Covid-19

Reuters: Flüchtlinge werden nicht geimpft, weil die Arzneimittelhersteller Klagen fürchten

Die Hersteller der angeblich so sicheren mRNA-Impfstoffe weigern sich, Flüchtlinge zu impfen, weil sie Klagen wegen Nebenwirkungen fürchten.

Reuters meldet, dass die Hersteller der angeblich sicheren mRNA-Impfstoffe sich weigern, Impfstoffe in Flüchtlingslager zu liefern, weil für die dortigen Flüchtlinge keine Befreiung von Schadenersatz bei Nebenwirkungen besteht. Mit Staaten, die diese Impfstoffe bekommen, werden solche Haftungsbefreiungen abgeschlossen, sie gelten jedoch nicht für Flüchtlinge in Lagern.

Dass die Staaten den Impfstoffherstellern eine vollständige Haftungsbefreiung garantiert haben, habe ich schon früh berichtet. Kritiker haben mir vorgeworfen, dass ich mir das ausgedacht oder die Verträge der EU mit den Herstellern falsch verstanden hätte. Das ist ein Grund mehr, über die Reuters-Meldung zu berichten, denn sie bestätigt, was Anti-Spiegel-Leser schon seit Ende August 2020 wissen.

Würde ich selbst schreiben, was Reuters nun gemeldet hat, würden Faktenchecker mir wahrscheinlich den Goldenen Aluhut verleihen. Auch wenn ich mich darüber natürlich geehrt fühlen würde, will ich den Ruhm nicht für mich beanspruchen und übersetze daher die Meldung von Reuters, auch wenn Reuters dann den Goldenen Aluhut bekommen sollte, den ich so gerne in mein Wohnzimmer stellen würde.

Beginn der Übersetzung:

Der große Neustart – Dokumente zeigen, dass Flüchtlingen COVID-Impfungen vorenthalten werden, weil die Arzneimittelhersteller Klagen fürchten

BRÜSSEL/BANGKOK, 16. Dez. (Reuters) – Dutzende Millionen Migranten werden möglicherweise nicht mit den COVID-19-Impfstoffen aus dem weltweiten Programm geimpft, weil einige große Hersteller rechtliche Risiken durch schädliche Nebenwirkungen fürchten. Das geht aus offiziellen Angaben und internen Dokumenten der Gavi, der Wohltätigkeitsorganisation, die das Programm betreibt, hervor, die von Reuters eingesehen wurden.

Fast zwei Jahre nach Beginn der Pandemie, die bereits mehr als 5 Millionen Todesopfer gefordert hat, haben nur etwa 7 % der Menschen in Ländern mit niedrigem Einkommen eine Dosis erhalten. Die Lieferung von Impfstoffen wurde weltweit durch Produktionsprobleme, Hortung durch reiche Länder, Exportbeschränkungen und Bürokratie verzögert. Viele Programme wurden auch durch die zögerliche Haltung der Öffentlichkeit behindert.

Die rechtlichen Bedenken sind eine zusätzliche Hürde für die Gesundheitsbehörden im Kampf gegen das Coronavirus – auch wenn Offizielle sagen, dass ungeimpfte Menschen ein ideales Umfeld für das Virus bieten, um zu neuen Varianten zu mutieren, die die hart erkämpfte Immunität weltweit bedrohen. Laut den Vereinten Nationen haben viele COVID-19-Impfstoffhersteller verlangt, dass die Länder sie von der Haftung für die Folgen, die bei Einzelpersonen als Folge der Impfstoffe auftreten, befreien.

Wo die Regierungen nicht die Kontrolle haben, ist das nicht möglich.

Die Bedenken betreffen Menschen, die von den Krisen in Myanmar, Afghanistan und Äthiopien vertrieben wurden und die von den Impfprogrammen der nationalen Regierungen nicht erreicht werden können.

