Vom Winde verweht

Das russische Fernsehen über Joe Biden

Die beispiellose Beleidigung von Joe Biden an Präsident Putin war dem russischen Fernsehen am Sonntag in der Sendung "Nachrichten der Woche" mehrere Beiträge wert, die ich übersetzt habe. In diesem ging es um die Reaktionen auf Bidens Beleidigung.

Man kann über Joe Biden heute keinen Beitrag mehr machen, ohne seine Demenz zu erwähnen. Das hat der Moderator des russischen Nachrichtenrückblicks in seinem Kommentar getan, den ich schon übersetzt habe. Auf den Kommentar folgte dieser Korrespondentenbericht aus den USA.

Beginn der Übersetzung:

Die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten sind zerstört. Der russische Botschafter Anatoly Antonov wurde zu Konsultationen nach Moskau eingeladen, um zu analysieren, was zu tun ist, wohin der Weg unter den gegenwärtigen Bedingungen führen kann. Es wird nicht berichtet, wie lange Botschafter Antonow in Russland bleiben und wann er zurückkehren wird. Es scheint, dass das Verhältnis zu den Vereinigten Staaten noch nie so schlecht gewesen ist. Es ist tiefgefroren.

Aus den USA berichtet unser Korrespondent Denis Davidov.

Camp David, die Residenz amerikanischer Präsidenten, wo Joseph Biden das Wochenende verbringt, ist natürlich nicht die Taiga. Keine Treffen, keine Journalisten. Seine Pressestelle hat nicht gefilmt, wie der Präsident aus Georgia zurückgeflogen ist. Es reichte, dass die ganze Welt gesehen hat, wie er dort hingeflogen ist.

Joe Biden stumbles on steps of Air Force One

„Ich schaue mir an, was heute, was letzte Woche passiert ist. Ich denke, wir befinden uns in einer ernsten, sehr ernsten, schwierigen Situation“, sagte Sean Hannity, ein Fox-News-Moderator.

„Das ist eine nationale Sicherheitskrise. Unsere Feinde auf der ganzen Welt – Iran, Russland, China – sehen, wie der Oberbefehlshaber nicht nur einmal auf der Gangway fällt, nicht zweimal, er fällt dreimal! Es ist so demütigend und andere Länder sehen das alles“, sagte Stephen Miller, ein ehemaliger Präsidenten-Berater.

„Joe ist eine Schande für das Land. Ich denke, Putin hat diese Woche sehr über ihn gelacht. Er lädt ihn zum Gespräch ein und erschießt ihn damit, er wird sehr gelacht haben“, sagte Sean Hannity.

Die Pressestelle des Weißen Hauses erklärte den Vorfall auf der Gangway mit starkem Wind. Die Mädchen erklärten, er hätte auch sie fast weggeblasen. Trumps Sohn war nicht faul und hat die Wetterdaten gefunden: Es war Windstärke 5 – so ein Wind wirbelt Staub auf und bewegt kleine Äste.

Liberale amerikanische Medien berichten nicht, wie Biden auf der Gangway gefallen ist. Er ist nicht Trump, der im vergangenen Herbst ein Glas seltsam in die Hand genommen hat und dann nicht sehr sicher eine Rampe hinuntergegangen ist. Damals stellte die Medien ihm mehrere Wochen lang Diagnosen. Die Aufnahmen wurden zusammen mit Psychologen analysiert. Damals hat Kandidat Biden sich vor Lachen gekrümmt.

Joseph Biden machte deutlich, dass er in guter Verfassung ist, auch wenn er der älteste Präsident in der Geschichte der Vereinigten Staaten ist. Es sind nicht nur die Jahre, die ihn von seinen Vorgängern unterscheiden. Keiner der 45 ehemaligen amerikanischen Führer hat sich so benommen. In dem skandalösen Interview erinnerte er sich zunächst an ein persönliches Treffen mit Wladimir Putin: „Ich schaute ihm in die Augen und sagte: Ich glaube nicht, dass Sie eine Seele haben und er sah mich an und sagte: Wir verstehen uns. Das Wichtigste im Umgang mit ausländischen Führern ist, den anderen Kerl zu kennen.“

Biden lügt, unmittelbar nach diesem Interview meldete sich der Stenograph, der mit ihm zu den Gesprächen in den Kreml gereist ist. Mike McCormick teilte seine Eindrücke von dem persönlichen Treffen zwischen den beiden Politikern mit: „Joe Biden und seine Leute haben die Geschichte jetzt mit Hilfe der Washingtoner Presse um 180 Grad gedreht. Zehn Minuten nach Beginn des Treffens begann Vizepräsident Biden, über seine langjährige Beteiligung an den amerikanisch-russischen Verhandlungen mit dem Satz zu referieren: „Ich war schon vor langer Zeit hier.“ Und plötzlich gingen das Mikrofon und die Lichter der Fernsehkameras aus. Das war Putin in all seiner Härte. Ich sah Joe Biden, der betrogen aussah, wie ein erschöpfter Fisch am Boden eines Bootes. Kein Protest, keine Beschwerde. Nichts. Er wurde gedemütigt. Der mächtigste Mann Russlands hatte keine Angst und keinen Respekt vor Joe Biden. Er hat einfach mit ihm gespielt.“

Laut Protokoll beginnen Verhandlungen auf dieser Ebene immer öffentlich. Auch damals, am 10. März 2011, wurde gefilmt. Das Transkript ist auch jetzt noch auf der Website des Weißen Hauses verfügbar. Der Text steht eindeutig im Widerspruch zu Bidens Worten aus dem Interview.

