spiegel.ru/2021/warum-russland-in-der-uno-die-klimaresolution-blockiert-hat/#comment-33653

      ___//www.anti-spiegel.ru/2021/welche-zweifel-gibt-es-an-dem-urteil-im-tiergartenmord/#comment-33516

      ___//www.anti-spiegel.ru/2021/die-unterschiede-zwischen-deutschland-und-russland-im-umgang-mit-corona/#comment-33441

      ___//www.anti-spiegel.ru/2021/die-unterschiede-zwischen-deutschland-und-russland-im-umgang-mit-corona/#comment-33446

      ___//www.anti-spiegel.ru/2021/die-unterschiede-zwischen-deutschland-und-russland-im-umgang-mit-corona/#comment-33454

      Ein deutsches Sprichwort sagt: Der Ton macht die Musik! Wenn Du es jetzt so hinstellst, als würden Meinungen angegriffen, nur weil sie nicht passen, dann bitte ich doch höflich um Beispiele.

          1. Danke. Damit hat aber „Humml“, der sich hier offensichtlich für die oberste Instanz hält, seine Probleme! Er sollte mal von seinem Sockel heruntersteigen. Mir reichen in aller Regel die Artikel, wie von Herrn Röper verfasst. Da braucht es keinen Klugsch..sorry Besserwisser, der ständig ellenlange Ergänzungen dranhängt. Und warum diese Russisch-passagen? Auf Thomas kann er damit wohl keinen Eindruck machen. Auf wen also? Ich habe mal gelernt: in der Kürze liegt die Würze. Das kann jeder erlernen. Und dass Beiträge immer eine persönliche Meinung wiedergeben, ist von vornherein klar. Bye.

  5. Ich möchte an dieser Stelle, allen ein schönes Weihnachtsfest wünschen, sowohl den Kommentatoren, Thomas Röper und seiner Familie(einschl. Hund) und am Wichtigsten liegt mir am Herzen, den Menschen im Donbass!

    Uwe Leja

  6. Schlussworte aus https://www.dzig.de/Russland von Larissa Tschikin
    „Aggressivität kann sich dieses Land nicht erlauben: Russland hat die längste Landesgrenze und die längste Außengrenze überhaupt, den größten territorialen Völkerbund und die geringste Bevölkerungsdichte. Unter solchen Voraussetzungen kann sich kein Land Aggressivität nach außen erlauben. Täte es dies, zerfiele es in sehr kurzer Zeit. Nur ein Selbstmörder würde in dieser Situation aggressiv agieren.

    Russland ist zum Frieden „verdammt“! Genau deswegen wird Russland auch den Frieden nach Europa und zu den Nachbarn auf der anderen Seite des Kontinentes, nach Asien bringen, weil dieses Land rein geopolitisch, das allerhöchste Bedürfnis nach Frieden hat. Genau das verstehen Russlands Feinde nicht und nur deswegen dämonisieren sie das Land und den Präsidenten, der diesem Land zur Wiederauferstehung verholfen hat.

    Leider hat für die westliche Politik nur im Falle des toten Russen und des toten Putin das „schöne und gute“ Russland ein Existenzrecht, aber dann ist es kein Russland mehr.“ Zitatende

    Warum lügen NATO, EU und USA so penetrant? Die USA befinden sich im freien Fall! Der Aufprall steht bevor! Valeriy Pyakin:

    https://fktdeutsch.wordpress.com/2021/12/21/gipfel-fur-demokratie/

    „Ihr wollt die Spannung verringern? Leute, wer hat sie denn erst geschaffen? Ihr habt sie geschaffen. Es liegt also an Euch, Maßnahmen zu ergreifen, um die Spannung zu entschärfen.

    Aber die Ami-Lakaien in Russland treiben die Dinge bis zum völligen Zusammenbruch. Sie müssen entweder das Volk (wie Vieh) in einen Stall sperren oder das Volk in einem Bürgerkrieg gegeneinander aufreiben lassen – beides ist ihnen recht. Sie haben weder die Erklärung des Verteidigungsministeriums noch die gemeinsame Erklärung der Außenministerien von China und Russland verstanden. Das haben sie nicht verstanden. Und sie verstehen im Grunde nicht, was für einen großen Fehler die Vereinigten Staaten mit diesem «Gipfel für Demokratie» begehen.

    In den Vereinigten Staaten wird es momentan so heiß, dass sie es nicht mehr aushalten und irgendwie manövrieren müssen. Sie sehen die Realität – die Interaktion zwischen Russland und China nimmt zu, die Interaktion zwischen Russland und dem Iran nimmt zu, und dementsprechend sinken die Steuerungsmöglichkeiten für die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Europa. Aber sie müssen ihre Interessen verfolgen, Russland ausrauben und sich Zugang zu Russlands natürlichen Ressourcen verschaffen.

    Es gibt künstliche Staaten (lesen Sie die Arbeit über den Staat) und es gibt historische Staaten. In dieser Hinsicht sollte man verstehen, dass Staaten, die historische Imperien sind, Vorrang haben. Wie man es auch nimmt, China ist ein historisch entstandenes Imperium. Wie man es auch dreht und wendet, Russland ist ein historisch entstandenes Imperium. Ja, sie basieren auf unterschiedlichen Organisationsprinzipien: China ist ein interregionales Konglomerat und Russland ist ein multiregionaler Block. Die Vereinigten Staaten sind ein Projektstaat, ähnlich wie es das Osmanische Reich vom fünfzehnten bis zum zwanzigsten Jahrhundert war; die Vereinigten Staaten wurden zu demselben Zweck gegründet.“

    Der Staat: https://fktdeutsch.wordpress.com/2021/07/30/staat/

Schreibe einen Kommentar