Für Flüchtlinge, Migranten und Asylsuchende sowie für Menschen, die von Naturkatastrophen oder anderen Ereignissen betroffen sind, die sie außerhalb der Reichweite staatlicher Hilfe stellen, wurde im Rahmen des globalen COVAX-Programms ein humanitärer Puffer geschaffen – eine letzte Reserve an Impfungen, die von humanitären Gruppen verabreicht werden können. Gavi, die Impfstoffallianz, ist eine öffentlich-private Partnerschaft, die im Jahr 2000 gegründet wurde, um Impfungen in der ganzen Welt zu fördern.

Dieser Puffer verfügt jedoch nicht über einen Mechanismus zur Entschädigung. Gavi, die COVAX zusammen mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) betreibt, sagt, dass in den Fällen, in denen diejenigen, die Impfdosen beantragen, hauptsächlich NGOs, die rechtlichen Risiken nicht tragen können und dass Lieferungen aus diesem Vorrat nur erfolgen können, wenn die Impfstoffhersteller die Haftung akzeptieren.

Die Unternehmen, die unter diesen Umständen dazu bereit sind, liefern nur eine Minderheit der Impfstoffe für das Programm, so mit der Angelegenheit vertraute Personen und so sagen es die Dokumente, die von Gavi-Mitarbeitern für eine Ende November beginnende Vorstandssitzung verfasst wurden.

Mehr als zwei Drittel der COVAX-Dosen stammen von Pfizer Inc. und seinem Partner BioNTech SE, AstraZeneca PLC und Moderna Inc., sagt Gavi. Moderna lehnte eine Stellungnahme ab. AstraZeneca und Pfizer sagten, sie befänden sich in Gesprächen mit Gavi, lehnten aber weitere Kommentare ab. Alle drei Unternehmen erklärten, sie seien bestrebt, den ärmeren Ländern Impfstoffdosen zu relativ niedrigen Preisen zur Verfügung zu stellen. Pfizer erklärte, es arbeite direkt mit den Regierungen in Jordanien und im Libanon zusammen, um Dosen für Flüchtlinge zu spenden.

Vor allem wegen der rechtlichen Bedenken wurden bisher weniger als 2 Millionen Dosen aus dem Puffer verschickt, so Gavi. Nach Angaben der Vereinten Nationen, die in den Dokumenten zitiert werden, laufen etwa 167 Millionen Menschen Gefahr, von den nationalen Programmen ausgeschlossen zu werden.

Solange nicht alle Firmen die rechtliche Verantwortung übernehmen, „wird der Zugang zu Impfstoffen für einige Bevölkerungsgruppen eine Herausforderung bleiben“, heißt es in den Gavi-Dokumenten. Und es wird hinzugefügt, dass neue Krisen eine zusätzliche Nachfrage nach Impfstoffen für vertriebene Bevölkerungsgruppen erzeugen werden.

Die Abneigung der Impfstoffhersteller, die rechtlichen Risiken zu übernehmen, sei „eine große Hürde“ bei den Versuchen, Impfstoffe für die Puffer bereitzustellen, sagte ein Sprecher von Gavi gegenüber Reuters. Gavi äußerte sich nicht zu den Details in den Dokumenten, sagte aber, dass die Anträge für Impfstoffe vertraulich sind, bis die Dosen geliefert werden. Im September twitterte der CEO von Gavi, Seth Berkley, einen Appell an die Arzneimittelhersteller, auf ihre Forderungen nach rechtlicher Immunität zu verzichten.

Drei chinesische Arzneimittelhersteller haben sich bereit erklärt, die rechtlichen Risiken zu übernehmen, wenn ihre Impfungen über den Puffer geliefert werden: SinoVac Biotech Ltd, Sinopharm Group Co. Ltd und Clover Biopharmaceuticals Co. Ltd., wie aus dem Gavi-Dokument hervorgeht. Die Arzneimittelhersteller reagierten nicht auf Bitten um Stellungnahme.

Johnson & Johnson aus den Vereinigten Staaten bestätigte, dass es auf eine Forderung nach Immunität für Lieferungen aus dem Puffer verzichten würde: „Wir sind stolz darauf, Teil dieser Bemühungen zum Schutz der schwächsten Menschen in der Welt zu sein“, sagte Paul Stoffels, stellvertretender Vorsitzender des Exekutivausschusses und Chief Scientific Officer. Er ging nicht näher darauf ein.