„Also, Sie kennen Wladimir Putin, glauben Sie, dass er ein Mörder ist?“

„Ich denke, ja“, sagte Biden.

„Und welchen Preis sollte er zahlen?“

„Welchen Preis er zahlen wird, werden Sie bald sehen.“

Niemand hat sich versprochen oder verhört. Das war keine Metapher: Biden sagte, was er sagte, erklärte seine Sprecherin Psaki danach. Auf eine Entschuldigung zu warten ist sinnlos, aber Amerikaner, die Briefe des Bedauerns an die russische Botschaft geschrieben haben, schämen sich für ihren Präsidenten.

Bidens Angriff und Putins Reaktion haben die Amtskollegen in verschiedenen Ländern gehört. Der türkische Präsident bezeichnete die Reaktion des russischen Staatschefs als klug und elegant: „Die Äußerungen von Herrn Biden über Putin sind eines Präsidenten unwürdig. Es ist unangemessen und inakzeptabel, wenn ein Staatsoberhaupt solche Worte gegen einen Staatschef eines Landes wie Russland verwendet. Meiner Meinung nach hat Putin eine sehr kluge und sehr elegante Antwort gegeben.“

In den Vereinigten Staaten selbst wurde Joseph Biden nur von Fox-News, dem Sprachrohr der Republikaner, kritisiert. Mehrere Tage war es das Thema der Abendnachrichten.

„“Putin wird zahlen, weil er ein Mörder ist“, sagte der Kerl, der grundlos Raketen auf Syrien abgefeuert hat. Russland hat keinen Virus geschaffen, der unsere Wirtschaft zerstört hat, das war China. Biden weiß das, er weiß, dass Russland kein existenzieller Feind für die Vereinigten Staaten ist, aber er redet immer wieder darüber, weil er nicht über China sprechen will, weil seine Familie Millionen in China verdient hat, aber Putin soll für alles bezahlen“, sagte Tucker Carlson, ein Fox-News-Moderator.

Weder die Korruption der Bidens, noch die Frechheiten des Familienoberhauptes sind neu. So warf ein 80-jähriger Landwirt aus Iowa dem Politiker während des Wahlkampfes bei einem Treffen mit Wählern vor, seinem Sohn einen guten Platz in der ukrainischen Gasfirma „Burisma“ besorgt zu haben. Biden hielt sich nicht zurück: „Du bist verdammter ein Lügner! Das stimmt nicht!“

Das Alter und die politische Vergangenheit des Kandidaten haben die Wähler verstört und Biden wurden während des Wahlkampfes oft unbequeme Fragen gestellt. Hier haben zwei Soldaten, die im Irak gekämpft haben, den Politiker daran erinnert, wie blutbefleckt seine Hände sind: „Jetzt will er Präsident werden, aber die Leute sind tot. Millionen sind im Irak gestorben. Wir haben in euren blutigen Kriegen gekämpft. Sie haben uns losgeschickt, um Zivilisten zu verletzen. Unsere Freunde sind dort gestorben.“

Amerika erinnert sich, wie Politiker im Kongress, angeführt vom Leiter des Ausschusses für auswärtige Beziehungen des Senats, Joe Biden, gegen den Willen des Volkes den Weg für Soldaten in den Irak geebnet haben.

Colin Powell zeigte im UN-Sicherheitsrat als Argument das Reagenzglas, und im Irak begann die Knochenmühle zu arbeiten. Sie hat 300.000 Zivilisten und ein einst blühendes Land im Nahen Osten zerstört. Auch als Vizepräsident konnte Biden keinen Frieden in die Region bringen. Sein Tandem mit Obama wurde zum blutigsten der Geschichte. Endlose Kriege zogen sich durch beide Amtszeiten. Libyen wurde zerstört, in Syrien wurde einmarschiert. Die Soldaten wurden aus Afghanistan nicht abgezogen, stattdessen wurden weitere 30.000 Soldaten entsandt.

Dieses Ritual ist jedem demokratischen Präsidenten vertraut. Keiner von ihnen konnte ohne Krieg auskommen. Unter Truman gab es den Krieg in Korea. Johnson hat Vietnam auf dem Gewissen. Allein in diesen Konflikten sind 10 Millionen Menschen ums Leben gekommen. Und dann war da noch Jugoslawien, das amerikanische Bomber auf Befehl Clintons dem Erdboden gleichgemacht haben.