Nach Angaben von COVAX stammt jedoch weniger als ein Drittel der COVAX-Lieferungen von diesen vier Unternehmen: Die Spritze von Clover ist noch nicht zugelassen und wird daher nicht verwendet.

Der internationale Branchenverband IFPMA (International Federation of Pharmaceutical Manufacturers and Associations) erklärte, kein Unternehmen habe sich geweigert, das rechtliche Risiko zu übernehmen. Im Falle von Impfungen, die aus dem Puffer abgegeben werden, seien jedoch einige Unternehmen der Ansicht, dass sie das nicht tun könnten, ohne genau zu wissen, wo und wie die Impfstoffe verwendet werden.

Es sei schwierig, die Sicherheit von Impfstoffen in Flüchtlingslagern ständig zu überwachen und die Lieferung sei logistisch sehr anspruchsvoll und nicht für alle Arten von Impfstoffen geeignet, so der Europäische Verband der Pharmazeutischen Industrien und Verbände (EFPIA), der große Pharmaunternehmen in Europa vertritt.

Die Menschen könnten Impfstoffe für Probleme verantwortlich machen, die im Nachhinein auftreten, auch wenn sie nichts damit zu tun haben, so der Verband.

„Das könnte dann zu einer erhöhten Anzahl von Rechtsstreitigkeiten führen, bei denen die Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs öffentlich in Frage gestellt werden“, heißt es in einer Erklärung gegenüber Reuters. Das könnte zu einer größeren Zurückhaltung bei der Impfung und zu einer langsameren Erholung von der Pandemie führen, so der Verband.

Bisher gibt es nur wenige Informationen über Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit COVID-Impfstoffen, aber die Ansprüche, die an außergerichtliche Entschädigungsprogramme gestellt werden, sind ein Maß für das Risiko. Aus öffentlichen Daten geht hervor, dass ein Programm in den Vereinigten Staaten bisher nichts ausgezahlt hat, ebenso wenig wie ein von der WHO eingerichtetes Programm für Länder mit niedrigem Einkommen, so die WHO. In Europa wurden eine Handvoll Entschädigungszahlungen in nicht genannter Höhe geleistet, wie aus offiziellen Daten aus Dänemark, Deutschland, Norwegen und der Schweiz hervorgeht.

Weltweit wurden nur wenige COVID-Infektionen unter Flüchtlingen, Migranten und Asylbewerbern gemeldet – Tests werden nicht immer systematisch durchgeführt, und Infektionen können insbesondere bei jüngeren Menschen nur leichte Symptome hervorrufen.

Durch die beengten Verhältnisse und die unzureichende medizinische Versorgung sind sie jedoch einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. In Verbindung mit einem geringen Impfschutz in einer mobilen Bevölkerung könnte dies das Auftreten neuer Varianten begünstigen und ein Überträger für Infektionen sein, so Mireille Lembwadio, Globale Impfkoordinatorin bei der Internationalen Organisation für Migration (IOM), einer UN-Einrichtung, die Regierungen und Migranten berät.

„Sie ungeimpft zu lassen, könnte dazu beitragen, das Virus und seine Varianten in der ganzen Welt zu verbreiten“, sagte sie.

WARTEN AUF IMPFDOSEN

Francois Nosten, ein französischer Professor, der die medizinische Versorgung der an der Grenze zu Thailand lebenden Menschen aus Myanmar koordiniert, ist einer derjenigen, die auf Impfstoffe warten. Im Juni beantragte er über den Humanitären Puffer 70.000 Impfdosen – einige für die etwa 90.000 Menschen, die in Lagern entlang der Grenze Schutz suchen, die meisten jedoch für nicht registrierte Migranten in der Grenzstadt Mae Sot und in den umliegenden Dörfern.

Nosten, dessen Haupttätigkeit die Erforschung von Malaria ist, erwartet die Dosen – einen Bruchteil der mehr als 8 Milliarden, die weltweit verabreicht werden – diesen Monat. Ihm wurde gesagt, dass sie von Sinopharm kommen werden, und er hofft, dass sie dazu beitragen können, wichtige Risikogruppen in der thailändischen Provinz Tak zu impfen. Laut Gavi werden die Liefervereinbarungen noch ausgearbeitet.

Etwa 20.000 Dosen werden vom International Rescue Committee (IRC), einer humanitären Organisation, die mit Nosten zusammenarbeitet, an die Menschen in den Lagern verteilt.

„Zum jetzigen Zeitpunkt sind wir für jeden Impfstoff, den wir beschaffen können, dankbar“, sagte der Direktor des IRC in Thailand, Darren Hertz. Er fügte hinzu, dass das IRC die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mitglied der Flüchtlingsbevölkerung versuchen würde, im Falle von Nebenwirkungen rechtliche Schritte einzuleiten, für „extrem gering“ halte.

Hertz sagte, das IRC habe eine Handvoll Ad-hoc-Impfstoffspenden von der thailändischen Regierung erhalten und kämpfe derzeit mit erheblichen Ausbrüchen in fünf von neun Lagern an der Grenze, in denen etwa 3.000 Fälle bestätigt worden seien, darunter mindestens 26 Todesfälle. Ein Sprecher des thailändischen Außenministeriums bestätigte, dass die Regierung mit dem IRC zusammenarbeitet, um Impfungen in den Unterkünften entlang der Grenze bereitzustellen.

Nostens Wohltätigkeitsorganisation, die Border Health Foundation (BHF), ist eine von acht Organisationen weltweit, die sich um die Verteilung der Impfungen aus dem humanitären Puffer beworben haben, und eine von dreien, die zugelassen wurden, so Gavi.

Ann Burton, Leiterin der Abteilung für öffentliche Gesundheit beim UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR, sagte, dass die Haftungsfrage ein Grund dafür sei, dass die Organisationen sich nur langsam beworben hätten. Das Programm wurde auch durch die allgemeine Knappheit an Impfstoffen und durch administrative Hürden verzögert.

Organisationen, die Lieferungen aus dem Puffer beantragen, können nicht wählen, welche Impfstoffe sie erhalten. In seiner Arbeit mit Vertriebenen sagte Nosten, dass es bequemer wäre, ihnen den Impfstoff von Johnson & Johnson zu geben, der nach einer einzigen Dosis Schutz bietet, anstatt der zwei Dosen, die bei dem Impfstoff von Sinopharm erforderlich sind.

Aber die Sinopharm-Version sei „besser als gar nichts“, sagte er.

Nach Angaben der IOM haben mehr als 100 nationale Regierungen versprochen, allen Vertriebenen in ihrem Land nach Möglichkeit Impfstoffe zur Verfügung zu stellen. Die UN-Gruppe sagt jedoch, dass Migranten und Flüchtlinge aufgrund administrativer oder kultureller Hürden oft von solchen Programmen ausgeschlossen sind.

In Fällen, in denen die Regierungen nicht zuständig sind oder nicht zugestimmt haben, Migranten zu impfen, ist der humanitäre Puffer von COVAX die einzige Option. Nach Angaben der IOM – die IOM und das UNHCR lehnten es ab, die Namen der Länder zu nennen – müssen mindestens 40 Länder noch unerlaubte Migranten in ihre Impfprogramme aufnehmen.

Gavi hat den Puffer im März 2021 eingerichtet und plant, bis zu 5 % der Impfstoffdosen, die COVAX zur Verfügung stehen, zu reservieren, was bisher etwa 70 Millionen Dosen entspricht.

Die einzigen Impfungen, die bisher aus dem Puffer geliefert wurden – etwas mehr als 1,6 Millionen Dosen von Sinopharm – landeten im November im Iran, wo eine große Zahl von vertriebenen Afghanen angekommen ist, so UNICEF Iran. Diese Menge reicht aus, um etwa 800.000 Menschen zu impfen; wahrscheinlich werden noch mehr benötigt, so UNICEF.