„George hat im Wahlkampf 1992 gearbeitet und erinnert sich daran. Jetzt spreche ich über sein früheres Leben, bevor er ein unparteiischer Journalist wurde.“ Hillary Clinton hat damals das Publikum mit den Worten über den unparteiischen Journalisten Stephanopoulos belustigt. Sie und ihr Mann kennen den Journalisten, der Biden interviewt hat, schon lange. Er war Bill Clintons Berater, als er Präsident war. Nun hat er Biden unmissverständliche Hinweise für seine Antwort gegeben.

„Aber trotzdem, was meinte der Präsident wirklich, als er Ja oder so etwas ähnliches sagte, als er die Frage beantwortete: „Ist Wladimir Putin ein Mörder?“

„Ich habe dazu nichts mehr zu sagen“, antwortete Jen Psaki, die Sprecherin des Weißen Hauses.

„Aber die Russen sind sehr verärgert darüber.“

„Unsere Regierung wird die Beziehungen zu Russland anders angehen als die vorherige Regierung. Und der Präsident hat in seinem Interview darüber gesprochen. Wir werden geradlinig sein, wir werden in Bereichen direkt handeln, in denen es Fragen gibt, die uns beunruhigen.“

Die neue Washingtoner Direktheit zwingt Moskau, seine Ansätze für die bilateralen Beziehungen zu überdenken. Botschafter Anatoly Antonow wurde zu Konsultationen nach Russland gerufen. Die Staatsoberhäupter könnten die drängenden bilateralen Themen live diskutieren, wie Wladimir Putin vorschlug, aber Joseph Biden ist dazu noch nicht bereit.

Biden versucht, unbequemen Fragen möglichst schnell zu entkommen. Als er nach dem Gesprächsangebot von Putin gefragt wurde, verließ er das Rednerpult wortlos. Aber es geht, wie jeder sehen kann, nicht nur darum. Der 78-jährige Biden hat Gedächtnisprobleme. Er vergisst nicht nur den Namen des Ministeriums, in dem der Verteidigungsminister arbeitet, sondern auch den Namen des Mannes, der das Pentagon leitet, dabei stand Lloyd Austin nur ein paar Meter vom Präsidenten entfernt.

„Ich möchte dem Minis… Äh… dem ehemaligen General danken. Ich nenne ihn immer noch General. Mein… Mein… dieser Kerl, der diesen Laden da führt“

Freie Auftritte wurden danach, so scheint es, komplett ausgeschlossen. Vor Biden stehen Teleprompter, er muss nur ablesen. Aber auch das ist für den alten Politiker nicht einfach. Der Präsident des Landes nennt seine Stellvertreterin Präsident.

„Das passiert buchstäblich am selben Tag, an dem Wladimir Putin Joe Biden zu Gesprächen aufruft. Und Joe Biden erinnert sich nicht einmal daran, dass er der Präsident der Vereinigten Staaten ist. Er sagt „Präsidentin Harris“ während er vom Teleprompter abliest! Er kann nicht einmal ablesen, dass er Präsident ist, und das ist sehr beängstigend, Leute“, sagte Donald Trump.

Damit er nichts unnötiges sagt, halten Helfer die Presse von Biden fern. Seit der Amtseinführung gab es nicht eine Pressekonferenz, obwohl der Präsident schon zwei Monate im Amt ist. So lange hat keiner der Vorgänger geschwiegen.

Normalerweise kommen Präsidenten spätestens einen Monat nach Amtsantritt in den Kongress. Clinton und Bush, Obama und Trump haben im Februar an einer gemeinsamen Sitzung beider Kammern des Parlaments teilgenommen. Biden ist die Ausnahme. Seine Rede vor dem Kongress wurde sofort auf Mai verschoben, als Begründung wurde das Coronavirus genannt.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

5 Antworten

  1. Das „neue“ Outfit- ähnlich dem von Rubikon, Extremnews und vielen anderen, kann man akzeptieren, einzig in der Überschrift sollte das Herstell- bzw. Updatedatum stehen.
    Mit freundlichen Grüßen aus Berlin nach St. Petersburg!

  2. >>Es war Windstärke 5 – so ein Wind wirbelt Staub auf und bewegt kleine Äste.<<

    Wie wird da Biden erst durchgewirbelt werden, wenn eine Kinschal über seinem Haupt dahinfliegt!

  3. Biden ist die größte Schande für das angeblich wichtigste Amt der USA. Und die Versuche der Hofberichterstatter das noch irgendwie schön zu reden, sind mehr als nur peinlich und lächerlich geworden (ich mein nichts toppt das drollige Haar…).
    Die Harris reibt sich wahrscheinlich schon die Hände und zählt die Tage, bis sie endlich übernehmen kann.

Schreibe einen Kommentar