NEED FOR SPEED

Die rechtlichen Bedenken der Impfstoffhersteller sind auf die beispiellose Geschwindigkeit zurückzuführen, mit der die COVID-Impfung entwickelt wurde, so die EFPIA.

Unter normalen Umständen kaufen Arzneimittelhersteller Versicherungen, um die Haftung für mögliche unerwünschte Wirkungen von Impfstoffen abzudecken. Durch COVID waren sie jedoch gezwungen, die Medikamente so schnell zu entwickeln, dass einige Nebenwirkungen – z. B. eine seltene Blutgerinnungsstörung bei einigen derer, die den Impfstoff von AstraZeneca erhalten haben – erst auftreten, wenn die Impfungen bereits in die Arme der Menschen gelangt sind.

Viele Regierungen und internationale Organisationen haben Entschädigungssysteme eingerichtet, um die Opfer zu entschädigen und langwierige Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden. Ein von der US-Regierung beschlossenes Notstandsgesetz bietet Arzneimittelherstellern rechtliche Immunität für Nebenwirkungen ihrer im Land verwendeten COVID-19-Impfstoffe. Die einzige Ausnahme gilt für Fälle von „vorsätzlichem Fehlverhalten“.

Für die Pharmaunternehmen ist die Übernahme einer potenziellen Haftung eine unübliche Praxis.

„Impfstoffhersteller versuchen in fast allen Fällen, rechtliche Risiken zu minimieren“, sagte John T. Monahan, Professor an der Georgetown University. „Der Goldstandard ist die vollständige Immunität vor Klagen. Wenn sie Ausnahmeregelungen akzeptieren, könnte es schwieriger werden, dieses Ziel zu erreichen.“

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

18 Antworten

    1. …mein Gedanke ging in die selbe Richtung… – alte, traditionelle Strukturen sollen zerstört, Patriotismus ausgemerzt – ja selbst die gesamte natürliche Bindung der Menschen vernichtet werden… – installiert werden soll dagegen ein neuer Misch-Masch ohne Kultur, ohne Respekt, Tradition – nur noch konsumgesteuerte Egoisten ohne Skrupel sollen „übrigbleiben“ – weil so nie eine Einigkeit zustande kommen kann – und damit sehr leicht zu kontrollieren und zu beherrschen – das scheint für uns das Ziel dieses „Great Reset“ zu sein – und ich denke, mit dieser Einschätzung stehen wir nicht allein und auch nicht weit entfernt von den wahren perfiden Gründen der Manipulationen der imperial-globalen Mafia, die hinter den Kulissen diese faschistoide Ideologie verfolgt und die entsprechenden Fäden zieht – frei nach dem Motto…: mit Geld kann man alles erreichen – koste es, was es wolle – an Material und Leben… 😡😎

      1. Genau.
        Die Herrschaft der „Zwitscherer“, „Youtuber“ und „Influencer“… (Das ist übrigens alles nach Meinung der Duden-Redaktion offenbar schon richtiges „Deutsch“ … Hmm – man nennt das wohl „Liberalisierung“ … in diesem Falle der Sprache.)

        1. War das jetzt sa-tierisch oder ironisch gemeint…? 😁

          Schade um die gute deutsche Sprache – die der „Dichter und Denker“… – Dichter gibt’s nicht mehr… – Denker auch nicht…. – was bleibt ergo übrich…? Na – und… 😋

  1. „Es sei schwierig, die Sicherheit von Impfstoffen in Flüchtlingslagern ständig zu überwachen und die Lieferung sei logistisch sehr anspruchsvoll und nicht für alle Arten von Impfstoffen geeignet, …“

    Ein nicht von der Hand zuweisendes Argument, das die Überschrift des Artikels ziemlich einseitig erscheinen lässt.

    1. Klar ist die Lieferung anspruchsvoll, dass wusste man von Anfang an. Minus 80° in Afrika war so auch nie beabsichtigt. Minus 80° in Gebirgsländern mit tagelangen Fußmärschen auch nicht. Es gibt ja andere Hersteller deren Impfstoff weniger anspruchsvoll sind. All das hat rein gar nichts mit Flüchtlingen zu tun. Warum stellt plötzlich Corona die alle vor irgendwelche Probleme? Sonst kraucht man für Polio bis hinter den letzten Felsen wenn es sein muss. Wobei noch fraglich ist um was es sich bei Polio wirklich handelt.

      Schon beinahe pervers wie man sich als Helden,als Retter der Menschheit und Gönner aufspielt aber sich mit allen Mittel gegen eine Haftung wehrt.
      Es sollen doch alles sichere Impfstoffe sein. Das erklärt man uns doch seit 1 Jahr.
      Die paar Kollateral-Opfer, die man nicht aus der Statistik bekommt sind eben hinzunehmen. Wobei es die vielen Flüchtlinge wohl nicht geben würde wenn die Nationen der „Menschheitsretter“ und „Gönner“ ihre schmierigen Finger nicht mit drin hätten.
      An/mit Corona durfte niemand sterben, infolge vieler Erkrankungen oder an der abgelaufenen Lebensuhr auch nicht, dass darf man erst wieder seit es den „Impfstoff“ gibt.
      Und als Krönung erklärt man uns, man wisse nicht genau wie viele überhaupt geimpft sind, nicht einmal das DIVI weis genau ob die Eingelieferten geimpft sind. Aber ist eh egal wir fordern eben was das Zeug hergibt und wer da nicht mitzieht wird zum Staatsfeind erklärt.

    2. In Turnhallen wurd ja auch im großen Stil geimpft: 20 Impfungen pro Minute an einer Station. Also 3 Minuten für 1 Impfung: Anamnese, Beratung, Aufklärung und Pieks. Alles fachgerecht und sicher. So gelesen in der bayrischen etablierten Presse von Ippen. Ab ins Guinessbuch! Fließband wie in der Autoindustrie. Und Alles ist sicher, oder? Noch Fragen?

  2. Seit der UNO Agenda 2030 und dem Migrationspakt, haben nur noch Migranten Rechte, die sesshafte Bevölkerung, hat KEINE Rechte mehr, erst wenn sie selber zu Migranten werden. Das betrifft auch das Abspritzen. An IHR eigenes Handels-Recht, werden SIE nie Hand anlegen, denn es ist die Basis IHRER Macht, über uns.

    1. Vollkommen richtig!
      Denen geht es einzig und allein darum die Gentechnologie marktreif zu machen. Zu viele Menschen sind instinktiv gegen Gentechnologie. Wenn das mit Covid durch ist, dann ist denen Tor und Tür geöffnet um ihren Gen-Scheiss unters Volk zubringen. Die haben keinen Skrupel. Die haben Atombomben abgeworfen und große Gebäude einstürzen lassen und viele andere Sachen mehr.
      Wenn der Instinkt dir sagt: Lauf! Dann lauf! Sonst wirst du nicht alt.

  3. Irgendwie verständlich, wenn Impfstoffhersteller die Risiken ablehnen. Sie wurden ja auch «gezwungen über Nacht» der Menschheit Impfstoffe zur Verfügung zu stellen. Und um die korrekte Handhabe geht es tatsächlich auch. Die Sache scheint kompliziert.

  4. „Im Lager wurden Fälle von Covid festgestellt, und obwohl sich die meisten Flüchtlinge als geimpft erwiesen haben, wurde direkt im Krisenzentrum ein mobiles Impfzentrum eingerichtet.”

    Wozu aber braucht es dann Impfungen, wenn sich doch die meisten Flüchtlinge als geimpft erwiesen haben?
    Bestenfalls wohl für Boosterimpfungen.
    Oder ist es eine Besonderheit der in Weißrussland gestrandeten Flüchtlinge?

    _____://www.anti-spiegel.ru/2021/wie-in-russland-ueber-die-lage-an-der-weissrussisch-polnischen-grenze-berichtet-wird/

  5. Im Auftrag der Klaus Schwab WEF/NWO wurde 2020 plangemäß eine PANDEMIE ausgerufen die von Rockefeller erdacht und nun in die Tat umgesetzt werden soll.

    ER HAT DIE KLIMA-DIKTATUR ZUM ZIEL, DIE PANDEMIE IST DIE VORSTUFE !!

    * DORT KANN MAN NACHLESEN: https://traugott-ickeroth.com/wp-content/uploads/2020/07/TranscriptDE-The-Covid-Plan_Rockefeller-Lockstep-2010.pdf

    🚩 Erfinde ein sehr ansteckendes Virus mit einer super niedrigen Mortalität…
    .
    🚩 Erstelle und finanziere die Impfstoffentwicklung und verfüge einen Plan, der auf globaler Ebene eingeführt werden kann. ..
    .
    🚩 Sobald ein Land Infektionen erfährt, verfüge einen Lockdown, um Ein-/Ausreise zu stoppen. Erlaube die Verbreitung innerhalb eines Landes so lang wie möglich.
    .
    🚩 Sobald genügend Menschen in einem Land/einer Region infiziert sind, verfüge Zwangs-Lockdown/Isolation für dieses Land/diese Region und erweitere die Sperrgebiete im Laufe der Zeit langsam.
    .
    🚩 Übertreibe die Sterblichkeitsrate… Wenn jemand aus irgendeinem Grund stirbt und festgestellt wird, dass er Covid hat, deklariere es als Covid-Tod. Und wenn jemand verdächtigt wird, weil er mögliche Symptome von Covid zeigt, deklariere es als Covid-Tod.

    🚩 Erzwinge die Phase-2-Quarantänen auf eine viel extremere Art, indem die Strafen für Nichteinhaltung erhöht werden. Ersetze Geldstrafen durch Gefängnisstrafen. Erkläre alle Reisen für nicht notwendig. Erhöhe die Anzahl an Checkpoints, beteilige dabei das Militär. Erhöhe das Tracking/Tracing der Bevölkerung über die verpflichtende App. Übernehme die Kontrolle über Lebensmittel, Kraftstoff und schaffe große Engpässe, so dass die Menschen nur dann Zugang zu wesentlichen Produkten oder Dienstleistungen erhalten, wenn sie zuerst eine Genehmigung erhalten haben. …WEITER LESEN, STIMMT ALLES MIT DEN JETZIGEN GEGEBENHEITEN ÜBEREIN !

    1. Alles schön und gut… – doch die Frage ist doch…: wieso machen alle diesen Unsinn wider besseren Wissens mit??
      Angefangen von den Polit-Clowns – über die Ordnungskräfte – bis hin zu Ärzten, Juristen und der Großteil des Volkes??

      Das geht mit nicht in den Kopf…

      1. Gang und Gäbe in ganz westlich-europa… – hier in Rumänien kamen sogar bis zu 2000 Lei als Angebot auf den Tisch, nur um einen normal Gestorbenen als „covid“-Toten deklarieren zu dürfen – wohl gemerkt bei häuslich Verstorbenen – in den „Krankenhäusern“ ist das natürlich leichter – nach einer Todesspritze ist auch der mit einer Knieverletzung eingelieferter am nächsten Morgen angeblich an „covid“ verstorben – Obduktion verboten – sowie ein Familienbegräbnis untersagt wurde – wegen der angeblichen Ansteckungsgefahr! – im Plastiksack verscharrt – so geschehen hier im örtlichen „krankenhaus“ in der nächsten Stadt – nur ein Beispiel von Vielen aus der näheren Bekanntschaft/Verwandtschaft… 😡😡

  6. So etwas hörte ich auch aus Ungarn. 🙁

    Ich frage mich was getan werden kann. Diese Seite ist phantastisch, und ja… natürlich bedroht dieses Wissen eine Perspektive im jetzt und in der Zukunft zu sehen. Oder wie geht ihr damit um?

    Laut Harari (Sapiens) läuft unser Umwelt-Zerstörprogamm (eigene Worte) seitdem wir uns in Gruppen organisieren. Können wir uns organisieren um Zerstörprogramme aufzuhalten?

    Ich lebe gerade in einem Land, wo die Bevölkerung still hinnimmt. In anderen Ländern finden grosse Demos statt…

    Was können wir tun?

Schreibe einen Kommentar